Sneaker City Guide

Eigentlich hatten wir schon eine gefühlte Ewigkeit vor, einmal Mailand zu besuchen. Immerhin gilt die Stadt als Mode-Hauptstadt und Stilikone (wenn man das über eine Stadt überhaupt sagen kann). Ende Oktober war es dann endlich soweit. Für eine Erkundung Mailands bietet sich vor allem die Viertel Navigli im Süden und Brera im Nordwesten an. Wer nicht gleich mitten im touristischen Trubel leben will, sollte eine Unterkunft einige Hundert Meter abseits der Mailänder Wahrzeichen wählen. Da Mailand eigentlich recht übersichtlich und kompakt ist, kommt man ohnehin schnell mit der Metro, der Straßenbahn oder auch zu Fuß von A nach B.Mailand-78 Mailand-86 Mailand-11

Wir starten unseren City Guide mit einem Gang durch die Corso di Porta Ticinese, die an ihrem südlichen Ende in das Modeviertel Navigli übergeht. Auf der kleinen Einkaufsstraße finden sich keine großen Ketten sondern eher lokale Einzelhändler und Shops. Dass sie zudem weniger stark von Touristen besucht wird als beispielsweise die Via Torino (=die Mailänder Schildergasse) im Zentrum, fiel uns ebenfalls sehr angenehm auf. Mit Special Milano (Corso di Porta Ticinese, 80) ist hier auch ein Sneakerstore zu Hause, den man hierzulande vielleicht beim Gedanken an Mailand nicht unbedingt auf der Rechnung hat. Dabei bietet der Store eine gute Auswahl verschiedener Brands und sogar viele limitierte Releases. Wir fanden hier bei unserem Besuch noch den Hanon x Diadora V7000 InterCity oder den Pendleton x Nike SF Leather. Was uns ebenfalls gleich überzeugt hat, war die Freundlichkeit und Offenheit von Store-Besitzer Gian Paolo, der uns sogar gleich noch zahlreiche Empfehlungen mit auf den Weg gab. Das ist uns in Mailand ganz grundsätzlich aufgefallen. Die einzelnen Stores scheinen sich nur bedingt als Konkurrenz anzusehen. Fast jeder empfahl uns, auch hier und dort mal vorbeizusehen.Mailand-16 Mailand-24 Mailand-18 Mailand-17Praktisch gegenüber von Special liegt der Mailänder Edwin-Store (Corso di Porta Ticinese, 103). Die japanische Denim-Marke ist schon lange unser Favorit. Dass wir den Store dieses Mal sogar gleich als erstes aufgesucht hatten, hing auch damit zusammen, dass unser Koffer am Flughafen auf sich warten ließ und der Mann zunächst nur mit einer Joggerpants dastand. Aber weil er bei Edwin eigentlich immer etwas findet, war dieses „Problem“ auch schnell gelöst.Mailand-23 Mailand-25Ebenfalls auf der Corso di Porta Ticinese – Tür an Tür mit Edwin – findet man Stüssy (Corso di Porta Ticinese, 103). Eine Vorstellung erübrigt sich in diesem Fall ebenso wie eine Beschreibung des Sortiments. You get what you want! Leider stand der Bearbrick nicht zum Verkauf. Sonst hätten wir wohl ein paar Euro (mehr) ausgegeben.Mailand-3 Mailand-2Wir gehen die Corso di Porta Ticinese weiter Richtung Süden und damit Richtung Navigli. Unser Ziel sind die Stores von Inner und Antonioli. Doch zuvor wollen wir für einen guten italienischen Kaffee im liebevoll eingerichteten Mag Café (Ripa di Porta Ticinese, 43) eine Shopping-Pause einlegen. Das Café ist ein beliebter Treffpunkt der Mailänder Fashionszene, die vor allem in Navigli anzutreffen ist. Hier haben viele Designer ihre Showrooms.Mailand-5 Mailand-4Nur wenige Minuten später stehen wir in der Via Pasquale Paoli 1 vor der stylischen Fassade Antoniolis. Der Laden ist eine Fashion-Institution und als solche nicht nur in Mailand sondern in ganz Italien und darüber hinaus bekannt (auf Ibiza gibt es seit dem Sommer auch einen Antonioli-Store). Leider waren im Shop selbst keine Fotos erlaubt, was angesichts der exklusiven Brands und oftmals prominenten Kundschaft durchaus verständlich ist. Antonioli haben zugegeben keine Schnäppchen im Angebot. Man spielt vielmehr in einer Liga mit Boon the Shop in Seoul, Colette in Paris oder The Webster in Miami/Houston. Vor allem japanische, französische, skandinavische und italienische Designer werden hier stilvoll und mit einer gewissen Eitelkeit präsentiert. Der Übergang von Fashion zu Streetwear ist ohnehin längst fließend, was sich auch in der Markenauswahl Antoniolis zeigt. Diese reicht von Dries Van Noten über Maison Margiela bis zum letzten Yeezy-Drop.Mailand-22Der mehr auf Sneaker und Streetwear ausgerichtete Zwillings-Shop Inner (Via Pasquale Paoli, 4) liegt in Sichtweite auf der anderen Straßenseite. Hier war der Empfang deutlich freundlicher, was vielleicht auch an unserer persönlichen Schuhwahl lag. Nike, Reebok, Saucony, adidas, New Balance, Puma-Specials, Diadora, Le Coq Sportif und Filling Pieces – bei Inner kann der Sneakerhead aus einem exklusiven Angebot seinen Lieblingssneaker bestimmen. Dazu gibt es auch noch die passenden Klamotten. Neben einer großen Auswahl an Stone Island-Pieces findet man hier auch Kollektionen von Undercover, Comme des Garcons und FPAR. Der Laden selbst präsentiert sich minimalistisch, edel, durchgestylt. Es dominieren Beton und dunkle Farben.Mailand-19 Mailand-21 Mailand-20Uns zieht es nun zurück zur Corso di Porta Ticinese. Dort angekommen biegen wir rechts in die Piazza Sant’Eustorgio ein. Gleich an deren Anfang findet sich einer von zahlreichen Filialen der bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebten California Bakery. Diese bieten sowohl ein gutes (amerikanisches) Frühstück, Burger, Salate und Pasta zur Mittagszeit sowie eine unverschämt große Auswahl an Kuchen und anderen süßen Sünden (New York Cheesecake, Muffins in zahlreichen Geschmacksrichtungen). Entsprechend gut besucht sind die Restaurants – vor allem am Wochenende zum Brunch und zur Mittagszeit. Auch uns hat es in der California Bakery immer ausgezeichnet geschmeckt.Mailand-7Neben der California Bakery in der Via Santa Croce (Hausnr. 21) liegt etwas versteckt Mas+ (oder Mas Plus wie man will). Der Store verbindet Sneaker, Streetwear und Skater-Apparel. Aber auch die beliebten Bearbrick-Figuren bekommt man hier. Die Sneaker-Auswahl ist solide und besteht aus Inline-Releases von Asics, Karhu, New Balance und Nike. Weitere Brands im Mas Plus sind Thrasher, Undefeated, Alpha Industries und Paura.Mailand-9 Mailand-8Geht man die Corso di Porta Ticinese weiter Richtung Norden, so kommt man nach nur wenigen Gehminuten am Sneakerstore Par5 Milano (Corso di Porta Ticinese, 16) vorbei. Manch einer wird Par5 von ihrer letzten Collabo mit Hummel kennen. Tatsächlich ist der Shop ganz auf Sneaker ausgerichtet, wobei uns vor allem die große Auswahl an Reebok-Styles – darunter viele Instapump Furys – gleich auffiel. Auch viele gute Wmns-Releases und Baby-/Kinder-Sneaker sind Teil des Par5-Sortiments. Mit etwas Glück findet man instore auch ansonsten meist ausverkaufte Releases. Ein Blick in den Online-Shop lohnt sich, wenn man nicht gerade in Mailand ist.Mailand-15 Mailand-14Zum Ende unseres ersten Mailand-Rundgangs haben wir noch ein kulinarisches Highlight für Euch. Wer sich dafür interessiert, wie die Mischung aus italiensicher und japanischer Gourmet-Küche schmeckt, sollte unbedingt im Tokuyoshi (Via S. Calocero, 3) einen Tisch reservieren. Wir empfehlen einen Platz an der Bar, bei dem man den Köchen, die hier mehr Künstler sind, über die Schulter schauen kann. Küchenchef Yoji Tokuyoshi ist ein Kosmopolit, der immer auf der Suche nach dem perfekten Geschmack und der perfekten Präsentation ist. Letztere ist im Tokuyoshi nicht weniger wichtig. Dafür genügt ein Blick in den Instagram-Account des Restaurants, das sicher bald seinen ersten Stern erhalten wird. Für die angebotenen Chef’s Tasting-Menüs mit bis zu 10 Gängen müsst Ihr zwischen 100 und 150 Euro pro Person einplanen. Günstig ist anders, aber im Tokuyoshi wird jeder Gang zu einem kulinarischen Erlebnis.Mailand-26 Mailand-28

Im zweiten Teil unseres Mailand-Guides schauen wir bei One Block Down, Slam Jam und einer der besten Cocktailbars der Stadt vorbei.

