Author: sneakerzimmer

Es ist ein Klischee, dass über LA immer die Sonne scheint. Aber es stimmt. Genauso wie das der ziemlich entspannten Leute an der Westcoast. Ganz besonders trifft letzteres auf das Team von Round Two Hollywood zu. Auf der Melrose Avenue in Fairfax befinden sich die insgesamt drei Shops von Round Two praktisch Tür an Tür. Gemeint sind der Consignment Store, der Vintage Shop sowie die nur auf Termin geöffnete Gallery. Alle drei Round Two-Stores gehören den Freunden Sean Wotherspoon, Chris Russow und Luke Fracher. Was einst als Webseite für Vintage-Klamotten und Sneakers begann, ist heute fast schon ein kleines Streetwear-Imperium. Vielleicht wäre der Begriff Streetwear-Kollektiv besser, schließlich klingt „Imperium“ nach einem großen, anonymen Konzern und Round Two ist eigentlich das genaue Gegenteil davon. Hier arbeiten vielmehr Sneakerheads und Vintage-Liebhaber, deren Herz spürbar für das schlägt was sie tun.

Store Guide RoundTwo-13

Beginnen wir unseren kleinen Round Two-Rundgang im Vintage-Shop. Obwohl Wotherspoon Jahrgang 1990 ist und somit die 1980er nicht selbst erlebt hat, so scheint er sich doch auch diesem Jahrzehnt auf besondere Weise verbunden zu fühlen. Zumindest entdeckten wir viele Fundstücke und Devotionalien aus jener Zeit wie den Apple-Klappstuhl oder echte Vintage-Schmuckstücke von Nike. Daneben leben auch die mode- und musikmäßig durchaus gewagten 90er bei Round Two Vintage weiter. Fast könnte man sagen, dass Sean und seine Kumpels ihnen hier ein zweites Zuhause eingerichtet haben. Legendäre Brands wie British Knights, Polo und Guess gehören zum festen Inventar des Shops. Gleiches gilt für andere Fundstücke aus der damaligen Popkultur. Fan-Shirts der Backstreet Boys hängen hier wie selbstverständlich neben Rambo- und Freddy Krüger-Andenken.

Store Guide RoundTwo-11 Store Guide RoundTwo-3 Store Guide RoundTwo-2 Store Guide RoundTwo-4 Store Guide RoundTwo-12

In jeder Ecke gibt es etwas zu bestaunen, was uns sofort zurück in die 90er katapultiert. Seien es Beavis and Butthead, Filmposter von Boyz n the Hood oder auch die vielen Band-Klamotten von Nirvana, Metallica oder 2 Pac. Neben ihrer Begeisterung für Sneakers und Streetwear leben die Round Two-Jungs (wir nennen sie einfach so auch wenn sie schon lange keine Teenager mehr sind) ihre große Leidenschaft für B-Movies und andere „Schmuddelecken“ der amerikanischen Subkultur aus. Rob Zombie und John Waters würden sich hier sofort wie Zuhause fühlen. Auch Sportarten wie Baseball und Basketball – beides amerikanische Kulturgüter – spielen bei Round Two natürlich eine besondere Rolle. Es ist nur ein kleines Detail, aber die Idee, alte Baseball-Sammelkarten zu Pricetags umzufunktionieren, hatte es uns ganz besonders angetan. Bei unserem zweiten Besuch haben wir dann noch ein altes Paar Prestos zu einem fast unschlagbaren Preis entdeckt.

Store Guide RoundTwo-7 Store Guide RoundTwo-5 Store Guide RoundTwo-8 Store Guide RoundTwo-9 Store Guide RoundTwo-30 Store Guide RoundTwo Store Guide RoundTwo-14

Aus der herrlich nostalgischen Zeitmaschine des Vintage Shops sind es lediglich wenige Meter bis zum Hypeshit der Gegenwart. Willkommen in der anderen Round Two-Realität! Der deutlich größere der beiden Consignment-Stores erfreut alle Hypekids und Supreme-Jünger. Und davon gibt es bekanntlich mehr als genug. Es geht hier doch deutlich lebhafter zu als im herrlich verträumten Vintage-Store. Und selbst wenn die Kundenzahl höher ist und viele sicher nur für ein Foto der teuren Botten vorbeischauen, bleibt der besondere Geist der Round Two-Familie immer spürbar. Man könnte Round Two auch als den etwas anderen Consignment-Store beschreiben. Sean und seine Crew beweisen, dass sich Geschäftliches und ein inzwischen recht seltener Community-Gedanke nicht ausschließen müssen. Obwohl Flight Club und Round Two in Teilen ein recht ähnliches Business betreiben, so könnten beide Shops gefühlt doch kaum weiter voneinander entfernt sein.

Store Guide RoundTwo-22 Store Guide RoundTwo-15 Store Guide RoundTwo-16 Store Guide RoundTwo-26

Wer will, kann sich bei Round Two problemlos einmal von Kopf bis Fuß in Yeezys/Supreme/Bape einkleiden – das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Zu den Preisen lässt sich sagen, dass diese durchaus stark variieren. Wie man auch Round Twos Instagram-Account entnehmen kann, wo die täglichen Neuzugänge vorgestellt werden, sind manchmal bei den Sneakers echte Schnapper darunter. Wir haben dort zum Beispiel den blau-grauen Supreme AM98 fast zum damaligen Retailkurs erwischt. Etwas Glück gehört natürlich auch dazu. Aber solange diese „Jagd“ nach einem begehrten Paar nicht in Stress ausartet, ist dagegen nichts einzuwenden. Trotz einiger begehrter adidas-Collabos und erwähnter Yeezys bleiben Nike und Jordan mit klarem Abstand die Könige im Round Two-Universum. Das liegt an Seans eigener Geschichte, immerhin ist er genau mit diesen Brands aufgewachsen (auch seine Vorliebe zu Guess erklärt sich so). Ebenso deutlich ist die Begeisterung für Basketball und Michael Jordan.

Store Guide RoundTwo-23 Store Guide RoundTwo-21 Store Guide RoundTwo-19 Store Guide RoundTwo-24 Store Guide RoundTwo-17

Von der Decke hängen ein Tommy Hilfiger-Zeppelin und die in roter Farbe eingetauchten Jordans. Genau diese Details sind es, die aus Round Two mehr als nur einen nüchternen, unpersönlichen Consignment-Marktplatz machen. Komplettiert wird das Round Two-Hauptquartier auf der Melrose Avenue von der exklusiven Gallery auf der anderen Straßenseite. Diese ist nur nach vorheriger Anmeldung geöffnet. Sean hat durch diese Räume auch schon Travis Scott oder ASAP Rocky geführt. Überhaupt sind Round Two bei den Promis überaus beliebt. Dass man sich aber dennoch weder abgehoben noch überheblich gibt, macht das alles nur noch sympathischer. Von solchen Stores mit einer echten Seele können wir einfach nicht genug bekommen. Und mit seinem im Voting siegreichen Air Max-Design zum Air Max Day 2018 hat sich Sean selbst das schönste Geschenk gemacht.

Den YouTubeKanal von Round Two findet Ihr hier.

Store Guide RoundTwo-18 Store Guide RoundTwo-20 Store Guide RoundTwo-28 Store Guide RoundTwo-27 Store Guide RoundTwo-31 Store Guide RoundTwo-29

 

Neben den ganzen Retros steht der Nike Air Max 270 im Mittelpunkt des Air Max-Monats. Der Newcomer wurde erst im Januar von Nike mit durchaus großem Bahnhof vorgestellt. Die ersten Drops konnten uns allerdings noch nicht so recht begeistern. Das ändert sich jetzt mit dem Release des „Dusty Cactus“ inspirierten neuen Air Max 270, den wir Euch bereits in einem Blogpost vorgestellt haben. Für uns ist dieser eindeutig der bis dato schönste Colorway. Und er dient als Beweis, dass manche Farbdesigns auf jedem Sneaker funktionieren. Die große Air Bubble ist das Erkennungszeichen des Air Max 270, der sich darüber hinaus vor allem durch sein strapazierfähiges, luftdurchlässiges Tech-Upper und den starken Shape definiert. Der Miniswoosh ist ebenfalls immer ein Eyecatcher. Erhältlich ist der Air Max 270 seit heute bei Nike.

Nike Air Max 270-16

Das Sequel zum Vapormax stellte Nike erst kürzlich mit dem Vapormax Flyknit 2 vor. Heute gab es dann die nächsten Vapormax 2-Releases, darunter dieser schwarze Colorway mit weißen Swoosh. Die für den neuen Vapormax typische Verstärkung im Fersenbereich, die laut Nike mehr Halt verspricht, verschwindet hier farblich im dunklen Flyknit. Wer es etwas auffälliger mag, für den kommt vielleicht der zweite Colorway mit seinem Hellgrau-Teal-Mix in Frage. Bei Nike findet Ihr beide Vapormax Flyknit 2 sowohl in Männer– als auch in Frauen-Größen. Am Samstag folgen dann noch zwei Moc-Versionen auf der Vapormax 2-Silhouette.

Drop Weekly

In die zweite Runde geht am Freitag die neue adidas Spezial-Kollektion, für die sich wieder Gary Aspden verantwortlich zeichnete. Allein das sollte Trefoil-Liebhaber aufhorchen lassen. Denn Aspden steht für Kollektionen und Releases, die mit eigener Handschrift das adidas-Erbe feiern. Auch der neue Drop führt uns zurück in die 1980er Jahre und zu Klassikern wie dem Handball Kreft oder dem ZX 280. Die Nutzung bester Materialien und detailgetreuer Vintage-Elemente machen aus jedem Spezial-Schuh eine Sneaker-Zeitreise. Fast noch besser: Hier kann man ohne den üblichen Release-Stress, ohne Campout oder Raffles zuschlagen. Für die Hypekids sind die Spezial-Releases schließlich ziemlich uninteressant. Als Mitternachts-Release ist der zweite Drop ab heute bei adidas, TGWO, 43einhalb, Uebervart und Sneakers76 zu finden.

