Nike

Manchmal bringt mich meine Sneaker-Leidenschaft in eine moralische Zwickmühle. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, die nächsten Off-White-Modelle als uninteressant zu ignorieren. Nicht weil ich etwas gegen Virgil Abloh oder gegen seine Nike-Collabs hätte – im Gegenteil ich liebe vor allem seinen Blazer und auch seinen Vapormax – sondern weil es langsam mal gut sein sollte mit dem, was Virgil und der Swoosh auf die Sneakerwelt loslassen. Als dann aber der Release des Zoom Terra Kiger 5 anstand, war mein guter Vorsatz schnell vergessen. Gerade was viele an dem Modell vermutlich zunächst abschreckend fanden – die Trail-Außensohle, der sehr technische Look – löste bei mir wieder den altbekannten Habenwollen-Reflex aus.

Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5

Von den drei Colorways gefiel mir der weiße Zoom Terra Kiger 5 auf Anhieb am besten. Aber auch der schwarz-pinke, inoffizielle Sneakerbob-Colorway kann sich durchaus sehen lassen (für knapp über Retail würde ich hier bei meiner Größe zuschlagen). Natürlich war ich gespannt auf das Laufgefühl, das die besondere Optik und Sohlenkonstruktion versprach. Und was soll ich sagen? Es ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig und schwer zu beschreiben, was hauptsächlich an den Trail-Elementen liegen dürfte. Aber schon nach wenigen Stunden würde ich den Zoom Terra Kiger 5 ohne zu zögern zu meinen absoluten Lieblingen zählen und damit zu jenen Schuhen, aus denen meine Füße am liebsten gar nicht mehr herauswollen. Denn jeder Sneakerhead weiß: Bequem ist nicht gleich bequem.

Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5

Wie der Off-White x Zoom Terra Kiger 5 dort abschneidet, wo man ihn eigentlich tragen soll – beim Lauf im Gelände und auf verschiedenen Belägen – habe ich bislang aber noch nicht ausgetestet. Ich begnüge mich stattdessen mit seiner rein modischen Seite und genieße seinen Komfort. Virgil Abloh mag eine Capsule Collection für Läufer herausgebracht haben, dennoch funktioniert sein Sneaker-Design einmal mehr auch aus der Lifestyle-Perspektive. An den typischen Virgil-Gimmicks ist schließlich auch der Zoom Terra Kiger 5 sofort als sein Baby zu identifizieren. Eigentlich genügt dafür allein schon der kleine orangene Patch am Swoosh. So und nicht anders sieht nun mal ein Off-White Sneaker aus.

Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5

Es ist bemerkenswert, welchen Weg Off-White als Brand in den letzten Jahren zurückgelegt hat – insbesondere außerhalb des Sneaker-Segments. Laut der Online-Plattform Lyst ist die Marke sogar an Luxus-Ikonen wie Gucci, Prada und Louis Vuitton längst vorbeigezogen. Es ist daher nur konsequent, dass Virgil nun bei Louis Vuitton unter Vertrag steht und dort seine Ideen umsetzen kann. All das bringt ihm nicht nur Anerkennung sondern auch Neid und sogar Spott ein. Nicht wenige meinen, Abloh sei lediglich ein cleverer Selbstvermarkter aber weder ein Designer und schon gar kein Genie. Ihm dürften diese Meinungen inzwischen egal sein. Mich interessiert weder der Buzz noch die Kritik an seiner Person. Ich freue mich über ein Paar Sneaker, das mich noch auf vielen Reisen und an vielen Tagen begleiten wird.

Die Fotos sind in London entstanden. Unseren aktuellen Shopping-Guide zur britischen Metropole findet Ihr hier. Interessiert Ihr Euch für unsere Empfehlungen, was Essen und Trinken angeht, so seid Ihr hier richtig.

E.

Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5 Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5 Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5 Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5 Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5 Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5 Off-White Nike Zoom Terra Kiger 5

Manche Modelle kommen niemals aus der Mode. Cortez, Air Max 1 und Presto dürften selbst in 10 oder 20 Jahren höchstwahrscheinlich noch Teil des Nike-Sortiments sein. Ob man das auch über Trendsilhouetten wie den M2K Tekno behaupten kann, die derzeit einfach den modischen Zeitgeist treffen, scheint hingegen fraglich. Neben dem, was gefühlt schon immer da war, ist aber immer noch genügend Platz für Neues. Ob ein Schuh tatsächlich das Zeug zum Klassiker hat, lässt sich erst mit etwas Abstand beurteilen. Ein kurzer Hype reicht dafür jedenfalls nicht aus. Zu oft wurden gute Ansätze und Designs von den Marken leichtfertig ruiniert.

Nike Epic React-2

Was den Nike React Element 87 angeht, so sind die Voraussetzungen für einen Future Classic durchaus gegeben. Die moderne Silhouette bietet nämlich eine äußerst spannende Kombination aus alten und neuen Einflüssen, aus Technologie und Style. Ausgangspunkt für das Design waren aus Laufdaten gewonnene Diagramme über Druckpunkte. Genau an diesen Stellen wurde die markante Sohle des React Element mit Schaumstoff „aufgefüllt“. Das Ergebnis ist eine besondere Wellenform, welche den Look von Midsole und Außensohle bestimmt. „Form follows Function“ scheint in diesem Fall die Leitidee gewesen zu sein und nicht wie so oft das Gegenteil. Das sorgt schließlich für ein besonders angenehmes Lauf-/Tragegefühl.

