Author: sneakerzimmer

Es ist Herbst und da darf es an den Füßen durchaus etwas gemütlicher und wärmer sein. Bei Nike sieht man die Sache offenbar ganz ähnlich. Speziell für die Damen erschien heute ein neues Luxus-Pack, in das sich alle Air Max-Fans und Freunde „haariger“ Sneaker verlieben dürften. Vor allem der in typische Herbst-Farben verpackte Air Max 95 hat uns gleich überzeugt. Ein besonderer Eyecatcher sind die schimmernden Ponyhair-Elemente auf dem Upper. Obwohl die Ladies in diesem Fall als Zielgruppe angesprochen werden sollen, können auch alle anderen mit einer Schuhgröße bis 44,5 zuschlagen. Erhältlich sind die neuen Ponyhair-Air Max bei 43einhalb, TGWO und natürlich direkt bei Nike.

Drop Weekly

Bei adidas ist man hingegen schon einen Schritt weiter. Dort ist es bereits Winter. Und auf den fühlt man sich mit dem „Winter Pack“ bestens vorbereitet. Als eine Mischung aus Boot und Sneaker mit Primeknit-Upper präsentieren sich die neuen AF 1.3/1.4-Trail Runner, die sowohl in einer hohen Stiefel-Ausführung als auch in einem eher klassischen Sneaker-/Low-Cut daherkommen. Gemein ist beiden ihre winterfeste Ausführung. Dazu gehören wasserabweisende Elemente, rutschfeste Außensohlen und reflektierende Streifen. Ansonsten passen die an die Ansprüche von Outdoor-Fotografen und anderen Naturliebhabern angepassten Modelle perfekt in den Sneaker-Zeitgeist, der von sockenähnlichen Fashion-Runnern bestimmt wird. Die AF 1.3 und 1.4-Silhouetten findet Ihr seit heute bei adidas, TGWO und 43einhalb.

Drop Weekly

Nachdem der Markt mit NMD-Releases regelrecht von adidas geflutet wurde, geht man nun wieder einen etwas anderen Weg. Mit einer strengen Limitierung auf 900 Paare erscheinen am Freitag zwei sehr schöne NMD R1 PK, von denen der rote Colorway uns entfernt an den Red Apple-Release erinnert. Ihr könnt Euch für beide NMD (die beiden rechten im Bild) noch bis Freitag Morgen auf der adidas-Seite registrieren lassen. Damit ist aber noch längst nicht sicher, dass Ihr an ein Paar kommt. Ihr erhaltet lediglich kurz vor dem Release am Freitag Mittag eine Erinnerungs-Email. Danach solltet Ihr Euch schnell in Euren adidas-Account einloggen. Während diese beiden Colorways exklusiv nur in Europa erhältlich sein werden, bringt adidas in Nordamerika zeitgleich zwei andere NMD R1 PK heraus. Auch dort liegt die Limitierung bei jeweils 900 Paaren.

Drop Weekly

Eigentlich hatten wir nicht mehr damit gerechnet, dass es der Ubiq x Diadora N9000 noch einmal nach Deutschland schafft (wir haben hierzu bereits Anfang des Jahres einen Blogpost veröfentlicht). Aber mit einer Verzögerung von gut 10 Monaten bekommt der Premium-Sneaker, mit dem Ubiq ihre Liebe zum „Philly Cheesesteak“ zum Ausdruck bringen, einen EU-Release. Das freut uns. Farblich ist die Hommage an das legendäre Sandwich kaum zu übersehen. Senfgelbe Diadora-Stripes und ein braunes Premium-Leder sorgen für einen ganz eigenen Look. Das beste Cheesesteak soll es laut Ubiq bei „Pat’s King of Steaks“ in Philadelphia geben. Und dort kann man das Sandwich „Wit“ oder „Witout“ Käse bestellen. Beide Optionen wurden anstatt des normalen N9000-Brandings auf dem Schuh übernommen. Wir haben Euch Anfang des Jahres den N9000 auch in einem Blogpost bereits näher vorgestellt. Ab Samstag ist dieser nun u.a. bei TGWO, Overkill und asphaltgold erhältlich. Wir wünschen guten Hunger!

Drop Weekly

Ein weiteres Mal haben sich Highs and Lows aus Australien und Asics Tiger für eine Collabo zusammengefunden. Beide Seiten kennen sich nach dem „Brick & Mortar“-Pack und der Collabo zum Gel-Lyte III-Jubiläum nur zu gut. Dieses Mal fiel die Wahl auf den Gel-Mai, der derzeit bei Asics das Collabo-Modell der Stunde zu sein scheint. Nur eine Woche nach der herbstlichen Knit-Version von Patta fügt der HAL „Submariner“ einen anderen Stil der Liste an Gel-Mai-Designs hinzu. Das maritime Thema ist bereits dank des Colorways nicht zu übersehen. Hinzu kommen ein Meeresmotiv auf den Innensohlen und verschiedene Details wie ein auf der Zunge aufgedruckter Morse-Code (übersetzt steht da Highs and Lows). Insgesamt steht der HAL-Entwurf für einen eher zurückhaltenden, eleganten Sneaker. Freunde der Silhouette werden aber nicht lange überlegen, ob sie hier zuschlagen sollen. Das können sie ab Samstag bei 43einhalb, TGWO, Afew und asphaltgold.

Drop Weekly

Kasina sind in Korea die Top-Adresse im Sneaker- und Streetwear-Bereich. Seit 20 Jahren gibt es Kasina, wobei sie ihre Präsenz kontinuierlich ausgebaut haben. Mit adidas besteht eine enge Partnerschaft. Spätestens seit dem letzten Jahr, als man zusammen mit den Herzogenauracher einen neuen Concept Store in Hongdae eröffnete. Zum Geburtstag hat man sich nun quasi selbst beschenkt. Mit dem Superstar Boost ehrt Kasina zum einen die Oldschool-Silhouetten, zum anderen hat man die Wunderwaffe Boost in das Design integriert. Die Meinungen zu einem derartigen Mix gehen bekanntlich auseinander. Puristen und Traditionalisten werden vermutlich ohne zu zögern den alten Superstar den Vorzug geben. Dabei ist auch die Story des neuen Kasina-Designs durchaus spannend. Als Inspiration diente nämlich eine alte Form des Schuhhandwerks, in Korea bekannt als „Taesahae“. Diese Schuhe wurden vor allem von den Herren der noblen Gesellschaft getragen. Passend dazu wirkt auch der Kasina Superstar Boost ziemlich edel und clean, was sich auch im Preis widerspiegelt. Bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag erscheint die Collabo bei TGWO, END und Slamjam.

Drop Weekly

Was haben wir uns monatelang „geärgert“, dass wir bislang an keinen der Comme des Garcons Vapormax gekommen sind (bei Flight Club zahlt man inzwischen 900 Dollar haha). Das Warten zahlt sich jetzt aus. Denn ab heute sind zwei Vapormax Laceless erhältlich – in Schwarz und Pure Platinum. Auf den ersten Blick scheinen diese mit den CdG-Releases nahezu identisch zu sein. Bevor wir hier aber ganz sicher sein können, müssen wir sie erst einmal in Händen halten. Natürlich fehlt das CdG-Branding, worauf wir aber gerne verzichten. Bei Nike findet Ihr noch Restgrößen von beiden Colorways. Als Bonus ist der Vapormax Laceless ab sofort auch Teil des Nike iD-Programms.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Nike, 43einhalb, Asics Tiger, adidas Originals, Overkill

Meine VaporMax-Sammlung ist dieses Jahr kontinuierlich gewachsen. Seit dem Pure Platinum kamen noch so einige Releases hinzu – darunter auch der von mir so geliebte NikeLab „Oreo“ und der All Black. Mein neuester VaporMax ist ein iD, bei dem erstmals die Option bestand, die markante VaporMax-Air-Unit mit einem Farbverlauf zu versehen. Ich entschied mich für die Variante Schwarz zu Weiß, wollte ich doch einen eher zurückhaltenden Colorway designen, der nicht nur mit allen Outfits kompatibel sein sollte sondern der auch meiner Vorliebe für das Black & White-Thema bei Sneakers Ausdruck verleihen sollte. Das Bunte und Laute überlasse ich gerne den Girls (meistens zumindest).

Nike Vapormax iD-14

Auch das Flyknit folgt meinem Schwarz-Faible. Ausnahmen sind der Bereich rund um die Toebox, wo sich ein Farbverlauf hin zu einem dunkeln Grau/Anthrazit zeigt, sowie der obere Teil der Zunge und des „Kragens“. Als Kontrast dient neben der Sohle vor allem der weiße Swoosh auf der Außenseite. Ansonsten käme mein iD dem All Back-Release vermutlich doch etwas zu nahe. Auch wenn bei den iD-Optionen die Möglichkeit bestand, auf der Zunge eine von vier Nationalflaggen aufdrucken zu lassen, entschied ich mich dafür, diese wegzulassen. Die Basis meines VaporMax war übrigens die USA-Vorlage. Aber in Zeiten von Trump verspüre ich gerade keine Lust auf „Stars & Stripes“ (nicht zu verwechseln mit dem Land und den vielen netten Menschen dort, ich liebe beides).

Nike Vapormax iD-3

Stattdessen nutzte ich den Platz auf der Ferse, um dort meine Heimat Köln und meine gefühlt zweite Heimat bzw. Lieblingsstadt New York zu verewigen. Es steht auch deshalb schon heute fest, welches Paar ich bei meiner nächsten NYC-Reise auf jeden Fall mitnehmen werde. Nachdem ich bei meinem ersten VaporMax zunächst eine gewisse Eingewöhnungsphase benötigte – das Laufgefühl war doch ein ganz anderes als alles was ich bis dahin kannte –, bin ich inzwischen voll und ganz von den Qualitäten des VaporMax überzeugt. Über die Idee, ein scheinbar so unverzichtbares Element wie die Midsole ganz einfach wegzulassen, staune ich bis heute. Jetzt muss ich nur noch an einen der VaporMax Laceless kommen. Dann ist mein VaporMax-Glück perfekt!

Hinweis: Der VaporMax iD wurde uns von Nike zur Verfügung gestellt.

E.Nike Vapormax iD-8 Nike Vapormax iD-6 Nike Vapormax iD-2 Nike Vapormax iD-4 Nike Vapormax iD-11 Nike Vapormax iD-9 Nike Vapormax iD-7 Nike Vapormax iD Nike Vapormax iD-16 Nike Vapormax iD-12 Nike Vapormax iD-13 Nike Vapormax iD-15

Der Herbst ist da. Passend dazu verpackte Nike mit dem „Flax Pack“ gut ein halbes Dutzend verschiedene Silhouetten in einen der Jahreszeit angepassten Braunton. Das klingt jetzt etwas unspannend, tatsächlich können uns die einzelnen Flax-/Wheat-Entwürfe durchaus überzeugen. Vor allem der Air Max 1 und der Footscape Woven Chukka sehen in dem hellen Ockerton richtig gut aus. Auch der Air Max 95 Sneakerboot ist passend zum Herbstwetter wieder da. Und selbst wenn wir normalerweise keinen Air More Uptempo tragen, so ist doch dieser ganz eindeutig das Highlight dieses Packs. Wir würden diesen aber dennoch den Uptempo-Fans überlassen. Alle Flax-/Wheat-Colorways gehen am Samstag direkt bei Nike, bei TGWO, 43einhalb und asphaltgold in den Verkauf.

Drop Weekly

Selbst auf die Gefahr hin, dass manch einer den AM97 inzwischen nicht mehr sehen kann – scheint ja das neue Lieblingsmodell aller Blogger und Influencer zu sein, schuldig –, so möchten wir dennoch auf einen weiteren AM97-Release in dieser Woche hinweisen. Freuen dürften sich vor allem die weiblichen Fans des Modells, denn der neue Colorway ist ein Wmns-Release. Ihr bekommt diesen also bis zu einer 44,5. Natürlich wissen wir nicht, ob jeder Store den lilafarbenen (offiziell nennt sich der Farbton Taupe Grey) WMNS AM97 Premium auch bis zu dieser Größe geordert hat. Der Release findet am Samstag Morgen direkt bei Nike und gleichzeitig auch bei 43einhalb und asphaltgold statt.