Drop Weekly

Sein Comeback gibt in dieser Woche der Nike Air Safari. Dabei hätte der Release eigentlich besser zum „Animal Pack 2.0“ gepasst. Aber vielleicht wollte Nike nur abwarten, dass alle, die letzte Woche ein L kassierten, dafür nun beim Air Safari zuschlagen. Wir würden eine solche Überlegung jedenfalls nicht ausschließen. Beide Quickstrikes besitzen das für den Air Safari unerlässliche Animal-Muster – einmal dezent in einem All Black. Wir wären in diesem Fall aber für den klassischen Safari-Farbmix, schließlich macht genau diese Mischung aus brauner Leder-Toebox und Animal-Print den Air Safari aus. Zur üblichen Releasezeit (9 Uhr) findet Ihr beide Air Safari Retros direkt bei Nike, bei TGWO, Bstn, 43einhalb und asphaltgold.

Drop Weekly

Eine zweite Chance auf den wunderschönen asphaltgold x Asics Gel-DS Trainer „Jugendstil“ gibt es heute Nacht u.a. bei 43einhalb, Summer Store und TGWO. Bei Afew findet der Release am Freitag „Instore first“ statt. Wir sind wie schon erwähnt richtig begeistert von der Umsetzung des Jugendstil-Themas, das sich sowohl im frühlingshaften Colorway als auch in den vielen Details des Gel-DS widerspiegelt. Zugleich ist die Collab auch eine Hommage an asphaltgolds Heimatstadt Darmstadt. Es sei noch erwähnt, dass die bekannte Metall-Box nur bei asphaltgold erhältlich war (nicht dass jemand ansonsten enttäuscht ist). Für alle Asics-Sammler ist der Jugendstil-Release ohnehin ein Pflichtkauf.

Drop Weekly

Und das Beste kommt auch in dieser Woche zum Schluss: Ihr wisst, was damit gemeint ist. Wir reden natürlich vom Air Max 1/07 VF „Sean Wotherspoon“, dessen Release-Datum nun endlich, endlich, endlich näher rückt. Am Samstag ist es soweit. Dann kommt der Sieger des letztjährigen Air Max Day-Votings in die Stores. Die Stückzahlen sind erneut stark limitiert – was auch sonst – wobei es scheinbar mehr Paare gibt als zuletzt vom Animal Pack 2.0. Über Seans Design, für das wir auch gevoted haben, ist in den letzten 12 Monaten eigentlich bereits alles gesagt worden. Kord auf einem Air Max, aufgestickter Miniswoosh, der sommerliche Colorway, das Hybrid-Design aus seinen Lieblings-Air Max. Es gibt so viele Gründe, warum man diesen Air Max einfach lieben muss. Auf unserer neuen Shopping-Seite findet Ihr eine Store-Übersicht zum Release. Es gibt auch auf Instagram wieder zahlreiche Raffles, wobei wir das von Afew zum „Grail-Day“ noch einmal besonders erwähnen wollen. Dort könnt Ihr mit einem eigenen Foto Eures Air Max-Grails mitmachen und müsst kein hässliches Raffle-Bild reposten. Wir wünschen allen viel Glück! Bei Nike läuft am Samstag Morgen alles wieder nach dem bekannten Draw-System ab.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer und ab sofort auf unserer neuen Release-Seite. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: 43einhalb, Nike, asphaltgold, Afew, Hanon

Wie schwer es ist, den Sneaker-Thron zu verteidigen, das haben Nike in den vergangenen Jahren erleben müssen. Auch wenn der Konzern mit einem Jahresumsatz von über 34 Mrd. Dollar noch immer deutlich vor der Konkurrenz mit den 3-Streifen liegt, so schmerzten doch die Verluste von Marktanteilen, Prestige und eines gewissen Hype-Faktors. All das war plötzlich in Herzogenaurach zu finden. Doch schon 2017 hat sich eine Wende zum Besseren für Nike abgezeichnet. Nicht zufällig war der legendäre Swoosh für uns auch am Ende des Jahres wieder klar vorne. Nike hat gelernt und die Qualität seiner Releases wieder verbessert. Hinzu kamen Projekte wie die Off-White-Collab oder der Tom Sachs Marsyard 2.0-Release. Das Ergebnis: Nike ist wieder „sexy“.

Nike TN1-13

Besondere Aufmerksamkeit bekommt dieses Jahr der Air Max 98. Immerhin feiert dieser einen runden „Geburtstag“. Nikes Strategie, mit limitierten Releases wie dem „Gundam“ OG ein gewisses Momentum aufzubauen, scheint bislang aufzugehen. Zumindest ist der Air Max 98 – eigentlich eine lange Zeit vernachlässigte Silhouette – inzwischen überall. In dessen Schatten wollen wir jedoch nicht ein zweites Jubiläum vergessen. Gemeint ist der Tuned 1 oder Air Max Plus. Dieser wurde zumindest in Deutschland immer etwas als Proll-Schuh abgetan. Und so zog er gegen den AM87 oder den AM90 meist den Kürzeren, vielleicht weil ihm auch besondere Collabs á la Patta fehlten. Aber auch diese Wahrnehmung scheint sich nunmehr zu verändern. Woran das liegen mag? Zum einen bemüht sich Nike erkennbar, starke Air Max PlusColorways abzuliefern, zum anderen haben beispielsweise die NikeLab-Releases aus dem vergangenen Jahr das Modell aufgewertet und dadurch neue Zielgruppen erschlossen. Und so ganz kann ich auch nicht leugnen, dass der Siegeszug der Track Pants dem Air Max Plus geholfen hat. Denn dieser Air Max-Style passt einfach besser zu einem sportlichen Outfit als zu klassischer Denim.

Nike TN1-10

Der Air Max Plus wird gerne mit einem Hai verglichen, schließlich wirkt er in seinem Profil ähnlich aggressiv und angriffslustig. Dabei hatte Designer Sean McDowell eigentlich eine ganz friedliche Assoziation, als er sich erstmals mit dem Air Max Plus beschäftigte. Die Idee, dessen Air Unit sowohl im Vorfußbereich als auch rund um die Ferse sichtbar zu machen, ist ebenso prägend für diese Silhouette, die sowohl in einem zurückhaltenden „All Black“-Colorway als auch in sehr grellen und bunten Farbkombinationen funktioniert. Genau diese Wandlungsfähigkeit gefällt mir am Air Max Plus.

Nike TN1-12

Derzeit ziehe ich am liebsten meinen schwarzen TN1 Wool an, der ein „Foot Locker exclusive“ ist u Ich bilde mir ein, dass das Upper gegen die aktuelle Kälte doch einigermaßen schützt. Dicke Socken helfen natürlich auch. Der zweite TN1 greift mit seinem olivgrünen Upper den immer wieder angesagten Military-Look auf. Als Kontrast hierzu dient ein kräftiges Orange. Auch diesen Air Max Plus-Colorway findet Ihr bei Foot Locker, die uns dieses Paar für diesen Blogpost zur Verfügung gestellt haben und die bekanntlich echte TN1-Experten sind. So war das Modell lange Jahre nur dort erhältlich. Wir sind gespannt, was uns 2018 noch an besonderen TN1-Releases erwartet. Nicht nur der Hai ist hungrig. Wir sind es auch.

M.

Nike TN1-4 Nike TN1-5 Nike TN1-6 Nike TN1-8 Nike TN1-9 Nike TN1-11 Nike TN1-7 Nike TN1-15 Nike TN1-14 Nike TN1 Nike TN1-2

Die Qualität eines Retros scheint immer etwas Glückssache zu sein. Die letzten Wmns Outburst haben uns begeistert, manch anderer Release dagegen weniger. Verlass war bislang auf die neuen Air Max 180. Sowohl der Ultramarine als auch zuletzt die grellpinken Edel-180er von Comme des Garcons konnten uns überzeugen. Nun ist seit heute ein weiterer Air Max 180-Klassiker wieder erhältlich. Der Bright Ceramic mit seinem orangenen Swoosh sieht auf den Bildern von 43einhalb nach einem echten Retro-Highlight aus. Ansonsten ist das Modell dank seines besonderen Air-Fensters, das seinerzeit zum ersten Mal die Außensohle eines Air Max durchbrach, natürlich schon lange eine Legende. Auch direkt bei Nike, bei TGWO, Bstn und Solebox findet Ihr noch die meisten Größen des neuen Air Max 180. Außerdem ist der Air Max 180 zusammen mit dem Air Max 93 für kurze Zeit wieder Teil des NikeiD-Programms. Die „fluffy“ Vorlage von Ralph Steadman ist unser Liebling.