Nike Epic React-5

Die Kombination aus wellenartiger React-Sohle mit einem größtenteils transparenten Upper ist ein minimalistischer Geniestreich, der über den rein praktischen Aspekt hinaus (geringes Gewicht) sich auch als Blaupause für weitere moderne Running-Modelle eignet. Denn der React Element 87 will mehr sein als nur ein Performance-Monster. Wie auch die angeteaserte Undercover-Collab beweist, setzt man bei Nike große Hoffnungen auf den Newcomer, der schon jetzt für ordentlichen Wirbel sorgt. Tatsächlich hätte der Release der ersten Colorways dank cleverem Marketing und strenger Limitierung aus Nike-Sicht kaum besser über die Bühne gehen können.

Nike Epic React-8

Schiebt man allen Hype einmal kurz beiseite, dann bleibt immer noch ein zweifellos starker Schuh übrig, der mit seinem hybriden Design, seinen vielen Details (Wildleder-Applikationen, Miniswoosh, Kork-Einlegesohle) und seinen Qualitäten als bequemer Lauf-/Freizeitschuh schon jetzt ein ganz heißer Anwärter auf die Jahresbestenliste ist. Unsere Paare waren ordentlich verarbeitet, wobei das nicht immer der Fall gewesen sein soll. Den Schönheitsfehler, dass der React Element 87 aufgrund seines dünnen Obermaterials deutliche Falten wirft, finden wir dagegen nicht wirklich störend. Für uns überwiegen die Vorteile des leichten, durchsichtigen Uppers, das ebenso wie die Zunge vom Zoom Fly SP übernommen wurde. Und dieser gehört schon seit Monaten zu unseren Favoriten.

Nike Epic React-11

Transparente Styles sind derzeit schwer angesagt. Beim React Element 87 kommt daher der Wahl der Socken eine besondere Bedeutung zu. Weiß, schwarz, grau, gemustert, bunt oder vielleicht doch barfuß? Der Schuh lässt vieles zu und wirkt je nach Sockenfarbe plötzlich ganz anders. Sportlich, modisch, modern. Diese Wandlungsfähigkeit könnte das eigentliche Erfolgsgeheimnis sein. Einzig die Laces des React Element 87 stören uns wirklich. Da kann Nike gerne noch einmal nachbessern.

Nike Epic React Nike Epic React-4 Nike Epic React-3 Nike Epic React-6 Nike Epic React-10 Nike Epic React-9 Nike Epic React-7 Nike Epic React-13 Nike Epic React-12 Nike Epic React-15 Nike Epic React-17 Nike Epic React-14 Nike Epic React-18

Trends kommen und gehen. Über den derzeitigen Hype um möglichst klotzige (chunky) Sneaker, die erkennbar mehr aus der Fashion- als aus der Sneaker-Community stammen, dürfte man das Gleiche sagen. Die Frage ist allein, wie lange Silhouetten wie der Acne Manhattan Sneaker, der Balenciaga Triple S oder der Yeezy 500 gehypt werden. Die meisten dieser Modelle entlocken uns nur ein Kopfschütteln, schließlich fanden wir schon Buffalos in den Neunzigern ziemlich hässlich. Natürlich gibt es auch hier keine Regel ohne Ausnahme. Dazu gehört schon lange der Ozweego von Raf Simons, der sich nicht allein auf den Chunky-Faktor verlässt. Auch war er den meisten nun erhältlichen Copy-and-Paste-Designs ein ganzes Stück voraus. Die Kopie hat es bekanntlich immer schwerer als das Original.

Nike M2K Tekno-2

Ohne dass man es bei Nike darauf angelegt hatte, wurde der schon lange millionenfach verkaufte Air Monarch plötzlich von einem unscheinbaren Massenmodell zum Fashion-Musthave. Wir haben keine Ahnung, wie und wo dieser Trend genau angefangen hat, aber längst tragen nicht nur Menschen jenseits der 50 den Monarch. Vielen halten diesen für den ultimativen „Dad shoe“, einen Titel, den er sich vielleicht nur noch mit dem New Balance 990/991 teilen muss. Wir sind zugegeben auch keine 18 mehr und damit durchaus in einem Alter, in dem man ohne Ironie den Monarch tragen kann. Der Erfolg des Modells lag ursprünglich weniger in seinem Design, über das man geteilter Meinung sein darf, als in seinem Preis. Ein echter Nike-Sneaker für gut 50 Euro ist schon eine Seltenheit.