Pittsburgh was once a dirty, not exactly livable city plagued by heavy pollution of the air and rivers. As a city in the “Rust Belt”, it was part of America’s steel factory, the playground of heavy industry. If you wore a white shirt in the morning, it would probably have turned black by afternoon. But times have changed since the heyday of heavy industry. And even if Obama’s message of hope and change is doubted in many parts of the country, it is palpable in Pittsburgh. Today, Pittsburgh attracts young, talented and open-minded people, who seek to be creative. As a result, areas such as East Liberty have experienced a complete makeover during the last years.

social-status-38 social-status-36 social-status-37 social-status-34

Just recently big Google has settled in East Liberty, adding to the vibrant feel of the neighborhood, where you can also find the stylish Ace Hotel in an old YMCA, good restaurants and coffee shops and one of two Social Status stores in the city. Located on Penn Avenue (incidentally just across the street from Ace Hotel) Social Status opened their East Liberty branch back in 2012. It has since become a new impulse not only for East Liberty but for Pittsburgh’s entire fashion and sneaker community as the guys from Social Status aim to secure high quality brands and rare sneaker releases for the area.

social-status-4 social-status-6 social-status-8

Upon entering their store, you will immediately relate to its sophisticated approach. Consisting of two spacious rooms, the hand stained woodwork highlighting rare fashion styles and pieces from brands like A Bathing Ape and MCM immediately draws attention. But since this is a place for sneaker enthusiasts, you can also grab some cleaning equipment from Jason Markk. It’s a nice mix, especially if you look further to the walls with their acrylic glass boxes. If you’re lucky you may discover some older, otherwise sold out releases. In our case we found last sizes of last year’s Colette x Asics Gel Lyte III anniversary collab or rare Flyknit Racers. Those moments always come as nice surprises even if the last pair doesn’t match your size. In a world where everything seems to be available online 24/7, it reminds us of the „good old times“ (sorry for some nostalgia) of sneaker hunting. The boutique receives many high quality and limited releases, even though sometimes with a little delay as the extremely friendly and helpful staff related. By the way: The staff’s own footwear choices are impeccable as you can see.

social-status-11 social-status-15 social-status-13

The second room is mostly dedicated to apparel and fashion themes. Next to many styles from A Bathing Ape the store also carries pieces from Rick Owens, Comme des Garcons Play, Stampd and Human Made. The fashion forward approach is evident and executed with a keen eye for details. As for the sneaker space the wooden architecture and clean overall style represents the connecting element of the two rooms. We couldn’t resist buying some Bape items here.

social-status-9 social-status-12

We left the store with a really good vibe, only to head downtown for Social Status’ second Pittsburgh location. The sneaker/fashion boutique now operates five stores altogether, three of which are located in North Carolina. In 2005 they opened the first location in Charlotte, a city that has been going through some difficult times lately. Nevertheless the folks of Social Status call it their „birthplace“. It’s also a very charming and strong commitment to their roots, which expanded to the communities of Raleigh and Greensboro. The downtown Pittsburgh store on Liberty Avenue was actually the first in the city, already opened in 2011. Compared to the East Liberty location the shop is smaller – no surprise considering the higher rents in this area – and cleaner. Instead of the massive wood decoration there are more white elements and as a connecting element the acrylic showcases highlighting some of the more recent releases. The shelf space seems equally divided between sneakers and apparel, the last-mentioned with a big appeal to so called „sneakerheads“ (take HBA and Bape for example).

social-status-35 social-status-33 social-status-32 social-status-31 social-status-29 social-status-21

Like staff told us, the store’s sneaker releases tend to differ somewhat from the East Liberty shop. Only here we found the first lifestyle shoes by Under Armour and Steph Curry. We passed by again on a Saturday, when a line of about 10-15 people formed outside waiting for the latest Jordan drop. Social Status will also stock most collabs in the running space. They already worked together with Italian brand Diadora for the „Rio Olympic Medals“ take on the popular N9000 silhouette. We predict that this was only their first step into the collab game.

social-status-26 social-status-25 social-status-24 social-status-28 social-status-23 social-status-18

So if you’re coming to Pittsburgh and you’re looking for a high quality shopping experience in the sneaker and fashion space, your first stop should be one of the Social Status stores. Here you can experience, try and of course buy hot releases as well as selected fashion styles in a relaxed, friendly atmosphere. And it’s always nice to be surrounded with people who share the same passion and who have a deep knowledge of sneaker culture. Hope to be back soon!

slamjam-milano-2Milan may be well reputed for its high fashion scene, but the city also has an ambition when it comes to streetwear and sneakers. A spot where fashion, streetwear and sneaker influences merge is in Brera’s Via Lanza. Slam Jam just moved to this upscale, very fashionable neighborhood some weeks ago, concluding a quite successful chapter at their old location in Navigli. Their HQ remains in Ferrara.

slamjam-milano-9 slamjam-milano-17The new Milan store located in the former NikeLab space borrows influences from traditional Italian (Romanic) architecture and mixes them with modern, clean aesthetics. Metal shelves, lots of glass and very clear lines contribute to the store’s ”less is more“ approach which definitively lives up to Slam Jam’s excellent reputation in- and outside Italy. Divided into two floors with a well-assorted sneaker wall, apparel, shoes and accessories share the rack space in this elegant, sophisticated setting. You can even pick up some older releases that are already sold out online

slamjam-milano-13slamjam-milano-10During our visit an extra room was dedicated to the new fall/winter collection from OAMC, addressing some of the brand’s most exclusive pieces. It’s another proof of Slam Jam’s ambition for mixing fashion and streetwear influences under one roof. The sneaker industry is heading in the same direction as the fashion influences are growing stronger every season. We won’t discuss the multiple reasons for that at this point. Slam Jam Milano is stocking the latest Quickstrikes, Tier Zeros and adidas Consortium releases as well as limited drops from brands like Asics, Diadora, New Balance and Reebok. To cut a long story short: Slam Jam is Italy’s first and most popular source among sneaker heads.

slamjam-milano-26Japan is another big player in the global fashion scene with high-quality labels like Visvim, Neighborhood, Undercover and Sophnet (just to name a few) appealing to a growing niche within the streetwear community. As a consequence it’s not a surprise to see many Japanese brands on display here in Milano. Home accessories from retaw Tokyo also match Slam Jam’s apparent desire for beautiful things – and we can’t deny our retaw addiction. Unfortunately our pics don’t convey how good the store smells.

slamjam-milano-16To sum things up, the new Slam Jam Milano location lives up to its promise delivering a high end, exclusive shopping experience in a stylish, yet unique setting. With its store at Via Lanza 1 Slam Jam manages to raise the bar in retail once again. Even dedicated online shoppers like us have to admit this simple truth. A trip to Milano without checking out Slam Jam’s temple of streetwear would feel incomplete.