Drop Weekly

Der Eindruck, dass der NMD-Hype vorbei ist, täuscht sicher nicht. Auch wenn wir noch immer von den Qualitäten vor allem der ersten NMD-Releases überzeugt sind, so ist die Sättigung einfach nicht zu leugnen. Wieder mal wurde ein Modell einfach überstrapaziert, wobei sich dieser Fehler bei fast jedem Brand feststellen lässt. Auch die neuen NMD-Silhouetten wie der NMD Racer konnten bislang keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Immerhin gibt es nun wieder einen NMD-Release, der uns wirklich gut gefällt. Die beiden neuen NMD CS2 PK in schwarz bzw. beige knüpfen an den Erfolg der schon etwas älteren, cleanen NMD-Looks an. Weniger ist bekanntlich mehr, besonders bei einem Modell wie dem NMD CS2. Natürlich stellt sich die Frage, ob man mit dem Wissen in Bezug auf die NMD-Sättigung gleich am Release-Tag zuschlagen soll. Vermutlich kann man beide NMD CS2 entspannt in wenigen Wochen im Sale mitnehmen. Der beige Wmns-Release scheint zumindest perfekt in den Frühling zu passen. Bei 43einhalb, Allike, Afew und direkt bei adidas werdet Ihr fündig.

Drop Weekly

Und noch einmal NMD: Dieses Mal jedoch in einer Very-Premium-Edition. Wieder stellen die Künstler von Hender Scheme einen sehr besonderen NMD-Release vor. Nach dem Tan-Colorway aus dem letzten Jahr folgt die neue Hender-Version den Spuren des schwarzen OG-Colorways inklusive roten und blauen Plugs. Bestes Leder und eine Fertigung nach japanischer Handwerkskunst sollten auch bei diesem Hender Scheme garantiert sein. Das Ergebnis ist mehr Kunstwerk als Sneaker. Auch wenn wir ansonsten nicht dafür sind, Schuhe nur ins Regal zu stellen, so ist dieses Paar doch wie für die Vitrine gemacht. Ebenfalls Teil des neuen Hender Scheme-Drops sind ein silberfarbener Micropacer (einfach nur wow) sowie ein schwarz/lederbrauner Superstar. Ab Freitag findet Ihr die neue Hender Scheme-Kollektion bei adidas.

Drop Weekly

Nach dem Release des Hu Holi „Blank Canvas“ setzen Pharrell und adidas ihre Serie zu Ehren des indischen Farbfestivals fort. Dieses Mal geht es dann auch deutlich bunter zur Sache. Das gilt sowohl für die neuen Hu Holi NMD „Power Dye“ als auch für die dazu passenden Klamotten im Batik-Style (das Handtuch ist echt nice). Wie schon vom Blank Canvas wird es auch von neuen Hu Holi-Designs noch weitere Sneaker-Ableger geben. In diesem Fall erscheinen zeitgleich am Freitag ebenfalls ein recht bunter Stan Smiths sowie ein Tennis Hu im „Power Dye“-Look. Legt man die Erfahrungen der früheren Pharrell x adidas-Releases zu Grunde, so dürften sich wieder alle auf die Hu Holi NMD stürzen. Einen Online-Release wird es in der Nacht zu Freitag bei Bstn und 43einhalb geben. Bei adidas werden die Hu Holi NMD am Freitag Vormittag nach dem üblichen Raffle-Prinzip/Warteschlange vergeben.

Drop Weekly

Während wir in Europa immer noch auf den Yeezy Boost 700 „Wave Runner“ warten müssen – wir geben die Hoffnung nicht auf – bekommen wir die Wartezeit mit einem weiteren Powerphase-Release versüßt. Dabei ist der angekündigte schwarze Colorway genau so basic und solide wie die vorangegangenen Drops des cleanen Tennis-Sneakers. Keine große Spielerein, dafür ein wirklich guter Casual-Sneaker, der ohne Kanye vermutlich im Sale landen würde. Allerdings ist der Preis mit 120 Euro durchaus in Ordnung, zumal wir von der Qualität und Verarbeitung zuletzt doch positiv überrascht werden. Neben dem üblichen Release-Ablauf bei adidas (Samstag 10 Uhr) gibt es den neuen Powerphase ab Samstag auch bei Uebervart, TGWO und Afew (Instore first). Beim Voo Store könnt Ihr Euch noch bis Freitag 10 Uhr für das Online-Raffle eintragen.

Drop Weekly

Dass wir uns im „Air Max Month“ befinden, ist keine Neuigkeit. Ebenso wenig dürfte der anstehende Release des „atmos Animal Pack 2.0“ noch jemanden überraschen. 12 Jahre nach den legendären atmos-Versionen folgt endlich die leicht abgewandelte Neuauflage. Geblieben ist der wilde Mix aus verschiedenen Animal-Prints, der trotz (oder gerade wegen) seiner wild durcheinander gewürfelten Anordnung auch im Jahr 2018 noch immer funktioniert. Allen Tierfreunden sei versichert, dass es sich nur um synthetische Tierhaare handelt. Warum man sich dazu entschlossen hat, die helle Toebox des OG gegen eine schwarze auszutauschen, wissen wir nicht. Vielleicht sollten beide Paare schon aus der Ferne deutlich voneinander zu unterscheiden sein. Der Air Max 1 ist sicherlich der beliebtere der beiden atmos, wobei wir auch ganz gerne den neuen Air Max 95 in unsere Air Max-Sammlung aufnehmen würden. Allerdings sind 250 Euro selbst für einen atmos-AM95 schon mal eine Ansage. So oder so wird der Hype jedes verfügbare Paar aufsaugen. Ob es dann bei echten Air Max-Liebhabern, Hypekids oder den Resellern landet, ist wieder eine andere Frage. Nike selbst nutzt wieder das bekannte Draw-System, um nach dem Zufallsprinzip (?) die glücklichen Käufer zu bestimmen.

Drop Weekly

Wir haben bereits in den vergangenen Wochen regelmäßig wieder Asics-Releases im Weekly vorgestellt. Und auch in dieser Woche gibt es von AsicsTiger wieder ein echtes Highlight. Scheint ganz so, als könnte 2018 für die Marke ein richtig gutes Jahr werden. Vermutlich habt Ihr bereits erste Bilder des asphaltgold x Asics Gel-DS Trainer „Jugendstil“ auf Instagram oder Facebook gesehen. Tatsächlich haben Dani und sein Team aus der klassischen Running-Silhouette verdammt viel rausgeholt. Zunächst freien wir uns immer, wenn eine Collabo ein Thema mit Bezug zum Store und dessen Heimatstadt – in diesem Fall Darmstadt – aufgreift. Doch was wäre eine originelle Idee ohne die perfekte Umsetzung? Schon der Colorway verdient die maximale Punktzahl. Das sandfarbene Suede erinnert uns spontan an einen alten Foot Patrol-Saga. Pinke Tiger-Stripes und ein auberginen-farbenes Lining sorgen für Abwechslung und Frische. Hinzu kommen viele Details, die wir uns von einer Collab einfach abwarten. Das Jugendstil-Motiv auf den Innensohlen, das asphaltgold-Branding, die massive Box, die es so nur bei asphaltgold geben wird: Asics-Fans werden von diesem Release garantiert nicht enttäuscht sein. Für den Instore-Release könnt Ihr Euch am Freitag „Save your size“-Tickets im AGC-Store abholen, die zum Kauf des Schuhs am Samstag im Designhaus Darmstadt berechtigen. Der Online-Verkauf startet dann am Samstag um 18 Uhr.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer und ab sofort auf unserer neuen Release-Seite. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Bstn, Afew, 43einhalb, asphaltgold, adidas

During our visit, we spoke with SNS co-founder Erik about the new NYC store and plans for a potential further expansion.

Congrats on your NYC outpost! Seems that for you and Peter a big dream came true, right?

Erik: Yeah, I mean, Peter and I founded SNS on the plane to NYC back in 1998. So NYC has always been a huge part of our DNA. On top of that, it took us about 4 years from the beginning of this project until the opening. To know that the store is finally open feels just great to me.

How important is a (physical) presence in the US for SNS in a time when you could buy stuff online from all over the world?

Erik: In a world that is becoming more and more digital, a physical presence also becomes more and more important. We could of course build apps and engage with consumers locally, but to us having that brick and mortar hub is not only important, it’s also a lot of fun.

Store Guide SNS NYC-15

Do you have any plans for a wider (US) expansion?

Erik: In short: Yes!

What makes SNS unique and what’s the connection between all of your stores?

Erik: I guess we are unique by having stores in multiple regions. Not many other sneaker boutiques can compete with that. But more overall I think people like to come to our stores, because we offer a little bit more in terms of experience. Sure enough when it comes to find that latest Off-White release, people are just happy to find it anywhere. They don’t care much about where to get it. But when it comes to releases that are a little less limited, I think they come around because they know that all of us love sneakers just as much as they do. We connect emotionally over sneakers. The connection between the stores is a long story, and we are saving that story for our 20th anniversary next year.

Store Guide SNS NYC-22 Store Guide SNS NYC-20

To us it becomes more and more difficult to follow all the sneaker boutiques out there. There are probably too many. Do you agree?

Erik: Not really! When we used to go to New York in the late 1990’s, there was a sneaker store on every corner. Nowadays there are probably four of them in Manhattan. I think you have to look at the bigger picture. Big box retailers like Foot Locker are losing customers, but people are buying kicks more than they have ever done. The market has shifted and there are more early adopters than followers today. So I would say that there is plenty of room for even more sneaker boutiques.

What’s your strategy in today’s competitive retail environment?

Erik: Fun! Believe it or not that’s actually our main strategy. We need to allow ourselves to be personal and to be persons.

Thanks Erik! We’re looking forward to your 20th anniversary!

