Author: sneakerzimmer

Lange angekündigt und gefühlt eintausend Mal angeteasert erscheint an diesem Samstag endlich die neue Kollektion von Neighborhood und adidas. Die Japaner bleiben ihrer Vorliebe für schwarz-weiße Styles und militärisch inspirierte Prints (in diesem Fall spielte Japans Samurai-Vergangenheit eine wichtige Rolle) treu. „Black on Black“ könnte dann auch das inoffizielle Motto dieses Drops lauten. Aus dem Sneaker-Quartett sticht für uns der I-5923 (ehemals Iniki) klar heraus. Die Kombination aus Primeknit und Wildleder-Details sieht schon verdammt gut aus. Bleibt die Frage, ob der Sneaker seinen Aufpreis wert ist. Gazelle, NMD R1 und der Chop Shop komplettieren die Sneaker-Serie. Die dazu passende Apparel darf natürlich nicht fehlen. Die Track Pants mit Glow-in-the-Dark-Prints sowie das Game Jersey sind der perfekte Match zu den I-5923. Die gesamte NBHD x adidas-Kollektion gibt es dann bei Uebervart, 43einhalb, TGWO und Allike.

Drop Weekly

Wir sind zugegeben keine großen Fans des Air Force 1. Das dürfte bekannt sein. Dennoch gefällt uns gelegentlich durchaus ein AF1-Release. In dieser Woche wäre das der schimmernde AF1 von Clot aus Hongkong. Mit diesem Release geht die Zusammenarbeit zwischen beiden Partnern in die nächste Runde (ihr AM1 „Kiss of Death“ ist immer noch einer unserer Lieblings-Nike). Glauben wir der Beschreibung auf der Nike-Seite, so stehen die aufgestickten Symbole für Glück und Wohlstand. Der shiny Look des AF1 erklärt sich mit der Wahl des Obermaterials, in diesem Fall Seide (!). Damit wäre auch schon der stolze Preis von 200 Euro erklärt. Wir sind gespannt, ob Look und Limitierung am Ende für den erwarteten Hype sorgen. Ebenfalls in dieser Woche bringt Nike das AF1 „Swoosh Pack“ heraus.

Drop Weekly

Bleiben wir noch kurz beim Hype. Den hat Nike ganz geschickt vom Air Max 97 auf den Air Max 98 übertragen. Nach den ersten, vergleichsweise limitierten OG-Releases folgten zuletzt weitere starke Colorways. Der AM98 aus dem GMT Pack scheint dabei doch kein „UK exclusive“ gewesen zu sein. Aber auch das ist Teil des Marketing-Spiels. Am Freitag erscheint dann sogar leicht verspätet gleich ein AM98-Trio. Der „All White“ ist eine ganz sichere Bank. Dazu dürfen sich die Damen auf zwei Wmns AM98 freuen. Sowohl der Gym Red als auch der Fossil White gefallen uns richtig gut. Vielleicht schlagen wir hier zu. Wer das ähnlich sieht, sollte am Freitag bei 43einhalb, Afew, TGWO oder direkt bei Nike vorbeischauen. Den AM98 „All White“ gibt es auch bei unseren Freunden von Uebervart.

Drop Weekly

Mit dem Epic React bringt Nike eine neue Wunderwaffe im Running-Bereich an den Start. Wir werden Euch den Epic React demnächst auch noch näher vorstellen. Der erste Eindruck ist jedenfalls ein ziemlich guter. Der Schuh ist unglaublich leicht (239g bei Größe 43) und dazu sehr bequem. Die Schaumstoff-Dämpfung – Nike spricht vom React-Schaumstoff – ermöglicht ein besonders federndes Laufgefühl. Auch nach Hunderten an Laufkilometern soll sich die Dämpfung des Epic React zudem immer noch wie neu anfühlen. Auf das leichte Flyknit-Upper ist ohnehin Verlass. Den Epic React Flyknit findet Ihr in mehreren Colorways seit heute bei Runners Point und Nike. In Wmns-Größen findet Ihr den Epic React hier.

Drop Weekly

Am morgigen Freitag folgt dann noch ein besonderer Running-Release. Der Vapor Elite Street fällt zunächst durch sein ungewöhnliches Swoosh-Branding auf. Damit könnte er sowohl im Running- als auch im Lifestyle-Bereich erfolgreich sein. Wie es um seine „inneren Werte“ bestellt ist, können wir leider noch nicht genau sagen. Aber sowohl der React, von dem sich der Vapor Street die Schaumstoff-Midsole leiht, als auch der Vaporfly sind jeder für sich schon echte Laufwunder – zumindest glaubt man, in ihnen sofort einen Marathon laufen zu können. Dazu sorgen das schwarze Flyknit und der dunkelgraue Swoosh für den perfekten Style. Ab Freitag gibt es den Vapor Elite Street bei Nike, One Block Down und Solebox. Die verfügbaren Paare dürften bei diesem Tier-Zero-Release sehr limitiert sein.

Drop Weekly

Noch ein zweiter All Black-Release von Nike steht am Freitag an. Die Rede ist vom Flyknit Trainer, der erstmals nun komplett in schwarz erscheint. Was schon beim Racer funktionierte, geht auch auf der Trainer-Silhouette auf. Das Ergebnis ist ein stylischer Running-Schuh, der auch außerhalb des Gym oder der Laufstrecke gut ankommen dürfte. An den Qualitäten des Flyknit Trainer gibt es ohnehin nichts auszusetzen. Leicht und doch stabil, schnittiges Profil, luftdurchlässig und auch deshalb der perfekte Allrounder. Ab Freitag findet Ihr den neuen Flyknit Trainer bei Sneakerium, Nike und SNS. In der nächsten Woche (genauer am Dienstag) erscheint dann der Flyknit Trainer im schwarz-weißen OG-Colorway.

Drop Weekly

Was am vergangenen Wochenende zum All Star-Weekend in Los Angeles los war, dürfte jeder mitbekommen haben. Nike und adidas wollten sich vermutlich gegenseitig mit Exclusives, den Locations und einem Star-Aufgebot überbieten. Bei adidas stand wieder einmal Pharrell im Mittelpunkt. Das Timing ist gut gewählt, denn der nächste Hu NMD Trail-Release steht schon in den Startlöchern. Den Anfang macht der weiße „Blank Canvas“. Dieser ist Teil des neuen Holi-Packs, das seine Inspiration vom gleichnamigen indischen Farbspektakel bezieht. Der weiße Colorway steht dabei für den Beginn des Festivals. In den nächsten Wochen folgen dann die weiteren Hu Holi NMDs, bei denen es deutlich bunter zugehen wird. 250 Euro sind natürlich auch für diesen Pharrell Hu NMD Trail eine Ansage. Afew, Allike (beide Instore first), 43einhalb und TGWO (Instore only) sind bei diesem Release für Euch am Start.

Drop Weekly

Jetzt haben wir doch gleich 2 Wochen hintereinander einen Vans-Release im Weekly. Für uns gab es aber keine Frage, dass wir Euch auf die limitierte SpongeBob x Vans-Kollektion hinweisen müssen. Dabei sind wir eigentlich Team Patrick, weshalb uns der Classic Slip-On mit Patrick-all-over-Print natürlich am besten gefällt. Aber auch die SpongeBob-Version und der Sk8 Hi im klassischen Vans-Style sind echt stark. Dazu gibt es dann noch die passenden Klamotten und für den Nachwuchs Vans-Sneaker in Kindergrößen. Den gesamten Spongebob x Vans-Release bekommt Ihr ab Samstag bei Sneakers 76, 43einhalb und Foot Patrol.

Drop Weekly

Einen absoluten Über-Release bescheren uns Y-3 und adidas in dieser Woche mit dem Y-3 Runner 4D. Während wir noch auf einen EU-Release des Futurecraft 4D warten, vereint der Y-3 Runner die gleiche revolutionäre Technologie (Digital Light Synthesis nennt sich das bei adidas) mit einer modernen Ästhetik aus Primeknit-Upper und einer High-Performance-Midsole. Der gesamte Look des Y-3 Runner 4D ist absolut wegweisend und könnte ein neues Kapitel in der Sneaker-Geschichte von Y-3/adidas aufschlagen. Einziger Wermutstropfen ist der Preis. Dieser liegt noch einmal deutlich über dem „gewöhnlicher“ Y-3-Releases. Satte 490 Euro müsst Ihr für dieses Kunstwerk anlegen. In Deutschland ist der Y-3 Runner 4D nur beim Voo Store erhältlich. Dort könnt Ihr Euch noch bis Freitag für das Online-Raffle eintragen. Auch bei END gibt es wieder einen Draw. Bei lediglich 200 (!) Paaren weltweit ist der Release aber eine echte Lotterie.

Drop Weekly

Ab Samstag ist die neue Pacemaker-Kollektion erhältlich. Das Projekt von Eartothestreet alias Till hat in der Vergangenheit schon mehrfach mit seinen outdoor-tauglichen Kollektionen und den dazu passenden Accessoires für Aufsehen gesorgt. Auch der neue Drop („The Regatta of Life“) ist ganz auf das Duell mit den Elementen ausgerichtet. Als Partner holte sich Till dieses Mal die skandinavische Traditionsmarke Didriksons ins Boot (wortwörtlich). Diese ist bekannt für ihre wasser- und wetterfesten Kollektionen. Verpackt in den typischen Pacemaker-Style könnt Ihr Euch nun auch den Elementen stellen. Neben der Outdoor-Apparel ist auch ein absolut wasserdichter „Pace Bag“ Teil der neuen Kollektion, die am Samstag im Pacemaker-Webshop, bei Afew, 43einhalb, asphaltgold und TGWO eintreffen wird.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer und ab sofort auf unserer neuen Release-Seite, auf der wir Euch unsere aktuellen Lieblings-Sneaker/Fashion/Accessories vorstellen. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Vans, Afew, Allike, Y-3, SNS, 43einhalb, Nike, Solebox, Pacemaker

New York is more than merely a big city or ”the world’s capital “. It’s a symbol, a melting pot and a place where new trends and cultures are born. Diversity is all around when walking these streets. It’s nearly impossible to think of hip-hop or basketball for example without considering New York’s contribution. Something similar can be said about movie culture. New York served as the stage for a virtually endless number of movie classics. It’s obvious why Martin Scorsese didn’t shoot Taxi Driver in LA or why Good Fellas belongs to the streets of Brooklyn, right?

Store Guide Extra Butter-21Store Guide Extra Butter-20

Movie and sneaker culture merge in a very special place on the Lower East Side (LES). Yes, we’re speaking of Extra Butter, who just celebrated their 10th anniversary in the sneaker business. The guys at Extra Butter simply love kicks, but a big part of their hearts also belongs to movies (we can easily relate to this). And they are deeply rooted in their LES neighborhood. We try visit the store on Orchard Street at least once on every trip to New York. And thanks to their exclusive sneaker selection we have managed some nice pickups during all these years. Remember their Asics x Kill Bill collab? But during our visit this time around we had even higher expectations: The store has been remodeled and the first pics looked nothing short of awesome. The new design was also the trigger for this store guide as we immediately felt that the concept and its seamless implementation deserve an in-depth look.

Store Guide Extra Butter-6 Store Guide Extra Butter-7 Store Guide Extra Butter Store Guide Extra Butter-3

It’s not coincidence if your brain makes intuitive associations to far east minimalism or if you compare the clean space to Japan’s Zen culture. Extra Butter hired famous Japanese architect and designer Nobuo Araki to do the remodeling. Although it was his first project in the US, he clearly understood Extra Butter’s LES heritage and their close connection to pop and movie culture. Araki substituted the old entrance with the movie wall, the historic projector and the iconic movie seats by a more open, spacious approach. Now you can enter the store also from Allen Street. If you do so, you will notice some very familiar movie theatre vibes thanks to the new concession stand, where you can treat yourself to candy, popcorn, coffee and soda. The red velvet curtains and an extendible movie screen for special screenings point into the same direction. The most obvious cinematic reference is still the set of old-fashioned movie seats that Arak placed in the center of the store. The seats are framed on both sides by an illuminated white sneaker and apparel wall.

Store Guide Extra Butter-5 Store Guide Extra Butter-2 Store Guide Extra Butter-11 Store Guide Extra Butter-12 Store Guide Extra Butter-13Store Guide Extra Butter-14

Extra Butter stocks many high quality street wear labels like BBC, Daily Paper and Head Porter. They also sold the recent pinqponq x Sneaker Freaker collab as the only store in the US. Due to their strong community ties local brands like Freemans Sporting Club and Chinatown Market also get significant shelf space. When it comes to kicks, Extra Butter finds itself in the major league of sneaker boutiques with the best accounts from all the big brands. You name it, they have it (unless it’s already sold out, which could be the case nowadays). To have Jeff Staple on board is also a big factor: He is now working as creative director for Extra Butter’s parent company TGS. This man needs no introduction and it’s obvious how Extra Butter could benefit from him even more in the future. The pop-up store next door is another focus for the EB crew. After two months with The North Face the remodeling for the new partner adidas just started. We wouldn’t be surprised if Jeff Staple shows up again someday on Orchard Street. The rumors are out.

Store Guide Extra Butter-16 Store Guide Extra Butter-19 Store Guide Extra Butter-17 Store Guide Extra Butter-18 Store Guide Extra Butter-10Store Guide Extra Butter-23 Store Guide Extra Butter-22

Finally we would like to thank the whole Extra Butter crew for their hospitality. We hope to be back sooner rather than later. For more insights into the Extra Butter story check our exclusive interview with Extra Butter’s creative director Bernie Gross:

As Extra Butter’s creative director, how would you summarize the store’s DNA?

Bernie: I think the Extra Butter DNA can be narrowed down to three elements: love for film, bred in NYC and looking to inspire the community. I think using film and pop culture provide an endless source of inspiration for our brand aesthetic and creativity. Being raised in New York and being able to grow up and experience the OG streetwear and sneaker culture first hand has a deep influence on wanting to be authentic and progress the culture. And our great community – both locally and now building a global audience – pushes us to continue looking for unique opportunities to tell stories and provide experiences.

There’s obviously a very close tie between NYC and EB. What’s the specific NYC influence? Is it the link to street/pop culture, is it the people?

Bernie: I can’t imagine having being raised in any other city. It provides so much culture and diversity, one that matches my own very eccentric upbringing being raised around multi-ethnic family and friends. I’ve been a bboy, a graf writer, a DJ, all of which originated in NYC, and I think each have significantly influenced my creative career. A lot of my years were on Long Island and although it doesn’t get its rightful credit not being an official “borough,” there’s so much history in hip hop there. It began there for me in the early 2000’s. I’d take a train into the city and have my circuit of usual spots to be introduced to streetwear. Reed Space, Union, Clientele, Classic Kicks, Nort, Recon. These spots are even around anymore but they laid the ground work of what we aspired EB to be. It’s an honor for our flagship to be in Lower East Side, it’s a part of a deeper history of NYC and especially streetwear. It puts tons of pressure on us to live up to the former legends but also it’s fuel for us to ensure we live amongst the best and be able to carry to the torch for the next generation. And our local audience provides the right energy. They’re so hungry to consume and interact with brands like us. It keeps us going.

Store Guide Extra Butter-4

You just celebrated your 10th anniversary. If you look back, how has the so called „sneaker game“ changed during that period?

Bernie: Where do I begin (laughs)? It’s all changed. Everything. What is relevant, how and why it comes relevant, how consumers obtain information, how consumers ultimately obtain product. On one end, it makes me feel old, but the silver lining is that it’s a great challenge to learn how to continuously adapt and evolve myself and the brand. Change is always needed.

Are consumers still loyal to a store or has the internet already destoyed old loyalties?

Bernie: The internet is a double edge sword. It helps us exponentially expand our reach and enables us to acquire an audience and share our product with those around the world. Something that we all ultimately dream of! But at the same time, it opens the level of competition. I’m not just competing with New York now, but rather boutiques from all countries. I think this has turned the consumer to become almost jaded, desensitized by the amount of product and information at their finger tips. Thus, it has drastically hastened the turnaround of what is relevant. Things become stale and then it forces brands and shops to provide new things faster and with a bigger and better form of presentation. It can be exhausting keeping pace.

Congrats on your new store design – we really like it! What’s the most important aspect of the new EB look?

Bernie: Thank you! It was a long road to getting here but we’re all really proud of the renovation. We worked with architect Nobuo Araki to meld a modern minimal boutique look with the warmth and nostalgia of a classic movie theatre environment. I think it hit it right on the head with the amount to mix both. The EB Concessions is the newest part of the Extra Butter retail experience. A new checkout area was built reinterpreting an elevated movie concession stand, providing a curated assortment of vintage and hard to find candies, colas and gourmet coffee. You can come to the store without the intent of even shopping for gear, but just to enjoy some snacks, sit in one of our vintage movie chairs, and kick it with the staff. I think its important to provide those points of difference outside of just shopping.

Store Guide Extra Butter-15

You always sold more than shoes and clothes. You guys are passionate about movies and also very clear when it comes to social/political issues. How important is such an attitude in today’s sterile retail environment?

Bernie: The internet makes the world so transparent and very privy to the current affairs happening each and every day. I think being a globally recognized entity almost forces you to have the social responsibility to have a voice and use it to provoke conscious dialogue with our followers. Maybe it’s hindered us to take sides on social and political views. I’ve grown with the people behind EB for years, some of them are like family to me and some of the social or political topics today directly affect them. For us not to take stance and be mindful to try guiding the youth in a moral direction we think is right, it’d be like turning our backs on one another.