Nike M2K Tekno-21 Nike M2K Tekno-11Nike M2K Tekno-16

Seitdem der Nike M2K Tekno bei einer Show von John Elliott erstmals auftauchte, rollte die „Dad Shoe“-Lawine endgültig auch auf Nike und die Sneaker-Community zu. Mit wenigen Veränderungen ist es Nike gelungen, den Air Monarch für eine Zielgruppe aufzuwerten, die eigentlich andere Sneaker kaufen sollte. Um das Grundgerüst des Monarch im M2K Tekno (wie ist eigentlich dieser Name zustande gekommen?) wiederzuerkennen, genügt ein Blick. Tatsächlich sind die Unterschiede eher im Detail zu finden. Der Swoosh wurde mal eben geschrumpft und in der besonders schönen Mini-Variante hinzugefügt. Neu sind auch das farblich abgesetzte Fersenstück und die Anordnung der Perforationen. Dazu erscheint die Midsole ebenso wie der gesamte Schuh nun wesentlich dynamischer. Wir sind jedenfalls positiv überrascht, dass die Silhouette aus nahezu jeder Perspektive funktioniert und dabei keinesfalls übertrieben chunky aussieht.

Nike M2K Tekno-10Nike M2K Tekno-5 Nike M2K Tekno-12

Man kann vermuten, dass die Entwicklung des M2K Tekno nicht allzu viel Zeit verschlungen hat. Dass man bei Nike auf der Air Monarch-Vorlage aufbauen konnte, erklärt auch den noch recht moderaten Preis, selbst wenn dieser im Vergleich zum inoffiziellen Original mal eben verdoppelt wurde. Die ersten Colorways wie der hier gezeigte „Black Volt“ und der „Phantom“ erschienen zunächst nur im Wmns-Sizerun. Alle Dads und solche, deren Füße nicht bei Größe 42,5 aufhören, müssen sich noch bis Juli gedulden. Dann soll der M2K Tekno endlich auch in Männer-Größen erscheinen. Dass der Dad Shoe-Trend bis dahin etwas nachlässt, ist nicht zu erwarten.

Über mögliche Restocks des M2K Tekno informieren wir Euch auf Twitter. Den Air Monarch IV findet Ihr hier.

Dieser Text enthält Affiliate-Verlinkungen.

E. & M.Nike M2K Tekno-18 Nike M2K Tekno-20 Nike M2K Tekno-17 Nike M2K Tekno-15 Nike M2K Tekno-14 Nike M2K Tekno-6 Nike M2K Tekno-4 Nike M2K Tekno-3 Nike M2K Tekno-19 Nike M2K Tekno-9 Nike M2K Tekno

Wie schwer es ist, den Sneaker-Thron zu verteidigen, das haben Nike in den vergangenen Jahren erleben müssen. Auch wenn der Konzern mit einem Jahresumsatz von über 34 Mrd. Dollar noch immer deutlich vor der Konkurrenz mit den 3-Streifen liegt, so schmerzten doch die Verluste von Marktanteilen, Prestige und eines gewissen Hype-Faktors. All das war plötzlich in Herzogenaurach zu finden. Doch schon 2017 hat sich eine Wende zum Besseren für Nike abgezeichnet. Nicht zufällig war der legendäre Swoosh für uns auch am Ende des Jahres wieder klar vorne. Nike hat gelernt und die Qualität seiner Releases wieder verbessert. Hinzu kamen Projekte wie die Off-White-Collab oder der Tom Sachs Marsyard 2.0-Release. Das Ergebnis: Nike ist wieder „sexy“.

Nike TN1-13

Besondere Aufmerksamkeit bekommt dieses Jahr der Air Max 98. Immerhin feiert dieser einen runden „Geburtstag“. Nikes Strategie, mit limitierten Releases wie dem „Gundam“ OG ein gewisses Momentum aufzubauen, scheint bislang aufzugehen. Zumindest ist der Air Max 98 – eigentlich eine lange Zeit vernachlässigte Silhouette – inzwischen überall. In dessen Schatten wollen wir jedoch nicht ein zweites Jubiläum vergessen. Gemeint ist der Tuned 1 oder Air Max Plus. Dieser wurde zumindest in Deutschland immer etwas als Proll-Schuh abgetan. Und so zog er gegen den AM87 oder den AM90 meist den Kürzeren, vielleicht weil ihm auch besondere Collabs á la Patta fehlten. Aber auch diese Wahrnehmung scheint sich nunmehr zu verändern. Woran das liegen mag? Zum einen bemüht sich Nike erkennbar, starke Air Max PlusColorways abzuliefern, zum anderen haben beispielsweise die NikeLab-Releases aus dem vergangenen Jahr das Modell aufgewertet und dadurch neue Zielgruppen erschlossen. Und so ganz kann ich auch nicht leugnen, dass der Siegeszug der Track Pants dem Air Max Plus geholfen hat. Denn dieser Air Max-Style passt einfach besser zu einem sportlichen Outfit als zu klassischer Denim.

Nike TN1-10

Der Air Max Plus wird gerne mit einem Hai verglichen, schließlich wirkt er in seinem Profil ähnlich aggressiv und angriffslustig. Dabei hatte Designer Sean McDowell eigentlich eine ganz friedliche Assoziation, als er sich erstmals mit dem Air Max Plus beschäftigte. Die Idee, dessen Air Unit sowohl im Vorfußbereich als auch rund um die Ferse sichtbar zu machen, ist ebenso prägend für diese Silhouette, die sowohl in einem zurückhaltenden „All Black“-Colorway als auch in sehr grellen und bunten Farbkombinationen funktioniert. Genau diese Wandlungsfähigkeit gefällt mir am Air Max Plus.

