Allgemein

Über unsere Einstellung zu gewissen sozialen und politischen Themen haben wir noch nie ein Geheimnis gemacht. Auch wenn wir hier meist über Turnschuhe, unsere Reisen und City Trips schreiben, so ist uns bewusst, dass es im Leben weitaus Wichtigeres gibt. Schon vor der letzten Bundestagswahl haben wir uns ganz eindeutig gegen Hass, rechte Hetze und Intoleranz ausgesprochen. Seitdem hat sich das politische Klima in Deutschland noch einmal radikalisiert – vor allem durch die ständigen Provokationen der AfD, deren billige Erregungsstrategie einerseits leicht zu durchschauen ist und die andererseits doch bei manch einem Wähler zu verfangen scheint. Allein das ist besorgniserregend! Je dümmer, rassistischer und antidemokratischer manche AfD-Politiker gegen Minderheiten hetzen und dabei mit „alternativen Fakten“ im Stile Trumps die Realität verdrehen, desto größter scheint der Zuspruch zu ihren absurden Positionen zu werden. Es scheint, als habe man absolut nichts aus der Geschichte gelernt. Für ein mahnendes „Wehret den Anfängen“ ist es ohnehin längst zu spät. Die rechte Saat geht auf und verführt.

Die Ereignisse vom Wochenende in Chemnitz sind die nächste besorgniserregende Stufe der Eskalation. Da wäre zum einen der gewaltsame Tod eines 35-jährigen Chemnitzers, für den es bereits 2 Verdächtige gibt (ein Syrer und ein Iraker). Die weiteren Ermittlungen müssen zeigen, ob sich dieser Tatverdacht erhärtet. Dies ist die Aufgabe der Kriminalpolizei und Justiz. Medien sollten sich mit Mutmaßungen zurückhalten, auch was das mögliche Motiv angeht. Natürlich wird insbesondere die Bild-Zeitung exakt das Gegenteil davon tun. Sie wird weiter die Stimmung gegen Flüchtlinge anheizen, mit den Ängsten der Menschen spielen (in der Hoffnung ihre seit Jahren sinkende Auflage zu erhöhen) und als eine Art „Volksgerichtshof“ auftreten. Als die „Stimme des Volkes“ verstehen sich auch die AfD und eindeutig rechtsradikale Gruppen wie Pegida, deren Sympathisanten auf Kundgebungen gerne mal ein fröhliches „Absaufen, Absaufen“ anstimmen, wenn von Bootsflüchtlingen die Rede ist. Allein diese menschenfeindliche Haltung ist uns unbegreiflich und Ausdruck eines tief sitzenden Hasses auf alles Fremde.

Was sich dann am Sonntag in der Chemnitzer Innenstadt abspielte, ist in diesen Ausmaßen erschreckend. Nazis, Rechtsradikale, Hooligans und Rassisten machen Jagd auf Menschen, die scheinbar nicht blond und blauäugig sind. Wer fremd aussieht, der bekommt den Hass unmittelbar zu spüren. Und ab hier wird es wirklich unerträglich. Das erinnert fatal an die Übergriffe in Hoyerswerda Anfang der 1990er Jahre oder an die Ereignisse in Freital. Die Polizei ist während dieser Jagd offenkundig unterbesetzt und überfordert – warum auch immer. Noch mehr regt es uns aber auf, wenn Menschen/AfD-Politiker offen ihre Sympathien mit dem tobenden Mob bekunden. Die gern getätigte Aussage, man solle die Sorgen der Bürger ernst nehmen, ist am Ende nur eine billige Verkleidung für immer offeneren Rassismus und ebenso wie manches Unwort („Asyltourismus“) kostenlose Wahlkampfhilfe für die AfD. Diese provoziert ohnehin nur um der Provokation willen. Dass sie dabei Vorurteile und Ängste schürt, ist ihren Vertretern vollkommen egal. Wenn im Zusammenhang mit dem Tod des 35-jährigen Chemnitzers von “Messermigration“ gesprochen wird, dann zeigt das nur einmal mehr, um was es der AfD wirklich geht. Hass ist ihr Geschäft, Angst ihre Währung.

Es ist schon verrückt, dass man eigentlich Selbstverständliches betonen muss. Asylbewerber und Flüchtlinge sind keine Heiligen. Unter ihnen gibt es Gewalttäter, Kriminelle, gute und schlechte Menschen. Jedes Verbrechen, das von einem Flüchtling verübt wird, ist eines zu viel. Genau das Gleiche ließe sich aber über Deutsche oder Marsianer sagen. Unser Rechtssystem kennt nur die individuelle Schuld, keine Kollektivstrafe oder Sippenhaft. Letzteres war bei den Nazis dagegen gängige Praxis. Wollen wir dahin zurück? Unsere freiheitliche Grundordnung muss jeder von uns verteidigen und zwar gegen jeden, der die dort festgeschriebenen Grundrechte abschaffen will oder nicht respektiert. Für Rassisten, wie sie am Sonntag in Chemnitz unter dem Beifall rechter Biedermänner auftraten, gibt es Menschen erster und zweiter Klasse. Sie unterscheiden nach Hautfarbe, Religion oder Herkunft. Dabei sprechen sie den „Fremden“ genau jene Würde ab, die laut Artikel 1 GG unantastbar ist. Wir sollten sie daran erinnern, dass sie mit dieser Haltung außerhalb unserer Gesellschaft stehen. Jeden Tag! Unmissverständlich! Zeigen wir diesen Idioten den Mittelfinger! Denn mit dem Lesen (des Grundgesetzes) haben sie scheinbar so ihre Probleme.

Wir danken Euch für Eure Aufmerksamkeit!

„Last Christmas, I gave you my heart…“ Na, schon in Weihnachtsstimmung? Auch wenn wir gerade noch Februar haben, Weihnachten kommt schneller als man denkt. Für das Einpflanzen dieses fiesen Ohrwurms will ich mich bei Euch ausdrücklich nicht entschuldigen. Denn normalerweise bin ich immer das Opfer solcher Attacken. Da kann ich den Spieß auch mal rumdrehen. Wie ich ausgerechnet auf „Last Christmas“ komme? Zum einen passte das Wetter sogar hier in Köln in den letzten Tagen eher in den Dezember, zum anderen trage ich gerade den schneeweißen Vapormax, der zum Release kurz vor Weihnachten als „White Christmas“ vorgestellt wurde. Man könnte natürlich auch „All White“ dazu sagen, aber das wäre fast schon langweilig.

Nike Vapormax All White-13

Langweilig mag sicher manch einer auch einen komplett weißen Sneaker finden. Für mich gehören die All Whites ebenso wie die All Blacks einfach zur Grundausstattung meiner Turnschuhsammlung. Nichts gegen Farbe, vor allem bei Sneakers darf es ruhig auch mal knalliger zugehen, doch ohne gewisse Basics würde ich wohl nicht durch’s Jahr kommen. Nach dem All Black-Release und dem Pure Platinum-Colorway wird dieser nun mein dritter Vapormax-Allrounder. Allerdings gebe ich zu, dass bei den aktuellen Temperaturen das sehr luftdurchlässige Flyknit-Upper nicht unbedingt die beste Wahl ist. Frostbeulen wie ich werden es jedenfalls schnell bereuen, mit einem Vapormax die warme Wohnung verlassen zu haben, zumal ich außer kurze Sneaker-Socken nichts anderes dazu anziehen kann. Andere Socken, egal in welcher Farbe, vertragen sich einfach nicht mit dem schlanken Vapormax.

Nike Vapormax All White-2

Ansonsten ist es schon erstaunlich, wie sich der Vapormax in den letzten 12 Monaten etablieren konnte. Der Start verlief doch eher holprig. Viele Vorbehalte vor allem von alten Turnschuhfans schlugen dem neuen Sneaker bei seiner Premiere entgegen. Ich mochte das durchaus radikale Vapormax-Design dagegen sofort, nur an das Laufgefühl musste ich mich zunächst gewöhnen. Inzwischen scheint die Begeisterung aus der Fashion-Community selbst auf manch einen Sneaker-Veteranen übergegangen zu sein. Zumindest wird der Vapormax mehr und mehr akzeptiert, womit Nikes ausgeklügelte Marketing-Strategie aufgegangen wäre. Ohnehin hatte man in Beaverton mit dem neuen Modell schon vor dessen Markteinführung Großes vor. Auch die neuen Hybrid-Releases wie der Vapormax Plus und der kommende Vapormax 97 sprechen dafür, dass der Einfluss des Vapormax weiter zunehmen wird. „Should I stay or should I go?“ fragten einst The Clash. Wenn es nach mir geht, darf der Vapormax gerne noch ein bisschen bleiben.

Nike Vapormax All White-5

Der Vapormax „White Christmas“ wurde uns von Foot Locker Europe zur Verfügung gestellt. Dort findet Ihr diesen auch noch als Wmns-/Mens-Release.

