Author: sneakerzimmer

Nach Stationen in New York (zur Fashion Week), in New Orleans (zum NBA-All-Star-Weekend), im The Park.ing-Store von Hiroshiu Fujhiwara und zuletzt während des SXSW-Festivals in Austin kam der VLONE-Hype heute auch in Hong Kong an. Angesichts der strengen Limitierung der bisherigen Kollektion – insbesondere der VLONE x Nike Air Force 1 Low erzielt ja geradezu abartige Preise – wundert es nicht, dass die Nachricht wie selbstverständlich sofort Hunderte Fans des Labels – oder auch Reseller – anzog.  Als Ort des Spektakels wählte man dern JUICE-Store in der Tai Ping Shan Street im hippen Sheung Wan. Da wir ohnehin derzeit in Hong Kong sind, schauten wir heute einmal vorbei. Wie lange dort die ersten Glücklichen auf den VLONE-Drop warteten, wissen wir zwar nicht, es scheint aber ein ordentliches Campout gegeben zu haben. Für den Besuch von A$AP Bari waren wir leider auch etwas zu spät dran.

VLONE Pop Up

Mehr als die VLONE-Sachen, deren Hype sich uns nicht ganz erschließt – wir sind einfach eine andere Generation und auch der AF1 Low war noch nie unser Lieblingsmodell – fanden wir es interessant, bei dieser Gelegenheit mal zu sehen, was die Hong Konger-Sneakerszene so trägt. Und auch da unterscheidet sich das Bild kaum von dem, was wir aus Europa kennen. Yeezy Boost 350, wohin man blickt, dazu viele NMD, UltraBoost sowie verzeinlte Jordans, Pumas (vor allem bei den Mädels) und Air Max. Alles andere war praktisch nicht vorhanden. Bei den Klamotten scheint dagegen schwarzer Uniformzwang zu herrschen. CdG, Supreme, Anti Social Social Club, Bape und Off-White decken gefühlt 99% der Outfits ab. Und der Trend, die Hose neuerdings (wieder) in die Socken zu stecken, wird hier ebenfalls ganz groß gefeiert. Muss man das schön finden?

VLONE Pop Up VLONE Pop Up

Aber eigentlich wollen wir gar nicht viele Worte verlieren oder uns ein Urteil erlauben. Am Ende muss jeder selbst wissen, wie er/sie sich anziehen möchte und aus welchen Gründen. Natürlich könnt Ihr uns Eure Meinung zum „Hong Kong-Style“ gerne mitteilen. Morgen geht es erst einmal zur Art Central und zur Art Basel. Wir sind gespannt, was uns dort erwartet. Auf Instagram könnt Ihr uns bei unserem Besuch zumindest virtuell begleiten. Schaut einfach mal in unsere Stories rein!

VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up VLONE Pop Up

Seit heute bereits erhältlich sind zwei neue Footscape Woven Chukka. Nike bringt einen hellgrauen sowie einen schwarzen/dunkelgrauen Colorway als limitierten Quickstrike an den Start. Nach den zuletzt eher farbenfrohen Releases sind diese beiden Footscape Chukka praktisch das Kontrastprogramm. Simpel, clean und klassisch. Und damit auch zu allen Anlässen und mit allen Outfits tragbar. Als große Footscape-Fans mussten wir hier natürlich zuschlagen, wobei unsere Wahl auf den hellen Colorway fiel. Der richtige Schuh für den Frühling! Wir schätzen den höher geschnittenen Chukka sogar noch etwas mehr als den normalen Footscape Woven. Beide Quickstrikes findet Ihr sowohl direkt bei Nike als auch bei TGWO und END.

Drop Weekly

Nach der Einführung des 247 setzen New Balance die Modernisierung ihrer Modellreihen fort. Der neue Made 1978 basiert auf dem NB 990, von dem sich die New Balance-Designer „inspirieren“ ließen. Das aus drei Teilen zusammengesetzte Suede-Upper verspricht die gewohnte New Balance-Qualität. Beim Made 1978, der zunächst in drei Colorways (Burgundy, Black und Navy) erscheinen wird, handelt es sich übrigens um ein „Made in USA“-Fabrikat. Insofern ist der aufgerufene Verkaufspreis von knapp 180 Euro nachvollziehbar. Günstig waren amerikanische New Balance-Releases zugegeben noch nie. Wir sind gespannt, wie der Made 1978 in der New Balance-Community ankommen wird. Die markante Vibram-Sohle drückt der Silhouette schon jetzt ganz klar ihren Stempel auf. asphaltgold, Afew und TGWO werden das Made 1978-Trio ab Samstag verkaufen.

Drop Weekly

Als direkte Fortsetzung ihrer letzten Reebok-Collabo stellten END in dieser Woche ihren Instapump Fury „Black Salmon“ vor. Wieder zeichnet sich das Schuppige des Lachs in der markanten Optik des Instapump ab. Auch das kräftige Rot soll natürlich an den äußerst schmackhaften Fisch erinnern. Farblich erinnert uns dieser Entwurf zudem an eine alte Highs & Lows-Collabo, die allerdings noch ohne Schuppen und Meeres-Thema auskommen musste. Für den Online-Release bei END könnt Ihr Euch noch bis Samstag Morgen 9 Uhr eintragen. Im Anschluss daran werden die Gewinner des Draws gezogen und benachrichtigt. Erfahrungsgemäß besteht bei einem Instapump Fury-Release keine Eile. Selbst die meisten limitierten Collabos ließen sich in der Vergangenheit recht entspannt einsammeln.

Drop Weekly

Letztes Jahr konnten alle Air Max-Fans darüber abstimmen, welcher AM1 zum Jubiläum noch einmal neu aufgelegt werden sollte. Dass die Wahl auf den atmos Air Max 1 Elephant fiel, war keine allzu große Überraschung. An diesem Samstag ist es nun endlich soweit. Damit enden aber bereits die guten Nachrichten. Denn auch der 2017er-Elephant wird wie zuletzt die OG-Releases verdammt limitiert sein. Nicht einmal ansatzweise wird daher jeder, der diesen wunderschönen Air Max 1 endlich besitzen will, auch ein Paar bekommen. Die meisten Shops wie 43einhalb und TGWO werden den Schuh „Instore first“ bzw. über ein Instore-Raffle verkaufen. Bei END kann man sich zumindest noch bis Samstag für den Online-Draw eintragen. Dort gibt es den Air Max 1 auch in einem besonderen Paket mit dem dazu passenden Air Jordan III (Kostenpunkt 399 Euro). Nike startet die Online-Lotterie für beide Releases wie üblich am Samstag Morgen um genau 9 Uhr.

Drop Weekly

Ebenfalls am Samstag (Online-Release: 19 Uhr) erscheint eine weitere NMD-Collabo, für die dieses Mal Titolo aus der Schweiz verantwortlich sind. Ihr NMD XR1 Trail „Celestial“ ist so sauber wie ein Schweizer Gletscher. Diese Assoziation scheint durchaus gewünscht. Das schneeweiße Primeknit-Upper und das ebenso weiße Leder des „Celestial“ kommen einer schneebedeckten Berglandschaft schon sehr nahe. Auch die eisblaue Außensohle passt farblich in dieses Konzept. Nicht fehlen darf das Branding der beiden Partner. Das Ergebnis ist ein wunderschöner weil zeitloser Look, überclean und elegant. Wer noch etwas warten kann, bekommt den Titolo x adidas NMD XR1 Trail ab dem 25. März auch bei weiteren Stores wie TGWO, TheNextdoor und Hanon.

Drop Weekly

Die Vorteile eines flexiblen, leichten Knit-Uppers hat auch Asics längst erkannt. So erschien im Januar auf der Silhouette des Gel-Kayano Trainer die erste Knit-Kollektion. In dieser Woche folgt nun Teil 2 bestehend aus einem schwarz-weißen Kayano-Doppel. In das sockenähnliche Obermaterial wurde dieses Mal zusätzlich ein reflektierendes Garn eingewebt, was als Effekt sofort ins Auge fällt. Zum Preis von 180 Euro werden die beiden Gel-Kayano Trainer „Knit Reflective“ ab Samstag u.a. bei Titelhelden, Afew, asphaltgold und TGWO erhältlich sein.