Nike TN1-12

Derzeit ziehe ich am liebsten meinen schwarzen TN1 Wool an, der ein „Foot Locker exclusive“ ist u Ich bilde mir ein, dass das Upper gegen die aktuelle Kälte doch einigermaßen schützt. Dicke Socken helfen natürlich auch. Der zweite TN1 greift mit seinem olivgrünen Upper den immer wieder angesagten Military-Look auf. Als Kontrast hierzu dient ein kräftiges Orange. Auch diesen Air Max Plus-Colorway findet Ihr bei Foot Locker, die uns dieses Paar für diesen Blogpost zur Verfügung gestellt haben und die bekanntlich echte TN1-Experten sind. So war das Modell lange Jahre nur dort erhältlich. Wir sind gespannt, was uns 2018 noch an besonderen TN1-Releases erwartet. Nicht nur der Hai ist hungrig. Wir sind es auch.

M.

Nike TN1-4 Nike TN1-5 Nike TN1-6 Nike TN1-8 Nike TN1-9 Nike TN1-11 Nike TN1-7 Nike TN1-15 Nike TN1-14 Nike TN1 Nike TN1-2

1987 ist das Jahr in der Geschichte von Nike, das bis heute den vermutlich größten Einfluss auf die Entwicklung im Sneaker-Bereich hat. Damals erschien der Air Max 87 bzw. AM1, Tinker Hatfields Blaupause für eine 30-jährige Ära der großen und größeren Air Bubbles, die nicht nur für ein neues Laufgefühl sorgte sondern darüber hinaus mit ihrem wegweisenden Design eine ganze Generation an Turnschuhfans prägte (und noch bis heute prägt). Auch andere Brands ließen sich von Nikes Air-Technologie „inspirieren“, was wohl am besten zeigt, wie sehr die Air-Familie eine gesamte Industrie revolutionierte. Zu Ehren dieser Legende(n) etablierte Nike schon in den letzten Jahren den „Air Max Day“ als neues Event-Highlight im zunehmend vollgestopften Sneaker-Kalender.

Nike Air Max 270

Aber wie ehrt man einen zeitlosen Klassiker wie den Air Max? Die naheliegende und zugleich sichere Antwort ist natürlich: Man bringt einen Retro heraus. In diesem Jahr waren das bislang der Air Max 180 OG Ultramarine und der Air Max 93 Dusty Cactus. Wie die meisten wissen, folgt im März ein neues atmos „Animal Pack“ sowie der beim letztjährigen Air Max Day-Voting siegreiche AM1/97-Hybrid von Sean Wotherspoon. Gerade auf den letzteren sind wir schon sehr gespannt. Deutlich mutiger als die Wiederauflage eines Klassikers ist jedoch der Versuch, eine neue Air Max-Silhouette zu designen. Bei Nike trägt das Ergebnis den Namen Air Max 270. Das Visuelle hinter der Zahl zu entschlüsseln fällt analog zum Air Max 180 nicht allzu schwer. Statt einer sichtbaren 180-Grad-Dämpfung besitzt der neueste Air Max nun sogar eine frei gelegte 270-Grad-Air Unit. Nike weist daraufhin, dass diese zugleich das bislang größte Fersenelement an einem Air Max sei. Tatsächlich zieht die riesige Bubble alle Blicke auf sich. Beim Air Max 270 ist es somit eindeutig das Hinterteil, das hervorsticht (an dieser Stelle verzichten wir auf alle naheliegenden sexistischen Zoten).

Nike Air Max 270-9

Dabei ist auch das neu entwickelte Mesh des Air Max 270 eine Erwähnung wert. Es ist besonders luftdurchlässig und soll sich an verschiedene Fußtypen anpassen können. An beiden Seiten und rund um die Toebox wurde es zusätzlich verstärkt – Miniswoosh inklusive. Das Geh-/Laufgefühl ist dennoch sehr angenehm, was auch an der zuvor beschriebenen Dämpfung liegt. Dank des gepolsterten Sockliners eignet sich der Air Max 270 als Allrounder und Alltagsschuh, den man von morgens bis abends tragen kann. Der eher technische Look des neuen Air Max geht auf den besonderen Materialmix zurück. War das Design der ersten Colorways noch ganz auf die 270-Grad-Air Unit ausgerichtet, so rückt bei diesem Air Max 270 vor allem die Air-Geschichte in den Vordergrund. Das gefällt uns deutlich besser, wird dadurch doch eine Brücke zum Air Max 93 OG aufgebaut. Überhaupt ist der „Dusty Cactus“ unserer Meinung nach der bislang schönste Air Max 270-Release.

Nike Air Max 270-15

Der Air Max 270 wurde uns von Nike für diesen Blogpost zur Verfügung gestellt. Der Release erfolgt am 22. März als Teil des Air Max Day-Lineups.

M.