Did you ever think of taking the EB story to a new location or even to a new city?

Bernie: After renovating the LES location, we decided that the original location of Rockville Centre, Long Island, may not have the capacity to tell the new story of EB for the next decade. We’re considering new locations in Brooklyn or Queens but have not committed to a specific neighborhood yet. We always get inquiries to move to LA, and I think it makes sense given the movie theme. But right now we want to focus on being the best New York retailer we can be. Believe me, I have my sights set on overseas, but I’m just taking one day at a time.

What can we expect from EB this year? Perhaps you can give us a glimpse of what’s to come.

Bernie: The end of 2017 was outstanding for us and we only intend on keeping the momentum up. We already have some fun collabs in the pipeline, as well as more exclusive partnership activations. I’m most excited about building the EB private label, getting our audience into more unique apparel pieces. The world wants to rep us, I must oblige (laughs).

Bernie, thanks for your time! We will definitely come back!

Es gibt nur wenige Schuhe und Colorways, die ähnlich bekannt und begehrt sind wie der AJ III „Black Cement“. Selbst wer ansonsten mit Basketball oder MJ wenig anfangen kann, erkennt diesen sofort. Ein Schuh, den man eigentlich nicht mehr vorstellen muss und der in keiner Sammlung fehlen darf. Nach dem Secret Drop in der vergangenen Woche erscheint der AJ III „Black Cement“ an diesem Samstag nun ganz offiziell. Mit Nike Air-Logo auf der Ferse und dem Jumpman auf der Zunge ist die 2018er-Neuauflage ganz dem OG verpflichtet. Ansonsten hoffen wir, dass dieser auch bei Verarbeitung und Materialqualität annähernd mithalten kann. 200 Euro sind schließlich auch ein stolzer Preis. Langschläfer sollten sich besser den Wecker stellen. Am Samstag um 9 Uhr folgt der Release direkt bei Nike, 43einhalb, Allike und Bstn.

Drop Weekly

Auch wenn man es kaum glauben mag, man findet doch tatsächlich auch das ein oder andere Paar Vans bei uns im Sneakerzimmer (darunter auch die Takashi Murakami). Daher wollen wir unbedingt auch auf eine ganz besondere Collab hinweisen. Niemand Geringeres als Metallica bringen zusammen mit Vans eine kleine Fan-Collection in die Stores. Der Classic Slip-on und Sk8-Hi mit Metallica-Branding sind sicherlich die Highlights des Drops. Das passende T-Shirt und die Cap dürften sich echte Fans aber auch kaum entgehen lassen. Ab Mitternacht ist die Metallica x Vans-Collab bei TGWO, 43einhalb und asphaltgold online.

xvans-x-metallica-classic-slip-on-black-true-white-va38f7pzj-os-2.jpg.pagespeed.ic.Icy9m_BoDk

Das Momentum der ersten Air Max 98-Releases scheint Nike für weitere starke Colorways seines Air Max-Klassikers nutzen zu können. Auf die beiden OG-Releases aus dem Vormonat folgt am morgigen Freitag nun ein „UK exclusive“. Der Air Max 98 aus dem „GMT Pack“ steht für einen der bislang stärksten AM98-Designs. Die Kombination aus Weiß und Gold bringt die Vorzüge der markanten AM98-Silhouette einfach perfekt zur Geltung. Details wie die Verewigung des Nullmeridian auf der Toebox, auf dem die in Großbritannien geltende Greenwich Mean Time basiert, rücken diesen Release in die Nähe eines besonderen SMU. Nicht verschweigen wollen wir zudem den Zoom Spiridon, der ebenfalls Teil dieses Packs ist und uns mit ganz ähnlichen Features überzeugt. Eigentlich sind beide Sneakers für Swoosh-Liebhaber ein echtes Must Have. Bei UK-Adressen wie Foot Patrol, END und Hanon erscheint das „GMT Pack“ am Freitag. Auch SNS hat den Release bestätigt.

Drop Weekly

Die Zusammenarbeit zwischen adidas und Bape hat schon viele Klassiker und Grails hervorgebracht. Wir denken da an die ziemlich gehypten NMD R1 oder auch an den noch um einiges schöneren ZX5000. Rechtzeitig zum All Star Game der NBA zeigen beide Partner ihre Ideen nun am Dame4, dem Signature-Schuh von NBA-Spieler Damien Lillard von den Portland Trailblazers. Dieser besuchte 2015 den Bape Flagship-Store in Tokio, wo die Idee zu der Collabo angeblich entstand. Auch wenn der Dame4 erkennbar in Richtung Performance gedacht ist, so dürfte er dennoch viele Bape-Fans, Hypekids und manch einen Reseller anlocken. So läuft es eben 2018. Der typische Bape-Camo-Print und die Haifischzähne auf der Midsole machen aus dem Bape Dame4 sicherlich keinen Schuh, der es leise oder dezent angeht. Bei Overkill, TGWO, Solebox und Slamjam könnt Ihr am Samstag Euer Glück beim Online-Release versuchen.

Drop Weekly

Eigentlich geht es hier meist nur um Schuhe. Dennoch weichen wir ab und zu von dieser Vorgabe ab. In dieser Woche wollen wir unbedingt auf den neuen Apparel-Drop von NSW im Weekly aufnehmen. Die Jacken und Trackpants sind einfach ein genialer Flashback in die 1990er-Jahre – sowohl was die Colorways angeht als auch in Bezug auf den Style. Wir haben uns jedenfalls gleich in die Kollektion verguckt. Jetzt bleibt nur die Frage, ob wir der schwarzen oder doch der grauen Kombination den Vorzug geben. Mit knapp 80 Euro für die Pants und 110 Euro für die Jackets liegen die Preise durchaus in einem vernünftigen Rahmen. Erhältlich sind die 90er-Jahre-Klamotten bei 43einhalb, Overkill, TGWO und Nike.

Drop Weekly

In die zweite Runde geht die italienische Collabo von LC23 und Diadora. Wieder haben beide Partner Sneakers und Apparel entworfen, die qualitativ und optisch ein ganz klares Ausrufezeichen setzt. Bei den Schuhen setzte man auf die bewährten Diadora-Silhouetten, den N9000 und den B.Elite, die dieses Mal in zarte Pastellfarben verpackt wurden. Gefällt uns richtig gut (vor allem der N9000). Beide Sneakers wurden in den italienischen Diadora-Fabriken hergestellt – ein weiteres Qualitätsmerkmal. Damit erklären sich die auch auf den ersten Blick sicherlich ambitionierten Preise von jeweils deutlich über 200 Euro. Wen das nicht abschreckt, sollte am Samstag unbedingt bei Afew, Bstn oder TGWO vorbeischauen. Und weil LC23 ansonsten nun mal Apparel entwerfen, gibt es die dazu passenden Klamotten (Hoodie, Sweatshirt und Polo).

Drop Weekly

Vor ein paar Tagen ließ Ronnie Fieg die Bombe platzen: Kith öffnet einen ersten Store in Los Angeles. Nach mehreren Pop-Ups ist dies jetzt ganz offiziell die erste Kith-Location an der Westküste. Zur LA-Premiere folgt dann am Freitag der zweite Drop der „Long Live the King“-Collection, die Fieg NBA-Superstar LeBron James widmete. Teil der Collection ist wieder der LeBron XV-Basketballschuh – in zwei Performance- und zwei Lifestyle-Designs. Florale Muster, weißes und schwarzes Flyknit, goldene Zipper und dazu die abnehmbaren Straps bei den Lifestyle-Releases. Der Look fällt auf und dürfte dank der Limitierung in wenigen Minuten ausverkauft sein. Der weiße „City of Angels“ wird ohnehin nur online auf der Kith-Seite erhältlich sein.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Kith, Foot Patrol, 43einhalb, Nike, Diadora, Overkill, asphaltgold

„Last Christmas, I gave you my heart…“ Na, schon in Weihnachtsstimmung? Auch wenn wir gerade noch Februar haben, Weihnachten kommt schneller als man denkt. Für das Einpflanzen dieses fiesen Ohrwurms will ich mich bei Euch ausdrücklich nicht entschuldigen. Denn normalerweise bin ich immer das Opfer solcher Attacken. Da kann ich den Spieß auch mal rumdrehen. Wie ich ausgerechnet auf „Last Christmas“ komme? Zum einen passte das Wetter sogar hier in Köln in den letzten Tagen eher in den Dezember, zum anderen trage ich gerade den schneeweißen Vapormax, der zum Release kurz vor Weihnachten als „White Christmas“ vorgestellt wurde. Man könnte natürlich auch „All White“ dazu sagen, aber das wäre fast schon langweilig.

Nike Vapormax All White-13

Langweilig mag sicher manch einer auch einen komplett weißen Sneaker finden. Für mich gehören die All Whites ebenso wie die All Blacks einfach zur Grundausstattung meiner Turnschuhsammlung. Nichts gegen Farbe, vor allem bei Sneakers darf es ruhig auch mal knalliger zugehen, doch ohne gewisse Basics würde ich wohl nicht durch’s Jahr kommen. Nach dem All Black-Release und dem Pure Platinum-Colorway wird dieser nun mein dritter Vapormax-Allrounder. Allerdings gebe ich zu, dass bei den aktuellen Temperaturen das sehr luftdurchlässige Flyknit-Upper nicht unbedingt die beste Wahl ist. Frostbeulen wie ich werden es jedenfalls schnell bereuen, mit einem Vapormax die warme Wohnung verlassen zu haben, zumal ich außer kurze Sneaker-Socken nichts anderes dazu anziehen kann. Andere Socken, egal in welcher Farbe, vertragen sich einfach nicht mit dem schlanken Vapormax.

Nike Vapormax All White-2

Ansonsten ist es schon erstaunlich, wie sich der Vapormax in den letzten 12 Monaten etablieren konnte. Der Start verlief doch eher holprig. Viele Vorbehalte vor allem von alten Turnschuhfans schlugen dem neuen Sneaker bei seiner Premiere entgegen. Ich mochte das durchaus radikale Vapormax-Design dagegen sofort, nur an das Laufgefühl musste ich mich zunächst gewöhnen. Inzwischen scheint die Begeisterung aus der Fashion-Community selbst auf manch einen Sneaker-Veteranen übergegangen zu sein. Zumindest wird der Vapormax mehr und mehr akzeptiert, womit Nikes ausgeklügelte Marketing-Strategie aufgegangen wäre. Ohnehin hatte man in Beaverton mit dem neuen Modell schon vor dessen Markteinführung Großes vor. Auch die neuen Hybrid-Releases wie der Vapormax Plus und der kommende Vapormax 97 sprechen dafür, dass der Einfluss des Vapormax weiter zunehmen wird. „Should I stay or should I go?“ fragten einst The Clash. Wenn es nach mir geht, darf der Vapormax gerne noch ein bisschen bleiben.

Nike Vapormax All White-5

Der Vapormax „White Christmas“ wurde uns von Foot Locker Europe zur Verfügung gestellt. Dort findet Ihr diesen auch noch als Wmns-/Mens-Release.

E.Nike Vapormax All White-3 Nike Vapormax All White Nike Vapormax All White-7 Nike Vapormax All White-8 Nike Vapormax All White-6 Nike Vapormax All White-10 Nike Vapormax All White-11 Nike Vapormax All White-14 Nike Vapormax All White-15 Nike Vapormax All White-16

 

Frühstück/Brunch/Coffee

The Grey Dog (244 Mulberry St, 99 University Pl, 242 W 16th St)

Einen besseren Start in den Tag als im Grey Dog kann man sich eigentlich nicht wünschen. Zumindest hält das Frühstück sowohl für Freunde süßer (Pancakes, Challah French Toast) als auch deftiger Kalorienbomben (Grey Dog’s Breakfast und Smoked Salmon Toast) das Passende bereit. Kaffee wird natürlich auf Wunsch endlos nachgeschüttet und allein für den überleckeren Pumpkin Muffin würden wir hier immer wieder reinschauen. Dazu gibt es die genaue richtige Mischung aus Gemütlichkeit und rustikalem Midwest-Charme.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC New York-48

Mile End Deli (53 Bond St NoHo, auch Brooklyn & Midtown)

Im Mile End Deli, von dem es in New York inzwischen 3 Filialen gibt, kann man den ganzen Tag über frühstücken. Es gibt Gerichte wie Mish Mash (Rührei mit Hot Dogs und Salami) oder Smoked Meat Hash. Daneben kann man Snacks, Sandwiches und jüdische/osteuropäische Gerichte wie die Matzo Ball-Suppe, Latkes und Knish bestellen. Das Mile End ist jeden Tag bis 22 Uhr geöffnet.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Nickel & Diner (1 Howard St)

Ein Old Fashioned Diner mitten in Chinatown? Warum nicht! Erst 2016 eröffnete Nickel & Diner mitten in Chinatown. Dabei spielt die Optik hier eine ebenso große Rolle wie die tollen Frühstücksvarianten. Vor allem die Kale Cashew Bowl und die Buttermilk Pancakes können wir zu 100% empfehlen. Fast könnte man glauben, man habe sich in einen Instagram-Traum verlaufen. Style und Geschmack gehen nur an wenigen Orten eine derart perfekte Kombination ein. Natürlich wird es gern gesehen, wenn man den Nickel & Diner-Chic sofort über seine Social Media-Kanäle teilt.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Dante (79-81 Macdougal St, West Village)

Eine Institution im West Village ist das Dante und doch hat es bei uns mehrere Anläufe gebraucht, bis wir hier zum ersten Mal Gast waren. Das mag auch daran liegen, dass das Dante immer gut besucht ist. Eine Reservierung ist somit sehr zu empfehlen. Vor allem trifft das auf den Brunch am Wochenende zu. Dort gibt es knusprige Sourdough Flatbreads, Burrata mit Meersalz und eine Breakfast Bowl mit Quinoa und Pancetta. Vieles importiert das Dante direkt aus Italien. Das schmeckt man. Für die Bar und die Cocktails müssen wir aber unbedingt noch mal zurückkommen. Denn im Dante sollen einige der besten Drinks der Stadt gemixt werden.

Eat & Drink NYC-24 Eat & Drink NYC-23 Eat & Drink NYC-21

12 Chairs Cafe (56 Macdougal St, neu auch in Brooklyn 342 Wythe Avenue)

Eigentlich ist das gemütliche 12 Chairs Cafe zu jeder Tageszeit eine exzellente Wahl. Aber besonders gut lässt sich in dem kleinen Restaurant unweit der Houston Street frühstücken bzw. brunchen. Die Oatmeal-Portion reicht für eine Kleinfamilie und die verschiedenen Omeletts sind egal mit welcher Füllung unglaublich lecker. Ohne eine Portion Hummus – mit oder ohne Falafel – ist für uns ein Besuch im 12 Chairs nie komplett. Die israelischen/jüdischen Wurzeln des Cafés spiegeln sich in Gerichten wie der Shakshuka, den Blintzes oder dem „Israeli Breakfast“. In der Woche geht es morgens recht gemütlich im 12 Chaus zu. Zur Mittagszeit muss man dagegen schon mal auf einen Tisch warten.

Eat & Drink NYCEat & Drink NYC-39

Café Mogador (East Village: 101 Saint Marks Pl, Williamsburg: 133 Wythe Avenue)

Orientalisch geht es auch im Café Mogador zu. Dabei macht das Team einen der besten Café Latte, den wir in New York jemals getrunken haben (warum auch immer). Eine besondere Spezialität des Hauses sind die Moroccan Benedict in einer würzigen Tomatensauce. Weiteres Highlight: Die luftigen Multigrain Buttermilk Pancakes. Angenehm auch, dass die Brunch-Optionen der verschiedenen Egg Benedicts täglich von 9 bis 16 Uhr serviert werden.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Boulton & Watt (5 Avenue A, Nolita)

Ein Pub mit viel Industrie-Charme, sehr rustikalem Innendesign und einer großen Bar. So empfängt das Boulton & Watt seine Gäste. Zum Brunch am Wochenende werden hier Klassiker wie Egg Benedict ebenso wie ein Full English Breakfast und Buttermilk Pancakes angeboten. Es gibt „Mac and Cheese“, French Toast und dazu natürlich die bekannten Brunch-Cocktails. Sowohl zum Start oder als zum Abschluss des Tages ist das Boulton & Watt eine absolute Empfehlung.

Eat & Drink NYC-10 Eat & Drink NYC-7 Eat & Drink NYC-8

Freemans (Freeman Alley, Soho)

Versteckt am Ende einer kleinen mit Graffitis zugepflasterten Sackgasse liegt das Freemans (die Freeman Alley geht von der Rivington Street ab). Im Restaurant wähnt man sich dann in einer Zeitmaschine. Plötzlich sitzt man in einer urgemütlichen, rustikalen Jägerhütte (?), bei denen einem Tiere von der Wand über die Schulter schauen. Für Veganer ist das vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Gleich mehrfach waren wir hier am Wochenende brunchen, wobei es sich empfiehlt, vor allem mit größeren Gruppen zu reservieren. Ansonsten sollte man am besten kurz nach der Eröffnung um 10 Uhr da sein. Das Freemans Cheesesteak, die Baked Skillet Eggs Shakshuka und der Freemans Cheeseburger werden Euch nicht enttäuschen. Und für die Chocolate Chip Pancakes sollte man in jedem Fall noch etwas Platz lassen.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Spreadhouse Cafe (116 Suffolk St, Lower East Side)

Da es direkt neben unserem Hotel lag, waren wir zuletzt fast täglich mindestens einmal im Spreadhouse Cafe. Bei den Kreativen im Viertel scheint es zudem ein beliebter Ort zum Abhängen, Arbeiten und Netzwerken zu sein. Dank Gratis-Wlan und vielen, sehr gemütlichen Sitzmöglichkeiten, die aber fast immer belegt sind, lädt das Spreadhouse durchaus zum längeren Abhängen ein. Die Haus-Röstungen dürften ebenfalls alle Coffein-Junkies zufrieden stellen. Zu seinem Kaffee bestellt man am besten gleich ein Stück Banana Bread oder einen der hausgemachten Sourdough-Sandwiches.

