Sneaker City Guide

Wenn wir gelegentlich in Berlin sind, dann gibt es dort für uns nur ganz wenige Dinge, die praktisch immer auf unserem Programm stehen. Neben einem Drink in einer großartigen Bar wie dem Truffle Pig oder der Goldfisch Bar, einem Lunch bei Yafo und einem Treffen mit unseren Berliner Freunden ist vor allem ein Besuch in der Hauptstadt-Filiale von Sneakersnstuff (SNS) immer eine absolute Freude. Das liegt weniger an den dort erhältlichen Sneakers – die meisten gibt es schließlich auch in anderen Sneaker-Stores – sondern an dem großartigen Team um Store Manager Raphael.

Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-17 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin

Dabei zeigen Rapha und die SNS-Crew, dass man mit dem richtigen Kundenumgang und einer entspannten, aufgeschlossenen Art im schon oftmals tot gesagten Retail-Geschäft tatsächlich etwas bewegen kann. Auch wir beklagen uns gelegentlich, dass das Einkaufserlebnis offline weit hinter dem äußerst bequemen, 24/7 verfügbaren Online-Shopping zurückbleibt. Das liegt aber auch daran, dass wir Einkaufen grundsätzlich hassen (auch wenn uns das niemand glaubt). Entweder findet sich nicht das, was man gerade sucht, oder es nerven andere Kunden, die glauben, sie wären alleine auf der Welt. Bei SNS, die für ihren Online-Store und die meisten Raffles eine ziemlich praktische App anbieten, deckt sich dagegen das virtuelle mit dem realen Image.

Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-2 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-3 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-18

Hierzu gehört auch, dass alle SNS-Stores eine eigene „Persönlichkeit“ besitzen. Denn obwohl die beiden SNS-Gründer Erik Fargerlind und Peter Jansson inzwischen über ein halbes Dutzend Stores betreiben – gerade hat ihr Tokio-Store eröffnet –  fühlt man sich dort nie wie bei einem anonymen Filialisten. Jeder Shop bietet andere Interior-Highlights und Details, die wie die eingebaute Fitness-Ecke am Venice Beach oder die gemütlichen Sofas in Stockholm das jeweilige Viertel im Store-Design abbilden. Auch im Berliner Store in Sichtweite der Torstraße gibt es einige dieser wunderbaren Hauptstadt-Referenzen zu entdecken. Und wer beim Bezahlen an der Kasse einmal nach oben schaut, entdeckt dort Erik und Peter, die auch hier alles im Blick haben. Big (Swedish) Brother is watching you!

Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-19 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-8 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-15

Auch die klare Aufteilung nach Styles und Brands gefällt uns hier. Wo andere, ebenfalls sehr namhafte Stores alles wild durcheinander anbieten oder den Charme eines Outlets ausstrahlen, die längst alles in ihr Online-Geschäft investieren, verfolgt man bei SNS ein durchdachtes Instore-Konzept. Hinten im Store befindet sich die Abteilung für die Ladies, die erfreulicherweise auf den üblichen Girly-Kram verzichtet. Nicht alle weiblichen Sneakerheads wollen schließlich in einer pinken Designhölle einkaufen. Stattdessen findet man hier schwedische Gemütlichkeit und eine angenehm unaufdringliche Beratung. Die Berliner SNS-Crew beweist dazu praktisch jeden Tag mit der eigenen Sneaker-Wahl, dass sie über ihren Job hinaus mit der Sneaker- und Streetwear-Kultur verbunden ist.

Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-9 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-5 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-6 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-7

Das gilt natürlich auch für die beiden SNS-Bosse Peter und Erik. Was haben die beiden in den letzten Jahren nicht alles auf die Beine gestellt! Ein wichtiger Teil waren dabei immer besondere Collabs und „SNS Exclusives“. Ihre Jordan-Liebe ist besonders groß, was sie zuletzt mit dem „Past Present Future“-Pack einmal mehr unter Beweis gestellt haben. Der AJ 1 Mid, der in diesem Drop für die große Vergangenheit von Jordan steht, hat sogar das Zeug zu einem echten Klassiker. Es wäre nicht der erste und sehr wahrscheinlich auch nicht der letzte „SNS Exclusive“, dem dies gelingt. Wir bereuen es immer noch, dass wir vor vielen Jahren bereits unseren New Balance 1500 aus dem RGB-Pack abgegeben haben. Aber solche Fehler macht vermutlich jeder.

Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-13 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-12 Store Guide Sneakersnstuff SNS Berlin-16

Ohne SNS wäre die Sneaker-Welt ganz bestimmt etwas ärmer und langweiliger. Über wie viele Shops lässt sich Vergleichbares noch sagen? Viele sind es nicht.

E. & M.

When we think of New York, we think of places like NoMad, Pegu Club, Dead Rabbit, Death & Co. or Milk & Honey. As you’ve obviously found this guide on our blog, you may also be familiar with some or all of these names that have been representing New York’s cocktail and bar culture over the last twenty years. They are all legends on their own. Some have closed unfortunately; some have changed, and some continue to thrive until today. And many great bartenders have earned their skills at one of those bars. You can actually trace back many careers to only a handful of places – even in such a big city. To us, NYC’s diverse and top notch bar landscape seems almost unbeatable, only maybe London can compete. We would like to introduce you to some of our favorite bars and bartenders in this guide. And because there are so many, we will have a second edition coming up for you! Just a little recommendation from us: Don’t be fooled by all the popular bar rankings. As much as we love those lists, they are not always reliable. If you stick strictly to a „Best of“ ranking, you will probably miss NYC’s best bars or get lost in a tourist trap. We want to save you from both! Enough of boring talk, let’s drink (responsibly)!

 

Bar Guide New York

Baby remember, I’m not drinking wine
But that cherry coke you serve is fine
And our love’s sweet enough on the vine


– Lana Del Rey, Bartender

 

****

Banzarbar (Freeman Alley)

 

Bar Guide New York

For a great brunch on the Lower East Side we always opt for places like Freemans that has become a true staple not only for brunch lovers. While the restaurant itself doesn’t need an introduction (we included it in our food guide nevertheless), it is also home to a treasured secret called the Banzarbar. Tucked away on the second floor of Freemans Restaurant, this gem of a cocktail bar offers a very small and cozy space (only 20 seats, so reservations are highly encouraged) that seems to be the perfect retreat for an intimate date on a cold winter night. As soon as you enter the bar you feel like worlds away from the buzzing streets of New York. The elaborate decor will transport you immediately into the world of early 20th century explorers and sailors. The high-class bar program was curated by Eryn Reece, whose love for cocktails brought her once from her West Coast home in Portland to NYC. After being promoted as the Head Bartender of Death & Co. – an NYC classic that shaped the city’s landscape during the last ten years – she is now responsible for Banzarbar’s unique creations that embrace nice twists on classics as well as more fruity and spicy tiki drinks. Martini lovers should definitely order the „Moonraker Sail“ made with shouchu and blanc vermouth. If you’re more in a tiki mood, then go for the „Shackleton’s Urn“ that mixes gin with rum and different spices like cinnamon and green chili. This drink is limited to „2 per traveler“ as it can knock out even the toughest sailor. Finally, Banazarbar can offer a five-course low ABV tasting menu (95 Dollar per person) with seafood centric dishes matching the bar’s nautical theme. We definitely need to be back for this pairing of great food and drinks!

Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York

 

Patent Pending (49 West 27th Street)

 

Bar Guide New York

What’s the link between Nikola Tesla and bar culture? We must confess that we weren’t able to give an answer before visiting Patent Pending near Madison Square Park (and around the corner of legendary NoMad bar). While the café in the front is busy during the daytime, it’s of course the back room that drew us here. Or if you want to be more accurate, we were guided by a popular navigation system. Today’s technologies like GPS and even Wi-Fi can be traced back to Tesla’s ground-breaking work more than a century ago. It’s more than a nice anecdote that this small bar is situated in the building in which Tesla lived and performed his experiments on radio waves back in the day. Nods to this work can be found throughout the bar’s classy interior. You just need to raise your head to the endless light bulbs hanging from the ceiling. If you look closely you can spot even more Tesla memorabilia here. We can guarantee that Patent Pending’s unique theme feels neither gimmicky nor false. Instead, you will be treated with great hospitality thanks to Patent Pending’s highly dedicated bar team. The cocktail menu that tends to change with the seasons also pays a playful tribute to Tesla’s work. Therefore, the drinks are called „Electric Healing“ or „Radio Waves“. For a perfect summer drink, we recommend the „Mr. Muir“ made with gin and calvados and some discreet flavors of ginger and gentian. Give it a try even if you are getting tired of the gin craze! With the café in the front it’s not a big surprise that Patent Pending also uses coffee for some drinks. Their Old Fashioned modification „Odd Love“ for example adds a flavorful coffee twist to the beloved classic.

Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York

 

Bar Goto (245 Eldridge Street)

 

Bar Guide New York

Sometimes it can feel like a struggle to track all of LES’ bar openings and closings. When a place manages to survive in such a competitive landscape for more than a year you can already consider this as a success. Bar Goto on Eldridge Street just turned four and it looks as fresh as on its first day (and it’s here to stay as we would like to add). This quite small and intimate bar is the „child“ of Kenta Goto, who has become one of New York’s most well-known and respected bar chefs. Before he decided to open his own space, Kenta worked many years at legendary Pegu Club in SoHo – a true New York staple with a rich history and also the steppingstone for many of today’s big figures within New York’s bar scene. The bar itself and also the premium drinks are a reflection of Kenta’s personality, his roots and time spent almost equally in Japan and the US. The „Sakura Martini“ is the perfect example of this cultural mix and also a manifestation of Kenta’s approach to craft cocktails. He uses premium sake and gin as the base for his Martini whose taste is as memorable as the cherry blossom garnish. A minimalistic masterpiece! While Kenta likes to add new drinks to his menu from time to time, the „Sakura Matini“ will always be available, he promises. Shochu based drinks are another of Bar Goto’s characteristics. We have to admit that we probably wouldn’t go for the „Koji San“ because of our aversion to celery. But when we tasted this refreshing crowd pleaser, we almost forgot about this fact. On the contrary it’s a great choice to learn more about Bar Goto’s cocktail program that comes with matching Japanese bar food. Small dishes like the spicy miso wings blend typical American bar snacks with Asian influences. The drinks may still be the main reason why you should put Bar Goto on your NYC bucket list, but their Okonomiyaki (savory cabbage pancakes) is another striking argument.

Bar Guide New York

Nice to meet you Kenta! Could you please introduce yourself?

My name is Kenta Goto. I’m a Tokyo transplant living in NY for the last 20 years. I’ve been working in the restaurant/bar industry for 15 years. In 2015, I opened my bar, BAR GOTO, in the Lower East Side. I am currently working on opening a second bar in Brooklyn.

What makes your bar unique?

Bar Goto is a hybrid of Japan and New York. It’s not traditional Japanese, but a reflection of my experiences in both places.

Please tell us your favorite spirit and drink!

I’m a big fan of Scotch. I also love Sake and Wine.

What bartender from NYC should we meet next?

There are many to introduce, but definitely Sother Teague of Amor y Amargo. He’s full of knowledge when it comes to good eating and drinking. He’s not only a great host behind the bar, but a great chef, author and radio show host. A busy man!

Any recommendations what to do in NYC?

If this was my first time in New York, I would say watch the sunset from the observatory on top of the Rockefeller Center. Also, just eat and drink your way through the city!

Bar Guide New York Bar Guide New York

 

Dante (79-81 Macdougal Street)

 

Bar Guide New York

There are not many places in NYC with a history like Dante in the Greenwich Village For many years called „Caffe Dante“ this Italian restaurant/bar/café is quintessential NYC. And even though this should be first of all a bar guide, it’s almost impossible to write some lines about Dante without praising their delightful food. Their charcuterie of exquisite Italian sausages is simply to die for, as is their handmade pasta. Also, we highly recommend saving room for Dante’s signature tiramisu. We can guarantee that you will leave this place perfectly happy! Dating back to 1915 Dante (or ex Caffe Dante) embodies the history and changes of the Village. It’s a stroke of luck that the new owners stayed true to Dante’s roots in the community. Over the years this place became a second home for many New Yorkers – both famous and non-famous. Just look at some of the pictures lining the walls to catch a glimpse of Dante’s lively past. Robert Maplethorpe, Bob Dylan, Jerry Seinfeld, Al Pacino, Robert DeNiro – they all loved or still love Dante. When it comes to drinks, the new Dante is even more aspiring. Famous for their Negroni variations like the pictured „Negroni Bianco“ or the Garibaldi a classic Aperitivo at Dante is much more than a safe bet. It’s probably the best way to start your night! Even an often neglected drink like the „Grasshopper“ can be an eye-opener, did you know that? Countless bar awards and high rankings – they recently earned the top spot of the „World’s 50 Best Bars“ – are evidence of Dante’s qualities in drinks and craft cocktails. In his own way this is New York’s equivalent of London’s Bar Termini.

Bar Guide New York Bar Guide New York

Bar Guide New York Bar Guide New York

Devon (252 Broome Street)

 

Bar Guide New York

We are still in love with New York’s ever-changing Lower East Side, mainly because of its diversity. The bar scene is one of them. A very sleek and stylish place called Devon belongs to the newer additions in the neighborhood, now open for about one year. Oliver Zabar, whose family name is familiar one in New York’s restaurant business, wanted to create a neighborhood bar with great food and unique drinks. When it comes to cocktails, he and his head bartender Sean Saunders have definitely achieved that objective (we have to come back for the food, especially for the famous dry-aged burger from Eli’s Night Shift). Saunders created craft cocktails that play with unusual ingredients like mustard (yes, mustard). While we have to admit that we would probably choose a different drink from the menu, the truly special „The Knowable Universe“ is a real eye-opener not only because of its discreet mustard flavor. The combination of cognac, spices, fruits and egg white make a great drink. Saunders apparently likes to think outside the box, which is quite rare in today’s bar landscape, where most people seem to opt for the safest way mostly because of economic restrictions. If your bar is not a success within the first months, it probably won’t be around for very long. But there’s is so much more we love about Devon. The design is modern and homely at the same time. It’s a mix of different elements and styles. The exposed brick walls and the classic terrazzo bar décor set the tone and go astonishingly well with the modern parts of the interior. And there’s of course that special LES vibe that Devon knows how to use it.

Bar Guide New York

Nice to meet you Sean! Could you please introduce yourself?

Sure thing, I’m Sean Saunders, the Head Bartender and General Manager at Devon. I’ve worked in the industry for about twelve years, going on six in the city. My first job was Tooker Alley and then I helped an amazing team open up Happiest Hour and Slowly Shirley where I was lucky to work with many great bartenders from early Pegu Club and Death & Co. era. I’ve worked with Owneys Rum, Cafe Boulud, and Grand Banks, to name a few.

What makes your bar unique?

Our carefully designed space tries to strike a balance between unique, and welcoming. We try to bring some elevated techniques and ingredients into both the food and cocktails and focus heavily on creating a professional and hospitable service. Ultimately, we’re hoping to create a fun, and safe space for everyone to have a great time.

Please tell us your favorite spirit and drink!

I’m definitely a bit of rum nerd. The daiquiri is still, in my opinion, one of the most perfect cocktails.

What bartender from NYC should we meet next?

Brian Grummart from Subject, Sother Teague from Amor y Amaro and Garret Richard from Existing Conditions all have some great insight and advice, amongst many others.

Any recommendations what to do in NYC?

Where to begin? In the summer for a full day nothing beats the Rockaway Ferry. Head up the boardwalk and grab some Arepas or a Burger from Rippers. In the Spring, or Fall hitting up Grand Banks with a sweater will save you from the 2 hours wait times and provide one of the best views in the city. Winter in the city is too easy, hole up anywhere warm with some good food and drinks. I always try to finish a late Friday or Saturday night at Katz, which is open 24 hours during the weekends, and is the non-existent lines are only made better by the experience.

Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York

 

Undercote (16 West 22nd Street)

 

Bar Guide New York

Neither a typical speakeasy nor a boring restaurant bar, this place does things differently in a very charming and elegant way! Let’s talk a little bit about Undercote in Midtown, where barflies and boozehounds find refuge in a dark basement under a Michelin-rated Korean steakhouse. The latter is called Cote, so the name of the bar is quite self-explanatory. Upon entering, guests are teleported into a different dimension of first-class spirits, creative cocktails and a mysterious rain forest ambiance. The back of the bar looks like a big terrarium with plants, twines and lots of green. There is another dimly lit room with even more green. Overall the bar may be relatively small in size, but if you come around later at night, you should be able to grab a seat. As the associated restaurant upstairs mostly attracts a business clientele, the weekends at Undercote are usually not as busy as the weekdays. Sondre Kasin – a native-born Norwegian, hence the first name – is Undercote’s master of mixology. His bar menu offers playful twists on classics like the Pina Colada as well as more experimental drinks and the immense popular low-ABV cocktails. We also like to mention the Korean bar food that is served at Undercote. But beware – it’s highly addictive! Sondre and his dedicated team treat every guest with an incredible hospitality that we would have rather associated with a small neighborhood joint. In fact, Undercote is the exact opposite of an anonymous restaurant bar. For all mezcal lovers, Sondre created the smoky „Esteban“. It instantly became one of our new favorites. The color-changing „Illusions” poured from a cat-shaped carafe (!) is a visual masterpiece and already an Instagram darling. But despite the visual gimmicks the Gin-based drink will satisfy even those who normally reject all social media hypes. Like Undercote itself, this cocktail will satisfy your eyes and your soul.

Bar Guide New York

Nice to meet you Sondre! Could you please introduce yourself?