E & M.slamjam-milano slamjam-milano-3 slamjam-milano-4 slamjam-milano-5 slamjam-milano-6 slamjam-milano-7 slamjam-milano-8 slamjam-milano-11 slamjam-milano-12 slamjam-milano-14 slamjam-milano-15 slamjam-milano-18 slamjam-milano-19 slamjam-milano-20 slamjam-milano-25 slamjam-milano-24 slamjam-milano-21 slamjam-milano-22 slamjam-milano-27 slamjam-milano-28 slamjam-milano-23

Last weekend we traveled to the south of Italy, where one of Europe’s finest sneaker boutiques,Sneakers76, is located. In the beautiful city of Taranto – approximately 100 km south of Bari – Daniele Valente opened Sneakers76 about ten years ago. To celebrate his 10th anniversary he dreamed of something big. His vision and passion for good footwear helped him to establish a sneaker store in an area, where you probably would not expect it. Taranto is a small city, a little old fashioned with a pittoresque old town and harbour.

sneakers76_eqt-4

But in the end this wasn’t a real obstacle for Daniele and so he started a quiet succesful journey with his one „child“ Sneakers76. The first part of his 10th anniversary efforts is an awesome one for sure. We are talking about his first collaboration with a major sportswear brand. Together with adidas Originals he developed the idea for the EQT Guidance 93 „The Bridge of the two Seas“. The shoe marks only the beginning of a special series representing Taranto’s ancient history and the influence by greek myths and gods.

sneakers76_eqt-47

The colorway mirrors the design of Taranto’s „Ponte Girevole“, a massive swing bridge that connects the city centre with the old town. The different kinds of blue symbolize the color of the water in the open mediterranean sea and in the inner port respectively (therefore the „two seas“ reference). Take this elaborate concept with a premium execution on the materials and you come up with a really dope shoe.

sneakers76_eqt-53 sneakers76_eqt-51 sneakers76_eqt-50

sneakers76_eqt-5 sneakers76_eqt-7 sneakers76_eqt-8 sneakers76_eqt-9 sneakers76_eqt-11 sneakers76_eqt-13 sneakers76_eqt-14 sneakers76_eqt-16 sneakers76_eqt-17 sneakers76_eqt-19 sneakers76_eqt-20 sneakers76_eqt-21 sneakers76_eqt-22 sneakers76_eqt-23 sneakers76_eqt-24 sneakers76_eqt-26 sneakers76_eqt-27 sneakers76_eqt-28 sneakers76_eqt-29 sneakers76_eqt-30 sneakers76_eqt-31 sneakers76_eqt-32 sneakers76_eqt-33 sneakers76_eqt-34 sneakers76_eqt-35 sneakers76_eqt-36 sneakers76_eqt-37 sneakers76_eqt-39 sneakers76_eqt-40 sneakers76_eqt-42 sneakers76_eqt-43 sneakers76_eqt-44 sneakers76_eqt-46 sneakers76_eqt-47     sneakers76_eqt-54 sneakers76_eqt-55

Pittsburgh liegt zugegeben etwas abseits der üblichen US-Reiserouten. Vielleicht hat uns die Stadt an den drei Flüssen, das ehemalige, dreckige Herz der amerikanischen Stahlindustrie, deshalb so gereizt. Tatsächlich haben wir unsere Tage in der Stadt auch dank ihrer offenen, freundlichen Bewohner sehr genossen. Wir würden am liebsten gleich unsere Koffer packen und noch einmal dorthin zurückkehren. Etwas schmunzeln mussten wir, wenn uns wieder einmal jemand fragte, warum wir ausgerechnet nach Pittsburgh gekommen sind. Etwas Ähnliches ist uns bislang nur in Austin passiert.

sneakercityguide_pittsburgh

Unsere „Basis“ war das vielen sicherlich bekannte Ace Hotel im Stadtteil East Liberty. Dieser erfuhr gerade in den letzten Jahren einen rasanten Wandel. Auch dank Google, die kürzlich hierher gezogen sind, ist hier eine echte Aufbruchstimmung zu spüren. Es eröffnen viele neue, kleine Stores, Restaurants und Geschäfte. Kein Wunder, dass auch das Ace Hotel genau hier neu aufgemacht hat und zwar im Gebäude eines früheren YMCA. Dessen Charme ist noch immer in dem gerade bei Kreativen beliebten Hotel zu spüren. Ansonsten bleibt es beim gewohnten Ace-Komfort, dem stylischen Design und der rockigen Attitüde der anderen Ace Hotels. Weil das Gute oftmals sehr nahe liegt, wollen wir gleich das Whitfield Restaurant im Ace Hotel sowie die erstklassige Hotel-Bar erwähnen. Im Whitfield lässt sich verdammt gut frühstücken, auch das Dinner können wir dort nur empfehlen. Bekannt ist die Küche nicht zuletzt für ihre großartigen Steaks.

sneakercityguide_pittsburgh-11 sneakercityguide_pittsburgh-97sneakercityguide_pittsburgh-71 sneakercityguide_pittsburgh-72 sneakercityguide_pittsburgh-74 sneakercityguide_pittsburgh-121 sneakercityguide_pittsburgh-98 sneakercityguide_pittsburgh-120 sneakercityguide_pittsburgh-122 sneakercityguide_pittsburgh-124 sneakercityguide_pittsburgh-125 sneakercityguide_pittsburgh-126 sneakercityguide_pittsburgh-127 sneakercityguide_pittsburgh-128 sneakercityguide_pittsburgh-129

Verlässt man das Hotel befindet sich in Blickweite einer von zwei Social Status-Stores in Pittsburgh. Die Sneaker Boutique hat ihre Basis zwar in North Carolina, Pittsburgh ist aber längst so etwas wie die zweite Heimat. Der Store in East Liberty (5929 Penn Ave) ist deutlich größer als der in Downtown, was ganz einfach an den Mietpreisen liegt. Auch das Angebot unterscheidet sich leicht. Die meisten Hype-Releases kommen zuerst oder ausschließlich in den Store in Downtown Pittsburgh. Ein verbindendes Element beider Stores, die wir in einem extra Store-Guide noch genau vorstellen möchten, sind die einzelnen Boxen aus Plexiglas sowie die Holzelemente in der Verkleidung. Der Store in East Liberty führt praktisch alle gängigen Sneaker-Marken und versucht sich darüber hinaus auch an einem Fashion-Angebot (Bape, Rick Owens, Y-3, MCM).

sneakercityguide_pittsburgh-12 sneakercityguide_pittsburgh-67 sneakercityguide_pittsburgh-68 sneakercityguide_pittsburgh-69 sneakercityguide_pittsburgh-70

Geht man die Penn Avenue weiter westlich hinunter, so trifft man in knapp 10 Minuten auf ein interessantes Trio. Refresh (5450 Penn Ave) ist ein klassischer Consignment-Store, das heißt hier finden sich Yeezys, seltene Jordans, NMDs, ältere Collabos zu den entsprechenden Preisen. Auch Apparel von Bape, Supreme und anderen Labels verkaufen die Jungs, deren Gastfreundschaft echt phänomenal war (auch wenn wir nichts gekauft haben). Es scheint so, als habe jeder in Pittsburgh einen Bezug zu Deutschland. Zumindest kommt man unglaublich schnell ins Gespräch, wenn man sagt, dass man aus „Germany“ kommt.

sneakercityguide_pittsburgh-59 sneakercityguide_pittsburgh-58 sneakercityguide_pittsburgh-55 sneakercityguide_pittsburgh-56 sneakercityguide_pittsburgh-60 sneakercityguide_pittsburgh-61 sneakercityguide_pittsburgh-57

Gleich neben Refresh befindet sich Daily Bread. Die Streetwear-Marke wird auch von Promis wie Whiz Kalifa (dessen goldene Platten hier hängen) oder Asap Rocky gerne getragen, was sie längst auch außerhalb Pittsburghs recht bekannt gemacht hat. Mehr als die Daily Bread-Klamotten hatte es uns jedoch die Supreme-Luftmatratze angetan. Wir haben aber erst gar nicht nach dem Preis gefragt. Vielleicht war sie ja unverkäuflich.

sneakercityguide_pittsburgh-64 sneakercityguide_pittsburgh-65

Shop Nr. 3, der mit Daily Bread und Refresh praktisch eine Streetwear-Community bildet, ist der ganz auf Skater-Kunden spezialisierte Timebomb. Schuhe von Vans, Klamotten von The Hundreds bilden die Basis des Sortiments. Besitzer Brian ist mit seinen 43 Jahren ein alter Haudegen im Geschäft. Der leidenschaftliche Punkrocker ist mit seinem Laden erst vor wenigen Monaten in die neue Adresse eingezogen. Hier hat er einfach bessere Möglichkeiten, sein Geschäft weiterzuentwickeln, so verrät er uns.

sneakercityguide_pittsburgh-63sneakercityguide_pittsburgh-62
Von East Liberty kommt man mit den Buslinien 86, 88 und 71C recht bequem in den Strip District (das Party- und Ausgehviertel von Pittsburgh) sowie nach Downtown. Wir fahren bis zur 9. Straße/Ecke Liberty Avenue, wo wir aussteigen und über die Brücke auf die andere Flussseite gehen. Dort spielen im PNC Park die Pittsburgh Pirates und auf dem Heinz Field (genau der Ketchup-Typ kommt auch aus Pittsburgh) die Pittsburgh Steelers. Weil wir aber gerade in der Pre-Season in der Stadt waren, fiel ein Besuch der Heimspiele für uns aus.

sneakercityguide_pittsburgh-40 sneakercityguide_pittsburgh-41sneakercityguide_pittsburgh-79 sneakercityguide_pittsburgh-81