Nike Air Max 270-7 Nike Air Max 270-10 Nike Air Max 270-17 Nike Air Max 270-12 Nike Air Max 270-16 Nike Air Max 270-14 Nike Air Max 270-19 Nike Air Max 270-18 Nike Air Max 270-2 Nike Air Max 270-4 Nike Air Max 270-6 Nike Air Max 270-5

 

 

„Last Christmas, I gave you my heart…“ Na, schon in Weihnachtsstimmung? Auch wenn wir gerade noch Februar haben, Weihnachten kommt schneller als man denkt. Für das Einpflanzen dieses fiesen Ohrwurms will ich mich bei Euch ausdrücklich nicht entschuldigen. Denn normalerweise bin ich immer das Opfer solcher Attacken. Da kann ich den Spieß auch mal rumdrehen. Wie ich ausgerechnet auf „Last Christmas“ komme? Zum einen passte das Wetter sogar hier in Köln in den letzten Tagen eher in den Dezember, zum anderen trage ich gerade den schneeweißen Vapormax, der zum Release kurz vor Weihnachten als „White Christmas“ vorgestellt wurde. Man könnte natürlich auch „All White“ dazu sagen, aber das wäre fast schon langweilig.

Nike Vapormax All White-13

Langweilig mag sicher manch einer auch einen komplett weißen Sneaker finden. Für mich gehören die All Whites ebenso wie die All Blacks einfach zur Grundausstattung meiner Turnschuhsammlung. Nichts gegen Farbe, vor allem bei Sneakers darf es ruhig auch mal knalliger zugehen, doch ohne gewisse Basics würde ich wohl nicht durch’s Jahr kommen. Nach dem All Black-Release und dem Pure Platinum-Colorway wird dieser nun mein dritter Vapormax-Allrounder. Allerdings gebe ich zu, dass bei den aktuellen Temperaturen das sehr luftdurchlässige Flyknit-Upper nicht unbedingt die beste Wahl ist. Frostbeulen wie ich werden es jedenfalls schnell bereuen, mit einem Vapormax die warme Wohnung verlassen zu haben, zumal ich außer kurze Sneaker-Socken nichts anderes dazu anziehen kann. Andere Socken, egal in welcher Farbe, vertragen sich einfach nicht mit dem schlanken Vapormax.

Nike Vapormax All White-2

Ansonsten ist es schon erstaunlich, wie sich der Vapormax in den letzten 12 Monaten etablieren konnte. Der Start verlief doch eher holprig. Viele Vorbehalte vor allem von alten Turnschuhfans schlugen dem neuen Sneaker bei seiner Premiere entgegen. Ich mochte das durchaus radikale Vapormax-Design dagegen sofort, nur an das Laufgefühl musste ich mich zunächst gewöhnen. Inzwischen scheint die Begeisterung aus der Fashion-Community selbst auf manch einen Sneaker-Veteranen übergegangen zu sein. Zumindest wird der Vapormax mehr und mehr akzeptiert, womit Nikes ausgeklügelte Marketing-Strategie aufgegangen wäre. Ohnehin hatte man in Beaverton mit dem neuen Modell schon vor dessen Markteinführung Großes vor. Auch die neuen Hybrid-Releases wie der Vapormax Plus und der kommende Vapormax 97 sprechen dafür, dass der Einfluss des Vapormax weiter zunehmen wird. „Should I stay or should I go?“ fragten einst The Clash. Wenn es nach mir geht, darf der Vapormax gerne noch ein bisschen bleiben.

Nike Vapormax All White-5

Der Vapormax „White Christmas“ wurde uns von Foot Locker Europe zur Verfügung gestellt. Dort findet Ihr diesen auch noch als Wmns-/Mens-Release.

E.Nike Vapormax All White-3 Nike Vapormax All White Nike Vapormax All White-7 Nike Vapormax All White-8 Nike Vapormax All White-6 Nike Vapormax All White-10 Nike Vapormax All White-11 Nike Vapormax All White-14 Nike Vapormax All White-15 Nike Vapormax All White-16

 

Auf Einladung von 43einhalb und Nike ging es für die eine Hälfte des Sneakerzimmers am vergangenen Mittwoch nach Frankfurt. Dort trafen wir uns mit der zum Teil aus Fulda angereisten 43einhalb-Truppe und vielen sneakerbegeisterten Kollegen aus Deutschland und der Schweiz – darunter die Crème de la Crème der deutschen Sneaker-/Streetwear-/Outdoor-Fotografen wie Johannes (den meisten sicher besser bekannt als @pangea), Kane, Claude (@needlehorse), Robin (@robin_we1), Sascha (@themoldernway) und Lutz (@ inmidoutsole). Ebenfalls dabei waren Simon und Benni, das Berliner Team von Turnschuh TV, die das Event auch gleich in bewegten Bildern festhielten.

43einhalb x Nike NBHD43einhalb x Nike NBHD-1543einhalb x Nike NBHD-1643einhalb x Nike NBHD-1843einhalb x Nike NBHD-12

Der Grund für den Frankfurt-Trip dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Am 20. Dezember erscheint zeitgleich in vier europäischen Ländern das Nike Air Max 97 „Country Camo Pack“. Wir durften dabei den deutschen AM97 Camo zunächst genau unter die Lupe nehmen und dann das schöne Stück zusammen mit den Fotografen-Kollegen an verschiedenen Spots in der Stadt vor unsere Kamera holen. Der Ansatz, einen Camo-Sneaker in einem urbanen Setting und nicht in der Natur zu inszenieren – dort wo Camouflage eigentlich zuhause ist –, war von Nike durchaus gewünscht, steht dieser doch für die „Stand Out“-Vorgabe der Kampagne. Die andere Hälfte trägt die Überschrift „Conceal“, was soviel wie verstecken oder verdecken bedeutet und eindeutig auf den Ursprung der Camo-Idee verweist.