Nice to meet you as well! My name is Sondre Kasin and I am the principal bartender at Undercote & Cote Korean Steakhouse in NYC. Originally from Norway I have worked 10 years in the hospitality industry but have only been two years in New York. I was brought onto the team by Simon Kim and Victoria James to run their cocktail program at Cote & Undercote here in New York and I have been with them for almost two years now.

What makes your bar unique?

First off, Undercote feels like a subtropical jungle with live plants and greenery. The plants breathes life into the room and fresh air so every time you walk in to the bar you feel relaxed and calm. I wanted the cocktails to be clean, easy to drink and refreshing. A lot of bars can focus on sugar heavy cocktails, a lot of juices and over the top cocktails. We wanted the opposite so you can a break from the NYC city hustle!

Please tell us your favorite spirit and drink!

Nothing beats the classics: Daiquiri or Negroni is always my two go to cocktails. Favorite spirit must be gin. In cocktails gin shows a huge range from Martini to French 75 and works for all occasions.

What bartender from NYC should we meet next?

You already met a lot of my favorite bartenders. However you should definitely visit Aidan Bowie next time. He is the nicest bartender in New York and also makes amazing drinks!

Any recommendations what to do in NYC?

First of all stay away from the tourist attractions and Times Square! Focus on food, cocktails and wine instead. Take a trip to Chinatown in Flushing and eat dumplings/Chinese food. When you get back to Manhattan do a speakeasy bar round and visit all the classic cocktail bars for Martini´s, Manhattan´s and Penicillins. Finish with Korean food at Cote and cocktails at Undercote!

Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York

 

Existing Conditions (35 West 8th Street)

 

Bar Guide New York

If you are slightly familiar with New York’s cocktail history of the last ten years, you will probably rather sooner than later stumble upon a place called „Booker and Dax“. That highly innovative cocktail bar/lab at the back of Momofuku was the brainchild and playground of Dave Arnold. After its close in 2016 Arnold shifted his focus to new projects. Together with Don Lee of „Please Don’t Tell“ and Greg Boehm, who also runs rising star „Katana Kitten“ (just wait for our 2nd NYC Bar Guide), he opened Existing Conditions near Washington Square Park in 2018. Staying true to Booker and Dax’s roots in new cocktail techniques and methods of preparation Arnold’s latest bar also aims for that something special. Guests can for example order bottled cocktails from a vending machine in the front. Another feature is not so obvious. As Existing Condition’s head bartender Jack Schramm told us, they carbonate not only the soda/filler but the whole drink including the spirit. Also, they try to use fresh fruits instead of juice for their drinks. It’s safe to say that Existing Conditions aims for a different, more elaborate approach to mixology. At the same time the cocktails are presented in a pure, almost minimalistic way neglecting all fancy gadgets. So, in the end it’s all about the taste and not about the packaging. We love that! Divided into rather unusual categories like „carbonated“, „shaken“ and „stirred up“ the cocktail menu itself reflects this bias to craftmanship and technology. The pictured „Helicopter“ is a bittersweet Norwegian sour made of milk-washed aquavit, Cynar and Aperol. If you’re into sour drinks, then this one is for you! For a hot summer day, we recommend one of the shaved ice cocktails like the „Italian Ice“ made of Byrrh (a French aperitif), Amaro and Aperol. In either case you won’t be disappointed, leaving Existing Conditions in a good condition.

Bar Guide New York

Nice to meet you Jack! Could you please introduce yourself?

I’m the Head Bartender at Existing Conditions, the cocktail bar from Dave Arnold and Don Lee on 8th Street in the West Village. I also run the bar in the Pernod-Ricard USA New York office. Life is all about balance, so when I’m not clarifying juice in a Spinzall or distilling peppers in a rotovap I test drinks with new flavors of Malibu and Kahlua.

What makes your bar unique?

The thing that excites me the most about Existing Conditions is that we manage to execute cocktails with hours of prep and a bedrock in science and technology, but avoid the „laboratory“ trope that can make bars like ours feel clinical. We are a neighborhood bar with lots of regulars both in and outside of the industry that happens to use some tools like centrifuges and liquid nitrogen in pursuit of flavor. The science is there and we are all happy to talk about techniques, but the majority of our guests just enjoys a delicious drink in a warm, inviting space.

Please tell us your favourite spirit and drink!

It’s a tie between Mezcal and Rhum Agricole. I think both of these exhibit terroir, which can be difficult to showcase, especially in aged spirits. Favorite drink is a Daiquiri, preferably with a blend of R(h)ums.

What bartender from NYC should we meet next?

Will Wyatt at Mister Paradise. Will and I worked together for a year at the NoMad, before we both left to start our current projects. His drinks are delicious, his bar is wonderful, and he has a very specific sense of humor that gets me every time. We share an ethos at our bars – incredible cocktails in unpretentious spaces. It’s my favorite bar to drink at right now.

Any recommendations what to do in NYC?

New York is an incredible city to dine and drink in alone. If you find yourself on a solo adventure, make sure to be very kind and not be pushy, but have a conversation with your bartender. We love to send guests back and forth to each other and give up the secrets of the best places and menu items to people that show genuine interest. Make sure to walk as much as possible. There is so much to look at, art, architecture, and especially people watching. Just take the city in and eat and drink as much as possible!

Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York

 

Reception Bar (45 Orchard Street)

 

Bar Guide New York

In a time when political leaders try to build walls again, it seems more important than ever to take a firm stand against all kind of discrimination and to emphasize the positive aspects of immigration. As an Asian-American woman, Reception Bar’s owner Katie Rue wants to introduce flavors from her Korean heritage to a modern (American) cocktail bar. Therefore soju – a very common spirit in Korea distilled from rice – is the base of many drinks. The different sojus are all infused in-house by Katie and her team, emphasizing the importance of elaborate cocktail techniques for Reception’s ambitious drink menu. For the pictured low-ball, which is called „Smokes“, she uses pine smoked lapsang soju, Korean pear shrub and eucalyptus bitters. It’s one of her signature drinks that keep the promise of a balance between the east and the west. Another outstanding drink is the „Devilwood Bloom“ served in a coupette and made with osmanthus soju. It’s as tasty as visual appealing. The place itself follows a beautiful geometric design with big windows, flowers, and an earthy color palette. Lots of natural light floats the small, intimate bar (Reception’s operating hours start at 1.00 PM with the exception of Monday, when the bar is closed). From a visual standpoint Reception shares more elements with a café than with a traditional bar. The many non-alcoholic choices that Katie calls „elixirs“ would also match that café comparison. Hence Reception may also appeal to those who are not frequent bar visitors. In any case it’s a welcome addition to the LES neighborhood.

Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York

 

BlackTail (Pier A Harbor House, 22 Battery Place)

 

Bar Guide New York

Dead Rabbit is a one-of-a-kind success story. It became the „World’s Best Bar“ and earned endless awards. For co-founders Sean Muldoon and Jack McGarry – two close friends from Belfast, Northern Ireland – the success of the Dead Rabbit was not the end of their ambitions. And so here we are! This ancient Cuban oasis called BlackTail takes you back to a time when Americans left their home to enjoy the good life on an Caribbean island that later should become their archenemy. The prohibition also forced many bartenders to leave the country. Their talent was no longer wanted/needed in the US. With an emphasis on this forgotten part of US history the guys behind BlackTail established an exquisite cocktail menu in a remarkable setting. This bar feels indeed like a time machine. Upon entering you find yourself teleported to pre-communism Havana. There’s often live music that adds even more atmosphere to this wonderful place on the 2nd floor of the Pier A Harbor House. BlackTail’s latest drink menu honors the music history of Cuba and the Cuban passion for rhythm and dance. Divided into five main categories (Highball, Punch, Sour, Old-Fashioned, Cocktail) it’s a really tough choice to limit yourself to just 2 or 3 drinks. We actually recommend staying for the whole night and also taste their delicious bar food. If you love mezcal like we do, the „Spice Tree“ won’t disappoint! But as its name suggests it’s a little spicy thanks to the use of Habanero chili. You will also find all the Cuban classics on the menu from legendary Mojitos to Pina Coladas. We can assure you that BlackTail’s versions have nothing to do with all the shitty, watered down happy hour drinks. This is in fact first-class drinking in a league of its own!

Bar Guide New York Bar Guide New York

 

Ghost Donkey (4 Bleecker Street)

 

Bar Guide New York

What’s the perfect bar to us? It’s probably a place where great hospitality and great drinks come together and where you immediately feel welcome. By that definition, Ghost Donkey in NoHo is very close to perfection. It’s a lively mezcal and tequila joint that celebrates Mexican culture, diversity, friendship and all the good things in life! All these values are incarnated in host Ignacio “Nacho” Jimenez, who is one of New York’s most famous bartenders. If you meet him at Ghost Donkey shaking and stirring, you will realize that he simply loves what he does. You may practice all the basic bartending skills and learn what’s to learn about cocktails, but it’s almost impossible to learn real hospitality. Nacho is the heart and soul of Ghost Donkey that gets quite busy also on weekdays. But a fun place like this has to be a little lively and crowded. When it comes to drinks, Nacho’s Ghost Donkey fam likes to infuse new blood into classic cocktails like a Negroni or a Pina Colada. Their „Mole Negroni“ is made with fat-washed mezcal and that famous Mexican mole adding a spicy twist to the beloved Negroni taste. Another example of Nacho’s genuine take on cocktails is his interpretation of a „Tequila Sunrise“ (look for the „Mezcal Sun-Risa“ on the menu). He uses both mezcal and tequila with some dashes of habanero and hibiscus. Finally, even a simple „Pina Colada“ can still be an eye-opener. You don’t believe us? The Ghost Donkey „Pina Colada“ proves all skeptics wrong. It’s refreshing, not sweet and absolutely delicious! The same could probably be said about their Mexican food. But as we headed somewhere else for dinner that night, we have to come around again for some Nachos and Tacos (and more drinks).

Bar Guide New York

Nice to meet you Nacho! Could you please introduce yourself?

My name is Ignacio „Nacho“ Jimenez. I am the Donkey Guru here at Ghost Donkey!

What makes your bar unique?

I think this is our approach to hospitality. We not only see hospitality as a reflection of our service, but as the special atmosphere we are able to achieve with all the different aspects of the bar inlcuding design, music, service, drinks and food. Overall we aim to create a festive atmosphere, where everyone feels welcome.

Please tell us your favourite spirit and drink!

I love all spirits and I believe that there’s a time for everything. That being said I do find myself drinking a lot of mezcal lately but I’m a big fan of Japanese Whiskey, Rum and Cognac. When it comes to cocktails Daiquiris are something that I really enjoy drinking.

What bartender from NYC should we meet next?

Jorsand from Cosme! He is an amazing source of knowledge when it comes to Mezcal. And his attention to detail and friendly attitude will make your next bar visit really special.

Any recommendations what to do in NYC?

I’m in love with Public Records and Night Moves at the moment. Both places have an incredibly design, an amazing sound systems and super cool beverage programs.

Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York Bar Guide New York

****

The Sneakerzimmer NYC Bar Guide Part 2 coming early 2020!

 

Die meisten zieht es zum Shopping nach London, New York oder Paris. Dabei kann man auch in anderen Städten gut und vor allem deutlich entspannter einkaufen. Stockholm ist eine dieser Metropolen, die für Fans von Mode, Streetwear und den anderen schönen Dingen des Lebens einiges zu bieten hat. Man sollte allerdings schon etwas Kleingeld – oder besser gesagt eine Kreditkarte mit nicht zu geringem Limit – auf seiner Reise dabei haben. Denn Stockholm kann ganz schön teuer sein. Damit wollen wir den spaßbefreiten Disclaimer aber auch beenden. Wer beim Einkaufen sein Limit kennt, dürfte an dieser Stadt nämlich sehr viel Freude haben. Wir liefern dafür hoffentlich den Beweis.

Sneaker City Guide Stockholm Stores

****

Sneakersnstuff (Södermalm)

Es dürfte niemanden, der sich nur im Entferntesten für Sneakers interessiert, überraschen in einem Shopping-Guide über Stockholm den Namen Sneakersnstuff (SNS) zu finden. Hier begann vor rund 20 Jahren die Erfolgsgeschichte der beiden Freunde Peter und Erik, die heute ein kleines Sneaker-Imperium leiten mit Stores in London, Paris, Berlin, LA und bald auch Tokio. Trotz des Erfolgs sind die beiden nicht nur auf dem Boden geblieben, sie haben sich auch ihre Liebe für die Sneaker-Kultur bewahrt. Und ihre Stores sind im Gegensatz zu vielen anderen Shops noch weit vom seelenlosen Filialisten-Look manch eines Wettbewerbers entfernt. So gibt es zwischen allen SNS-Standorten einige Querverweise zu entdecken und viele Besonderheiten im Store-Design. Dass sich das Sortiment von dem anderer Sneaker-Shops kaum unterscheidet, wollen wir dabei überhaupt nicht bestreiten. Für uns sind SNS immer wieder ein Pflichtbesuch!

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

Nitty Gritty (Södermalm)

Wer nach einer Übersetzung für „Nitty Gritty“ googelt, der erhält die etwas nüchterne Antwort: „praktisch veranlagt“. Wir bleiben daher beim englischen Original, hinter dem sich in Stockholm einer der schönsten Stores für Mode, Streetwear und Sneaker versteckt. Etwas abseits vom Trubel der City im schönen Södermalm teilt sich das Nitty Gritty-Universum auf in das Hauptgeschäft und einen deutlich kleineren Shop speziell für die Damen. Beide Shops liegen praktisch Tür an Tür zueinander. Das großzügige, moderne Store-Design gefiel uns genauso gut wie die Auswahl der hier gelisteten Brands (darunter Patagonia, Stone Island, Nanamica, Comme des Garcons), die zugegeben meist aus dem nicht ganz günstigen Preissegment stammen. Die Sneaker-Ecke ist zwar überschaubar aber dennoch mit aktuellen Releases von New Balance, adidas und Nike gut sortiert. Für den Womens-Store gilt das Gleiche nur in einer etwas kleineren Verpackung.

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

Our Legacy (Södermalm)

Wie so viele moderne Fashion-Brands haben auch Our Legacy ihre Wurzeln in der schwedischen Hauptstadt. Seit der Gründung im Jahr 2005 hat sich die Marke von Jockum Hallin, Cristopher Nying und Richardos Klarén fest etabliert. Der Style ist einerseits klassisch bis elegant, zum anderen lässig und von Streetwear-Elementen und auffälligen Prints durchzogen. Wie so viele schwedische Fashion-Brands haben auch die Kollektionen von Our Legacy ihren Preis. Empfehlenswert ist daher auch der Besuch des Our Legacy „Work Shops“ im Stadtteil Vasastaden, der auch Stücke aus älteren Kollektionen zu reduzierten Preisen führt. Mit etwas Glück werdet Ihr fündig!

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

Stutterheim (Södermalm)

An dieser Stelle böten sich die üblichen Klischees über das schwedische Wetter an. Wir können diese aber nicht bestätigen. Auch bei unserem letzten Stockholm-Trip schien meist die Sonne. Falls aber dennoch mal etwas Nasses von oben runterkommt, trägt man am besten eine Regenjacke bzw. einen Regenmantel von Stutterheim. Diese findet man hier in endlosen Farben und Designs. Es gibt ziemlich schwere Jacken und die etwas leichteren. Stutterheim sind eine schwedische Qualitätsmarke, die auch bereits mit anderen Brands und Designern wie Marc Jacobs zusammengearbeitet haben. Outdoor-Fans sollten den Store unbedingt auf ihre Liste setzen.

Sneaker City Guide Stockholm Stores

Acne Studios (Södermalm)

Bei moderner Mode aus Skandinavien denken wir zuerst an Acne Studios. Zu unserem Unglück (oder zu dem unseres Reisebudgets) werden wir in den Acne-Stores eigentlich immer fündig. Seien es die Klamotten oder auch die Accessoires wie Schals und Taschen, der elegante Stil des schwedischen Modehauses trifft genau unseren Geschmack. Sogar die vermeintlichen Basics besitzen meist noch etwas Besonderes. Materialien, Schnitte, Farben – die schöne-teure Acne-Welt ist ein echter Modetraum. Sogar die Acne-Sneaker wollen wir nicht als reine Fashion-Monster verdammen. Acne-Gründer Jonny Johansson hat es zweifellos geschafft, Couture mit Street Fashion auf eine sehr unangestrengte Art miteinander zu verbinden. Wie schon bei Our Legacy findet sich ebenfalls in Vasastaden ein Outlet („Acne Archive“) mit reduzierten Styles aus älteren Acne-Kollektionen.

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

Grandpa (Södermalm)

Gäbe es nur einen Shop, den wir Euch in Stockholm ans Herz legen könnten, dann wäre dies ganz bestimmt Grandpa. Eigentlich handelt es sich bei diesem um einen klassischen Gemischtwarenladen, das aber mit sehr viel Stil und Geschmack. Hier findet man sowohl ein neues Outfit als auch eine neue Inneneinrichtung und vieles mehr für die eigenen vier Wände. Die Auswahl würde eine ganze Seite füllen, deshalb nur soviel: Neben vielen skandinavischen Brands (Hay, Wood Wood, Muuto, Uniforms for the Dedicated, die eigene Hausmarke) aus den Bereichen Mode und Interior führen Grandpa auch klassische Denim (Edwin, Levi’s) und sogar Workwear. Wir haben beim letzten Mal hier gleich die Hälfte unseres Urlaubsbudgets ausgegeben. Ein sehr erwachsener und zugleich wunderschöner Store, bei dem sich ein Besuch eigentlich immer lohnt.