Stattdessen gingen wir ins Andy Warhol Museum (117 Sandusky St), das wirklich jede Minute und jeden der 20 Dollar Eintritt wert ist. Verteilt auf vier bzw. fünf Ebenen (wenn man den Museums-Store dazu rechnet) wird nicht nur chronologisch das Leben und die Kunst Warhols präsentiert, es werden auch viele Künstler mit ihren Werken vorgestellt, die wie Ai Weiwei lange Jahre eine enge kreative Verbindung zu Warhol hatten. Nach diesen gut 2 Stunden fühlt man sich wie in eine andere Welt teleportiert. Eine Zeitreise in die Ära der Popart. Selbst Museums-Muffel werden absolut begeistert sein – versprochen!

sneakercityguide_pittsburgh-20sneakercityguide_pittsburgh-22sneakercityguide_pittsburgh-29sneakercityguide_pittsburgh-23sneakercityguide_pittsburgh-31 sneakercityguide_pittsburgh-24 sneakercityguide_pittsburgh-25    sneakercityguide_pittsburgh-32 sneakercityguide_pittsburgh-35 sneakercityguide_pittsburgh-36 sneakercityguide_pittsburgh-39

Weil Kunst hungrig macht, geht es als nächstes zum Lunch in die Smallman Galley (2016 Smallman Street) in den zuvor schon erwähnten Strip District. Die Idee hinter der Smallman Galley ist fast so gut wie das Essen, was man dort bekommt. Im Wechsel von einigen Monaten können hier vier unterschiedliche Küchenchefs ihre Kochkunst beweisen und den Gästen vorstellen. Viele bauen danach ihr eigenes Restaurant auf. Es handelt sich gewissermaßen um ein Pop-up-Konzept, ein Street-Food-Ansatz abseits der bekannten Foodtrucks. Von den Betreibern der Smallman Galley wird auf eine gute Mischung der Restaurants geachtet. So gab es bei unserem Besuch ein asiatisches Bistro, ein Fleisch-/BBQ-Angebot, einen Toast-/Sandwich-Stand sowie das auf Gemüsegerichte spezialisierte Carota Cafe. Genau so ein Konzept würde sicher auch in Deutschland abseits der bekannten Foodmärkte und Foodtrucks funktionieren.

sneakercityguide_pittsburgh sneakercityguide_pittsburgh-46 sneakercityguide_pittsburgh-47 sneakercityguide_pittsburgh-48

Hatten wir eingangs erwähnt, dass Pittsburgh die Stadt der drei Flüsse ist und eine Vergangenheit als Stahlofen Amerikas hat? Die Folgen der damit einhergehenden Umweltverschmutzung sind in den Gewässern nahe der Stadtmitte durchaus noch sichtbar. Weiter außerhalb, so berichten es uns mehrere Einheimische, sieht es aber schon deutlich besser auf. Da könnte man inzwischen sogar bedenkenlos im Fluss baden. Wir wollen aber nur von oben einen Blick über Pittsbugh bekommen. Dazu fährt man am besten hinauf zum Mount Washington südlich des Stadtzentrums. Für die Rückfahrt sollte man unbedingt eines der alten Cable Cars nehmen. Der Ausblick von oben ist gleichzeitig das perfekte Postkartenmotiv. Mit etwas Glück bekommt man sogar noch einen gratis Einblick in die Geschichte der Stadt und der Seilbahn am Duquesne Incline.

sneakercityguide_pittsburgh-80 sneakercityguide_pittsburgh-82

Zurück in Downtown gehen wir als nächstes zu Villa (435 Wood St). Die Sneaker- und Sportswear-Kette ist mit Foot Locker durchaus vergleichbar. Das insgesamt recht standardisierte Sortiment wird durch so manchen Sale-Schnapper und den ein oder anderen längst vergessenen Release aber am Ende noch interessanter als gedacht. Sollte man mal vorbeischauen, zumal einer der beiden Stores wirklich im Herzen Pittsburghs liegt.

sneakercityguide_pittsburgh sneakercityguide_pittsburgh sneakercityguide_pittsburgh

Ihr werdet es vermutlich schon geahnt haben, aber wir lieben es, am Wochenende zu brunchen. Eine Top-Brunch-Adresse ist The Commoner (458 Strawberry Way) im Hotel Monaco. Bereits ab 7.30 Uhr kann man hier jeden Samstag und Sonntag bei Köstlichkeiten wie den Lamm Egg Benedicts den Urlaubstag beginnen. Abends bietet zudem der Biergarten auf dem Dach des Hotel Monacos den perfekten Spot, um den Tag bei einem kühlen Getränk und deftigem Essen zu verabschieden. Immer wieder wurde uns das Meat & Potatoes (649 Penn Ave) als Brunch-Adresse empfohlen. Wir konnten das leider selbst nicht mehr überprüfen, wollen es aber dennoch nicht unerwähnt lassen.

sneakercityguide_pittsburgh-100 sneakercityguide_pittsburgh-101

Ganz sicher empfehlen können wir dagegen die gut einstündige Führung durch die Destillerie von Wigle Whiskey (2401 Smallman Street) inklusive Begrüßungs-Cocktail und Whiskey-Verkostung. Auf sehr unterhaltsame Weise bekommt man dazu noch einen Schnellkurs in Geschichte. Und keine Sorge: Wirklich betrunken machen die kleinen Kostproben nicht. Man hat danach also noch genug Energie, um die Stadt weiter erkunden zu können. Am besten packt man sich nach Ende der Tour ein oder zwei Flaschen Wigle-Whiskey für den Abend oder Zuhause ein.

sneakercityguide_pittsburgh-103 sneakercityguide_pittsburgh-106

Ähnlich im Kommen wie East Liberty ist der recht alternative Stadtteil Lawrenceville im Nordwesten Pittsburghs. Auf der Butler Street, die das Viertel wie eine Hauptschlagader durchzieht, siedeln sich immer mehr kleine Cafés, Stores, Restaurants und Spezialitäten-Geschäfte an.

sneakercityguide_pittsburgh

Ganz im Süden der Butler Street befindet sich das Morcilla (3519 Butler St), das vom Bon Appetit-Magazin zuletzt auf den vierten Platz der „Best New Restaurants“ gewählt wurde. Auch wenn wir im Vorfeld bereits hohe Erwartungen an die spanischen Tapas von Küchenchef Justin Severino hatten, das Essen hat diese allesamt locker geschlagen. Bis auf die Tatsache, dass wir uns mit der Portionsgröße etwas verschätzt hatten (wir haben zwei Gerichte zu viel bestellt), war das wohl das perfekte Dinner. Es fällt uns jedenfalls schwer, nur ein Gericht herauszuheben. Der „Rocky Balboa Salat“ wird selbst Salat-Gegner bekehren, die Charcuterie-Auswahl – das Steckenpferd von Severino – war besser als in einer spanischen Tapas-Bar, der Ochsenschwanz auf geröstetem Brot kulinarische Meisterklasse. In jedem Fall sollte man hier im Vorfeld einen Tisch reservieren. Der Ansturm dürfte in den nächsten Monaten nicht kleiner werden.

sneakercityguide_pittsburgh-2

Geht man die Butler Street noch etwas weiter Richtung Norden (und vorausgesetzt man hat sich noch etwas Platz für einen Nachtisch gelassen), dann sollte man das gerollte Eis in der NatuRoll Creamery (4318 Butler St) probieren. Dieser Eiscreme-Trend, der zunächst in New York zu langen Schlangen führte, stammt eigentlich aus Südostasien. Dort kennt man diese Art der Zubereitung auf einer kalten Stahlplatte schon lange. Dennoch sollte man den Spaßfaktor der Creamery nicht unterschätzen. Unser „Cookie Monster“-Eis war jedenfalls unverschämt lecker.

sneakercityguide_pittsburgh-116 sneakercityguide_pittsburgh-118

Auf der Butler Street sind wir dann gleich neben der NatuRoll Creamery noch über einen zweiten Consignment-Store „gestolpert“. Anthony’s Locker (4314 Butler St) ist eine echte Schatzkammer, in der auch echte Vintage-Raritäten und alte Jordan-Releases zu finden sind. Aber selbstredend kann man gegen das gewisse Kleingeld auch neue Hypemodelle und Collabos bei Anthony finden. Wie er uns verriet, soll der Store demnächst noch etwas vergrößert und aufgehübscht werden.