E.Nike Vapormax All White-3 Nike Vapormax All White Nike Vapormax All White-7 Nike Vapormax All White-8 Nike Vapormax All White-6 Nike Vapormax All White-10 Nike Vapormax All White-11 Nike Vapormax All White-14 Nike Vapormax All White-15 Nike Vapormax All White-16

 

Endlich hat sich der Regen verzogen und ein Hauch von Frühling Köln erreicht. Schon seit Wochen freute ich mich auf diesen Tag. Nicht nur weil schönes Wetter bessere Laune macht, ich wollte endlich auch meine Sonra Proto „Bae“ anziehen ohne gleich nach 10 Metern in die erste Regenpfütze zu laufen. Natürlich sind Schuhe da, um sie anzuziehen. Ich besitze eigentlich kein Paar, das ich mir nur in die Vitrine stellen würde. Und doch achte ich schon darauf, dass die besonders wertvollen und geliebten Schuhe nicht zum Dreckmagnet werden (ich verpacke sie aber nicht in Folie, so schlimm ist es dann doch nicht). Letztes Wochenende war dann Sonra-Zeit.

SONRA-22

Die Schuhe, ein Weihnachtsgeschenk, warteten geduldiger als ich darauf, das erste Mal aus der Box herausgeholt zu werden. Es war schon viel zu lesen über die herausragende Qualität des weichen Leders und der Verarbeitung des in Deutschland produzierten Schuhs. Wenn einer weiß, wie man echte Qualität in Turnschuhe umsetzt, dann ist es sicherlich Hikmet. Das Leder wurde pflanzlich gegerbt (vegetable tanned), was mehr als ein nettes Umweltetikett ist, sondern allen Allergikern mit empfindlicher Haut hilft. Diese haben nämlich oft das Problem, das sie keine Lederschuhe/-sneaker aufgrund einer Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Gerbstoffen tragen können. Ich mag zudem die raue und zugleich weiche Struktur des Uppers und wie es sich an der Haut anfühlt. Auch das hochwertige Lederlining sorgt beim Sonra Proto für ein unglaublich angenehmes Tragegefühl. Danach möchte man eigentlich kein asiatisches Billig-Leder mehr anziehen.

SONRA

Der Colorway ist ein weiterer Grund, warum ich mich seinerzeit sofort Hals über Kopf in den „Bae“ verguckt habe. Ich weiß noch, wie ich ihn das erste Mal live an den Füßen von „Turnschuh TV“-Simon sah. Männer sollten ohnehin mehr pinke Schuhe tragen. Hikmet hat das längst erkannt. Ich hatte das Glück, dass mir die kleinste Größe passte (der Sonra Proto fällt generell eher groß aus). Und überhaupt an ein Paar zu kommen, war bei diesem Release ein echter Glücksfall. So ist der „Bae“ wie schon die anderen Sonra-Releases auf gerade einmal 100 Paare limitiert. Die individuelle Nummerierung findet sich zusammen mit der Größe auf der Innenseite der Zunge. Dort heißt es auch „Handcrafted in Germany“. Was die Fotos leider nicht zeigen können, ist der Ledergeruch des Schuhs. Duft trifft es besser. Plötzlich wird einem so richtig bewusst, welcher Gestank von Kleber oder Chemie in anderen Sneakers steckt.

SONRA-15

Man merkt, wie viel Herzblut und Leidenschaft Hikmet in sein Sonra-Projekt steckt. Er muss niemanden mehr etwas beweisen. Hier ist jemand, der vielmehr das macht, was ihm Freude bereitet und der sich dafür nicht auf faule Kompromisse einlässt. Ein unabhängiger, kreativer Turnschuhverrückter. Von solchen Leuten darf es gerne wieder mehr geben.

Ein großes Danke geht an das Team des Suderman, der besten Cocktail-Bar Kölns, in der die Aufnahmen entstanden sind.

E. SONRA-7SONRA-5 SONRA-6 SONRA-9 SONRA-11 SONRA-12 SONRA-13 SONRA-16 SONRA-18 SONRA-20 SONRA-25 SONRA-24 SONRA-23 SONRA-21

Ähnlich wie Tokio, London oder New York lässt sich eine Weltstadt wie Hong Kong natürlich nicht mit einem Besuch oder einer Reise (egal wie lange die auch dauert) gerecht werden. Tatsächlich kann man hier jedes Mal etwas Neues entdecken. Besonders deutlich fallen einem die Veränderungen nach mehreren Jahren auf. Wir wollen in diesem Guide unsere Entdeckungen und Lieblingsorte vorstellen – natürlich nur die, die wir zuletzt auch wirklich besucht haben. Dabei lassen wir das Offensichtliche bewusst weg. So wie der Times Square in New York oder der Eiffelturm in Paris keiner Vorstellung bedarf, so muss man im Fall von Hong Kong eigentlich auch nicht die Fahrt auf den Victoria Peak oder den Sky Tower erwähnen. Für beides sollte man aber einiges an Zeit und Geduld mitbringen, denn hier handelt es sich schließlich um Touristen-Hotspots inklusive der entsprechenden Wartezeit (das gilt insbesondere für die Peak Tram).

Hong Kong Hong Kong Hong Kong Hong Kong

Am einfachsten bewegt man sich durch Hong Kong mit der MTR (U-Bahn). Auf Hong Kong Island führt die blaue Island Line von West nach Ost (und umgekehrt), an den Stationen Admiralty, Quarry Bay und Central kann man dann auf andere Linien Richtung Kowloon/Festland umsteigen. Auch Taxi fahren ist in Hong Kong vergleichsweise günstig. Und die alten Doppeldecker-Busse sind ebenfalls eine gute Option, um bei einer Fahrt recht bequem möglichst viel von dieser faszinierenden Stadt zu sehen. Für alle diese Möglichkeiten nutzt man am besten die Octopus Card. Diese wird an allen Bahnstationen, in Supermärkten, 7-Eleven und weiteren Shops verkauft. Einfach nach dem Octopus-Symbol Ausschau halten! Die Karte lässt sich mit verschiedenen Guthaben ab 50 HK-Dollar „aufladen“. Man kann mit ihr nicht nur die U-Bahn oder die Busse nutzen sondern auch an vielen Orten bargeldlos einkaufen.

Hong Kong hongkong-2 octopuscard

Doch genug der Vorbemerkungen, starten wir unseren Hong Kong-Guide mit einem Luxus-Brunch im Skye Restaurant (310 Gloucester Rd) auf der 27. Etage des Park Lane Hotels in Causeway Bay. Von dort hat man nicht nur einen wunderschönen Ausblick über die Stadt (ohne die übliche Wartezeit an anderen Orten), der dortige Brunch am Wochenende gehört darüber hinaus zu den besten in ganz Hong Kong. Man kann sich aus einem Á la carte-Menü zunächst 3 Gerichte aussuchen. Den Abschluss bildet dann der „Dessert Trolley“ mit unzähligen Kuchen, Cremes und Gebäck. Hier kann man so oft zuschlagen, wie man möchte. Und als wäre das nicht schon genug, wird im Anschluss auch noch Eis serviert. Im zugegeben stolzen Preis von 500 HK-Dollar (umgerechnet 60 EUR) sind zudem alle Getränke und eine Prosecco-Flatrate enthalten.

hongkong-29 hongkong-28 hongkong-3 hongkong-4

Nach dem Brunch starten wir zu einem Rundgang durch Causeway Bay. Hier finden sich viele der großen Shopping Malls, wobei diese in Hong Kong eigentlich an fast jeder Ecke angesiedelt sind. Die in Causeway Bay sind aber zumindest im Durchschnitt etwas exklusiver und hochpreisiger. Überhaupt ist die Gegend recht teuer. Bei unserem Besuch war der Hong Konger NikeLab-Shop (7 Pak Sha Road) hinter einem Bambusgerüst versteckt. Drinnen erwarten jeden Kenner des NikeLab-Konzepts keine Überraschungen. So sind die letzten NikeLab-Releases zu den mit Europa oder den USA vergleichbaren Preisen erhältlich. Aber natürlich kann man hier auf einer Shoppingtour mal kurz vorbeischauen. Wir fanden zum Beispiel noch den Swarovski Wmns Air Max 97 LX.

hongkong-30 Hong Kong

Fast schon in Sichtweite von NikeLab liegt der örtliche Bape Store (Shop G1, Hysan Avenue) im Erdgeschoss des Einkaufszentrums Hysan One. Die Bape-Preise in Asien sind bekanntlich um einiges günstiger als in Europa oder den USA. Wir würden das Preisniveau mit dem in Japan vergleichen, was japanische Touristen jedoch nicht vom exzessiven Bape-Shopping abhielt. Ansonsten muss man weder die Marke noch das Store-Konzept weiter vorstellen. Viel Spaß im Bape-Universe! Wer den Aape (By A Bathing Ape)-Store sucht, sollte zur Times Square Hong Kong-Shopping-Mall gehen. Diese befindet sich Luftlinie gerade einmal 100 Meter vom Hysan One entfernt.