Sneaker City Guide Stockholm Stores

Fred Perry (Södermalm)

Auch wenn in diesem Guide hauptsächlich die schwedischen Brands bei den Stores im Vordergrund stehen sollen, können wir doch ab und zu eine Ausnahme machen. Im Fall von Fred Perry fällt uns diese nicht wirklich schwer. Zum einen mögen wir die Brand sehr (was wahrscheinlich nicht nur mit dem typischen Fred Perry-Style sondern auch mit ihrer Geschichte und ihrem Namensgeber zu tun hat), zum anderen ist der Stockholmer Flagship-Store auf Södermalm ein echtes Schmuckstück. Bei unserem letzten Besuch fanden wir hier auch die neue Fred Perry x Raf Simons-Kollektion.

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

Papercut (Södermalm)

Es gibt sie noch, die guten Dinge. Ganz viele davon findet Ihr im Papercut Store, dessen komplettes Sortiment aus Büchern, Magazinen, Comics und Krimskrams wir am liebsten auf der Stelle eingepackt hätten. Man findet hier die bekannten Coffee Table Books von Taschen, Literatur über Mode, Architektur und Film, die Monocle Guides, besondere Postkarten und Poster und zudem jede Menge DVDs und Videospiele. Wer schwedisch beherrscht, darf sich über so manchen schwedischen Literaturklassiker freuen. Oder man entscheidet sich für ein schwedisches Kochbuch, wo es vielleicht nicht auf jedes Wort ankommt. Auch das „Ultimate Sneaker Book“ von Sneaker Freaker hatte Papercut auf Lager.

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

Happy Socks (Norrmalm)

Manchmal hat man doch so richtig Lust auf etwas mehr Farbe in seinem Leben. Die bunten Designs von Happy Socks eignen sich dafür perfekt. Als schwedische Brand sind Happy Socks natürlich in Stockholm auch mit einem eigenen Shop vertreten (es gibt sogar mehrere). Was wohl eine gewisse Pipi Langstrumpf zu den Socken und Strümpfen in dieser etwas anderen Villa Kunterbunt sagen würde? Die rebellische Pipi käme aus dem Staunen vermutlich nicht mehr raus. Wenn Shopping schlechte Laune vertreiben kann, dann sind Happy Socks dafür mit Sicherheit der beste Beweis.

Sneaker City Guide Stockholm Stores

Caliroots (Norrmalm)

Vielleicht hat es sich inzwischen herumgesprochen, dass der Caliroots-Store in Stockholm nicht unbedingt das Highlight aus der Sicht eines Sneakerheads ist. So sehr die Schweden ihren Online-Shop pushen, so bescheiden und durchschnittlich fällt im Vergleich dazu ihr Store aus. Nachdem es lange Jahre drei verschiedene Caliroots-Stores gab (der Skate-Shop, der Premium-Store, der Sneaker-Store), so wurden diese einzelnen Shops an einer Location gebündelt. Das hat zumindest den Vorteil, dass man mit einem Besuch alles in wenigen Minuten abhaken kann. Been there, done that! Wir machen dann auch brav einen Haken hinter die neue Caliroots-Adresse und ziehen unbeeindruckt weiter.

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

Stone Island (Norrmalm)

Inmitten der edlen Fashion-Stores und Mode-Boutiquen in Stockholms Zentrum findet man auch den Flagship-Store von Stone Island. Die Italiener erleben ja schon seit einigen Jahren auch in der Sneakerszene einen unglaublichen Boom (wie hat das eigentlich angefangen?). Dass Stone Island-Klamotten ihren Preis haben, dürfte daher allgemein bekannt sein. Hier zahlt man eben auch für die Marke, wenn man es denn möchte oder es sich leisten kann. Aber Achtung! Wie wir festgestellt haben, sind die Stone Island-Kollektionen in Schweden noch teuer als in den meisten anderen europäischen Ländern. Nicht dass am Ende die Urlaubsstimmung beim Blick auf die Rechnung plötzlich dahin ist.

Sneaker City Guide Stockholm Stores

Östermalms Saluhall (Östermalm)

Früher oder später meldet sich beim Shopping vermutlich der Hunger. Doch auch dafür haben wir eine Lösung, die zugegeben kein Geheimtipp ist. In Östermalms Saluhall werden garantiert alle Gourmets und Foodies glücklich. Die Halle mit ihren vielen unterschiedlichen Ständen und kleinen Restaurants (die meisten öffnen um 11 Uhr) ist mit der Mercat de la Boqueria aus Barcelona oder der Markthalle IX in Berlin durchaus vergleichbar. Gerade gegenüber Barcelona geht es hier aber noch recht gemütlich zu und auch der Andrang an Touristen hält sich erfreulicherweise in Grenzen. Egal ob frische Meerestiere, Fleisch in bester Qualität, schwedisches Fingerfood, Pralinen oder süßes Gebäck, die Auswahl in der Saluhall lässt kaum Wünsche offen.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Plug me please (Södermalm)

Es wäre echt ein Wunder, wenn es in Stockholm noch keinen dieser Consignment-/Hype-/Reseller-Stores geben würde. Auf Södermalm findet sich einer fast in Sichtweite zum Sneakersnstuff-Store, mit dem es aber ansonsten keine Verbindung gibt. Plug me Please bietet die aktuellen Hype-Releases und Hypebeast-Essentials zu den durchaus gängigen Kursen. Dass man mit einem Tablet bequem nach seinem Wunsch-Sneaker suchen kann, ist ein nettes Feature. Bei einem Rundgang durch Södermalm kann man hier einmal reinschauen. Ansonsten halten sich bei einem Store wie Plug me Please die Überraschungen natürlich in engen Grenzen. Uns machen diese Shops inzwischen auch immer so müde. Warum nur?

Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores Sneaker City Guide Stockholm Stores

****

Damit endet unser Shopping-Rundgang durch Stockholm. Wer uns kennt, weiß sicher, dass wir auch noch einen Food- und Bar-Guide für Euch haben. Was gutes Essen und gute Drinks angeht, so hat Stockholm ebenfalls einiges zu bieten.

 

Eine Reise nach Stockholm lohnt sich nicht nur, weil es einfach eine wunderschöne Stadt mit vielen interessanten und spannenden Ecken ist. Auch das Essen und die Barszene Stockholms kann so einiges und muss sich nicht vor anderen europäischen Metropolen verstecken. Ganz im Gegenteil. Wir stellen Euch hier unsere Lieblinge vor, die von Soulfood bis Gourmet-Küche für jeden Geschmack etwas anzubieten haben. Und zum Ende nehmen wir Euch mit zu den besten Bars der Stadt. Seid Ihr bereit?

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

****

Breakfast & Cafés

 

Café & Bageri Pascal (verschiedene Locations)

Nicht nur für uns beginnt der Tag erst nach einem guten Kaffee und vielleicht einem dazu passenden Snack. Beides bietet das Café Pascal, das in Stockholm gleich an mehreren Orten zu finden ist. Als Café mit hauseigener Bäckerei sind die süßen Backwaren, Brote und ordentlich belegten Sandwiches hier sehr zu empfehlen. Ganz typisch sind auch die schwedischen „Bulle“, hinter denen sich meist süße, unterschiedlich gefüllte Brötchen/Backwaren verbergen. Das Café ist sowohl bei den Einheimischen als auch bei Touristen sehr beliebt. Wir wissen auch warum. Wer seinen Kaffee gerne in Ruhe genießt, schaut am besten schon am frühen Morgen vorbei. Unter der Woche ist das Café Pascal sogar bereits ab 7 Uhr geöffnet.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Nytorget 6 (Nytorget 6)

Gegenüber des kleinen Nytorget-Parks lässt sich im Restaurant Nytorget 6 in der Woche gut frühstücken und am Wochenende ebenso gut brunchen (ab 11 Uhr). Natürlich bietet das Restaurant etwas später auch eine Mittagskarte und ein Dinner an, wovon wir Euch vor allem das Meatball-Gericht empfehlen können. So leckere und geschmacklich feine Fleischbällchen haben wir noch nirgendwo gegessen. Von den bekannten Meatballs einer schwedischen Baumarktkette sind diese jedenfalls gleich mehrere Lichtjahre entfernt. Doch zurück zum Frühstück, wo sowohl das Omelett mit seiner cremigen Pilzfüllung als auch das hausgemachte Granola absolute Bestnoten verdient haben. Das Nytorget 6 ist zugegeben nicht ganz billig, aber das haben wir auch nie behauptet (gilt übrigens für ganz Stockholm).

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Gast Café (Rådmansgatan 57)

Schon das Logo des Gast Café, ein kleiner Geist, bringt einen irgendwie zum Schmunzeln. In dem gemütlichen Café folgt dann die nächste positive Überraschung. Während so viele Cafés entweder viel zu laut und hektisch sind oder vor Lässigkeit einschlafen, trifft das Gast die genau richtige Mischung aus Instagram-tauglicher Optik und ziemlich leckerem Inhalt. Die Frühstückskarte bietet für jeden Geschmack etwas – von süß bis herzhaft. Man findet das allgegenwärtige Avocado-Toast hier ebenso wie klassisches Müsli mit frischen Früchten oder ein Rührei mit Parmesan und Chili. Die Wartezeiten sind ausgesprochen angenehm, der freundliche Service arbeitet unaufdringlich und flott. Im Gast Café lässt es sich bei einem Cappuccino oder Flat White wunderbar entspannen. Noch dazu gibt es freies Wlan.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Fikabaren (Södermannagatan 10)

Ganz egal ob Ihr nur mal eben einen guten Kaffee trinken möchtet oder Ihr Bock auf ein Frühstück bis in den frühen Nachmittag habt, in beiden Fällen wird Euch im Fikabaren garantiert geholfen. Wir waren hier gleich mehrfach zu Gast, was eigentlich als Empfehlung schon alles sagt. Während manche Cafés in der Gegend oft sehr überlaufen sind und man schon bei der Suche nach einem freien Platz Stress empfindet, so ist davon im Fikabaren nichts zu spüren. Das ist schwedische Gelassenheit so wie wir sie mögen! Und wenn es dazu noch einen exzellenten Cappuccino gibt, sind wir doppelt glücklich. Aber auch das Frühstück kann (man) sich im Fikabaren sehen bzw. schmecken lassen. Wie so viele Cafés und Restaurants in Stockholm akzeptiert das Fikabaren nur noch Kartenzahlungen.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Omayma (Skånegatan 92)

Auch wenn wir keine Vegetarier oder Veganer sind, so haben wir doch keine Berührungsängste mit gesunder Küche. Tofu-Witze sind ohnehin schon viel zu alt, um noch lustig zu sein. Dass sich Geschmack und gesundes Essen nicht ausschließen, zeigt das Omayma auf Södermalm. Das gemütliche Café bietet verschiedene, meist vegetarische Bowls zum Frühstück und Lunch. Außerdem gibt es Sandwiches, Salate sowie klassische Frühstücks-Gerichte von Granola bis Avocado-Toast (manche Gerichte werden nur bis 11 Uhr angeboten). Man setzt auf Bio-Produkte und frische Zubereitungen. Beides schmeckt man!

 Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

 

Lunch & Dinner

 

Bar Agrikultur (Skånegatan 79)

Noch recht neu und schon fest etabliert ist die Bar Agrikultur im Zentrum Södermalms. Das kleine, gemütliche Restaurant mit seiner skandinavischen Tapas-Bar-Atmosphäre serviert von der schwedischen Küche inspirierte Gerichte, die zum Teilen gedacht sind. „Sharing is caring“ lautet auch hier das Motto. Unbedingt probieren solltet Ihr die unverschämt leckeren Käsebällchen und die Spieße mit Hühnchen und Schwein. Typisch Schwedisch sind zudem die Flusskrebse, die aus ihrer Schale gelutscht werden. Hier darf man sich ruhig die Hände schmutzig machen. Auch die Weinkarte und die Drinks sind hier auf einem ziemlich hohen Niveau. Kein Wunder, versteht sich die Bar Agrikultur auch als Gin Bar. Wer in Stockholm übrigens auf ein Restaurant namens Agrikultur trifft, der steht vor dem großen „Bruder“ der Bar Agrikultur. Das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Restaurant serviert ein wechselndes Tasting Menu in lockerer Atmosphäre vor einer offenen Küche. Wer hier essen möchte, sollte jedoch unbedingt frühzeitig reservieren.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Tjoget (Hornsbruksgatan 24)

Hornstull war vor einigen Jahren noch keine Gegend, in die man sich als Tourist nicht unbedingt verirrte. Inzwischen gibt es aber einen guten Grund, wieso man dort unbedingt einmal vorbeischauen sollte (was dank Bus & Bahn auch recht einfach geht). Tjoget heißt das kulinarische Aushängeschild von Hornstull. Es ist Restaurant, Weinbar und Cocktail-Destination in einem. Aber zu den Drinks kommen wir später noch, immerhin haben diese einen eigenen Eintrag verdient. Im Tjoget wird ein mediterranes Menü aus vielen kleinen Gerichten angeboten, das man so auch rund um das Mittelmeer kaum besser serviert bekommen dürfte. Es fällt uns jedenfalls schwer, nur ein Gericht herauszuheben. Angefangen bei der Charcuterie über den frischen Burrata bis zum butterweichen Oktopus war jeder Teller einfach unglaublich lecker. Wir empfehlen Euch einen Tisch im hinteren Teil des Restaurants zu reservieren, da es dort etwas entspannter zugeht. Auch der Service hat im Tjoget die volle Punktzahl verdient. Und dann gäbe es noch die Cocktails. Mehr dazu erfahrt Ihr etwas weiter unten.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Schmaltz Bar & Deli (Nybrogatan 19)

Kein Bock auf ein 3-Gänge-Menü oder Fast Food? Irgendwas dazwischen vielleicht? Dann solltet Ihr unbedingt das Schmaltz auf Eure Stockholm-Liste setzen. Zentral gelegen bietet sich das Café/Deli auch als Zwischenstopp bei einer Shopping-Tour durch Stockholm an. Auf der Lunch-Karte gibt es Salate und Sandwiches sowie Deli-Spezialitäten wie Hühnchenleber-Parfait mit Toast oder die hausgemachte Pastete. Danach kann man im Schmaltz auch gleich noch einen Kaffee mit etwas süßem Gebäck genießen. Nach dieser kleinen Auszeit ist man dann wieder bereit für Stockholms Einkaufsstraßen.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Restaurang Volt (Kommendörsgatan 16)

Ein Menü, das sich mit den Jahreszeiten wandelt und das ausschließlich auf frische, unverarbeitete Lebensmittel aus der Region setzt. Gemäß dieser klaren Philosophie wird im Restaurang Volt gekocht, wobei „Kochen“ die Sache nicht ganz trifft: Denn im Volt wird Essen zelebriert und das ganz ohne falsche Feinschmecker-Attitüde oder Sterne-Gehabe. Die Atmosphäre ist locker und das Restaurant selber eher mit einem Esszimmer zu vergleichen. Als Gast hat man die Wahl zwischen einem 4- und einem 6-Gang-Menü mit oder ohne Weinbegleitung. Viele der Gänge sind entweder rein vegetarisch oder setzen auf frischen Fisch. Selbst wenn sich die Aufzählung der Zutaten in der Menüreihenfolge zunächst etwas seltsam liest, wir können Euch beruhigen: Das Ergebnis – und damit meinen wir im Volt jeden einzelnen Gang – bietet Küchenkunst auf höchstem Niveau. Außerdem solltet Ihr zum Abschluss unbedingt noch einen Kaffee bestellen, denn dazu serviert das Volt eine süße Überraschung.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Pelikan (Blekingegatan 40)

Wenn man ein Kölner Brauhaus nach Stockholm versetzen würde, es sähe vermutlich so aus wie das Pelikan. In dem großen Saal mit seinen alten Wandgemälden wird deftiges schwedisches Essen serviert. Gute Portionen, ehrlich, fettig, lecker. Es gibt Rentier mit Schweinebauch (!), Kalbsleber, Eintopf und natürlich die weltberühmten Fleischbällchen mit Kartoffelpüree. Das bei Touristen wie Einheimischen gleichermaßen beliebte Pelikan ist immer gut besucht und eine Reservierung daher dringend zu empfehlen. Andernfalls muss man sich auf längere Wartezeiten einstellen.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

 Östermalm Saluhall (Östermalmstorg 114)

Die vor Jahren komplett modenisierte Markthalle im Herzen von Östermalm mit ihren zahllosen Verkaufsständen und Restaurants, welche die ganze Breite der skandinavischen/europäischen Küche präsentieren, ist ein beliebter Treffpunkt für Einheimsiche wie Touristen. Dabei ist die Markthalle nicht so überlaufen wie ihr Pendant in Barcelona. Auch hier gibt es alles, was das Herz des Feinschmeckers begehrt. Angefangen bei einer großen Auswahl an frischen Meerestieren über Fleisch (Wild, Rentier) und Gemüse/Obst bis hin zu süßen Snacks und Desserts. Die Restaurants sind ab 11 Uhr geöffnet, die einzelnen Marktstände bereits ab 9 Uhr morgens.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Bars & Drinks

 

Tjoget/Linje Tio (Hornsbruksgatan 24)

Wie versprochen kehren wir noch einmal ins Tjoget zurück. Der Grund dafür ist schnell erklärt: Hier gibt es die vielleicht besten Drinks und Cocktails der Stadt. Zumindest war die Bar im Tjoget (Linje Tjo) schon mehrfach unter den „World’s Best 50 Bars“ zu finden. Und selbst wenn man solchen Rankings eher misstrauisch gegenübersteht, sind alle Zweifel und Skepsis spätestens mit dem ersten Drink verschwunden. Neben der hochwertigen Spirituosenauswahl überzeugt das Linje Tio mit einer sehr kreativen Barkarte und vielen hauseigenen Cocktail-Kompositionen. Wie bei einer Bar auf diesem Niveau üblich, sind viele der Zutaten hausgemacht bzw. werden diese von der Barcrew noch zusätzlich verfeinert. Bereits die Gestaltung der Eiswürfel zeigt, wie viel Wert hier auf jedes Detail gelegt wird. Der White Negroni dürfte selbst erfahrenen Negroni-Trinkern noch höchstes Lob entlocken. Gleiches gilt für die anderen Drinks, die wir probiert haben. Die Präsentation jedes Drinks ist absolut stilvoll ohne falsche Show und Gimmicks. Teil der hochsympathischen Tjoget-Familie ist auch das Paradiso, in dem am Wochenende wechselnde DJs für die richtige Party-Stimmung sorgen. Dazu werden kreative Tiki-Drinks (meist auf Rum-Basis) gemixt.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Mikkeller Bar (Brahegatan 3-5)

Eigentlich muss man die Craft-Beer-Pioniere von Mikkeller keinem Bier-Liebhaber mehr vorstellen. Die Dänen haben ihren globalen Siegeszug längst vollendet. Heutzutage gibt es Mikkeller-Filialen von Kopenhagen bis Los Angeles. Das Erfolgsrezept einer coolen Bier-Bar, die sich ganz bewusst von den verrauchten Kneipen und Kaschemmen absetzt, funktioniert natürlich auch in Stockholm. Aus ihrer dänischen Heimat haben Mikkeller nicht nur über 20 Biersorten sondern auch das weltbekannte Smørrebrød mitgebracht. Weil Trinken bekanntlich auch hungrig macht!