Drop Weekly

Werfen wir zum Ende des Weeklys noch einen Blick auf die nächste Woche. Dann droppt der neue adidas EQT Support 93/17. Farblich das weiße Pendant des Januar-EQT dürfte sich auch dieser wie von selbst verkaufen. Der erste EQT Support 93/17 „Turbo Red“ findet schließlich selbst bei den obligatorischen Restocks bis zuletzt seine Käufer innerhalb weniger Minuten. Auch wir sind von den Qualitäten des EQT restlos überzeugt. Die markante Boost-Sohle und das schwarz-weiß gemusterte Primeknit ergeben zusammen mit dem namensgebenden Turbo Red eine echte (Shape-)Rakete. Am besten markiert man sich schon mal den 23. März ganz fett im Kalender. Wer jetzt noch nicht überzeugt sein sollte, braucht nur die Fotos von 43einhalb anschauen.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: 43einhalb, Asics Tiger, New Balance, Titolo, END

Knapp zweieinhalb Jahre sind seit unserem letzten Kopenhagen-Trip vergangen. Es wird also Zeit für ein Update unseres City Guides! Dabei haben wir alte Lieblingsorte erneut besucht und Neues entdeckt. Das Fazit stellen wir daher schon an den Beginn unseres Rundgangs: Diese Stadt ist und bleibt eine unserer absoluten Lieblingsreiseziele. Waren wir dort das letzte Mal im schönen dänischen Sommer, so war das Wetter dieses Mal weniger einladend. Aber selbst das triste skandinavische Grau und Nieselregen können uns Kopenhagen nicht vermiesen.

Kopenhagen-26 Kopenhagen-42 Kopenhagen-53 Kopenhagen-51

Beginnen wir den Tag mit einem großartigen Frühstück. Das gibt es im The Union Kitchen (Store Strandstræde 21) unweit des historischen und von Touristen zugegeben immer etwas überlaufenen Nyhavn. Im Union Kitchen werden Frühstücks-Highlights wie eine Pulled Pork Bowl und der hauseigene Hangover Burger (inklusive Fernet Branca) serviert. Verschiedene Egg Benedict-Varianten, Chicken & Waffles, Shakshuka, Buttermilch-Waffeln und Klassiker wie Croque Monsieur/Madame sollten eigentlich keine Wünsche offen lassen. Am Wochenende sollte man besser einen Tisch reservieren oder früh da sein (am besten vor 10 Uhr). Das Restaurant ist bei Einheimischen wie Touristen gleichermaßen beliebt.

Kopenhagen-40 Kopenhagen-39

Als Brunch-Alternative können wir das Bankeråt Café (Ahlefeldtsgade 27) empfehlen. Während dort in der Woche ebenfalls recht bekannte Frühstücks-Variationen auf der Karte stehen, kann man am Wochenende im Bankeråt exzellent brunchen und seine Favoriten nach Multiple-Choice-Art ankreuzen. Auch hier sollte man am besten kurz nach 10.30 Uhr mit seinem Hunger vorbeischauen. Die Tische unter den ausgestopften Elch- und Hirschköpfen (etwas seltsam ist die Inneneinrichtung hier schon) sind recht begrenzt. Eigentlich war alles, was wir bestellt haben, sehr lecker. Das Bankeråt-Team weiß zudem, wie man einen extrem guten Cappuccino macht.

Kopenhagen-45

Kaffeejunkies können ihren Koffeinhaushalt auch im The Living Room (Larsbjørnsstræde 17) auffüllen. Dazu werden hier hausgemachte Cookies, Kuchen und Sandwiches serviert. Tatsächlich kann man sich in diesem Café wie im eigenen Wohnzimmer fühlen. Dafür sorgen die zusammengewürfelten Möbel, Sofas und anderen Sitzgelegenheiten. Gerade am Nachmittag wird es im Living Room regelmäßig sehr voll. Unser Tipp: Schaut am besten am Vormittag oder Mittag hier vorbei. Dann ist auch die Auswahl an Kuchen und Broten noch etwas größer. Die Kaffee-Spezialitäten und eine große Auswahl unterschiedlicher Röstungen sind weitere Vorzüge dieses hippen Cafés.

Kopenhagen Kopenhagen-2 Kopenhagen-3

Nach einem ausgiebigen Frühstück kann man in Kopenhagen zum Shopping übergehen. Möglichkeiten, sein Urlaubsbudget auszugeben, gibt es in dieser Stadt mehr als genug. Auch gefällt uns, wie übersichtlich und kompakt die Stadt ist. Mit der Straßenbahn oder Metro ist man in wenigen Minuten auch in den Außenbezirken oder anderen Stadtteilen wie dem multikulturellen Nørrebro. Kopenhagen ist somit eine Metropole der kurzen Wege. Als erstes schauen wir im Rezet Store vorbei, von dem es nun sogar zwei Shops in Kopenhagen gibt. Der neue und deutlich größere Store befindet sich in der Jorcks Passage in der Innenstadt. Der erste Rezet Store liegt in der Rådhusstræde 7 nicht weit von Rathaus und Tivoli. Das Angebot in beiden Shops ist vergleichbar. Rezet führt die wichtigen Sneaker-Brands und die neuesten Releases. Wie fast überall in Kopenhagen trafen wir auch hier auf ein sehr freundliches Team mit viel (Sneaker-)Sachverstand und Style.

Kopenhagen-10 Kopenhagen-11 Kopenhagen-12 Kopenhagen-13 Kopenhagen-9 Kopenhagen-14

Ebenfalls mit zwei Stores vertreten sind unsere Lieblingsdänen von Naked (Klosterstræde 10 und Pilestræde 46), die man einem weiblichen Sneakerfan eigentlich nicht mehr vorstellen muss. Wir waren zuletzt anlässlich des Release ihrer neuen adidas-Collabo in Kopenhagen. Die zusammen mit Kith entworfenen NMD City Sock 2 stehen ganz sicher für ein weiteres Erfolgskapitel in der Naked-Geschichte, die nun schon viele Jahre andauert. Als einer der ersten Shops hat man sich ganz auf die Bedürfnisse der weiblichen Sneaker-Zielgruppe konzentriert. „Supplying Girls with Sneakers“ lautet das Credo von Naked. Diese Botschaft kommt an wie auch der große Zuspruch für ihre Collabos beweist. Dazu haben Naked auch eines der sympathischsten Teams überhaupt. Wenn Ihr bei Naked vorbeischaut – und das ist bei einem Kopenhagen-Besuch eigentlich Pflicht – dann könnt Ihr gerne von uns Grüße ausrichten.

Kopenhagen-32 Kopenhagen-33 Kopenhagen-34 Kopenhagen-35

Nicht nur im Home Design auch in der Mode ist der Einfluss Skandinaviens heutzutage unverkennbar. Samsøe & Samsøe sind längst über die Grenzen unserer Nachbarn hinaus bekannt. Der Modefilialist ist derzeit mit drei Shops in Kopenhagen vertreten. Den größten findet Ihr in der Fußgängerzone (Købmagergade 44). Etwas ruhiger geht es dagegen in den anderen beiden Shops zu (Studiestræde 13 und Østergade 5). Nordisch casual bis elegant sind die Styles, zu denen neben der eigenen Marke auch Brands mit Streetwear-Einschlag wie Champion gehören. Wirklich billig sind Samsøe & Samsøe zugegeben nicht. Für echte Schnäppchen schaut man sich vielleicht besser anderswo um.

Kopenhagen-6 Kopenhagen-7

Einen Store, den man besser auch nicht ohne Kreditkarte betritt, ist Storm Copenhagen (Store Regnegade 1). „Design Art Fashion“ steht für das, was in diesem feinen Shop auf Euch wartet. Sneaker sind hier nur ein Teil des Ganzen. Fashion-Brands wie Y-3, Maison Kitsune, Comme des Garcones und Off-White sowie Designer wie Alexander Wang, Thom Browne und Raf Simons bringen ihre Kollektionen zu Storm. Die Präsentation im Store ist minimalisch bis luxuriös. Es gibt teure Accessoires – für manchen Frauen sind Taschen ein Trigger, der das rationale Denken ausschaltet – ebenso wie Bücher über Design, Fotografie, Reisen und Mode. Duftkerzen von Byredo und Parfum von CdG sorgen dafür, dass es bei Storm immer verdammt gut riecht. Wir würden Storm als die Kopenhagener Ausgabe von Colette beschreiben. Natürlich um einiges kleiner aber nicht weniger stylisch. Wir fanden hier zuletzt die Alexander Wang x adidas-Kollektion. Storm war einer von nur 7 Stores weltweit, die diese bereits vor dem Release bei adidas verkaufen durfte.

Kopenhagen-17 Kopenhagen-18 Kopenhagen-19 Kopenhagen-20

Auch Norse Projects (Pilestræde 41, gleich gegenüber von Naked) sind in Kopenhagen Zuhause. Hier dürfen Männer nach Herzenslust ihren Fashion-Bedürfnissen nachkommen. Norse Projects stehen für moderne skandinavische Mode mit einem hohen Qualitätsanspruch. Allwettertauglich und dabei sehr modisch sind viele der Norse-Entwürfe, die zudem Einflüsse aus der japanischen Mode erkennen lassen. Dazu passen auch die weiteren Brands (A.P.C, Common Projects, Arc’teryx Veilance, Our Legacy, Visvim, Nanamica, CdG Shirt), die der Kopenhagener Store führt. Da die Grenzen zwischen Fashion und Streetwear ohnehin fließend sind, wollen wir Norse Projects auch gar nicht in eine Schublade packen. Wer gute Denim schätzt, findet hier mit Sicherheit auch das Passende.