Store Guide SNS NYC-24 Store Guide SNS NYC-23

It has become a running gag: „When are you going to visit New York again?“ friends ask us from time to time. Obviously we love NYC and we try to visit the city at least once a year. But despite our frequent trips there’s always something new to discover. New York is so big, diverse and energetic that it is probably impossible to tick all the things on your bucket list. Honestly, our bucket list is growing longer from year to year. When it comes to sneakers and fashion, New York is the place to be. Brands and stores always try to benefit from the city’s aura and reputation, hoping to benefit from a NYC presence. Part of the truth is that not everyone will succeed. But if you make it here, you’ll make it anywhere as Frankie once told us. Since this January our Swedish friends from Sneakersnstuff have been operating their first sneaker store in the US. And we have no doubt that their fifth location (after Stockholm, London, Paris & Berlin) will be another major success.

Store Guide SNS NYC Store Guide SNS NYC-19Store Guide SNS NYC-2 Store Guide SNS NYC-18 Store Guide SNS NYC

The new store is located in the trendy Meatpacking District, which is renown nowadays for its galleries, art exhibitions and designer studios. It’s a creative hub in an already creative city. If you take a stroll on the famous High Line (something which we absolutely recommend, especially during bad weather, because it can be over crowded on a sunny day), you can see the big SNS billboard from there. As the store’s location is a little off the beaten track, some bold advertising probably doesn’t hurt. Open the door and you immediately enter sneaker heaven. Thanks to SNS’s ranking as one of the world’s leading sneaker boutiques, their NYC store can stock all the limited and hyped releases. When we came around in January, there was an in-store raffle going on for the adidas Futurecraft 4D – unfortunately we ourselves were out of luck this time. The store itself mixes modern and old school design elements. There are many plants and wooden shelves for some cozy vibes, on the other hand metallic elements and the concrete floor reverberate a clean urban style.

Store Guide SNS NYC-13 Store Guide SNS NYC-11 Store Guide SNS NYC-3 Store Guide SNS NYC-4 Store Guide SNS NYC-16

Although each SNS store is unique there are recurring design themes. Take for example the mix of materials (wood, metal, concrete), the SNS logo on the floor or some of the furniture items. In the NYC store, a smaller version of the „Boost table“ is situated right next to the entrance. And there are again some unique pieces like the swoosh chair that would also fit perfectly into our Sneakerzimmer. Sadly the NYC store lacks the little Erik and Peter figures we have grown so fond of – at least we did not manage to find them. The store’s selection of sneakers and apparel delivers on SNS’s first-class standing as one of Europe’s most influential destinations for kicks and streetwear. The latest drops from Raf Simons x adidas or Y-3 clearly bridge into fashion territory. If you don’t mind the heavy price tags, you can make some decent purchases.

Store Guide SNS NYC-12 Store Guide SNS NYC-8 Store Guide SNS NYC-9 Store Guide SNS NYC-17 Store Guide SNS NYC-6 Store Guide SNS NYC-14 Store Guide SNS NYC-7Store Guide SNS NYC-15

We are pretty sure that New York is big enough for another sneaker boutique. SNS is a strong addition to the city’s vivid sneaker and streetwear community. The location in the trendy Meatpacking District may seem a little tricky at first, but it could turn out a well thought-out decision.

Einen echten Klassiker hat Nike mit dem Outburst nun endlich wieder ins Programm genommen. Die beiden Retros in den OG-Colorways (mit rotem bzw. grünem Swoosh) machen bislang einen richtig guten Eindruck. Auch die Nylon-Toebox schimmert einst wie bei den OGs. Der Preis ist mit knapp 90 Euro ebenfalls fair gewählt, so dass wir durchaus überlegen, hier zuzuschlagen. Einschränkend muss jedoch gesagt werden, dass beides reine Wmns-Releases sind und daher nur bis zu einer 44,5 erhältlich sind. Bei Solebox, Afew, asphaltgold und TGWO könnt Ihr Euch von den Qualitäten der Retro Outburst überzeugen. Zu Nike kommen beide Retros erst in der nächsten Woche.

Drop Weekly

So langsam haben wir das Gefühl, dass Asics dieses Jahr zu den großen Überraschungen gehören könnte. Noch bevor die Collab mit asphaltgold in der nächsten Woche erscheint, gibt es bereits am Samstag einen weiteren Release, den wir unbedingt im Weekly aufnehmen wollten. Gemeint ist der Beams x Asics Gel-Mai Goretex. Wir wissen, dass der Gel-Mai polarisiert und bislang sehr unter Wert gehandelt wird. Das Military inspirierte Beams-Design dürfte daran zwar wenig ändern, dennoch gehört es für uns zu den bislang stärksten Gel Mai-Releases. Die „skelettartige“ Struktur des Uppers, die für die Silhouette so bestimmend ist, wurde hier farblich ebenfalls ziemlich gut in Szene gesetzt (wenn man das so sagen kann). Auch wenn dieser Gel Mai eher in den Herbst passt, sollten man ihn keineswegs übersehen. Als Midnight-Release bei Afew, 43einhalb, asphaltgold und Stoy haben alle Fans des Modells die Chance, ab Samstag ihre Gel-Mai-Sammlung um ein neues Highlight zu erweitern.

Drop Weekly

Und noch einmal Asics. Dieses Mal sind es END, die mit einer neuen Asics-Collab nicht nur uns begeistern. Wie schon bei ihrem legendären „Burger“ haben sich END in der kulinarischen Welt nach einer Inspiration für ihr Design umgesehen. Passend zu Asics richtete sich der Blick nach Japan, wo man in der grünen Meerrettich-Paste namens Wasabi die Vorlage für den Gel-Lyte III-Colorway fand. Dessen typisches Grün wurde zur Grundfarbe des Schuhs, der darüberhinaus mit grauen (für die Felslandschaft, in der die Kräuter für den Wasabi wachsen) und pfirsichfarbenen Highlights (Sashimi) einen wirklich gelungenen Farbmix präsentiert. Auch das Pigskin Nubuk macht einen qualitativ hochwertigen Eindruck. Ein weiteres Highlight ist das Drumherum. So kommt der Gel-Lyte III passend zum Thema in einer Bento Box inklusive Stäbchen und einer Wasabi-Schüssel. Der Draw für den Gel-Lyte III „Wasabi“ läuft bei END noch bis Samstag. Ein EU-weiter Release folgt dann am 14. März.

Drop Weekly

Naked aus Kopenhagen muss man wirklich nicht mehr vorstellen. Mit ihren zahlreichen Collabs und dem klaren Fokus auf Sneaker und Streetwear für Girls/Frauen sind sie längst eine der Top-Sneaker-Boutiquen weltweit. Mit der Kreativität der Naked-Crew können es ohnehin nur wenige aufnehmen. Dass adidas nun gleich eine kleine Kollektion mit den Dänen herausbringt, überrascht nicht. In deren Zentrum steht mit dem Arkyn ein neuer Sneaker, der entfernt an so manches Y-3-Design erinnert. Auch der Arkyn setzt auf die bewährte Kombination aus Primeknit, Boost-Sohle und einem sockenähnlichen. Am Fuß macht er dann auch einen verdammt guten Eindruck. Rund um den Arkyn gibt es noch 5 verschiedene Apparel-Stücke, von denen die Denim-Jackie mit Kapuze und 3-Streifen-Branding sicherlich das Highlight ist. Nakeds Kreativchefin Stine Pedersen meinte dazu: „We wanted to create something that women love and men envy.“ Das ist ihnen wirklich gelungen. Im Anschluss an den Release bei Naked am Samstag folgt dann noch ein weltweiter Drop bei den bekannten Consortium-Stores.

Drop Weekly

Bereits in die vierte Runde geht das ambitionierte Spezial-Projekt von adidas. Die Idee, die Wurzeln verschiedener (britischer) Subkulturen und der daraus resultierenden popkulturellen Einflüsse einzufangen, bleibt weiterhin das Leitmotiv der Serie. Auch die neue, von Gary Aspden betreute Kollektion fängt wieder auf kreative Weise das Trefoil-Erbe in einem ganz besonderen Ausschnitt ein. Dieses Mal ehrt man mit den pastellfarbigen Entwürfen die Pioniere der elektronischen Musik und den Beginn der britischen Rave-Szene in den 1980er Jahren. Das auf Ibiza geshootete Lookbook fängt diesen Spirit perfekt ein. Gleiches gilt auch für die Apparel-Auswahl und die verschiedenen Sneakers der Kollektion, die wie der Glenbuck (in Grün echt ein Traum) den damaligen Style in das Jahr 2018 transportieren. Natürlich darf bei den Themen Rave und Ibiza auch ein Strandtuch nicht fehlen. Der erste von zwei SPZL-Drops wurde für den morgigen Freitag angekündigt. Ein zweiter Drop folgt dann Ende März. Bei END, Uebervart, TGWO und 43einhalb werdet Ihr fündig.

Drop Weekly

So langsam geht der Countdown zum Air Max Day in die heiße Endphase. Ein Indiz dafür sind auch die beiden Vapormax 97, die am Freitag erscheinen. Nach dem Vapormax Plus ist der Vapormax 97 bereits der nächste Hybrid aus Vapor-Sohle und dem Upper eines klassischen Air Max-Modells. Und zumindest was die ersten Bilder versprechen, könnte dieser ziemlich einschlagen. Vor allem der Japan-Colorway mit der mächtigen, giftgrünen Air Unit hat uns sofort erwischt. Für uns ist der Vapormax 97 der Pflichtkauf der Woche, wobei allerdings der Preis mit 225 Euro schon recht frech ist. Ob man allerdings in diesem Fall auf den Sale warten kann, bezweifeln wir etwas. Der komplett schwarze Vapormax 97 ist dagegen ein Wmns-Release und deutlich weniger spektakulär. Ab Freitag gibt es den Vapormax 97 bei Nike, 43einhalb und Overkill.