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Corner Club (Lilla Nygatan 16)

Manchmal haben wir Probleme, die Stimmung für einen Ort in die richtigen Worte zu verpacken. Das Gefühl, wenn man sich auf Anhieb wie zuhause fühlt, ist aber auch schwer auszudrücken. In dieser Cocktailbar in Stockholms Altstadt Gamla Stan fühlten wir uns sofort wie Zuhause oder – vielleicht besser ausgedrückt – wie bei guten Freunden. Das ist vor allem den großartigen Gastgeber-Qualitäten von Barchef James (gebürtig aus San Diego) und Aron zu verdanken. Im sehr touristischen Gamla Stan hätten wir ein solches Barjuwel zunächst kaum vermutet. Auf der Corner Club-Homepage ist zu lesen, dass man sich als „friendly neighborhood cocktail bar“ bezeichnet. Und das trifft es ziemlich gut. Die Cocktail-Karte bietet viele Eigenkreationen unterteilt in drei Rubriken (Stiff, Shaken und Long Drinks). Der Rum-basierte, mit Lavendel veredelte „Shook Ones Pt. II“ hat es bei der Frau auf die Liste ihrer absoluten Lieblingsdrinks geschafft. Im Rhythmus von einigen Wochen steht immer andere Zutat im Mittelpunkt der neuen Drinks. Bei unserem Besuch beschäftigten sich Aron und James gerade mit den Blättern der Pandan-Pflanze.

 

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

A Bar Called Gemma (Grev Turegatan 30)

Obwohl Barchef Johan Evers sein kleines Cocktail-Paradies A Bar Called Gemma erst vor wenigen Monaten eröffnet hat, hat sich deren Existenz schon weit über die Stadt hinaus herumgesprochen. Wir können uns auch genau denken wieso. Denn Johan und sein Kollege Oscar Drigoris haben hier eine echte Wohlfühl-Cocktailbar erschaffen, die auf fantasievolle Drinks wie den „Banks of Monkey Island“ (ein Tiki-Cocktail serviert in einem Affenkopf), eine feine Klassiker-Auswahl und sehr viel Gastfreundschaft setzt. Hier sind zwei Mixologen hinter der Bar, die ihren Job mit echter Leidenschaft ausfüllen und nicht bloß Drinks nach Schema F mixen. Wir hoffen, dass sich A Bar Called Gemma mit diesem Konzept langfristig in Stockholm etablieren kann.

Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks Sneaker City Guide Stockholm Food & Drinks

Wir könnten es uns mit London einfach machen und kurz und knapp schreiben: Was es hier nicht gibt, gibt es auch woanders vermutlich nicht. Denn in London sind praktisch alle großen Brands, Stores und Designer mit eigenen Shops vertreten. Daneben ist die Stadt aber auch für unabhängige Labels und kleinere Stores ein ziemlich spannender „Tummelplatz“. Und auf diesen entführen wir Euch nun in unserem neuen Shopping & Store Guide zu London. Haltet lieber Eure Kreditkarten fest! Der Trip an die Themse könnte nämlich ein ziemlich teures Vergnügen werden.

Shopping Guide London

****

Sneakersnstuff (Shoreditch)

Kaum eine Metropole kommt inzwischen ohne einen Ableger unser schwedischen Freunde von Sneakersnstuff aus. Dabei war London seinerzeit die erste Stadt außerhalb Schwedens, in der Erik und Peter von SNS einen eigenen Store eröffneten. Gefühlt scheint das eine Ewigkeit her. Ansonsten muss man weder SNS noch das, was einen dort erwartet, noch näher vorstellen. Praktisch alle aktuellen Sneaker-Releases sind hier zu finden – die meisten Hype-Drops werden natürlich über Raffles vergeben. Der Store in Shoreditch erhielt jüngst erst ein hübsches Makeover ohne dabei den typischen SNS-Charme zu verlieren.

Shopping Guide London-49 Shopping Guide London-48 Shopping Guide London-47

Goodhood (Shoreditch)

Für uns sind Goodhood so etwas wie die kleine, streetwear-taugliche Version von Colette oder Dover Street Market. So gibt es auf den beiden Etagen des ziemlich gemütlich eingerichteten Shops nicht nur Streetwear, Sneakers und andere Accessoires. Auch wer schönes Home Design und Interior schätzt, kann hier recht schnell sein London-Budget dezimieren. Bücher, Düfte und jede Menge stylischer Krimskrams runden das breit gefächerte Goodhood-Sortiment ab.

Shopping Guide London-2 Shopping Guide London-3

Fred Perry (Shoreditch)

Gibt es etwas urbritischeres als ein Fred Perry (Polo) Shirt? Eine zugegeben ziemlich rhetorische Frage, denn die Marke ist so britisch wie kaum eine andere. Und wie kaum eine andere ist sie seut Jahrzehnten in vielen Subkulturen und Moden zu finden. Der kleine, gut sortierte Store in Shoreditch ist auch deshalb für uns immer einen Besuch wert. Dabei war unsere Suche nach dem letzten Raf Simons x Fred Perry-Polo leider erfolglos.

Shopping Guide London-46

NikeLab 1948 (Shoreditch)

Wo ein NikeLab steht, da kann man fest davon ausgehen, dass dort auch Trends gesetzt werden. London ist definitiv eine Metropole, die einer solchen Vorgabe im Sneaker-Bereich gerecht wird. Derzeit befindet sich die alte NikeLab-Location in Shoreditch jedoch im Umbau. Eine Wiedereröffnung dürfte schon bald erfolgen. Wir werden Euch an dieser Stelle auf dem Laufenden halten! Die meisten NikeLab-Releases sind indes auch bei Sneakersnstuff in unmittelbarer Nachbarschaft erhältlich.

Shopping Guide London-5 Shopping Guide London-6

Footpatrol (Soho)

Was wäre die Londoner Sneaker Community ohne Footpatrol? Der Laden in der Berwick Street ist fester Bestandteil der britischen Sneakerszene und aus dieser wie nur wenige andere Shops kaum mehr wegzudenken. Wen stört es da, dass hinter Footpatrol mit den deutlich kommerzielleren size?-Stores ein Sneaker-Gigant steht? Ihren Ruf haben sich Footpatrol nicht zuletzt durch ihre kontinuierlich gute Arbeit und viele Collabs erarbeitet. Seit kurzem erstrahlt der Store zudem in einem neuen, ziemlich cleanen Design, das uns auf Anhieb sehr gut gefiel.

Shopping Guide London-21 Shopping Guide London-52 Shopping Guide London-51

END. (Soho)

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit bis der Luxus-Retailer END. auch in London der Konkurrenz das Fürchten lernt. Online ist man ohnehin schon lange ein echtes Powerhouse. Nach den beiden Stores in Newcastle und Glasgow findet man das gewaltige END-Sortiment an Streetwear, Fashion und Luxus-Marken nun auch in Londons Streetwear-Hotspot. Auf zwei Etagen präsentiert man seiner zahlungskräftigen Kundschaft Labels von A wie A.P.C. bis Z wie Zespa (und natürlich alles dazwischen). Optisch ist der Store schon ein echter Genuss. Viel Marmor und Glas bilden den stilvollen Rahmen für die Präsentation der zumeist teuren Ware.

Shopping Guide London-58 Shopping Guide London-55 Shopping Guide London-53 Shopping Guide London-54 Shopping Guide London-56

Maharishi (Soho)

Wer das Wort „Maharishi“ googelt, lernt, dass so in Indien hohe geistliche Würdenträger bezeichnet werden. Das soll uns an dieser Stelle aber nur am Rande beschäftigen. Der Londoner Maharishi-Flagshipstore widmet sich nämlich ganz den Kollektionen des britischen Labels. Seit nunmehr über zwei Jahrzehnten hat sich dieses in der Streetwear-Szene fest etabliert. Die Maharishi-Kollektionen sind meist militärisch inspiriert, spielen mit dem gerade in den letzten Jahren beliebten Techwear-Look und bieten darüber hinaus eine überdurchschnittliche Qualität. Inmitten eines oftmals stressigen Shopping-Wahnsinns ist der stillvoll eingerichtete Store mit seinen asiatischen Vibes für uns immer ein willkommener Ort, um etwas Ruhe zu finden.

Shopping Guide London-59 Shopping Guide London-60

Acne Studios (Mayfair)

Wir haben uns schon mehrfach als Fans von Acne geoutet. Die eleganten, skandinavisch-schlichten Designs des Labels treffen immer wieder genau unseren Geschmack. Natürlich sind Acne nur bedingt etwas für Schnäppchenjäger, wobei gerade im Sale schon mal ein Schnapper zu machen ist. In der noblen Dover Street befindet sich einer der beiden Londoner Acne-Stores. Auch hier wird die stilvolle Mode der Schweden mit großer Hingabe zelebriert. Wir können vor allem die Accessoires und die Denim-Stücke empfehlen.

Shopping Guide London-34

adidas Originals Flagship (Soho)

Fast scheint es, als wolle sich der Londoner Flagshipstore von adidas Originals in einer kleinen Seitenstraße verstecken. Dabei gibt es hier die jeweils aktuellen Kollektionen und Releases der drei Streifen. Ab und an kommen in den Store auch besondere London-Modelle wie zuletzt die drei Modelle des „Oyster Club Packs“, die in Zusammenarbeit mit dem Londoner Verkehrsverbund TfL entstanden. Entgegen anders lautender Gerüchte kann man den Store durchaus auch in Nike-Sneakers betreten.

Shopping Guide London-28

Foot Locker Flagship (Marble Arch/Mayfair)

Seit diesem Sommer besitzt Foot Locker am Marble Arch einen sehr repräsentativen und großzügig eingerichtet Flagship-Store, der seinem Namen wirklich alle Ehre macht. Hier bekommt Ihr so ziemlich alle „Foot Locker exclusives“ und darüber hinaus die meisten gängigen Sneaker-Releases von adidas über Fila, Asics, Reebok, Jordan und natürlich Nike. Wer die dazu passende Apparel sucht, ist hier ebenso an der richtigen Adresse. Nicht zufällig sind Foot Locker eine der Dinos der Sneakerszene. Anders als besagte Dinosaurier ist man jedoch nicht vom Aussterben bedroht – ganz im Gegenteil!

Shopping Guide London-42 Shopping Guide London-45 Shopping Guide London-43

Oi Polloi (Soho)

Fest verankert in der britischen Mode-(Sub-)Kultur sind definitiv auch Oi Polloi. Bereits der Name ist eine Referenz an die wilden 80er im britischen Königreich. Heute verkaufen Oi Polloi zeitgemäße Streetwear-Mode für Männer (und nicht für Hypekids). Labels wie Clarks, Vans, Edwin, Lacoste, New Balance, Dockers, Patagonia und Burlington definieren die Ausrichtung des Sortiments. Qualität geht hier ganz eindeutig vor Hype und schon dafür muss man Oi Polloi wirklich dankbar sein.

Shopping Guide London-37 Shopping Guide London-27

Supreme (Soho)

Nothing to see here.

Shopping Guide London-22

Dover Street Market (Piccadilly Circus)

Nachdem sich Colette von dieser Welt verabschiedet haben, sind Dover Street Market unsere unangefochtene Nummer 1 im Bereich Fashion und moderner Streetwear. Dazu kommt, dass jeder der einzelnen DSM-Standorte auch in Bezug auf Architektur und Design neue Maßstäbe im Retail-Segment setzt. Einkaufen wird hier tatsächlich noch zu einem Erlebnis. Daran hat auch der Umzug an den deutlich größeren Standort unweit des Piccadilly Circus nichts geändert. DSM sind und bleiben das Maß aller Dinge. Das legen wir jetzt einfach mal so fest.

Shopping Guide London-40

size? (Soho, mehrere Locations)

In bester Lage auf der berühmten Carnaby Street warten size? auf Euch. Als es vor vielen Jahren noch keinen size?-Store in Deutschlang gab, schauten wir hier zugegeben noch öfters rein. Überraschendes sollte man besser nicht erwarten. size? sind ein Sneaker-Filialist, der ebenso wie Foot Locker und Offspring auf die breite Masse und den Teilzeit-Sneakerhead setzt. Anders ließe sich ein solches Unternehmen auch kaum wirtschaftlich betreiben. Für die gelegentlich durchaus interessanten „size? exclusives“ lohnt aber der Besuch in einem der Londoner Stores.

Shopping Guide London-35 Shopping Guide London-36

Palace Skateboards (Soho)

Zwar spielen Palace noch nicht ganz in den Regionen von Supreme, doch viel fehlt nicht mehr, um mit den amerikanischen Hype-Göttern gleichzuziehen. Das Publikum ist in beiden Stores ohnehin zu 99% identisch und so muss man meist in einer Schlange auf Einlass warten (da hört der Spaß für uns schon auf). Wir sind eher ein Fan der Thames-Kollektionen, müssen aber dennoch zugeben, dass vor allem die ironischen adidas-Collabs uns immer wieder ziemlich gut gefallen. Werbung oder Publicity benötigen Palace ohnehin keine mehr. Immerhin sind die Mitarbeiter deutlich freundlicher und umgänglicher als bei der arroganten Konkurrenz.

Shopping Guide London-23 Shopping Guide London-24

Stüssy (Soho)

Es wurde auch langsam Zeit, dass Stüssy endlich ihren eigenen Store in London eröffnen. Seit August findet man die Kollektionen der Kalifornier in ihrem Chapter Store in Soho, der außerdem einige besondere London-Drops und Specials führt. Zur Eröffnung gab es bereits Collabs mit Aries Aries und Gimme5. Mögen uns die echten Skater verzeihen, dass auch wir als Nicht-Skater die eine oder andere Stüssy-Klamotte besitzen. Aber das mit der Street Credibility wird sowieso wahnsinnig überschätzt. Am Ende sind auch Stüssy ein Wirtschaftsunternehmen, das einen ganz bestimmten Lifestyle verkauft.

IMG_1026

Patta (Soho)

Wir haben lange überlegt, ob wir den Londoner Ableger von Patta in diesem Guide wirklich aufnehmen sollen. Wenn wir das hiermit tun, dann letztlich nur aus Gründen der Vollständigkeit. Denn so enttäuschend bereits der Shop in Amsterdam ist, der in London ist es kaum weniger. Natürlich kann man hier auch mal ein Shirt oder Ähnliches mitnehmen und so die Versandkosten sparen. Das war’s dann aber auch schon.

Shopping Guide London-25

Other/Shop (Soho)

Weniger bekannt als manche der Stores in unmittelbarer Nachbarschaft dürften Other/Shop sein. Dabei führt der Londoner Fashion-Store qualitativ hochwertige Brands wie Lemaire, A Kind of Guise und Our Legacy. Ergänzt wird das kleine aber feine Sortiment um Newcomer-Marken und junge Designer. Diese Mischung ist selbst in London nicht an jeder Ecke zu finden und daher durchaus eine Erwähnung wert.

Shopping Guide London-39

Y-3 (Mayfair)

Die elegante und zugegeben hochpreisige Mode von Yohji Yamamoto passt ins mondäne und ebenso exklusive Mayfair. Sein Label Y-3 muss man kaum mehr vorstellen. Die Handschrift Yamamotos wird schließlich längst von anderen Designern kopiert, was man auch als Kompliment verstehen kann. Als eine der ersten hat es der Japaner verstanden, Fashion und Streetwear zu verbinden. Die Freiheiten, die adidas ihm mit seinen Y-3-Kollektionen erlaubt, sind ein weiterer Beleg für Yamamotos Ausnahmestellung.