Drop Weekly

Was wir soeben über den AM97 geschrieben haben, trifft irgendwie auch auf den Vapormax zu. Nach einem etwas mühsamen Launch scheint die neue Silhouette inzwischen doch immer mehr Fans zu finden und das vor allem auch außerhalb der klassischen Sneaker-Community. Wir haben uns schon oft positiv über den Vapormax, sein Design und seine Vorzüge geäußert. Richtig gut gefällt uns auch der neue braun/beige Colorway, gerade weil man diese Farbkombination ansonsten eher selten sieht. Der neue Vapormax im „Khaki/Anthrazit“-Colorway geht am Freitag bei Nike und Foot Locker online.

Drop Weekly

Über die Qualitäten des unserer Meinung nach absolut unterschätzten Asics Gel-Mai haben wir schon mehrfach im Weekly lobende Worte gefunden. Fakt ist aber, dass zumindest die Masse den Sneaker weiterhin nicht versteht oder ihn einfach nicht schön findet. Anders ist es jedenfalls kaum zu erklären, warum selbst Collabos regelmäßig im Sale landen. Wir sind gespannt, wie es sich mit Pattas Entwurf verhält. In ihrer langen Zusammenarbeit mit Asics haben sie schon viele Klassiker geadelt. Bei ihrem herbstlichen Gel-Mai Knit könnte es sich ganz ähnlich verhalten. Uns gefällt der Colorway verdammt gut. Zun den braunen Nubuck-Overlays, die gewissermaßen das Skelett des Schuhs bilden, kommt ein sockenähnliches Knit-Upper in einem helleren Braunton (Rose Cloud heißt der bei Patta). Beides zusammen ergibt einen sehr schönen Kontrast. Das im Knit eingewobene Patta-Logo ist ein weiteres Highlight dieser Collabo, die am Samstag zunächst instore bei Patta verkauft wird. Der Online-Release findet dann am nächsten Montag statt. Es wird darüber hinaus auch noch einen weltweiten Release Anfang November geben.

Drop Weekly

Zu den Urgesteinen im Sneaker-Geschäft gehören SNS aus Schweden. Die beiden Gründer Peter und Erik haben ihr Sneaker-Imperium mit immer neuen Ideen groß gemacht. Und dennoch schätzen sie auch das Alte und die Klassiker. Deutlich wird das wieder einmal, wenn sie ihre neue Collabo mit Reebok ankündigen. Da heißt es: „No magic tricks, no gimmicks, no hype, just premium“. Ihr Reebok Club C 85 ist wirklich Premium (Elch-Leder) und der Inbegriff von Understatement. Dieser Schuh sei nicht für die Reseller gemacht, sondern für alle, die mehr als nur Hype wollen. Eigentlich hätten sie diesen sogar für sich selbst gemacht. Klare Worte, die wir uns öfters wünschen würden. Am Samstag gibt es den SNS x Reebok Club C 85 „Premium“ in den SNS-Stores und online.

Drop Weekly

In eine neue Runde geht die Zusammenarbeit von Parley for the Oceans und adidas. Nachdem beide Partner bislang vor allem ihre innovativen Ideen von Nachhaltigkeit auf dem Ultra Boost und dem UB Uncaged umgesetzt haben, folgt nun der erste Parley EQT. Genau genommen handelt es sich um den EQT ADV, dessen Obermaterial zum Teil aus Stoffen und Garnen aus recyceltem Plastik besteht, das zuvor an Stränden und Küsten aufgesammelt wurde. Parleys Ansatz, für ein neues Umweltbewusstsein zu werben und sich mit innovativen Verfahren für eine nachhaltige Produktion einzusetzen, lässt sich nicht hoch genug bewerten. Aber damit nicht genug. Denn die Parley x adidas-Sneaker punkten abseits ihres Öko-Images auch optisch. Das galt für die Ultra Boost und das trifft jetzt auch auf die ersten EQT ADV zu. Vor allem der weiße Colorway passt perfekt in Parleys Designphilosophie. Erhältlich sind die Parley x adidas EQT ADV ab Samstag u.a. bei adidas, Overkill und TGWO.

Drop Weekly

Ihr werdet es vermutlich schon mitbekommen haben: Dieses Wochenende ist wieder Sneakerness-Wochenende! Wir freuen uns schon sehr auf die Kölner Ausgabe der Sneakerness, auch weil wir mit dieser so viele schöne Erinnerungen verbinden. Eigentlich wurde auf dieser auch die Idee zu unserem Blog vor 5 Jahren geboren. Wie doch die Zeit vergeht! Aber nicht nur auf das Event könnt Ihr Euch freuen sondern auch auf einen Sneakerness-Schuh. Das Sneakerness-Team und Kangaroos stellen auf dem Event den Ultimate „Green Bridges“ vor. Jeder, der Köln kennt, dürfte sofort erkennen, dass die Farbe der Kölner Rheinbrücken hierfür die Vorlage lieferte. Kanagroos-Liebhaber wissen zudem um die Qualitäten der „Made in Germany“-Releases. Der auf 150 Paare limitierte Sneakerness x Kangaroos Ultimate „Green Bridges“ wird außerdem noch bei TGWO, Afew, 43einhalb und Overkill erscheinen.

Drop Weekly

Uns muss man nicht überzeugen, dass Sneaker ein Kulturgut sind. Wortwörtlich zeigt sich diese Verbindung aber bei der neuen Afew-Collabo. Denn für ihren Saucony Shadow Master 5000 haben sich Andy und Marco in der deutschen Hochkultur umgesehen. Nun mag zugegeben nicht jeder die besten Erinnerungen an Johann Wolfgang von Goethe haben, doch das sollte der Liebe zur Afews wunderschönem Premium-Runner am Ende nicht im Wege stehen. Farblich orientiert sich der Schuh an der Außenfassade des Goethe-Museums, vor der auch die On-Feet-Aufnahmen entstanden. Bei einer Afew-Collabo zeigt sich die Liebe für einen Schuh immer in den vielen Details. So ziert beispielsweise die Handschrift des alten Goethe die Ferse und sogar die Laces. Auch das Colorblocking ist wieder einmal verdammt stark. Wer es nicht zum Instore-Release am Samstag Morgen nach Düsseldorf schafft, kann sich weiterhin für das Online-Raffle eintragen. Wir drücken allen Goethe-Jäger die Daumen!

Drop Weekly

Zum Abschluss gibt es noch ein kleines Déjà-vu. Gemeint ist der Sonra „Grasshopper“, den wir schon in der vergangenen Woche im Weekly vorgestellt haben. Grund für die Wiederholung ist der bevorstehende Online-Release am Sonntag. Instore gab es den Schuh bereits bei den üblichen Adressen. Voraussichtlich um 18 Uhr dürfte der Online-Verkauf starten. Auch dieses Mal gilt es wohl, wieder sehr schnell zu sein, auch wenn die Stückzahl mit insgesamt 270 Paaren (für Instore & Online) schon etwas größer ist als bei den ersten Sonra-Releases.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: SNS, Afew, Sneakerness, Patta/Asics, Nike, 43einhalb, Overkill

LA Food Guide-101Los Angeles ist kaum zu überblicken, zu erfassen oder in wenigen Worten zu beschreiben. Die Stadt sprengt viele Dimensionen. Zwischen dem Beach in Santa Monica, den Luxus-Villen in den Hollywood Hills bis zum entspannten Los Feliz liegen scheinbar Welten oder ein paar Stunden im dichten Verkehr von LA. Immerhin scheint selbst im Stop-and-Go fast immer die Sonne. Und auch die Orte, an denen man gutes Essen und noch bessere Drinks bekommen kann, sind scheinbar unendlich. Wir möchten Euch zunächst unsere Lieblings-Restaurants, Diners, Food-Spots und Bars vorstellen. Hoffentlich machen diese Lust auf eine Reise nach LA. Entgegen mancher Meinungen, die eher enttäuscht über diese Stadt sprechen, haben wir dort nämlich viele neue Lieblingsplätze entdeckt. Man sollte nach diesen nur etwas abseits der üblichen Touristen-Wege suchen.

 

Caffeine Fix

Paramount Coffee Project (Fairfax District)

456 N Fairfax Ave

Auch wenn wir noch nie Sydney waren, so können wir uns doch vorstellen, dass beide Städte vieles gemein haben. So ist es auch zu erklären, dass drei Aussies ausgerechnet in Fairfax ihr zweites Café aufgemacht haben. Das Paramount Coffee Project oder kurz PCP versucht, die entspannte Kaffeekultur aus Down Under unter die Sonne Kaliforniens zu bringen. Dabei hat man nichts dem Zufall überlassen. Das stylische Café designte ein australischer Architekt, dazu finden regelmäßig internationale Barista-Events hier statt. Und natürlich ist der Kaffee ziemlich gut. Auch als Frühstücks-Spot ist das PCP sehr beliebt, weshalb man zur „Rush Hour“ schon etwas Zeit mitbringen sollte.

LA Food Guide-82 LA Food Guide-83

Alfred Coffee (diverse Locations)

8509 Melrose Ave

3337 Sunset Blvd

Gleich an sieben Orten findet man in LA die gemütlichen Shops von Alfred Coffee. Die eingängige Punchline „But First, Coffee“ hat man sich sogar schützen lassen. Es werden alle beliebten Kaffeevariationen von Cold Brew bis Macchiato angeboten, frisch geröstet und immer mit großer Sorgfalt zubereitet. Nicht nur hier ist uns die Freundlichkeit und Entspanntheit der Baristas positiv aufgefallen. In dem kleinen Alfred Coffee in the Alley am Melrose Place oder im Café in Silverlake lässt es sich besonders gut bei einem Kaffee entspannen.

LA Food Guide-74 LA Food Guide-75 LA Food Guide-51

Blue Bottle Coffee (diverse Locations)

8301 Beverly Blvd

132 S Beverly Dr

Seit der Gründung Anfang der 2000er Jahre in Oakland haben sich Blue Bottle Coffee zu einer überaus erfolgreichen Alternative zu den großen Kaffeehausketten vor allem in Kalifornien etabliert. Man verfolgt eine klare Philosophie. Dazu gehören ein ökologisch angebauter Kaffee, Frische, Geschmack und der Fokus auf höchste Kaffeequalität. Die minimalistisch eingerichteten Cafés spiegeln diese Ideen wider. Und auch die angebotenen Snacks, Sandwiches und süßen Versuchungen haben nichts mit der Massenware der scheinbar übermächtigen Konkurrenz gemein.

LA Food Guide-79 LA Food Guide-77 LA Food Guide-76

Open Space (Fairfax District)

457 N Fairfax Ave

Wer einmal genug davon hat, sich die wartentende Hypekids vor Supreme anzuschauen, der kann im Open Space Café dem ganzen Hype-Wahnsinn entkommen. Dabei wird dort nicht nur ein guter Kaffee zubereitet. Der Ort ist auch eine Event-Location für Comedy-Auftritte oder andere Showeinlagen. Dabei promoten manche Künstler ihre Show auch schon mal mit „Live on Stage! With an Audience! (maybe)“. Soviel Selbstironie muss man einfach lieben. Gleiches gilt für das Gebäck und die Cookies, die man hier bekommt.

LA Food Guide-37

Demitasse Coffee (diverse Locations)

1149 3rd St Santa Monica

6363 Wilshire Blvd

Zu den Pionieren der Micro-Roaster-Bewegung in LA zählen zweifellos Demitasse Coffee. Man verfolgt den Ansatz, direkt bei den Produzenten vor Ort einzukaufen – ohne Zwischenhändler. Über die Jahre hat man so ein Netzwerk aus verschiedenen Regionen und Bohnensorten aufbauen können, die dann in den eigenen Röstereien veredelt werden. Das schmeckt man. Wir haben verschiedene Demitasse-Cafés besucht und waren immer von der Qualität des Kaffees begeistert. Auch das Comeback des Filterkaffees hat man bei Demitasse schon lange erkannt.

LA Food Guide-26 LA Food Guide-27

Bru Coffeebar (Los Feliz)

1866 N Vermont Ave

In Los Feliz ist man ziemlich weit weg von den Touristenhorden Hollywoods oder dem Bling Bling der Superreichen in Beverly Hills. Vielleicht haben wir uns deshalb auch so wohl gefühlt in diesem östlichen Stadtviertel zu Füßen der Hollywood Hills. Wir haben hier nach einem Ausflug am nahe gelegenen Griffith Observatory vorbeigeschaut. In der Bru Coffeebar gab es passend zu den Außentemperaturen dann erst einmal eine Iced Latte. Ein Ort zum Entspannen mit einem guten Kaffee und einem Triple-Choclate-Cookie.