Drop Weekly

Ebenfalls am Freitag erscheint eine neue Vapormax-Generation, der den Zusatz 2.0 erhielt. Am Vapormax 2.0 fällt zunächst die sichtbare Verstärkung rund um die Ferse auf, die beim ersten Colorway zudem noch farblich deutlich heraussticht. Nike verspricht dadurch mehr Halt und Schutz, wobei wir beides bislang beim Vapormax aber eigentlich nicht vermisst haben. Auch das überarbeitete Flyknit-Upper soll einen besseren Halt gewährleisten. Es sind am Ende wohl eher Optimierungen im Detail, die den Vapormax 2.0 kennzeichnen. Optisch kann uns das Debüt noch nicht so ganz überzeugen. Aber vielleicht ändert sich das mit den weiteren Releases.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer und ab sofort auf unserer neuen Release-Seite. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: adidas, Naked, Titolo, 43einhalb, END, Afew, asphaltgold,

Eigentlich bräuchte man für New York mindestens ein halbes Dutzend Shopping Guides und zwar für jeden Stadtteil einen. Allein in Brooklyn auf der Fulton Street reiht sich ein Sportswear-/Sneaker-Store an den nächsten. Weil das aber jeden Blogpost sprengen würde, haben wir mal eine Auswahl getroffen und unsere Favoriten zusammengestellt. Dabei dürfen auch die üblichen Verdächtigen nicht fehlen. Wir werden diese Liste in Zukunft sicherlich erweitern und so manche Neuentdeckung darin aufnehmen. Ansonsten wünschen wir Euch nun viel Spaß zunächst mit dem Guide, dann beim Shoppen und Geld ausgeben!

****

Extra Butter (125 Orchard St, Lower East Side)

Seit inzwischen 10 Jahren sind Extra Butter ein fester Bestandteil der Sneaker-Community New Yorks. Ihr neu designter Store in de Lower East Side verbindet auf sehr stylische Art Extra Butters Wurzeln in der Sneaker-, Streetwear und Popkultur. Regelmäßig veranstaltet die EB-Crew hier Filmabende und besondere Events. Gleich nebenan befindet sich ein Pop-up-Shop mit wechselnden Themen. Extra Butter besitzen die besten Accounts, sind ein gern gesehener Collabo-Partner und eine der einflussreichsten Sneaker-Boutiquen überhaupt. Wir legen Euch unseren ausführlichen Store-Guide ans Herz und unser Interview mit Kreativchef Bernie Gross.

Store Guide Extra Butter-20 Store Guide Extra Butter-6

Kith (337 Lafayette St, Nolita & Brooklyn)

Das Imperium des Ronnie Fieg residiert seit kurzem an einer neuen Adresse nur wenige Gehminuten von der alten Kith-Location in der Bleecker Street. Die Lafayette-Street dürfte allen Supreme-Jüngern ohnehin bekannt sein. Auf nunmehr 3 Etagen zeigt der neue Store die ganze Kith-Welt: Angefangen von den Sneakers, dem Apparel-Bereich mit Fiegs eigenen Designs, Hype-Labels wie Off-White und Aimé Leon Dore, einer Kith Woman-Section sowie der süßen Versuchung namens Kith Treats. Man nimmt den Aufzug und fährt am besten von Etage zu Etage. Die Gefahr, hier etwas zu kaufen, was man schon immer haben wollte, ist doch recht groß. Nicht vergessen wollen wir die Brooklyn-Location.

Shopping Guide NYC-8 Shopping Guide NYC-6 Shopping Guide NYC-5

Alife (158 Rivington St, Lower East Side)

Ähnlich wie Reed Space und Supreme gehören Alife zu den alteingesessenen Adressen der New Yorker Sneaker- und Streetwear-Szene. Fast könnte man sie als Veteranen bezeichnen. Ihr versteckter Shop in der Lower East Side (das Klingeln nicht vergessen) ist dann auch mehr Showroom und Sneaker Club. Ums Verkaufen geht es hier jedenfalls nur in zweiter Linie. New York ohne Alife ist in etwa so unvorstellbar wie London ohne Foot Patrol oder LA ohne Undefeated.

Shopping Guide NYC

Supreme (274 Lafayette St & 152 Grand St, Nolita & Williamsburg)

Wir wollen Euch jetzt nicht Supreme vorstellen, keine Sorge! Es ist mehr eine Chronistenpflicht, bei einem Store-Guide zu New York, den ultimativen Hypebeast-Tempel zu erwähnen, von denen es inzwischen sogar zwei gibt. Der neue Supreme-Store liegt im hippen Williamsburg (wo sonst?) und ist ebenso spartanisch eingerichtet wie das alte Hauptgeschäft. Ein paar Klamotten, ein paar Decks an den Wänden, that’s it! Immerhin ist er doch deutlich größer und besitzt zudem ein für Skater interessantes Feature.

Shopping Guide NYC-16 Shopping Guide NYC-14 Shopping Guide NYC-15

Stadium Goods (47 Howard St, Soho)

Das Consignment-Business scheint ja die neue Goldgrube im Sneaker-Bereich zu sein. Zumindest verdienen Stadium Goods offenbar ziemlich gut. Vor ein paar Jahren fiel uns auf, dass die Preise mancher Kicks hier noch deutlich günstiger als bei der Konkurrenz waren. Das hat sich mittlerweile leider geändert. Ab und an kann man natürlich noch einen (vergleichsweise) günstigen Kauf machen. Oder man findet hier seinen Holy Grail und dann spielt Geld vermutlich keine Rolle. Was wir weiterhin mögen: Die Stadium Goods-Crew ist deutlich kundenfreundlicher als bei besagter Konkurrenz und der große Store nicht ganz so überlaufen.

Shopping Guide NYC-10 Shopping Guide NYC-11 Shopping Guide NYC-12

Flight Club (812 Broadway, Noho)

Kommen wir gleich zur besagter Konkurrenz. Flight Club haben ihren Store bereits vor einiger Zeit deutlich erweitert und umgebaut. Nun ist hier noch mehr Platz für alte und neue Schätze, Hype-Kicks und ansonsten überall ausverkaufter Releases. Hier lässt sich problemlos ein vierstelliger Betrag ausgeben, wenn man das denn kann und will. Am Wochenende sollte man einen großen Bogen um den Shop machen, denn dann tritt man sich hier fast auf die Füße. You name it, Flight Club got it! Nicht umsonst sind Flight Club die Nummer 1 im Consignment-Geschäft.

Shopping Guide NYC-48 Shopping Guide NYC-46

Bergdorf Goodman (754 5th Ave, Midtown)

Eine Kathedrale des Luxus sind Bergdorf Goldman unweit des Central Parks (und des Trump Towers, ok dafür können sie nichts). In den beiden Häusern, eines für die Damen und das andere für die Herren, finden sich praktisch alle wichtigen und einflussreichen Mode-Labels und Designer. In der ersten Etage des „Männer“-Bergdorf Goldman befindet sich die Streetwear-/Denim-Abteilung. Kollektionen von Raf Simons, Virgil Ablohs Off-White, Balenciaga warten hier auf zahlungskräftige Käufer. Auch Ronnie Fieg hat hier mit Kith einen Shop-in-Shop. Dort findet man mitunter sogar Styles aus Kollektionen, die in den normalen Kith-Stores schon längst ausverkauft sind.

Shopping Guide NYC-36

West NYC (147 W 72nd St, Upper West Side)

In einer Zeit, in der jeder Sneaker-Store mit aufwändigen Sneaker Shots und einem perfekten Social Media-Auftritt brillieren möchte, wirken West NYC wie aus der Zeit gefallen. Ganz offen geben sie zu, auf dieses ganze Instagram/Facebook-Ding keine Lust zu haben. Ihnen geht es um die Kicks und sonst nichts. Dabei sind sie authentisch und ehrlich. Ihr Store ist kein Design-Schmuckstück sondern ein Ort, wo sich echte Sneakerheads wohl fühlen dürfen. Niemand ist hier supercool. Manchmal stellen die Jungs sogar für ihre Stammkunden einen sehnsüchtig erwarteten Release mal eben eine Woche früher ins Regal (durften wir das jetzt überhaupt verraten?). New Yorks vielleicht sympathischster Sneaker-Store.

Shopping Guide NYC-38 Shopping Guide NYC-37

atmos (203 W 125th St, Harlem)

In einer Zeit, in der Sneaker-Boutiquen noch nicht darüber nachdachten, in andere Länder zu gehen, da waren atmos schon längst in Harlem. Ansonsten muss man diese japanische Sneaker-/Streetwear-Institution wohl kaum mehr vorstellen. Der recht kleine Store ist bei einem Rundgang durch Harlem sicherlich einen Besuch wert. Dass hier atmos-Collabs frühzeitig außerhalb Japans zu finden sind, ist ein großes Plus. Auch andere begehrte Releases sind bei atmos erhältlich.

Shopping Guide NYC-62 Shopping Guide NYC-63

NikeLab 21M (21 Mercer St, Soho)

Als die inoffizielle Sneaker-Hauptstadt der Welt besitzt New York selbstverständlich auch ein NikeLab. Der Store in der Mercer Street bietet genau das, was man erwarten darf: Die aktuellen NikeLab-Kollektionen aus Beaverton. Vor allem zu den bekannten Release-Zeiten am Donnerstag und Freitag geht es hier schon mal etwas hektischer zu. Bei den Sneakers kann man Glück oder Pech haben. Manchmal finden wir hier gleich mehrere Paare, manchmal verlassen wir auch enttäuscht den Laden. Mit etwas Glück steht hier aber noch ein online längst ausverkauftes Modell im Regal.