hongkong-32 hongkong-5

Eine weitere Shopping-Mall in Causeway Bay ist das Lee Garden One (33 Hysan Ave) gleich neben dem Hysan One. Zwischen Hermès, Chanel und Louis Vuitton versteckt sich der Bape Kids-Store auf der ersten Etage. Auch wer (noch) keinen eigenen Nachwuchs hat, darf sich dort wie ein kleines Kind im Spielzeugladen fühlen. Als Mini-Me sind die Bape-Klamotten sowieso noch süßer. Muji-Fans werden im Lee Garden One ebenfalls fündig. Selbst wenn die Japaner inzwischen auch in Deutschland vertreten sind, ist die Auswahl zumindest unserer Meinung nach in Asien immer noch weitaus größer.

hongkong-6

Nicht zu übersehen ist auf der südliche Ecke der Hysan Avenue das I.T Hysan One (1 Hysan Ave, Ecke Leighton Road). I.T ist ein sehr bekannter Hong Konger Multi-Brands-Einzelhändler, der sowohl eigene Marken als auch viele angesagte Labels aus aller Welt im Sortiment führt. Über ganz Hong Kong verteilt sind die verschiedenen I.T-Stores, unter denen das über vier Etagen verlaufende I.T Hysan One der größte zu sein scheint. Wir würden das Fashion-Kaufhaus mit Dover Street Market in London oder Tokio vergleichen – zumindest ist hier alles ähnlich durchgestylt und teuer. Egal ob Alexander Wang, Raf Simons oder Maison Kitsuné – im I.T Hysan One warten alle Kollektionen auf zahlungskräftige Käufer. Wer eher Sneaker und Streetwear sucht, sollte die Treppe ins Untergeschoss nehmen. Das EXI.T steht für das Sneaker-/Streetwear-Konzept von I.T. Dementsprechend sind hier adidas, Nike, Puma, New Balance und Vans Zuhause. Weitere Brands aus dem EXI.T-Sortiment sind Wtaps, BBC, Black Scale und Champion. Am besten „arbeitet“ man sich von unten Etage um Etage hoch.

hongkong-8 hongkong-7

Im Norden von Causeway Bay geht es etwas ruhiger zu als auf den teils sehr hektischen und vollen Haupteinkaufsstraßen. Entlang der Paterson Street findet man Labels wie Acne, A.P.C., Y-3, Comme des Garcons und Off-White mit ihren jeweils eigenen kleinen Shops. In diesen lässt sich deutlich entspannter einkaufen. Auch der Aesop-Store passt durchaus in diese exklusive Nachbarschaft (für uns eigentlich in jeder Stadt ein Pflichtbesuch).

hongkong-9hongkong-31

Hong Kong hat gleich mehrere große Namen im Streetwear-/Fashion-Bereich zu bieten. Abgesehen von I.T, die vor allem das Luxus-Segment bedienen, gehören D-mop seit fast drei Jahrzehnten der dortigen Szene an. D-mop vertreten die Ansicht, dass Fashion vorrangig für einen bestimmten Lifestyle steht, zu dem auch weitere Disziplinen wie Kunst, Musik und Design gehören. Die über ein halbes Dutzend D-mop-Shops sind verteilt über die ganze Stadt. Es gibt Filialen in Tsim Sha Tsui/Kowloon, in Central und im aufstrebenden Kwun Tong. Den Store in Causeway Bay findet Ihr auf der Kingston Street (Hausnr. 2-4) unweit des Fashion Walks mit seinen vielen kleinen Cafés, Stores und Restaurants. Streetwear und Sneaker sind ganz klar das Aushängeschild von D-mop. Das visuelle Highlight waren für uns allerdings die darin ausgestellten Kunstwerke von Ron English, die man sogar kaufen konnte (dafür reichte unser Urlaubsbudget leider nicht). Gleich neben dem D-mop-Shop auf der Kingston Street gibt es zudem einen gut sortierten adidas Women-Store.

hongkong-11 hongkong-10

Rund um den Fashion Walk kann man auch fast zu jeder Tageszeit bei Elephant Grounds (42-48 Patterson Street) seinen Koffeinhaushalt auffüllen (geöffnet ab 11 Uhr), am Wochenende ab 10 Uhr). Die Elephant Grounds-Crew serviert einen exzellenten Kaffee oder was man sonst gerne auf Kaffee-Basis so trinkt. Am Wochenende kann man hier bis in den späten Nachmittag brunchen. Es gibt eine kleine Lunch-/Frühstückskarte und ziemlich leckere Versuchungen wie den berühmten Icecream Sandwich. Dessen Zusammensetzung ändert sich übrigens von Woche zu Woche. Elephant Grounds sind ein modernes, lockeres Café, an dessen Wänden Kunst von Kaws und Takashi Murakami hängt. Schon dafür muss man diesen Ort einfach lieben. Weitere Elephant Grounds-Filialen gibt es in Sheung Wang und Wan Chai zum Teil mit abweichenden Öffnungszeiten.

hongkong-13 hongkong-12

Einen Namen – oder besser eine Institution – darf man natürlich bei einem City Guide über Hong Kong nicht unerwähnt lassen. CLOT/Juice (9-11 Cleveland Street) sind vielleicht die bekannteste Streetwear-/Sneaker-Adresse der Stadt. Dabei ist das 2003 von Kevin Poon und Edison Chen gegründete Label längst auch in anderen asiatischen Metropolen wie Shanghai, Peking und Taipei vertreten. CLOT haben schon mit Disney, Coca Cola und natürlich Nike zusammengearbeitet. Mit etwas Glück ist bei Eurem Hong Kong-Besuch auch ein Event in einem der CLOT/Juice-Shops angekündigt. Für das Nike-Event am Air Max Day oder den Besuch von Michael Duprey waren wir leider nicht lange genug vor Ort. Der dritte Juice-Store „The Box“ in Sheung Wan (18 A-B, Tai Ping Shan Street) wurde hingegen kurzerhand in einen Vlone-Pop-up-Space verwandelt. Hierzu haben wir zuletzt auch ein kleines Recap verfasst. Hype as Hype can!

Hong Kong hongkong-14 hongkong-15

Auch in Sheung Wan findet Ihr mit dem Grassroots Pantry (108 Hollywood Road) ein sogenanntes „Health Food“-Restaurant. Was jetzt vielleicht nach Naturkost oder Reformhaus klingt, ist in Wahrheit ein sehr leckerer Spot zum Frühstücken, zum Lunch oder auch zum Abendessen. Fleisch gibt es hier keins, was wir aber auch überhaupt nicht vermisst haben. Probiert haben wir stattdessen das Avocado-Toast (großartig und so lecker) sowie das hauseigene Granola. Alle Eier sind im Grassroots Pantry „free range“ und alle Zutaten „organic“. Auch die minimalistische Inneneinrichtung strahlt bereits unglaublich viel Ruhe aus. Ein Ort zum Wohlfühlen und Entspannen.

hongkong-17 hongkong-16

Etwas weiter östlich vom Grassroots Pantry findet man mit Goods of Desire G.O.D. (48 Hollywood Road) einen etwas unscheinbaren Krimskrams-Laden. Darunter verstehen wir ein Sammelsurium aus Souvenirs, Büchern, Andenken, Klamotten und Accessoires. Alles, was irgendwie hübsch ist, was man aber zugegeben nicht wirklich braucht. G.O.D. bietet darüber hinaus eine Auswahl unterschiedlicher Vinyl-Platten. Wer ohnehin die Hollywood Road entlang geht, kann hier durchaus einmal reinschauen.

hongkong-19 hongkong-18

Nachdem wir bereits D-mop vorgestellt haben, wollen wir mit J-01 (56-58 Wellington Street) auch D-mops zweites „Baby“ in unserem Hong Kong-Guide vorstellen. Der recht kleine Store im Wellington Plaza bietet gleichwohl viele limitierte Sneaker-Releases und Collabos. Davon konnten wir uns selber überzeugen. Es gab noch einige Paare des Kith x Naked CS2 und auch von den letzten White Mountaineering-Entwürfen. Gleich neben J-01 befindet sich ein weiterer Y-3-Store, der auch von D-mop betrieben wird. In der J-01-Gallery in der On Lan Street, die mehr Kunstforum als Shop ist, fand anlässlich der Art Basel eine Ausstellung von Christina Paik statt.

hongkong-20 hongkong-21

Selbst wer kein absoluter Jordan-Fanatiker ist, sollte doch einen Blick in den repräsentativen Air Jordan Store (2-8 Wellington Street) werfen. Allein schon für die goldene Jordan-Wand lohnt ein Besuch. Man findet hier Klamotten und natürlich Schuhe des Jumpman. Wie fast überall in Hong Kong fiel uns gleich die freundliche, sehr aufmerksame Bedienung auf. Für die Jüngeren: Jordans sind diese Schuhe, die mal cool waren – lange bevor Yeezys, Ultra Boost und NMD.

hongkong-22 hongkong-23

Wer es dagegen lieber eleganter mag, wird vielleicht bei Comme des Garcons-Mastermind Junya Watanabe fündig. Dessen MAN-Kollektionen werden in Hong Kong in einem eigenen kleinen Designer-Store (22 Wyndham Street) verkauft. Diesen findet Ihr gleich gegenüber des Air Jordan-Stores. Über die herausragende Qualität der eYe-Kollektionen muss man wirklich nicht streiten. Japaner wissen einfach, wie man exzellente Designerkleidung herstellt. Dafür sind wir gerne bereit, etwas mehr auszugeben. Und wer ansonsten überfüllte Shopping-Malls und Einkaufsstraßen meidet, dürfte sich in diesem fast schon meditativen Shop auch sehr wohl fühlen. So sollte Einkaufen immer sein!