LA Food Guide-67

Dogtown Coffee (Santa Monica)

2003 Main St

Eine Institution in Santa Monica sind Dogtown Coffee. In dem Café an der Ecke von Main und Bay Street trifft die Surf-Kultur Kaliforniens auf die Micro-Brewing-Bewegung, die sich vor allem für fair angebauten und ökologischen Kaffee einsetzt. Dogtown bieten bis in den Nachmittag auch eine große Frühstücksauswahl, die wir im Gegensatz zum Kaffee aber nicht selbst getestet haben (wir glauben in diesem Fall einfach mal den durchweg begeisterten Google-Bewertungen). Dass man auch Surf- und Skateboards von Alva verkauft, ist angesichts der eigenen Wurzeln nur konsequent. California Dreaming bei Kaffee und Kuchen!

LA Food Guide-2 LA Food Guide

Menotti’s Coffee Stop (Venice)

56 Windward Ave

Nur wenige Meter vom legendären Venice Beach bieten Menotti’s exzellente Kaffeespezialitäten, die von den preisgekrönten Baristas liebevoll zubereitet werden. Man serviert Four Barrel Coffee, was bereits ein Qualitätskriterium ist. Auch für den kleinen Hunger gibt es immer etwas im Angebot. Egal ob Latte, Cappuccino oder Americano, bei Menotti’s ist jeder Kaffee ein Genuss mit garantiertem Koffein-Boost. Bei den kalifornischen Temperaturen gerne auch in der gechillten Iced-Variante.

LA Food Guide-23 LA Food Guide-22

 

Soul Food

Canter’s Deli (Fairfax District)

419 N Fairfax Ave

Seit den 1930er Jahren steht das Canter’s für alles, was ein gutes Nachbarschafts-Deli auszeichnet. Wer will, kann hier beispielsweise 24 Stunden am Tag frühstücken. Das Canter’s hat praktisch immer geöffnet. Die Stimmung ist herzlich, oft freundschaftlich und sehr bodenständig. Genau das stellen wir uns unter bester Diner-Tradition vor. Die Wände sind geschmückt von Zeitungsartikeln, welche die lange Geschichte des Delis demonstrieren. Sogar Obama hat hier schon gegessen (und auch Guns’n’Roses). Wir empfehlen die verschiedenen Reuben Sandwiches mit Pastrami und Corned Beef. Auch die osteuropäischen Spezialitäten wie die Knish und Kartoffelpfannkuchen sind unverschämt lecker. Kaffee wird natürlich unbegrenzt nachgeschüttet.

LA Food Guide-36 LA Food Guide-45 LA Food Guide-47 LA Food Guide-60

Botanica (Silverlake)

1620 Silver Lake Blvd

Im Botanica kommen ein kleiner Bio-Laden mit einem Frühstücks-/Brunch-Lokal zusammen. Das Konzept geht auf. Nicht nur fühlt man sich in dem mit viel Holz eingerichteten Restaurant auf Anhieb wohl, auch das Frühstück schmeckte uns hier wirklich gut. Das Granola war sogar das Beste, was wir in Los Angeles gegessen haben. Das Botanica setzt auf lokale Produzenten und Bio-Zutaten, was nicht nur zum trendigen Silverlake bestens passt. Frische und Qualität stehen hier an erster Stelle. Eine weitere Empfehlung ist das „Summer Scramble“-Rührei.

LA Food Guide-73 LA Food Guide-70 LA Food Guide-71 LA Food Guide-72

Mel’s Drive In (diverse Locations)

8585 Sunset Blvd

Kitsch as Kitsch can! In den Diner von Mel’s Drive In werden bis heute die goldenen 1950er und 1960er-Jahre gefeiert. Und dazu gehört eben viel Kitsch, Chrom und ein guter Milchshake mit Kirsche. Selbstredend hat auch dieses Dinner 24 Stunden am Tag geöffnet. Man ist Anlaufstelle für Einheimische wie Touristen gleichermaßen. Zu Mel’s zieht es Familien ebenso wie Stars (zuletzt wurde Justin Bieber dort gesehen). Ein Besuch kommt fast einer Zeitreise gleich – persönliche Jukebox am Tisch inklusive!

LA Food Guide-66 LA Food Guide-65 LA Food Guide-64 LA Food Guide-63

In-N-Out Burger (diverse Locations)

922 Gayley Ave

9245 Venice Blvd

7009 Sunset Blvd

Es wurde uns immer wieder gesagt: Wer nicht bei In-N-Out Burger war, der war auch nicht in Kalifornien. Es muss sich schon etwas dran sein, wenn eine Burgerkette sich einen derart legendären Ruf erarbeitet hat. Seit fast 70 Jahren sind In-N-Out Burger inzwischen in Kalifornien für bestes Fast Food verantwortlich. Burger wie der Double-Double lassen die Konkurrenz ziemlich alt aussehen. Dazu gibt es noch so manches Geheimnis zu entdecken.

LA Food Guide-99

Pink’s Hot Dogs (Fairfax District)

709 N La Brea Ave

Eine weitere Institution in Los Angeles sind Pink’s Hot Dogs. Alles begann damit, dass Paul und Betty Pink 1939 in La Brea und Melrose Hot Dogs aus ihrem Food-Cart heraus verkauften. Heute gibt es die Hot Dogs von Pink auch an vielen anderen Locations in ganz Kalifornien und darüber hinaus. Zu den „Stammhäusern“ gehört aber noch immer der Laden an der Ecke von Melrose und La Brea Avenue, an dem regelmäßig auch die Stars vorbeischauen. Erst kürzlich kürte das Online-Magazin Eater die Wurstbrötchen zu „LA’s 20 Most Iconic Dishes“.

LA Food Guide-98

Gjusta (Venice)

320 Sunset Ave

Wenn die Besitzer des Gjelina, des derzeit gehyptesten Brunch-Spots in Venice, ein neues Projekt ankündigen, dann ist dessen Erfolg praktisch garantiert. Ein unschöner Nebeneffekt sind die gerade am Wochenende langen Wartezeiten, wenn man im Deli-Café Gjusta etwas essen möchte. Man kann die leckeren Sandwiches, Pizzen, Salate und Pastries aber auch einpacken und mitnehmen. Das Gjusta verbindet ein Deli mit langer Theke mit einem Lunch-Spot und einem Café. Dazu gibt es noch eine Außenterrasse, die natürlich nicht weniger gut besucht ist.

LA Food Guide-25 LA Food Guide-24

Pono Burger (Santa Monica, Venice & West Hollywood)

829 Broadway

512 Rose Ave

„Pono“ ist ein Wort aus dem Hawaiianischen. Es bedeutet übersetzt so viel wie „die Dinge richtig machen“. Im Fall von Pono sind damit vor allem die Burger gemeint, für die man nur frische, lokalen Zutaten und Fleisch aus ökologischer Landwirtschaft verwendet. Chefin Makani kennt ihre Produzenten persönlich. Schon dafür muss man das Pono-Konzept einfach lieben. Dazu wurde das Restaurant in Santa Monica in einem alten Weltkriegsbunker untergebracht. Wir haben dort nur den Milkshake probiert. Aber auch der hat sich seine volle Punktzahl verdient!

LA Food Guide-8 LA Food Guide-9

Chez Jay (Santa Monica)

1657 Ocean Ave

Wenn Euch diese rustikale Dive Bar wie aus einem Hollywood-Film vorkommt, dann täuscht Ihr Euch nicht! Denn das Chez Jay war schon die Kulisse für viele Hollywood-Filme und Serien. Zuletzt war es die zweite Heimat von Billy Bob Thorntons Filmcharakter in „Goliath“ (das Motel aus der Serie ist gleich nebenan). Chez Jay ist vor allem ein Gefühl und natürlich ein verdammt gutes! Obwohl es recht bekannt ist, waren bei unserem Besuch kaum Touristen dort. Etwas Wartezeit auf einen Tisch sollte man einkalkulieren, denn das Chez Jay ist nicht allzu groß. An diesem Abend entschieden wir uns für den Ceasar Salad, die Clam Chowder Suppe und das NY Strip Steak. Man sollte in jedem Fall aber noch etwas Hunger übrig haben für „Jay’s Cheesecake“.

LA Food Guide-3 LA Food Guide-4

Belcampo (Santa Monica)

1026 Wilshire Blvd

Wie schon das Botanica setzt auch das Belcampo auf den Ansatz, Lebensmittelgeschäft mit Restaurant zu verbinden. In diesem Fall dreht sich alles um gutes Fleisch. Das kann entweder im Metzgergeschäft für die Zubereitung zuhause eingekauft werden oder man lässt es sich als Gast im Restaurant des Belcampo perfekt zubereiten. Wir haben uns für Letzteres entschieden und unsere Entscheidung nicht bereut. Das gesamte Fleisch kommt aus Farmen aus dem Umland. Auch die Charcuterie ist daher im Belcampo eine absolute Empfehlung. Vegetarier/Veganer sollten vielleicht woanders vorbeischauen.

LA Food Guide-28 LA Food Guide-29 LA Food Guide-30 LA Food Guide-31

Milk (Silverlake & La Brea)

7290 Beverly Blvd

1639 Silverlake Blvd

Habt Ihr jetzt nicht auch Lust auf etwas Süßes? Da hätten wir eine Idee: Bei Milk werdet Ihr bestimmt fündig. Hier gibt es nicht nur diverse Eiscreme-Varianten, man kann sich auch einen eigenen Ice Cream Sandwich oder seinen eigenen Milkshake zusammenstellen. Dazu gibt es verschiedene Sundaes, Kuchen und Cookies, die leider alle nur zu gut schmecken. Zudem sind sie offenbar ein beliebtes Instagram-Motiv.

LA Food Guide-48 LA Food Guide-50 LA Food Guide-49 LA Food Guide-87

Bay Cities Italian Deli (Santa Monica)

1517 Lincoln Blvd

Wenn man das stets gut besuchte Bay Cities Italian Deli in Santa Monica betritt, fühlt man sich fast wie in Italien. Der Laden ist weit über Santa Monica hinaus als die Heimat des „Godmother Sandwich“ bekannt. Mit diesem verlässt auch gefühlt jeder Zweite das Deli. Die Auswahl an besten Produkten aus Italien ist gewaltig. Wurst, Käse, Getränke, Süßes, Antipasti und natürlich Pasta machen eine Auswahl nicht gerade leicht. Am Ende kauft man vermutlich viel zu viel. Soulfood zu 100%!

LA Food Guide-10 LA Food Guide-12

The Hart and the Hunter (im Palihotel Melrose, Melrose)

7950 Melrose Ave

Zu den beliebtesten Frühstücks- und Brunch-Lokalitäten der Einheimischen gehört das The Hart and the Hunter im Palihotel Melrose. Da wir dort ein Zimmer hatten, mussten wir die hoch gehandelten Frühstückskünste der Hart and the Hunter-Crew selbstredend testen. Und die Vorschusslorbeeren sind absolut berechtigt! Sowohl das Granola als auch das Mushroom-Toast mit Rührei schmeckten uns sehr gut. Der Cappuccino wird mit Liebe zubereitet und der Kaffee schön heiß und stark serviert. Wir würden allerdings dazu raten, recht früh da zu sein. Bei einem vollbesetzten Brunch zur Mittagszeit kann es hier nämlich sehr laut werden, was die Freude am Essen zumindest etwas schmälert.

LA Food Guide-84 LA Food Guide-85LA Food Guide-100

Jon & Vinny’s (Fairfax District)

412 N Fairfax Ave

Die Namen hinter Jon & Vinny’s sind in Los Angeles und weit darüber hinaus keine Unbekannten. Jon Shook und Vinny Dotolo, die auch das Trois Mec, Animal und das Son of a Gun-Restaurant betreiben, haben hier ein entspanntes All Day-Restaurant mit italienischer Ausrichtung erschaffen. Man kann hier wunderbar frühstücken oder mittags die allesamt hausgemachten Pastas, Pizzen und Antipasti genießen. Auch am Abend ist das Jon & Vinny’s ein beliebter Treffpunkt in Fairfax. Auch preislich bleibt das Ganze für LA-Verhältnisse im Rahmen.

LA Food Guide-32 LA Food Guide-34 LA Food Guide-35

Market Provisions (Fairfax District)

8009 Beverly Blvd

Im Market Provisions lautet das Motto „Food – Wine – Company“. Das tritt es ziemlich gut. Die italienisch angehauchte Küche kommt ohne Firlefanz aus. Hier steht dafür der Geschmack im Vordergrund. Auch preislich bewegt sich das Market Provisions auf einem recht fairen Niveau. Sicherlich noch ein Geheimtipp!