Shopping Guide London-41

Liberty of London (Soho)

Kein Store steht mehr für London als die Institution Liberty. Bereits die alte Architektur im Tudor-Stil ist eine echte Augenweide und trotz des hohen Besucherandrangs immer sehenswert. Man sollte allerdings beim Shopping die nötige Gelassenheit mitbringen, wenn man mal wieder rechts oder links angerempelt wird. Das passiert hier öfters mal. Auch für ein London Souvenir sind Liberty immer eine sichere Bank. Ein Ort für die schönen Dinge des Lebens und ein echtes Highlight.

Shopping Guide London-61 Shopping Guide London-29

 

Slam City Skates (Spitalfields)

Die Skate-Welt besteht nicht nur aus Palace oder Supreme, selbst wenn gelegentlich dieser Eindruck entsteht. Ein Beweis dafür sind Slam City Skates, deren Stores man gleich an mehreren Orten in London begegnet. Einer davon befindet sich der in der Old Truman Brewery unweit des berühmten Brick Lane Markets. Vor dem Board-Kauf denkt man aber besser an die Obergrenze für das eigene Reisegepäck! Oder man bleibt besser gleich bei der Apparel.

Shopping Guide London-10

Pam Pam (Shoreditch)

Ein Sneaker-Laden nur für Mädels wäre vor einigen Jahren noch eine Skurrilität gewesen. Inzwischen ist die Damenwelt bei den meisten Brands ebenso gut wie die Männerwelt versorgt. Pam Pam waren unseres Wissen in Europa zusammen mit No Boys Allowed der erste Store mit einem ausschließlich auf weibliche Sneakerheads ausgerichteten Sortiment. Ihr kleiner, süßer Laden im hippen Shoreditch liegt zudem gefühlt gleich mehrere Lichtjahre von der gestressten Hype-Jagd im heutigen „Sneaker Game“ entfernt. Sehr angenehm!

Shopping Guide London-13 Shopping Guide London-12

Modern Society (Shoreditch)

Die Kombination aus Designer-Boutique und Café wie sie Modern Society betreibt, gefiel uns Anhieb. Während der vordere Teil als klassisches Café dient, warten im hinteren Teil Kollektionen von jungen Designern/Brands (darunter Carne Bollente und RE/Done) auf die modebewusste Kundschaft. Neben Apparel führt die Modern Society auch ausgewähltes Interior Design. Genau diesen Mix würden wir uns in noch mehr Stores wünschen!

Shopping Guide London-15 Shopping Guide London-14

Carhartt WIP (Soho & Shoreditch)

Während die meisten Brands nach einer Season oder spätestens nach einigen Jahren vergessen sind, entwickeln sich manche zu Klassikern. Diesen Status haben sich auch Carhartt über viele Jahre und Jahrzehnte erarbeitet. Heutzutage muss man die Marke niemanden mehr vorstellen. Carhartts Workwear-Stil wird laufend kopiert. Wir bleiben da doch lieber beim Original. Carhartts Anziehungskraft beweist auch die jüngste Zusammenarbeit mit Nike, auf die sich viele Sneakerheads freuen dürften.

Shopping Guide London-16

Couverture & The Garbstore (Notting Hill)

Ein Rundumpaket bieten Couverture & The Garbstore, streng genommen zwei Stores, die sich eine Adresse teilen. Während bei Couverture die Themen Home, Beauty und Women-Apparel im Mittelpunkt stehen, liegt der Fokus bei dem in Untergeschoss einquartierten The Garbstore eindeutig auf Streetwear und Sneakers. Manch einem dürfte der Store vielleicht durch seine Reebok-Collabs bekannt sein. Die Zielgruppe ist streetwear-affin und eher männlich.

Shopping Guide London-19 Shopping Guide London-18Shopping Guide London-20

Monocle Shop (Marylebone)

Wenn es um die Schönheit von eigentlich Überflüssigem geht, dann macht darin so leicht niemand etwas dem Monocle Shop vor. Die Macher des gleichnamigen Magazins lieben das Schöne und den Genuss. Das macht sie uns schon einmal sehr sympathisch. Ihre kleinen Stores sind ein Spiegelbild dieser Philosophie. Streng genommen sind Duftkerzen für 50 Euro aufwärts oder Notizbücher für 40 Euro nämlich gnadenlos überteuert. Bei Monocle werden wir dann aber hin und wieder trotzdem schwach. Etwas günstiger ist es, im nahe gelegenen Monocle Café einen Kaffee zu bestellen und dabei in den Monocle-Ausgaben zu blättern.

Shopping Guide London-30

The Conran Shop (Marylebone)

Für all die schönen Dinge im Leben ist auch im Conran Shop ausreichend Platz. Der Store bietet ein umfangreiches Sortiment aus Möbel, Design, Textilien, Home Accessoires, Kleidung sowie Beauty und Wellness. Oder anders gesagt: Hier wird so ziemlich jeder glücklich! Sir Terence Conran, der Gründer und Namensgeber des Shops, gilt nicht nur in seiner Heimat als absolute Instanz in Sachen Design. Er ist auch der Gründer des Design Museums in Kensington.

Shopping Guide London-31 Shopping Guide London-32

Boxpark (Shoreditch)

Das Konzept des Pop-up-Shops muss man vermutlich niemandem mehr vorstellen. Aber nur wenige können mit einer derart originellen Location aufwarten wie die im Boxpark von Shoreditch. Die aus alten Containern zusammengesetzte „Pop-up-Mall“ bietet neben Mode und Streetwear auch allerlei Krimskrams und natürlich wechselnde Food-Angebote. Auch deshalb darf der Boxpark eigentlich auf keiner Shoreditch-Tour fehlen.

Shopping Guide London-11 Shopping Guide London-7

Offspring (u.a. Spitalfields & Covent Garden)

Ebenso wie size? haben auch Offspring ihre Heimat in Großbritannien bzw. genauer in London. Und ebenso wie bei der Konkurrenz trifft man gleich an mehreren Orten auf einen Offspring-Store. Mit Blick auf Sortiment und Angebot gibt es so gut wie keine Unterschiede. Als Sneakerhead wird man hier bestens versorgt.

Shopping Guide London-8 Shopping Guide London-9

Food

Der französische Einfluss ist in der Küche Montréals deutlich spürbar oder um es genauer zu sagen: Man schmeckt ihn. Französische Spezialitäten wie Foie Gras oder gerne auch mal Froschschenkel sind auf vielen Speisekarten zu finden. Aber wer beides nicht mag, muss nun nicht in Panik verfallen. Zum einen bietet die französische Küche bekanntlich noch viele andere Gerichte, zum anderen ist auch in Montréal die kulinarische Vielfalt unglaublich groß. Überhaupt erlebt man diese wunderschöne Stadt am besten, wenn man sich zusammen an einen Tisch setzt. Und das geht hier fast zu jeder Tages- und Nachtzeit. Wir wünschen Euch jetzt einen guten Appetit!

Food & Drinks Montreal-15

Else’s (Mont Royal)

Bei Else`s haben wir uns sofort wie Zuhause gefühlt. Auch wenn wir gerne verreisen, so ist das schon als Kompliment zu verstehen. In dem gemütlichen Nachbarschafts-Restaurant trifft man vor allem auf Einheimische und Bewohner des alternativen Mont Royal. Die Karte im Else’s, das von einer Norwegerin in den 1990er Jahren eröffnet wurde (Namensgeberin Else ist leider verstorben), bietet bodenständiges Essen und Snacks. Die marinierten Ribs sind großartig, gleiches gilt für das hausgemachte Chili con Carne, das mit Sour Cream und würzigen Nachos serviert wird. Auch die langen Öffnungszeiten bis 3 Uhr nachts sprechen für Else’s. Hier kann man nach einem Drink jederzeit noch mal vorbeischauen falls sich spätnachts der Hunger meldet.

Food & Drinks Montreal-2 Food & Drinks Montreal

Beauty’s Restaurant (Le Plateau/Mont Royal)

Zu den kultigen Frühstücks-Lokalen in Montréal gehört zweifellos das Beauty’s. Fotos an den Wänden und unzählige Zeitungsartikel zeugen von der Geschichte des Diners, in dem schon so mancher Hollywood-Star sein Frühstück bestellte. Bagel gehören hier zu allem, was die Karte anzubieten hat. Ansonsten bekommt man natürlich beste Diner-Kost – fluffige Pancakes, gefüllte Omeletts oder diverse Burger. Große Portionen, eine noch größere Auswahl und dazu eine herzliche und unprätentiöse Atmosphäre. Und natürlich wird der Kaffee im Beauty’s schneller nachgeschüttet als man trinken kann.

Food & Drinks Montreal-3 Food & Drinks Montreal-4

Schwartz’s & Main Deli (Mont Royal)

Nur wenige Meter – in Sichtweite des jeweils anderen – liegen mit dem Schwartz’s und dem Main zwei der besten Delis der Stadt. Hier findet man Fleisch und Brot in diversen Kombinationen. Der Reuben Sandwich mit Sauerkraut und Pastrami ist unser Liebling. Schwartz’s sind sogar das älteste Deli in ganz Kanada. Diese Tradition verpflichtet natürlich, was auch an der oftmals langen Schlange sichtbar wird. Bei Main geht es meist etwas ruhiger zu, weshalb wir Euch dieses Deli empfehlen würden. Dort aß schon ein gewisser Leonard Cohen seinen Smoked Meat-Sandwich. Serviert werden auch kanadische Fast-Food-Spezialitäten wie Poutine. Dahinter steckt eine „perverse“ Kombination aus Pommes, Bratensauce und kleinen Käsebällchen.

Food & Drinks Montreal-8

Omnivore (Mont Royal)

Gegrilltes Rindfleisch, Hummus, Fatoush Salat, Reis. Wer bei dieser Auslistung spontan Hunger bekommt, sollte unbedingt im Omnivore vorbeischauen. In diesem Imbiss-Restaurant werden verschiedene Grill-Teller (auch vegetarisch) mit typisch orientalischen Zutaten serviert. Für knapp 10 Euro bekommt man ein unglaublich leckeres Essen, das wir uns am liebsten gleich doppelt bestellt hätten. Man kann die einzelnen Gerichte aber auch mitnehmen.

Food & Drinks Montreal-6 Food & Drinks Montreal-7

Sparrow (Mile End)

Das Mile End gehört zu den Vierteln Montréals, in denen sich besonders viele gute Restaurants, Cafés und Bars in unmittelbarer Nachbarschaft finden lassen. Vor allem abends ist das Mile End als Ausgehviertel bei den Einheimischen sehr beliebt. Im Sparrow werden sowohl die Liebhaber eines guten Drinks als auch die eines guten Essens zufrieden gestellt. Wir haben im Sparrow gebruncht. Da auch dieser viele Freunde hat, sollte man besser früh da sein oder noch besser vorab einen Tisch reservieren. Im Obergeschoss versteckt sich zudem ein stilvoll eingerichteter Tee-Salon. Eine Empfehlung gibt es für das würzige Shakshuka und die hausgemachte Merguez.

Food & Drinks Montreal-11 Food & Drinks Montreal-10

Lawrence (Mile End)

Das Lawrence steht für ein besonderes Restaurant-Projekt. Ins Leben gerufen wurde es von vier Freunden, die einst im Sparrow gegenüber arbeiteten. Es sollte eine gehobene Küche aus regionalen Zutaten und begleitet von guten Weinen/Drinks anbieten. Obwohl das Essen im Lawrence mit vielen Fine Dining-Restaurants mithalten kann, ist die Atmosphäre hier absolut locker und ungezwungen. Das hat uns ausgesprochen gut gefallen. Der große Erfolg ihres ersten Restaurants nahmen die Vier zum Anlass, direkt nebenan eine eigene Metzgerei (Boucherie Lawrence) sowie ein kleines Bistro/Café namens Larry zu eröffnen. Für beides müssen wir wohl noch einmal nach Montréal zurückkommen.

Food & Drinks Montreal-18

Perles et Paddock (Griffintown)

Von außen ziemlich unscheinbar, entpuppt sich das Perles et Paddock als helles, wunderschönes Restaurant mit großer Bar und einer modernen Einrichtung. Bei unserem Brunch (immer Samstags und Sonntags ab 10 Uhr) gefiel uns besonders, dass nicht sofort hungrige Menschenmassen hineinstürmten. Stattdessen blieb man im Perles et Paddock ganz entspannt. Von Hektik keiner Spur! Diese Gelassenheit übertrug sich auch auf uns. Eigentlich müssten wir nicht noch extra erwähnen, dass die Brunch-Gerichte auf einem absoluten Top-Niveau zubereitet waren. Diesem hohen Standard wird das Restaurant vermutlich auch am Abend gerecht.

Food & Drinks Montreal-20 Food & Drinks Montreal-19 Food & Drinks Montreal-21

Café Osmo (Milton-Parc)

Unter einem teilweise begrünten Glasdach versteckt sich das Café Osmo, das sowohl zur Frühstückszeit als auch zum Lunch (ab 11 Uhr) eine gute Adresse ist. Avocado Toast, täglich wechselnde Salate und Suppen, Granola, Lachs mit Ei, Bagel mit geräuchertem Lachs oder auch großzügig belegte Sandwiches findet man auf dem Menü des futuristischen Cafés, in dem man sich etwas wie in einer Wes Anderson-Raumkapsel fühlt. Und das ist von unserer Seite als Kompliment zu verstehen. Langweilige Cafés gibt es schließlich genug.

Food & Drinks Montreal-29 Food & Drinks Montreal-28

Stash Café (Vieux Montréal)

Im Stash Café wird beste polnische Küche serviert. Das immer gut besuchte Restaurant bietet Klassiker wie Geschnetzeltes „Stroganoff“, Pierogis, Golabki (Kohlrouladen) oder Kielbasa. Die Küche ist deftig und auf den großen Hunger bestens vorbereitet. In der Altstadt ist es längst eine echte Institution. Nach unserem Abendessen wissen wir auch warum. Ebenfalls top ist das absolut faire Preis-/Leistungsverhältnis. Für die meisten Hauptgerichte zahlt Ihr zwischen 10 und 15 Euro.

Food & Drinks Montreal-35

Arthur’s Nosh Bar (Atwater)

Unsere Vorliebe für jüdische Delis und Speisen ist kein Geheimnis. Insofern mussten wir einfach in der Arthur’s Nosh Bar frühstücken. Das wird hier übrigens den ganzen Tag über serviert. Nur am Wochenende gibt es stattdessen einen Brunch, der mit Challah French Toast und Shakshuka aufwarten kann (und natürlich noch mit weiteren Köstlichkeiten). Beim Frühstück wird man hier mit geräuchertem Lachs, Latkes, kosherer Wurst und Pierogies verwöhnt. Im Bild weniger gut festhalten lässt sich dagegen die sehr entspannte Wohlfühlatmosphäre im Arthur’s. Diese müsst Ihr uns einfach glauben.

Food & Drinks Montreal-36 Food & Drinks Montreal-37

Foiegwa (Atwater)

Das Foiegwa ist zugegeben kein Geheimtipp. Mit seiner Auswahl an kleinen Vorspeisenteller, den Burger-Varianten, der hausgemachten Pasta und den verschiedenen Milkshakes bietet das Menü ziemlich viele Versuchungen. Und weil der Name hier Programm ist, kann man jedes Gericht auch mit Foie Gras bestellen (was knapp 10 Kanada-Dollar extra kostet). Von Freitag bis Sonntag bietet das Foiegwa außerdem noch eine besondere Brunch-Karte. Hinter dem Restaurant versteckt sich mit dem Atwater Cocktail Club eine Top-Bar. Dieser Einschätzung sind wir in Montréal gleich mehrfach unter Bartendern begegnet, so dass wir diesem Urteil einfach mal vertrauen wollen.

Food & Drinks Montreal-39

Tiradito (Downtown)

Peruanische Küche ist schon lange absolut im Trend. Warum das so ist, davon kann man sich im Tiradito überzeugen. Küchenchef Marcel Larrea, der zuvor im Weltklasse-Restaurant „Astrid & Gaston“ in Lima arbeitete, zelebriert peruanische/asiatische Tapas in einem sehr lockeren Bar-Ambiente. Das Ceviche-Gericht mit weißen Bohnen war unglaublich lecker und für uns das Highlight unseres Dinners. Die Karte bietet unter anderem gebratenen Oktopus, Dumplings, Anticucho (Fleischspieße), Empanadas, diverse Meeresfrüchte, Kimchi, gebratenen Blumenkohl und Yucca Fries. Alles ist dazu gedacht, geteilt zu werden. Vor oder nach dem Essen sollte man den Club Pelicano im Untergeschoss besuchen.

Food & Drinks Montreal-58 Food & Drinks Montreal-59 Food & Drinks Montreal-57

L’Avenue (Mont Royal, Boucherville)

Als Frühstückslokal genießt das L’Avenue einen sehr guten Ruf. Hier konzentriert man sich auf die wichtigste Mahlzeit des Tages. Die Portionen sind ziemlich groß und reichen eigentlich für zwei Frühstücke. Jeder zweite Gast scheint sich daher noch etwas einpacken zu lassen. Man sollte früh da sein, da es hier spätestens ab 10 Uhr selbst unter der Woche recht voll wird und man ansonsten auf einen freien Tisch erst einmal mit hungrigem Magen warten muss. Ohne das Essen abwerten zu wollen, so sind doch die Toiletten im L’Avenue das heimliche Highlight.