Kopenhagen-21

Nach skandinavischer Mode wollen wir noch einmal zum skandinavischen Design zurückkehren. Was man darunter versteht, zeigt unter anderem das HAY House in der Innenstadt (Østergade 61). Dieses ist gewissermaßen der Flagship-Store der Dänen und zeigt auf mehreren Ebenen, was der Designanspruch von HAY ist. Seit 2002 entwirft man moderne, minimalistische Möbel und Home Accessoires, deren skandinavische Herkunft jederzeit klar zu erkennen ist. Wer will, kann sein ganzes Zuhause mit HAY-Designs ausstatten. Das ist natürlich nicht ganz billig. HAY stehen mit ganzer Überzeugung für eine qualitative Gegenbewegung zum Billig-Trend. Funktional und ästhetisch soll ein HAY-Produkt sein. Das HAY House in Kopenhagen besitzt auch einen Mini Market mit vielen kleinen nützlichen und überflüssigen Dingen, die den Alltag schöner machen.

Kopenhagen-29 Kopenhagen-30

Ein weiterer Anlaufpunkt für alle Fans von nordischem Design für die eigenen vier Wände sind die Stilleben-Shops (Niels Hemmingsens Gade 3 und Frederiksborggade 22). Auch Stilleben hat den Anspruch, moderne und minimalistische Home Accessoires, Keramiken und Textilien anzubieten. Diese werden sowohl von dänischen als auch von internationalen Designern entworfen. Preislich bewegt sich hier vieles in HAY-Dimensionen. Neben vielem Nützlichen gibt es auch Dinge, die man nicht braucht oder von denen man bisher zumindest dachte, dass man sie nicht brauchen würde. Für viele Instagram-Junkies ist das Stilleben-Angebot mit Sicherheit unverzichtbar. Oder anders formuliert: Stilleben sind ein Store für die schönen Dinge im Leben, von denen man nie genug bekommen kann.

Kopenhagen-25

So langsam wird es Zeit für eine kleine Stärkung. Dafür haben wir uns zur Mittagszeit das Restaurant Schønnemann (Hauser Pl. 16) ausgesucht. Täglich von 11.30 Uhr bis 17 Uhr (Ausnahme Sonntags) werden hier beste nordische Fischspezialitäten, deftige Fleischgerichte wie Kalbsleber und natürlich Smørrebrød in den unterschiedlichen Arten serviert. Auf’s Schwarzbrot kommt das, was schmeckt. Geräucherter Lachs, eingelegter Hering, Aal oder doch Tartar vom Rind? Wir empfehlen Euch, den Hering zu probieren. So unglaublich lecker! Auch die Tarteletts sind ein Schønnemann-Klassiker. In jedem Fall solltet Ihr vorher einen Tisch reservieren, denn hier ist es eigentlich immer voll. Die alte Holzbar mit ihren unzähligen Schnaps-Sorten ist ebenfalls ein Hingucker. Dieses weit über Kopenhagen hinaus bekannte Restaurant ist auf seine unverwechselbare Art wunderbar altmodisch und rustikal.

Kopenhagen-22 Kopenhagen-23 Kopenhagen-24

Es ist schon erstaunlich, wie viele Top-Brands und Modelabels einst in dem vergleichsweise kleinen Kopenhagen gegründet wurden. Auch Wood Wood sind „echte“ Kopenhagener. Einer Vorstellung bedarf das Label eigentlich nicht mehr. „Contemporary Streetwear“ nennt Wood Wood selbst seinen Designansatz. Man vereint Funktionalität mit Style, womit man frühere Gegensätze geschickt miteinander verbindet. In der Kopenhagener City steht einer der größten Wood Wood-Stores (Grønnegade 1), zu dem auch viele limitierte Sneaker-Drops kommen. Zum Teil findet man hier sogar noch ganz entspannt Tage oder Wochen später einen anderswo längst ausverkauften Release. Bekannt sind Wood Wood nicht zuletzt für ihre gemeinsamen Projekte mit anderen Brands wie Nike und adidas. Das Wood Wood Museum (Frederiksborggade 54) ist praktisch das Outlet der Dänen. Klamotten und Styles aus alten Kollektionen sowie ältere Sneaker-Releases werden hier mit Rabatten von bis zu 50% angeboten. Natürlich gehört bei dieser Schnäppchenjagd auch immer etwas Glück dazu.

Kopenhagen-27 Kopenhagen-28 Kopenhagen-41

Für Streetwear sind Le Fix (Kronprinsensgade 9 & Guldbergsgade 16) immer eine gute Anlaufstelle. Das Sneaker-Angebot ist solide aber wenig spektakulär. Dafür findet man neben Klamotten mit dem eigenen Branding auch eine große Auswahl an Stone Island-Styles. Weitere Brands sind The North Face, Fred Perry, Fila, Patagonia, Levis und Alpha Industries. Seit 1999 sind Le Fix ein fester Teil der Kopenhagener Streetwear- und Streetartszene, in der man auch für seine Graffiti- und Tattookunst bekannt ist.

Kopenhagen-38

Gleich neben dem Le Fix Store in der Kronprinsensgade werden alle Schokoholiker glücklich gemacht. In der Summerbird Chocolaterie (Kronprinsensgade 11) gibt es unfassbare leckere Schokolade, Pralinen und Süßigkeiten. Ob man das eigene Verlangen nach Schokolade stillen möchte oder ein süßes Souvenir sucht, in beiden Fällen kann Summerbird Euch weiterhelfen. Die dänische Chocolatier-Kunst muss sich jedenfalls nicht vor der Schweiz oder Frankreich verstecken. Und wer zunächst nicht überzeugt ist, dass die Dänen mehr als nur Smørrebrød können, darf die Pralinen vor dem Kauf auch gerne probieren. Spätestens dann sollten alle Zweifel beseitigt sein!

Kopenhagen-16

Natürlich sind in Kopenhagen auch alle großen Sneaker-Retailer vertreten. Um das zu sehen, reicht ein Gang durch die Fußgängerzone. Angesichts der großen Streetwear-Tradition der Stadt und dem sportlich-eleganten Stil der Kopenhagener – bei unserem letzten Besuch vor zweieinhalb Jahren trug gefühlt jeder zweite hier Stan Smith-Sneaker – verwundert es nicht, dass die Stadt auch einen adidas Originals-Store (Pilestræde 8B) besitzt, vor dem sich regelmäßig Camper, Sneakerheads und Reseller versammeln. Dieses Bild kennt man ja aus anderen Städten nur zu gut. Warum sollte Kopenhagen hier eine Ausnahme sein?

Kopenhagen-31

Kopenhagen ist aber nicht nur eine Fashion-Stadt. Gemessen an der Einwohnerzahl finden sich hier unglaublich viele Top-Restaurants. Das Noma dürften die meisten kennen, immerhin wurde es mehrmals zum besten Restaurant der Welt gewählt. Im Dunstkreis des Noma, wo es nahezu unmöglich scheint einen Tisch zu bekommen, etablierte sich in den letzten Jahren eine spannende, kreative Restaurantszene mit vielen ehrgeizigen, zum Teil recht jungen Chefköchen. Seit 2010 betreibt der frühere Noma-Küchenchef Christian Puglisi im Multikulti-Viertel Nørrebro das Sterne-Restaurant Relae (Jægersborggade 41). Nach zwei Besuchen können wir wirklich sagen, dass das Essen dort etwas ganz Besonderes ist. Popcorn-Eis als Dessert, Sauerteigbrot aus der eigenen Bäckerei, in brauner Butter eingelegter Lachs – jeder Gang des Relae-Menüs (umgerechnet ca. 70-75 Euro ohne Weinbegleitung) ist ein echter Hochgenuss. Uns gefallen zudem die komplett ungezwungene, lockere Atmosphäre und die gemütliche, typisch skandinavische Einrichtung des kleinen Restaurants mit seiner offenen Küche. Ihr solltet aber rechtzeitig (am besten drei oder vier Wochen im voraus) reservieren. Vor oder nach dem Essen im Relae geht es dann auf ein Bier ins Mikkeller & Friends (Stefansgade 35 oder Viktoriagade 8 in Vesterbro). Mikkeller ist einer dieser Mikrobrauereien, die ihre Biere längst in alle Welt exportiert. Es gibt inzwischen Mikkeller-Bars in den USA, in Island, Japan, Korea und Thailand.