43einhalb x Nike NBHD-22 43einhalb x Nike NBHD-4 43einhalb x Nike NBHD-5 43einhalb x Nike NBHD-843einhalb x Nike NBHD-2143einhalb x Nike NBHD-11

Unserer Meinung nach sollte man aber weder den AM97 German Camo noch seine Verwandtschaft aus Frankreich, UK und Italien vor den Blicken der Air Max-Fans verstecken. Denn schließlich gehören diesen zu den stärksten AM97-Releases des Jahres. Für den Air Max 97 ist es zudem ein mehr als würdiger Abschluss seines runden Geburtstages. Und neben dem Japan OG und den Klassikern in Silber und Gold dürfen die Camo-Releases eigentlich in keiner Sammlung fehlen. Noch ein kurzes Wort zum genauen Ablauf dieses besonderen AM97-Drops. Der AM97 German Camo erscheint am 20.12. zunächst instore bei 43einhalb und rund zehn weiteren Stores. Der Online-Release folgt am 28. Dezember, wobei die Zahl der dann erhältlichen Paare natürlich vom Ansturm auf den Instore-Verkauf abhängt. Die einzelnen Länder-Camos werden dazu jeweils exklusiv sein. Wer also auch auf die AM97 Camo für Frankreich, Italien oder UK ein Auge geworfen hat, sollten frühzeitig die dortigen Stores mit den besten Nike-Accounts beobachten.

43einhalb x Nike NBHD-13 43einhalb x Nike NBHD-743einhalb x Nike NBHD-34 43einhalb x Nike NBHD-26 43einhalb x Nike NBHD-27 43einhalb x Nike NBHD-31 43einhalb x Nike NBHD-2343einhalb x Nike NBHD-2943einhalb x Nike NBHD-32

Obwohl das Frankfurter Wetter im Verlauf des Nachmittags zunehmend ungemütlich wurde, so hat uns der Tag dank der perfekten Organisation von Mischa, Oli, Harriet und der ganzen 43einhalb-Crew großen Spaß gemacht. Es gab Kaffeepausen und sogar Burger aus dem Kofferraum (!). Dazu kam das Wiedersehen mit den Kollegen, das durchaus etwas von einem Klassentreffen hatte. Manch einen kennen wir auch schon aus Vor-Instagram-Zeiten (soll man kaum glauben). Gegen eine baldige Wiederholung hätten wir so oder so nichts einzuwenden. Bis dahin bleibt der AM97 German Camo unser Begleiter in der Stadt, in der Natur und auf allen Wegen dazwischen.

43einhalb x Nike NBHD-14 43einhalb x Nike NBHD-6 43einhalb x Nike NBHD-1043einhalb x Nike NBHD-343einhalb x Nike NBHD-2 43einhalb x Nike NBHD-17 43einhalb x Nike NBHD-2843einhalb x Nike NBHD-3743einhalb x Nike NBHD-3643einhalb x Nike NBHD-25 43einhalb x Nike NBHD-38

Wenn Ihr einen Blick hinter die Kulissen dieses Tages und der einzelnen Shootings werfen wollt, solltet Ihr auf dem Blog von 43einhalb vorbeischauen.

M.

Meine VaporMax-Sammlung ist dieses Jahr kontinuierlich gewachsen. Seit dem Pure Platinum kamen noch so einige Releases hinzu – darunter auch der von mir so geliebte NikeLab „Oreo“ und der All Black. Mein neuester VaporMax ist ein iD, bei dem erstmals die Option bestand, die markante VaporMax-Air-Unit mit einem Farbverlauf zu versehen. Ich entschied mich für die Variante Schwarz zu Weiß, wollte ich doch einen eher zurückhaltenden Colorway designen, der nicht nur mit allen Outfits kompatibel sein sollte sondern der auch meiner Vorliebe für das Black & White-Thema bei Sneakers Ausdruck verleihen sollte. Das Bunte und Laute überlasse ich gerne den Girls (meistens zumindest).

Nike Vapormax iD-14

Auch das Flyknit folgt meinem Schwarz-Faible. Ausnahmen sind der Bereich rund um die Toebox, wo sich ein Farbverlauf hin zu einem dunkeln Grau/Anthrazit zeigt, sowie der obere Teil der Zunge und des „Kragens“. Als Kontrast dient neben der Sohle vor allem der weiße Swoosh auf der Außenseite. Ansonsten käme mein iD dem All Back-Release vermutlich doch etwas zu nahe. Auch wenn bei den iD-Optionen die Möglichkeit bestand, auf der Zunge eine von vier Nationalflaggen aufdrucken zu lassen, entschied ich mich dafür, diese wegzulassen. Die Basis meines VaporMax war übrigens die USA-Vorlage. Aber in Zeiten von Trump verspüre ich gerade keine Lust auf „Stars & Stripes“ (nicht zu verwechseln mit dem Land und den vielen netten Menschen dort, ich liebe beides).