sneakercityguide_pittsburgh-107 sneakercityguide_pittsburgh-108

Die Butler Street ist ganz eindeutig das Zentrum von Lawrenceville, das immer mehr zu einem echten Szeneviertel wird. Gut sortierte Herrengeschäfte wie das Kinsman (3818 Butler St) und stylische Restaurants/Bars wie The Vandal (4306 Butler St) sind hierfür ein weiterer Beleg. Im charmanten Row House-Kino (4115 Butler St) werden hauptsächlich Filmklassiker wie „The Sting“ oder „Scarface“ gezeigt. Da hüpft unser Cineasten-Herz!

sneakercityguide_pittsburgh sneakercityguide_pittsburgh

Als Deutscher wie zu Hause fühlen, kann man sich dagegen in der The Church Brew Works (3525 Liberty Ave). Das ist genau das, wonach es sich anhört: Eine ehemalige Kirche (!), in der regionales und überregional gebrautes Bier ausgeschenkt wird. Allein die Kombination aus Kirchenoptik mit Brauhaus-Charme – bunte Mosaikfenster, vor denen Braukessel stehen – macht den Besuch eigentlich zur Pflicht. Sowohl Touristen, von denen es in Pittsburgh nicht allzu viele gibt, als auch Einheimische scheinen sich hier nur zu gerne das ein oder andere Bier zu gönnen. Brauhaus-Gemütlichkeit mitten in Pittsburgh!

sneakercityguide_pittsburgh-7 sneakercityguide_pittsburgh-8 sneakercityguide_pittsburgh-10

Wer uns kennt, weiß inzwischen, dass kein City Guide ohne eine Empfehlung für einen guten Coffee-Zwischenstopp wirklich vollständig ist. Im Fall von Pittsburgh brauchten wir nicht lange suchen. Denn Zeke’s Coffee (6015 Penn Ave), eine klimatisierte Kaffee-/Chillout-Zone mit kostenlosem Wlan, lag nur einen Steinwurf vom Ace Hotel entfernt und so haben wir dort täglich gleich mehrfach vorbeigeschaut. Egal ob Latte-Art oder süße Köstlichkeiten, bei Zeke wird jeder garantiert glücklich. Unser Glück war es, dass wir uns für einen Besuch von Pittsburgh entschieden haben. Wir haben es nicht bereut!

Ihr habt es wahrscheinlich schon mitbekommen, selbst wenn Ihr nicht in Frankfurt wohnt. 43einhalb sind jetzt auch in Mainhatten mit einem Store vertreten. Am letzten Samstag fand das große Opening des Shops in unmittelbarer Nähe des Eschenheimer Tores statt. Die Gegend ist vor allem bei jungen Leuten ziemlich beliebt (haben wir uns als Nicht-Frankfurter sagen lassen). Insofern erscheinen die Startbedingungen für die „freundliche Übernahme“ der Stadt wirklich gut, zumal der neue 43einhalb-Store im sogenannten „Nitribitt-Haus“ – einem unverkennbaren 50er-Jahre Bau, der inzwischen unter Denkmalschutz steht – mit echter Frankfurter-Geschichte und sehr viel Lokalkolorit aufwarten kann.

43einhalb_FFM-6

Dort lebte einst die Edelprostituierte Rosemarie Nitribitt, die mit ihren Kontakten zur Frankfurter High Society und ihrem gewaltsamen Tod einen gewaltigen Skandal im Nachkriegsdeutschland auslöste (wer mehr über sie erfahren will, sollte sich den gleichnamigen Film von Bernd Eichinger ansehen). Im Store sind daher auch Fotos von Rosemarie und andere Bilder aus der damaligen Zeit zu sehen – nur eines von vielen Details, welches die Liebe der 43einhalber für ihr neues Projekt verrät. Man merkt sofort, dass hier ein Store mit Charme und originellen Ideen die Turnschuhfreunde der Region anlocken soll.

43einhalb_FFM-48

Zu den besonderes Features zählt eine ausgeklügelte Präsentation der Sneaker. Legt man einen Schuh auf einen der dafür vorgesehen Scanner, wird einem mittels eines QR-Codes nicht nur der instore bzw. online verfügbare Sizerun angezeigt, man kann sein Wunschmodell auf den großen Bildschirmen auch in Sekundenschnelle auf On-Feet-Bilder betrachten – eine mehr als nützliche Spielerei, die vielleicht die Entscheidungsfindung etwas erleichtert. Zudem dient das System auch als Alleinstellungsmerkmal des Frankfurter Stores. Zumindest ist uns bislang kein anderer Sneaker-Shop mit einem ähnlichen Feature bekannt. Ganz nebenbei beweist die 43einhalb-Mannschaft damit erneut ihren Pioniergeist. Nicht zuletzt bei Kundenservice und Marketing haben die Fuldaer in den letzten Jahren echte Maßstäbe gesetzt.

43einhalb_FFM-39

Das helle, offene Design des Stores mit seiner großen Glasfront übte bereits aus der Ferne eine große Anziehungskraft aus. Das konnten wir bereits am Samstag bei vielen Passanten beobachten, die sicherlich auch dank der wartenden Sneakerheads auf den Store aufmerksam wurden. Die Ankündigung von vielen Restocks limitierter Releases der letzten Wochen und Monate wie dem NMD PK Japan-Modellen, dem letzten NMD City Sock, den Rihanna Creepers oder dem Flyknit Racer Multicolor 3.0 wirkte wie ein Magnet. Erst nach und nach konnten die vielen Turnschuhfreunde reingelassen werden. Ansonsten wäre der Laden aus allen Nähten geplatzt. Wer in den nächsten Tagen dort vorbeischaut, könnte durchaus mit etwas Glück noch beim einen oder anderen Release fündig werden.

43einhalb_FFM-60

Wir hatten zugegeben große Erwartungen an den neuen 43einhalb-Store. Und selbst diese wurden am Ende noch übertroffen. Das lag auch an der Frankfurter-Crew und an den neuen Mitarbeiter des Shops in der Stiftstrasse, die selbst alle absolut turnschuhverrückt sind. Was nützt schließlich das schönste Ladenkonzept, wenn dahinter keine echte Seele und Leidenschaft steckt? Das anschließende Get-Together bei Drinks und Hot Dogs in der benachbarten Cocktailbar „Good Times for Good People“ und die erste Frankfurter Handtuchparty im Travolta waren der perfekte Ausklang für das 43einhalb-Opening. Wir wünschen Mischa, Oli, Harriet, Danielle, Kilian, Jack, Mario und alle 43einhalber viel Erfolg mit ihrem neuen „Baby“. Dass wir die Stadt mit einem guten Gefühl verlassen haben, ist eigentlich eine unverschämte Untertreibung.

Überzeugt Euch am besten selbst von diesem Schmuckstück!

E. & M.

 

43einhalb_FFM-89 43einhalb_FFM-77 43einhalb_FFM-74 43einhalb_FFM-51 43einhalb_FFM-50 43einhalb_FFM-43 43einhalb_FFM-44 43einhalb_FFM-37 43einhalb_FFM-33 43einhalb_FFM-26 43einhalb_FFM-27 43einhalb_FFM-28 43einhalb_FFM-30 43einhalb_FFM-32 43einhalb_FFM-42 43einhalb_FFM-47 43einhalb_FFM-48 43einhalb_FFM-57 43einhalb_FFM-56 43einhalb_FFM-66 43einhalb_FFM-21 43einhalb_FFM-24 43einhalb_FFM-11 43einhalb_FFM-2 43einhalb_FFM-12 43einhalb_FFM-13

GoudronIt’s really a little bit unfair. If you’re already big, you’ll probably grow even bigger over time. If, however, you’re a new name in the fashion and sneaker industry, the road to success gets a little more rough. You could use this insight on brands as wells as on stores or blogs. During our last trip to Marseille a friend told us about a new street fashion address. To be honest, we had never heard of the shop’s name before: Goudron.

The store is located on Rue Montgrand near Marseille’s Vieux Port and very close to the shopping district in the city centre. Even without a tip the big Bearbrick toy in the window would have drawn us in since it immediately caught our attention. We were pretty sure that this place might be worth checking out. And so it was.

Goudron-4We met Alex, the store’s mastermind, who has a creative and ambitious vision for his new baby. Goudron just opened its doors last February. Since then Alex and his crew add more and more styles and labels to the shop’s collection. By now they already feature (premium) streetwear brands like Drapeau Noir, Black Scale and – as one of the latest additions – Stüssy. For denim lovers Goudron offers styles by our personal favourite Edwin.