hongkong-25 hongkong-24

Das Kontrastprogramm hierzu bietet dann wieder die beiden Gebäude des Pacific Place (88 Queensway), ein Shopping-/Büro-/Hotelkomplex aus mehreren Gebäuden mit zahlreichen Stores bekannter Marken, Cafés, Restaurants und einem kleinen Rooftop-Garten. Von hier aus gelangt man innerhalb weniger Minuten über ein weiteres Einkaufszentrum auch zur zentralen U-Bahn-Station Admiralty, von der man auch mit der roten Tsuen Wan-Linie rüber nach Kowloon fahren kann. Interessanter als die Pacific Place Mall war für uns die nahe gelegene Asia Society Hong Kong (9 Justice Drive).

hongkong-27 hongkong-26

Zur besseren Orientierung: Das großzügige Gebäude der Asia Society Hong Kong mit seiner offenen Architektur liegt gleich um die Ecke der britischen Botschaft. Wechselnde Kunstausstellungen und Aktionen sind in dem museumsartigen Komplex ebenso zu Hause wie der exklusive Hong Kong Jockey Club. Moderne Kunst und ein abwechslungsreicher Dachgarten mit Skulpturen und Installationen lassen sich hier jeden Tag mit Ausnahme des Montags erkunden. Mitten im manchmal doch recht lauten Hong Kong ist die Asia Society ein echter Ort zum Entspannen. Darüber hinaus gibt der gesamte Bau ein sehr schickes Fotomotiv ab und auch der Blick auf die Wolkenkratzer Hong Kongs ist durchaus beeindruckend.

Hong Kong Hong Kong Hong Kong

Weiter zu Teil 2.

Qualität hat ihren Preis. Diese Regel gilt auch bei Sneakers. So muss man knapp 200 Euro für einen der beiden Asics aus dem „Veg Tan Pack“ anlegen, das am Freitag erscheint. Sowohl der Gel-Lyte III als auch der Gel-Respector erhielten ein Upper aus Premium-Leder, das laut Asics pflanzlich gegerbt wurde, womit es besonderen Ansprüchen an Natürlichkeit und Hautverträglichkeit entsprechen soll. „Vegetable Tanned“ ist ohnehin ein Trend, der mittlerweile im Sneaker-Bereich anzutreffen ist. Man denke auch an die Sonra-Releases von Hikmet, die ebenfalls höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Vor allem der Gel-Lyte III gefällt uns richtig gut. Beide „Veg Tan“-Asics findet Ihr bereits ab heute Nacht bei 43einhalb, asphaltgold, Titelhelden und TGWO. Außerdem folgt schon bald ein Blogpost an gleicher Stelle!

DSC02046-2

Es gibt Schuhe und es gibt Legenden. Eine echte Ikone ist mit Sicherheit der adidas Superstar. Insofern darf man gespannt sein, wenn ein solcher Klassiker auf einmal ein Makeover erhält. In diesem Fall bauten die adidas-Designer in die Sohle des Superstar ihre Boost-Allzweckwaffe an. Sichtbar ist das Upgrade nur an den Innenseiten des Schuhs. Ob und inwieweit sich das Tragegefühl dadurch verändert, können wir Euch hoffentlich schon bald sagen. Die Idee ist in jedem Fall genial, denn gemessen an modernen Standards war der Superstar schon lange nicht mehr so richtig bequem. Aber vielleicht sind wir durch den Boost auch nur hoffnungslos verdorben. Seit heute lässt sich der neue Superstar Boost bei adidas, Foot Locker, Overkill, und TGWO bestellen. Die Farbauswahl zum Start ist dabei angenehm oldschool. Speziell für die Ladies gibt es zudem einen silber- und kupferfarbenen Superstar Boost.

Drop Weekly

Ebenfalls für die weiblichen Sneakerfans bringt Nike am Freitag das „Python Pack“ heraus. Der Name ist beim Blick auf die vier Modelle – Thea, Cortez, Dunk Hi, Roshe One – eigentlich selbsterklärend. So wurde das schwarze Upper mehr oder weniger großflächig mit einem Snake-Muster veredelt. Das kommt auf dem Dunk besonders gut. Aber auch der Classic Cortez ist in der Schlangen-Optik mehr als eine Überlegung wert. In den Online-Shops von 43einhalb, asphaltgold und Nike wartet das „Python Pack“ ab diesen Freitag 9 Uhr auf Euch. Und keine Sorge: Die beißen nicht, die wollen nur spielen!

Drop Weekly

Erstmals vorgestellt auf dem Foot Locker-Event Mitte Januar in London ist der Air Max Flair seit heute auch online bei Foot Locker erhältlich. Das neue Modell ist eigentlich eine Kombination aus zwei alten Nikes und zwar der Sohle des Air Max 2015 mit dem unverkennbaren AIR-Print des Uptempo. Dessen Signatur verläuft einmal quer über den gesamten Schuh. Unser erster Eindruck war, dass der Air Max Flair durchaus das Zeug zu mehr hat. Ein Praxistext steht aber noch aus. Natürlich könnt Ihr uns auch gerne Eure Meinung mitteilen.

Drop Weekly

Im Februar begehen Nike und Jordan traditionell ihren „Black History Month“ zu Ehren afro-amerikanischer Sportler und der Bürgerrechtsbewegung. Gerade im aktuellen politischen Klima kommt einer solchen Kampagne große Bedeutung und Aufmerksamkeit bei. Was wir von der „Politik“ des neuen US-Präsidenten halten, dürfte bekannt sein. Von den BHM-Jordans, die am Samstag erscheinen, ist der schwarz-goldene AJ 1 Retro High – natürlich ganz subjektiv – der schönste und eleganteste. Bei Nike, Foot Locker und Overkill findet der Online-Release der BHM-Jordans um 9 Uhr statt.

Drop Weekly

Fast könnte man den Eindruck haben, dass im ganzen Boost/NMD-Hype manch früherer Liebling etwas vergessen wird. Oder es liegt nur am kalten Winterwetter, dass derzeit eher wenig vom Flyknit Racer auf den Straßen zu sehen ist. Zu den besten Racer zählt der Oreo-Colorway. Die 2.0-Version bringt Nike nun noch einmal zurück. Am morgigen Freitag kann man sich den „Cookies & Cream“-Racer schon einmal als Vorbereitung auf wärmeres Wetter sichern. Denn das kommt hoffentlich früher als gedacht. Wir rechnen mit einem eher entspannten Release, auch weil die meisten in dieser Woche doch auf einen anderen Schuh hinfiebern. Nike, Foot Locker, 43einhalb und END werden den Flyknit Racer „Oreo 2.0“ ab morgen 9 Uhr verkaufen.

Drop Weekly

Wer Angst hat, mit seiner Schuhwahl aufzufallen, wird beim Saucony Grid SD „Ether“ vermutlich erst einmal zurückschrecken. Tatsächlich ist der metallische Kupfer-Look (oder doch Rose Gold?) kaum zu übersehen. Angelehnt an die Kuppel eines ganz besonderen Gebäudes im Massachusetts General Hospital – dort wo 1846 das erste Mal Äther als Anästhetikum bei einer OP eingesetzt wurde – ist der aus dem Grid und Shadow 5000 entstandene Grid SD eines der Winter-Highlights von Saucony Originals. Zum Preis von 140 Euro werden Fans extravaganter Sneakers ab Samstag bei Overkill, asphaltgold, 43einhalb, END und TGWO fündig (Midnight-Release).

Drop Weekly

Solche Überraschungen lieben wir. Eigentlich waren wir nicht davon ausgegangen, dass die Bait x Dreamworks-Collabos auch in Europa erscheinen würden. Nun haben es aber zumindest der N9000 „Shrek“ und „Felix the Cat“ (fast) bis zu uns geschafft. Beide Diadora werden in der Nacht zu Samstag bei Overkill, Sneakers76, Hanon (1 Uhr deutscher Zeit) und END online gehen, wobei die Zahl der verfügbaren Paare eher überschaubar sein dürfte. Wenn man von den anderen Bait x Dreamworks-Releases wie den „Skeletor“ auf diese beiden schließen kann, dann sollte das „Made in Italy“-Siegel wieder als absoluter Qualitätsbeweis herhalten. Shrek- und Felix-Fans werden so oder so ihr Glück versuchen.

Drop Weekly

adidas zeigt beim Release-Tempo neuer EQT keine Konditionsschwächen. Auf den EQT-Day am 26.Januar, der gleich ein Dutzend verschiedener EQT-Modelle brachte, folgen am Wochenende drei neue EQT Support Ultra. Bei diesen wird es farblich etwas ruhiger und dezenter. Verschwunden ist das leuchtende Turbo Red. Gemein sind dem Trio hingegen die bewährte Boost-Midsole und ein klassischer Mix aus Suede und Mesh. Je nach persönlichem Geschmack hat man die Wahl zwischen einem dunklen Grünton, einem hellen Braun oder einem dezenten Grau (Wmns). Das „Muted Premium Pack“ bedient ansonsten perfekt die Vorzüge des EQT Support. Für knapp 160 Euro gibt es die neuen EQT Support Ultra ab Samstag direkt bei adidas sowie bei END, TheNextdoor und TGWO.