LA Food Guide-69

 

 

Fine Dining

Trois Mec (Melrose)

716 N Highland Ave

Jon Shook und Vinny Dotolo, die wir Euch zuvor schon als die Köpfe hinter dem Casual-Italiener Jon & Vinny’s kurz vorgestellt haben, sind aus kulinarischer Sicht echte Vollprofis. Und sie tanzen auf vielen Hochzeiten. Die Beste geben sie zusammen mit ihrem Kompagnon Ludo Lefebvre vermutlich im Trois Mec. Fünf Mal in der Woche laden Sie in einen von außen unscheinbaren alten Pizza-Joint ein. Für ein Dinner im Trois Mec muss man im Vorfeld Karten wie für ein Sport-Event kaufen und das ist leichter gesagt als getan. Wer aber ein Ticket ergattert, bekommt im Trois Mec ein herausragendes 5-Gang-Menü serviert (Allergien und Unverträglichkeiten werden im Vorfeld abgefragt). Die Location ist klein und daher sehr intim. Man kann in die offene Küche schauen und mit den überaus lockeren Angestellten nicht nur über das Essen fachsimpeln. Mehr als ein Dinner, eher ein Erlebnis!

LA Food Guide-52 LA Food Guide-54 LA Food Guide-53

FIG (Santa Monica)

101 Wilshire Blvd

Ein Brunch unter Palmen? Klingt nach keiner allzu schlechten Idee. Im FIG in Santa Monica, das sich in den Räumlichkeiten des Fairmont Hotels befindet, lässt sich beides mit einem perfekten Essen verbinden. Wenn Ihr die Wahl habt, solltet Ihr daher unbedingt einen der Außentische wählen. Für die Lemon Ricotta Pancakes würden wir sofort alle Likes dieser Welt verteilen. Mit einem Brunch im FIG kann das Wochenende in Santa Monica kaum besser starten. Wir sind aber fest davon überzeugt, dass das Restaurant auch an den übrigen Tagen nicht enttäuscht. Immerhint hältdas von Küchenchef Yousef Ghalaini zusammengestellte Lunch- und Dinner-Menü Gerichte wie den FIG Burger, Shrimp Tacos und Slow Cooked Lamb Pasta bereit.

LA Food Guide-6 LA Food Guide-7

Ysabel (Fairfax District)

945 N Fairfax Ave

Im Ysabel steht alles unter der Regentschaft von Küchenchefin Alison Trent, die dort ein Team aus über 50 (!) Köchen anführt. Trent ist Australierin und kochte zuvor in der weltberühmten The French Laundry und im Bouchon in Beverly Hills. Bessere Referenzen gibt es nicht. Das merkt man auch dem Menü im Ysabel an, das als Dinner-Hotspot in Los Angeles längst zur Spitze zählt. Aber auch die Cocktail-Kreationen liegen auf dem Niveau der besten Bars. Das Restaurant ist sehr stylisch eingerichtet mit einem mediterranen Touch, sehr offen und modern. Es gibt sogar eine Dachterrasse. Das Ganze fühlt sich wie eine Mischung aus Restaurant, Bar und Lounge an. Die Gerichte sind dazu gedacht, mit den anderen am Tisch geteilt zu werden (liegt ja ohnehin im Trend). Wir sind gespannt, wann das Ysabel seinen verdienten Michelin-Stern erhält. Es dürfte ohnehin nur eine Frage der Zeit sein.

LA Food Guide-92 LA Food Guide-91

Rustic Canyon (Santa Monica)

1119 Wilshire Blvd

Sharing is caring! Dieses Motto trifft auch das Essen im Rustic Canyon zu. Auch hier sollen die Gerichte geteilt werden. Aber das hätten wir auch so gemacht, denn jeder von uns wollte das probieren, was der andere bestellt hatte. Sei es der Oktopus oder die Rote Beete, das Rinderfilet oder die Muscheln mit den knusprigen Corn-Nudeln, jeder Gang im Rustic Canyon bekommt von uns die volle Punktzahl. Küchenchef Jeremy Fox ist ein Anhänger von Frische und lokalen Produkten. Viele davon findet er auf dem Farmer’s Market vor seiner Haustüre. Als Winebar versteht es sich von selbst, dass auch der Traubensaft im Rustic Canyon von besonderer Qualität ist. Nur für den Geräuschpegel im vollbesetzten Restaurant verteilen wir einen kleinen Minuspunkt.

LA Food Guide-14 LA Food Guide-13

Animal (Fairfax District)

435 N Fairfax Ave

Und ein weiteres Mal tauchen die Gastro-Trendsetter Jon Shook, Vinny Dotolo und Ludo Lefebvre in unserer Auflistung auf. Das ist sicherlich kein Zufall. Das Star-Trio ist aus LA’s Kochszene nicht mehr wegzudenken (ihr neues Projekt „Trois Familia“ hat zuletzt in Silverlake aufgemacht). Im Animal zelebrieren sie echte Kochkunst und das zu jeder Tageszeit. Egal ob Brunch, Lunch oder Dinner, die Gerichte im Animal besitzen fast alle den gewissen Wow-Faktor. Vor allem der Brunch zieht jedes Wochenende viele in das von außen ziemlich unscheinbare Restaurant, das sich gleich neben Supreme befindet. Probiert unbedingt Raymundo’s Chilaquiles und die Pastrami Reuben Benedict! Wie wir von Stammgästen des Animal hören, sind die besten Gerichte auf der Brunch-Karte zu finden. Ein Tipp von uns: Reserviert am besten einen Tisch gleich zu Beginn der Brunch-Zeit (ab 10.30 Uhr). Dann ist das Restaurant noch recht leer und alles geht etwas gemütlicher zu.

LA Food Guide-93 LA Food Guide-94 LA Food Guide-96

Wolf (Fairfax District)

7661 Melrose Ave

Im Wolf hat Küchenchef Marcel Vignerons das Sagen. Und der ist uns schon deshalb sympathisch, weil er es genauso wie wir liebt zu reisen und dabei Neues kennenzulernen. Einflüsse aus ganz unterschiedlichen Kulturen und Ländern verbindet er in seinem Restaurant zu einer neuen kalifornischen Küche, bei dem beides stimmt: Präsentation und Geschmack. Er liebt Experimente ebenso wie Klassiker. Die „Let the Beet Drop“-Vorspeise ist optisch fast schon ein Kunstwerk. Neben Regionalität hat für Vignerons auch die vielseitige Verwendung eines Ausgangsprodukts oberste Priorität. Konkret heißt das, dass er möglichst alles für seine kreativen Gerichte nutzt. Er und sein „Wolfpack“ haben scheinbar noch viel vor!

LA Food Guide-42 LA Food Guide-43

Birch (Hollywood)

1634 N Cahuenga Blvd

Brendan Collins ist eigentlich Engländer. Vielleicht hat es ihn deshalb vor 10 Jahren ins immer sonnige Los Angeles verschlagen. Fest steht, dass Collins schon vor seiner Ankunft in LA ein Spitzenkoch war, der gleich in mehreren Sterne-Restaurants die Küche leitete. Im Birch, das so gar nicht ins leider heruntergekommene Hollywood passt, kann er nun seine ganz eigene Vision umsetzen und die besteht aus intensiven Geschmacksrichtungen und verschiedenen kulinarischen Einflüssen. Damit steht er auch für eine derzeit sehr angesagte Richtung der kalifornischen Küche, die ihre unterschiedlichen Wurzeln von Einwanderern aus der ganzen Welt ehrt. Wie im Rustic Canyon oder im Animal wird es auch im Birch gerne gesehen, wenn man Gerichte wie das Schweinekotelett mit seinen Begleitern teilt.

LA Food Guide-61

The Tasting Kitchen (Venice)

1633 Abbot Kinney Blvd

Wer keine Lust auf langes Warten auf einen Tisch im Gjelina hat, der sollte es im The Tasting Kitchen versuchen, das praktisch in Sichtweite liegt (hier kann man auch online reservieren). Der Abbot Kinney Boulevard ist praktisch der Sehen-und-Gesehen-Werden-Hotspot in Venice. Wir haben im Tasting Kitchen exzellent gebruncht und das trotz der Einteilung in der Kategorie „Fine Dining“ in einem sehr entspannten, uneitlen Umfeld. Das mit der entspannten Atmosphäre gilt übrigens für fast alle Orte in Los Angeles, die wir besucht haben. Hier kann man problemlos und ohne schlechtes Gewissen in Shorts und Sneakers zum Dinner gehen. Es lohnt sich auch, die Cocktails von Tasting Kitchen-Bartender Justin Pike zu probieren. Immerhin wurde dieser schon 2011 zum „Top Mixologist“ gewählt. Cheers!

LA Food Guide-21 LA Food Guide-20 LA Food Guide-18 LA Food Guide-19

 

Spirits

The Chestnut Club (Santa Monica)

1348 14th St

Als Lieblingsbar für alle Whiskey-Liebhaber empfiehlt sich der Chestnut Club. Obwohl man in Santa Monica vielleicht etwas anderes erwartet, geht das Konzept der leicht Speakeasy/NYC angehauchten Bar erstaunlich gut auf. Das Licht ist gedimmt, die Musik nicht zu laut. Vor allem auf die große Auswahl an Rye und Bourbon kann man sich im Chestnut Club verlassen. Aber auch die nicht-Whiskey-basierten Longdrinks und das Fingerfood konnten uns überzeugen. Als Bonus gibt es noch kostenlose Tipps auf weitere gute Bars in LA. Konnten wir sehr gut gebrauchen! Dass die Bar selbst an einem Samstag Abend noch nicht überfüllt war, gefiel uns ebenfalls.

LA Food Guide-16 LA Food Guide-17

The Walker Inn (Koreatown)

3612 W 6th St

Auf Speakeasy-Charme setzt auch The Walker Inn im partyerprobten K-Town. Um in die Bar zu gelangen, muss man erst einmal den bekannten Normandie Club betreten und dort nach einem kleinen Gang mit einer unscheinbaren Türe an dessen Ende Ausschau halten. Dort betätigt man dann eine Klingel, worauf sich die Tür nach kurzer Zeit öffnet. Es hilft, im Walker Inn eine Reservierung zu haben. Diese gibt es für die Bar, wo man ein mehrgängiges Cocktail-Tasting-Menü zum Preis von 75 Dollar bekommt, oder für die Lounge, wo man die Drinks auch Á la carte bestellen kann. Ohne Reservierung muss man sich auch schon mal auf Wartezeit von 1-2 Stunden einstellen, die sich dann aber im Normandie Club überbrücken lässt. Die Qualität der Drinks spielt im The Walker Inn ganz klar auf Champions League-Niveau.

LA Food Guide-58 LA Food Guide-59

R Bar (Koreatown)

3331 W 8th St

Nicht ganz so mysteriös und versteckt gibt sich die eher rustikale R Bar. Dennoch sollte man vor seinem Besuch das aktuelle Passwort wissen, was auf Twitter und Facebook bekannt gegeben wird. Neben Cocktails werden hier auch eine Vielzahl an Bieren und Weinen ausgeschenkt. Auch Karaoke-Abende (!), kleine Konzerte und Comedy-Events finden regelmäßig in der R Bar statt. Von außen sollte man nach dem leuchtenden „R Bar“-Schriftzug Ausschau halten, der eigentlich nicht zu übersehen ist.

LA Food Guide-57 LA Food Guide-56

Ysabel (Fairfax District)

945 N Fairfax Ave

Wie gut man im Ysabel Essen kann, haben wir schon gesagt. Und doch wollen wir dieses trendige Restaurant mit Lounge-Charakter noch einmal erwähnen. Denn auch die Drinks, die hier auf der Karte stehen (volle Empfehlung für „Charlie“ und „Ava“), haben es in sich. Die Preise sind mit 13 bis 16 Dollar zugegeben nicht mit einer deutschen Happy Hour zu vergleichen. Aber dafür trinkt man diese auch unter der Sonne Kaliforniens! Und verdammt gut – und stark – sind sie natürlich auch.

LA Food Guide-89 LA Food Guide-90

Umbrella Melrose (Fairfax District)

7465 Melrose Ave

Als neuen Neighborhood-Spot hat sich das Umbrella auf der Melrose Avenue längst etabliert. Nachdem man als klassische Bar gestartet war, bietet man inzwischen auch tagsüber Kaffee und Tee an. Geöffnet hat das Umbrella täglich ab 9 Uhr. Neben ehrlichen, guten Drinks möchten die Inhaber vor allem ein „Social Cocktail Experience“ vermitteln. Man könnte auch sagen: Das Umbrella will in einer entspannten, gemütlichen Atmosphäre zum Abhängen und Zusammenkommen einladen. Wir würden sagen, das ist gelungen. Nicht umsonst schauten wir hier gleich mehrfach vorbei (nein nicht immer gab es Alkohol).