Eat & Drink NYC-40 Eat & Drink NYC-41

The Butcher’s Daughter (Nolita, West Village)

Eine bekannte Adresse im trendigen Nolita ist das The Butcher’s Daughter, das schon zu Frühstückszeit sehr gut besucht ist. Auch später sind fast immer alle Plätze im Café („vegetable slaughterhouse“) mit seiner Instagram-freundlichen Inneneinrichtung belegt. Das wäre dann auch unser einziger Kritikpunkt. Manchmal fühlt man sich hier schon etwas gehetzt. Das Essen ist hingegen sehr lecker und bietet vor allem auch für Vegetarier und Veganer eine Vielzahl an Optionen. Fleisch sucht man auf dem Menu vergeblich. Bekannt sind The Butcher’s Daughter nicht zuletzt für ihre frisch gepressten Säfte und Smoothies sowie ihre Ausrichtung auf regionale Zutaten.

Eat & Drink NYC-43 Eat & Drink NYC-42

Cafe Clover (10 Downing St, West Village)

Auch im stylischen Cafe Clover unweit des Washington Square Parks lässt es sich am Samstag und Sonntag exzellent brunchen (jeweils ab 11 Uhr). Die Preise sind durchaus gehoben, die für einen Brunch durchaus ausgefallenen Gerichte (Quinoa Pancakes, Warm Hemp Seed Biscuits, Beef Burger) aber jeden Cent wert. Wir haben gehört, dass es abends, wenn das Restaurant sehr voll ist, schon recht laut sein soll. Also schaut man hier am besten gleich zum Start des Brunchs vorbei.

Eat & Drink NYC

Minnie’s (29 Clinton St, Lower East Side)

Zu den recht neuen Restaurants in der Lower East Side zählt das Minnie’s, in dem Küchenchef John Keller auf moderne amerikanische Küche mit einem mediterranen Einfluss setzt. Die einzelnen Gerichte sind ein Fest für’s Auge und geschmacklich wie aus einer Gourmet-Küche. Auch der Brunch bekommt von uns eine absolute Empfehlung (man sollte besser reservieren). Die „Minnie’s Bowl“ mit Lachs, Quinoa und Avocado gehört zu den Signature Dishes des Restaurants. Gleiches trifft auf den „Pink Cake“ zum Nachtisch zu.

Eat & Drink NYC-55 Eat & Drink NYC-56 Eat & Drink NYC-57

Joseph Leonard (170 Waverly Pl, Greenwich Village)

Als wir 2016 vom Blizzard eingeschneit waren, hat uns der Brunch im Joseph Leonard (jeweils Samstags und Sonntags ab 9 Uhr) „gerettet“. In dem kleinen Restaurant gab es damals zwar nur 3 Gerichte zur Auswahl, aber die waren so gut, dass wir jederzeit wiederkommen würden. Wir empfehlen das Salmon Benedict. Danach sind alle Fragen sowieso überflüssig. Beim nächsten NYC-Trip wollen wir hier auch unbedingt mal zu Abend essen. Die Plätze sind recht begrenzt. Wir raten daher beim Brunch möglichst frühzeitig da zu sein.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Jack’s Wife Freda (244 Lafayette St & 50 Carmine St, Soho)

Täglich ab 8.30 Uhr kann man bei Jack’s Wife Freda bei einem großartigen Frühstück in den Tag starten. Mediterran ist die Karte mit gegrilltem Haloumi, Green Shakshuka und Chicken Kebab. Man bekommt zu fast jedem Gericht frisches Pita Brot und sehr viel Gastfreundschaft. Jedenfalls fühlt man sich im Jack’s Wife Freda auf Anhieb wie zu Hause. Tipp für Gesundheitsbewusste: Die Breakfast Bowl mit Quinoa, Kürbis und Avocado.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Fiore Deli of Hoboken (414 Adams St, Hoboken)

Eine Institution in Hoboken ist das Fiore Deli. Berühmt ist der alte Familienbetrieb für seine Sandwiches und seinen Mozzarella. Neben täglich wechselnden Specials kann man sich hier auch seinen Sandwich selbst belegen. 16 Dollar kostet diese Köstlichkeit, nach der man nicht nur mehr als satt ist sondern auch im Mozzarella-Himmel schwebt (Cash only).

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

High Street on Hudson (637 Hudson St, Meatpacking)

Ein gemütliches Neighborhood-Restaurant ist das High Street on Hudson im angesagten Meatpacking District. Zu den Frühstücks-Highlights im Hudson zählen der „Bodega“, ein Sandwich mit Ei, Cheddar und Breakfast Sausage, sowie der noch größere „Meatpacker“, der mit Bratkartoffeln serviert wird. Ebenfalls lecker: Das Granola und der Joghurt mit Pistazien und frischen Früchten. Wir kommen hier sicher das nächste Mal zum Lunch oder Dinner zurück.

Eat & Drink NYC-36 Eat & Drink NYC-35

Ruby’s (219 Mulberry St A, Soho)

Sehr entspannt frühstücken lässt es sich im Ruby’s Café. Morgens um 10 Uhr, wo andernorts in Manhattan schon alle furchtbar im Stress sind, läutet man im Ruby’s den Tag ziemlich ruhig mit einer Tasse Kaffee und einem gesunden Frühstück ein. Die Breakfast Bowl mit Ei, Spinat und Lachs ist für alle Low Carb-Fans ein absolutes Muss (haben wir gleich mehrfach bestellt). Mitten in Soho ist das Ruby’s zumindest am Morgen ein wunderbarer Ort, um in Ruhe den weiteren Tag zu planen. Unser Frühstücks-Geheimtipp!

Eat & Drink NYC-37 Eat & Drink NYC-38

Tom’s Restaurant (2880 Broadway, Morningside Heights)

Muss man Tom’s Restaurant wirklich noch vorstellen? Seit den 1940ern ist das Diner nahe der Columbia Universität ein Treffpunkt für Einheimische, Studenten und Touristen. Spätestens seitdem die Außenkulisse in der Kultserie „Seinfeld“ auftauchte, ist Tom’s Restaurant eine echte Attraktion. Als „Tom’s Diner“ von Suzanne Vega fand es sogar Eingang in die Popgeschichte. Und wie jedes vernünftige Diner ist auch dieses rund um die Uhr geöffnet. Hier findet man garantiert immer ein offenes Ohr und einen heißen Kaffee.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Two Hands Cafe (164 Mott St Soho, Tribeca)

Die coolen Aussie Vibes ihrer Besitzer machen das Two Hands Cafe mitten im hektischen Chinatown zu einem Laid Back-Café-Spot. Unsere Frühstücks-Optionen (Granola, Acai Bowl, Avocado Toast) waren jedenfalls ganz nach unserem Geschmack. Gleiches gilt für den Cappuccino und den Flat White. Sogar an das passende Merchandising hat die Two Hands-Crew gedacht. Die Werbung zahlt sich offenbar aus wie das vollbesetzte Café beweist. Wir kommen wieder!

Eat & Drink NYC-49 Eat & Drink NYC-48 Eat & Drink NYC-47

Cafe Gitane (242 Mott St, Soho)

Ein bisschen fühlt es sich im Cafe Gitane immer auch nach „Sehen und Gesehen werden“ an. Im hippen Soho ist es trotz seiner eher rustikalen Einrichtung ein besonders beliebter Treffpunkt für Kreative, Models und Künstler. Das Essen, was nordafrikanische und mediterrane Einflüsse vermischt, wird da gelegentlich zur Nebensache. Im Sommer kann man draußen vor dem Cafe sitzen und die Passanten beobachten. Der Unterhaltungswert ist unschlagbar!

Eat & Drink NYC

Schiller’s (131 Rivington St, Lower East Side)

Der Brunch im Schiller’s ist zugegeben nichts für ein schmales Budget. Dafür bekommt man in einer echten Filmkulisse (keine Ahnung, wie viele Filme hier schon gedreht wurden) ein „Best of“ der Brunch-Klassiker serviert. Das beginnt beim Egg Benedict und geht weiter über die hausgemachten Buttermilk Biscuits bis zum Schiller’s Cheeseburger und den Steak & Eggs. Dazu gibt es süßes Gebäck von der Balthazar Bakery (und schnelles Wlan haha).

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Maman (Soho, Tribeca, Nomad, Greenpoint)

Egal ob nur auf einen Kaffee, auf einen Snack für zwischendurch oder auf ein ausgiebiges Frühstück. Für all diese Fälle ist das Maman gerüstet, wobei an den verschiedenen Locations nicht immer alle Optionen angeboten werden. So empfehlen wir Euch die Cafés in Tribeca und Greenpoint, wenn Ihr gemütlich brunchen oder frühstücken wollt. Das kleine Café in Soho eignet sich eher für ein Croissant auf die Hand oder einen Coffee-to-go. Alle Cafés bieten hausgemachte Quiches, Salate, Backwaren und Sandwiches. Dazu werden Dinge verkauft, welche die eigenen vier Wände schöner machen sollen. Wer nicht das typische NYC-Souvenir sucht, sollte mal im Maman vorbeischauen (warum haben wir die Schokolade mit dem Meersalz nicht gekauft?).

Eat & Drink NYC-26 Eat & Drink NYC-52 Eat & Drink NYC-50

Sweatshop (232 Metropolitan Ave, Williamsburg)

Eine echte Wohlfühl-Oase ist der Sweatshop in Williamsburg. Schon der Schriftzug am Eingang verrät, dass hier für einen perfekten Start in den Tag gesorgt wird. Dazu gehören für uns guter Kaffee, Granola und ein Avocado-Toast mit Meersalz und Chiliflocken. Letzteres war das Beste, das wir in New York gegessen haben (und wir haben einige bestellt). Die Hektik ähnlicher hipper Cafés sucht man im Sweatshop glücklicherweise vergebens. Hier ticken die (Hipster-)Uhren noch erkennbar langsamer.

Eat & Drink NYC-30 Eat & Drink NYC-28 Eat & Drink NYC-29

Café Devocion (69 Grand St, Williamsburg)

Auch wenn im hippen Williamsburg kein Mangel an guten Cafés besteht, so ist das Devocion durchaus erwähnenswert. Das liegt zum einen an der hauseigenen Rösterei (diese verarbeitet ausschließlich kolumbianische Kaffeebohnen), die man auch als Gast besichtigen kann, zum anderen an der großzügigen, offenen Konstruktion des Cafés. Bei gutem Wetter kann man sich auch gleich vor das Café setzen und dort die Williamsburg-Prominenz beobachten. Devocion bedeutet Hingabe und das schmeckt man auch.

Eat & Drink NYC-33 Eat & Drink NYC-34

Eggshop (151 Elizabeth St, Soho)

Was hier die Spezialität ist, dürfte nicht allzu schwer zu erraten sein. Diverse Egg Sandwiches und Eiergerichte, die sich nach dem Baukastenprinzip den eigenen Wünschen anpassen lassen, sind das Markenzeichen dieses 2013 eröffneten Restaurants, das täglich ab 8 Uhr Brunch und Frühstück serviert. Chef Nick Korbee achtet darauf, dass nur Bio-Eier und möglichst lokale Produkte verwendet werden. Eggs Y’all!

Eat & Drink NYC

Ludlow Coffee Supply (176 Ludlow St, Lower East Side)

Nicht nur für die Frühaufsteher unter den Coffein-Junkies ist ein Besuch im Ludlow Coffee Supply eigentlich Pflicht. Das gemütliche Café in Lower Manhattan hat bereits ab 7 Uhr morgens geöffnet. Dann ist es hier noch vergleichsweise ruhig. Später wird es immer voller, was auch an der Qualität des Kaffees und der Bohnen liegt. Der Cappuccino im Ludlow war zum Beispiel verdammt stark und gut. Es gibt verschiedene Frühstücks-Snacks, frische Croissants und Pastries und sogar ein hausgemachtes Granola.

Eat & Drink NYC-4 Eat & Drink NYC-6 Eat & Drink NYC-5

Everyman Espresso (136 E 13th St, East Village)

Nichts weniger als „damn fine coffee“ will das Team von Everyman Espresso seinen Gästen anbieten. Uns hat der „sexy“ Cappucino und Flat White dann auch ziemlich gut geschmeckt. Lokale Röstungen und bestes Barista-Know-how sind für einen Coffee-Spot wie Everyman Espresso fast schon Standard. Es gibt freies Wlan und recht großzügige Sitzmöglichkeiten. So kann man auch schon mal statt eines schnellen Coffee-to-go ganz entspannt seinen Kaffee genießen.

Eat & Drink NYC-11

Happy Bones (394 Broome St, Soho)

Wenn es noch eines Beweis bedurft hätte, dass guter Kaffee nicht nur wach sondern auch glücklich macht, die Happy Bones hätten ihn geliefert. Der kleine Coffee-Shop liefert diverse Kaffee-Spezialitäten auf Basis bester Bohnen. Wir gehen dort eigentlich immer vorbei, wenn wir die Broome Street runterlaufen. Hell, freundlich, Hipster-Alarm! Da freuen sich unsere alten Knochen!

Eat & Drink NYC

Gasoline Alley Coffee (154 Grand St Chinatown & 25 Lafayette St Noho)

Gleich an mehreren Orten in Downtown Manhattan kann man sich bei Gasoline Alley Coffee seiner Kaffee-Abhängigkeit hingeben. Auch hier sind die Mitarbeiter bei der Zubereitung immer kompetent und aufmerksam. Und wenn sie dann doch mal was vergessen oder falsch machen, gibt es einen Kaffee gratis als Wiedergutmachung. Wer will da noch zu Starbucks? Hier wird auch der offizielle „New Yorker Coffee Guide“ verkauft, Pflichtlektüre für alle Coffee-Junkies!

Eat & Drink NYC

Black Brick Coffee (300 Bedford Ave, Williamsburg)

Im trendigen Williamsburg gibt es viele schöne Coffee-Shops. Wir sind Fan von Black Brick Coffee. Drinnen ist es vor allem im Winter gemütlich und im Sommer kann man draußen den Hipstern auf der Bedford Avenue zuschauen. Für Unterhaltung ist somit auch gesorgt. Dass die Röstungen egal ob als Latte, Flat White oder Americano richtig gut sind, wollen wir nur der Vollständigkeit halber erwähnen. Und gleich gegenüber kann man sich bei Rosamunde mit leckeren Wurst-Spezialitäten stärken.

Eat & Drink NYC

Caffé Vita (Lower East Side, Bushwick)

Wie eine weltberühmte Kaffeehaus-Kette haben auch Caffe Vita ihre Wurzeln in Seattle an der Pazifikküste. Nachdem die Kaffeeröster dort mehrere Cafés eröffnet haben, kamen sie nach New York, wo man ihre Röstungen nun an zwei Standorten probieren kann. Die Cafés selber sind eher klein. Am besten bestellt man hier einen Coffe-to-go oder man nimmt eine der frischen Röstungen gleich für die Heimreise mit. Für uns war das Caffe Vita gleich mehrmals Anlaufpunkt für unseren morgendlichen Coffeine Fix.

Eat & Drink NYC-19

Blue Bottle Coffee (450 W 15th St, Chelsea)

Blue Bottle Coffee sind zwar streng genommen eine Kaffeehauskette wie Starbucks, allerdings legt man dort besonderen Wert auf ökologische Zutaten. Und ganz so übermächtig wie die Konkurrenz sind die Kalifornier auch noch nicht. In New York gibt es mehrere Shops – einen im Rockefeller Plaza und einen in Chelsea. Fast so gut wie Flat White oder Latte sind die süßen Snacks, Croissants und Cookies. Dazu fällt es schwer, Nein zu sagen.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Lunch/Dinner/Late Night

Dudley’s (85 Orchard St, Lower East Side)

Ein Besuch im Dudley’s ist eigentlich zu jeder Tageszeit eine gute Idee. Morgens serviert man dort ab 9 Uhr ein leckeres Frühstück, zum Lunch findet man neben Burger, Steak, Salaten und Pasta auch ein halbes Hähnchen auf der Karte. Abends gibt es dann zum Dinner hochprozentige Longdrinks vom Bar-Team. Aber auch einen Coffee-to-Go bekommt man hier. Ein Neighborhood-Restaurant mit vielen jungen Gästen.