Goudron-3Of course it takes some time to get the best accounts. But Alex definitely seems to be on the right track with his nicely done store and passionate staff. We spotted one of the guys wearing some really dope Air Max 95 „The Running Man“ by dutch artist Parra. With such a good taste in sneakers we feel pretty confident for Goudron’s future. Perhaps in one or two years the store will be a well known spot for good streetwear and street fashion in southern France.

Goudron-12When it comes to shoes and sneakers Goudron’s take is one of premium and quality. Besides Y-3 releases like the Pure Boost ZG Knit or Qasa High, we also spotted some Rick Owens releases and Grenson models on Goudron’s shoe wall. Alex’s background in the skate culture shows with brands like Vans and Converse. It’s an interesting selection altogether, mixing different styles for different types of customers. But of course Alex has the ambition to broaden the product range also in this category.

For fall/winter 2016/17 he gave us a glimpse of what will be coming to Goudron. Aimé Leon Doré, The North Face Red Line and Italian’s Stone Island Shadow Project are only some of the new labels. The classic Goudron logo tees in different colorways – we picked up the pink and white one – are stylish and timeless.

Goudron-13Beyond fashion and shoes you can also find some nice artwork and prints at the store, reflecting Goudron’s broader approach to street culture and fashion. Unfortunately the highly limited Bape and Mastermind chairs that Alex imported himself from Japan were not for sale. But with an eye for such detail the store’s interior sets itself apart from other shops with similar offerings. It’s obvious that the people at Goudron are not salesmen but an already established part of Marseille’s vibrant streetwear scene.

You can contact Goudron easily over their Facebook-Page.

E. & M.Goudron-2 Goudron-5 Goudron-6 Goudron-7 Goudron-8 Goudron-9 Goudron-10 Goudron-11 Goudron-14 Goudron-15 Goudron-16

 

During our trip to the south of France we also visited the beautiful city of Avignon. The town’s historical center is home to one of not only France’s but Europe’s finest sneaker and fashion boutiques. Tucked away between ancient buildings in an area with many high quality stores – some fashion, some more lifestyle oriented – The Nextdoor and its high-fashion spin-off Acte.2 offer a broad and very exclusive selection of brands from across the globe. The The Nextdoor/Acte.2-crew invited us to pay both stores a visit and to explore their philosophy and secret to customer relationship management which they have refined over the course of the last couple of years.

The_Nextdoor_Acte2-23

The Nextdoor – the first chapter of this well-established French institution – is already celebrating it’s ten year anniversary. Visiting the shop and witnessing how passionate the entire team is about their products, it’s easy to grasp that the enthusiasm has caught on with customers. The team don’t so much sell apparel, shoes, sneakers and accessories as they represent this lifestyle in a very authentic way. Take for example Viktor, one of The Nextdoor’s employees. He is really into streetwear and sneakers as was already obvious from his choice of footwear, the Acronym x Nike Lunar Force 1 that day. He explained to us the idea of the store, which was once a ritzy grocery store. They took the old, very decorative interior and adapted its functionality to their needs. Now the store offers premium denim brands like Edwin and BLK DNM, streetwear and mid-fashion apparel and also lifestyle products from Byredo, Master-Piece, Miansai and Super Eyewear.

The_Nextdoor_Acte2-27Viktor’s story is also quite intriguing, as he was once himself a customer at The Nextdoor. Now he works in the store and knows many patrons who come by once or twice a week to check out the latest fashion and streetwear arrivals. With a Nike Quickstrike account and premium releases from New Balance „Made in USA“, adidas and Puma their well-assorted sneaker corner, including a women’s sneaker space, deserves mentioning. We found the latest Trapstar x Puma collab as well as as performance models like the much loved adidas Ultra Boost. Now we understand why many of their customers are such loyal and frequent shoppers. Some even have grown to become real friends during the last years – or even part of the team like Viktor.

The_Nextdoor_Acte2-36The crew’s second store Acte.2 is just around the corner, facing a beautiful little square with many charming cafés and restaurants. As Viktor told us it gets quite crowded here especially during Avignon’s warm spring and summer evenings. From the square it’s nearly impossible to miss Acte.2 as the store is located inside an impressive and old building that was once a public theatre – hence the name Acte.2.The_Nextdoor_Acte2-13

The_Nextdoor_Acte2-19Acte.2 is just the perfect spot to shop high fashion and luxury goods in Avignon. With its wide product range from apparel to shoes and brands like Comme des Garcons, Visvim, Acne, Suicoke, Y-3, Études, Junya Watanabe and Kenzo (just to mention a few) it targets a slightly different clientele. Acte.2 has an Asics „Family & Friends“ and an adidas Consortium account. You can also acquire Kanye’s Yeezy collections here. Returning customers may find their name on a VIP list for some of the most wanted releases – one example of how Acte.2 rewards loyalty. They try to avoid the growing reseller community and instead cater to people with a real passion for their products and who appreciate what they do and represent.

The_Nextdoor_Acte2-38The shop’s clean interior design matches its spectacular outside appearance. It’s also an interesting mix of old and new. Equally divided over two levels, high fashion connoisseurs will most likely find themselves spending more money at Acte 2 than they had anticipated prior to entering the store. We loved the Visvim FBTs and high quality Acne shirts. The helpful staff with their deep knowledge of style and fashion is another benefit – besides all the beautiful things to find. All the Japanese brands that are hard to lay hands on in Europe are worthwhile in themselves. If you’re also an Aesop addict, your search is finally over.

The_Nextdoor_Acte2-37Alban and Gabrielle from Acte.2/The Nextdoor’s creative online team kindly granted us an insightful „behind the scenes“ look into some of their projects. We even discovered one of our old stickers on their working desk. As we were told, the web shop will undergo a major update this summer. The new version will feature better navigation features and a mobile responsive design.

The_Nextdoor_Acte2-35As you will imagine, we couldn’t leave either store without some nice pick ups (yes also a pair of sneakers, guilty). We left with a smile and the feeling that the story of The Nextdoor/Acte.2 has just begun to unfold. You don’t need to live in New York, London or Tokyo to visit some of the currently most stylish and elaborate fashion/sneaker-stores out there.

E. & M.

The_Nextdoor_Acte2-30thenextdoorfguide-2The_Nextdoor_Acte2-2 The_Nextdoor_Acte2-3 The_Nextdoor_Acte2-4 The_Nextdoor_Acte2-5 The_Nextdoor_Acte2-6 The_Nextdoor_Acte2-8 The_Nextdoor_Acte2-9 The_Nextdoor_Acte2-10 The_Nextdoor_Acte2-12 The_Nextdoor_Acte2-14 The_Nextdoor_Acte2-15 The_Nextdoor_Acte2-16 The_Nextdoor_Acte2-20 The_Nextdoor_Acte2-21 The_Nextdoor_Acte2-22 The_Nextdoor_Acte2-24 The_Nextdoor_Acte2-25 The_Nextdoor_Acte2-26 The_Nextdoor_Acte2-28 The_Nextdoor_Acte2-29 The_Nextdoor_Acte2-31 The_Nextdoor_Acte2-32 The_Nextdoor_Acte2-33 The_Nextdoor_Acte2-34 The_Nextdoor_Acte2-39 The_Nextdoor_Acte2-40 The_Nextdoor_Acte2 The_Nextdoor_Acte2-7 The_Nextdoor_Acte2-11

Schlägt in Shibuya und Harajuku das Herz des jungen, modernen Tokios, so steht das alte Ginza für das Große, Mondäne und den Luxus dieser Weltmetropole. In seinen Ausmaßen überschaubar ist das Viertel mit seinen vielen Luxus-Boutiquen, Kaufhäusern und Banken natürlich Pflichtprogramm bei einem Tokio-Besuch. Man findet hier eigentlich alles – schöne Stores, gute Restaurants und sogar kleine, ruhige Seitenstraßen.

IMG_7630Gar nicht weit entfernt von der U-Bahn-Station Ginza befindet sich ein recht großer BEAMS-Store. Die Japaner haben einmal als Modekaufhaus begonnen, verkaufen inzwischen aber auch Homedesign, Accessoires und Kunst. Auch Cafés gehören zum BEAMS-Imperium. Neben klassischen Sneakers findet man hier eine feine Auswahl internationaler Modelabels. Vor allem die BEAMS Street-Stores (wir haben einen in Osaka besucht) sind mit ihrem Denim- und Klamottenangebot auf eine junge Zielgruppe ausgerichtet. Zuletzt brachte man in Zusammenarbeit mit Saucony und Footpatrol aus London das „Only in Japan“-Package heraus.