LA Food Guide-39 LA Food Guide-40 LA Food Guide-41

Now Boarding (West Hollywood)

7746 Santa Monica Blvd

Eine Bar im Themen-Look? Das kann schnell daneben gehen oder nach Verkleidung aussehen. Im Fall von Now Boarding geht die Idee aber tatsächlich auf. Die Bar greift den Look alter Pan Am-Zeiten auf als das Fliegen noch etwas Besonderes war. Man wählt seine Drinks von einer Menükarte, die wie die Sicherheitshinweise im Flugzeug aufgebaut ist. Über dem Ausgang leuchtet der Schriftzug „Departure Gate“ und der Bartender könnte auch sofort als (Bruch-)Pilot anfangen. Das Now Boarding besitzt einen ganz besonderen Charme – leicht trashig, aber nicht zu sehr. Bis 20 Uhr gibt es täglich zudem eine Happy Hour-Karte mit Drinks zu einem Preis von 8 Dollar.

LA Food Guide-80 LA Food Guide-81

Good Times at Davey Wayne’s (Hollywood)

1611 N El Centro Ave

Mark und Jonnie Houston gelten als die ungekrönten „Secret Bars“-Könige von Los Angeles. Die Brüder betreiben gleich mehrere (mehr oder weniger) versteckte Bars. Während im Pour Vous das alte Burlesque-Zeitalter zelebriert wird, stehen im ungleich lockeren Good Times at Davey Wayne’s die alten 1970er-Jahre im Mittelpunkt. Dieses Lebensgefühl trifft die in einer Garage versteckte Bar abseits des Hollywood Strips ziemlich perfekt. Der Eingang ist dann übrigens ein Kühlschrank (!). Gespielt wird natürlich Funk und Disco Musik, es gibt ein BBQ und eine Einrichtung, die wie aus einer Zeitkapsel gefallen zu sein scheint (drinnen waren leider nur Handyfotos erlaubt). Das ganze Setting erinnerte uns mehr an eine Hausparty und weniger an eine typische Bar. Kleine Anekdote: Hier haben wir den bislang stärksten Old Fashioned unseres Lebens getrunken.

LA Food Guide-62IMG_7639

Zu unserem Shopping-Guide zu Los Angeles geht es hier!

Auch wenn das Jahr noch nicht ganz zu Ende ist, so kann man langsam doch schon einmal Bilanz ziehen. Die Frage, welches neue Modell uns am meisten überzeugen konnte, lässt dabei nur eine Antwort zu: Hier würden wir uns sofort für den Nike(Lab) Zoom Fly entscheiden. Anlässlich des Chicago Marathons erschien heute im NikeLab ein weiterer Colorway, der uns fast so gut wie der weiß-schwarze Release aus dem September gefällt. An der DNA des Zoom Fly hat sich zum Glück nichts verändert. Noch immer sind das minimale Gewicht und die elastische Lunarlon-Dämpfung die besten Argumente für den neuen Nike-Runner, der auch schon im Fashion-Segment viele Freunde gefunden hat. Zum NikeLab Zoom Fly „Chicago“  geht es hier.

22220014_1807689935911878_8174807778381350787_o

Eine japanische Fortsetzung bescheren uns in dieser Woche Beams, mita Sneakers und Asics Tiger. Nach dem ersten Gel-Lyte III „Souvenir Jacket“, der die nach dem Zweiten Weltkrieg besonders bei US-Soldaten sehr beliebten Fliegerjacken mit bestickten Motiven der japanischen Kultur thematisierte, folgt an diesem Samstag ein zweiter Colorway. Auch der dunkelblaue „Souvenir Jacket“ wurde mit einem klassisch japanischen Drachenmotiv verschönert und dazu mit einem hochwertigen Materialmix versehen. Durch die transparente Außensohle zeigt sich ebenfalls der Drache. Die drei Collabo-Partner wurden wiederum auf den Innensohlen verewigt. Uns gefällt dieser zweiter Gel-Lyte III sogar noch etwas besser als die gesteppte Version aus dem vergangenen Jahr. Zum Preis von 140 Euro bekommt Ihr den Gel-Lyte III „Souvenir Jacket“ ab Samstag bei TGWO, 43einhalb, Afew und asphaltgold.

asics-x-mita-sneakers-x-beams-gel-lyte-iii-souvenir-jacket-hq725-5858-mood-1

Hikmet und sein Sonra-Baby bekommen an diesem Wochenende erneut Nachwuchs. Dieser hört auf den Namen „Grasshopper“, was angesichts des Colorways nicht überrascht. Farblich ist der neue Sonra sicherlich gewagt, aber uns fällt auch auf, dass es irgendwie zu wenige grüne Sneaker gibt (dabei ist beispielsweise der Air Max 90 „Homegrown“ einer unserer All-Time-Favorites). Da kommt der „Grasshopper“ gerade recht, zumal auch dieser wieder ein echtes Qualitätsprodukt „Made in Germany“ ist. Das zeigt sich schon bei der Materialwahl und der schonenden Verarbeitung des Leders. Limitiert ist der Sonra Proto „Grasshopper“ auf 375 einzeln nummerierte Paare. Wer beim Instore-Release am Samstag (u.a. bei Soto, Patta Amsterdam und Hanon) nicht zum Zuge kommt, kann es eine Woche später dann online versuchen.

Ebenfalls bereits erhältlich ist seit heute ein neuer Nike Flyknit Trainer. Dieses Mal im inoffiziellen Bumblebee-Colorway. Für die nicht ganz so Coolen: Biene Maja. Für uns bleibt der weiß-schwarze Flyknit Trainer zusammen mit dem Multicolor immer noch der stärkste Release, aber gerade in den trüben Herbsttagen kann etwas Farbe am Fuß ja sicher nicht schaden, beugt es vielleicht doch einer beginnenden Herbstdepression vor. Ob Nike zudem auf die vielen BVB-Fans schielt? Wir wissen es nicht. Fest steht, dass Ihr den neuen Flyknit Trainer direkt bei Nike sowie bei 43einhalb, asphaltgold, Bstn und TGWO bekommt.

nike-lab-flyknit-trainer-gelb-schwarz-ah8396-700-mood-1

Mit dem EQT Support 93/17 hat adidas weiterhin einen absoluten Bestseller im Programm. Das gilt sowohl für Collabos, wie zuletzt der Launch der Mastermind-Version beweist, als auch für General Releases. Heute erschienen gleich zwei weitere EQT Support 93/17, von denen vor allem der Off White-Colorway (nein damit meinen wir nicht Virgil Abloh) unsere Aufmerksamkeit genießt. Man könnte auch sagen: Einfach ein schöner Schuh! Die markante Boost-Sohle, das helle Primeknit und Details wie die Seitenelemente aus Leder ergeben einen der bislang stärksten EQT Support 93/17. Gute Größen beider neuer Releases findet Ihr noch bei TGWO, asphaltgold und natürlich direkt bei adidas.

22255123_10155848063624703_1086523947688267_o

Wir sind bekanntermaßen keine Basketballer oder Liebhaber von Basketball-Silhouetten. Dennoch wollen wir den zweiten Streich von Kith und Nikes „Take Flight“-Collaboration nicht unerwähnt lassen. Mit den beiden Air Pippen 1 im Animal-Look hat sich Ronnie Fieg wieder einmal selbst übertroffen. Dass er überhaupt von Nike die Gelegenheit bekam, Scottie Pippens ersten Signature-Schuh neu zu designen, zeigt, was er erreicht hat (man denke auch die Collabo mit Coca Cola). Sowohl der schwarze Colorway als auch der deutlich auffälligere „Chimera“ – eine Anspielung auf den wilden Mix aus Löwe, Zebra, Tiger und Leopard – kommen in einer ziemlich haarigen Ponyhair-Optik daher. Der Online-Release steht am Freitag um 17 Uhr deutscher Zeit an. Zeitgleich werden die beiden Kith x Nike Air Pippen 1 auch im neuen Kith-Flagshipstore in SoHo released. Passend zu den Schuhen gibt es auch wieder einen Apparel-Drop. Die Swoosh-Pants würden sich vermutlich auch gut zu anderen Nike-Sneakers machen.

1_b7f0ea4b-a9d7-488a-9c6d-f488eb101efe

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: NikeLab, Kith, 43einhalb, asphaltgold

Wir wollen dem Ausgang der Bundestagswahl nicht vorgreifen. Und es stimmt, dass wir hier uns hier mit großer Begeisterung meist unserem Schuhwerk und unseren Reisen widmen. Das heißt aber noch lange nicht, dass wir die Welt nur aus dieser Filterblase heraus betrachten. Auch uns beschäftigen andere Dinge. Auch wir lesen Zeitungen, sehen TV und surfen auf Nicht-Sneaker-Seiten durch’s Netz. Und auch wir leben in unserer Heimatstadt Köln mit Menschen aus anderen Ländern und Kulturen zusammen. Deshalb macht es uns unendlich traurig, wenn voraussichtlich mit der nächsten Wahlperiode erstmals in Deutschlands Nachkriegszeit Rechtsradikale, Rechtspopulisten, halbe und vielleicht auch ganze Nazis im Bundestag sitzen. Aus einer Partei, die einst mit durchaus diskussionswürdigen Argumenten die Euro-Rettungspolitik der EU kritisierte, ist in den letzten zwei Jahren ein Sammelbecken für Verschwörungstheoretiker, Aluhutträger, Teutonenrhetoriker, Rassisten und Ewiggestrige geworden. Bei der sogenannten „AfD“, die sich als Alternative vorstellt, wird ein braunes Süppchen mit Hetze und Vorurteilen, Fake-News und der bewussten Verdrehung von Tatsachen gekocht.

Was die Sache noch unappetitlicher macht, ist das Ziel dieser widerlichen Stimmungsmache. Die AfD-Hetze trifft nämlich die Schwächsten. Gemeint sind Flüchtlinge, die zu uns kommen, gerade weil sie glauben, bei uns endlich in Sicherheit zu sein. Überhaupt wird bei der AfD alles Fremde und Nicht-Blutdeutsche zur Bedrohung. Per Definition. Wir gehen jede Wette ein, dass die meisten AfD-Wähler noch nie ein persönliches Gespräch mit einem Flüchtling geführt haben. Denn der Mensch kann nur diejenigen pauschal hassen oder verachten, die er nicht kennt. Vermutlich sind AfDler ohnehin lieber damit beschäftigt, sich in rechten Internetforen gegenseitig ihre faschistoiden Fantasien zu erzählen oder „linksgrünversifften“ Journalisten seitenlange Hass-Emails zu schreiben.

Uns ist unbegreiflich, wie man bei klarem Verstand dem Wahlprogramm der AfD, ihren populistischen Thesen und ihrem zum Teil rechtsradikalen Personal bei einer Wahl seine Stimme geben kann. Die Ausrede, damit seinen Protest zum Ausdruck bringen zu wollen, lassen wir nicht gelten. Die AfD hetzt nämlich nicht nur gegen Flüchtlinge, sie instrumentalisiert und verstärkt Ängste statt an konstruktiven, mit unserem Grundgesetz zu vereinbarenden Lösungen interessiert zu sein. Es sagt schon alles, wenn manche Parteimitglieder in sozialen Netzwerken den nächsten Terroranschlag herbeisehnen, würde dieser ihnen doch vermeintlich noch mehr Stimmen verschaffen. Was ist das für eine Perversion?

Es sind in den vergangenen Wochen so viele geschmacklose, menschenverachtende Parolen und Statements von AfD-Politikern vorgetragen worden, dass wir aus dem Kopfschütteln eigentlich nicht mehr herauskommen (obwohl uns inzwischen noch kaum etwas verwundert). Da sollen Politiker anderer Parteien in Anatolien „entsorgt werden“ oder renommierte TV-Journalisten sich schon besser mal nach einem neuen Job umsehen. Man selbst teilt also gerne mit markigen Worten gegen Kritiker und Andersdenkende aus. Selbst einstecken, das kann man aber weniger gut. Stattdessen gefällt man sich in der Opferrolle und einer weinerlichen „Mimimimi“-Haltung, über die ein strammer Konservativer wie Ernst Jünger nur gelacht hätte. Man argumentiert ernsthaft mit dem höchsten „Akademisierungsgrad“, was das behauptete Eintreten für den „kleinen Mann“ als taktisches Wahlkampfgeschwurbel enttarnt. In Wahrheit tritt die AfD nach unten und scheint noch stolz darauf zu sein.