Eat & Drink NYC-25 Eat & Drink NYC

Meatball Shop (Lower East Side, West Village, Williamsburg)

Ein Menü zum Ankreuzen? Normalerweise ist das für uns ein Grund, ein Restaurant nicht zu besuchen. Das wäre im Fall des Meatball Shop aber ein Fehler. Hier kreuzt man zunächst an, welches Fleisch für die Meatballs benutzt werden soll, welche Soße man dazu mag und ob die Beilagen neben oder unter den Fleischbällchen serviert werden sollen. Klingt komplizierter als es ist. Beim nächsten Mal wollen wir unbedingt den Brunch (ein Gericht wie „Balls, Biscuits & Gravy“ klingt einfach zu lecker) im Meatball Shop testen. Bereits das Meatball-Dinner hat Lust auf eine Wiederholung gemacht. Fleischbällchen-Liebhaber, this is your place!

Eat & Drink NYC-54

Mr. Donahue (203 Mott St, Soho) DAUERHAFT GESCHLOSSEN

Wie es sich wohl anfühlte, wenn man in New York vor 20 oder 30 Jahren ein einfaches Lunch-Restaurant betrat, zeigt sich bei Mr. Donahue. Auch wenn das winzige Restaurant mit seinen 2 Tischen und gut 10 Plätzen nicht so alt ist (und lediglich so aussieht), so kommt es schon einer Zeitreise gleich. Etwas Kitsch, weiße Papier-Platzdeckchen, pinke Lampen getrocknete Blumen – das Dekor ist 100% Retro. Das Menü besteht aus 5 Gerichten, die mit ungefähr doppelt so vielen Beilagen und einer Sauce zu einem fairen Preis von jeweils knapp 20 Dollar angeboten werden. Nur dass Roastbeef – sehr lecker – kostet etwas mehr. Hinter Mr. Donahue stecken übrigens die Macher von Uncle Boons, einem der besten Thai-Restaurants der Stadt.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Le Turtle (177 Chrystie St, Soho) DAUERHAFT GESCHLOSSEN

Eins vorneweg: Le Turtle haben den vielleicht abgedrehtesten Instagram-Account aller New Yorker Restaurants. Schon deshalb muss man das Le Turtle einfach lieben. Von den Besitzern des Freemans kommt hier ein relativ neuer Dining-Spot, der gehobene Küche mit französischem Einschlag in einem sehr stylischen und doch sehr angenehmen Ambiente serviert. Das Highlight der Karte ist das saftig gegrillte „Sasso Chicken für 2“ (für 68 Dollar), das erst einmal im Ganzen auf Stroh präsentiert wird und danach zerlegt zurückkommt. Weitere Highlights sind die Bar und das Jumpsuit-Outfit der Kellner. Reservierung dringend empfohlen!

Eat & Drink NYC

St. Anselm (355 Metropolitan Ave, Williamsburg)

Fleischliebhaber aufgepasst! Wer auf der Suche nach einem guten Stück Fleisch vom Kohlegrill ist, der sollte das St. Anselm in Williamsburg besuchen. NY Strip oder Sirloin Steak werden in diesem gemütlichen, rustikalem Restaurant mit großer Hingabe auf den Punkt gegrillt. Das hat sich auch unter den New Yorker längst herumgesprochen, so dass abends durchaus mit Wartezeiten auf einen Tisch zu rechnen ist. Im St. Anselm ist „vegan“ noch ein Fremdwort. Also macht uns keine Schande und bestellt bloß keinen Salat!

Eat & Drink NYC-31

Carbone (181 Thompson St, West Village)

Eine Reservierung werdet Ihr auch im Carbone benötigen. Der kleine Edel-Italiener ist nämlich immer ausgebucht. Wir können uns schon denken, woran das liegt. Denn die Steaks vom Grill sind absolut grandios. Und wie bei jedem guten Italiener kann man sich bereits an den Antipasti (Pancetta, Calamari, Carpaccio) satt essen. Die Pasta ist hausgemacht und das Ambiente auf Sterne-Niveau. Mit etwas Glück trefft Ihr hier auch Mr. Ronnie Fieg, der das Carbone zu seinen Lieblings-Restaurants in New York zählt.

Eat & Drink NYC-20

Brindle Room (277 E 10th St, East Village)

Von außen deutet nichts darauf hin, dass hier eine der besten (und derzeit gehyptesten) Burger in ganz New York serviert wird. Wir haben erst hinterher erfahren, welche Berühmtheit der Hype-Burger inzwischen erlangt hat. Wir wollen lieber bei den Burger-Essentials bleiben, will heißen beim Geschmack: Und der hat es wirklich in sich! Dabei konzentriert man sich im Brindle Room auf das Wesentliche. Ein saftiges Patty, Zwiebeln, American Cheese – das war’s! Der „Sebastian’s Steakhouse Burger“ sollte natürlich medium bestellt werden. Wir würden Euch vor allem am Abend eine Reservierung empfehlen.

Eat & Drink NYC-12 Eat & Drink NYC-18

Contra (138 Orchard St, Lower East Side)

In New York ein echtes kulinarisches Highlight zu finden, ist eigentlich nicht so schwer. Und doch können mit der exzellenten Küche des Contra nur wenige mithalten. Von außen unscheinbar ist das mit einem Michelin-Stern geadelte Restaurant ein Glücklichmacher. Die wechselnden Chef’s-Menüs mit ihren 6 Gängen kosten faire 67 Dollar, immerhin bewegen wir uns hier von der Küche im Gourmet-Bereich. Im Contra glaubt man, mit jedem Gang neue Geschmäcker zu entdecken. Und allein das Brot ist einen Besuch wert. Auch hier sollte man unbedingt reservieren. Ohne Reservierung kann man im Schwester-Restaurant Wildair vorbeisehen. Das Wein-Restaurant bietet kleine und größere Gerichte, die man sich am besten teilt.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Raoul’s (180 Prince St, Soho)

Einen guten Burger in New York zu finden, mag keine Kunst sein. Einen großartigen Burger jedoch wie er im Raoul’s serviert wird, das kommt schon einer Schatzsuche gleich. Das Esquire-Magazin nannte ihn einmal den „Best Burger in America“. Ob das stimmt, wissen wir nicht. Aber er ist schon verdammt gut. Das Fleisch ist so saftig, das Challah-Brötchen so unverschämt lecker. Dazu kommt eine würzige Au Poivre-Sauce – wir sind hier schließlich in einem französischen Bistro – und nur wenige Zutaten. Weniger ist manchmal eben mehr. Der Clou: Den 23 Dollar-teuren Raoul’s Burger gibt es jeden Abend nur an der Bar und das auch nur exakt 12 Mal (inzwischen wird er auch zum Brunch angeboten). Ja genau, danach heißt es: Sold out! Am besten ist man zur Eröffnung um kurz nach 17 Uhr bereits dort.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Saxon + Parole (316 Bowery, Noho)

Wenn wir in New York sind, dann gehen wir mindestens einmal auch zu Saxon + Parole, die neben einem tollen Brunch am Wochenende auch abends in einem angenehmen Bar-Ambiente Seafood-Spezialitäten, Austern und erstklassige Fleisch-Gerichte servieren. Auch der S+P-Burger mit Spiegelei und Dry Aged Angus-Fleisch ist ein absoluter Genuss. Preislich sind die Gerichte zugegeben keine Schnapper (Hauptgerichte kosten zwischen 25 und 40 Dollar). Von Saxon + Parole, die schon mal zur “Best American Restaurant Bar“ gewählt wurden, kann man danach in die New Yorker Nacht starten.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Russ & Daughters Cafe (127 Orchard St, Lower East Side)

„Be a Mensch. Wait to be seated!“ So wird man im Russ & Daughters, einer echten New Yorker Institution, empfangen. Das jüdische Restaurant ist eine Mischung aus Diner und Café. Während das Geschäft an der Houston Street seit über 100 Jahren existiert, wurde das Café erst 2014 in der Lower East Side eröffnet. Hier wird Matzo Ball-Suppe serviert und Borscht. Es gibt leckere Blintzes für den süßen Hunger und „Bissl of Caviar“. Bagels dürfen im Russ & Daughters selbstverständlich nicht fehlen, wobei der Fisch, der damit serviert wird, das echte Highlight ist. Lachs, Hering und anderer geräucherter Fisch werden mit Namen wie „Mensch“ oder „Shtetl“ angeboten. Unser Tipp ist die „Herring Plate“, auf der Hering in ganz unterschiedlichen Geschmacksrichtungen präsentiert wird.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYCEat & Drink NYC-16

The Eddy (342 E 6th Street, East Village)

Ein gutes Restaurant mit einer ebenso guten Bar? Wenn Ihr beides sucht, dann seid Ihr im The Eddy richtig. Von außen recht unscheinbar ist das kleine Restaurant inzwischen weit über das East Village hinaus bekannt. Man hat die Wahl zwischen kleinen bis größeren Gerichten, die am besten alle geteilt werden. Dann nämlich kann man gleich mehr davon bestellen. Wer sich von den Kochkünsten von Chef Brendan McHale überraschen lassen will, wählt das 5-gängige Tasting Menü für 75 Dollar oder die „Let us cook for you“-Variante für 95 Dollar. Die Einrichtung ist sehr cozy und dabei elegant. Ein Ort zum Wohlfühlen.

Eat & Drink NYC

Sessanta (60 Thompson St, Soho)

Im Sessanta würden sich sicherlich auch Henry Hill und Vito Corleone wie zu Hause fühlen, was nicht bedeuten soll, das feine (süd-)italienische Restaurant wäre ein Treffpunkt der New Yorker Unterwelt. Nein im Sessanta wird die traditionelle italienische Küche „á la Mama“ auf ein neues Niveau gehoben. Dazu kommt ein elegantes Ambiente mit rustikalem Einschlag. Gegrillter Oktopus, Prosciutto, Fleischbällchen, Pasta und Kalbsschnitzel „Milanese“ warten auf Euch!

Eat & Drink NYC

Fette Sau (354 Metropolitan Ave, Williamsburg)

Beim ersten Mal sind wir zugegeben eher über den Namen auf die „Fette Sau“ aufmerksam geworden. In Williamsburg werden alle BBQ-Fans garantiert auf ihre Kosten kommen. Veganer sollten hingegen besser einen Bogen um die Fette Sau machen, denn hier werden Beef Brisket, Burnt Ends, Pork Ribs und Pulled Pork nach hauseigener Rezeptur geräuchert und gegrillt. Fast noch besser sind die BBQ-Sauce und das Sauerkraut. Meat us in heaven!

Eat & Drink NYC

Blue Hill (75 Washington Pl, West Village)

Chef Dan Barber hat mit seiner „Farm to Table“-Ansatz vor über 10 Jahren eine Bewegung startet, die längst über New York hinaus die kulinarische Welt eroberte. Lokale Produkte, neue Züchtungen ohne Gentechnik, schonender Anbau, saisonales Kochen. Diese Leitlinien ziehen sich durch das Menü im Blue Hill, das Kochkunst auf Gourmet-Niveau bietet. Gault Millau und Guide Michelin loben beide dann auch das Blue Hill und Barbers Kochkunst in den höchsten Tönen. Wir empfehlen auch die „Chef’s Table“-Episode über Dan Barber, die uns wirklich beeindruckt hat. Noch schöner als das kleine New Yorker Blue Hill soll Barbers erstes Restaurant in Stone Barns (30km nördlich von New York) auf einem Bauernhof sein.

Eat & Drink NYC

Veselka (144 2nd Ave, East Village)

Das ukrainische Veselka im East Village ist zur jeder Tages- und Nachtzeit (geöffnet 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr) einen Besuch wert. Hier geht es laut, manchmal etwas schroff aber immer herzlich zu. Vor allem nach ein paar Drinks gehen wir spätabends gerne ins Veselka. Dann freuen wir uns auf ukrainische Meatballs, Gulasch, Pierogi und Kohlrouladen. Das Essen ist deftig und die Portionen mehr als reichlich. Auch zum Frühstück (Challah French Toast, Blintzes mit Farmer’s Cheese) können wir diese New Yorker-Institution – seit 1954 an gleicher Stelle – jedem empfehlen. Gut, schnell und günstig!

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Corner Deli/La Esquina (114 Kenmare St, Soho)

In der Taqueria des Corner Deli gibt es mexikanisches Essen, das einen garantiert niemals enttäuscht. Tacos, Quesadillas und die unterschiedlich belegten Tortas sind ehrliches Essen ohne Firlefanz. Oder wie wäre es mit einer Tortilla Suppe? Egal ob zum Frühstück, Lunch, Dinner oder Late Dinner die Taqueria ist immer für Euch da! Über eine unscheinbare Tür in der Taqueria – auf der steht ironischerweise „No Admittance“ – gelangt man in die „geheime“ Bar und den Dining Room des La Esquina im Untergeschoss. Ohne eine Reservierung, die man nur 2 Wochen im voraus telefonisch aufgeben kann, wird man allerdings nicht am resoluten Türsteher vorbeikommen.

Eat & Drink NYC

Beauty & Essex (146 Essex St, Lower East Side)

Zu den Newcomern in der New Yorker Restaurantszene zählen Beauty & Essex. Der Eingang zum Restaurant befindet sich hinter einer grünen Tür in einem Pfandleihgeschäft. Da aber bereits draußen groß der Namen zu lesen ist, kann man nicht wirklich von einem „Secret Restaurant“ sprechen. Dafür sind Beauty & Essex auch schon viel zu bekannt. Das Essen stammt von Küchenchef Chris Santos – einer der Pioniere des „share plate dining“. Tatsächlich will man von allem probieren, was hier auf den Tisch kommt. Die Preise sind recht fair und das Ambiente durchaus eindrucksvoll. Vier unterschiedliche Dining Rooms und zwei Bars sollten eigentlich keine Wünsche offen lassen. Und auf der Damen-Toilette wird kostenlos Champagner ausgeschenkt!

Eat & Drink NYC

Five Guys (296 Bleecker St, Greenwich Village)

Die Burger von Five Guys muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Seit über 30 Jahren gehören diese zum amerikanischen Fast-Food-Inventar. Und auch wir lieben die saftigen Pattys. Besonders gut gefällt uns die Konzentration auf das Wesentliche. Alles, was über Fleisch, Burgersauce und Brötchen hinausgeht, muss man bei Five Guys extra bestellen. Gurke? Salat? Tomaten? Hier ist das Fleisch der Star. Und davon gibt es bei den Five Guys mehr als reichlich, was auch die auf den ersten Blick höheren Preise der Burger erklärt.

Eat & Drink NYC

Nathan’s Famous (1310 Surf Ave, Coney Island)

Die USA sind die Hauptstadt des Fast Foods und da dürfen Hot Dogs natürlich nicht fehlen. Neben Burger sind sie praktisch ein amerikanisches Grundnahrungsmittel. Nathan’s Famous sind eine Hot-Dog-Legende. Seit über 100 Jahren werden dort Würste im Brötchen verkauft. Auch wenn es inzwischen Nathan-Restaurants im ganzen Land gibt (und sogar außerhalb der USA), so liegt die Heimat von Nathan’s Famous doch in New York – genauer in Coney Island, wo jedes Jahr im Sommer der weltberühmte „Hot Dog Eating Contest“ stattfindet.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

 

Süße Versuchungen

Big Gay Ice Cream (East Village, West Village)

Was 2009 mit einem Ice Cream Truck begann, ist heute eine der beliebtesten Ice Cream Spots der Stadt. Auch dank Social Media und vieler neuer Ideen – Toppings wie kleine Salzbretzel und Mini-Marshmallows findet man nicht überall – sind Big Gay Ice Cream inzwischen eine New Yorker Eis-Institution. Wer keine Lust auf die verschiedenen Specials hat, kann sich sein Wunscheis natürlich auch selbst zusammenbasteln. Auch Fans von Sundaes und Milkshakes werden hier glücklich gemacht. Try the Rainbow, taste the Rainbow!

Eat & Drink NYC-13

Little Cupcake Bakeshop (30 Prince St, Soho)

Im Herzen SoHos liegt dieser putzige Bakeshop, der seit über 10 Jahren Cupcake- und Patisserie-Köstlichkeiten backt. Seien es die kleinen Cupcake-Törtchen oder doch der Schokokuchen in Familiengröße, hier wird jeder (Heiß-)Hunger auf Süßes garantiert befriedigt. Schon lange bevor „Bio“ angesagt war, wurde hier mit regionalen und ökologischen Produkten gearbeitet. Inzwischen sind die Kreationen des Little Cupcake-Teams weit über New York hinaus bekannt.

Eat & Drink NYC

Eileen’s Special Cheesecake (17 Cleveland Pl, Soho)

Zu sagen, die Käsekuchen von Eileen’s Special Cheesecake seien legendär, kommt schon fast einer Untertreibung gleich. Ein New York-Besuch ohne Cheesecake? Für uns undenkbar. Vor allem die Mini-Kuchen haben den Vorteil, dass man sich gleich durch mehrere von Eileens Käsekuchenrezepte essen kann. Puristen dürften den Plain Cheesecake bevorzugen. Wer keine Experimente scheut, kann aber auch den Oreo Cheesecake oder den mit Jack Daniels Whiskey probieren. Das mit dem Kalorienzählen sollte man aber besser sein lassen. Ein Tipp abseits der Käsekuchen: Der Flourless Chocolate Cake!