Food & Drinks Montreal-49 Food & Drinks Montreal-50

Hoogan et Beaufort (Angus)

Kommen wir jetzt zur Abteilung „Fine Dining“. Hierzu zählt das Hoogan et Beaufort, wobei man ansonsten alle Allüren der Haute Cuisine in Bezug auf falsche Etikette missachtet. Es geht in diesem wunderschönen Restaurant mit seiner offenen Küche vielmehr sehr gemütlich und ungezwungen zu. Die besten Plätze sind unserer Meinung die, von denen man aus dem Küchen-Team direkt auf die Finger schauen kann (was diesem aber wenig ausmacht). Wer sich nicht für ein Gericht oder Menü entscheiden kann, der wählt am besten das Tasting Menu für 75 kanadische Dollar (umgerechnet rund 50 Euro, ein sehr fairer Preis). Auch die Drinks sind im Hoogan et Beaufort ein echter Genuss.

Food & Drinks Montreal-43 Food & Drinks Montreal-44 Food & Drinks Montreal-45

***

Drinks & Coffee

Nachdem jetzt erst einmal der Hunger gestillt ist, können wir uns den anderen schönen Dingen des Lebens zuwenden. Und dazu gehören für uns ein guter Kaffee und am Abend ein guter Drink. Für beides bietet Montréal zahlreiche Adressen, die wir Euch im Folgenden näher vorstellen möchten.

Café Replika (Mont Royal)

Es ist nur eine Legende, dass wir unsere Wohnung nach der Lage des besten Cafés aussuchen würden. Der Zufall wollte es eher, dass sich gleich neben unserer Ferienwohnung das Café Replika befand. Jeden Morgen ging es erst einmal dorthin, um den Koffeinhaushalt aufzufüllen (einen richtigen Hangover hatten wir aber nie, das wollen wir an dieser Stelle festhalten). Am Nachmittag tranken wir hier dann meist unseren dritten oder vierten Kaffee/Americano/Cappuccino. Für den kleinen Hunger bietet das Replika auch hausgemachte Salate, Sandwiches und süßes Gebäck an. Bei Sonnenschein waren vor allem die Plätze vor dem Café sehr begehrt und eigentlich immer voll besetzt.

Food & Drinks Montreal-14 Food & Drinks Montreal-27

Pastel Rita (Mile End)

Wie sähe ein Café aus, dass von einem Instagram-Süchtigen eingerichtet wurde? Die Wahrscheinlichkeit, dass es dem bunten Pastel Rita ähnelt, scheint nicht gerade klein. Wir sind eher zufällig hier vorbeigekommen und haben eine Kaffee-Pause bei unserem Rundgang durch’s Mile End eingelegt. Die pastellfarbenen Räume teilt sich das Café mit einem kleinen Design-Store. Wer bei Cafés auf eine bunte, verspielte Optik steht, sollte das Pastel Rita unbedingt auf seine Montréal-Liste setzen. Noch scheint sich das ungewöhnliche Design in der Instagram-Welt nicht wirklich herumgesprochen zu haben. Zumindest konnte man hier noch ganz in Ruhe seinen Kaffee genießen.

Food & Drinks Montreal-12 Food & Drinks Montreal-13

Dispatch Coffee (Mont Royal)

Für Kaffeeliebhaber ist Montréal ein Ort, an dem es sich gut leben lässt. Zu den vielen kleinen und unabhängigen Cafés mit eigener Rösterei gehören auch Dispatch Coffee auf dem Saint Laurent Boulevard. Während draußen immer viel Betrieb herrscht, kann man in den modern-minimalistisch eingerichteten Räumlichkeiten des Cafés absolut in Ruhe seinen Kaffee genießen. Die hohe Qualität der Röstungen und Bohnen spricht ebenfalls für das Dispatch, in dem sich alles nach dem Rhythmus der Kaffeezubereitung richtet.

Food & Drinks Montreal-17

Ssense Café (Vieux Montréal)

Der Designpreis geht aber an das Ssense Café im vierten Obergeschoss des Luxus-Retailers. Dieser ist seit einigen Monaten mit einem Ableger auch in Montréal vertreten. In unmittelbarer Nachbarschaft zu der berühmten Basilique Notre-Dame haben die Architekten von David Chipperfield hier ein Designkunstwerk aus Beton und Stahl entworfen. Das helle, lichtdurchflutete Café war für uns ein absolutes Highlight, wobei uns gar nicht mehr so genau an den bestellten Cappuccino/Americano erinnern können. Wir nehmen aber mal an, dass er uns geschmeckt hat. Während in der Altstadt oder in der Kirche nebenan Touristengruppen herumirren, hat man hier seine Ruhe.

Food & Drinks Montreal-32 Food & Drinks Montreal-33

Barley (Atwater)

Das Barley ist ein besonderes Café. Zum einen bietet die bunte Müsli-Bar zahlreiche Cereal-Varianten (ein ähnliches Konzept kennt man ja bereits von den Kith Treats). Daneben finden in dem Café regelmäßig Events statt, die sich wie die letzten Ausgaben von „Barley Funny“ als Comedy-Shows, Musik-Events und Sneaker-Ausstellungen etablieren konnten. Leider fand während unseres Aufenthalts kein derartiges Event statt. Wer sich genau im Café umsieht, der wird in dessen Design und Menü zahlreiche Anspielungen auf die Sneaker-Kultur entdecken.

Food & Drinks Montreal-40 Food & Drinks Montreal-41 Food & Drinks Montreal-42

Café Myriade (Le Plateau, Downtown & Mile End)

„How is your coffee today?“ Diese einfache Frage steht wie als klares Statement über alle Filialen von Café Myriade. Wir haben das Café im Le Plateau-Viertel gleich mehrmals besucht. Für Eigentümer Anthony Benda, ein gelernter Barista und einer der „Stars“ der Kaffeeszene Montréals, steht die Qualität des Kaffees bzw. der Röstungen im Vordergrund. Schon viele Jahre werden Myraide daher von 49th Parallel Roasters aus Vancouver beliefert. Für die Snacks und süßen Backwaren arbeitet man dagegen mit örtlichen Bäckereien zusammen.

Food & Drinks Montreal-22

Le 4e Mur (Le Village)

Eigentlich lieben wir die Bars, die sich ganz auf ihre Drinks konzentrieren. Das Ambiente muss natürlich stimmen, keine Frage, aber „zuviel“ Show führt meist dazu, dass die Qualität der Drinks darunter leidet. Im Fall von Le 4e Mur können wir aber Entwarnung geben. Denn obwohl diese Speakeasy Bar ein ziemlich aufwändiges Konzept verfolgt – man versteckt sich hinter einer unauffälligen Tür mit der Aufschrift „Agence de Detectives“ – sind die Kreationen des Barteams wirklich hochklassig. Dazu erzählt das Cocktail-Menü die Story der Detektivagentur konsequent fort. Wer die erste Tür übrigens geöffnet hat, steht zunächst vor einer Wand. Um schließlich in die im Prohibition-Style eingerichtete Bar zu gelangen, sollte man sich ganz genau umsehen. Das klingt zunächst schwieriger als es tatsächlich ist.

Food & Drinks Montreal-26 Food & Drinks Montreal-23 Food & Drinks Montreal-24

The Coldroom (Vieux Montréal)

Wer in die versteckte Coldroom Bar möchte, sollte über dem Eingang zunächst nach einer kleinen Ente Ausschau halten. Im Kellergeschoss werden dann seit über 2 Jahren Cocktail-Träume wahr. In einer sehr gemütlichen und entspannten Atmosphäre mixt das Team diverse kreative „Seasonal Cocktails“ als auch eigene Interpretationen bekannter Klassiker wie des „Moscow Mule“. Viele der Zutaten werden zudem im eigenen Haus hergestellt. Ansonsten kann man sich auf seine ziemlich umfangreiche Bar-Ausstattung verlassen. Wir haben hier Aidan kennengelernt, der neben seinem Job als Bartender auch Sneakers sammelt. Müssten wir unsere Lieblings-Bar in Montréal benennen, so würden wir ohne zu Zögern The Coldroom wählen.

Meet Aidan Coldroom-30 Meet Aidan Coldroom-27

Nacarat Bar (Downtown)

Kann auch eine Hotel Bar unser Herz erobern? Die Antwort hierauf fällt nach einem Besuch der Nacarat Bar ziemlich leicht: Ja! Im Queen Elizabeth Hotel ist das Nacarat der stilvolle Zufluchtsort für alle, die außergewöhnliche Cocktail-Kreationen und gehaltvolle Drinks schätzen. Die Signature Drinks sind unterteilt nach den jeweiligen Geschmacksrichtungen wie „Sour“, „Sweet“ und „Umami“, was durchaus originell ist. Außerdem erleichtert eine solche Aufteilung die Orientierung. Jeden Drink, den wir hier probiert haben (es waren nicht wenige), konnte uns sofort überzeugen. Wer möchte, kann zudem aus einer Karte mit Barfood auswählen. Im Sommer lädt das Nacarat zu einem Drink auf die große Außenterrasse ein.

Food & Drinks Montreal-46 Food & Drinks Montreal-47

Club Pelicano (Downtown):

Schon das Design ist außergewöhnlich: Wer die Treppe im Club Pelicano heruntergeht, landet in einer Bar, die einem alten Schwimmbad nachempfunden ist. Genauer gesagt nimmt sich das Pelicano das legendäre Pariser Schwimmbad Molitor zum Vorbild. An dieses erinnert hier vieles. Angefangen bei den kleinen Warnschildern, dem typischen Schwimmbad-Boden mit „No Diving“-Muster oder auch die kompletten Wandverkleidungen. Während der Club Pelicano am frühen Abend gerne als After-Work-Treffpunkt genutzt wird, legen später dort dann DJs auf. So verwandelt sich das Schwimmbad plötzlich in eine Bar mit Tanzfläche. Auf der Originalitätsskala erhält der Club Pelicano daher die volle Punktzahl.

Food & Drinks Montreal-52 Food & Drinks Montreal-53 Food & Drinks Montreal-54

Gokudo (Downtown)

Hinter der Fassade eines scheinbar kleinen japanischen Imbisses betritt man ein Juwel von einer Bar. Im Gokudo nehmen japanische Whiskey-Sorten und Sake erwartungsgemäß viel Platz auf der feinen Cocktail-Karte ein. Auch ein Sake-Tasting wird im Gokudo angeboten. Die Atmosphäre ist angenehm ruhig, das Licht sehr gedämmt und die Bar selbst mit vielen kleinen japanischen Elementen ausgestattet. Wir haben uns hier auf Anhieb sehr wohl gefühlt. Manche Gäste vergleichen das Gokudo mit einem „Kurzurlaub in Tokio“. Und da ist schon was dran. Kampai!

Food & Drinks Montreal-62 Food & Drinks Montreal-61 Food & Drinks Montreal-60

Montréal is a true beauty. It’s a city where European and especially French influences are ubiquitous and different cultures combine. Canadians are not only very friendly and hospitable, they are also very laid back and enjoy the good things in life. French cuisine for example tastes as good as it does in France. Foie Gras on brioche anyone? Perhaps that’s one of many reasons why we truly felt welcome from the very first day. Of course we can’t refuse a good drink either no matter what time it is – surely it must be five o’clock somewhere around the globe. Montréal’s bar scene is surprisingly diverse, courageous and always open to new influences.

Meet Aidan Coldroom

In search of a strong drink we found a true gem in the centre of Vieux Montréal. Tucked away in a basement (look out for a little duck over an unimpressive door) The Coldroom is a cozy, unpretentious speakeasy bar that just celebrated its second birthday. Stocked with a wide range of premium spirits the seasonal menu will impress all cocktail connoisseurs. Also, The Coldroom is a very sneaker friendly bar. You don’t dress to impress here, you rather leave your ego at home. And as you get into a deeper conversation with the bartenders, you might notice that they themselves also love sneakers as much as you do. Let us introduce Aidan:

SZ: Hi Aidan, nice to meet you! First things first: Where are you from and what’s your job at The Coldroom?

Aidan: Although I was born in Montréal, I was raised in a small town outside of Ottawa called Aylmer. I started working at The Coldroom two years ago as a bartender, but now I’m part of the management team.

SZ: What do you love about your job?

Aidan: I’ve always loved interacting with people, and that aspect of my job I still love. That being said, having an outlet to express my creativity is incredibly rewarding and is a big reason why I’ve chosen bartending as my career.

Meet Aidan Coldroom-29 Meet Aidan Coldroom-22Meet Aidan Coldroom-17

SZ: Ok, we’re in a bar, probably in one of Montréal’s best. So Aidan, could you make us your favourite drink?

Aidan: I wouldn’t say that I have a favourite drink! In fact, what I like to drink changes almost seasonally. Granted, the drink that I’m happy drinking any time of the year would have to be a „Reverse Manhattan“. Here’s my recipe:

Reverse Manhattan

60ml Cocchi Di Torino

30ml Canadian Rye (lot40)

4 dashes of Abbott’s Bitters

Stir and serve up, garnished with a cherry! It’s so good!

SZ: What makes The Coldroom so special?

Aidan: The Coldroom has kind of become synonymous with quality costumer service. This is amazing for us because it’s been our first priority since day 1. I think this is what makes The Coldroom so unique. We’re able to greet people as if we were welcoming them into our home and that’s how we want our guests to feel.

Meet Aidan Coldroom-26 Meet Aidan Coldroom-28 Meet Aidan Coldroom-27

SZ: Let’s change the subject just a little bit: Why do you collect kicks?

Aidan: We spend half of our lives in our bed and the other half on our feet, so we might as well invest a bit extra in both of those things. My clothes aren’t that extravagant and my sneakers are a way of showing off my personality.

SZ: Are you therefore a „sneakerhead“?

Aidan: I don’t know if I can call myself a sneakerhead, because of how much I don’t know of the culture and history. There’s so much about sneakers underneath the surface of just hyped collectibles that many people don’t think about: the designers and influences, the impact on basketball and skateboarding and so on. I know of some of these things, but not enough to be able to properly label myself a true sneakerhead.

Meet Aidan Coldroom-19 Meet Aidan Coldroom-16 Meet Aidan Coldroom-24Meet Aidan Coldroom-23

SZ: What’s your favourite brand right now?

Aidan: I’m a huge fan of adidas and the three stripes. Hopefully one day they will sponsor bartenders! (laughs)

SZ: What bars in Montréal do you recommend besides „The Coldroom“?

Aidan: I like going to Mal Necessaire, Bar Pamplemousse and Pub St-Pierre. All places with great drinks and amazing people!

SZ: We will check them out! And thanks for your time and hospitality!

***

You should follow Aidan on Instagram if you like booze and shoes.

Meet Aidan Coldroom-18 Meet Aidan Coldroom-15

 

Nachdem wir Euch Toronto zunächst als Foodie-Stadt mit ganz unterschiedlichen Küchen und einer unglaublich vielfältigen Bar-Kultur vorgestellt haben (hier geht es zu unserem Food & Drinking-Guide), widmet sich dieser Beitrag unseren Shopping-/Store-Empfehlungen. Möglichkeiten in Toronto sein Urlaubsbudget auszugeben, gibt es reichlich. Zum Abschluss haben wir außerdem noch einen besonderen „Kultur-Tipp“ für Euch, der nicht nur Sneakerheads interessieren könnte. Wer besonders ungeduldig ist, kann an dieser Stelle natürlich auch direkt bis zum Ende des Artikels scrollen. Ansonsten: Viel Spaß beim Lesen, Geld ausgeben und shoppen!

IMG_8015

Haven (Downtown)

Der ohne jeden Zweifel beste Store in Bezug auf Sneakers, Streetwear und Street Fashion sind für uns Haven, die neben Vancouver auch in Toronto zu finden sind. Dabei versteckt sich ihr Store zunächst recht unscheinbar hinter einer dunkelgrauen Fassade. Hat man die Treppe erst einmal hinter sich gelassen, steht man in einem hellen, großzügigen Loft, in dem aktuelle Sneaker-Releases von Nike(Lab) bis New Balance, japanische Labels wie CdG, Visvim, Head Porter, Wtaps und Sophnet und viele andere angesagte Brands (Stone Island, A Bathing Ape) auf zahlungskräftige Käufer warten. Denn etwas Kleingeld sollte man besser schon mitbringen. Die Auswahl ist groß und so fällt es schwer, sich am Ende an sein selbst gesetztes Limit zu halten. Ob uns das gelungen ist, wollen wir an dieser Stelle nicht verraten.

IMG_7888 IMG_7893

Reigning Champ (Chinatown & Ossington)

Unser Lieblings-Label aus Kanada sind Reigning Champ. Die sportlich-eleganten Klamotten überzeugen mit ihrem beinahe zeitlosen und sehr funktionalen Style. Sie sind die Premium-Basics in unserem Kleiderschrank und so mussten wir hier einfach zuschlagen. Überhaupt stimmt bei Reigning Champ unserer Meinung nach auch das Preis-/Leistungsverhältnis. Man zahlt nicht bloß für ein Label sondern auch für die Qualität der Apparel. Neben dem Store nahe der Spadina Avenue findet sich ein zweiter RG-Shop in West Queen West auf der Ossington Avenue.

IMG_7975 IMG_7981

Livestock (Spadina Ave & Roncesvalles)

Pflicht dürften zumindest aus Sicht eines Sneakerfans auch die Stores von Livestock sein, die schließlich zu Kanadas bekanntesten Sneaker-Boutiquen zählen. Gleich zwei Livestock-Stores finden sich in Toronto, wobei uns der in Roncesvalles deutlich besser gefiel (weil größer, heller, besser sortiert). Als wir zuletzt dort reinschauten, stellte man gerade seine neue Outdoor-Collection mit adidas Originals und Arc’teryx vor. Man führt praktisch alle aktuellen Sneaker-Releases und noch dazu eine feine Apparel-Auswahl mit Brands wie Pleasures, CdG und Wood Wood. Damit deckt man sogleich die ganze Bandbreite von Streetwear bis eleganter Fashion ab. Gleich neben dem Store auf der Spadina Avenue können Skatefans bei Adrift einkaufen.