Auch gegen Schwulen und Lesben, gegen Alleinerziehende, Kinderlose und ziemlich pauschal gegen Muslime macht die AfD Stimmung. Also gegen alle, die sich nicht an der von ihr propagierten Output-Steigerung blutdeutschen Nachwuchses (Zitat AfD-Wahlplakat: „Neue Deutsche? Machen wir selber“) beteiligen können oder wollen. Dass sie dabei selbst kaum weniger sexistisch und frauenfeindlich ist wie jene Islamisten, die sie als das Sinnbild des Bösen bekämpft, taugt fast schon als schlechter Scherz. Bei der AfD wird die doitsche Frau nur nicht in die Burka sondern ins Dirndl gepresst.

Eine Partei, die ansonsten bei jeder Gelegenheit beklagt, dass der Staat seinen Bürgern eine vermeintliche Gutmenschen-Ideologie aufzwingen will, möchte selbst in Zukunft allen anderen vorschreiben, wie sie zu leben und sich zu verhalten haben. Da sollen Lehrpläne in Schulen umgeschrieben werden (diese 12 dunklen Jahre in der deutsche Geschichte vor 1945 waren nun mal ein blöder Ausrutscher, damit muss man die Kleinen nicht länger belästigen) und nur noch Familien aus Vater-Mutter-Kind(ern) als gesellschaftliches Musterbeispiel unterstützt werden. Die Argumentation ist dabei so dünn wie ein Blatt Papier. Andersdenkende sind im beschränkten AfD-Weltbild Lakaien des Establishments und Fakten, die man nicht hören will, ganz einfach Fake-News. Dass man es selber mit der Wahrheit in vielen Fällen nicht ganz so genau nimmt, ist eine weitere bittere Pointe. Um Ängste und Vorurteile zu bedienen, ist schließlich jedes Mittel recht.

Kommen wir zur „Lügenpresse“. Eine Hälfte des Sneakerzimmers ist seit über 10 Jahren journalistisch tätig. Deshalb schmerzt es uns besonders, wenn Kollegen plötzlich pauschal beschimpft, bedroht und in einer übelsten Fäkalsprache meist anonym beleidigt werden. Auch dort zeigt sich der wahre Geist dieses Gruselkabinetts. Die AfD-Taktik der gezielten Provokation und des inszenierten Eklats – Frau Weidel sollte lieber noch etwas Schauspielunterricht nehmen – ist dabei so durchschaubar wie plump. Und sie steht einem zivilisierten Umgang unter demokratischen Parteien diametral entgegen.

Die Sneaker-Community mag manchmal etwas oberflächlich sein. Ganz sicher ist sie aber gleichzeitig sehr international und durch das Internet über alle Ländergrenzen miteinander verbunden. Das merken wir immer wieder auf unseren Reisen. Und es spielt letztlich überhaupt keine Rolle, woher Du kommst, woran Du glaubst oder wen Du liebst. Über die Jahre haben wir Freunde in den USA, in ganz Europa und auch in Asien gefunden. Der Gedanke, Menschen nur aufgrund ihrer Herkunft in eine Schublade, in Gut und Böse, einzuteilen, ist uns so fremd, dass wir es eigentlich kaum glauben können, wie man so etwas ernsthaft machen und behaupten kann. Leider sieht die Realität nicht nur hier bei uns in Deutschland oft anders aus. Dabei haben diejenigen die größten Vorurteile, die meist überhaupt keinen Kontakt zu ihrem erklärten Feindbild haben. Das Phänomen ist hinlänglich bekannt: Der Hass auf Ausländer ist überall dort besonders groß, wo die wenigsten Ausländer leben.

Man kann die Parolen der Hardcore-Trump-Unterstützer problemlos mit denen der Schreihälse von Pegida oder der AfD austauschen. Dabei hat aber nicht derjenige Recht, der am lautesten brüllt oder in die Trillerpfeife bläst. An einer zivilisierten Debatte haben die meisten dieser Leute ohnehin kein Interesse. Benehmen, das sie von anderen immer mit Nachdruck einfordern, ist ihnen selber fremd. Rassisten geht es letztlich darum, ihrem Hass auf alles Fremde Luft zu machen und ihr verqueres, beschränktes Weltbild anderen aufzuzwingen. Ab und zu ein Döner schmeckt ja ganz gut, aber ansonsten sollen die Ausländer möglichst unsichtbar bleiben. Was für ein Irrsinn!

Wir sollten uns ohnehin gelegentlich daran erinnern, dass wir verdammtes Glück haben, in diesem Deutschland geboren und aufgewachsen zu sein. Bekanntlich sucht sich beides niemand aus. Hat sich einer dieser Fremdenhasser auch nur einmal mit dem Gedanken beschäftigt, dass er selbst auch aus Syrien, Afghanistan oder Afrika stammen könnte? Das ist zugegeben eine rhetorische Frage, setzt diese doch immerhin ein Minimum an Empathie voraus.

Kommen wir noch mal zurück zum Ausgangspunkt für diesen Blogpost. Der kommende Einzug der AfD in den Deutschen Bundestag sollte für uns alle ein Weckruf sein. Wir leben in einer Zeit, in der man es sich nicht leisten kann, unpolitisch zu sein oder keine Meinung zu haben. Die große Mehrheit der Menschen in diesem Land muss endlich deutlicher Stellung beziehen und sich gegen die fremdenfeindlichen, rassistischen, rückwärtsgewandten und wirren Stimmen der Rechtspopulisten positionieren. Über einen Nachbar Jerome Boateng würden wir uns jedenfalls sehr freuen – der FC kann derzeit Unterstützung gut gebrauchen – und sogar einen Bernd Höcke würden wir irgendwie noch tolerieren. Hier in Köln darf bekanntlich jeder (Depp) nach seiner Façon selig werden. Und gegen ein Recht auf Dummheit lässt sich bislang ebenso wenig etwas machen wie gegen schlechten Geschmack. Deshalb darf Herr Gauland auch weiterhin seine scheußlichen Anzüge tragen.

Natürlich gibt es noch viele andere Gründe, wieso die AfD unwählbar ist. Eine Partei, die ernsthaft den Klimawandel leugnet und die Deutschland aus EU und Euro führen will, zeigt nur, dass sie geistig im letzten Jahrhundert stehen geblieben ist. Ihre Positionen sind aber nicht nur überholt, sie sind auch gefährlich. Wir sind uns bewusst, dass wir mit diesem Statement keinen einzigen Hardcore-AfD-Sympathisanten überzeugen werden. Uns geht es vielmehr darum, die vielen, die nicht wissen ob und wen sie wählen sollen, die Vernünftigen und vielleicht auch die Verunsicherten zu erreichen.

Jede Stimme für eine demokratische Partei ist zugleich eine Stimme gegen die Extreme. Wir alle haben eine Zukunft. Überlassen wir diese nicht den Falschen.

 

Mit dem Gel-Diablo hat Asics in diesem Jahr einen weiteren 90er-Jahre-Klassiker aus den Archiven zurück auf die Straße geholt. Sowohl der OG als auch der rosafarbene Diablo-Release waren zwei richtige Bretter. Nachschub gibt es an diesem Freitag mit dem “Red Patch Pack“. Die Assoziationen zu der bei beiden Colorways rot eingefärbten Ferse und einem Modell, das sich Diablo nennt, liegen natürlich auf der Hand. Tatsächlich ist auch dieses Duo teuflisch gut. Vor allem der schwarze Diablo mit der gesprenkelten Midsole besitzt echte Collabo-Qualitäten. Das Pack ist auch ein Beleg dafür, dass Asics Tiger bei seinen General Releases mächtig aufgeholt hat. Nach einer etwas längeren Durststrecke konnten die letzten Neuerscheinungen nahezu alle überzeugen. Zum Preis von 130 Euro sind die beiden neuen Gel-Diablo u.a. bei Overkill, asphaltgold, 43einhalb, Titelhelden und TGWO erhältlich.

Drop Weekly

In eine neue Runde geht die langjährige Partnerschaft von adidas und kolor. Die neue adidas by kolor-Kollektion für Herbst/Winter 2017 vereint fernöstliche Motive wie Drachen und Bambus mit der typischen Ästhetik der kolor-Entwürfe, die neben einer leuchtenden Optik weiter auf Performance und Funktionalität setzen. Die adidas by kolor-Linie richtet sich vor allem an aktive, sportbegeisterte Menschen, die auch mit ihren Workout-Klamotten Akzente setzen wollen. Zum neuen Drop gehören unter anderem Key Pieces wie die AOP Jacket, der ZNE Hoody und ein Backpack. Bei den Schuhen fiel die Wahl auf den Alpha Bounce (leider kein neuer UltraBoost) in 3 Colorways. Die neue adidas by kolor-Kollektion ist ab dem 15. September direkt bei adidas erhältlich.

Drop Weekly

Eigentlich ist Champagner auch nur Traubensaft mit ein paar Bubbles. Wir trinken zugegeben lieber Longdrinks oder einen Wein als edlen Champagner. Das heißt aber keinesfalls, dass wir dem Solebox x Puma „Champagne Pack“ nichts abgewinnen könnten. Deutschlands vielleicht bekannteste Sneaker-Boutique und die Raubkatze bringen am Samstag einen Blaze of Glory und den neuen B.O.G. Limitless in die Solebox-Stores. Während letzterer mit seiner sockenähnlichen Konstruktion und einer Glow-in-the-Dark-Außensohle sehr modern anmutet, bleibt der Blaze of Glory doch eher auf traditionellen Wegen. Manch einer dürfte darin auch Jeff Staple erkennen oder zumindest den Einfluss seiner ikonischen Pigeon-Colorways. Der Online-Release soll laut Solebox bereits um Mitternacht stattfinden.

Drop Weekly

Gemeinsam in See stechen lässt sich mit Hanon und New Balance. Beide Partner blicken auf eine inzwischen 13-jährige Zusammenarbeit zurück. Das ist im schnelllebigen Turnschuh-Business sicherlich eine Ausnahme. Für ihr neues Projekt ehren Hanon ihre schottische Heimat und insbesondere den alten Hafen von Aberdeen, von dem aus seit fast 900 Jahren Fischer in die raue Nordsee hinausfahren. Passend zu diesem maritimen Thema präsentiert sich der Hanon x NB U520HNF „Fisherman’s Blues“ in verschiedenen Abstufungen von Meeresblau. Jeder Schuh wird in einer besonderen Verpackung, insgesamt 3 unterschiedlichen Laces und mit einem Schuhbeutel ausgeliefert. Etwas ungewöhnlich ist die Zeit für den Online-Release, der laut Hanon am Sonntag um 19 Uhr deutscher Zeit starten soll.

Drop Weekly

Nicht zum ersten Mal lassen sich The Good Will Out von den Traditionen Japans inspirieren. Nach ihrem wunderschönen Gel-Lyte V „Koyo“ sind sie nun zusammen mit adidas Consortium nach Fernost zurückgekehrt. Von dort mitgebracht haben sie den NMD CS1 PK „Ankoku Toshi Jutsu“, ein komplett schwarzer City Sock mit drei verschiedenen Primeknit-Mustern, die dem Upper beim genaueren Blick eine besondere Struktur verleihen. Das Thema ihrer Collabo sind die Shinobi – Japans legendäre Ninja-Krieger-, denen es nach jahrelangem Training möglich war, auch in der Dunkelheit zu „sehen“. Diese Technik nannten sie „Ankoku Toshi Jutsu“. Der Style passt zudem perfekt in die Moderne und zum aktuellen Trend von schlichter, eleganter und vor allem funktionaler Bekleidung für den urbanen Entdecker. Komplettiert wird der Shinobi-Look durch ein schwarzes Longsleeve mit Glow-in-the-Dark-Print und einer ebenfalls schwarzen Outdoor-Jacke. Erhältlich in den Größen von US4 bis US13 findet der Release des NMD CS1 PK „Ankoku Toshi Jutsu“ am Samstag zunächst instore bei TGWO statt. Für den Online-Release könnt Ihr Euch hier eintragen. Der globale Launch bei Consortium-Händlern folgt dann in der kommenden Woche.

adidas Consortium x TGWO – NMD CS1 PK-13

Zum Ende des Weeklys möchten wir Euch noch auf den neuen „End of Season“-Sale bei Nike aufmerksam machen. Drot findet Ihr sowohl auf Schuhe als auch Apparel Rabatte zwischen 30 und 50%. Eine Auswahl unserer Sneaker-Favoriten sehr Ihr hier. Der Air Max Flair ist zum Beispiel gleich in mehreren Colorways zu einem guten Kurs noch online erhältlich. Aber auch bei den Sportklamotten lohnt sich das Reingucken.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: adidas, TGWO, Nike, Overkill, Solebox, Hanon

Manchmal fühlen wir uns in Berlin wie auf einem anderen Planeten. Auch wenn wir in Köln leben und damit in einer vermeintlichen Großstadt, so ist der gefühlte Abstand zu einer Metropole wie Berlin doch gewaltig. Das gilt für viele Dinge: Die Entfernungen, die Verschiedenheit der Kieze, die Internationalität seiner Bewohner, die Möglichkeiten, neue Restaurants und Food-Trends zu entdecken und natürlich auch für Mode, Streetwear, Design und Sneakers. Allein die Anzahl an Stores, die sich auf diese Themen konzentrieren, sprengt den üblichen Rahmen. Aber so sehr viele es versuchen, so viele scheitern mit ihren Ideen leider auch. Zu einer richtigen Erfolgsgeschichte hat es hingegen der 2011 eröffnete Voo Store in Kreuzberg gebracht. Damals war der einst gefürchtete Kiez zwar schon ein Geheimtipp, mit der Hipness von heute konnte es die Gegend rund um Oranienstraße, Kottbusser Tor und Mariannenplatz allerdings noch nicht aufnehmen. Während nach Mitte und Prenzlauer Berg schon Tausende Neuberliner strömten, blieben die Kreuzberger noch meist unter sich.