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Momofuku Milk Bar (251 E 13th St, East Village)

David Chang und sein Momofuku-Imperium sind dank TV-Shows und zahlreicher Kochbücher längst international bekannt. Entsprechend gut besucht ist auch Changs Milk Bar im East Village, in dem Patisserie-Genie Christina Tosi das Sagen hat. Der winzige Bakeshop, der auch die Süßigkeiten für Changs Restaurants herstellt, hat Cookies, Pralinen, Kuchen und kleine Torten im Angebot. Sogar Backmischungen bekommt man hier. Der aus Brezeln gebackene Compost Cookie ist längst ein süßer Klassiker. Leider viel zu leckeres Soft-Eis und Milkshakes dürfen im Sortiment der Milk Bar ebenso nicht fehlen.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Yonah Shimmel Knish Bakery (137 E Houston, Lower East Side)

Natürlich sind Knish streng genommen nicht unbedingt ein Dessert oder eine Süßigkeit. Die klassischen Knish sind eher mit zu Kugeln geformtem Kartoffelpüree zu vergleichen, die dann noch mit weiteren Zutaten „aufgepimpt“ werden. Das können Pilze, Spinat oder auch Tomatensauce sein, was aus dem Kartoffelkloß ein Pizza Knish werden lässt. Neben der herzhaften Variante gibt es in Yonah Shimmels Knish Bakery aber auch den süßen Knish aus Frischkäse. Allein für den Chocolate Cheese Knish lohnt die Reise nach New York, haha! Yonah Shimmel ist eine Legende. Sein von außen unscheinbarer Laden war selbst schon Filmkulisse und Anlaufpunkt für fast jede New Yorker Berühmtheit. Davon zeugen auch die Zeitungsausschnitte an den Wänden.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Dominique Ansel Bakery (189 Spring St, Soho)

Auch wer mit dem Namen Dominique Ansel nichts anfangen kennt, der dürfte schon mal von seiner Kreation, dem Cronut, gehört haben. Mit dieser Mischung aus Croissant und Donut löste Ansel 2013 einen wahren Hype unter New Yorker-Foodies aus. Lange Schlangen vor jeder neuen Cronut-Premiere – analog zu einem Sneaker-Release – gehörten seitdem zum Stadtbild. Inzwischen mag das Cronut-Fieber etwas abgekühlt sein, dennoch bleiben seine Bäckereien immer noch sehr gut besucht. Dazu tüftelt Ansel ständig an neuen Patisserie-Kunstwerken.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Kith Treats (644 Broadway Noho, 233 Flatbush Ave Brooklyn)

Natürlich müssen wir Ronnie Fiegs Kith-Label einem Sneakerhead nicht vorstellen. Fast so bekannt wie Ronnies Sneaker-Releases sind seine Spielzeuge, die er nicht weniger perfekt vermarktet. Eines dieser Toys ist die Kith Treats Cereal Bar. Bei diesem Shop-in-Shop kann man sich sein Wunsch-Müsli und/oder seine Wunsch-Eiscreme oder seinen Lieblings-Milkshake zusammenstellen. Zur Wahl stehen 23 verschiedene Müsli-Sorten und mehr als 20 Toppings. Und wie immer ist bei Ronnie die Verpackung fast so genial wie der Inhalt der kleinen Cereal-Boxen, die sich auch zu Hause als Deko ziemlich gut machen.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Carlo’s Bakery (95 Washington St, Hoboken)

Aus Hoboken stammt nicht nur Frank Sinatra sondern auch Buddy Valastro, der den meisten unter dem Namen seiner TV-Show „Cake Boss“ besser bekannt sein dürfte. Seine Carlo’s Bakery in Hoboken ist für viele New York-Touristen wohl der einzige Grund, Hoboken zu besuchen. Wir können dort aber außerdem die Food Tour empfehlen, die neben der Bäckerei auch viele andere Foodie-Hotspots in Hoboken besucht (und davon gibt es nicht wenige wie zum Beispiel Fiore’s Deli mit den besten Mozzarella-Sandwiches in ganz New York). Kann man natürlich auch in Eigenregie machen. In Carlo’s Bakery ist eigentlich immer Hochbetrieb und so sollte man sich auf gewisse Wartezeiten einstellen. Hat was von einem Amt: Nummern ziehen und Warten!

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Vive la Crêpe (51 Spring St, Soho)

Wenn wir gerade keinen Hunger auf Muffins, Cupcakes, Milkshakes, Cookies, Knish oder einen Cheesecake haben, aber es dennoch etwas Süßes sein soll, dann gehen wir meist zu Vive la Crêpe. Was es dort Leckeres gibt, dürfte kein Geheimnis sein. Natürlich lassen sich die hauchdünnen Pfannkuchen auch herzhaft belegen. Wir entscheiden uns meist für einen Crêpe mit Nutella und Walnüsse. Schmeckt immer.

Eat & Drink NYC

Drinks

Attaboy (134 Eldridge St, Lower East Side)

Jeder, der eine gute Cocktailbar und das Wissen exzellenter Barkeeper zu schätzen weiß, sollte im Attaboy vorbeischauen. Die Bar ist regelmäßig unter den Besten der Welt zu finden und das vollkommen zu Recht (soweit wir das beurteilen können). Hier gibt es nicht nur beste Drinks, auch die Beratung durch die Bar-Mannschaft ist einzigartig. Denn im Attaboy gibt es keine Karte. Stattdessen wird man nach seinen Vorlieben gefragt. Von außen geradezu unscheinbar – kein Namensschild, keine Werbung – liefert diese Bar Cocktailkunst auf ganz hohem Niveau. Wir raten Euch, am besten bereits kurz vor Eröffnung um 18 Uhr dort zu sein. Denn die Plätze in der kleinen Bar sind sehr begrenzt und sehr begehrt.

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Nitecap (151 Rivington St, Lower East Side)

Diese Bar hat das Zeug zu unserem neuen Lieblingsort. Die Drinks der Karte sind stark, abwechslungsreich und werden professionell gemixt. Vor allem Freunde von Highballs werden hier gut versorgt. Es gibt 80er-Jahre-Musik und ein sehr gemütliches, ungekünseltes Ambiente. Bis 20 Uhr können einige Drinks zum Happy-Hour-Preis von 10 Dollar bestellt werden. Auch Barsnacks für den kleinen Hunger liefert das Nitecap-Team. Wir haben hier bei unserer letzten New York-Reise gleich mehrfach auf einen Drink vorbeigeschaut.

Eat & Drink NYC-3 Eat & Drink NYC-2

Death & Company (433 E 6th St, East Village)

Ins Death & Company geht man nicht eben mal auf einen Drink. Hier werden Spirits zu kleinen Kunstwerken gemischt. Bereits die Karte ähnelt einem Cocktail-Lexikon, das den Gast nebenbei über Vorgänge wie Fermentation und Destillation informiert. Wer den Mix aus Bourbon und Rum mag, sollte den „Long Story Short“ probieren. Liebhaber starker Gin-Drinks bestellen den „Strangers on a Train“. Mit 16 Dollar liegen die Drinks preislich auf dem Niveau vergleichbarer Top-Bars in New York. Gedämmtes Licht und eine stilvolle Einrichtung sorgen für die richtigen Bar-Vibes.

Eat & Drink NYC-15 Eat & Drink NYC-27

Mace (649 E 9th St, East Village)

Eine kleine Karte mit den besten Cocktail-Kreationen bietet auch das Mace im East Village. Regelmäßig schafft es die Bar unter die besten der Welt. Und das absolut zu Recht. Trotz dieser inzwischen erreichten Bekanntheit ist das Mace keinesfalls überlaufen (sieht man von den Hauptzeiten am Wochenende einmal ab). Man nimmt sich Zeit für den Gast und berät ihn auch gerne, um ihn den perfekten Drink zu mixen. Die meisten Zutaten werden „inhouse“ hergestellt – ein weiteres Qualitätsmerkmal. Das Mace ist übrigens die Schwester-Bar des ebenfalls großartigen Danico in Paris. Beide Bars teilen sich einen Besitzer.

Eat & Drink NYC-17

BlackTail (2nd floor, Pier A Harbor House, 22 Battery Place, Financial District)

Ein neuer Cocktail-Tempel hat 2017 ganz an der Südspitze Manhattans aufgemacht. Das Team des Dead Rabbit setzte im BlackTail eine ganz besondere Vision um. Die elegante aber angenehme lockere Bar soll den Gast auf eine Zeitreise in das Kuba der 1950er-Jahre schicken. Diese Vorgabe zeigt sich bis ins kleinste Details. Schon die Karte ist mehr ein Gesamtkunstwerk, das man auch als Cocktail-Lexikon (von Highballs bis Old-Fashioneds) nutzen kann. Wer will, kann von hier auch eine Postkarte abschicken lassen. Dazu gibt es bestes Bar-Food, gerne fettig und frittiert. Den Titel „Best New American Bar 2017“ hat sich das BlackTail wahrlich verdient.

Eat & Drink NYC-44 Eat & Drink NYC-45 Eat & Drink NYC-46

Fresh Kills Bar (161 Grand St, Williamsburg)

Leider haben wir die Fresh Kills Bar bislang nicht selber besuchen können. Wir haben aber schon viel Gutes über diese kleine Bar in Williamsburg gehört, weshalb wir sie Euch in diesem Food/Drink-Guide nicht vorenthalten möchten. Die Cocktail-Kreationen müssen zu den besten in ganz Williamsburg gehören. Das Interior mit den stylischen Holz- und Steinwänden wirkt ebenfalls ziemlich einladend. Das Fresh Kills steht somit auf unserer To-Do-Liste ziemlich weit oben (auf der anderen Straßenseite befindet sich übrigens der neue Supreme Store in Williamsburg).

Eat & Drink NYC-32

Stanton Social (99 Stanton St, Lower East Side)

Unten ein Restaurant, oben eine Bar mit Lounge-Ecke und am Wochenende wechselnden DJ-Sets, das ist das Konzept von Stanton Social. Die Drinks sind ordentlich und zeugen von viel Spirits-Know how. Noch dazu bringt man eine echt gute Mischung aus Bar- und Club-Atmosphäre mit. Und selbst der Türsteher ist immer für einen Spaß zu Haben. Eine echte Nachbarschafts-Wohlfühlbar!

Eat & Drink NYC

Sel Rrose (1 Delancey St, Soho)

Von außen zugegeben recht unscheinbar, serviert das Sel Rrose dennoch erstklassige Longdrinks und Seafood-Spezialitäten (Lobster Roll, Calamari). Vor allem wer frische Austern mag, dürfte sich hier wie im siebten (Austern-)Himmel fühlen. Dazu ein gutes Glas Wein, Sekt oder Champagner? Man gönnt sich ja sonst nichts. Und das meinen wir absolut ernst. Gefährlich ist das Sel Rrose nur deshalb, weil es praktisch um die Ecke von unserem Hotel lag.

Eat & Drink NYC-53

The Back Room (102 Norfolk St, Noho)

An sogenannten „Speakeasy Bars“ im Stile der goldenen Zwanziger Jahre herrscht in New York wahrlich kein Mangel. Auch mehr oder weniger versteckte Bars findet man hier an fast jeder Ecke (klingt wie ein Widerspruch, ist aber keiner). Zu den wirklich guten Speakeasy-Bars zählt The Back Room. Der Clou: Hier werden die Drinks in Teetassen serviert, was an die Zeit der Prohibition erinnern soll, als Alkohol offiziell verboten war. An der angegebenen Adresse muss man eine kleine Kellerpassage entlang gehen bis zu einer Treppe am Ende des Durchgangs. Die Einrichtung ist typisch 1920er, rote Sofas, schummriges Licht, gemusterte Tapeten, Kronleuchter. Selbst die Registrierkasse scheint 100 Jahre alt zu sein. Die Drinks der übersichtlichen Karte sind ihren Preis absolut wert. Gerne trifft man im Back Room auch bekannte Gesichter wie Adele.

Eat & Drink NYC

Please Don’t Tell (113 St Marks Pl, East Village)

Speakeasy-Bar, die Zweite. Please Don’t Tell (oder kurz PDT) ist eine weitere Secret Bar im East Village. Seit 2007 gelangt man über eine Telefonzelle (!) im Hot-Dog-Laden Crif Dogs (!!) in die Bar mit ihrer vielfach prämierten Bartender-Kunst. Das Prozedere, um im PDT einen Tisch zu ergattern, mag vielleicht etwas mühsam erscheinen. Ohne telefonische Vorabreservierung geht hier eigentlich nichts. Ihr werdet dann am Tag Eurer Reservierung zurückgerufen. Man sollte sich unbedingt an die zugesagte Zeit für den Tisch halten, sonst ist dieser nämlich schnell von anderen belegt. Ob sich diese Mühe lohnt? Wir meinen ja, aber natürlich ist das Drumherum bereits Teil des PDT-Erlebnisses.

Eat & Drink NYC

The Garret (296 Bleecker St über Five Guys, Greenwich Village)

Im West Village sollte man The Garret besuchen, wenn man erstklassige Drinks in einer gemütlichen Bar-Atmosphäre genießen will. Die Bar mag auf den ersten Blick etwas schwer zu finden, fehlt doch auch hier von außen jeglicher Hinweis. Allerdings kann man sich am Five Guys-Restaurant orientieren, in das man zunächst hineingehen muss. Von dort führt dann eine Treppe in den 1. Stock direkt an die Bar. 14 Dollar kostete hier zuletzt ein Cocktail, was für New Yorker-Verhältnisse noch recht preiswert ist. Es gibt auch noch ein The Garret im East Village, was wir bislang aber nicht getestet haben. Cocktail-Empfehlung: The First Lady!

Eat & Drink NYC Eat & Drink NYC

Bar Goto (245 Eldridge St, Lower East Side)

New York kann ganz schön laut und hektisch sein. Ruhe und Kontemplation findet man dagegen in der Bar Goto. Die Bar bietet Bar-Snacks wie Miso Wings, Okonomi-yaki – also eine Art japanische Pfannkuchen mit Kohl – und natürlich ein Cocktail-Menü. Auch die Longdrinks sind fernöstlich inspiriert wie der Sakura Martini auf Sake-Basis oder der Matcha-Sesame Punch beweisen (jeweils 15 Dollar). Getreu dem japanischen Trinkspruch „Kanpai!“ kann man hier einen ebensolchen bestellen. Dann bekommt man ein Bier und einen Shot.

Eat & Drink NYC

Apotheke (9 Doyers St, Chinatown)

Mitten in Chinatown hinter der Fassade eines etwas billigen chinesischen Restaurants findet man in der Doyers Street eine der besten Cocktailbars der Stadt. Das haben wir uns zumindest sagen lassen (immer wieder). Aus irgendwelchen Gründen haben wir es aber noch nie in die Apotheke geschafft. Das lag einmal daran, dass wir unsere Ausweise vergessen hatten. Manchmal will der Türsteher auch ein Passwort wissen, was auf dem Twitter-Account zuvor bekannt gegeben wird (das hatten wir natürlich dabei). Steht nun auf unserer absoluten To-Do-Liste!

Vandal (199 Bowery)

Seit Anfang 2016 hat die Bowery mit dem Vandal eine weitere hippe Bar, die neben guten Cocktails im angeschlossenen Restaurant auch Streetfood-Gerichte serviert. Dazu gibt es Streetart an den Wänden und ein perfekt durchgestyltes Ambiente. Vor allem am Wochenende wird das Vandal abends recht voll. Es empfiehlt sich früh da zu sein oder zu reservieren, gerade wenn man mit mehreren einen Tisch bekommen will. Auch so manch ein New Yorker Celebrity geht gerne ins Vandal auf einen Drink.

Eat & Drink NYC

To be continued…

Mit dem Hyperadapt 1.0 haben Nike und Tinker Hatfield sicherlich schon Sneaker-History geschrieben. Sein elektrisches, adaptives Lacing klingt zunächst nach einem teuren Gimmick, tatsächlich ist es eine echte Innovation, die in die Zukunft weist. So soll sich der Hyperadapt an die Füße seines Trägers anpassen, der dazu nur die beiden seitlichen Buttons bedienen muss. Mit 700 Euro ist der Preis für den Hyperadapt 1.0 leider ebenfalls ziemlich „abgehoben“. Es wäre interessant zu erfahren, wie Nike diese Preisgestaltung mit der technischen Innovation des Hyperadapt erklärt. Zumindest dürfte der Preis Reseller abschrecken, zumal wenn wie heute gleich vier Hyperadapt 1.0-Colorways erscheinen. Bis auf den Wolf Grey findet Ihr von allen Colorways noch gute Größen im Nike-Onlineshop. Welcome to the Future!

Drop Weekly

Der Air Max Plus ist 2018 ebenfalls ein „Geburtstagskind“ und auch daher bei Nike mit vielen starken Releases vertreten. Neben verschiedenen Hybrid-Designs, von denen wir Euch im Weekly schon einige vorgestellt haben, soll natürlich auch der klassische Air Max Plus/TN1 nicht unerwähnt bleiben. Da auch die Ladies ihre Liebe zum Air Max Plus schon lange entdeckt haben – ein kurzer Blick auf Instagram genügt –, werden diese nun mit einem Premium Air Max Plus-Trio von Nike bedacht. Was folgt, ist wieder einmal die Qual der Wahl. Am liebsten würden wir nämlich gleich alle drei Colorways einpacken. Die neuen Air Max Plus PRM in Schwarz, Graublau und Rose erscheinen am Samstag bei Nike, Bstn und TGWO. Bei Foot Locker sind sie sogar bereits online.