IMG_7443

IMG_7434

IMG_7455 IMG_7459

IMG_7470 IMG_7452

Ginza ist Luxus und wer möchte kann nicht nur hier viel Geld ausgeben. So wenig wir aber mit Armani und Gucci anfangen können, die Architektur der Flagship-Stores ist in jedem Fall ein absolutes Highlight und immer ein beliebtes Fotomotiv. Nicht nur bei uns Touristen, so scheint uns.

IMG_7488 IMG_7490 IMG_7502 IMG_7503

Zu den wichtigsten Adressen in Ginza gehört der dort beheimatete Dover Street Market. Auf sieben Ebenen hält das wohl schönste Konzept-Kaufhaus der Welt neben der eigenen „Comme des Garcons“-Kollektion das Who-is-Who der Mode- und Streetwear-Welt für seine Kunden bereit. Undercover, Valentino, Acne, Visvim, A Bathing Ape, Celine – um nur einige zu nennen. Hier in Ginza gibt es auch einen kleinen Supreme Shop-in-Shop (als hätte Tokio nicht schon genug Supreme-Läden). Allein die Präsentation der Ware ist im DSM schon ein Erlebnis und rechtfertigt einen Besuch.

IMG_7508

Ebenfalls im DSM Ginza befindet sich Tokios NikeLab-Adresse. Hierher kommen die neuesten NikeLab-Drops, wobei die Auswahl insgesamt überschaubar war, was sich auch mit dem begrenzten Platzangebot erklären lässt. Vielleicht spendiert Nike einer Weltstadt wie Tokio bald auch ein „richtiges“ NikeLab.

IMG_7524

Das neu eröffnete Tokyu Plaza Ginza bietet auf seiner modernen Dachterrasse einen wirklich spektakulären Blick über Tokio. Auf einer der oberen Etagen findet sich darüber hinaus mit dem „Apollo“ ein ausgezeichnetes griechisches Restaurant (von Australiern betrieben!), das mit seinem 3-Gänge-Lunch-Menü ein für Tokio echt faires Preis-/Leistungsverhältnis anzubieten hat. Unser Essen war noch dazu unglaublich lecker und gut.

IMG_7564 IMG_7610 IMG_7613

So gestärkt setzen wir unseren Rundgang durch Ginza fort. Wir begeben uns ins Sony-Gebäude und fahren dort mit dem Aufzug ins Untergeschoss. Was das soll? Dort wo man es wahrlich nicht vermuten würde, wartet der derzeit vielleicht originellste Streetwear-Store auf uns. The Park – Ing Ginza ist genau das, wonach es sich anhört: Eine Tiefgarage inklusive kleinem Kassenhäuschen und typischer Parkhaus-Atmosphäre. Doch statt auf Autos trifft man hier auf neue fragment-Designs, Nike-Sneaker, Brands wie retaw, Denim by Vanquish (die Luxus-Joggerpants sind das Beste) und „The Park – Ing“-Prints auf T-Shirts, Hoodies und Tote Bags.

IMG_7532 IMG_7533 IMG_7534

IMG_7539 IMG_7542 IMG_7543 IMG_7554 IMG_7557 IMG_7548

Hinter diesem genialen Konzept steht kein anderer als fragment-Mastermind Hiroshi Fujiwara. Auch wenn wir schon wussten, was uns erwartet, so waren wir doch ziemlich beeindruckt von der Umsetzung und der eigentlich einfachen Idee. Warum gibt es so etwas nicht in Berlin oder Köln? Bereits Hiroshis inzwischen beendetes „The Pool“-Projekt in Aoyama – dort war der Store in einem alten Swimming-Pool – zeichnete sich durch eine erfrischende Originalität und Radikalität aus. Wenn Ihr nur Zeit für einen Store in Tokio habt, dann besucht The Park – Ing!

IMG_7645 IMG_7660

Wie kommen wir jetzt von fragment auf Hello Kitty? Eine auch nur halbwegs glaubwürdige Überleitung ist vermutlich ausgeschlossen. Wir geben es einfach zu, dass wir zusammen mit unseren Freunden aus Amsterdam durchaus zielstrebig zur Sanrioworld Ginza gelaufen sind. Ob wir auch etwas gekauft haben, bleibt aber unser Geheimnis. Der „Hello Kitty“-Swiffer war übrigens kein Aprilscherz.

IMG_9519

Es gibt sowohl in Ginza als auch in ganz Tokio noch so viel zu entdecken. Ein weiterer Tokio-Trip dürfte daher nur eine Frage der Zeit sein. Zum Ende unserer Rundgänge durch diese faszinierende Stadt haben wir noch einen Geheimtipp für die Abendgestaltung. Unweit des Bahnhofs Shibuya liegt am Ende einer kleinen Gasse mit Bars und Restaurants die „Tight Bar“. Der Name lässt es schon erahnen: Diese Bar ist wirklich klein und eng. Hier klettert der Barkeeper unter den Gästen zu seinem Arbeitsplatz durch. Muss man gesehen haben. Angeblich sollen 20 Leute reinpassen – vielleicht 20 Japaner? Die Drinks sind exzellent, gleiches gilt für die Stimmung und die Gäste, mit denen man aufgrund des beengten Platzangebots recht schnell ins Gespräch kommt. Schaut unbedingt mal vorbei wenn Ihr in Tokio seid!

Wir starten unseren zweiten Tokio-Rundgang am Bahnhof Harajuku, den bequem wir mit der Yamanote-Line erreichen. Natürlich lässt sich auch von Shibuya aus ein kurzer Spaziergang die Meji Dori Richtung Norden unternehmen. Dann kommt man unter anderem beim gut sortierten Männer-Modehaus Édifice vorbei, die von Lacoste über neue Flyknit Max bis hin zu Business-Anzügen so ziemlich alles im Angebot haben.

Tokio City GuideTokio City Guide

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City GuideIn Harajuku findet sich ein großer Nike-Store, der sich allerdings nicht sonderlich von anderen unterscheidet. Man findet hier das Übliche wie z.B. das HTM-Pack zum Air Max Day oder eine breite Auswahl an Sport-Apparel. Spannend ist jedoch anders. Vorbei am Nike-Store läuft man auf die große Kreuzung an der Meiji Dori zu, an deren Nordost-Ecke das Tokyu-Plaza-Kaufhaus mit seiner Spiegelfassade schon aus der Ferne sichtbar herausragt. Während das Kaufhaus selber sicherlich zum Stöbern von Klamotten und Krimskrams einlädt, befindet sich das eigentliche Highlight jedoch auf dem Dach. Der dortige Starbucks bietet samt Dachgarten einen tollen Ausblick über Tokio. Gerade nach ein paar stressigen Shopping-Stationen kann man hier wirklich etwas entspannen.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City GuideNach einem Kaffee gehen wir zunächst ein paar Meter weiter Richtung Osten, wobei wir bereits die erste Straße neben dem Tokyu Plaza links abbiegen. Vorbei am hawaiianischen Frühstücksmekka „Eggs ‚n’ Things“ (hier muss man immer mindestens eine Stunde in einer Schlange auf einen Tisch warten, die Japaner lieben das Ding) befinden wir uns jetzt in einer ruhigen Seitenstraße, in deren Verlauf gleich mehrere Sneakerstores und Klamottenläden zu finden sind. Den Anfang machen wieder Billy’s und gleich gegenüber Undefeated.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

Undefeated eröffnen wie die meisten Stores in Harajuku erst um 12 Uhr, weshalb wir später noch einmal zum Store zurückkamen. Hätten wir nicht zuvor schon in Osaka im dortigen Undefeated-Store die passenden „Made in Japan“-Socken mitgenommen, so hätten wir das hier vermutlich nachgeholt. Fühlen sich richtig gut an. Besonderes Fundstück war das Quote/Peter O’Toole-Buch „Quote’s Archive“, das hier noch erhältlich war.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City GuideTokio City GuideEin paar Meter weiter befindet sich ein weiterer Aape-Shop. Der ist etwas größer als der in Shibuya und so kann es sein, dass man mit etwas Glück noch Sachen findet, die dort bereits ausverkauft waren (und umgekehrt). Ein Besuch lohnt, zumal die Lage wirklich nicht viel besser sein könnte.

Tokio City Guide Tokio City GuideGegenüber kann man bei einem weiteren Supreme einen Teil der Urlaubskasse lassen. Wie üblich darf man den Laden nicht von innen fotografieren. Ehrlich gesagt gab es aber nichts, wofür ein Foto gelohnt hätte. Vermutlich sind Supreme auch der einzige Store in Tokio mit notorisch unfreundlichen Mitarbeitern.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

Auf der gleichen Route liegen viele weitere Shops und Labels wie Neighborhood (im gleichen Gebäude wie Supreme) und Carhartt. Erwähnen wollen wir noch KicksLab, die neben aktuellen Releases auch ältere Collabos und limitierte Nike, Jordans und Reeboks führen. Dann aber zu den üblichen Consignment-Kursen. Kurz nach unserem Tokio-Urlaub hat im Übrigen ein neuer KicksLab eröffnet. Für uns kam dieses Opening leider zu spät.