Kopenhagen-43 Kopenhagen-44

Ein recht neuer Name in der Kopenhagener Restaurantszene ist dagegen das Bistro-Restaurant Väkst (Sankt Peders Stræde 34). Dabei kann es das Essen mit dem in Relae durchaus aufnehmen, was uns echt überrascht hat. Die Küche ist skandinavisch angehaucht. Es finden sich Gerichte wie Jakobsmuscheln mit Blaubeeren, Kalbsbries mit Karotten oder Ribeye vom Kalb mit Pilzen und Zwiebeln auf der Karte. Preislich bewegt sich das Väkst zwischen einem Sterne-Restaurant und dem Kopenhagener Durchschnitt (Vorspeisen 13-15 Euro, Hauptgerichte 25-32 Euro). Es werden außerdem 3-Gänge-Menüs mit Fleisch oder einer vegetarischen Option angeboten. Auch hier würden wir dazu raten, vorher einen Tisch zu reservieren. Denn die Qualität des Väkst, das übersetzt soviel wie „Wachsen“ bedeutet, hat sich in der Stadt anscheinend schon rumgesprochen. Zum Namen passt die sehr geschmackvolle Einrichtung. Man sitzt praktisch in einem durchgestylten Gewächshaus mit vielen Pflanzen und Holz.

Kopenhagen-4 Kopenhagen-5

Man kann sich in Kopenhagen problemlos ins Partyvolk rund um den Tivoli stürzen. Oder man wählt die etwas ruhigere Alternative. Die sieht in unserem Fall so aus: Uns zieht es nach dem Abendessen in eine wunderschöne, etwas versteckt gelegene Cocktailbar. Gemeint ist das Duck and Cover (Dannebrogsgade 6) in Vesterbrø. Aber nicht nur die Drinks sind hier ein Genuss, genauso gut gefällt uns die geschmackvolle Inneneinrichtung der Bar, die mehr an ein amerikanisches Wohnzimmer aus den 1950er-Jahren erinnert. Mad Men lassen grüßen! Hier stimmt jedes Detail. Sogar die Karaffe mit Wasser ist ein Design-Meisterstück. Das Know-how der Bartender sorgt dafür, dass im Duck and Cover jeder seinen Lieblingsdrink findet. Hier lässt es sich wunderbar entspannen. Cocktailkunst auf ganz hohem Niveau!

Kopenhagen (1)

Zum Ende noch ein Tipp abseits der üblichen Touristenpfade. Dazu fährt man mit der U-Bahn-Linie M1 bis zur Haltestelle Bella Center (10 Minuten von Nørreport aus). In unmittelbarer Nähe stehen hier zwei eindrucksvolle Gebäude, die von Dänemarks Star-Architekten Bjarke Ingels designt wurden. Dazu zählen die Mountain Dwellings, ein besonderes Wohnhaus mit „integriertem“ Parkhaus, das von außen etwas an eine Berglandschaft erinnert. Man kann hier über eine äußere Treppe einmal um das ganze Gebäude rumgehen, wobei es mal hoch und dann wieder mal runter geht. Auch farblich setzte Ingels mit den Mountain Dwellings einen unübersehbaren Akzent. Wer sagt eigentlich, dass Parkhäuser immer grau und hässlich sein müssen? Die in die riesige Garage mit ihren durchsichtigen, schwebenden Aufzügen eingebauten Wohnungen hätten wir uns nur zu gerne auch einmal von innen angeschaut. Direkt daneben liegen die VM Houses (Ørestads Blvd. 57-59), ebenfalls ein von Ingels designter Apartmentkomplex mit einer sehr markanten Außenfassade und über 200 Wohnungen, die sich auf zwei Gebäude verteilen. Aus der Luft betrachtet sehen diese wie die Buchstaben V und M aus. Wer mehr über Bjarke Ingels erfahren möchte, sollte in die Netflix-Serie „Abstract: The Art of Design“ reinschauen.

Kopenhagen-46 Kopenhagen-47 Kopenhagen-49 Kopenhagen-50

Wir wünschen Euch nun viel Spaß in dieser wunderschönen Stadt! Wir hoffen, Euch mit dem Guide ein paar neue Ideen und Tipps geliefert zu haben.

Schon lange nichts mehr von Concepts gehört? In der Vergangenheit waren die Bostoner mehr als fleißig, was Collabos anging. Und ganz offensichtlich wollen sie daran auch 2017 wenig ändern. So kündigten sie jetzt das erste von mehreren Projekten mit New Balance für 2017 an. Den Anfang macht der 990v2 „Tyrian“, der weniger mit dem gleichnamigen Videogame als mit der Kleidung alter Herrscher und Könige zu tun hat. So galt Lila immer als royale Farbe, da sie vergleichsweise schwer zu gewinnen war. In der Antike und im Mittelalter wurde das „Tyrian Purple“ zum Färben der Stoffe aus Seeschnecken gewonnen. Auf dem 990v2 veredelt der kräftige Lilaton nun eine bislang zu Unrecht unterschätzte Silhouette (der olivgrüne 990v2 gefällt uns aber fast noch besser). Wir erwFreedom Trilogyarten erneut einen qualitativ tadellosen „Made in USA“-Release mit den bekannten Concepts-Details, die sich bis in die besondere Verpackung ziehen. Zum Preis von 220 Dollar erscheint der 990v2 „Tyrian“ am morgigen Freitag exklusiv bei Concepts (um 17 Uhr deutscher Zeit).

Drop Weekly

Aber auch ganz ohne Collabo-Partner und kreativem Output von außen lassen sich starke Releases auf die Beine stellen. Wie zum Beweis präsentiert Asics in dieser Woche das „Japanese Garden Pack“ auf dem Gel-Respector. Optisch angelehnt an die verschiedenen Farben japanischer Gärten sind alle drei Colorways absolute Schmuckstücke. Müssten wir einen Favoriten benennen, so wäre es vermutlich der lachsgraue Colorway. Das Colorblocking ist natürlich ein Klassiker, der auch in der Wiederholung immer noch bestens funktioniert. Wir sind gespannt, wie die Reaktionen auf die drei Gel-Respector ausfallen. Bislang konnte das Modell nicht ganz zu den beliebteren Gel-Lyte III und V aufschließen. Als Midnight-Release kommt das „Japanese Garden Pack“ bereits heute Nacht zu asphaltgold, Titelhelden, TGWO, Afew und 43einhalb.

Drop Weekly

Die Wurzeln von Saucony liegen eindeutig im Running-Bereich. Als ein Crossover-Ansatz zwischen Performance und Lifestyle sehen wir die an diesem Samstag erscheinende „Freedom Trilogy“. Der nahezu weiße Freedom ISO ist sicherlich ein exzellenter Laufschuh, aber mit seinem cleanen Look dürfte er auch außerhalb der Running-Community ankommen. Dazu kommt die erstmals durchgängige Everun-Midsole, die das Gehen (oder Laufen) in ihm zu einer unglaublich bequemen Angelegenheit macht. Mit der „Freedom Trilogy“ könnte Saucony sowohl die Zielgruppe seiner Originals-Releases auch die der Läufer erreichen. Der blaue Freedom Trainer besitzt dagegen ein Suede-Upper, was aus ihm mehr ein Lifestyle-Modell macht. Erhältlich ist die Saucony „Freedom Trilogy“ ab Samstag bei asphaltgold, Allike (ab 13 Uhr) und TGWO.

Drop Weekly

Die Vergabe von Lizenzen ist meistens eine Garantie zum Gelddrucken. Disney hat dieses Geschäftsmodell schon lange perfektioniert. So gab es vor Disney-Figuren selbst vor der Übernahme des Star Wars-Imperiums kein Entrinnen. Nun versucht Disney nicht nur die Kinderzimmer sondern auch unser Sneakerzimmer zu „übernehmen“. Zusammen mit Asics bringt man zum Start des neuen „The Beauty & the Beast“-Kinofilms nun drei Gel-Lyte III heraus, die auf die Themen und den Stil des Märchens anspielen. Auf den beiden hellen (Wmns-)Colorways findet sich unter anderem das bereits aus dem Trickfilm bekannte Rosen-Motiv. Der braune Gel-Lyte III steht dagegen erkennbar für das Biest. Erstmals ziert ein Gel-Lyte III auch das Disney-Branding. In Deutschland erscheinen die drei „The Beauty & the Beast“-Asics exklusiv bei Overkill. Der Online-Release findet dabei in der Nacht von Donnerstag auf Freitag statt.