Drop Weekly

Den All White-Look bringt Nike nun auch auf dem Vapormax Plus heraus. Der neue Hybrid aus Vapormax-Sohle und TN1-Upper polarisiert ziemlich, was durchaus gut ist. Langweilige Sneakers, die einem egal sind, gibt es schließlich viel zu viele. Natürlich wird auch der weiße Vapormax Plus die Kritiker des Modells kaum überzeugen. Für uns ist dieser aber neben dem Debüt in All Black der bislang stärkste Vapormax Plus-Release. Man sollte jedoch besser keine Angst haben, mit seiner Sneakerwahl aufzufallen. Denn die Silhouette des Vapormax Plus ist schon recht „bulky“. Ab Freitag findet Ihr den All White bei Nike, 43einhalb, Overkill und Foot Locker.

Drop Weekly

Seit heute erhältlich ist ein neuer, ganz „klassischer“ Vapormax. Dessen Silhouette ist doch deutlich schmaler und eleganter als die des zuvor vorgestellten Vapormax Plus. Der neue Colorway nennt sich „Dark Grey/Mineral Gold“ und ist ein solider Kompromiss aus den eher gedeckten Colorways der Vergangenheit und denen mit ordentlich Farbe. In diesem Fall sorgt das Gold im Flyknit schon für einen recht auffälligen Look. Insgesamt gefällt uns dieser Vapormax wirklich gut. Man könnte damit sicher auch die Goldmedaillen-Gewinner bei den Winterspielen ausrüsten. Ohne Sportler-Bonus muss man dagegen 210 Euro investieren.

Drop Weekly

Der Air Span II gehört zu jenen Nike-Modellen, die wir in unserer Vintage-Ecke schmerzlich vermissen. Irgendwie konnten wir nie ein Paar in unserer Größe erwischen. Da ist es zumindest ein kleiner Trost, dass Nike den Air Span II nun in mehreren Colorways als Retro neu aufgelegt hat. Nachdem in den letzten Wochen schon mehrere starke Air Span II-Retros erschienen sind, folgt am Freitag nun der All Black-Release. Richtiger wäre: Almost Black, denn die weiße Midsole sorgt bei diesem für einen frischen Kontrast. Wir sind gespannt, ob der Retro auch qualitativ überzeugen kann. Bislang hatten wir noch keinen in der Hand. Die neuen Air Span II – darunter auch ein sehr schöner Wmns-Release in Rose – gibt es u.a. bei TGWO, Afew, 43einhalb.

Drop Weekly

Der erste Hybrid aus Air Max 97 und TN1 (bzw. Air Max Plus) gehört zu unseren aktuellen Favoriten, will heißen zu den Schuhen, die wir derzeit am meisten tragen. Genauer gesagt meinen wir den AM97/Plus, also die Kombination aus AM97-Sohle und Upper des Air Max Plus. Mit unserer Begeisterung für diesen Release waren wir augenscheinlich nicht allein und so hat Nike nun Nachschub für alle Fans dieses Air Max-Hybriden. Der neue Colorway mit seinem türkis-blau schimmernden Upper und der „dreckigen“ Midsole ist sicherlich ein Hingucker und deutlich auffälliger als der erste Release. Ab Samstag ist der neue AM97/Plus „Mica Green“ bei Afew, Foot Locker und Nike auf Lager.

Drop Weekly

Die Verbindung von Pop- und Turnschuhkultur bringt regelmäßige ungewöhnliche Duos zusammen. Ein gutes Beispiel ist die Puma x Hello Kitty-Collab, die seit heute bei TGWO, Overkill und 43einhalb erhältlich ist. Dabei wurde das Hello Kitty-Branding mit dem Klassiker Suede vereint. Was schon auf dem Presto funktionierte, sollte sich auch auf einem Puma wiederholen lassen. Die Hello Kitty-Kollektion umfasst zudem Apparel, eine Cap und einen farblich dazu passenden Turnbeutel (neudeutsch Gym Sack). Es wird neben dem Wmns Suede auch einen Hello Kity-Sneaker in Kindergrößen geben. Der Nachwuchs muss also nicht neidisch auf Mama gucken.

Drop Weekly

Bislang haben wir wenig über den NMD Racer berichtet. Das mag einerseits mit einer gewissen NMD-Müdigkeit zusammenhängen (offenbar nicht nur bei uns), zum anderen waren die ersten Colorways doch eher langweilig bzw. recht unscheinbar. Auch die NMD Racer-Collab mit Juice aus Hongkong war sicher nicht der große Wurf sondern bestenfalls ein solider Runner. Immerhin macht der neue Wmns-Colorway in „Ash Grey/Blue Tint irgendwie Lust auf das Modell. Wir könnten uns diesen frischen NMD Racer jedenfalls sehr gut im Frühling an unseren Füßen vorstellen. Es wird auch langsam wirklich Zeit, für etwas mehr Farbe. Der neue NMD Racer PK ist ab sofort auf der adidas-Seite, bei asphaltgold und TGWO erhältlich.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: 43einhalb, Afew, Titolo, Overkill, Foot Patrol,

Die Zusammenarbeit zwischen Concepts und New Balance hat uns in den vergangenen Jahren so einige großartige Releases beschert. Nun kündigen beide Seiten mit einer siebten Collabo das vorläufige (?) Ende dieser erfolgreichen Ära an. Dazu wählten sie dieses Mal ein „Made in UK“-Modell, bei dem sie dennoch eine Story fanden, die beide Länder und Kontinente verbindet. Der NB 991.5 „Lake Havasu“ spielt auf eine eher bizarre und uns bislang unbekannte Anekdote. Demnach hat ein amerikanischer Geschäftsmann am besagten See in Arizona die London Bridge als Touristenattraktion aufbauen lassen. Deren Farben sind auf dem 991.5 in Premium Suede und Nubuck verewigt. Hinzu kommen reflektierende Elemente und farbliche Highlights in Gold und Braun. Auch die Gumsohle gefällt uns an dieser Silhouette ziemlich gut. Der Concepts x NB 991.5 erscheint am Freitag um 17 Uhr deutscher Zeit als Online Only-Release im Concepts-Webshop. 250 Dollar (plus Versand und Zoll) müsst Ihr dafür einplanen.

Drop Weekly

Zuletzt haben wir ganz bewusst einige Vapormax-Releases ausgelassen. Der Chukka Slip gefiel uns nicht wirklich (und den meisten anderen anscheinend auch nicht, immerhin ist er schon im Sale gelandet). Vielleicht sollte man mit der Vapormax-Sohle doch keine allzu großen Experimente anstellen. Neben dem Laceless ist doch die klassische Vapormax-Silhouette immer noch die beste. Und der heute erschienene Colorway gefällt uns mit seinem Mix aus Grau und Multicolor ebenfalls ziemlich gut. Noch haben wir nicht zugeschlagen, aber vielleicht passiert das in den nächsten Tagen. Ihr bekommt den neuen Vapormax direkt bei Nike.

Drop Weekly

Auch wenn Nike 2018 den runden Geburtstag des AM98 mit zahlreichen Retros und Neuauflagen feiert, so bleibt der AM97 ebenfalls im Fokus. Kein Wunder, immerhin war dieser doch zuletzt für viele der klare Favorit der Air Max-Serie. Selbst wenn der Silver Bullet und auch der Japan OG für uns weiter das Maß aller AM97-Dinge bleiben, so können uns auch andere Colorways begeistern. Der neue Obsidian zum Beispiel ist so einer. Gleiches gilt für seinen schwarz-grauen Kollegen, der sich die ikonischen roten Highlights mit den OG-Releases teilt. Beide sind seit heute erhältlich, wobei uns insbesondere der „Metallic Hematite“ gefällt. Ihr findet Ihn bei Nike, Bstn und asphaltgold.

Drop Weekly

Zu einem italienischen Doppel haben sich Diadora und die Modemarke LC23 zusammen gefunden. Beide Partner bringen am Samstag ihre erste gemeinsame Kollektion heraus. Natürlich sind auch Sneakers Teil dieser Collabo. Ein N9000 sowie ein B.Elite wurden von LC23 in einen Denim-Stoff und Premium-Suede verpackt. LC23 sind bislang vor allem für ihre hochwertigen, handgearbeiteten Shirts bekannt. Insofern war es nur logisch, dass auch verschiedene Apparel-Entwürfe Teil der Kollektion sein würden. Alles zusammen ergibt für uns einen stimmigen, sportlich-eleganten Look. Bei der Farbwahl und den Details nahm man wiederholt Bezug auf die beiden Heimatstädte Bari und Treviso. Die gesamte LC23 x Diadora-Kollektion ist ab Freitag bei Afew, Bstn, Sneakers76 und Hanon erhältlich.

Drop Weekly

Eigentlich hatten wir die Collab zwischen United Arrows aus Japan und adidas Originals fast schon wieder vergessen. Seitdem davon die ersten Bilder auftauchten, ist gefühlt eine Ewigkeit vergangen (was ist eigentlich aus dem schwarzen NBHD Iniki geworden?). Nun stehen aber sowohl der NMD CS2 als auch der NMD R2 fest im Release-Kalender der Consortium-Stores wie Afew, TGWO und Overkill. Mag der NMD-Hype längst abgekühlt sein, so dürfte doch zumindest der CS2 dank seines eleganten Colorways ziemlich gut ankommen. Der Chukka-Style mit seinem minimalistischen Design wurde von United Arrows in ein elegantes, schwarz-weiß gemustertes Primeknit verpackt. Wir sind gespannt, ob auch dieser limitierte NMD-Release am Ende im Sale landen wird. 220 Euro sind schließlich schon eine ganz schöne Ansage. Für den NMD R2 würden wir jede Wette abschließen, dass man diesen am Ende mit 30 oder sogar 40% Rabatt bekommt.

Drop Weekly

Bei Puma feiert man in diesem Jahr bekanntlich den 50. Geburtstag des Klassikers Suede. Nach den ersten limitierten Drops erscheint in dieser Woche nun eine Zusammenarbeit mit dem Hongkonger Künstler Michael Lau. Eigentlich ist es nur das Sequel zu einer streng limitierten und sehr bunten Suede-Version aus dem letzten November, die jedoch nur in Asien erhältlich war. Der neue „Sample Suede“, so der Name der Jubiläums-Collab, die von klassischen Samples beeinflusst ist, hat es dagegen auch nach Europa geschafft und ist in seinen Farben deutlich zurückhaltender. Lau verpackte den Oldschool-Style in ein graues Suede-Upper. Dazu durfte er noch das Puma-Logo umgestalten – auch eine besondere Ehre, die nicht jedem zuteil wird. Den Michael Lau x Puma Suede Classic gibt es am Samstag bei ausgewählten Select-Stores wie 43einhalb, TGWO und asphaltgold.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Concepts, Nike, Diadora/LC23, adidas Originals, Foot Patrol,

Als es hieß, jeder, der einen Yeezy will, wird auch einen Yeezy bekommen, haben das noch viele für einen Marketing-Gag – manche würden vermutlich auch Drohung dazu sagen – von adidas und Kanye gehalten. Auch ich habe bezweifelt, dass das Angebot nach einem Hypebeast-Essential jemals in etwa mit der Nachfrage mithalten könnte. Doch schon beim Beluga 2.0 konnte man sehen, dass die Yeezy Boost-Stückzahlen fast unendlich waren. Die Zahl der Paare, die allein über die adidas-Seite damals verkauft wurden, dürfte allgemein bekannt sein. Verglichen mit den ersten Releases muss man beinahe von einer Überflutung des Marktes sprechen. Entsprechend mager fiel auch der Reseller-Kurs aus. Beim Blue Tint sah es zuletzt recht ähnlich aus. So viel über die neue Strategie von adidas diskutiert wurde, so wenig schien man sich noch für den eigentlichen Schuh zu interessieren. Plötzlich stand die Frage im Raum: Ist der Yeezy Boost-Hype zu Ende?

Blue Tint Powerphase-5

Ich wäre mir da nicht so sicher, denn es ist eigentlich ganz logisch, dass Begehrlichkeiten nachlassen, wenn etwas plötzlich scheinbar weniger unerreichbar ist. Limitierungen sind immer noch das beste Marketing-Instrument, um einen Hype zu erschaffen. Würde adidas also zukünftig die Produktionszahlen drosseln – keine Ahnung, ob sie das tun –, dann wäre schnell wieder alles beim Alten. Ich mochte den Yeezy Boost 350 seit seiner Premiere, die ja mittlerweile schon über 2 Jahre zurückliegt. Im schnelllebigen Sneaker-Business ist das fast schon eine Ewigkeit. Da ich es eher dezent mag, bin ich noch immer ein größeres Fangirl der frühen Releases, wenngleich ich den markanten Streifen des v2 längst auch auf dieser Silhouette mag. Der eisige Blue Tint-Colorway gehört dabei für mich bislang zu den schönsten v2-Drops zusammen mit den Black Friday-Releases aus 2016. Insofern ist es für mich auch keine Enttäuschung, dass Yeezys inzwischen überall auftauchen – egal ob damit echte oder Fakes gemeint sind (manche Fake-Colorways könnte adidas selbst mal rausbringen). Das Streben nach Individualität ist, seien wir ehrlich, in der Mode doch längst eine Illusion.

Blue Tint Powerphase-16

Ganz anders als der seinerzeit durchaus mutige, mit bequemer Boost-Sohle ausgerüstete 350 kommt der andere Yeezy-Sneaker daher. Der Powerphase steht für eine andere Ära und eine komplett andere Design-Idee. Die Verwandtschaft zu klassischen Tennisschuhen und Styles wie beispielsweise dem Reebok Classic Leather ist bei diesem Release unverkennbar. Die reduzierte, beinahe unauffällige Powerphase-Silhouette besitzt etwas Zeitloses. Man könnte denken, den Powerphase gäbe es so schon seit 30 Jahren. Und das meine ich durchaus als Kompliment. Manche haben ihn ja als „Poor Man’s Yeezy“ verspottet. Mag das beim Vergleich der beiden Verkaufspreise auch naheliegend erscheinen, gerecht wird es dem Schuh mit Sicherheit nicht. Denn wer den cleanen 80er-Jahre-Look liebt so wie ich, ich bin schließlich in dieser zeit aufgewachsen, der wird den soliden verarbeiteten Powerphase schon bald als Allrounder zu schätzen wissen. Positiv überrascht war ich zudem, wie weich sich das Leder-Upper anfühlt. Und selbst ohne Boost-Sohle bietet der Powerphase ein erstaunlich angenehmes Gehgefühl. Ich würde daher trotz Kanye-Marketing schon von einem unterschätzten Release sprechen. Der zuletzt angeteaserte schwarze Colorway ist somit praktisch schon gekauft.

Blue Tint Powerphase-9

Gerade beim Powerphase lassen sich selbst online gelegentlich noch einzelne Größen finden. Sobald wir wieder einen Restock entdecken, werden wir den Link schnellstmöglich twittern. Ansonsten lohnt es sich, auch auf everysize immer mal nach dem Powerphase zu suchen. Das bringt manchmal überraschende Ergebnisse.

E.Blue Tint Powerphase-4 Blue Tint Powerphase-6 Blue Tint Powerphase-7 Blue Tint Powerphase-8 Blue Tint Powerphase-13 Blue Tint Powerphase-14 Blue Tint Powerphase-15 Blue Tint Powerphase-18 Blue Tint Powerphase-17 Blue Tint Powerphase-10 Blue Tint Powerphase-11 Blue Tint Powerphase-12 Blue Tint Powerphase Blue Tint Powerphase-2 Blue Tint Powerphase-3

Grau schimmerndes Samt auf einem Sneaker? Warum nicht, dachte man sich bei Nike und tüftelte an einem neuen Lux-Pack für die Damen. Herausgekommen ist ein ziemlich starkes Quartett, das sicher nicht nur bei den weiblichen Air Max-Fans auf viel Gegenliebe treffen wird. Besonders gelungen finden wir den Air Max Plus aus diesem Drop. In der leicht schimmernden Samt-Verpackung wirkt die eigentlich aggressive Air Max Plus-Silhouette fast schon edel. Ebenfalls zu den Velvet-Air Max gehört ein grauer AM97 Ultra ’17, bei dem sich die Samt-Elemente auch stimmig in den modernen Look einfügen. Letzteren findet Ihr seit heute bei TGWO, Bstn und Nike. Der Air Max Plus ist bei TGWO sowie bei 43einhalb und Foot Locker erhältlich.

Drop Weekly

Von New Balance erscheint am kommenden Samstag ein schönes Duo, auf das wir Euch gerne hinweisen wollen. Das „Peaks to Streets“-Pack vereint den Klassiker 574 mit seinem modernen Verwandten, den 574 Sport. Auffällig sind bei beiden Schuhen ihre unterschiedlichen Farbakzente im Fersenbereich, die dem ansonsten eher dezenten Look im klassischen New Balance-Grau einen gewissen Twist verleihen. New Balance verspricht dazu wieder ein Premium-Upper aus Wildleder, Nubuck und Pig Suede. Der hellere Grauton des 575 Classic (nennt sich Sea Salt) mag sicherlich deutlich schmutzanfälliger sein. Wir haben uns in den cleanen Style aber gleich etwas verguckt. Zum Preis von 120 (Classic) respektive 140 Euro (für den Sport) findet Ihr dieses NB-Doppel ab dem 13. Januar bei ausgewählten Stores wie 43einhalb, Afew und asphaltgold.