Nike Vapormax iD-3

Stattdessen nutzte ich den Platz auf der Ferse, um dort meine Heimat Köln und meine gefühlt zweite Heimat bzw. Lieblingsstadt New York zu verewigen. Es steht auch deshalb schon heute fest, welches Paar ich bei meiner nächsten NYC-Reise auf jeden Fall mitnehmen werde. Nachdem ich bei meinem ersten VaporMax zunächst eine gewisse Eingewöhnungsphase benötigte – das Laufgefühl war doch ein ganz anderes als alles was ich bis dahin kannte –, bin ich inzwischen voll und ganz von den Qualitäten des VaporMax überzeugt. Über die Idee, ein scheinbar so unverzichtbares Element wie die Midsole ganz einfach wegzulassen, staune ich bis heute. Jetzt muss ich nur noch an einen der VaporMax Laceless kommen. Dann ist mein VaporMax-Glück perfekt!

Hinweis: Der VaporMax iD wurde uns von Nike zur Verfügung gestellt.

E.Nike Vapormax iD-8 Nike Vapormax iD-6 Nike Vapormax iD-2 Nike Vapormax iD-4 Nike Vapormax iD-11 Nike Vapormax iD-9 Nike Vapormax iD-7 Nike Vapormax iD Nike Vapormax iD-16 Nike Vapormax iD-12 Nike Vapormax iD-13 Nike Vapormax iD-15

Wie sich die Zeiten ändern. Das gilt auch für Sneakers. Dabei ist es auch manchmal ganz angenehm, wenn man sich auf bestimmte Dinge verlassen kann. Auf Klassiker wie den Air Max 90 Infrared oder den Presto. Diese begleiten mich nun schon eine Ewigkeit durch mein Leben. Und selbst wenn immer wieder neue Styles hinzukommen, so greife ich regelmäßig auf derart ikonische Colorways und Modelle zurück. Da weiß man einfach, was man hat. Beim Air Max 97, dessen 20. Geburtstag von Nike in diesem Jahr gebührend gefeiert wird, verhält sich eigentlich recht ähnlich. Ich kann mir den Air Max 97 sicherlich in verschiedenen „Verpackungen“ vorstellen, an den legendären Silver/Golden Bullet reicht aber keiner von ihnen heran. Diese Releases sind das, was der Infrared für den Air Max 90 ist: Bis heute unerreicht.

AM97 Ultra 17-14

Aus dem Schuh, für den sich Christian Tresser einst vom Design japanischer Hochgeschwindigkeitszüge zu seiner Vorlage inspirieren ließ (Bullet Trains), wurde 2017 eines der Zugpferde im Nike-Sortiment. Lange Zeit war der Air Max 97 vor allem in Südeuropa schwer angesagt, während hierzulande außerhalb der Sneaker-Community nicht wirklich viele etwas mit seinem radikalen und futuristischen Erscheinungsbild anfangen konnten. Zumindest ist das mein Eindruck. Doch diese Zurückhaltung ist nunmehr Vergangenheit. Längst begegnet mir der AM97 überall und wie immer liegt in dieser Ausbreitung auch eine Gefahr. Dazu zog die Zahl der AM97-Releases zuletzt spürbar an. Allein der August bescherte uns bislang mehr als ein Dutzend neuer Colorways. Neben der klassischen AM97-Ausführung setzt Nike auf den neuen AM97 Ultra’17.

AM97 Ultra 17-6

Dieser ist in Wahrheit mehr eine Weiterentwicklung, die den klassischen AM97 natürlich nicht ersetzen sondern allenfalls ergänzen will. Er ist etwas leichter, das merkt man sofort, und etwas schmaler geschnitten. Dass die markante Silhouette erhalten blieb, dafür sorgen unter anderem die verschweißten Designelemente, die das Upper im direkten Vergleich noch futuristischer erscheinen lassen. Der Mix aus Mesh und Synthetik setzt auf Bewährtes und ist darüber hinaus sehr strapazierfähig. Ob sich das Upper dadurch leicht reinigen lässt, weiß ich nicht. Ich würde wohl nie auf die Idee kommen, den Schuh mit Bürste und Putztuch zu belästigen. Schließlich sieht jeder AM97 „used“ für mich noch besser aus. Das Cleane und Makellose passt dann doch eher zu anderen Schuhen. Statt eines aufgenähten Textil-Swoosh besitzt der AM97 Ultra’17 einen aus Kunststoff. Und auch bei der Außensohle und deren Profil zeigen sich gewisse Unterschiede zum 20-jährigen OG.

AM97 Ultra 17-4

Auf den Bildern und an meinen Füßen seht Ihr den AM97 Ultra’17 „Light Orewood Brown / Dark Stucco“, von dem es auch eine Wmns-Ausführung gibt. Die Farbbezeichnung führt vielleicht etwas in die Irre. Ich würde den Colorway eher als ein dreckiges Off-White oder ein sehr helles Beige beschreiben. Auf dem AM97 funktioniert dieser jedenfalls ziemlich gut. Diesen und weitere AM97 Ultra’17 findet Ihr im Online-Shop von Nike oder über die Sneakrs-App.