Drop Weekly

Eine zweite Chance gibt es Samstag auf den Sonra Proto „Chestnut“ von Hikmet Sugoer. Wie schon sein „Bae“ ist auch dieser auf 100 Paare limitiert und aus pflanzlich gegerbtem Premium-Leder hergestellt (dazu ein „Made in Germany“). Die kastanienbraune Schönheit wurde dazu wieder in eine liebevoll gestaltete Box verpackt. Nach dem Release u.a. bei SneakerGallery in Wien, deren Foto wir hier auch verwendet haben, wird der „Chestnut“ am Sonntag direkt auf der Sonra-Seite released.

Drop Weekly

Zum Ende des ersten Weekly in 2017 bleibt uns nur der Vollständigkeit halber auf den neuen Yeezy Boost 350 v2-Release hinzuweisen. Vor diesem gibt es ja wie praktisch kein Entkommen und selbst wer sich überhaupt nicht für den Schuh interessiert, dürfte wissen, dass am Samstag wieder der Yeezy-Wahnsinn ausbricht. Im Grunde ist nach dem Yeezy-Hype auch wieder vor dem Yeezy-Hype. Ende Februar rückt adidas bereits mit dem nächsten Release an. Wie immer wird man bei adidas am Samstag Morgen in der Warteschlange landen und mit etwas Glück per Zufallsprinzip ausgewählt. Die meisten Stores verlosen das Vorkaufsrecht über Online- oder Instore-Raffles. Bei soviel „Release-Stress“ und Instagram-Feeds voller Yeezys wird manchmal übersehen, dass der neue Core Black/Red-Colorway bislang einer der stärksten 350 v2 ist. Und in die Minime-Version darf man sich selbst als Nicht-Eltern ein bisschen verlieben. TGWO, die den Core Black hier bereits stark in Szene gesetzt haben, werden am Samstag ab 11 Uhr ein Instore-Raffle am Sneakermuseum (Jülicher Str. 14) starten.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: 43einhalb, Overkill, adidas Originals, SneakerGallery, Bait/Diadora, t. mcfly, Asics Tiger, TGWO

Wie schon in den letzten Jahren startet Foot Locker Europe mit einer großen Kampagne in das neue Jahr. In London präsentierte man am vergangenen Donnerstag unter dem offiziellen Hashtag „ItStartsHere“ eine Vorschau auf die exklusiven Sneaker-Releases und Apparel-Drops der kommenden Wochen. Und soviel vorweg: Die können für so manchen Sneakerhead ziemlich teuer werden!

Foot-Locker-ItStartsHere-19 Foot-Locker-ItStartsHere-16 Foot-Locker-ItStartsHere-15 Foot-Locker-ItStartsHere-30 Foot-Locker-ItStartsHere-5 Foot-Locker-ItStartsHere-11

Die Popularität von UltraBoost, NMD und EQT sorgt dafür, dass diese drei Modelle auch bei den nächsten Foot Locker-Drops eine wichtige Rolle spielen werden. Leider lag vor allem bei adidas auf vielen Releases ein Foto-Embargo. Gezeigt werden dürfen immerhin zwei neue Uncaged-Colorways – der Navy/Multicolor gefällt uns besonders gut – und gleich zwei NMD XR1 mit schwarz eingefärbter Boost-Sohle. Für den schwarz/roten NMD XR1 kursiert bereits inoffiziell die Bezeichnung „Bred“. Was wohl Michael Jordan dazu sagt?

Foot-Locker-ItStartsHere-36 Foot-Locker-ItStartsHere-37 Foot-Locker-ItStartsHere-6 Foot-Locker-ItStartsHere-8 Foot-Locker-ItStartsHere-9

Auch der NMD bleibt für Foot Locker ein Beststeller. Dementsprechend wurden neue NMDs vorgestellt, sowohl mit dem weichen Primeknit-Upper als auch in der Mesh-Variante. Wir trauen uns die nicht wirklich gewagte Prognose zu, dass viele den Launch des olivgrünen NMD PK mit Digi-Camo-Print und leuchtend pinken Streifen schon jetzt kaum erwarten können. Leider leigt uns hierzu noch kein genaues Release-Datum vor.

Foot-Locker-ItStartsHere-10 Foot-Locker-ItStartsHere-7

Kommen wir zu Nike, wo der legendäre Air Max 97 „Silver Bullet“ ein weiteres Comeback erlebt (obwohl er ja nie weg war). Der TN1 war hingegen schon immer eines der Nike-Flagschiffe im Foot Locker-Sortiment. Und egal ob in der klassischen Ausführung, als TN Ultra oder in der bunten Knit-Verpackung (erscheint am 19. Januar) dürfte er seine Position als einer der wichtigsten Foot Locker Exclusives verteidigen.

Foot-Locker-ItStartsHere-13 Foot-Locker-ItStartsHere-12 Foot-Locker-ItStartsHere-18 Foot-Locker-ItStartsHere-17

Neue Wege geht man bei Nike unter anderem mit dem Air Max Sequent 2, der die bekannten Air Max-Qualitäten mit einem mehrfarbigen Knit-Obermaterial verbindet. Die farblich abgesetzte Air Unit wurde hier ganz klar als Eyecatcher eingesetzt. Auch der Air Flair soll mit seinem großen AIR-Branding möglichst viele Blicke auf sich ziehen. Der Uptempo diente bei dieser neuen Silhouette augenscheinlich als Inspiration (leider waren unsere Bilder hiervon allesamt unscharf, bei unserem Freund @t.mcfly findet Ihr die ersten Shots vom Air Flair). Noch recht jung ist der Air Max Zero, der ebenfalls gezeigt wurde.

Foot-Locker-ItStartsHere-35 Foot-Locker-ItStartsHere-14

Für die Ladies zeigte Nike den Air Max Thea verpackt in ein pinkes Flyknit-Upper. So richtig schön oldschool geht es dagegen beim Cortez zu. Dieser ist mindestens so zeitlos wie der Suede bei Puma oder der Superstar bei adidas.

Foot-Locker-ItStartsHere Foot-Locker-ItStartsHere-20 Foot-Locker-ItStartsHere-28Foot-Locker-ItStartsHere-21

Puma bringt für die weiblichen Sneakerfans jede Menge neue Suede und Basket in die Foot Locker-Stores. Die Farben sind ziemlich „girly“ und reichen von Babyblau bis Rosa. Auch die übergroßen Schleifen, wie man sie schon von den Heart Baskets kennt, werden in diesem Frühjahr an vielen weiblichen Füßen zu sehen sein.

Foot-Locker-ItStartsHere-34 Foot-Locker-ItStartsHere-26 Foot-Locker-ItStartsHere-27

Weiter geht es Reebok und Face aus Stockholm, die ihre erfolgreiche Collabo-Serie ebenfalls fortsetzen. Hier gibt es den passenden Nagellack zum Schuh (oder umgekehrt). Angst vor zu viel Glitzer und Glamour sollte man bzw. frau bei einem in schimmerndes Silber verpackten Classic Leather oder Club C besser nicht haben.

Foot-Locker-ItStartsHere-2 Foot-Locker-ItStartsHere-23 Foot-Locker-ItStartsHere-24 Foot-Locker-ItStartsHere-25

Zum Abschluss haben wir noch ein paar On-Feet-Shots für Euch. Die Sneakerwahl der über 100 Gäste konnte sich wirklich sehen lassen. Bape NMDs, Acronym Prestos, Air Force 1, der neue Kendrick Lamar Club C und viele Yeezy Boosts. Wann genau welches Modell bei Foot Locker erscheint, geben wir Euch rechtzeitig auf Twitter bekannt. Ab Februar erscheint zudem wieder jeden Donnerstag ein neuer „Drop Weekly“.