Drop Weekly

Es ist schon ungewöhnlich, dass Nike binnen weniger Tage gleich zwei neue Flyknit Racer herausbringt. Auf den schneeweißen „Goddess“ folgt bereits am Freitag der „Blue Glow“. Vielleicht steckt dahinter auch nur die Hoffnung, dass wir auf echtes „Flyknit Wetter“ nicht mehr allzu lange warten müssen? Interessant ist, dass der einst gehypte Racer zumindest gefühlt gegenüber Boost und NMD inzwischen das Nachsehen hat. Dabei bleibt er für uns zusammen mit dem Mayfly Woven eigentlich der ultimative Schönwetter-Sneaker. Der neue Racer macht optisch einen soliden Eindruck. Mit einem Kauf kann man sich aber vermutlich erneut Zeit lassen. Bestätigt haben den Release für Freitag 9 Uhr u.a. Foot Locker und asphaltgold. Natürlich könnt Ihr auch direkt bei Nike zuschlagen.

Drop Weekly

Waren wir gerade bei Sommerwetter? Dazu passt auch der Sock Racer. Wie der Name schon verrät, ist dieser Nike-Klassiker eigentlich mehr Socke als Sneaker. Und noch bevor es draußen so richtig nach Frühling oder gar Sommer aussieht, bringt Nike den Sock Racer an diesem Wochenende (Samstag 9 Uhr bei Nike) in seinem unverkennbaren OG-Colorway zurück. Natürlich kann man sich über dessen radikale Optik lange streiten, das Laufgefühl im Sock Racer ist aber unvergleichlich und wer mag, kann ihn auch als Badeschlappen zweckentfremden. Uns freut es wirklich, dass Nike diesen Release im Air Max-Monat nicht vergisst. Und wenn sich alle auf den Air Max stürzen, dann sollte der Kauf des Sock Racer hoffentlich ein Kinderspiel sein.

Drop Weekly

Uns fällt gerade auf, dass der neue Weekly ziemlich Nike-lastig ist. Das hatten wir auch schon länger nicht mehr. Wie zum Beweis kommt das Highlight in dieser Woche auch von Nike. Am Marketing rund um den „Air Max Day/Monat“ gibt es ja ohnehin kein Vorbeikommen. Nach den beiden Air Max 1 OG, die frustrierend streng limitiert waren, folgt am Samstag der Release des Air Max 1 „Master“, der sich aus einige der schönsten und wertvollsten Air Max 1-Releases zusammensetzt. Gewissermaßen ein Frankenstein als Sneaker. Die Idee ist natürlich nicht neu – wir denken da nur an den Ronnie Fieg Gel-Lyte III „Homage“ – und doch machte uns der Look des AM1 Master zunächst etwas sprachlos. Auch wenn wir nicht ganz sicher sind, ob der Schuh tatsächlich eher etwas für die Vitrine ist. Dass der weiße Colorway leider nur ein Family&Friends-Release sein wird, dürfte viele enttäuscht haben. Aber auch der Black Master wird kein leichter Cop – eher das Gegenteil. Bei END könnt Ihr Euch bereits für das Online-Raffle eintragen, wobei wir dort noch nie Glück hatten. Bei Nike startet der Draw am Samstag Morgen um 8 Uhr.

Drop Weekly

Nachdem wir am letzten Wochenende im schönen Kopenhagen waren, wo der Release des Naked x Kith x adidas NMD CS2 stattfand, kommt die Collabo an diesem Samstag zu weiteren Consortium-Stores wie Overkill (Instore First), TGWO (Midnight Release), TheNextdoor und END. Erhältlich in einem zarten Pink und einem sandfarbenen Beige ist der neue NMD CS2 die Fortsetzung des erfolgreichen City Sock auf der Sohle des NMD R2. Was das Sizing angeht, so sollte man sich eher am ersten City Sock orientieren. Wir würden sagen, dass der NMD CS2 normal ausfällt. Wer schmale Füße hat, kann auch eine halbe Nummer runtergehen. Natürlich basteln wir noch an einem Blogpost zu diesem Release, der für uns schon jetzt ein Highlight der Sneaker Exchange ist.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Concepts, Nike, Overkill, Asics

Am Samstag fand in Kopenhagen der dritte Release der adidas Consortium Sneaker Exchange-„Welttournee“ statt. Die Idee des Projekts ist es, jeweils zwei Sneaker-Stores für eine gemeinsame Collabo zusammenzubringen. Diese dürfen dann auf unterschiedlichen Modellen ihre Ideen verwirklichen. Nach der Paarung Colette x Undefeated im Januar sowie Social Status x SNS im Februar waren im März Naked aus Kopenhagen und Kith aus New York an der Reihe. Das „Transatlantic Project“ bekam die Möglichkeit, den NMD City Sock 2 vorzustellen – eine ganz neue Silhouette und gewissermaßen die Fortsetzung zu dem nicht nur von uns so geliebten City Sock.

Naked x Kith Release-4

Naked waren eine der ersten Stores weltweit, die ihr Sortiment ganz auf die weiblichen Sneakerfans ausgerichtet hatten. Das war zu einer Zeit, in der man in den meisten Shops nur eine kleine „Girl’s Corner“ vorfand. „Supplying Girls with Sneakers“ ist schon seit Jahren die Tagline von Naked. Dementsprechend musste einer der beiden Colorways natürlich etwas girly sein. Doch wer sagt eigentlich, dass nicht auch Jungs pinke Schuhe tragen können? Für alle, die dennoch nicht so mutig sind oder die eher wenig mit Pink anfangen können, gibt es den NMD CS2 auch in einem gedeckten Sandstone-Braun.

Naked x Kith Release-11

Am Samstag erschienen die beiden NMD CS2 sowohl bei Naked als auch bei Kith. Wir nahmen den Release zum Anlass, wieder einmal das wunderschöne Kopenhagen zu besuchen. Die Stadt ist und bleibt einer unsere Lieblingsorte. Hier gibt es nicht nur Naked sondern auch viele andere tolle Stores. Wir lieben den Rhythmus dieser Stadt, ihre Menschen und die Freundlichkeit der Dänen. In Kopenhagen lässt es sich wunderbar shoppen, entspannen, gut essen und – überhaupt – leben. Unsere neuen Kopenhagen-Entdeckungen werden wir Euch bald noch in einem neuen Sneaker City Guide vorstellen.

Naked x Kith Release-28

Bei Naked fühlten uns wieder einmal sehr wohl. Zum Release wurden Kaffee-Spezialitäten und Donuts verteilt. Die ersten, doch erstaunlich jungen Camper warteten bereits seit dem Vortag auf den Release. Es schauten Eltern mit ihren Kindern ebenso vorbei wie alte Sneakerheads aus der Vor-Instagram-Zeit. Das ganze Event hatte was von einem Familienfest. Die Kopenhagener Sneakerszene ist ohnehin nicht so groß wie in anderen Städten. Natürlich werden wir uns mit den beiden NMD CS2 noch in einem Blogpost näher beschäftigen. Daher an dieser Stelle nur soviel: Unsere zugegeben nicht geringen Erwartungen konnte das City Sock-Sequel locker erfüllen. Jetzt wünschen wir uns nur noch ein Ende des Schmuddelwetters.

Naked x Kith Release-22

Am kommenden Samstag (11. März) kommt das Naked x Kith-NMD-Doppel dann zu den weiteren Consortium-Stores. Viele fragten uns bereits, wie der neue NMD CS2 ausfällt. Wir würden uns an den ersten City Socks orientieren und weniger am NMD R2. Wer eher schmale Füße hat, kann den NMD CS2 durchaus eine halbe Größe kleiner nehmen. Ansonsten sollte „true to size“ den allermeisten schon passen.

Naked x Kith Release-19

Thanks Tommas, Stine, Marie & Louise for having us! Of course we’re both excited to see what’s next for Naked. We guess our crush for Copenhagen just got a little bigger during the last days.