M.

AM97 Ultra 17-15AM97 Ultra 17-13 AM97 Ultra 17-16 AM97 Ultra 17-11 AM97 Ultra 17-12 AM97 Ultra 17-7 AM97 Ultra 17-8 AM97 Ultra 17-10 AM97 Ultra 17-3 AM97 Ultra 17-5 AM97 Ultra 17-9 AM97 Ultra 17 AM97 Ultra 17-17

Wann ist die Zeit für einen Retro gekommen? Nach 5, 10 oder vielleicht sogar erst nach noch mehr Jahren? Bei Nike hat man sich für die denkbar kürzeste Zeitspanne entschieden. Nach dem Release des Flyknit Trainer OG im Jahr 2012 ist der mitunter etwas vergessene Verwandte des allseits beleibten Racers nun wieder offiziell Teil des Nike-Sortiments. Dass der Racer im Gegenzug eine verdiente Pause bekam, mussten wir in einem „Abschiedsbrief“ verarbeiten. Inzwischen sind wir fast darüber weg (uns bleibt ja auch noch das eine oder andere Paar). Dabei geholfen hat auch das Comeback des Trainers, den Nike in mehreren Details leicht überarbeitete.

Flyknit Trainer-7

Nach dem Release des schwarz-weißen Colorways, der sich trotz zahlreicher Restocks erstaunlich schnell verkaufte – die armen Reseller hocken wohl noch auf ordentlichen Beständen, tut uns wirklich leid –, folgen jetzt auch erfreulicherweise ganz neue Trainer-Designs. Im Folgenden stellen wir Euch den Pale Grey-Colorway sowie den auffälligeren Sunset Tint näher vor. Vor allem auf letzteren haben wir schon sehnsüchtig gewartet, denn der Kölner Sommer war bislang ja eher so Martin-Schulz-mäßig (mit Tendenz zu Frauke Petry also zum Vergessen). Schon der Name „Sunset Tint“ verspricht das genaue Gegenteil: Gutes Wetter, gute Laune, Stil und Geschmack. Wir würden den Farbton als hellrosa oder lachsfarben umschreiben, wobei die Laces erkennbar etwas dunkler gehalten sind. Zusammen mit der weißen Midsole und den schwarzen Flyknit-Elementen ergibt das einen sehr frischen-sommerlichen Look, der für uns durchaus das Zeug zu einem neuen Liebling hat.

Flyknit Trainer-13

Understatement scheint hingegen die Devise des Pale Grey zu sein. Das helle, leicht dreckige Grau füllt eine Lücke im Trainer-/Racer-Universum. Zumindest können wir uns einen solchen Colorway nicht erinnern. Vielleicht ist dieser auch nur das Resultat, wenn man zuvor Cookies und Cream zusammen in den Mixer schmeißt. Im direkten Vergleich mit dem Sunset Tint muss er sich bei uns mit dem zweiten Platz begnügen. Eine graue Maus ist der Pale Grey aber dennoch nicht. Beide Retros bekommt man zusätzlich mit schwarzen Laces, die sich besser schnüren lassen als die eher flachen Laces des OG oder des Racers. Auch das Sizetag ist gewandert. Es befindet sich nicht länger auf der Rückseite der Zunge sondern an den herausnehmbaren Innensohlen.

Flyknit Trainer-23Flyknit Trainer-27

Spürbarer ist aber eine ganz andere Veränderung gegenüber den alten Flyknit Trainer. Wo sich bei diesen innen eine zusätzliche Verstärkung/Polsterung befand, die unterhalb des Knöchels verlief und die Ferse umschloss, setzt der Retro ähnlich wie der Racer auf möglichst wenig Gewicht und eine noch schlankere Silhouette. Er wirkt dadurch filigraner und etwas weniger stabil. Welche Folgen das neue Design für den Tragekomfort hat, können wir nach den ersten Stunden noch nicht abschließend beurteilen. Dafür braucht es den Alltagstest. In einigen Wochen werden wir dazu aber ein Update liefern. Nike hat sich offenbar vom Erfolg des Flyknit Racer so manches abgeschaut. Mit unseren ersten Retros sind wir bislang sehr zufrieden. Uns gefällt, dass Nike nicht bloß auf ein sicheres Copy-and-Paste der alten Colorways setzt. Wie sowohl der Sunset Tint als auch der Pale Grey beweisen, bietet der Trainer die perfekte Leinwand. Auf ihr lassen sich viele (unendliche?) Ideen umsetzen. Bob Ross hätte es gefreut. Ganz bestimmt!

Ein großes Danke gilt dem Schee, in dem einige der Fotos entstanden sind. Gerne könnt Ihr uns auch Euren Favoriten in den Kommentaren mitteilen!

E. & M.Flyknit Trainer Flyknit Trainer-6 Flyknit Trainer-4 Flyknit Trainer-3 Flyknit Trainer-25 Flyknit Trainer-24 Flyknit Trainer-20 Flyknit Trainer-19 Flyknit Trainer-8 Flyknit Trainer-10 Flyknit Trainer-16 Flyknit Trainer-14 Flyknit Trainer-9 Flyknit Trainer-26 Flyknit Trainer-28