 

Foot-Locker-ItStartsHere-4 Foot-Locker-ItStartsHere-29 Foot-Locker-ItStartsHere-31 Foot-Locker-ItStartsHere-33 Foot-Locker-ItStartsHere-38Foot-Locker-ItStartsHere-32

E. & M.

Brand (des Jahres)

Gefühlt hat adidas die Lücke zu Nike längst geschlossen. Und auch wenn die Zahlen noch einen klaren Vorsprung des Swoosh zeigen, so besteht doch kein Zweifel, dass adidas die Marke nicht nur der Stunde sondern des Jahres ist. Dank Ultra Boost, NMD und den Yeezy-Releases ist man längst offizieller Hypebeast-Ausstatter. Und das vollkommen verdient. Fast sicher scheint, dass auch 2017 das „Next Big Thing“ aus Herzogenaurach kommt und drei Streifen trägt.

img_6792

Collabo

Acronym x Nike Presto Mid: Eigentlich hatten wir uns schon fast damit abgefunden, dass die x-mal angeteaserte Acronym-Collabo mit Nike niemals erscheinen würde. Umso schöner war es dann, als die im typischen Acronym-Style aufgepimpten Presto Mids dann doch noch wie aus dem Nichts auftauchten (und beinahe noch schneller ausverkauft waren). Für Errolson Hugh gehen Funktionalität und Style nur zusammen, was sich auch in den Presto Mids zeigt. Zip it baby!

img_7674

Sneaker

Hier müssen wir nicht lange überlegen: Modell des Jahres ist für uns mit einigem Abstand der NMD City Sock. Wir lieben den überbequemen, stylischen Slip-on-Sneaker, ganz egal ob in der ersten Primeknit-Ausführung, mit Wool-Upper oder in der Interpretation von Collabo-Partnern wie White Mountaineering. Auch das „Lacing-Problem“ der normalen NMDs stellt sich hier nicht. Sein Design ist futuristisch, wegweisend und dabei so minimalistisch. Weniger ist manchmal mehr.

img_9274

Newcomer

Pacemaker Products sind kein normales Label. Eigentlich steht hinter dem neuen „Baby“ von Till Jagla (vielen sicherlich auch bekannt als Eartothestreet) die Idee, Kreative und Marken zusammenzubringen. „Set the Pace“ lautet die Punchline. Was damit gemeint ist, haben Till und seine Collabo-Partner wie Victorinox mit ihrem Schweizer Taschenmesser im Pacemaker-Design oder New Era mit ihren Caps unter Beweis gestellt. Und dann gibt es noch einen Neuling, der eigentlich keiner ist. Gemeint ist Hikmets Sonra-Label. Die in Deutschland gefertigten Edel-Sneaker wie der auf 100 Paare limitierte Proto „Bae“, lassen qualitativ 99% aller Sneaker locker hinter sich. Am 1. Januar gehen auf der Sonra-Seite noch einmal 30 Paare des „Bae“ um 18 Uhr online!

2016 Recap

Store

Mit Kith hat Ronnie Fieg dieses Jahr einen weiteren gewaltigen Schritt vollzogen. Seine Auszeichnung zum „Retailer of the Year“ kommt nicht zufällig. Längst ist Fieg kein Asics-Copycat mehr sondern ein Vollblutunternehmer, der Sneakers, Fashion und Casual-Sportswear in seinen Kollektionen verbindet. Auf die Eröffnung von Kith Women folgte zusammen mit Nike die Erweiterung des Stores auf der Bleecker Street. Im November pünktlich zur Art Basel eröffnete schließlich Kith Miami, für die er exklusiv den AF1 Linen zurückbringen durfte. Auch das mag man als Ritterschlag verstehen. Überhaupt hat Fieg inzwischen mit dem Who-is-Who der Branche zusammengearbeitet. Kith ist als Marke so wertvoll wie kaum ein anderer Sneakerstore und das absolut zurecht.

2016 Recap 2016 Recap

Paar

Hier sagt ein Bild mehr als 1000 Worte. Den YouTube-Kanal von Brad Hall sollte Ihr unbedingt abonnieren!

img_7648

Film

Das kann nur „Arrival“ sein. Kein anderer Film hat uns 2016 so beschäftigt, berührt und dabei gleich mehrfach ins Kino gelockt. Anders als reine Plottwist-Zauberer wie „The Sixth Sense“ gewinnt der Film von Regie-Genie Denis Villeneuve („Prisoners“, „Sicario“) sogar bei einer zweiten Ansicht noch hinzu. „Arrival“ widersetzt sich Erwartungen und entwickelt aus dem Zusammenspiel von Bildern, Ton, Musik und der Schauspielkunst einer Amy Adams eine gewaltige Sogwirkung. Das hier ist keine Science Fiction oder ein Film über Aliens. Es ist ein Film über uns. Runners-up: Kubo – Der tapfere Samurai, Raum, Hell or High Water, Don’t Breathe, Green Room, Toni Erdmann, Nocturnal Animals, The Revenant, Train to Busan.

2016 Recap

Album

„The Life of Pablo“ lief bei uns auf Endlosschleife, zumindest eine ganz Zeit lang. Es lässt sich kein einziger Track herausnehmen, vielmehr ist Mr. Wests letztes Album ein Gesamtkunstwerk von den ersten Klängen in „Ultralight Beam“ bis zum Finale in „Saint Pablo“. Heute lässt sich der Einfluss für die Musikwelt noch nicht wirklich abschätzen. Wir glauben aber, dass „The Life of Pablo“ eine ganze Generation von Musikern und unsere Popkultur prägen wird. Runners-up: Sia „This is Acting“, Garbage „Strange Little Birds“, Drake „Views“, Red Hot Chili Peppers „The Getaway“, Beyonce „Lemonade“, David Bowie „Blackstar“

2016 Recap

Persönlichkeit

Vielleicht ist unsere Wahl mit Barack Obama etwas langweilig oder sie kommt zu spät. Immerhin ist der Bald-Ex-Präsident im letzten Amtsjahr eigentlich eine „Lame Duck“. Ok das mag sein, aber gerade weil wir es demnächst mit Donald Trump zu tun bekommen, sollte man noch einmal schätzen, was man hatte. Und ein echter Sneakerhead im Weißen Haus muss uns doch gefallen. Nicht vergessen sollte man seine schlagfertigen Konter auf die dämlichen Tweets des blonden Rumpelstilzchen und seine besonnene, ausgleichende Art in Zeiten, in denen die USA von neuen Rassenunruhen erschüttert und tief verunsichert worden sind. Wir werden ihn vermissen.

2016 Recap

Vollpfosten

Diesen Titel hat sich ganz klar die AfD verdient, die keine Alternative ist und schon gar nicht für das steht, was Deutschland im Jahr 2016 auszeichnet. Wo sich eine bräsige „Früher-war-alles-besser“-Nostalgie mit Deutschtümelei auf schlimmste Weise zu einer braunen Soße verbindet, dürfen Hetzer und Rassisten ihre verbohrte Weltsicht in krude Verschwörungstheorien verpacken. Nein, Ihr seid nicht das Volk! Und auf keinen Fall seid Ihr die Verteidiger des christlichen Abendlandes. Christliche Werte kennen nämlich keine Ausgrenzung, keinen Hass, keine Vorurteile. Aber Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit sind Euch vermutlich noch fremder als jeder Flüchtling, der für Euch nur als willkommenes Instrument für Eure Vorurteile und Euren Hass existiert.

2016 Recap

Restaurant

Wer uns oder unseren Esszimmer-Kanal auf Instagram schon etwas länger (ver-)folgt, dem wird nicht entgangen sein, dass neben Sneakers auch das Reisen und das Entdecken von ganz besonderen Restaurants zu unseren Vorlieben gehört. So gut wie in diesem Jahr haben wir vermutlich noch nie gegessen. Es fällt uns daher schwer, uns auf das beste Restaurant oder den besten Küchenchef festzulegen. Würde man uns jedoch eine Pistole auf die Brust setzen, dann würden wir das 2-Sterne-Restaurant „The Jane“ aus Antwerpen zum Sieger küren. Eigentlich gilt unsere Empfehlung für die „Upper Room Bar“ im The Jane, die in der gleichen imposanten Location (eine alte, umgebaute Kirche) ein unglaublich gutes Chef Tasting Menü serviert. Dazu gibt es noch nahezu perfekte Cocktails und einen herrlich unaufgeregten Service in sehr lockerer Atmosphäre. Runners-up: Alter (Miami), Oxheart (Houston), Tail Up Goat (Washington D.C.), L’Escalier (Köln), Contra (New York), Tokuyoshi (Mailand), Apollo (Tokio), KYU (Miami), Morcilla (Pittsburgh)

2016 Recap

Trend

Nachhaltigkeit ist ein großes Wort und es wird ziemlich inflationär gebraucht. Dennoch steckt manchmal mehr als nur ein nettes Image-Gimmick dahinter. Bei den von adidas zusammen mit der Meeresschutzorganisation Parley for the Oceans vorgestellten UltraBoost-Modellen hatten wir das Gefühl, dass die Sustainability-Botschaft wirklich ernst gemeint war. So wurde das Upper der Sneaker größtenteils aus zuvor aus dem Meer gefischtem Plastikmüll hergestellt. Ebenfalls auf Nachhaltigkeit setzt das junge Kölner Backpack-Label pinqponq. Für die Herstellung der stylischen und dazu noch sehr funktionalen Rucksäcke greift man bei pinqponq auf Stoffe aus 100% recycelten PET-Flaschen zurück. Dazu achtet man sehr darauf, alle giftigen Chemikalien in seiner Lieferkette auszuschließen. Für beide Initiativen hoffen wir 2017 auf viele Nachahmer.

pinqponqguide-17

Comeback

Wir sind die Generation Game Boy, Super Mario und Donkey Kong. Als Nintendo den Release der alten NES-Konsole im Miniformat ankündigte, war das für uns wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Mit nur einem Klick katapultiert uns dieses Ding wieder zurück in unsere alten Kinderzimmer. Mögen die modernen Videospiele technisch alle Register ziehen, an die Seele der pixeligen Nintendo-Helden kommen sie nicht heran. Und mit gleich 30 NES-Klassikern im Gepäck, geht der Mini so schnell auch nicht die Luft aus.

recap-2016

Zum Schluss bleibt uns nur, uns für Eure Treue zu bedanken. Kommt gut ins neue Jahr, feiert mit Euren Liebsten und vergesst nie die Worte der klugen Barbara: „Hass ist krass. Liebe ist krasser!“

Wir lesen uns in 2017!