IMG_8225 IMG_8215 IMG_8209

Gravitypope (West Queen West)

Direkt auf drei Etagen präsentieren Gravitypope in West Queen West Mode, Footwear und Accessoires für Männer und Frauen. In einem luxuriösen Ambiente und auf insgesamt 3000 Quadratmeter finden sich Designer-Brands wie Maison Kitsuné, Marni, Wings + Horns und CdG. Auch der Footwear-Bereich kann sich durchaus sehen lassen. Neben ausgesuchten Sneaker-Modellen (von New Balance, Vans, adidas, Asics) gibt es hier elegante Casual-Styles von Common Projects, Clarks und Church’s zu entdecken. Das Publikum ist schon etwas älter und auch daher recht zahlungskräftig. Mit etwas Glück läuft gerade wieder eine Sale-Aktion.

IMG_8108 IMG_8103

Stüssy (Chinatown)

Natürlich bedürfen Stüssy keiner Vorstellung. Auch ihr Shop ist weit entfernt von einer Überraschung (eigentlich ähnelt er alle anderen, die wir kennen). Einzige Besonderheit: Man teilt sich die Location auf der Spadina Avenue mit einer Filiale von Sam James Coffee. Aus einem unerklärlichen Grund wollte man nicht, dass wir drinnen im Store Fotos machen. Aber wie gesagt ist das jetzt auch kein Beinbruch. Man bekommt hier schließlich genau das, was man erwartet. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

IMG_8445

BYOB Cocktail Emporium (West Queen West & Kensington Market)

Alle Cocktail-Fans dürften sich im BYOB Cocktail Emporium wie im siebten Himmel fühlen. Hier kann man seine kleine Hausbar mit allem nötigen Equipment ordentlich auf Profi-Standard bringen. Es gibt für jede Sorte Spirits das passende Glas, ganze Cocktail-Sets, Tumbler, Shaker, unzählige Bitters, diverse Cocktail-Literatur und jede Menge Krimskrams (vom Untersetzer im Tiki-Style bis zum Trinkhalm aus Metall). Wäre vieles nicht ziemlich zerbrechlich, so hätten wir uns hier vermutlich tot gekauft. Das eine oder andere Cocktail-Accessoire passt aber zum Glück auch ins Handgepäck.

IMG_8121 IMG_8113

OVO Flagship (Dundas Street West)

An dieser Stelle ist es Zeit für ein Geständnis: Wir können den Drake-Hype irgendwie nicht so ganz nachvollziehen. Der in Toronto geborene und aufgewachsene Musiker hat zwar ein paar gute Songs geschrieben (oder schreiben lassen), doch erklärt das bereits diese Hysterie um seine Person? Drakes Label OVO ist in seiner Heimatstadt selbstverständlich mit einem Flagship-Store vertreten, der in seinen Ausmaßen allerdings eher übersichtlich ausfällt. Manche Teile der bequemen Street- und Sportswear von October’s Very Own gefallen uns aber dennoch recht gut. Wer sowieso die Dundas Street herunterläuft – vielleicht weil er die nahe gelegene Cocktail Bar oder die Rhum Corner besuchen will, für beides gibt es eine Empfehlung –, kann hier mal reinschauen. Am besten vorher wenn er/sie noch nüchtern ist.

IMG_8146

Off-White (Yorkville)

Weder die Marke noch ihr Mastermind Virgil Abloh muss man an dieser Stelle noch einmal vorstellen. Beides sind Heiligtümer nahezu jedes Hypebeasts, wobei wir Virgils Arbeit u.a. für Nike auch sehr schätzen – trotz des ganzen zum Teil irrsinnigen Hypes. Der Store im Einkaufsviertel Yorkville bietet die Off-White typischen Zutaten. Er ist zugegeben sehr dekorativ und auch schon deshalb ein nettes Fotomotiv. Virgils Kollektionen finden wir aber ganz eindeutig angesichts ihrer „Made in China“-Qualität absolut überteuert. Wer das anders sieht, kann sich hier gemäß des eigenen Budgets nach Herzenslust austoben. Man sollte sich aber darüber bewusst sein, dass bei Off-White Name und Hype den Preis bestimmen.

IMG_8300 IMG_8297 IMG_8293

Capsule (Yorkville)

Capsule waren für uns ein Fall von schlechtem Timing. Denn als wir Toronto besuchten, war ihr Store gerade wegen einer Renovierung geschlossen. Dennoch wollten wir pflichtbewusst auch diesen Sneaker-Store keineswegs auslassen, zumal der Umbau in Kürze abgeschlossen sein dürfte. Wir kommen dann demnächst noch mal vorbei!

IMG_8308 (1)

Ace/Five (West Queen West)

Zu Torontos vermutlich etwas weniger bekannteren Adressen im Bereich Street-Fashion zählen Ace/Five. Der gut aufgeräumte Store in West Queen West führt Labels wie 032c, Aimé Leon Dore, Harmony Paris und Pleasures. Sich selbst bezeichnet man als Shop für „Contemporary Menswear“, was das Sortiment recht gut zusammenfasst. Vielleicht macht Ihr ja in der Sale-Ecke ein echtes Schnäppchen?

IMG_8460 IMG_8457

Eaton Centre (Downtown)

Wer uns kennt, weiß, dass wir die üblichen Downtown-Adressen eigentlich gerne meiden. Das riesige, dreistöckige Eaton Shopping-Center ist eine Ausnahme. Zum einen kam es uns weniger überlaufen als vergleichbare Shopping Malls vor, zum anderen fanden sich hier gleich mehrere Stores, die wir immer mal wieder gerne besuchen. Uniqlo ist einer davon. Bis demnächst endlich auch ein Store in Köln aufmacht, haben wir erst einmal hier geshoppt. Über die Qualität und das unschlagbare Preis-/Leistungsverhältnis der Uniqlo-Designs kann es eigentlich keine zwei Meinungen geben. Ansonsten finden sich hier die bekannten Namen und Einzelhandelsketten (Apple, J.Crew, Nordstrom, Champs Sports).

IMG_8371

Bata Shoe Museum (Yorkville)

Mehr als ein Schlechtwetter-Tipp ist das Bata Shoe Museum, das weltweit größte seiner Art. Auf insgesamt drei Etagen stellt das Museum überaus abwechslungsreich 4500 Jahre Schuh-Geschichte dar. Angefangen bei den alten Ägyptern, über die Naturvölker bis hin zu modernen Designer-Entwürfen und natürlich auch Sneakers gibt es hier einen umfassenden und sehr interessanten Einblick in die Kunst und die Bedeutung des Schuhs im Alltag, in der Mode und der Kultur. Im Obergeschoss finden dazu wechselnde Sonderausstellungen statt. Bei unserem Besuch ehrte das BSM den spanischen Designer Manolo Blahnik und seine wegweisenden Entwürfe. Selbst als Sneakerhead, den ansonsten High Heels wenig interessieren, fanden wir diese Ausstellung wirklich spannend.

IMG_8321 IMG_8326 (1) IMG_8330 IMG_8337

***

Hier findet Ihr unseren Food & Drinks Guide zu Toronto.

Food

Alle, die gutes und vor allem abwechslungsreiches Essen lieben, dürften sich in Toronto wie Zuhause fühlen. Denn in dieser von Einwanderern aus aller Welt geprägten Stadt ist das Essen so vielfältig wie die einzelnen Kulturen und ihre Traditionen. Es gibt wohl kaum eine Küche, die in Kanadas größter Stadt nicht vertreten ist. Von Fast Food bis Fine Dining, Toronto wird garantiert niemand hungrig oder mit leerem Magen verlassen. Dafür sorgen auch unsere Empfehlungen!

IMG_7940

The County General (West Queen West)

Angeblich hat der County General das „Best Fried Chicken“ der Stadt auf der Karte. Das können wir zwar nicht bestätigen, dafür empfehlen wir das kleine Restaurant sowohl für den schnellen Lunch als auch am Abend für ein Soulfood-Dinner. Burger, Steaks, Salate und Sandwiches bereitet die Küche mit viel Liebe und Geschmack zu. Und wenn man dann mal der Bacon für den Ceasar Salad vergessen wird (was uns zunächst gar nicht aufgefallen wäre), dann wird dieser schnell mit einem freundlichen „Sorry“ nachgereicht.

IMG_7856

George Street Diner (Downtown)

Natürlich gehört ein ordentliches Diner auf unsere kulinarische To-Do-Liste. Es gibt davon viele in Toronto. Besonders wohl gefühlt haben wir uns im George Street Diner. Das Frühstückslokal mit irischen Wurzeln bietet Frühstücks-Klassiker wie das „Full Irish Breakfast“ mit Baked Beans, Bacon, Ham, Bratkartoffeln und Spiegeleier. Die gegrillten Tomaten verschweigen wir lieber, obwohl uns diese hier sogar geschmeckt haben (und das ist schon ein echtes Kunststück)! Kaffee wird natürlich unendlich nachgeschüttet und wie in vielen Diner gilt auch hier die Regel: Cash only!

IMG_7880 IMG_7884

Bacchanal (West Queen West)

Französische Küche modern und durchaus kanadisch interpretiert bietet das Bacchanal. Das hell und stylisch eingerichtete Restaurant haben wir zum Brunch besucht, der uns sofort überzeugen konnte. Bestellt das Shakshuka und Ihr werdet uns Recht geben (müssen). Am liebsten wären wir hier noch mal zum Abendessen zurückgekehrt, was leider am Ende nicht ganz geklappt hat. Wir glauben aber sofort, dass Küchenchef Luke Donato seinen Gästen auch ein erstklassiges Dinner serviert. Auch die bestens ausgestattete Bar unter der Leitung von Jason Griffin machte auf uns einen ziemlich guten Eindruck. Eine Reservierung am Abend ist bei diesem beliebten Restaurant absolut ratsam.

IMG_8079 IMG_8089

Tennessee Tavern (Parkdale)

Zunächst könnte man diesem gemütlichen Neighborhood-Lokal Etikettenschwindel vorwerfen. Denn eigentlich erwartet man in der Tennessee Tavern passend zum Namen rustikale Südstaaten-Küche. Doch dann die Überraschung: Hier gibt es zwar rustikales Essen aber kein typisches Southern Food. Stattdessen serviert man osteuropäisches (genauer polnisches) Essen. Kielbasa, Blutwurst, Sauerkraut, Pierogi und Kohlrohladen sind Teil des deftigen Menüs, das dem Kalorien-Zählen den Kampf ansagt. Am besten bestellt Ihr den Sausage-Mix, so könnt Ihr einmal die verschiedenen Bratwürste durchprobieren. Ein weiteres Plus sind die absolut fairen Preise.

IMG_8175 IMG_8168

Antler Kitchen (Dundas Street West)

Die Philosophie, regionale Gerichte aus wenn möglich saisonalen Zutaten zuzubereiten, befolgen Antler. Die beiden Besitzer Michael Hunter (ja das ist sein richtiger Name) und Jody Shapiro haben ihre Idee eines modernen kanadischen Restaurants perfekt umgesetzt. Wir haben im Antler gebruncht und waren von der Qualität der Gerichte und des Service sofort überzeugt. Allein die Portionen könnten etwas größer sein, aber das ist Jammern auf sehr hohem Niveau. Wie wir hören, lohnt es sich, am Abend wiederzukommen. Dann nämlich serviert das Antler regionale Fisch- und Wildgerichte auf bestem Fine Dining-Niveau!

IMG_8189 IMG_8186

Little Sito (Bloor Street West)

Multikulti ist in Toronto kein Kampf- oder Angstbegriff sondern etwas, das man gerade als Foodie absolut schätzen und lieben sollte. Das Little Sito bringt die libanesische Küche auf die Food-Map Torontos. Natürlich gibt es noch andere libanesische Restaurants, doch die dürften es schwer haben, die Qualität des Little Sito zu übertreffen. Am liebsten hätten wir die gesamte Karte einmal hoch und runter bestellt. Hummus, Fatoush Salat und Baba Ganoush mit Fladenbrot, wer kann dazu Nein sagen? Wir jedenfalls nicht. Am besten teilt man sich gleich alles. Kleines Highlight für alle Hypebeasts: Die Mezze-Platte „Supreme“, hehe!

IMG_8233 IMG_8234

Oretta (West Queen West)

Manchmal ist die Fassade schöner als der Inhalt. Im Fall von Oretta stimmt aber beides. Während die Inneneinrichtung des italienischen Restaurants einem feuchten Instagram-Traum entspringen könnte, entführt uns das Essen der Bella Cucina direkt nach Italien. Vor allem abends sollte man hier unbedingt reservieren, denn das Oretta ist dann sehr gut besucht. Mittags geht es deutlich ruhiger und entspannter zu. Die Karte ist dann etwas kleiner, bietet aber dennoch für jeden Geschmack ordentlich Auswahl (von Pasta, Pizza über Salate bis hin zu mediterranen Fleisch- und Fischgerichten). Und das bunt-verspielte Interieur sorgt für ein ebenso erstklassiges Ambiente. Selbst für den Coffee-to-Go ist das zugehörige Café des Oretta mit seinen italienischen Snacks immer ein guter Anlaufpunkt.

IMG_8273 IMG_8283

La Banane (Ossington)

Wer auf Meeresfrüchte und Fisch steht, für den ist ein Abend im La Banane absolute Pflicht. Die exzellente Raw Bar des stylischen Restaurants bietet Garnelen, Hummer, Muscheln und Austern in bester Qualität. Diese kulinarischen Schätze sind zugegeben nicht ganz billig, aber dennoch jeden Dollar wert. Ebenso gut sind aber auch die anderen Gerichte im La Banane und die Drinks der perfekt ausgestatteten Bar. Und weil das Auge bekanntlich mitisst, darf man sich vor und während des Dinners beim Anblick der Popart noch etwas mehr Appetit holen. Auch deshalb ist das La Banane längst ein Treffpunkt für viele Promis und ein Hot Spot auf der abends sehr belebten Ossington Avenue.

IMG_8470 IMG_8478 IMG_8484

Alo (Chinatown/Spadina)

Wie schreiben wir über das Alo, ohne dass es so klingt, als seien wir dafür bezahlt worden? Wir hatten hohe Erwartungen, immerhin wurde das Alo schon mehrfach zum besten Restaurant Kanadas gewählt, und dennoch gelang es Küchenchef Nick Bentley, diese mit Leichtigkeit zu übertreffen. Von den 8-9 Gängen seines Tasting Menu (so genau wissen wir es nicht mehr) war einer besser als der andere. Egal ob die Meeresfrüchte, das Alo-Brot, die Ente oder des Schoko-Dessert, jeder Gang ist im Alo ein echter Fine Dining-Hochgenuss. Nicht weniger gut haben uns die Drinks der Alo-Bar geschmeckt. Perfekt wird der Abend durch den unglaublich aufmerksamen und freundlichen Service. Die sehr begrenzten Plätze werden online über ein Ticketsystem verkauft. Dabei gehen die Reservierungen für einen gesamten 2-Monats-Zeitraum immer an einem bestimmten Tag zu einer ganz bestimmten Uhrzeit online (am besten dazu den IG-Kanal des Alo abonnieren, denn nach wenigen Minuten sind alle Plätze weg). Ohne Reservierung kann man im Schwester-Restaurant Aloette sein Glück versuchen.

IMG_8450

Aunties & Uncles (Little Italy)

Wer hat eigentlich gesagt, man könne nur am Wochenende brunchen? Im Aunties & Uncles gibt es extrem leckere Frühstücks- und Brunch-Gerichte täglich von 9 bis 15 Uhr. Zu seinem Omelett oder Rührei kann man aus einem Dutzend Sides seine drei Favoriten wählen oder gleich mit den House Pancakes sündigen. Wechselnde Specials hat die Küche ebenfalls im Angebot. Das Aunties & Uncles sollte man aber nie ohne Bargeld betreten. Kreditkarten werden hier nämlich nicht akzeptiert (es gibt aber einen Automaten im Keller).

IMG_8394 IMG_8389

The Federal (Dundas Street West)

Und noch mal ließe sich die Brunch-Frage an dieser Stelle aufrufen. Denn auch im The Federal wird jeden Tag bis 15 Uhr gebruncht (und ab 18 Uhr ist das Dinner an der Reihe). Und wie schon bei Aunties & Uncles konnte das, was hier auf den Tisch kommt, unsere Geschmäcker überzeugen. Der „Gold Standard Sandwich“ genießt in Toronto sogar fast Kultstatus. Im gleichnamigen Sandwich-Laden, der eher einem kleinen Büdchen gleicht und im Viertel Roncesvalles liegt, ist der in goldene Folie eingerollte Sandwich das einzige Gericht auf der Karte. In einen English Muffin werden Rührei, Cheddar, Speck, eingelegte Gurken und eine scharfe Soße verpackt. Bei The Federal gibt es darüber hinaus bis zum Nachmittag auch andere Sandwiches, Suppen, Salate und Eier-Gerichte. Gegen den süßen Hunger helfen French Toast und belgische Waffeln.

IMG_8369 IMG_8367

Union (Ossington)

Das Union auf der Ossington Avenue ist abends meist sehr gut besucht (Reservierung empfohlen) und auch zur Mittagszeit eine beliebte Lunch-Adresse. Regionalität und Saisonalität sind die Leitlinien der modernen kanadischen Küche im Union. Die Karte wechselt täglich, bietet aber mit dem Union Burger oder dem Union Salad auch einige Konstanten. Vegetarier werden hier ebenso gut bedient. Die Qualität des Essens, das auf eine moderne Interpretation traditioneller Gerichte setzt, hat sich längst in der Stadt herumgesprochen. Wir können die vielen Stammgäste jedenfalls sehr gut verstehen.