Drop Weekly

Ihre “Beyond the Hype“-Reihe setzen Sneakersnstuff und Reebok Classic in dieser Woche mit einer ebenfalls zeitlosen Collabo auf dem Classic Leather fort. Ganz einfach „Premium“ nennen sie ihr elegantes, cleanes Design, bei dem wieder weiches Elch-Leder zum Einsatz kam. Ansonsten hat man auf alle unnötigen Gimmicks und Spielereien verzichtet. „A Sneaker that can be worn with anything“ heißt es dazu von SNS und das trifft es sehr genau. Die Schweden versprechen einen ehrlichen Turnschuh, der sich an die echten Sneakerheads richtet. Reseller und Hypekids dürfen sich ruhig woanders umsehen. Der Online-Release startet am Samstag um 13 Uhr. Wirklich beeilen muss man sich hier aber nicht. Sneaker-Shopping like back in the days!

Drop Weekly

Was steht für Berlin? Nach Brandenburger Tor, Reichstag und Currywurst ist das ganz sicher die BVG – die Berliner Verkehrsbetriebe. Sowohl deren klassisches Gelb als auch die besonderen Muster der Sitzbezüge in den Bahnen sind Pendler wie Touristen gleichermaßen bekannt. Auch bei adidas Originals scheint es einige BVG-Fans zu geben und so startete man eine besondere Zusammenarbeit, die nun in einer ungewöhnlichen BVG x adidas-Collabo endete. Limitiert auf 500 Paare und nur in Berlin erhältlich – in diesem Fall absolut verständlich – erscheint am 16. Januar der EQT Support 93/Berlin. Besagtes Muster der Sitzbezüge wurde bei diesem EQT ebenso als Designelement aufgegriffen wie das gelbe Herz der BVG. Der eigentliche Clou ist jedoch, dass der Sneaker gleichzeitig als BVG-Jahresticket genutzt werden kann. Als Berliner Sneakerhead ist man so nie mehr ohne Fahrschein! Diese Idee finden wir fast noch besser als den eigentlichen Schuh, obwohl auch der sich absolut sehen lassen kann (wir würden nur andere Laces reinmachen). Erhältlich ist der BVG x adidas EQT 93/Berlin exklusiv im Overkill Store sowie im adidas Originals Store Mitte.

Drop Weekly

Hin und wieder brechen wir mit unserer Gewohnheit und nehmen auch mal einen Jordan-Release in den Weekly auf. Bekanntermaßen sind wir ansonsten ganz auf Running-Modelle fixiert. Tatsächlich ist dieser Jordan IV etwas ganz Besonderes. Wie schon sein Denim-Upper verrät, hatte bei diesem Drop die US-Kultmarke Levi’s ihre Hände im Spiel. Genau genommen fanden Jordan und Levi’s zu Ehren der legendären Denim Trucker-Jacke zusammen, die 2017 ein halbes Jahrhundert alt wurde. Insofern ist es nur logisch, wenn es zu den AJ IV die passende Trucker Jacket geben wird. Diese wird ab dem 17.Januar jedoch nur in sehr wenigen Stores (darunter SNS London, Kickz Berlin und SVD sowie einige Levi’s-Flagship-Shops) erhältlich sein. Etwas breiter erscheint am gleichen Tag der AJ IV (u.a. bei Bstn, der auch durch seine vielen Details wie das goldene Lining, den typischen Levi’s-Patch und den roten Levi’s-Tab besticht.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: adidas Originals, 43einhalb, SNS, New Balance, Jordan Brand

Wir sparen uns alle Berlin-Klischees über Mitte-Hipster und Prenzlberg-Schwaben, wir lassen die langweiligen Postkarten-Ansichten von Reichstag und Brandenburger Tor links liegen und starten dafür gleich mit unseren Lieblingsorten, Alten wie Neuen, die wir entweder selbst entdeckt haben oder auf die uns unsere Berliner Freunde (unser Dank gilt vor allem Mr. Biancissimo Adrian, Vincent und Kirsten) aufmerksam gemacht haben. Leider reichte auch unser letzter Besuch wieder mal nicht aus, um alles auf unserer Bucket List abzuarbeiten. Berlin ist ein Phänomen. Eines, das man eigentlich nur lieben und vielleicht hin und wieder auch mal hassen kann. Erstaunt stellten wir zuletzt fest, dass uns statt der typischen Berliner Schnauze immer öfter eine beinahe unheimliche Freundlichkeit begegnete. Das fing bereits beim sehr hilfsbereiten und kommunikationsfreudigen Taxifahrer an, der uns vom Flughafen Tegel zu unserem Hotel in Mitte brachte. Was ist da los Berlin?

Berlin City Guide Berlin City Guide-59Berlin City Guide-63

Teil 1: Mitte – Prenzlauer Berg

Es gibt gerade in Mitte und Prenzlauer Berg zahllose Orte für ein gutes Frühstück oder einen Top-Brunch am Wochenende. Mindestens einmal bei jedem Berlin-Besuch starten wir im Café Entweder Oder (Oderberger Str. 15) unseren Tag. Vor allem am Wochenende sollte man besser bereits früh da sein oder vorher einen Tisch reservieren. Das Café in Prenzlauer Berg ist nämlich bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebt. Wer ordentlich Hunger mitbringt, dem empfehlen wir eines der großen Frühstücks-Menüs, von denen es auch eine vegetarische Option gibt. Auch sehr lecker: Das Bauern-Omelette mit Bratkartoffeln und sauren Gurken.

Berlin City Guide-97

Eine Frühstücks-Alternative ist das Commonground (Rosenthaler Str. 1) am Rosenthaler Platz in Mitte. Hier lässt sich in der Woche schon ab 7.30 Uhr und am Wochenende ab 8.30 Uhr in einem schönen Ambiente frühstücken. Bei gutem Wetter empfehlen wir den ruhigen Innenhof. Das Commonground gehört zum Circus Ho(s)tel, weshalb dort auch Hotel-Gäste ihr Frühstück serviert bekommen. Die kompakte Frühstückskarte bietet verschiedene French Toast-Varianten, hausgemachtes Granola und Haus-Klassiker wie den „Commonground“-Toast belegt mit pochierten Eiern, Avocado und Salsa Verde. Der Service ist freundlich und – für Mitte durchaus erwähnenswert – ziemlich flott.

Berlin City Guide-69 Berlin City Guide-71

Ebenso obligatorisch wie für manche ein Besuch des Brandenburger Tores ist für uns ein Gang über die Torstraße. Wir fangen einfach mal bei No.74 (Torstr. 74 wer hätte es gedacht) an, die in Berlin zu den besten Adressen für alle adidas Originals-Releases, Consortium-Drops, Y-3-, Raf Simons- und Stella McCartney-Kollektionen zählen. Auch die Sale-Wochen verleiten uns regelmäßig zum Geld ausgeben. Da alles nur instore verkauft wird, findet man im No.74 oft noch ältere, zum Teil sehr limitierte Releases in durchaus interessanten Größen. Dazu macht das superhilfsbereite No.74-Team das Einkaufen für uns hier immer zu einer sehr entspannten Sache. „Entspannt“ ist ohnehin eine Umschreibung, die abseits bestimmter Samstag-Releases auf das No.74 ziemlich gut zutrifft. Wir hassen bekanntlich nichts mehr als überlaufene Shopping-Malls.

Berlin City Guide-4 Berlin City Guide-5

Direkt neben No.74 öffnet sich eine Schatzkammer für alle echten Turnschuhfreunde und Liebhaber von Vintage-Modellen. Die Rede ist von Paul’s Boutique (Torstr. 76), die seit 2008 auch in Mitte Zuhause sind. Das „Original“ findet Ihr natürlich noch immer im Prenzlauer Berg (Oderberger Str. 47). Am besten bringt Ihr etwas Zeit mit, denn die herrlich unsortierte Schuh- und Klamottenauswahl kann einen schon erschlagen. Jedenfalls stellt sich bei uns mitunter eine gewisse Überforderung ein und manchen Schatz übersieht man vermutlich auch in diesem Vintage-Wald aus lauter Bäumen. Gleich neben der ersten Paul’s Boutique verkauft das Goo (Oderberger Str. 45) inzwischen Designer-Labels von APC bis Y-3 als Second Hand-Ware.

Berlin City Guide-7 Berlin City Guide-99

Kehren wir zurück in die Torstraße, wo der Soto Store (Torstr. 72) als Concept Store für Männermode und Streetwear längst nicht mehr wegzudenken ist. Die enge Anbindung an das an gleicher Adresse ansässige Highsnobiety-Magazin geht auf David Fischer zurück, einem der drei Gründer von Soto. Seit 2012 präsentiert sich der Store auf einer in etwa doppelt so großen Fläche. Das Sortiment ist vielfältig und umfasst sowohl klassische Sportswear (Nike, NikeLab, Puma, Fila) als auch skandinavische Brands wie Acne und Norse Projects. Weitere interessante Marken sind A Kind of Guide, Suicoke, OAMC und Maison Kitsuné. Inzwischen gehören Soto zum schwedischen Caliroots-Netzwerk, was im Store aber nicht auffällt.

Berlin City Guide-10 Berlin City Guide-9 Berlin City Guide-11 Berlin City Guide-8

Ein weiterer Concept Store lacht uns gleich auf der anderen Straßenseite an. Und das ist im Fall des Happy Shop (Torstr. 67) durchaus wörtlich gemeint. Dazu reicht ein Blick auf die gestreifte Fassade mit ihrem angedeuteten Smile in Neon-Grün. Der Store bietet sowohl Nachwuchsdesignern als auch etablierten Brands eine Bühne. Der Clou des luftigen, mit Holzwänden ausgekleideten Stores sind seine beweglichen Kleiderstangen-Systeme, die sich bei Bedarf bis unter die knapp 6 Meter hohe Decke fahren lassen. Das verschafft der eigentlich kleinen Verkaufsfläche eine besondere Flexibilität. Der außen angebrachte Hashtag #happygetshappier nimmt man hier anscheinend sehr ernst.

Berlin City Guide-14 Berlin City Guide-13

Vom Happy Shop ist nicht weit bis zum Berliner Ableger von Sneakersnstuff (Schönhauser Allee 6-7), die hier ihrem Standing in der Sneakerwelt angemessen „residieren“. Zumindest muss sich der Store nicht vor dem in Paris oder Stockholm verstecken. Selbst ohne das SNS-Logo wäre der überraschend großzügige Laden sofort als Sneakersnstuff-Dependance zu erkennen. Das Angebot an Sneakers und Streetwear ist entsprechend groß. Vor allem zu den bekannten Release-Terminen am Wochenende kann es bei den Berlinern schon mal etwas voller werden. SNS verfügen bekanntermaßen über die besten Accounts. Uns gefielen nicht zuletzt die vielen Details wie die Lampe mit Swoosh-Branding, der Tisch im Boost-Design oder die großzügige Women’s Ecke. Wer sich genau umsieht, wird feststellen, dass die SNS-Chefs Peter und Erik auch immer ein wachsames Auge auf ihren Berliner Shop haben.

Berlin City Guide-22 Berlin City Guide-15 Berlin City Guide-17 Berlin City Guide-18 Berlin City Guide-19

Auch unsere Lieblings-Japaner von Comme des Garçons sind seit einigen Jahren in der Hauptstadt angekommen – beinahe selbstverständlich in Mitte, wo das Publikum internationaler und hipper kaum sein könnte. Tür an Tür findet man hier den Black- und Pocket-Shop (Linienstr. 115) mit einerseits den aktuellen Mode-Kollektionen von Rei Kawabuko als auch den CdG-Klassikern aus dem Play-Sortiment. Die T-Shirts, Geldbörsen, Taschen, Düfte und anderen Accessoires sind sicherlich nichts für Schnäppchenjäger. Aber das haben wir auch nie behauptet. Die fast schon meditative Ruhe im Store ließe sich fast mit einem Spaziergang durch einen Zen-Garten vergleichen.

Berlin City Guide-91 Berlin City Guide-90

Für einen guten Kaffee machen wir aber auch immer gerne eine Pause vom Shopping. The Barn (Schönhauserallee 8, Auguststr. 58) zählen zu den sicherlich bekanntesten Kaffeeröstern. Tatsächlich werden die hier in Berlin gerösteten Bohnen inzwischen weltweit an Cafés geliefert. The Barn nutzen ausschließlich Premium-Bohnen aus nachhaltigem Anbau. Das schmeckt man. In Berlin gehören drei Cafés zum The Barn-Imperium. Wir haben das kleine Café in der Auguststraße besucht und dort einen Flat White bestellt.

Berlin City Guide-88 Berlin City Guide-87

Zum Lunch haben wir die versteckt in einem Hinterhof gelegene Chipperfield Kantine (Joachimstraße 11) gleich mehrfach besucht. Das benachbarte Architektenbüro zählt zu den weltweit ersten Adressen. In der ebenfalls sehr stylischen Kantine bekommt man aber auch als Nicht-Chipperfield-Mitarbeiter von Montag bis Freitag ein wirklich herausragendes Mittagessen serviert. Alles ist hier frisch und sehr lecker. Mit einer „normalen“ Kantine teilt sich diese allenfalls nur den Namen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist für Berlin-Mitte sogar unschlagbar. Einziger Haken: Gerade ab 13 Uhr muss man schon mal auf einen freien Tisch warten.

Berlin City Guide-2 Berlin City Guide-3

Ganz schön voll kann es zur Mittagszeit auch im kleinen Laden von MA’LOA Poké Bowl (Oranienburger Str. 7) am Hackeschen Markt werden. Die hawaiianischen Schalen erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Man kann sich entweder aus über 20 Zutaten seine eigene Bowl zusammenstellen oder eine der vorgegebenen Menü-Optionen nehmen. Als Basis stehen dabei weißer Reis, Vollkornreis, Greens oder Zucchini-Nudeln zur Wahl. Lachs, Thunfisch oder Tofu kommen dann hinzu sowie verschiedene Toppings und eine Sauce (von süß bis scharf). Bei den Poké Bowls besteht absolute Suchtgefahr. Dafür sind sie mit ca. 10 Euro je Schale zugegeben auch nicht ganz billig. Solange aber die Qualität stimmt, ist das immer noch ein recht faires Angebot. Gleich um die Ecke kann man dann im Nike Store Berlin Mitte (Hackescher Markt 2-3) neue Laufschuhe kaufen.

Berlin City Guide-85 Berlin City Guide-83 Berlin City Guide-86

Ein absoluter Fels in der schnelllebigen Mode-/Streetwearwelt sind sicherlich Firmament (Linienstraße 40). Auch wenn Mitbegründer Jörg Haas schon vor längerer Zeit Firmament verlassen hat, um sich wieder ganz seinem „Baby“ Beinghunted zu widmen, so bleibt der Store doch eine verlässliche Anlaufstelle für Premium Streetwear aus aller Welt. Der Blick richtet sich vor allem nach Japan, wo Brands wie Porter, Visvim und Wtaps zu Hause sind. Sie gehören praktisch zur Grundausstattung von Firmament, die sich in einem unaufgeregten Ambiente auf das Wesentliche konzentrieren. Auch Kollektionen von Acronym, Bianca Chandon und Undercover findet man hier.

Berlin City Guide-25 Berlin City Guide-23 Berlin City Guide-24

Im Berliner Wood Wood-Ableger (Rochstraße 4) mit seiner Sneaker-Sektion Annex findet man skandinavische Mode und eine Auswahl aktueller Releases. Für uns ist der Store ein 50/50-Ding. Bei ungefähr jedem zweiten Besuch werden wir hier entweder bei einem der Wood Wood-Entwürfe oder einem Sneaker-Schnapper fündig. Meistens sind das Spontankäufe. Auf einem Rundgang durch Mitte kann man sicher mal reinschauen, wobei man besser bei den Sneakers nicht zu viel erwarten sollte. Gegenüber bietet der Edwin Store (Rochstraße 18) beste japanische Denim-Qualität.

Berlin City Guide-28 Berlin City Guide-29

Ein unauffälliger Name und eine umso raffiniertere Küche. Dafür steht das Lokal (Linienstraße 160) in Mitte. In einem modern-minimalistischen Setting, das trotzdem gemütlich und einladend wirkt, werden hier feine Speisen aus vorwiegend regionalen Zutaten serviert. Alles, was wir im Lokal probiert haben, hat uns ausgezeichnet geschmeckt. Das Lokal steht für eine neue Restaurant-Generation, die ein entspanntes Ambiente mit einer bodenständigen Gourmet-Küche verbindet. Was zunächst wie ein Widerspruch klingt, ist in Wahrheit keiner. Von uns gibt es für diese Küche eine absolute Empfehlung!

Berlin City Guide-89 Berlin City Guide-92 Berlin City Guide-93 Berlin City Guide-94

In der Bryk Bar (Rykestraße 18) lässt sich der Tag in Berlin ziemlich entspannt und bei einem guten Drink zu einem Abschluss bringen. Hier geht es sehr locker und fast schon familiär zu. Die Barmannschaft besitzt nicht nur Entertainer-Qualitäten, ihre Mixkünste sind sogar noch besser. Besonders die verschiedenen Gin Tonics (gesmoked!) sind ein Aushängeschild der Bryk Bar, die sogar einen Haus-Gin destilliert haben. Im Prenzlauer Berg gibt es eben nicht nur Bioläden und Hipster-Cafés sondern auch einige richtig gute Bars (die uns empfohlene Bar Immertreu hatte leider Sommerpause).