Shopping Guide NYC-41 Shopping Guide NYC-13

Stone Island (41 Greene St, Soho)

Die italienische Kultmarke, die seit einigen Jahren einen fast unheimlichen Hype erlebt, darf mit einem stylischen Shop in Sohos „Flagship-Store-Ghetto“ nicht fehlen. Über die Qualität der Stone Island-Kollektionen gibt es eigentlich keine zwei Meinungen. Die Preise sind bekanntlich ambitioniert und nichts für Schnäppchenjäger. Einzig über die sichtbare Inflationierung der Marke darf man sicher etwas genervt sein. Dies ist wohl der natürliche Lauf aller Hypes in der Fashionwelt.

Shopping Guide NYC-43

Nike Soho (529 Broadway, Soho)

Neben dem NikeLab in der Mercer Street residiert Nike mit all seinen Kollektionen und Sparten seit dem vergangenen Jahr auch in einem eindrucksvollen Flagship-Store am Broadway. Das fünfgeschossige (?) Gebäude gibt einen umfassenden Einblick in die Nike-Welt. Neben dem Lifestyle-Bereich kommen hier vor allem Läufer, Basketballer und Fußballer auf ihre Kosten. Ein umfangreiches Sortiment an Performance-Modellen, die man auch gleich vor Ort testen kann, Sportbekleidung, ein eigenes NikeiD-Studio und immer wieder Sonderaktionen wie ein Customizing-Workshop gehören zum Programm der neuen Soho-Location.

Shopping Guide NYC-50 Shopping Guide NYC-45

Round Two (113 Stanton St, Lower East Side)

Mit seinen Round Two-Stores in Virginia und LA sind Sean Wotherspoon und seine Kumpels schon lange dick im Geschäft (nicht vergessen sollte man ihre Shows). Der Schritt, auch in New York einen Store zu eröffnen, war eigentlich überfällig. Seit einigen Monaten hat das sympathische Round Two-Imperium in der Stanton Street seinen NYC-Stützpunkt aufgeschlagen. Und der scheint gleich bestens zu laufen. Auch wenn Round Two eigentlich ein klassisches Consignment-Geschäft betreiben – aktuelle und ältere Hype-Releases gehören wie selbstverständlich zum Inventar –, so findet man mit etwas Glück sogar ein echtes Schnäppchen. Falls Ihr gerade in der Stadt seid, solltet Ihr unbedingt dem Instagram-Account von Round Two NYC folgen. Dort werden die letzten Neuzugänge samt Preis und Größe vorgestellt (und dann heißt es eventuell schnell zu sein).

Shopping Guide NYC-2 Shopping Guide NYC-3

Mr. Throwback (437 E 9th St, East Village)

Wer wie wir in den 1990ern seine Jugend verbracht hat, der dürfte sich bei Mr. Throwback wie im Paradies vorkommen. Zumindest funktioniert der Store dann wie eine Zeitmaschine. Hier gibt es authentische Vintage-Styles, alte Original-Trikots, jede Menge Krimskrams und natürlich auch Sneakers. Besitzer Mike aka Mr. Throwback ist mit ganzer Leidenschaft und ganzem Einsatz bei der Sache. Ein Highlight sind die besonderen Mr. Throwback-Kollektionen (den Rachel-Hoodie mussten wir einfach mitnehmen). Wir werden Mr. Throwback auch noch einen eigenen Store-Guide widmen, versprochen!

Shopping Guide NYC-32 Shopping Guide NYC-33

Spark Pretty (333 E 9th St, East Village)

Das weibliche, quietschpinke Äquivalent zu Mr. Throwback nennt sich Spark Pretty. Der kleine Shop mit echten Vintage-Styles aus den 90ern liegt nur ein Block weiter die 9. Straße runter. Die Backstreet Boys, Alf und Kurt Cobain haben hier ein Auge auf die in Glitzer und Pink verliebte Kundschaft. Ein wechselndes Angebot an Klamotten und Accessoires sorgen für ordentliche Nostalgie-Flashbacks und das sogar für ein vergleichsweise kleines Budget. Das Stöbern lohnt sich (und danach kann man gleich zu Big Gay Ice Cream weiterziehen)!

Shopping Guide NYC-35

Monocle Shop (535 Hudson St, Greenwich Village)

Bekannt sind Monocle vor allem für ihre eigentlich immer sehr interessanten Magazine und Reiseführer. In ausgewählten Metropolen betreibt der Verlag aber auch kleine Shops. New York gehört selbstverständlich dazu. Im Store auf der Hudson Street findet man natürlich die Monocle-Publikationen, dazu eine feine Auswahl an Home Goods sowie mehr oder weniger nützliche Reise-Goodies. Auch als Mitbringsel eignet sich so manches aus dem Monocle-Shop.

Shopping Guide NYC Shopping Guide NYC

Totokaelo (190 Bowery, Nolita)

Minimalismus meets Fashion. Damit ist eigentlich schon alles über den neuen Store von Totokaelo gesagt. Die Fashion-Boutique von der Westküste führt exklusive Brands und Kollektionen von Comme des Garcons, Dries Van Noten, Junya Watanabe, Rick Owens, Issey Miyake, OAMC, Y-3, A.P.C. und Thom Browne um nur einige zu nennen. Bereits das cleane Store-Design ist ein echter Hingucker. Hier lässt es sich entspannt shoppen, vorausgesetzt die Urlaubskasse hat nichts dagegen.

Shopping Guide NYC-27

Sneakersnstuff (22 Little W 12th St, Chelsea)

Unsere Lieblingsschweden Erik und Peter haben ihren Traum eines Stores in New York endlich in die Realität umgesetzt. Damit breitet sich das SNS-Netzwerk weiter aus. Etwas abseits der üblichen Touristenwege (was wir gut finden) residieren SNS im trendigen Meatpacking District. Der Store bietet auch abseits des großen Sneaker- und Apparel-Sortiments viele Highlights wie den extra angefertigten Swoosh-Chair, die Möbel im Boost-Look oder den hinter Glas ausgestellten, zusammengefalteten Oldtimer. Ein großer SNS-Schriftzug auf dem Dach sorgt dafür, dass man bereits aus der Ferne auf die neue New Yorker-Residenz aufmerksam wird.

Shopping Guide NYC-31 Shopping Guide NYC-30 Shopping Guide NYC-29

Maison Kitsune (248 Lafayette St, Nolita)

Ein neues, perfekt durchgestyltes Domizil haben Maison Kitsune in New York bezogen. Ebenfalls auf der Lafayette Street, in unmittelbarer Nachbarschaft von Supreme und Kith, finden alle Freunde des Pariser Labels neben aktuellen Kollektionen auch einzelne „NYC exclusives“. Die klassischen, eleganten Entwürfe mit dem Fuchs treffen fast immer unseren Geschmack. Aber auch an Kitsune-Accessoires findet man bei uns so manches Stück im Kleiderschrank.

Shopping Guide NYC-39 Shopping Guide NYC-40

Opening Ceremony (35 Howard St, Soho)

Seinen Anfang nahm die Erfolgsstory von Opening Ceremony 2002 an der Ecke von Soho und Chinatown. Der New Yorker Store war der erste weltweit. Noch heute ist er das Aushängeschild des Labels, das unter seinem Dach neben der eigenen Marke zahlreiche Fashion- und Streetwear-Brands (u.a. Acne, Undercover, X-Girl, Alexander Wang und Maison Margiela) vereint. Regelmäßig findet hier im Untergeschoss ein Sale alter Kollektionen statt. Die Sneaker-Ecke ist dagegen eher übersichtlich und wie nicht anders zu erwarten recht fashion-lastig.

Shopping Guide NYC-9

Concepts (225 Hudson St, Soho)

Von Boston aus kamen Concepts schon Ende 2015 nach New York. Seitdem ist der Store in der Hudson Street regelmäßig Schauplatz besonderer Releases, Raffles und Sneaker-Events. Die Sneaker-Auswahl lässt eigentlich keine Wünsche übrig. Concepts bekommen dank ihrer Top-Accounts so ziemlich jeden Hype-Release und fast jede Collab. Komplettiert wird das Sortiment des minimalistisch eingerichteten Stores von einer feinen Apparel-Auswahl, darunter Brands wie CdG, Reigning Champ und A Bathing Ape.

Shopping Guide NYC-58 Shopping Guide NYC-57 Shopping Guide NYC-49

Dover Street Market (160 Lexington Ave, Midtown)

Spätestens nach dem Ende von Colette sind Dover Street Market für uns die unangefochtene Nummer 1 in der Präsentation von Fashion, Design und Streetwear. Kein anderer Store bietet ein vergleichbares Sortiment oder ein derart exklusives Einkaufserlebnis. Dabei spielt es eigentlich keine Rolle, ob man DSM in Tokio, London oder New York besucht. Für Sneakerheads gibt es eine Ecke mit NikeLab-Releases. Alle Brands aufzuzählen, die der New Yorker DSM-Store auf seinen sieben Etagen anbietet, würde diesen Shopping-Guide ganz sicher sprengen. Wer das Urlaubsbudget schonen will, lässt am besten die Kreditkarte zu Hause.

Shopping Guide NYC-64

History of New York (339 Mamaroneck Ave, White Plains)

Nach einer Zugfahrt von knapp 40 Minuten erreicht man von Harlem aus das etwas verschlafene White Plains. Als Sneakerhead gibt es dort vor allem einen Grund, weshalb sich ein Ausflug lohnt. Und der heißt: History of New York. Das Design des Stores ragt ganz bestimmt aus der Masse heraus. Als Vorlage diente eine alte Bank samt Tresor (hinter dem sich besondere Schätze befinden) und einem wunderbar alten Schalterbereich. Wir legen Euch gerne unseren ausführlichen Store-Guide zu HNY ans Herz. Die HNY-Crew freut sich auf Euren Besuch (gerne könnt Ihr von uns Grüße ausrichten)!