Für alle Jordan-Fans wird das Jahresende noch einmal ziemlich kostspielig. Dabei waren bereits die letzten Wochen mit dem „Space Jam“, „Heiress“ oder dem „Top 3“ schon recht teuer. Der AJ XI „Grey Suede“ toppt diese mit seinen 400 Euro aber locker. Der Premium-Preis will Jordan mit einer Premium-Ausführung rechtfertigen. Tatsächlich muss des silbergraue Suede-Upper dafür schon absolute Top-Qualität bieten. Zugegeben lassen die Fotos vom Overkill Shop, wo der „Grey Suede“ am Freitag zunächst instore verkauft wird, auch bei uns die Vorfreude steigen. Online habt Ihr am Freitag Morgen 9 Uhr direkt bei Nike und bei Foot Locker vermutlich die besten Chancen auf ein Paar. Overkill verkauft den „Grey Suede“ zunächst instore.

Drop Weekly

Unserer Begeisterung für Reeboks Instapump Fury haben wir schon unzählige Male Ausdruck verliehen. Natürlich passt die Silhouette nicht zu Konformität und Langeweile. Und auch vom modischen Zeitgeist, der bei Sneakers auf schlanke, technische Runner setzt, ist der Instapump Fury weit entfernt. So gerne und oft wir NMDs und Ultra Boost tragen, manchmal darf es ruhig etwas lauter zugehen, wobei Titolo und ihre Schwester-Boutique 1st OG beweisen, wie perfekt der Instapump auch mit einem eher dezenten Design harmoniert. Ein solcher Colorway hat uns noch gefehlt. Das glänzende Nylon und das raue Suede sind eine wirklich großartige Kombination. Hinzu kommen die Leder-Applikationen sowie das in Schwarz bzw. Gold gehaltene 1st OG-Branding. Der cremeweiße Titolo x Reebok Instapump Fury „1st OG“ ist ab morgen direkt bei Titolo in den Größen von 36 bis 45 erhältlich.

Drop Weekly

Ja ist denn heut’ schon Weihnachten? Lange dauert es nun wirklich nicht mehr, da sei uns dieser Kalauer verziehen. Zumal wir fast versucht sind, wieder an den Weihnachtsmann und das Christkind zu glauben. Diese Beiden bringen uns nämlich in dieser Woche noch einen zweiten, ganz besonderen Instapump Fury. Ob der „Pink Salmon“ von END vielleicht die Tradition eines Lachs-Gerichts beim Weihnachtsdinner fortsetzen möchte, wissen wir nicht. Mit seinen Fischschuppen und dem kräftigen, pinkroten Farbton könnte er aber durchaus als Lachs-Doppelgänger auftreten. Auch die besondere Box verdient zweifellos eine Erwähnung. Wie der Release-Seite bei END zu entnehmen ist, dürfte der „Pink Salmon“ sowohl Pump-Fans mit kleinen (UK4) als auch mit großen Füßen (UK12) glücklich machen. Am 1. Weihnachtstag findet der Release auch bei SNS statt.

Drop Weekly

In den letzten Tagen haben uns mehrere Anfragen erreicht, die alle den gleichen Inhalt hatten. Wann und bei welchen Stores erscheint das Naked x adidas „Waves Pack“? Beides wollen wir noch kurz beantworten. Der Release bei Consortium-Stores wie Summer, TGWO, Overkill, END, TheNextdoor und Sneakers76 ist bereits morgen bzw. heute Nacht. Denn die meisten Shops werden die Naked-Collabo, die wir Euch zuletzt in einem Blogpost vorgestellt haben, schon ab Mitternacht online verkaufen. Zumindest für den mintfarbenen Ultra Boost sollte man sich mit seiner Kaufentscheidung nicht allzu lange Zeit lassen. Gute Nachrichten für die Jungs: Anders als frühere Naked-Collabos wurde diese auch in Unisex-Größen hergestellt.

naked-waves-20

Sneakers und Essen, das geht eigentlich immer zusammen. Man denke nur an die letzten Diadora-Collabos von Feature LV. Von Asics erscheint am Freitag das „Tandori Pack“ und selbst wer noch nie indisch gegessen hat, wird die Inspiration für die beiden Modelle sofort erkennen. Den Colorway nennt Asics dann auch folgerichtig „Tandori Spice“. Sowohl der Gel-Lyte III als auch der Gel-Lyte V passen mit ihrem kräftigen Rot aber ebenso perfekt unter den Weihnachtsbaum. Das „Tandori Pack“ erscheint als Mitternachts-Release u.a. bei SlamJam, asphaltgold, 43einhalb und TGWO.

Drop Weekly

Zurück in die 90er teleportieren uns Patta und Diadora. Die Connection zwischen Amsterdam und Italien scheint zu funktionieren. Nach dem „Seoul to Rio“-Pack und fast einem halben Dutzend Sneaker-Collabos haben sich beide für eine letzten Drop in 2016 zusammengefunden. Der ockerfarbene V7000-Runner wurde in glänzendes Mesh und Premium Suede verpackt – Patta-Branding inklusive. Außerdem wird es einen Trainingsanzug geben, der nicht nur den 90er-Jahre-Style aufgreift sondern auch farblich perfekt zum V7000 passt. Der schwarze Nylon-Stoff mit den goldenen Akzenten ist der Hammer! Sneaker und Tracksuit sind ab Freitag direkt bei Patta online erhältlich.

Drop Weekly

Während wir noch auf den Release der Bape NMDs zumindest in Europa warten müssen (am 12. Januar soll es endlich soweit sein), bleiben A Bathing Ape aber bei ihren Sneaker-Collabos keinesfalls untätig. Ihr im typischen Bape-Camouflage verpackter Reebok Question Mid dürfte sich trotz eines deutlich gemäßigten Hype-Pegels kaum weniger gut verkaufen. Wir erwähnen den Schuh im Weekly eigentlich nur aufgrund unserer Bape-Schwäche (ja wir bekennen uns schuldig). Es dürfte bekannt sein, dass wir keine Basketballer sind und noch nie waren. Bei END könnt Ihr Euch bis Freitag Nacht um 1 Uhr deutscher Zeit für den Draw eintragen. Ansonsten wird der Reebok x A Bathing Ape Question Mid in der üblichen Limitierung auch bei Hanon ab Freitag erhältlich sein.

Drop Weekly

Auch auf die Gefahr, manch einen zu langweilen, so wollen wir doch die neuen NMD-Releases vorstellen. In der NMD-Flut, die sicherlich auch ihre Schattenseite hat, möchten wir uns bewusst auf die Highlights beschränken. Zu diesen zählen wir die beiden NMD R1 PK „Tri Color“. Die Namensgebung liegt auf der Hand. Primeknit ist für uns nicht nur beim NMD die beste Wahl. Es sollte nicht überraschen, wenn sich dieses NMD-Duo vor allem in Frankreich bestens verkaufen wird. Dabei sei auch auf unser aktuelles Instagram-Raffle zusammen mit unseren Freunden vom Milk Store hingewiesen. Noch bis zum 25.12. könnt Ihr dort mitmachen und mit etwas Glück 1 Paar gewinnen. Wir drücken Euch die Daumen! Das NMD R1 PK „Tri Color“-Pack erscheint regulär am 2. Weihnachtstag bei adidas, Milk, Foot Locker, TGWO, 43einhalb und Allike. Gleichzeitig droppt zudem ein ebenfalls sehr starker Wmns NMD R1 PK (Sun Glow).

Drop Weekly

Man soll sich das Beste ja bis zum Schluss aufheben. Ganz nach dieser Devise bringt Ronnie Fieg einen Tag vor Weihnachten endlich seine lang erwartete Collabo auf dem neuen adidas Ultra Boost Mid (Online-Release: 6 Uhr deutscher Zeit). Der schneeweiße Colorway ist leider ein „Family&Friends“, was vielen zumindest den Frust, beim Release leer ausgegangen zu sein, erspart. Aber natürlich kann auch der Multicolor – wenn man ihn denn so nennen will – einiges. Fieg spricht davon, dass für das aus 5 verschiedenen Farben zusammengesetzte Primeknit eine neue Webtechnik zum Einsatz kam, die eine dichtere Struktur des Wool-Uppers gewährleisten soll, um vor Kälte zu schützen. Zudem wurde der Cage entfernt. Die Idee, den beliebten Ultra Boost mal eben zu „verlängern“, geht zumindest optisch schon einmal auf. Wir sind natürlich gespannt, ob der Schuh die hohen Erwartungen am Ende erfüllen kann. Wer übrigens keine Lust auf Zoll und teuren Versand aus den USA hat, findet den RF x adidas Ultra Boost Mid schon bald bei Consortium-Händlern. Zusammen mit dem Ultra Boost erscheint Fiegs wintertauglicher Response Trail Boost.