Berlin City Guide-41 Berlin City Guide-42

In der Champions League der Trinkkultur spielen Buck and Breck (Brunnenstraße 177). Von außen gibt man sich „speakeasy“. Vor der angegebenen Adresse deutet nur eine kleine Aufschrift unterhalb des Klingelschilds auf den Barhimmel, der sich dahinter verbirgt. Schon mehrmals haben es Buck and Breck auf die Liste der weltbesten Bars geschafft. Vergesst alles, was Ihr über typische Happy Hour-Cocktails wisst. Die exzellenten, ziemlich kräftigen Longdrinks des Buck and Breck sind gleich mehrere Lichtjahre davon entfernt. Bereits die Karte lässt die Herzen echter Mixology-Kenner höher schlagen. Aber Vorsicht: Die meist kleinen Drinks haben es in sich! Es herrscht striktes Handy-Verbot und eine stilvolle, aber gleichzeitig recht lockere Bar-Atmosphäre. Wer die qualitativ besten Longdrinks in Berlin sucht, kommt am Buck and Breck nicht vorbei (ein kleiner Hinweis: hier gilt Cash only).

Berlin City Guide-95 Berlin City Guide-96

Ein absolutes Touristen-Ding ist sicherlich der sonntägliche Flohmarkt am Mauerpark, den aber auch viele Berliner regelmäßig besuchen (sagen wir jetzt einfach so). Und weil der genau entlang der alten Grenze zwischen West- und Ost-Berlin verläuft, kann man hier im Vorbeigehen ein wichtiges Kapitel deutsch-deutscher Geschichte besichtigen – zumindest wenn man sich für die aufgestellten Infotafeln interessiert und nicht nur die Fressbuden ansteuert. Ansonsten gibt es die übliche Flohmarkt-Romantik, die man entweder liebt oder hasst. Sucht es Euch aus!

Berlin City Guide-102 Berlin City Guide-100

Teil 2: Kreuzberg – Neukölln

Unweit des Görlitzer Parks bietet das Restaurant Bastard (Reichenberger Str. 122) ab 9 Uhr ein großartiges Frühstück, wozu selbstgebackenes Brot und eine Deluxe-Version des Klassikers Strammer Max gehören. Hier fühlten wir uns auf Anhieb wie Zuhause. Die scheinbar große Zahl an Stammgästen deutet auch darauf hin, dass das Bastard-Team vieles richtig macht. Mittags serviert man rustikale Gerichte und Speisen und ab dem frühen Abend gibt es im Restaurant Bastard ganz oldschool „Abendbrot“. Viel besser und entspannter als hier lässt sich ein Tag in Berlin nicht beginnen.

Berlin City Guide-43

Wie kommen wir jetzt vom Bastard zu Overkill? Der Weg ist nicht weit, zumindest wenn man sich durch den Görlitzer Park traut, der aus den bekannten Gründen nicht das beste Image hat. Am Schlesischen Tor steht das Overkill-Hauptquartier (Köpenicker Str. 195A) – eine echte Institution im internationalen Turnschuhgeschäft, die man eigentlich nicht mehr vorstellen muss. Marc und seine Mannschaft haben mit ihren zahlreichen Projekten, Events, Collabos und dem vielleicht größten Sortiment unter allen deutschen Sneakerstores über die letzten Jahre für viel Aufsehen gesorgt. Für uns ist ein Besuch im Store bei jedem Berlin-Besuch Pflicht. Wir wissen noch ganz genau, wie wir bei unserem ersten Besuch von der riesigen Sneakerwand förmlich erschlagen wurden. Und dass die Overkill-Crew selbst die besten Schuhe rockt, beweist unser On-Feet-Shot.

Berlin City Guide-49 Berlin City Guide-52 Berlin City Guide-51Berlin City Guide-50 Direkt neben dem Hauptgeschäft sind seit dem letzten Jahr Overkill Women (Köpenicker Str. 194) zu finden. Hier dürfen die Ladies ihrer Sneakersucht nachgehen. Und von denen gibt es bekanntlich immer mehr. Das helle Design des erfreulich geräumigen Stores mit seinen Metall-Applikationen wirkt modern, clean und dennoch nicht unterkühlt. Es ist nach unserem Geschmack genau die richtige Mischung gefunden worden. Das gilt auch für die Präsentation der Sneakers und der dazu passenden Apparel. Diese stehen hier übersichtlich nach Brands sortiert in den Regalen. Kleine Glasboxen, die offensichtlich als Eyecatcher funktionieren, sorgen zudem für eine gewisse Auflockerung. Und welcher Sneakerstore besitzt schon eine vergoldete Palme?

Berlin City Guide-47 Berlin City Guide-46

Etwas versteckt in einem Kreuzberger Hinterhof hat der Voo Store (Oranienstraße 24) seit dem Jahr 2010 ein echtes Einkaufsparadies für alle Fashion-Liebhaber etabliert. Der modern-minimalistische Concept Store bietet eine feine Sneaker-Auswahl (von Tom Sachs’ Mars Yard 2.0 bis zum Yeezy Boost 350), große Modelabels wie A.P.C., Acne und seit kurzem Prada, Streetwear von Gosha bis Stone Island, und schließlich viele eher kleinere Brands, denen Einkäufer und Store-Manager Herbert Hofmann aber nicht weniger Aufmerksamkeit schenkt. Das Ergebnis ist ein unverwechselbarer Look, zu dem auch verschiedene Home Accessoires, Bücher, Magazine und Düfte gehören. Stil- und Modebewusstsein sind für uns das Kennzeichen des Voo Stores (hier geht’s zu unserem ausführlichen Store Guide). An gleicher Adresse zeigen im Übrigen die Baristas von Companion Coffee ihr Können.

Berlin City Guide-30 Berlin City Guide-31 Berlin City Guide-34 Berlin City Guide-33

Der 032c Workshop (Alexandrinenstraße 118) des gleichnamigen Berliner Kulturmagazins steht Besuchern immer von Dienstag bis Freitag offen. Herzstück des Workshops, der oft auch als Event-Kulisse genutzt wird, ist eine 8 Meter lange Glasvitrine mit wechselnden Exponaten aus den Bereichen Popkultur, Mode und Design. Bei einem Spaziergang durch Kreuzberg kann man hier durchaus einmal reinschauen. Für die meisten Events benötigt man hingegen eine persönliche Einladung und recht gute Kontakte in die Kreativszene der Hauptstadt.

Berlin City Guide

Wir benötigten als nächstes erst einmal einen Kaffee. Als entspannten Rückzugsort mitten im pulsierenden Berlin/Neukölln empfehlen wir das Isla Berlin (Hermannstraße 37). Dieses gehört zu einer neuen Café-Generation, in der Minimalismus nicht nur bei der Einrichtung den Ton angibt. Neben den bekannten Kaffee-Varianten von Espresso über Flat White, Americano bis Cappuccino kann man noch zwischen Wasser, Limo, Tee, Saft und einer heißen Schokolade wählen. Das war’s! Passend dazu gibt es Kuchen, Gebäck und Cookies. Am Wochenende wird hier auch gebruncht, was wir aber nicht selbst getestet haben (also ohne Gewähr). Eigentlich würden wir ein solches Café eher in Mitte oder Prenzlauer Berg vermuten. So kann man sich täuschen.

Berlin City Guide-61 Berlin City Guide-62

Von außen ebenfalls recht unscheinbar wirkte auf uns das Neues Off-Kino (Hermannstraße 20), das zur York-Kinogruppe gehört. Hinter der grauen, etwas baufälligen Fassade versteckt sich dann aber ein wunderschönes Kino im klassischen 1950er-Jahre-Stil. So etwas findet man in Köln nicht mehr. Das Neues Off verfügt nur über einen Saal. Dort werden täglich Filme im Original mit Untertiteln (OmU) gezeigt – ein weiteres Plus dieses nostalgischen Kinos, in dem man noch auf echte Filmfans und Kinoleidenschaft trifft.

Berlin City Guide-60

In der Markthalle Neun (Eisenbahnstraße 42/43) in Kreuzberg findet jeden Donnerstag ein Street Food-Markt statt. Ab 17 Uhr laden unzählige Stände zu einer kulinarischen Weltreise an. Koreanische Burger, japanisches Tako-yaki, Berliner Bouletten, vietnamesische Reisgerichte, indisches Naan-Brot, vegane Spezialitäten – die riesige Auswahl kann einen schon etwas überfordern. Und dabei haben wir noch kein Wort über die verschiedenen Desserts verloren! Einziger Nachteil in diesem Schlemmerparadies: In der Halle kann es am Abend sehr, sehr voll werden. Ihr schaut daher am besten kurz nach der Eröffnung um 17 Uhr mit dem entsprechenden Hunger vorbei.

Berlin City Guide-40 Berlin City Guide-39 Berlin City Guide-38 Berlin City Guide-37 Berlin City Guide-36

Nicht nur am Donnerstag gibt es im 44eins (Elbestraße 28/29) raffinierte Gerichte aus saisonale und regionalen Zutaten auf einem wirklich hohen Niveau. Bereits die Location der Otto-Reichel-Höfe – eine alte Industriehalle aus dem Beginn des letzten Jahrhunderts – hat sich die Maximalpunktzahl verdient. Im 44eins wird das Prinzip des Fine Dining mit einer lockeren Atmosphäre verbunden. Die hohen Decken und das rustikale Industriedesign der Halle verleihen einem Dinner hier noch mehr Charakter. Aus zwei Menüvorschlägen und 3 bis 6-Gängen kann man sich sein ganz individuelles Wunschmenü zusammenstellen. Auch die Drinks und Weine können mit der Qualität des Essens locker mithalten. Eine Reservierung ist aber in jedem Fall sehr empfehlenswert. Als Alternative können wir die nahe gelegene Föllerei (Weichselstraße 30) empfehlen. Auch dort bekommt man qualitativ beste Gerichte mit deutsch-französischem Einschlag serviert.

Berlin City Guide-64 Berlin City Guide-67 Berlin City Guide-65

Teil 3: Der „alte“ Westen – Stadtmitte

Weiter geht unsere Berlin-Tour im alten Westteil, genauer in Charlottenburg. Dort in der Kantstraße gibt es nicht nur zahllose gute asiatische Restaurants, über die unser Freund Adrian aka Biancissimo bereits ausführlich gebloggt hat, sondern mit dem Stilwerk (Kantstraße 17) auch einen „Tempel“ für alle Möbelfreunde und Designliebhaber. Auf insgesamt 20.000 (!) Quadratmeter und verteilt auf 55 Stores finden in dieser etwas anderen (weil angenehm ruhigen) Shopping Mall die besten Möbel-/Designer-Marken wie USM, Vitra und Kartell einen Platz. Wer will, kann hier gleich seine gesamte Wohnung neu einrichten oder auch nur ein schickes Accessoire mitnehmen. Letzteres passt vielleicht sogar noch ins Handgepäck.

Berlin City Guide-72

Seit einigen Monaten ist auch der in Köln beheimatete Taschen-Verlag wieder mit einem neuen, perfekt durchdesignten Store (Schlüterstraße 39) in der Hauptstadt vertreten. In unmittelbarer Nähe zum Ku’damm liegt dieses Retail-Juwel, das sich live noch schöner als auf jedem Foto präsentiert. Taschen sind vor allem bekannt für ihre großen Fotobände, limitierten Editionen wie dem Marvel-Buch (75 Jahre Marvel) und dem Bildband über Muhammad Ali (GOAT), sowie für viele sehr hochwertige Bücher über Kunst, Reisen, Fotografie und Popkultur. Nicht vergessen sollte man in dieser Aufzählung die durchaus provokanten Werke aus den Bereichen schwuler Subkultur, Erotik und S/M. Den Sammler-Editionen ist im Berliner Store sogar ein eigener Raum gewidmet.

Berlin City Guide-73 Berlin City Guide-74 Berlin City Guide-75

Das What do you fancy love?-Café (Knesebeckstraße 68/69 und Linienstraße 41) liegt zwischen Savignyplatz und Ku’damm nicht weit vom Taschen Store entfernt. Es bietet viele leckere hausgemachte Kuchen (Empfehlung: Der Mascarpone-Käsekuchen), Müslis, Salate, Säfte und Bagels. Die Einrichtung ist hip und dennoch einladend, das Publikum sehr gemischt. In der Linienstraße in Mitte gibt es noch ein zweites Fancy-Café, das sich ebenfalls für einen Snack, zum Lunch oder für eine Kaffeepause anbietet.

Berlin City Guide-26 Berlin City Guide-27 Berlin City Guide-103

Auch das Bikini Berlin (Budapester Str. 38-50) passt nicht in den genormten Rahmen eines üblichen Einkaufszentrums. Stattdessen vereint das Bikini Berlin als „Concept Shopping Mall“ unter einem Dach viele moderne Brands und Designer. Man findet hier beispielsweise den Lifestyle-/Fashion-Store AM+ von Andreas Murkudis, den industriell angehauchten Design-Shop LNFA und das dänische Modelabel Samsøe & Samsøe. In mehreren Pop-up-Boxen stellen darüber hinaus verschiedene Marken temporär ihre Entwürfe vor. Das erinnert etwas an den Boxpark in Shoreditch. Wie dort ist auch für Essen und Trinken gesorgt – vom Café bis zum Lunch auf der Dachterrasse.

Berlin City Guide-76 Berlin City Guide-77

In der Nürnberger Straße begegnet man einem Roboter. Der steht im Berliner Solebox-Store (Nürnberger Str. 14), in dem passend zu Mr. Robot ein cleanes, futuristisches Industriedesign dominiert. Zwar wurden in den letzten 2 Jahren weitere Solebox-Stores in München, Wien und Amsterdam eröffnet, das Original steht aber weiterhin in Berlin. Über den Eigentümerwechsel hinter den Kulissen dürfte fast jeder Sneakerhead informiert sein, weshalb wir uns eine Chronik dieser Ereignisse ersparen. Ein echter Coup gelang Solebox zuletzt mit der Aufnahme von Bape in das Brand-Sortiment. Der Ansturm auf den ersten Bape-Drop im letzten Sommer konnte jedenfalls mühelos mit dem eines limitierten Sneaker-Releases mithalten.

Berlin City Guide-79 Berlin City Guide-78

Wir fahren als nächstes in den Bezirk Tiergarten. Unser Ziel sind die beiden Concept Stores von Andreas Murkudis (Potsdamer Straße 77 & 81). Dieser wurde einst als Geschäftsführer des Berliner „Museum der Dinge“ bekannt. In seinen beiden Stores hält er ebenso alle Fäden in der Hand. Hier kommt nur das auf eine der sorgsam arrangierten Verkaufsflächen, was er selbst ausgewählt hat. Das kann Mode sein, aber auch Spirituosen oder Home Accessoires. Lokale Designer sind für Murkudis ebenso ein Thema wie Weltmarken wie Balenciaga. Zusammen mit Birkenstock stellte er bei unserem Besuch die Birkenstock-Box – gewissermaßen einen Pop-up-Store mit limitierten Birkenstock-Entwürfen – vor die 1000 qm große Halle mit dem Hauptgeschäft.

Berlin City Guide-80 Berlin City Guide-81 Berlin City Guide-82

Etwas anders ist auch das Konzept vom Oukan-Store (Kronenstraße 71). Die Kombination aus asiatischem Restaurant in der oberen Etage und Fashion-Store funktioniert sicherlich nicht überall. Aber in Berlin hat das Konzept schnell viele Freunde gefunden. Auch die Mode, die im Oukan verkauft wird, ist asiatisch inspiriert. Man findet hier Designer wie Issey Miyake und Juun J., der auch schon mit adidas zusammengearbeitet hat. Die Preise sind wie erwartet ambitioniert und viele Entwürfe sicherlich nichts für den modischen Mainstream. Oukan selbst bezeichnet die Mode als „Avant-Garde“. Das trifft die Sache ziemlich gut.

Berlin City Guide-56 Berlin City Guide-57

Statt im Oukan haben wir uns jedoch für ein Mittagessen im Yarok (Wilhelmstraße 41A) entschieden. Das syrische Restaurant bietet bodenständiges arabisches Essen, darunter Klassiker wie Falafel, Hummus, Kabab, Couscous und Schawarma (das arabische Pendant zum Gyros/Döner) zu wirklich fairen Preisen. Neben dem Restaurant in der Wilhelmstraße mit Blick auf’s Bundesfinanzministerium gibt es die leckere Yarok-Küche auch in Mitte (Torstraße 195). So schmeckt richtige Küche für Herz und Bauch.

Berlin City Guide-58

Ein deutlich größeres Budget benötigt man für einen Einkauf im The Corner (Französische Straße 40). Der edle Concept Store am Gendarmenmarkt führt neben Designer-Ware von A wie Acne bis V wie Valentino (sorry nichts mit Z gefunden) auch Sneakers, sämtliche Yeezy-Seasons sowie Hypekram von Vetements und Off-White. Hier stehen NMDs neben Rick Owens, Nike Cortez neben Balenciaga-Runner. Für den guten Duft gibt es Aesop. Nicht weit entfernt ist das Borchardt. Auch das passt irgendwie.

Berlin City Guide-53 Berlin City Guide-54 Berlin City Guide-55

Zum Ende unseres Guides mit unseren ganz persönlichen Empfehlungen wollen wir noch unbedingt erwähnen, dass wir zuletzt nicht alles noch einmal besuchen konnten, was in Berlin zu unseren Lieblingsorten zählt. Aus diesem Grund haben wir wieder einen kompakten Guide mit allen Adressen als PDF-Dokument erstellt – zum Runterladen, Ausdrucken und Mitnehmen.