Voo StoreVoo Store-2

Insofern war die Idee, genau hier einen modernen Concept Store zu eröffnen, eine durchaus mutige. Die Brüder Yasin und Kaan Müjdeci hatten sie und setzten sie dann auch gleich in die Tat um. Dabei half ihnen sicherlich ihre Erfahrung in der Gastronomie. Zudem waren sie in der Kreativszene der Hauptstadt gut vernetzt. In einem dieser typischen Berliner Hinterhöfe ist seitdem ihr „Baby“ untergekommen. Heute gehört der Voo Store längst zu den international bekanntesten Concept Stores. Mag früher manch einer an der Adresse in der Oranienstraße ahnungslos vorbeigelaufen sein, so steuern heute viele an Mode und Design interessierte Berliner und Touristen genau diesen Ort zielstrebig an. Das Konzept hat sich durchgesetzt und ist über die Jahre stetig gewachsen. Inzwischen finden sich über 70 Brands im Voo-Portfolio. Große Namen der Fashion-Welt wie A.P.C. Acne Studios, Marni, Raf Simons, Jil Sander oder ganz neu Prada prägen ebenso wie viele kleine Brands (Carne Bollente, Re/Done, Goetze, Mykita) den unverwechselbaren Voo-Look.

Voo Store-4 Voo Store-9 Voo Store-8

Für die Zusammenstellung des Sortiments und den Einkauf ist Kreativdirektor Herbert Hofmann verantwortlich. Er bestimmt, was in den Store kommt und welche Kollektionen mit der Aufnahme in den Voo-Katalog geadelt werden. Denn längst sind Voo selbst eine begehrte Marke. Gerade für junge Designer und Brands kann daher ein Listing zum Sprungbrett werden. Auch wir lieben Herberts untrügliches Gespür für Modetrends, Design und Architektur. Wer sich davon überzeugen möchte, muss sich nur einmal etwas genauer im Store umsehen oder Herberts privaten Instagram-Postings folgen. Für ihn ist es aber die Präsentation ebenso wichtig wie der Inhalt. Übersetzt auf den Store heißt das: Der moderne, zeitlose Stil des Shops wird nicht nur über das Sortiment definiert sondern auch über den Ort selbst und die Menschen, die sich dort treffen. Regelmäßig finden im Voo Store besondere Events und kleine Veranstaltungen statt. Aus dem kreativen Netzwerk Berlins ist der Concept Store auch deshalb kaum mehr wegzudenken.

Voo Store-15 Voo Store-16

Uns gefällt neben der Auswahl exklusiver Fashion und Streetwear auch das Angebot an Home Accessoires, Kunst, Bücher und Magazinen. Auch darin spiegelt sich Herberts Handschrift. Und obwohl hier so viele Marken zusammenkommen, wirkt nichts einfach zusammengewürfelt oder beliebig. Tatsächlich ist das dahinter liegende Konzept ziemlich intuitiv, weshalb man bei Voo zweifellos von einem „Concept Store“ sprechen darf. In den Ansatz, den Store auch als einen Ort zu verstehen, an dem man einfach gerne zusammenkommt (selbst wenn man nicht auf Shopping-Tour ist), passt das integrierte Café von Companion Coffee. Von deren Barista-Kunst überzeugen wir uns bei jedem Voo-Besuch nur zu gerne. Überhaupt ist die ganze Atmosphäre hier so wunderbar entspannt und unaufgeregt. Das hektische Mitte mit seinen überlaufenen Shopping Malls könnte gefühlt jedenfalls kaum weiter entfernt sein. Manchmal ist Kreuzberg immer noch ein anderer Planet.

Voo Store-18 Voo Store-19 Voo Store-20

Es dürfte kaum überraschen, dass auch der Voo Store eine zweite, digitale Heimat hat. Der Online-Shop ist ebenfalls klar strukturiert und nach Men- bzw. Women-Releases aufgeteilt. Für uns als Nicht-Berliner ist er jedenfalls ein hilfreicher Link in das elegant-lässige Voo Store-Universum. Bei unserem Besuch ließ Herbert aber keine Zweifel, woran sein Herz wirklich hängt. Und das ist der Store in der Oranienstraße. Für seine treuen Berliner Kunden reserviert man bei Voo regelmäßig bei besonders gehypten Releases einen extra Stock für den Verkauf im Laden – so geschehen zuletzt beim Drop der neuen Gosha x adidas-Kollektion. Diese hätte man auch komplett online innerhalb weniger Minuten verkaufen können, doch das wäre nicht in Herberts Sinne gewesen. Dass der begehrte Tom Sachs Mars Yard 2.0 in Deutschland beim Voo Store herauskam, sagt eigentlich schon alles über die Reputation des Shops. Dabei ist die Sneaker-Ecke hier nur ein Puzzleteil von vielen (aber ein zugegeben nicht unwichtiges), weshalb sich Voo nicht mit den üblichen Sneaker Shops vergleichen lassen. Für die Peer Group muss man vielmehr nach Istanbul (290 sqm), New York (Opening Ceremony), Kopenhagen (Storm) oder London schauen. Die Berliner können froh sein, einen solchen Schatz zu besitzen.

Voo Store-17 Voo Store-11 Voo Store-7Voo Store-10

Zum Abschluss möchten wir Euch noch unser Interview mit Herbert ans Herz legen. Viel Spaß damit!

Du bist jetzt seit vielen Jahren Kreativdirektor und Einkäufer beim Voo Store. Hat sich Deine Arbeit in dieser Zeit verändert? Was ist heute vielleicht anders als in Deiner Anfangszeit?

Herbert: Der Markt hat sich sehr verändert. Socialmedia diktiert, was in ist und was nicht. In diesen Zeiten nicht auf offensichtliche Trends zu schauen, ist schwierig. Ebenso schwierig ist es, im Stil unabhängig zu bleiben. Wir sind ohne Online-Store gestartet und der Schritt in diese Richtung war hart und aufwändig. Seit dem ersten Launch haben wir viele Phasen durchgemacht und nicht nur gute. Die Ansprüche der Kunden, was den Online-Store angeht, werden immer höher und viele wissen nicht, dass wir kein riesen Unternehmen sind. Unser Shop und das Lager befinden sich im Herzen Kreuzbergs. Wir bieten persönlichen Service, aber wir haben (noch) keine Drohnen, die bestellte Pakete innerhalb von Stunden nach Hause liefern. Es ist schwieriger geworden, den Leuten Neues zu zeigen und sie in ihrem eigenen Geschmack zu stärken. Nur weil scheinbar alle Gucci tragen, heißt das nicht, dass es zu einem selbst passt und auch nicht zu allen Stores.

Voo Store

Voo ist ein Concept Store. Wie würdest Du Euer „Concept“ zusammenfassen?

Herbert: Der Begriff Concept Store wurde die letzten Jahre etwas überstrapaziert. Sobald es in einem Shop mehr als Kleidung gibt und einen Kapsel-Kaffee für Kunden, wird der Laden zum Shop mit Konzept. Viel Konzept sehe ich in den meisten dieser Läden aber nicht: Welche Marken neben welchen gut funktionieren, lässt sich leicht googeln. Mit viel Geld teures Interior für einen Store kaufen, ist auch keine Kunst. Mittlerweile geht es in Concept Stores noch stärker um die Auswahl und diese definiert das Konzept zum größten Teil. Wir behandeln ein Produkt, das 20 Euro kostet, mit genauso viel Sorgfalt und Respekt wie eine 3.000 Euro teure Lederjacke. Der Wert eines Produkts sollte nie am Preis gemessen werden. Eine Anekdote dazu: Eines meiner Lieblingsteile ist ein gratis Lufthansa-T-Shirt, das ich nach einem gestrichenen Flug im Flughafenhotel bekommen habe.

Unser Konzept repräsentiert, was wir im Team mögen: Design, das innovativ ist oder Traditionen folgt, Musik, Kultur, Architektur, Essen, Politik, Umwelt und vieles mehr.  Wir glauben, dass auch ein nicht limitiertes Produkt wie z.B. ein Sneaker seine Berechtigung im High-End Markt hat und sind froh, dass sich unsere Kunden selbständig ein Bild machen und ein Produkt mögen oder nicht.

Am tollsten ist es, einen super limitieren Schuh in den Laden zu stellen und an eine Person zu verkaufen, die nicht weiß, wie rar dieser ist. Wenn dieser Kunde zurückkommt und erzählt, wie viele Sneakerfans auf der Straße ausrasten, wenn sie den Schuh sehen, freut mich das sehr. Das Konzept ist, Dinge zu präsentieren, die uns gefallen oder von denen wir denken, dass sie auch noch lange nach dem Kauf einen Wert für den Käufer haben. Kurzlebige Trends sind zu einfach zu durchschauen und machen keinen Spaß. Es geht stattdessen um Inspiration. Als Plattform haben wir auch eine Verantwortung, nicht nur die Verkaufszahlen nach oben zu drücken.

Voo Store

Welche Brands interessieren Dich/Euch derzeit am meisten?

Herbert: Wir sind große Fans von der Winterkollektion von Prada und auch die aktuellen Drops von Gosha und Raf Simons mit adidas sind toll. Die Jungs von Carne Bollente sind auch immer noch unsere Lieblinge. Ich liebe, wie sich die Marke verbreitet hat und wie gut ihre süß-sexy Designs ankommen (Anmerkung von uns: Kann man Dir nur für diesen letzten Satz ein „Gefällt mir“ schenken?).

Voo Store-13Voo Store-14

Gibt es so etwas wie den typischen Voo-Kunden? Oder was zeichnet die Leute aus, die bei Euch einkaufen?

Herbert: Den typischen Voo-Kunden gibt es nicht. Wir haben ja Frauen- und Männerkollektionen und dabei auch von Teenagern zu über 70-jährigen Kunden, die unsere Auswahl mögen. Ich denke sagen zu können, dass viele unserer Kunden auch gerne neue Sachen kennenlernen wollen und nicht nur nach Brands kaufen. Viele kommen nur für einen Kaffee vorbei und shazamen Musik. Ich mag das.

Wie stehst Du zu der „Flut“ an Sneaker-Releases und wonach wählt Ihr die für Euch interessanten Releases aus?

Herbert: Wir sind super selektiv geworden. Es war ein langer Lernprozess. Wir haben hart gearbeitet und plötzlich viele limitierte Drops bekommen, was uns sehr geehrt hat und immer noch ehrt. Wir kommen aber als Shop nicht hinterher, allem zu folgen und können nicht verlangen, dass der Kunde da durchblickt. Wenn es nach den Marken geht, sollten wir alle jede Woche einen Schuh von jeder Marke kaufen, weil dieser der beste und neueste ist. Aber wie schon erwähnt: Nicht alles Limitierte ist passend für uns. Deswegen ist es wichtig, dass auch die Brands die Shops und deren Stil sehr gut kennen.