Shopping Guide NYC-56 Shopping Guide NYC-55 Shopping Guide NYC-54

Bape (91 Greene St, Soho)

Der Hype um A Bathing Ape scheint ungebrochen. Als Beweis dienen die Schlangen an Release-Tagen vor dem Flagship-Store in Soho, auch wenn diese vielleicht nicht ganz so lang sein mögen wie die in Asien. Wir verzichten darauf, die Marke an dieser Stelle näher vorzustellen. Es ist schlichtweg nicht nötig (es sei denn man hat die letzten 10 Jahre auf dem Mond verbracht). Dass wir uns inzwischen etwas zu alt für viele der eher schrillen Bape-Entwürfe fühlen, geben wir offen zu. Und auf Schlange stehen, haben wir auch keine Lust mehr (unter der Woche ist ein Besuch dort deutlich entspannter).

Shopping Guide NYC-25

Y-3 (92 Greene St, Soho)

Gleich gegenüber von Bape befindet sich der New Yorker Y-3-Store. Das „Baby“ von Yohji Yamamoto bietet avantgardistische Streetwear mit deutlichen Fashion-Einflüssen. Japanischer Minimalismus und experimentelle Designs gehen bei Yamamoto Hand in Hand. Preislich liegen die Y-3-Entwürfe auf dem Niveau vergleichbarer Releases, was niemanden überraschen sollte. Die hier erhältlichen Sneaker, Apparel-Drops und Accessoires sollten jeden Y-3-Fan glücklich machen.

Shopping Guide NYC-26

Packer Shoes (941 Teaneck Rd, Teaneck)

Warum sollte man sich auf den Weg ins beschauliche Teaneck machen? Wir haben von dem Städtchen damals zugegeben wenig gesehen. Der einzige Grund für uns lautete: Packer Shoes. Auch wenn viele Packer nur als Sneaker-Boutique kennen, so reicht die Geschichte des Shops doch bereits über ein Jahrhundert zurück. 1907 gründete Max Packer die Packer-Dynastie. Heute gehören Urenkel Mike und sein Laden zu den ersten Adressen im globalen Turnschuh-Business. Viele ihrer Collabs sind legendär. Bei unserem nächsten Trip werden wir auch etwas die Nachbarschaft erkunden, versprochen!

Shopping Guide NYC-60 Shopping Guide NYC-61

Noah (195 Mulberry St, Soho)

Seitdem Brendon Babenzien vor knapp 3 Jahren Supreme verließ, um sein eigenes Brand Noah zu gründen, ist die Marke kontinuierlich gewachsen. Noah ist nicht bloß ein weiteres Apparel-Projekt. Babenzien und sein Team geht es vielmehr darum, neben Klamotten auch ein Bewusstsein zu verkaufen. Nachhaltigkeit, faire Produktionsbedingungen und das Beachten von Umweltstandards gehören zu Noahs unverzichtbaren Werten. Man stellt vegane Kleidung her und spendet einen Teil seiner Einnahmen an verschiedenen Kampagnen und Wohltätigkeitsinitiativen. Hier lässt sich guten Gewissens einkaufen.

Shopping Guide NYC-21 Shopping Guide NYC-22

Aimé Leon Dore (179 Mott St, Soho)

Weiterhin äußerst gefragt sind Aimé Leon Dore. Mit ihrer Mischung aus Casual-Streetwear und klassischen, minimalistischen Schnitten treffen die New Yorker genau unseren Geschmack. Auch die Qualität ihrer Apparel überzeugt immer wieder. Sehr wohl fühlen wir uns auch in ihrem 2017 eröffneten Concept Store, was vor allem an den vielen Details der Einrichtung liegt. Alte Turntables, Pflanzen, Jordans, die von der Decke hängen, und ein warmes Licht machen den Store zu einem echten Geheimtipp. Selbst wenn man einmal nichts kauft, lohnt ein Besuch. Auch was Sneaker angeht, ist die Aimé-Mannschaft immer bestens informiert.

Shopping Guide NYC-19 Shopping Guide NYC-20

Billionaire Boys Club (7 Mercer St, Soho)

In Sichtweite von Stadium Goods und NikeLab liegt der Flagship-Store von Pharrell Williams’ Fashion-Vehikel Billionaire Boys Club (BBC). Der von Snarkitecure aus Brooklyn designte Shop bietet neben den jeweils aktuellen BBC-Kollektionen auch viele weitere Brands wie Neighborhood, Medicom, Human Made und CdG Play. Nicht unerwähnt wollen wir die hier ebenfalls erhältlichen Yeezy-Releases lassen. So und nicht anders sieht dann wohl ein Hypebeast-Tempel aus.

Shopping Guide NYC-42 Shopping Guide NYC-44

Foot Locker Flagship Store (112 W 34th St, Midtown)

Seit dem Sommer 2016 hat Foot Locker seinem Flagship Store am Herald Square ein komplett neues Design verpasst. Mit seinen einzelnen Abteilungen wie der Foundation von adidas, dem PumaLab und einem eigenen House of Hoops ist das Angebot an Brands und Releases ziemlich umfangreich. Für die Ladies gibt es eine großzügige Women’s Corner und einen großen Apparel-Bereich. Limitierte Releases und besondere Events, bei dem nicht selten die Promis vorbeischauen, finden hier regelmäßig statt. Anschließend kann man noch beim weltgrößten Kaufhaus Macy’s auf der anderen Straßenseite vorbeischauen.

Shopping Guide NYC-51 Shopping Guide NYC-53

Grand Street Local (154 Grand St, Williamsburg)

Eine Schatzkammer für alle Vintage-Liebhaber sind Grand Street Local in der gleichnamigen Straße in Williamsburg (gleich neben Supreme). Der Shop bietet eine liebevoll zusammengestellte Auswahl von Vintage-Klamotten, Sneakers (vor allem Nike und Jordans), aber auch Home Accessoires und jede Menge Krimskrams. Manche Dinge sind sogar ein halbes Jahrhundert alt. Ob man hier etwas findet, ist natürlich wie immer bei solchen Shops Glückssache. Aber manchmal macht ja das Suchen mehr Spaß als das Finden.

Shopping Guide NYC-18 Shopping Guide NYC-17

Taschen Store (107 Greene St, Soho)

Wie man einen Buchladen „sexy“ machen kann, haben Taschen schon mehrfach bewiesen. Um die exklusiven Biografien, Bildbände und Sammlereditionen ist in den letzten Jahren ein regelrechter Kult entstanden. Die Liste der Ikonen und Weltstars, die bei Taschen verlegt worden sind, ist scheinbar endlos. Umso mehr freut uns diese Erfolgsstory, da Taschen ein Kölner Unternehmen ist. Auch der New Yorker Store mit seiner angeschlossenen Galerie ist wieder ein visuelles Highlight.

Shopping Guide NYC-23 Shopping Guide NYC-24

 

Assembly New York (170 Ludlow St, Lower East Side)

Bei Assembly ist jedes Brand und jeder Designer Teil eines größeren Gesamtkonzepts. Das steht für qualitativ hochwertige Mode und Designs, die sich an echter Handwerkskunst und weniger an kurzfristigen Trends orientieren. Seit 2008 haben Assembly ihren Store in der Ludlow Street. Man fühlt sich als New Yorker Label und doch weitet man den Blick in alle Welt, wo Gründer Greg Armas immer wieder neue Designer entdeckt und mit nach New York in seinen Shop nimmt.

Shopping Guide NYC-4

Myplasticheart (210 Forsyth St, Lower East Side)

So hätten wir uns damals unser Kinderzimmer gewünscht: Myplasticheart bieten asiatische Toys, Figuren und jede Menge Krimskrams von Pins bis Schlüsselanhänger. Man findet Marken wie Kidrobot, Medicom und Konatsuya mit ihren unterschiedlichen Serien und Editionen, limitierte Figuren und echte Sammlerstücke. Wer den Shop später nicht mit einem breiten Grinsen verlässt, ist wahrscheinlich schon tot.

Shopping Guide NYC

Während unseres letzten Trips nach New York haben wir dort den Nike Zoom Fly im Lucid Green-Colorway entdeckt (diesen findet Ihr inzwischen auch bei size?). Im dortigen NikeLab stand zudem noch ein weiterer Zoom Fly in den Regalen, der seit heute auch endlich in Europa über den Nike-Webshop, bei Bstn und Solebox erhältlich ist. Genau genommen sind es sogar zwei neue Zoom Fly, von denen uns der lilafarbene aber eindeutig besser gefällt. Bequem und sehr leicht sind natürlich beide. Für uns hat Nike mit dem Zoom Fly einen der derzeit schönsten Tech-Runner im Sortiment. Spätestens wenn der Frühling endlich so richtig aufdreht, werden wir diesen sehr wahrscheinlich nahezu täglich anziehen.

Drop Weekly

Nach einem Jahr, in dem es zugegeben recht ruhig um Asics wurde, deutet sich nun allmählich eine Trendwende an. Neben neuen Collabs wie dem asphaltgold Gel-DS Trainer „Jugendstil“, der Mitte März released wird, scheint man aber auch bei General Releases so manches Highlight in die Stores bringen zu können. Ganz aktuell zeigt sich das beim Ikebana Pack. Die beiden Wmns-Modelle spielen mit dem floralen Thema und der japanischen Kunst stilvoller Blumen-Arrangements. Der dunkelgrüne-/beigefarbene Gel-Lyte III gefällt uns von beiden Ikebana-Colorways besonders gut. Beide Ikebana Asics gibt es seit heute bei 43einhalb und SneakAvenue.