 

Drop Weekly

Da es zwischen den Feiertagen keinen Weekly geben wird, blicken wir schon einmal etwas weiter voraus. Am 29. Dezember beschließt der Saucony Shadow 5000 “The Legend Of God Taras“ das 10-jährige Jubiläum von Sneakers76 mit der vierten Collabo rund um die italienische Heimat des Stores („A Tale Through Stories, Legends and Symbols of our Territory“). Inzwischen dürfte bekannt sein, dass Tarent bzw. Taranto der Sage zufolge von Taras, dem Sohn des Poseidon, gegründet wurde. Der Colorway des Shadow 5000 vereint Tarantos Stadtfarben Rot und Blau mit den verschiedenen Blautönen des Meeres und den warmen Holztönen des Stores. Damit schließ sich ein Kreis, der mit der ersten adidas-Collabo auf dem EQT begonnen wurde. Nur bei Sneakers76 gibt es den Shadow 5000 in der exklusiven History Box samt Cleaning Kit von Jason Markk. Der Online-Release findet am 29. Dezember voraussichtlich gegen 15 Uhr statt (Sizerun US5 bis US12).

Drop Weekly

Damit sind wir am Ende des letzten Weeklys für dieses Jahr angekommen. Wir wünschen Euch allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Vielleicht liegen ja auch neue Sneakers unterm Weihnachtsbaum?

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Sneakers76, Overkill, Kith, Asics, Reebok, END, Patta, Titolo, Nike

Sneakerstores nur für uns Ladies sind inzwischen fast in jeder größeren Stadt zu finden. Eine der Pioniere des „weiblichen Turnschuhs“ waren seinerzeit Naked aus Kopenhagen. Zusammen mit No Boys Allowed gehörten sie zu den ersten, zumindest von mir wahrgenommen Sneaker-Boutiquen, die sich ausschließlich und konsequent um die weiblichen Sneakerheads kümmerten. Wie sich das Angebot auch von Seiten der Brands über die Jahre verändert hat, zeigt heute bereits die Aufteilung zwischen Frauen- und Männer-Modellen, die mehr oder weniger bei 50/50 angekommen ist.

naked-waves-20

Aber zurück ins schöne Dänemark, genauer nach Kopenhagen. Auch wenn ich erst einmal dort war (es wird wieder mal Zeit), so hat mich diese moderne und wunderschöne Stadt gleich gepackt. Vor allem bewundere ich die Stilsicherheit der Dänen, ihre Mode und den skandinavischen Casual-Look. Der ist ohne Sneaker eigentlich undenkbar. Für ihre neue adidas-Collabo haben sich Naked ganz offensichtlich vom maritimen Umfeld ihrer Heimatstadt inspirieren lassen. Das frische Meeresgrün, das schon bei früheren Naked-Entwürfen zum Einsatz kam, bestimmt den Look ihres „Waves Pack“.

naked-waves-12

Das besteht zu einer Hälfte aus dem adidas-Klassiker Samba. Eigentlich eine naheliegende Wahl, gerade wenn man die Vorliebe der Skandinavier für schlichte, klassische Sneaker-Styles bedenkt. So oft wie in Kopenhagen habe ich jedenfalls noch nirgendwo Menschen in Stan Smiths gesehen. Der Samba passt in dieses „Beuteschema“, wenngleich er bei Naked dank seines Colorways uns des markanten Ostrich-Leders deutlich aus der Masse der Casual-Sneaker hervorsticht. Hier zeigt sich zudem das zweite Thema dieser Collabo, die nicht nur mit der Farbe des Meeres sondern auch mit Texturen und Oberflächen spielt. Das Upper erhält dank des Ostrich-Leders eine gewisse Unverwechselbarkeit. In Kombination mit der klassischen Gumsohle entwickelt der Naked Samba dadurch einen besonderen Twist auf einer ansonsten bekannten Silhouette.

naked-waves-13

Eine Vorstellung bedarf auch der UltraBoost nicht mehr. Eigentlich ein Performance-Schuh, ist dieser längst kompatibel mit jedem Outfit und zu jeder Gelegenheit tragbar. Wie unglaublich bequem die Boost-Sohle ist, dürfte sich ebenfalls längst rumgesprochen haben. Die Naked-Idee, in einem Pack den Casual-Look des Samba mit dem cleanen UltraBoost zu kombinieren, ist ziemlich clever, zeigt es doch die Bandbreite, die inzwischen auch bei Women’s-Releases möglich ist. Und wie selbstverständlich passen beide Schuhe perfekt zueinander. Am Naked UltraBoost liebe ich das gewebte Primeknit und die leicht raue Struktur des in eine Art Wolle verpackten Cages. Die Naked-Entwürfe teilen sich Innensohlen mit Consortium-Aufdruck und das Naked-Branding auf jeweils einer der beiden Zungen.

naked-waves-3

Nach dem Release bei Naked am vergangenen Freitag wird das „Waves Pack“ rechtzeitig vor Weihnachten bei weiteren Consortium-Stores eintreffen (Restgrößen des Samba sind bei Naked auch jetzt noch online erhältlich). Wer also noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, kann dann zum Last-Minute-Campout aufbrechen. Natürlich kann man/frau sich auch selbst beschenken. Unter dem Weihnachtsbaum ist sicher noch Platz für hübsche Sneakers.

E.naked-waves naked-waves-2 naked-waves-5naked-waves-6 naked-waves-8 naked-waves-9 naked-waves-11 naked-waves-15 naked-waves-16 naked-waves-17 naked-waves-18 naked-waves-21 naked-waves-23 naked-waves-24 naked-waves-25

Am Freitag ging es für uns nach Berlin. Grund war eine Einladung des neuen Berliner Oqium Stores, der wir sehr gerne nachgekommen sind. Obwohl der Store unweit des Alexanderplatzes schon seit einigen Wochen geöffnet ist, holte man erst jetzt die offizielle „Einweihungsparty“ mit DJ, Food, Drinks und einigen besonderen Restocks nach.

oqium-berlin-opening-33

Wer uns auf Facebook oder unseren IG-Stories folgt, wird schon entdeckt haben, dass darunter unter anderem der AJ 1 OG „Shattered Backboard“, der „Top3“ und der letzte AJ XI „Space Jam“ waren. Das hat so manchen Jordanhead natürlich sehr gefreut, zumal alle Modelle noch in vielen Größen am Start waren. Auch auf den in Samt verpackten AJ XI PRM „Heiress“ konnten die Partygäste bereits einen Blick werfen (der ging gestern ja überraschend schnell überall weg). Komplettiert wird das Oqium-Sortiment von den dazu passenden Klamotten, zum Teil mit besonderen Oqium/Berlin-Branding. Wir finden, dass sich das Besondere immer in kleinen Details zeigt. In diesem Fall galt unsere Aufmerksamkeit vor allem der Vitrine mit den alten Jordan-Releases und „Zurück in die Zukunft“-Fundstücken.

oqium-berlin-opening-31

Insgesamt ist der Store wie schon seine Vorgänger in Paris, Amsterdam und Rotterdam ganz auf Basketball ausgerichtet. Oqium haben ihre Wurzeln in den Niederlanden. Und unsere Nachbarn sind bekanntermaßen besonders auf Jordans und andere Basketball-Modelle fixiert. Das merkt man sofort, wenn man einmal dort war. Aber natürlich sollte das Oqium-Konzept auch in Berlin funktionieren, zumal die Lage am Alex (die genaue Adresse lautet: Karl-Liebknecht-Str. 13) neben einheimischen Jordan-Fans auch viele Berlin-Touristen anziehen dürfte. Gerade die klare Ausrichtung auf das Basketball-Segment ist für Oqium ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal, das man fortan in der Hauptstadt pflegen wird.

oqium-berlin-opening-9

Uns bleibt nur, der Berliner Oqium-Crew viel Erfolg zu wünschen und uns für die Einladung sowie das prall gefüllte Goodie-Bag zu bedanken. Big thanks also to Thierry from Visionarism for taking care of us!

E. & M. oqium-berlin-opening-38 oqium-berlin-opening-36 oqium-berlin-opening-37 oqium-berlin-opening-35 oqium-berlin-opening-34 oqium-berlin-opening-32 oqium-berlin-opening-29 oqium-berlin-opening-28 oqium-berlin-opening-27 oqium-berlin-opening-26 oqium-berlin-opening-25 oqium-berlin-opening-24 oqium-berlin-opening-20 oqium-berlin-opening-21 oqium-berlin-opening-23 oqium-berlin-opening-22 oqium-berlin-opening-19 oqium-berlin-opening-15 oqium-berlin-opening-16 oqium-berlin-opening-17 oqium-berlin-opening-18 oqium-berlin-opening-13 oqium-berlin-opening-12 oqium-berlin-opening-10 oqium-berlin-opening-7 oqium-berlin-opening-6 oqium-berlin-opening-4 oqium-berlin-opening-5 oqium-berlin-opening-2 oqium-berlin-opening-3