Voo Store-5Voo Store-12

Viele Sneaker-Boutiquen expandieren schon länger in andere Städte und Länder. Ist so etwas auch für Voo denkbar? (in Köln bräuchten wir Euch dringend)

Herbert: Danke für die Einladung! Wir denken viel darüber nach, aber wir glauben dass Voo Store sehr viel von dem Input der Stadt lebt. Wir lieben es, hier zu leben und Berlin jeden Tag besser kennenzulernen. Diese Voraussetzungen müssten dann in einer neuen Stadt auch gegeben sein. Man braucht außerdem jemand vor Ort, der die Stadt versteht. Wir sind Weltenbummler. Mailand ist zum Beispiel auch eine Metropole, die wir lieben und wo wir uns gerne niederlassen würden. Aber erst einmal müssen wir hier ankommen.

Herbert, hab vielen Dank für Deine Zeit und die klaren Antworten! Wir wünschen dem ganzen Voo-Team weiter viel Erfolg!

Zuletzt haben wir ganz bewusst weniger über den NMD berichtet. Es wurde uns einfach zu viel. Zu viele Releases in zu kurzer Zeit haben uns zwischenzeitlich etwas die Lust am NMD genommen. Für den nun angekündigten Wmns-Release wollen wir aber eine Ausnahme machen. Der NMD R1 PK „Tactile Green/Petrol“ bietet schließlich einen eher seltenen Farbmix, der uns auf Anhieb gefiel. Ansonsten bleibt es bei den bekannten NMD-Qualitäten. Auch an das bewährte Primkenit-Upper hat man bei adidas gedacht. Der NMD R1 PK W „Tactile Green/Petrol“ geht in der Nacht zu Freitag bei TGWO, 43einhalb, asphaltgold und Bstn online. Zum gleichen Zeitpunkt bringt adidas auch einen neuen roséfarbenen NMD R2 PK und einen olivgrünen CS2 in die Stores.

Drop Weekly

Eigentlich sollten die neuen Air Max 97 Premium schon vergangene Woche erscheinen. Dann änderte Nike jedoch kurzfristig den Release-Termin auf den heutigen Donnerstag. Nichts geändert hat sich dagegen an unserem Urteil zu dem AM97-Quartett. Jeder Colorway hinterlässt auf der markanten Silhouette einen wirklich starken Eindruck. Sei es der leicht feminine „Particle Beige“, den natürlich auch männliche AM97-Fans tragen können, oder der elegante „Wolf Grey“, der uns an einen alten Footpatrol Huarache Light erinnert, bei diesem Drop dürfte für jeden Geschmack der passende Colorway dabei sein. Restgrößen der neuen AM97 Premium-Modelle findet Ihr direkt bei Nike, 43einhalb, asphaltgold und bei TGWO.

Drop Weekly

In eine neue Runde geht die erfolgreiche Zusammenarbeit von White Mountaineering und adidas Originals. Die Japaner sind inzwischen fast schon Veteranen bei adidas-Kollektionen. Jeder WM-Release hatte bis jetzt immer mindestens ein Highlight zu bieten. Bei den neuen Entwürfen für den Herbst/Winter macht vor allem der Seeulater Alledo Boot mit seiner besonderen Schnürung auf sich aufmerksam. Schon die ersten WM Seeulater fanden wir sehr gelungen. Spätestens im Sale würden wir auch hier zuschlagen. Etwas klassischer fallen die Boston Super mit Primeknit-Überzug aus. In den dazu passenden, gedeckten Herbst-Farben Oliv und Schwarz komplettieren die Jacken (sehr stark), Sweater und Pullover diesen gelungenen White Mountaineering-Release. Finden könnt Ihr die neue Kollektion ab Samstag bei TGWO, adidas und TheNextdoor.

Drop Weekly

Erst zuletzt dachten wir noch, dass es so langsam mal wieder Zeit wäre für eine Zusammenarbeit zwischen Concepts und New Balance. Vielleicht war es auch nur Gedankenübertragung, denn bereits am Freitag wird es einen weiteren Concepts x New Balance-Release geben. Der 997.5 „Esplanade“ ist wie der Name schon vermuten lässt ein Hybrid aus dem Upper des 997 und der Sohle des 998. Die Inspiration für den Colorway haben sich Concepts von Bostons maritimer Lage geholt. Das türkisgrüne Mesh ist schon ein ziemlicher Eyecatcher. Wir hätten uns dennoch lieber einen „kompletten“ 997 bzw. 998 gewünscht. Den Online-Release haben die Bostoner für 17 Uhr deutscher Zeit angekündigt (11 Uhr Ortszeit).

Drop Weekly

Für viele dürfte der AJ1 Hi Flyknit im legendären „Bred“-Colorway in dieser Woche der Top-Release sein. Das erste Mal wurde dabei das Flyknit-Upper auf ein Jordan-Modell übertragen. Wir müssen uns noch etwas an den ungewöhnlichen Look dieses Jordans gewöhnen, aber bekanntermaßen sind wir in diesem Fall auch nicht die Zielgruppe. Eher würde uns schon die Meinung der alten Jordan-Fans interessieren. Wenn wir die Umsetzung beispielsweise auf den Air Max 1 übertragen – was Nike ja schon längst gemacht hat –, dann geben wir dem OG immer noch den Vorzug. Nike und Foot Locker starten den Verkauf des AJ1 Hi Flyknit am Samstag Morgen um 9 Uhr.

Drop Weekly

Heute sind im Nike iD-Studio weitere VaporMax online gegangen. Unter der kreativen Aufsicht von Johanna F. Schneider, die für Nike schon in der Vergangenheit mehrere Kollektionen entwarf, stehen die neuen VaporMax by JFS. Deren auffälligstes Designelement sind die erstmals mit einem diagonalen Farbverlauf ausgestatteten Air Bags. Beim Flyknit entschied sich Schneider für einen klassischen Mix aus Schwarz und Grau. Die verfügbaren Paare sind sehr limitiert und maximal bis zum 21. September erhältlich (wenn sie nicht vorher schon ausverkauft sind).

Drop Weekly

Bait sind bekannt für ihre Collabos mit Ikonen der Popkultur. Nach zuletzt Dreamworks und den Masters of the Universe sind die Kalifornier jetzt bei den Transformers angekommen. Ihre vier Diadoras sind den bekannten Transfomers-„Charakteren“ Optimus Prime, Megatron, Bumblebee und Soundwave gewidmet. Eine Zuordnung fällt angesichts der einzelnen Colorways nicht wirklich schwer. Sowohl die beiden N9000 als auch der S8000 und der Aeon stehen für Diadoras Turnschuhkunst „Made in Italy“. Auch die Materialauswahl von Apricot Leather bis zu Premium Suede genügt einmal mehr diesem zweifellos hohen Anspruch. Mit jeweils 230 Dollar ist allerdings auch der Preis dieser Diadoras durchaus anspruchsvoll. Für echte Transformers-Fans dürfte die Collabo dennoch fast schon ein Pflichtkauf sein. Zum Package gehören auch eine besondere Box, im Transformers-Stil bedrucktes Papier und eine Sammlerfigur. Wie immer wird es bei Bait parallel zum Instore-Release ein Online-Raffle geben.

Drop Weekly

Paris ist immer eine Reise wert. An diesem Wochenende gibt es noch einen Grund mehr, die französische Hauptstadt zu besuchen. Dann findet dort wieder die Sneakerness Paris statt (Adresse: Les Docks – Cité de la Mode et du Design 34 Quai d’Austerlitz, unseren Sneaker City Guide zu Paris gibt es hier als pdf-Download). Vorstellen muss man die einzelnen Sneakerness-Events längst nicht mehr. Erneut werden Stores, private Verkäufer und Sneakerheads aus ganz Europa zusammenkommen. Während die einen ihren Holy Grail suchen, wollen sich andere einfach nur mit Gleichgesinnten austauschen. Für uns ist die Sneakerness immer wie ein Klassentreffen, auf dem man vielen alten Bekannten und Freunden begegnet. Und wie schon im letzten Jahr stellt das Sneakerness-Team auch dieses Jahr einen ganz besonderen Release vor. Der Asics Gel-Lyte V „Passport“ ist streng limitiert und nur auf der Sneakerness bzw. im Anschluss exklusiv bei Foot Locker Europe erhältlich (in ausgewählten Foot Locker Stores u.a. Paris Les Halles, London Oxford Circus, Köln Schildergasse, Online-Release tba ). Das Design des Gel-Lyte V, für das man die Farben eines Reisepasses zum Vorbild nahm, passt perfekt zur internationalen Sneakerness-Familie. Reisen verbindet – das finden wir auch. Nicht verschweigen wollen wir auch die zweite Sneakerness-Collabo mit Puma, wobei der Asics eindeutig unser Favorit ist.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Nike, Sneakerness Paris/Asics, Bait, Nike, Concepts, adidas/White Mountaineering, 43einhalb

Das junge Taschen- und Backpack-Label pinqponq aus Köln haben wir Euch im letzten Jahr schon einmal in einem Blogpost präsentiert. Nun fällt in diesen Tagen der Startschuss für die neue Herbst-/Winterkollektion der Kölner. Aus dieser wollen wir Euch den stylischen und äußerst praktischen Cubik im Farbton „Green Melange“ näher vorstellen, der uns zuletzt auch auf unserem City-Trip nach London begleitet hatte. Dabei ist der Cubik nicht nur als Reisebegleiter sondern auch für den Alltagsgebrauch – sei es für den Weg zur Arbeit, zur Uni, für den schnellen Einkauf im Supermarkt oder als sicherer Aufbewahrungsort für Tablet oder Laptop – bestens geeignet.

pinq ponq Cubik-27

Der Cubik ist praktisch die Allzweckwaffe und der Beststeller im pinqponq-Sortiment. Aufgrund seiner Vielseitigkeit, seines modernen und cleanen Designs sowie der Kompatibilität zu vielen Outfits hat er längst eine große Fangemeinde erobert. Abgesehen von seinen inneren Werten, wozu ein gepolstertes Laptop-/Tabletfach, eine verschließbare Dokumententasche und weitere Fächer (für Kabel, Kleinkram und was Ihr sonst noch so braucht) gehören, ist vor allem seine Herkunft besonders. So wurden die für die Herstellung des Cubik benötigten Materialien zuvor aus recycelten PET-Flaschen gewonnen. Nachhaltiger und ökologischer geht es kaum (zudem ist das Material wasserabweisend). Dabei haben die pinqponq-Entwürfe ansonsten nichts mit einem verstaubten und längst überholten Öko-Image gemein.

pinq ponq Cubik-23

Funktionalität, Nachhaltigkeit und Style lassen sich also durchaus vereinbaren. Schnell habe ich die vielen Features des Cubik schätzen gelernt. Dazu gehören beispielsweise auch die praktischen Außentaschen aus Mesh, in denen sich schnell etwas verstauen lässt. Gerade wenn man den Cubik etwas länger trägt, lernt man das gepolsterte Rückenteil und die ebenfalls gepolsterten Träger sehr zu schätzen. Wer möchte schon mit einem unbequemen Rucksack herumlaufen? Die intelligent in das Design eingebauten, reflektierenden Elemente sind für mich als Radfahrer gerade im Herbst und Winter auch ein großes Sicherheitsplus, senken diese doch das Risiko, von anderen übersehen zu werden. Nicht zufällig sehe ich hier in Köln immer mehr Radfahrer, die pinqponq tragen.

pinq ponq Cubik-40

Der Cubik wird auch in der neuen Herbst-/Winter-Kollektion wieder in verschiedenen Größen und Colorways erhältlich sein. Ich trage den Cubik Medium „Green Melange“, der mit seinen 19 Liter ausreichend Platz bietet. Wer es etwas kompakter mag, greift zum Small (15 Liter). Wer dagegen noch mehr Platz benötigt, für den ist der Cubik Large (22 Liter) die richtige Wahl. Alle Cubiks sind ansonsten identisch in ihrer Ausstattung und ihrem Design. Erhältlich ist die neue Herbst-/Winter-Kollektion im pinqponq-Onlineshop.

Für diesen Blogpost haben wir den Cubik Medium „Green Melange“ von pinqponq zur Verfügung gestellt bekommen.

M. pinq ponq Cubik-33 pinq ponq Cubik-31 pinq ponq Cubik-36 pinq ponq Cubik-38 pinq ponq Cubik-39 pinq ponq Cubik-34 pinq ponq Cubik-30 pinq ponq Cubik-35pinq ponq Cubik-26 pinq ponq Cubik-25 pinq ponq Cubik-24 pinq ponq Cubik-3 pinq ponq Cubik-4 pinq ponq Cubik-2