E. & M.Naked x Kith Release-3 Naked x Kith Release-2 Naked x Kith Release Naked x Kith Release-32 Naked x Kith Release-31 Naked x Kith Release-30 Naked x Kith Release-29 Naked x Kith Release-27 Naked x Kith Release-26 Naked x Kith Release-25 Naked x Kith Release-24 Naked x Kith Release-23 Naked x Kith Release-21 Naked x Kith Release-20 Naked x Kith Release-18 Naked x Kith Release-17 Naked x Kith Release-16 Naked x Kith Release-15 Naked x Kith Release-14 Naked x Kith Release-13 Naked x Kith Release-12 Naked x Kith Release-9 Naked x Kith Release-8 Naked x Kith Release-6 Naked x Kith Release-5 Naked x Kith Release-7

Endlich ist März. Nicht nur weil das Wetter allmählich besser werden sollte, freuen wir uns auf die nächsten Wochen. Denn bereits bis zum Air Max Day am 26. März feiert Nike den 30. Geburtstag des Air Max 1. So richtig los geht es mit dem „Comeback“ des Sport Red an diesem Samstag (der Sport Royal folgt dann am kommenden Wochenende). Alle, die den Schuh schon in Händen hielten, loben, wie dicht Nike an den OG herangekommen sei. Das Mesh sei top und die Shape eine klare Verbesserung zu den Releases der letzten Jahre. Anscheinend hat man in Beaverton die Wünsche der echten Air Max-Fans gehört und aufgenommen. Über den Colorway, der wie kein anderer für den Air Max 1 steht, muss ohnehin nichts mehr gesagt werden. Wenn es einen Air Max gibt, der in keiner Sammlung fehlen darf, dann ist es dieser. 140 Euro wird der AM1 „Anniversary“ kosten. Erhältlich ab Samstag 9 Uhr bei Nike, 43einhalb und Foot Locker.Drop WeeklyEinen breiteren Release bekommt in dieser Woche die letzte Zusammenarbeit zwischen Slam Jam und Asics. Nach der Premiere bei SJ am vergangenen Wochenende wird zumindest einer der beiden Gel-Mai an diesem Samstag bei weiteren Asics-Accounts wie Titelhelden, Afew, 43einhalb und TGWO eintreffen. Die meisten Stores verkaufen den schwarz-blauen Colorway sogar schon ab Mitternacht (bei 43einhalb nur Instore in Frankfurt). Sicherlich ist die Silhouette Geschmackssache, was im Übrigen auch auf den Designansatz der Italiener zutrifft. Wir besitzen die vergangenes Jahr zum „Legends Day“ gelaunchten Gel-Mai von Kith, womit wir doch sehr zufrieden sind. Diese waren natürlich weniger laut und experimentell.Drop WeeklyDen kleinen Roboter Doraemon kennt in Asien jedes Kind. Als Star der gleichnamigen Anime-Serie gehört er praktisch zur japanischen Popkultur. Jetzt haben Packer Shoes, Reebok und atmos dem blauen Liebling vieler Kinder einen Sneaker gewidmet. Was würde da besser passen als ein verspielter Instapump Fury? Dieser erhielt ein flauschiges, weiß-blaues Fell-Upper und auch ansonsten passte man dessen Erscheinungsbild dem putzigen Doraemon an. Für alle Anime- und Instapump-Fans ist dieser Release vermutlich ein Pflichtkauf. Der Online-Release findet am Samstag um 18 Uhr deutscher Zeit bei Packer Shoes statt.Drop WeeklyAls Teil seiner Heritage-Collection bringt Saucony gleich ein ganzes Grid8000-Quartett an den Start bzw. in die Stores. Der beliebte 90er-Jahre-Runner hat inzwischen auch mehr als ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel, was nur einmal mehr zeigt, wie schnell doch die Zeit vergeht. Von den vier Colorways ist der lachsfarbene Grid8000 „Salmon“ eindeutig unser Favorit. Und als wäre die Auswahl nicht schon schwer genug, präsentiert Saucony zeitgleich noch seinen Grid8500-Hybrid in drei schönen, cleanen Woven-Colorways. Da fällt die Entscheidung verdammt schwer. Fündig werdet Ihr bei asphaltgold, TGWO, Overkill und Afew.Drop WeeklyAlexander Wang und adidas. Vor einigen Jahren wäre eine solche Kombination noch undenkbar gewesen. Inzwischen scheinen Sportswear, Sneaker und Fashion beinahe untrennbar miteinander verbunden. Dennoch ist es schon eine kleine Revolution, wenn adidas Wang nun erlaubte, das weltbekannte Trefoil-Logo mal eben umzudrehen. Der Hype um die Wang-Kollektion ist aber nicht allein deshalb unglaublich. Während der Apparel-Teil weniger extravagant ausfällt, sind die beiden Wang Sneaker ein absoluter Eyecatcher. Die meisten staunen wohl ungläubig, was Wang da designt hat. Der Run Clean im schlichten Off-White ist fast schon mehr eine Socke mit Boost-Untersatz als ein klassischer Sneaker. Vor allem sein hoher, farblich abgesetzter Kragen und das umgedrehte Logo stechen sofort ins Auge. Komplettiert wird der minimalistische, futurische Look durch eine Gum-Sohle. Der schwarze Run verfügt zusätzlich noch über ein besonderes Lacing und weitere Leder-Applikationen. Es ist der etwas weniger radikale Entwurf. Die gesamte Kollektion erscheint am Samstag bei ausgewählten Originals-Stores und online bei adidas. Man wird dabei ähnlich viel Glück brauchen wie beim letzten Yeezy.Drop WeeklyAm Sontag steht endlich der nächste Release eines Sonra Proto an. Sonra ist bekanntlich das neue Label von Hikmet, welches man eigentlich nicht mehr vorstellen muss. Auf den „Bae“ und den „Chestnut“ folgt nun ein nicht weniger starker schwarz-lilafarbener Colorway, der den einen oder anderen auch an frühere Hikmet-Designs erinnern dürfte. Auch der neue Proto dürfte ansonsten an die hohe Qualität seiner Vorgänger anknüpfen. Wie damals wird es auch dieses Mal eine strenge Limitierung auf 100 einzeln nummerierte Paare geben. Etwas anders ist dieses Mal jedoch das Release-Prozedere. So wurde für Sonntag nur ein Online-Release auf der Sonra-Seite angekündigt (bzw. noch ein Instore-Raffle von 10 Paaren in Dresden bei Sneakerhelden am Samstag). Ein Instant-Sold-Out scheint garantiert.Drop WeeklyAn diesem Wochenende folgt der dritte Teil der weltweiten Consortium Sneaker Exchange-Tour. Die Idee, zwei Sneakerstores für eine Collabo erstmals zusammenzubringen, ist zwar nicht unbedingt neu aber durchaus spannend. Immerhin möchte man sehen, wer mit wem zusammenarbeitet und was das Ergebnis ist. Kith aus New York und Naked aus Kopenhagen bilden das jüngste Sneaker Exchange-Paar. Zwei Namen, die in der Sneakerszene bestens bekannt sind. Beide Stores durften am neuen NMD City Sock 2 arbeiten – eine besondere Ehre. Da die Collabo zugleich die Premiere des NMD CS2 sein wird, waren wir auf das Resultat besonders gespannt. Hinzu kommt, dass der City Sock bislang ganz klar zu unseren Lieblings-NMDs gehört. Die Chancen, dass wir die beiden Kith x Naked-Designs schon bald dort dazuzählen werden, stehen ziemlich gut. Während vom NMD R2 die auffälligen Plugs übernommen wurden, steht das fein gemusterte Upper für die DNA des City Sock. Bei den Farben hat man die Wahl zwischen einem frischen Pink und einem sehr schönen Sandton. Der Instore-Release findet am Samstag zunächst bei Kith bzw. bei Naked in Kopenhagen (Pop-up-Store: Møntergade 5 ab 11 Uhr) statt. Ebenfalls für Samstag wurde der Online-Release angekündigt (bei Naked um 9 Uhr, bei Kith um 17 Uhr). Der NMD CS2 erscheint in Unisex-Größen bis US12,5.Drop WeeklyViele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Naked/Kith, adidas, Saucony Originals, Nike, 43einhalb, Saintcity/Sonra, Packer/atmos