Tokio City Guide Tokio City Guide

Am Ende der Straße entscheiden wir uns für die rechte Abzweigung, wobei wir nach einer weiteren Rechtskurve vor dem Stüssy Store Harajuku stehen. Oben befindet sich Stüssy Woman, unten das Angebot für die Jungs. Mit etwas Glück findet ihr hier auch weitere Specials.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

Parallel zur Kicks Lab/Undefeated/Aape-Gasse verläuft die berühmte Cat Street mit einem ebenfalls verrückten, abwechslungsreichen Angebot an Cafés, Shops (u.a. X-Large und X-Girl) und Straßenkunst. Wir stolperten eher zufällig über die NMD-Gallery, in der vor der urbanen Kulisse Tokios verschiedene Fotografen ihre NMD- und City-Shots präsentierten.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City GuideTokio City Guide

In diesem Viertel verstecken sich zudem viele kleine Vintage- und Second Hand-Shops. Das Suchen und Stöbern kann sich dort echt lohnen. Wir fanden im unscheinbaren Chameleon Wearhouse-Store (IG: @chameleonwearhouse) richtige Vintage-Schätze. Alte L.A. Gear, Air Moc, Presto, adidas und sogar ACG-Klamotten. Ein echtes Paradies!

IMG_6463 Tokio City Guide Tokio City Guide

Geht man die Cat Street weiter Richtung Norden trifft man nach einigen Minuten auf Bape Kids. Ja auch das gibt es hier in Tokio. Selbst die Kleinen sollen nicht auf ihr Bape-Dress verzichten. Der Laden mit seinem bunten Bananen-Bad ist wirklich zu süß. Wir waren jedenfalls gleich auf Anhieb verliebt. Selbst wer keine Kinder hat, wird hier selbst wieder zum Kind. Ein Tipp für den kleinen oder großen Hunger sind San Francisco Peaks, die neben Burgern auch Hot Dogs mit Würsten aus eigener Herstellung anbieten. Fanden wir mehr als lecker!

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

Zurück an der Meiji Dori-Kreuzung am Tokyu Plaza entscheiden wir uns dieses Mal für den Weg Richtung Osten entlang der großen Einkaufsstraße und den Menschenmassen hinterher. Über eine Fußgängerbrücke gelangen wir auf die andere Straßenseite und dort ins exklusive Gyre-Kaufhaus. Hier kann man bei Brands wie Maison Margiela, CdG und ami einkaufen.

Interessiert waren wir vor allem am Visvim-Store im 2. Obergeschoss (ein zweiter Visvim-Shop findet sich praktisch um die Ecke vom Gyre etwas versteckt im Souterrain des Tumi-Shops). Leider waren dieses Mal keine FBTs erhältlich. Von den Preisen ist der Einkauf von Visvim-Sachen in Japan jedenfalls absolut zu empfehlen. Diese liegen zum Teil fast 50% unter denen in Europa. Auch das Little Cloud Cafe freut sich über einen Besuch.

Tokio City Guide Tokio City Guide

Wenige Meter neben dem Luxus vom Gyre-Kaufhaus kann man dann in eine ganz andere Welt eintauchen. Im Kiddyland darf man wieder zum Kind werden bei Totoro-Souvenirs, riesigen Monchichis und anderen Kinderhelden. Selbst wer mit dem festen Vorsatz dort reingeht, nichts kaufen zu wollen, dürfte mit einer Kiddyland-Tüte später wieder rauskommen.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

Wir wechseln noch einmal die Straßenseite, dieses Mal für die Omotesando Hills-Shopping Mall. Hier gibt es einen emmi-Store. emmi bietet Casual Mode für Frauen und Sneakers an. Dort fanden wir auch den grauen Asics Gel Lyte-V, der exklusiv bei emmi in Japan erhältlich ist. Allerdings war Daniela die 38 deutlich zu klein, weshalb wir immer noch auf der Suche nach einer 39,5 sind. Wer uns bei dieser Suche weiterhelfen kann, für den denken wir uns ein besonderes Dankeschön aus. Auch in der Omotesando Hills-Mall befindet sich der Y-3 Store.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

Geht man die Einkaufsstraße weiter Richtung Osten hinunter, überquert man nach ca. 200 Metern eine große Kreuzung (hier befindet sich auch die U-Bahn-Station Omote-Sando). Danach ist man im edlen Aoyama mit seinen unzähligen Luxus-Boutiquen. Man könnte es auch als ein Mini-Ginza beschreiben. Architektonisch ist dieses Viertel schon sehr interessant. Auch das bekannte Nezu-Museum ist hier Zuhause.

Tokio City Guide Tokio City Guide

Biegt man in die erste Straße nach der großen Kreuzung links ab, so steht man schon bald vom stylischen Café Kitsune. Die kleinen Fuchs-Cookies sind zu gut, um sie stehen zu lassen. Hier kann man sich wirklich erholen, wobei wie überall in Tokio das Motto „Sehen und Gesehen werden“ gilt. Wir ärgern uns noch immer etwas, dass wir keine der niedlichen Kitsune-Kaffeetassen mitgenommen haben.

Tokio City GuideTokio City Guide Tokio City GuideTokio City Guide

Gleich um die Ecke vom Café liegt der Maison Kitsune-Store. Wer nicht nur Sneakers sondern auch Fashion mag, darf hier nicht vorbei gehen. Nur hier gibt es nämlich eine spezielle Tokioter MK-Tote Bag und ein Tokio MK-Shirt. Braucht man beides nicht, will man aber dennoch haben (ein weiterer Maison Kitsune-Store befindet sich in der neu eröffneten NeWoMan-Mall in Shinjuku). Weitere Brands mit Shops in Aoyama sind Sacai, Comme des Garcons, Bape (na klar) und acne.

Tokio City Guide Tokio City Guide

Zurück in Harajuku folgen wir dem südlichen Teil der Cat Street (links rein hinter Gyre) bis nach Shibuya. Auf diesem Weg kommen wir zunächst bei Opening Ceremony vorbei. War für uns jetzt nicht so spannend, was auch an den Preisen lag.

Tokio City Guide Tokio City Guide

Kurz danach erscheint auf der linken Seite der adidas Originals-Store, der bei unserem Besuch mit einem weiteren NMD-Restock ganze Familien anlockte. Vollbepackt wurden die Boxen aus dem Shop herausgeschleppt. Die Asiaten sind anscheinend noch NMD-verrückter als wir in Europa. Ja, das ist möglich! Überhaupt war der NMD im Tokioter Stadtbild allgegenwärtig – genauso wie der Yeezy Boost.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

In Sichtweite befindet sich zudem ein großer Reebok Classic-Shop. Schnell stellten wir fest, dass die Japaner und Koreaner so richtig auf den hierzulande etwas verkannten Insta Pump Fury abgehen. Hat uns sehr gefreut. Die Auswahl an Pump Furys ist hier jedenfalls um einiges größer. Sogar ältere Collabos findet man gelegentlich noch. Auch auf der Cat Street sind Beauty & Youth mit einem Women-Store vertreten.

Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide Tokio City Guide

Wer nach diesem zugegeben großen Rundgang durch Harajuku und Aoyama noch Lust und Ausdauer hat, kann mit der Bahn nach Sendagaya (ca. 1 km nördlich von Harajuku) fahren oder knapp 15 Minuten zu Fuß laufen. Dort gibt es nicht wirklich viel. Eine Ausnahme ist der Loopwheeler-Store. Loopwheeler sind bekannt für ihre erstklassigen Pullover, Sweater und Hemden, die mit einer besonderen Strick-Methode „Made in Japan“ hergestellt werden. Aber auch ihre meist nur in Japan erhältlichen Specials mit Nike dürften vielen bekannt sein. In Sendagaya befindet sich die Tokioter Dependance. Bei unserem Besuch wurden wir von der Loopwheeler-Crew mit offenen Armen empfangen. Selten haben wir uns in einem Store wohler gefühlt.

Schon bald geht es weiter mit dem dritten Teil unserer Tokio-Rundgänge. Dann geht es nach Ginza.

Hier geht es zu Teil 1 (Shibuya & Ebisu).