IMG_8531 IMG_8524

Wanda’s Pie in the Sky (Kensington Market)

Mitten im bunten und alternativen Kensington Market ist das Kuchenlokal/Café von Wanda’s Pie in the Sky. Dabei handelt es sich um eine echte Institution. Die Kuchen und Küchlein von Wanda, die angeblich seit ihrem 9. Lebensjahr leidenschaftlich backt, sind stadtbekannt und das vollkommen zu Recht. Auch wenn wir nicht Wandas legendären Kirschkuchen probiert haben, unsere Wahl fiel auf den schokoladigen Pecan Pie, so können wir die süßen Sünden hier nur jedem empfehlen. Am besten packt man sich noch einen Pie für die Heimreise ein.

IMG_8404 IMG_8403

Drinks & Coffee

Wer unsere Instagram-Stories verfolgt, dem wird nicht entgangen sein, dass wir uns sehr gerne und oft in guten Cafés und Bars herumtreiben. Am Morgen geht ohne einen Kaffee erst einmal gar nichts, später dann darf es gerne ein Americano oder Cappuccino sein. Und am Abend begeben wir uns auf die Suche nach dem besten Drink. In Toronto gibt es fast überall kleine Cafés mit zum Teil eigenen Röstereien, gemütliche Nachbarschafts-Pubs und echte High-Class-Bars zu entdecken.

Sam James Coffee (u.a. West Queen West & Spadina/Chinatown)

Die Erfolgsstory von Sam James Coffee begann 2008. Seitdem ist viel passiert. Heute bringt es das Kaffee-Kollektiv bereits auf fünf Cafés verteilt über die ganze Stadt. Unser Anlaufpunkt war meist der Shop am Trinity Bellwoods Park in West Queen West. Dort und auch anderswo werden die eigenen Mischungen von Cut Coffee serviert. Hinter der unscheinbaren Spadina-Location in Chinatown versteckt sich übrigens noch der Stüssy-Store. Es werden hier nur kanadische Debit-Karten und Bargeld akzeptiert. Nur Sam James haben wir bislang nicht getroffen.

IMG_7865

BarChef (Chinatown)

Fragt man uns, welche Bar man in Toronto unbedingt besuchen sollte, dann müssten wir keine Sekunde lang überlegen: BarChef lautet die Antwort. Seit inzwischen 10 Jahren hat diese Weltklasse-Bar am Rande von Chinatown ihre Türen geöffnet. Das „Kind“ von Bartender Frankie Solarik bietet nicht nur ungewöhnliche Cocktail-Kreationen sondern auch ein Rundumpaket aus Atmosphäre, Service und Interieur, das einfach kaum besser sein könnte. Die Modernist-Cocktails kosten zum Teil mehr als 30 Kanada-Dollar (umgerechnet 20 Euro), doch die Präsentation und die verschiedenen Kompositionen der Drinks bewegen sich dann auch einem Niveau, das seinesgleichen sucht. Aber auch die „normalen“ Drinks der BarChef-Karte (zwischen 13 und 16 Dollar) sind absolute Ausnahme-Drinks, die vom Barteam mit größter Hingabe und Wissen zusammengestellt wurden. Wenn Ihr das BarChef besucht (und das solltet Ihr unbedingt), dann richtet viele Grüße vom Sneakerzimmer aus!

IMG_7994 IMG_8056 (2) IMG_8060

Tokyo Smoke (u.a. West Queen West & Bellwoods)

Der Name mag zunächst nicht an einen Kaffee-Spot erinnern und tatsächlich haben Tokyo Smoke ihre Wurzeln im Cannabis-Geschäft. Wir waren hier jeden Morgen aber eher auf der Suche nach Koffein. Der kleine Laden in Bellwoods lag praktisch in Sichtweite unserer Wohnung. Neben den Haus-Röstungen, die wir auch gleich für Zuhause eingepackt haben, gibt es hier auch mehrere gute Tee-Mischungen mit japanischem Einschlag. Wer will, kann sich zudem mit Tokyo Smoke-Apparel und Merchandising eindecken. Ein sehr entspannter und angenehmer Coffee-Hangout!

IMG_8063 IMG_8178

Founder Bar (Dundas Street West)

Das Konzept, gute Drinks mit erstklassigem Bar-Food zu kombinieren, verfolgt die Founder Bar. Über das Essen können wir hier allerdings kein Urteil fällen, da wir nur die Drinks der kleinen aber feinen Barkarte probiert haben. Während uns die Cocktails sofort überzeugten, sind wir in Bezug auf die Einrichtung etwas zwiegespalten. Für eine Bar war uns diese schlichtweg zu hell, so dass keine richtige Atmosphäre aufkam. Wir bevorzugen dann eher andere Bar-Konzepte. Wer am Abend die Dundas Street runterläuft, kann in der Founder Bar aber bedenkenlos mal auf einen Drink vorbeischauen. Der freundliche und aufmerksame Service ist ein weiteres Plus.

IMG_8501

Gift Shop (Ossington)

Nein, hier handelt es sich nicht um einen Schreibfehler oder um eine falsche Einordnung. Der Gift Shop auf der Ossington Avenue ist tatsächlich eine grandiose Cocktailbar. Allerdings tarnt sich diese tagsüber als Barbershop. Wenn es dunkel wird, startet in dem kleinen Raum dahinter der Barbetrieb. Einfach in den Barbershop eintreten und der Gift Shop-Leuchte folgen. Man sollte möglichst früh da sein, gerade am Wochenende, ansonsten muss man sich auf längere Wartezeiten einstellen (man kann seine Nummer hinterlassen und wird dann zurückgerufen). Es gibt in dem kleinen Bar-Raum nur wenige Tische und Plätze. Die Karte im Comic-Style ist ebenso kreativ wie detailverliebt. Der „Nutella Drink“ samt Schokocreme-Extra scheint bei den Gästen besonders beliebt zu sein. Bei dieser Speakeasy Bar stimmt einfach alles: Drinks, Atmosphäre, Konzept.

IMG_8511 IMG_8515

Lipstick & Dynamite (West Queen West)

So gerne wir Cocktail-Bars besuchen, gelegentlich ist uns danach, in einem entspannten Neighborhood-Pub etwas Zeit zu verbringen. Dafür ist das Lipstick & Dynamite einfach die perfekte Wahl. Es gibt Bier, eine Auswahl bekannter Gesellschaftsspiele, viel Atmosphäre und noch mehr Gastfreundschaft. Dazu lassen sich an jede Ecke liebevolle Details und nerdiger Krimskrams entdecken. Bei unserem Besuch lief gerade „Der weiße Hai“ auf dem alten TV über der Bar. Wie bei vielen solcher Bars gilt auch im Lipstick & Dynamite, dass man seine Rechnung nur bar bezahlen kann.

IMG_8164 IMG_8160

Reunion Island Coffee Bar (Roncesvalles)

Was nach Karibik und Strand-Feeling klingt, ist tatsächlich ein Coffee-Store in Roncesvalles. Die Reunion Island Coffee Bar bietet die Bohnen für ihre Kaffeespezialitäten sowohl „natural“ (also unbearbeitet) als auch „washed“ an. Das Café ist gemütlich und recht großzügig gestaltet. Es gibt kostenloses Wifi und viele Sitzmöglichkeiten. Bei gutem Wetter kann man auch auf den Bänken draußen Platz nehmen und sich von nebenan einen Gold Standard-Sandwich holen. Diese Kombination scheint bei vielen Reunion-Gästen gut anzukommen.

IMG_8206 IMG_8202

Track & Field (Dufferin Grove)

Besondere Bar-Ideen gibt es viele in Toronto. Eine, die uns besonders gut gefallen hat, findet sich in der Track & Field Bar. Dort kann man bei einem Bier oder Drink auf zwei Bahnen Shuffleboard oder Boccia spielen. Wenn sich niemand hinter einem anstellt, kann man so lange spielen, wie man möchte. Am Sonntag Abend waren wir zunächst die einzigen Gäste, so dass wir bei den Games die Qual der Wahl hatten. Nach mehreren Partien Shuffleboard (wir brauchen jetzt keine Kreuzfahrt mehr zu machen) waren wir gar schön außer Atem! Natürlich mussten wir hier den „Old Kanye“-Drink probieren, cheers Mr. West!

IMG_8252 IMG_8249 IMG_8263

Cocktail Bar (Dundas Street West)

Manchmal ist das Einfache auch das Beste. Ohne Schnickschnack, stylische Gimmicks oder Marketing-Geschrei kommt die Cocktail Bar aus. So naheliegend wie der Name für eine Cocktail-Bar ist, so gut und ehrlich sind die Drinks. Diese spielen nämlich in der Champions League der Bartender-Kunst. Die cozy Bar versteht, warum es wirklich geht. Man muss sich als Gast wohl fühlen und dabei in Ruhe seine Drinks genießen können. Zu unaufdringlicher Jazz-Musik und im Kerzenschein (Ramontik pur) gelingt das hier auf Anhieb. Wer eher auf Rum-Drinks steht, sollte gleich gegenüber die Rhum Corner-Bar besuchen, die den gleichen Besitzer hat. Ein absoluter Wohlfühlort!

IMG_8143 IMG_8359

Fika Café (Kensington Market)

Skandinavische Kaffee-Kultur bietet das Fika Café etwas abseits des Trubels des Kensington Market. Hier wird schwedische Gemütlichkeit und Gastfreundschaft zelebriert. Den Gästen stehen kuschlige Decken und sogar Schaukelstühle zur Verfügung. Der Kaffee ist stark und sollte am besten mit einem süßen Gebäck oder Cookie bestellt werden. Auch die hausgemachte Schokolade mit Espresso-Splitter ist ein absoluter Traum! Warum haben wir davon nur eine Tafel mitgenommen? Als Zwischenstopp bei einem Rundgang durch Kensington Market/Chinatown ist das Fika eine echte Entspannung.

IMG_8421 IMG_8425

Tampered Press (Dundas Street West)

Ein Kaffee-Tipp für schönes Wetter: Holt Euch erst ein heißes Getränk bei Tampered Press und geht danach gegenüber in den Trinity Bellwoods-Park. Bei Eichhörnchen- und Hunde-Watching kann man dort ganz entspannt seinen Tampered-Kaffee genießen. Manchmal liegen die guten Dinge einfach so nahe!

IMG_8142

***

In Teil 2 unseres Toronto Guides dreht sich dann alles ums Shopping! Coming very soon!

München war gefühlt schon ewig auf unserer Liste für einen Städte-Trip. Neben dem guten bayerischen Essen, der dortigen Barkultur und den vielen schönen Ecken der Stadt zog es uns auch aus einem recht naheliegenden Grund dorthin. Und der hieß: BSTN. Seit 2013 steht der Store in der Amalienstraße bereits für Sneaker-Kultur „Made in Bavaria“. Immer wieder hat die BSTN-Crew in den letzten 5 Jahren ihre Leidenschaft für Kicks und die Turnschuhszene unter Beweis gestellt. Ihre gemeinsame Aktion mit Nike zum Release der Air Force 1 AF-100-Modelle sorgte weltweit für Schlagzeilen. Auf die Idee, mal eben einen Lamborghini, einen Mercedes SUV und eine Cessna zu customizen, muss man erst einmal kommen und sie dann auch so konsequent umsetzen. Es ist also nicht vermessen zu behaupten, dass BSTN aus der Münchener Sneakerszene kaum mehr wegzudenken sind.

Store Guide BSTN-12 Store Guide BSTN-5 Store Guide BSTN-10 Store Guide BSTN-4

Dabei ist das Store-Konzept streng genommen sogar der zweite Schritt in der Evolution des Beastin-Labels. Dessen Ursprünge reichen bis in das Jahr 2008 zurück. Damals gründeten die beiden Freunde Christian „Fu“ Boszczyk und Dusan „Duki“ Cvetkovic ihre Streetwear-Marke „Beastin“. Auf mehrere erfolgreiche Kollektionen, die sehr zu Freude von Fu und Duki immer wieder auch von Promis wie Spielern des FC Bayern München getragen wurden, folgte das Brick & Mortar-Projekt unter dem Namen BSTN. In der studentisch geprägten Maxvorstadt mit seinen vielen Cafés, Restaurants und trendigen Shops sollte ein gut sortierter Sneakerstore eigentlich ein Selbstläufer sein. Dank der Bekanntheit des Beastin-Labels, wozu auch die gleichnamige Party-Reihe und der Community-Gedanke beigetragen haben, waren die Startvoraussetzungen selbst auf dem teuren Münchener Pflaster keinesfalls schlecht.

Store Guide BSTN-6 Store Guide BSTN-9 Store Guide BSTN-8 Store Guide BSTN-7

Fünf Jahre später haben sich BSTN längst in der Top-Liga der deutschen Sneaker-Boutiquen etabliert. Tatsächlich spielen sie wie ein gewisser Münchener Fußball-Klub sogar regelmäßig in der Champions League. Der Store in der Amalienstraße bietet eine große Sneaker-Wand mit aktuellen Releases, viele Gadgets und Accessoires sowie eine hochklassige Auswahl an Apparel. So führen BSTN neben dem eigenen Label auch Brands wie Stone Island, Butter Goods, Reigning Champ, Patta und Wood Wood. Die Auswahl ist groß und auch ein Ausdruck der nicht immer scharf zu trennenden Grenze zwischen Streetwear und Fashion. Für besondere Releases wie die meisten Off-White x Nike-Drops organisiert man Online-Raffles mit anschließenden Instore-Pickups. So soll vor allem der treue Kunde vor Ort eine Chance erhalten, womit wir wieder beim Community-Gedanken sind, der auch in großen Buchstaben auf dem Boden des Stores geschrieben steht: Feed Fam, fuck Fame! Dieses Statement sollte keine Missverständnisse aufkommen lassen.

Store Guide BSTN-3 Store Guide BSTN-11 Store Guide BSTN

***

Falls Euch der BSTN-Store irgendwie anders vorkommt, dann ist das keine optische Täuschung. Kurz nach unserem Besuch erhielt der Store ein „Facelift“ (Re-Opening am 25. August). Wir müssen dann wohl noch mal wiederkommen! Uns freut es sehr, dass wir „Fu“ noch für ein Interview gewinnen konnten. Lest, was er über die BSTN-Wurzeln, das Sneakergame und neue Projekte zu erzählen hat.

 

BSTN, das verbinden wir sofort mit Basketball, Nike, Hip-Hop, München. Sind das Eure Wurzeln oder haben wir was vergessen?

Fu: Packt noch’n paar Bacon Cheeseburger dazu! Aber ansonsten habt Ihr die BSTN-Seele schon ziemlich gut zusammengefasst.

Ihr führt nicht nur ein Modelabel und einen Sneaker Store, Ihr seid auch eine Community. Ein solches Konzept kennen wir bislang eher aus den Staaten und weniger aus Deutschland. Woran könnte das liegen?

Fu: Wir sehen BSTN seit Tag eins als »Lifestyle Projekt« mit einer klaren Message. Um es in den Worten der wohl bedeutendsten Philosophen-Gruppierungen des 21. Jahrhunderts zu sagen (Migos): Was wir machen ist immer „for the culture“. Dahinter steckt eine durch Sport und Musik stark beeinflusste Kultur, die uns enorm geprägt hat und uns dementsprechend am Herzen liegt.

Macht es Euch stolz, wenn wieder mal ein Promi wie David Alaba in Euren Klamotten zu sehen ist?

Fu: Ich könnte jetzt sagen, Stolz ist ein starkes Wort. Aber ganz ehrlich? Ja, das tut es.

Wie würdet Ihr die Münchener Sneakerszene beschreiben?

Fu: Überschaubar, informiert, familiär, zahlungskräftig.

Wie schafft Ihr es, Euch von anderen Retailern abzuheben?

Fu: Indem wir unser Premium-Sportswear-Konzept durchziehen ohne Hype-Opferei zu betreiben und uns enorm bemühen, täglich den bestmöglichen Kundenservice zu liefern. Zusätzlich helfen unsere Marken Beastin und BSTN dabei, unser Retail-/Lifestyle-Konzept zu unterstreichen.

Inwieweit hat sich aus Eurer Sicht das „Sneaker Game“ in den letzten Jahren verändert?

Fu: Die Preissensibilität ist so gut wie verschwunden. Für uns als Retailer mag das eine gute Sache sein, aus der sozialen Brille betrachtet ist es aber eine grenzwertige Entwicklung.

Wir haben den Eindruck, dass vor allem die Limitierung längst alles andere bestimmt. Viele gute Modelle werden dagegen links liegen gelassen. Täuscht diese Wahrnehmung?

Fu: Ja und das ist ausgesprochen schade! Hier sind die Brands in der Pflicht gegenzusteuern um wieder ein gesundes Mittelmaß herzustellen.

Was habt Ihr mit Eurem „Baby“ als nächstes vor? Eine Sneaker-Collab mit Nike?

Am 14. und 15. September feiern wir unser 5-Jähriges inklusive BSTN-Brand-Kollektion, die wir zum ersten Mal auch mit einem Women- und Kids-Drop teilen. Darauf freuen wir uns schon sehr! Darüberhinaus befinden sich einige knackige Collabs in der Pipeline. Unser Logo auf einem 4er Jordan zu sehen, ist und bleibt immer noch der feuchteste Traum aller feuchten Träume, den wir uns hoffentlich irgendwann erfüllen können. (grinst)

Dann drücken wir Euch alle Daumen, dass es eher früher als später soweit ist!