Nach der großen adidas Consortium-Worldtour im vergangenen Jahr, die Monat für Monat bei einem anderen Sneakerstore für eine neue Collabo Station machte, haben die Herzogenauracher für 2017 ein recht ähnliches Konzept auf den Weg gebracht. Der Clou der neuen Collabo-Serie mit Namen „Sneaker Exchange“: Jeweils zwei Sneakerstores arbeiteten für ein Modell-Duo zusammen. Den Startschuss setzten im Januar Colette und Undefeated. Für uns ein solider Auftakt, allerdings auch nicht mehr.Social Status SNS-27Das Februar-Sequel der Sneaker Exchange ist seinem Vorgänger ganz klar vorzuziehen. Social Status aus North Carolina bzw. Pittsburgh (über die Shops in Pittsburgh haben wir bereits einen Store Guide verfasst) sowie die Schweden von Sneakersnstuff konnten einen UltraBoost und den neuen Superstar Boost nach ihren Vorstellungen designen. Wie zu erwarten war der Hype um den UltraBoost fast schon unheimlich. Nachdem es zunächst viele eher negative Stimmen gab, die das Design als einfallslos kritisierten, ist davon inzwischen kaum mehr etwas zu lesen. Gespannt war ich aber auch auf den Superstar Boost. Wie würde das Boost-Konzept zu der Oldschool-Silhouette schlechthin passen?Social Status SNS-22 Social Status SNS-28Die Frage kann ich leicht beantworten. Rein optisch wurde der Superstar eher mit Bedacht modernisiert. So ist die Boost-Dämpfung nur an den Innenseiten und bei einem Blick auf die Außensohle sichtbar. Man mag diese Entscheidung auch als Kompromiss deuten, um die alte Superstar-Generation nicht zu verlieren. Denn die Vorzüge der Boost-Technologie sind eigentlich nicht zu leugnen. Der Komfort des Superstar Boost ist mit dem des „alten“ Superstar kaum zu vergleichen. Auch wenn ich den Schuh bislang noch keinen ganzen Tag anhatte, so ist das Boost-Update doch ein echter Fortschritt. Puristen wird dieses Argument aber sicher nicht überzeugen, was auch in Ordnung ist. Rein optisch folgt das Social Status x SNS-Design einerseits der vor allem aus Schwarz und Weiß bestehenden Superstar-Tradition. Beides zusammen sorgt auf dem Primeknit für einen klassischen, zeitlosen Look. Statt der schwarz eingefärbten Sohle hätte ich mir jedoch für etwas mehr Kontrast eine in Off-White gewünscht.Social Status SNS-3Sowohl für den Superstar Boost als auch für den UltraBoost gelten ansonsten die üblichen Gesetze eines solchen Projekts. Hierzu zählt das Branding der beiden Partner, das gleich mehrfach Berücksichtigung fand. Auf den Innensohlen findet man zudem den Consortium-Schriftzug. Beim UltraBoost freut es mich, dass die Boost-Sohle nicht eingefärbt wurde. Dazu überzeugt der Runner mit Details wie seinem Cage aus echtem Leder. Das im „Shades of Grey“-Look gestaltete Primeknit-Upper folgt ebenfalls besagter Schwarz-Weiß-Thematik ohne dabei langweilig zu sein. Die beliebten Beinamen „Oreo“, „Zebra“ oder „Panda“ sind dem Schuh ohnehin schon längst sicher. Auffällig ist beim Social Status x SNS UltraBoost die Verstärkung der Toebox. Das erinnerte mich spontan an den White Mountaineering NMD Trail. Am UltraBoost dürften sich manche erst noch daran gewöhnen müssen. Als zusätzlichen Schutz vor Nässe oder Schmutz – von beiden gibt es derzeit mehr als genug – erscheint dieses Feature durchaus sinnvoll, wobei man eine leichte Verbreiterung der Toebox dafür in Kauf nehmen muss.Social Status SNS-14Die Steigerung zum ersten Sneaker Exchange-Release steht für mich dennoch außer Frage. SNS und Social Status haben die Messlatte für die nächsten Pärchen mal eben um einiges höher gelegt. Jetzt sind unsere Lieblingsdänen von Naked und Kith aus New York am Zug. Es scheint, als nehme der Consortium-Zug weiter Fahrt auf.

M.Social Status SNS-29 Social Status SNS-25 Social Status SNS-24 Social Status SNS-23 Social Status SNS-21 Social Status SNS-19 Social Status SNS-17 Social Status SNS-16 Social Status SNS-15 Social Status SNS-13 Social Status SNS-9 Social Status SNS-12 Social Status SNS-8 Social Status SNS-5 Social Status SNS-6 Social Status SNS-4 Social Status SNS-7

All White, All Red oder doch All Black? Egal, Hauptsache NMD! Bei adidas freut man sich weiter über den enormen Erfolg des NMD, der sich trotz zunehmender Releasefrequenz immer noch fast wie von selbst verkauft. Zumindest trifft das auf die höherwertigen Primeknit-Modelle und die einfarbigen zu (von den Collabos wollen wir erst gar nicht sprechen). An diesem Samstag kommt es endlich zum lange angekündigten Restock des “Monochrome Packs“. Als Midnight-Release werden die Server bei Sneakers76, Hanon, TGWO, asphaltgold und 43einhalb wieder einmal Schwerstarbeit zu leisten haben. Bei Foot Locker findet der Release am Samstag um 9 Uhr statt. Bei adidas soll das Monochrome Pack ebenfalls um kurz nach Mitternacht erscheinen. Allen NMD-Jägern wünschen wir viel Glück und ein schnelles Internet!Drop WeeklyEtwas entspannter dürfte es dagegen bereits am Freitag beim Release des neuen Flyknit Racer zugehen. Längst findet man fast alle Racer noch Tage und Wochen später online in fast allen Größen. Der „Little Red“ – oder auch „No Parking“ – dürfte da keine Ausnahme sein. Umso besser, denn der neue Colorway traf bei uns gleich auf viel Zustimmung. Hier stimmt ganz einfach die Mischung aus etwas Farbe und klassischem Flyknit-Understatement. Sein geringes Gewicht und die Flyknit-Optik bleiben darüber hinaus unbestreitbare Vorzüge. Für 160 Euro gehört der „Little Red“ Euch. Bei Nike, Titolo, und Foot Locker startet der Verkauf wie üblich um 9 Uhr.Drop WeeklyAuf der Foot Locker-Seite sind auch neue NMDs „aufgetaucht“. Als Foot Locker exclusive gefällt uns der beigebraune NMD für die Ladies besonders gut. Farblich eher dezent kann man bzw. frau mit dieser Kombination kaum etwas falsch machen. Natürlich hätten wir gerne hiervon auch noch eine Primeknit-Version gesehen. Aber dann wäre dieser NMD dem Japanese-Release aus dem letzten Jahr vermutlich etwas zu nahe gekommen. Die Männer bekommen mal dagegen wieder einen NMD mit schwarzem Mesh-Upper.Drop WeeklySpringen wir wieder vor zum Samstag und bleiben noch etwas bei Nike. Bevor dann im März der „Air Max Day“ einen Monat lang gefeiert wird, bringt man bei Nike in dieser Woche noch einen neuen SF AF-1 heraus. Der sandfarbene Colorway mit seinem Camo-Print ist sicherlich ein Eyecatcher. Das müssen selbst Pazifisten zugeben. Der hohe Schnitt des SF AF-1 mit seinem Nylon-Kragen und den prägnanten Schnallen spaltet die Meinungen. Auch wenn wir uns den SF AF-1 an unseren Füßen irgendwie nicht so recht vorstellen können, so gefällt uns sein Look bei anderen. Mit 170 Euro bleibt auch die Camo-Ausgabe auf einem akzeptablen Niveau. Verfügbar ist der SF AF-1 sowohl direkt bei Nike sowie bei Afew und Overkill.Drop WeeklyGroße Hoffnungen setzt man bei Asics auf die neue „One Piece Knit“-Releases. Den Anfang macht der Gel-Kayano Trainer als Low- und Mid-Cut. Das einteilige Upper mit seinem sockenähnlichen Kragen verspricht nicht nur hohen Komfort, auch das Gewicht des Schuhs sollte dadurch reduziert werden. Dazu passt der cleane Knit-Look des „All White“ oder „All Back“ Kayano recht gut in den Zeitgeist, der auch bei Sneakers schon länger aus klaren Designs und Minimalismus besteht. Die Frage ist nur, ob der Kayano das richtige Modell hierfür ist. Immerhin verkaufen sich andere Asics-Silhouetten deutlich besser. Bei Afew, asphaltgold und 43einhalb könnt Ihr Euch zunächst von den „One Piece Knit“-Kayanos überzeugen. Der Online-Verkauf startet bereits in der Nacht zu Freitag. Foot Locker und TGWO verkaufen zudem noch einen sandfarbenen sowie einen olivgrünen Kayano Knit.Drop WeeklyAuch von White Mountaineering und adidas gibt es in dieser Woche wieder etwas zu berichten. Nach dem Auftakt ihrer zweiten Kollektion im Januar folgt am morgigen Freitag ein modifizierter Superstar in 3 verschiedenen Colorways. Dabei handelt es sich nicht um die Boost-Version wie man jetzt denken könnte sondern um einen Slip On, der folglich ohne Laces auskommt. Stattdessen wurde das markante Drei-Streifen-Design gleich zweimal quer über das Upper gezogen, was selbst in Schwarz und Weiß sofort ins Auge fällt. Ganz spontan passt dieser Superstar Slip On für uns perfekt zu Strandkorb und einem sonnigen Tag am Meer. Primeknit und die typische WM-Applikation auf der Ferse gehören zu den weiteren Features dieses weitergedachten Klassikers. Bei adidas, asphaltgold, TGWO und Caliroots sollte die Collabo ab Mitternacht erhältlich sein.Drop WeeklyWenn wir schon bei Klassikern sind: Dazu zählt zweifellos auch der Puma Clyde. Sein Alter dürfte locker beim Doppelten des typischen „Sneakerhead“ liegen. Auch Patta bedürfen keiner Vorstellung. In Amsterdam hat man dem Clyde zuletzt ein eher dezentes Makeover verpasst. Was soll man an einem solchen Schuh schon Fundamentales verändern? Vor allem der schwarz/pinke Colorway ist ganz nach unserem Geschmack. Ein nettes Detail an beiden Paaren ist die dezente Prägung mit den Initialen von Amsterdam und Herzogenaurach. Den Laces spendierte man zusätzlich kleine Lace Bags aus Leder. Wenn es stimmt, dass sich die Liebe für etwas erst in den Details zeigt, dann handelt es bei diesen Clydes mit Sicherheit um eine Herzensangelegenheit. In der Nacht zu Samstag gehen die Patta Clydes bei Hanon, Overkill, Sneakers76 und END online.Drop WeeklyAm „Legends Day“ präsentierte Ronnie Fieg zuletzt mit dem Asics Gel Mai eine alte, eigentlich vergessene Silhouette. Uns erinnert der Gel Mai entfernt an einen Footscape, der ja ebenfalls nicht wirklich auf der Mainstream-Welle surft. Der Look ist speziell und schon deshalb unverwechselbar. Bevor der Gel Mai demnächst auch als ganz normaler Release erscheinen soll, fragte Asics bei Slam Jam nach ihrer Interpretation für den 90er-Jahre-Runner. Das Resultat sorgte schon für kontroverse Diskussionen, denn am Ende ist der Gel Mai auch in der Slam Jam-Verpackung ein „Love it or Leave it“-Ding. Während der schwarz-blaue Entwurf die Handbremse noch etwas anzieht, gibt man beim knallbunten Gegenstück so richtig Vollgas. Dieser Colorway erscheint exklusiv nur bei Slam Jam an diesem Samstag. Das schwarz-blaue Paar wird es dagegen zu einem späteren Zeitpunkt auch bei weiteren Stores wie 43einhalb geben. Wir sind gespannt, wie viele Gel Mai-Fans bei dieser Collabo zuschlagen werden.Drop WeeklyGerade einmal zwei Wochen sind seit dem letzten Yeezy Boost 350-Drop vergangen. Dabei dürfte es dieses Mal ungleich komplizierter werden, an ein Paar zu kommen. Denn der Zebra-Colorway erscheint am Samstag ausschließlich bei ausgewählten adidas Originals-Stores weltweit. In Deutschland kommt der neue Yeezy Boost 350 lediglich zum Berliner Store in der Münzstraße. Daneben gibt es noch eine Minimalchance beim Online-Release auf der Yeezy-Seite, wo wieder einmal nach dem Zufallsprinzip die Kaufchancen verteilt werden. Schon jetzt scheint ein gewaltiger Frust vorprogrammiert. Angeblich liegen die insgesamt produzierten Stückzahlen im vierstelligen Bereich, was aus dem „Zebra“ fast schon ein Unicorn machen würde.Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: adidas, Overkill, Hanon, Afew, 43einhalb, SlamJam, Titolo