Drop Weekly

Schon lange keinen Air Huarache mehr gekauft? Dann geht es Euch so wie uns. Zu unseren alten Huarache-Schätzen gehört aber noch immer der Purple Punch sowie ein an dessen Colorway angelehnter iD, den wir uns vor 3 Jahren gemacht hatten. Zusammen mit dem Scream Green ist dieser ganz bestimmt einer der schönsten Huaraches überhaupt. Umso schöner ist es, dass Nike endlich mal wieder einen Retro des Purple Punch angekündigt hat. Bereits ab morgen ist die 2018er-Ausgabe bei Nike, 43einhalb, asphaltgold und Afew verfügbar. Die letzten Huarache-Retros waren zumindest von der Form doch eher suboptimal (vorsichtig formuliert). Hoffentlich hat Nike aus diesen Erfahrungen die richtigen Schlüsse gezogen. Morgen werden wir mehr wissen.

Drop Weekly

Für die aktuellen Temperaturen mag ein Flyknit-Sneaker nicht unbedingt die beste Wahl sein. Das wissen wir aus eigener Erfahrung. Dennoch wollen wir Euch den neuen Vapormax FK Utility vorstellen. Der Mid Top mit seiner auffälligen Schnürung erscheint zumindest robuster und auf unterschiedliche Witterungsbedingungen vorbereitet. Nach dem schwarzen Colorway und einem Navy-Release bringt der neue Orange Peel genau die richtige Mischung aus Farbe und einem dezenten schwarzen Flyknit-Upper zusammen. Noch haben wir keinen Vapormax Utility, doch das könnte sich nun bald ändern. Seit heute findet Ihr den neuen Vapormax FK Utility „Orange Peel“ bei Nike und END.

Drop Weekly

KangaRoos haben sich in den letzten Jahren erfolgreich durch ihre besonderen „Made in Germany“-Collabos mit ausgewählten Partnern wieder ins Gedächtnis vieler Turnschuhfreunde gebracht. Natürlich war die Marke niemals weg, doch nach einer Zeit, in der es länger ruhig war, hat sich das Standing der KangaRoos-Releases deutlich verbessert. Dass man es auch ganz alleine schafft, einen großartigen Turnschuh zu designen, beweisen KangaRoos mit ihrem Coil R-1 „Shiraz“, der nach dem Jägermeister-Schuh erneut nicht ganz jugendfrei ist. Für die Franzosen ist Wein eigentlich ein Grundnahrungsmittel und daher wollen wir über die Werbung für ein alkoholisches Genussmittel an dieser Stelle großzügig hinwegsehen. Der neue „Made in Germany“ Coil R1 besitzt ein edles, weinrotes Upper aus Kalbsleder. Als Kontrast dazu dienen pfirsichfarbene Akzente und eine schicke Gum-Sohle. Mit 250 Euro liegt auch der Coil R1 „Shiraz“ preislich auf einem sicherlich anspruchsvollen Niveau. Wen das nicht abschreckt, sollte am Samstag bei Afew (Instore first), TGWO oder 43einhalb vorbeischauen.

47225-6111-LowRes-7

 

Natürlich muss man auf den Release des nächsten Off-White x Nike-Drops nicht mehr explizit hinweisen. Schon seit Wochen wird schließlich über den genauen Zeitpunkt des weißen Air Jordan 1-Release spekuliert. Am Samstag ist es dann endlich soweit. Die Raffles bei den bekannten Adressen (hierzulande u.a. Voo Store, Overkill und Soto) sind auch schon längst im Gange. Das Nachsehen haben in diesem Fall die vielen Jordan-Fans in Amerika und Asien, da der weiße Off-White x AJ 1 exklusiv nur in Europa erscheinen wird. Wir nennen das mal ausgleichende Gerechtigkeit. Ansonsten bleibt uns nicht viel mehr übrig, als uns selbst und allen anderen viel Glück zu wünschen. Mögen diejenigen ein Paar bekommen, die es dann auch selber tragen (ein frommer Wunsch, das ist uns klar). Für den besonderen Ohhh-Faktor dürften auch die Off-White x Air Jordan 1 in Kids-Größen sorgen. Früh übt sich, wer ein Hypebeast werden will.

Drop Weekly

Eigentlich war eine Kith x Champion-Kollektion schon lange überfällig, immerhin stehen beide Brands für einen sportlichen Athleisure-Look. Ronnie Fieg hat gezeigt, wie sich Sportswear elegant weiterentwickeln lässt, so dass man auf einmal Hoodies und Sweat Pants nicht nur auf dem Weg ins Gym tragen kann. Wie immer bekam Fieg alle Freiheiten. Er durfte mit Farben und Materialien experimentieren, das Champion-Logo umgestalten und neue Schnitte entwerfen. Das Ergebnis ist eine immer noch sportliche aber doch deutlich gehobene Apparel-Kollektion, die sich dieses Mal sowohl an Männer als auch an Frauen richtet. Es fällt schwer, aus den insgesamt 57 (!) Teilen der Kollektion eines herauszuheben. Bleibt die Qual der Wahl. Allzu lange wird man sich aber nicht mit dem Kauf Zeit lassen dürfen. Der Release bei Kith findet am Freitag um 17 Uhr deutscher Zeit statt.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer und ab sofort auf unserer neuen Release-Seite. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Kith, 43einhalb, Nike, Afew, asphaltgold, Titolo

1987 ist das Jahr in der Geschichte von Nike, das bis heute den vermutlich größten Einfluss auf die Entwicklung im Sneaker-Bereich hat. Damals erschien der Air Max 87 bzw. AM1, Tinker Hatfields Blaupause für eine 30-jährige Ära der großen und größeren Air Bubbles, die nicht nur für ein neues Laufgefühl sorgte sondern darüber hinaus mit ihrem wegweisenden Design eine ganze Generation an Turnschuhfans prägte (und noch bis heute prägt). Auch andere Brands ließen sich von Nikes Air-Technologie „inspirieren“, was wohl am besten zeigt, wie sehr die Air-Familie eine gesamte Industrie revolutionierte. Zu Ehren dieser Legende(n) etablierte Nike schon in den letzten Jahren den „Air Max Day“ als neues Event-Highlight im zunehmend vollgestopften Sneaker-Kalender.

Nike Air Max 270

Aber wie ehrt man einen zeitlosen Klassiker wie den Air Max? Die naheliegende und zugleich sichere Antwort ist natürlich: Man bringt einen Retro heraus. In diesem Jahr waren das bislang der Air Max 180 OG Ultramarine und der Air Max 93 Dusty Cactus. Wie die meisten wissen, folgt im März ein neues atmos „Animal Pack“ sowie der beim letztjährigen Air Max Day-Voting siegreiche AM1/97-Hybrid von Sean Wotherspoon. Gerade auf den letzteren sind wir schon sehr gespannt. Deutlich mutiger als die Wiederauflage eines Klassikers ist jedoch der Versuch, eine neue Air Max-Silhouette zu designen. Bei Nike trägt das Ergebnis den Namen Air Max 270. Das Visuelle hinter der Zahl zu entschlüsseln fällt analog zum Air Max 180 nicht allzu schwer. Statt einer sichtbaren 180-Grad-Dämpfung besitzt der neueste Air Max nun sogar eine frei gelegte 270-Grad-Air Unit. Nike weist daraufhin, dass diese zugleich das bislang größte Fersenelement an einem Air Max sei. Tatsächlich zieht die riesige Bubble alle Blicke auf sich. Beim Air Max 270 ist es somit eindeutig das Hinterteil, das hervorsticht (an dieser Stelle verzichten wir auf alle naheliegenden sexistischen Zoten).

Nike Air Max 270-9

Dabei ist auch das neu entwickelte Mesh des Air Max 270 eine Erwähnung wert. Es ist besonders luftdurchlässig und soll sich an verschiedene Fußtypen anpassen können. An beiden Seiten und rund um die Toebox wurde es zusätzlich verstärkt – Miniswoosh inklusive. Das Geh-/Laufgefühl ist dennoch sehr angenehm, was auch an der zuvor beschriebenen Dämpfung liegt. Dank des gepolsterten Sockliners eignet sich der Air Max 270 als Allrounder und Alltagsschuh, den man von morgens bis abends tragen kann. Der eher technische Look des neuen Air Max geht auf den besonderen Materialmix zurück. War das Design der ersten Colorways noch ganz auf die 270-Grad-Air Unit ausgerichtet, so rückt bei diesem Air Max 270 vor allem die Air-Geschichte in den Vordergrund. Das gefällt uns deutlich besser, wird dadurch doch eine Brücke zum Air Max 93 OG aufgebaut. Überhaupt ist der „Dusty Cactus“ unserer Meinung nach der bislang schönste Air Max 270-Release.

Nike Air Max 270-15

Der Air Max 270 wurde uns von Nike für diesen Blogpost zur Verfügung gestellt. Der Release erfolgt am 22. März als Teil des Air Max Day-Lineups.

M.

Nike Air Max 270-7 Nike Air Max 270-10 Nike Air Max 270-17 Nike Air Max 270-12 Nike Air Max 270-16 Nike Air Max 270-14 Nike Air Max 270-19 Nike Air Max 270-18 Nike Air Max 270-2 Nike Air Max 270-4 Nike Air Max 270-6 Nike Air Max 270-5