Here we go again! Die Geschichte Sneakers und Essen scheint eine Unendliche zu sein. Nach Burger, Eiscreme und diversen anderen Süßigkeiten wurde nun das Cheesesteak-Sandwich zur Inspiration. Und da Philadelphia die Heimat des „Philly Cheesesteak“ ist, kann es sich bei den Leuten, die diesen Schuh designt haben, nur um die Ubiq-Crew handeln. Philadelphias bekanntester Sneaker-Store verfügt eine große Erfahrung bei Collabos. Wahrscheinlich ist den Jungs die Idee beim Lunch und einem Besuch von „Pat’s King of Steaks“ gekommen.Ubiq Cheesesteak-5Der Laden ist eine Institution in Philly. Seit Ewigkeiten – Google sagt seit 1930 – werden dort Tag für Tag unzählige Steak- und Cheesesteak-Sandwiches zubereitet und natürlich auch gegessen. Wir hatten uns bei unserer letzten New York-Reise eigentlich einen Tagesausflug nach Philadelphia fest vorgenommen. Eine dumme Erkältung und ein bisschen auch unsere eigene Faulheit machten uns dann jedoch einen Strich durch die Rechnung. Wir hätten den Ubiq-Store so gerne einmal besucht und ein Cheesesteak bei Pat gegessen. Kommt beides aber in jedem Fall auf unsere nicht gerade kleine To-Do-Liste.Ubiq Cheesesteak-20Ubiq und Diadora brachten Philadelphias Signature-Gericht nun auf einen N9000. Steak, Brot, Käse – die Farben des Schuhs signalisieren ziemlich eindeutig, woher die Idee zum Colorway stammt. Das „Wit“ bzw. „Witout“-Branding an den Seiten spielt auf die Frage an, ob man seinen Sandwich mit oder ohne Käse haben möchte. Letzteres wäre dann natürlich nur ein Steak-Sandwich, was sich irgendwie unvollständig anfühlt. Von einem Diadora „Made in Italy“ sind wir eine tadellose Verarbeitung und Premium-Materialien gewohnt. Man könnte daher fast behaupten, dass der Ubiq „Cheesesteak“ etwas langweilig wäre. Er liefert genau das, was man erwarten durfte. Ich liebe perforiertes Leder ebenso wie ein hochwertiges Leder-Lining. Der Colorway aus Braun, Beige und Gelb ist hingegen Geschmackssache, womit sich der Kreis zum Sandwich schließt, mit dem ein Vegetarier sicherlich keinen Spaß haben wird.Ubiq Cheesesteak-7Es dürfte reiner Zufall gewesen sein, dass ich kurz vor dem Shooting von Stance einige Socken aus ihrer Frühjahrskollektion zugeschickt bekam, von dem ein Paar wirklich perfekt zum Schuh passte. Jetzt fehlt eigentlich nur noch ein Besuch in Philadelphia. Ich gehe dann dort bei Pat ein Cheesesteak essen und Daniela kann wie ihr Held die „Rocky Steps“ rauf- und runterlaufen. Klingt nach einem fairen Deal oder?

M.Ubiq Cheesesteak-10 Ubiq Cheesesteak-18 Ubiq Cheesesteak-21 Ubiq Cheesesteak-16 Ubiq Cheesesteak-17 Ubiq Cheesesteak Ubiq Cheesesteak-3 Ubiq Cheesesteak-2 Ubiq Cheesesteak-4 Ubiq Cheesesteak-9

Den zweiten Teil unserer Mailand-Guides beginnen wir mit einem Gang über die Einkaufsstraße Via Torino unweit des Mailänder Doms. Vor allem am Wochenende herrscht hier dichtes Gedränge. Neben Foot Locker, AW Lab (vergleichbar mit Snipes) und Nike sind hier auch die bekannten Mode-Ketten wie H&M und Zara zu finden. Letztlich eine Straße, wie man sie in jeder größeren Stadt findet. Weniger auswechselbar ist dagegen das Panorama mit dem Mailänder Dom. Obwohl sich rund um den Dom natürlich Touristenmassen drängen, darf man die Stadt nicht ohne einen Blick auf dieses beeindruckende Bauwerk verlassen. Wer jedoch auch hineinwill, muss erst einmal Tickets kaufen und sich dann brav anstellen. Geduld ist gefragt (die wir nicht hatten).Mailand-77Mailand-30Mailand-43 Mailand-42In unmittelbarer Nähe zum Dom liegt nicht nur das berühmte Mailänder Kaufhaus La Rinascente (Piazza del Duomo) sondern auch die fashionlastige „Kopie“ Excelsior (Galleria del Corso, 4). In einem alten Kino und verteilt auf sieben Etagen finden Modejunkies so ziemlich alles, was das Herz begehrt. Man könnte Excelsior mit Colette vergleichen – nur eine ganze Nummer größer. Auch die Mailänder Mode-Boutique Antonia ist gleich auf zwei Ebenen mit einer großen Auswahl exklusiver Marken – darunter auch einem gut sortierten Angebot an limitierten Sneakers – vertreten. Wir fanden hier beispielsweise noch mehrere Größen des White Mountaineering City Sock oder anderswo ausverkaufte NikeLab-Releases.Mailand-39 Mailand-33Fast in Sichtweite des Domes liegt One Block Down (Piazza Armando Diaz, 2). Seit dem Sommer ist Mailands vielleicht bester Sneaker-Store nun an dieser deutlich großzügigeren Location zu Hause. Besonders beeindruckend ist die rund um einen Basketballkorb gebaute Sneakerwand. Klare Linien und eine moderne Ästhetik bestimmen den Look des Stores, in dem man mit etwas Glück auch noch ältere Releases oder Specials findet. Wir trauten unseren Augen kaum, als wir den silbernen Air Max 97 (Deadstock) aus dem Jahr 2006 in der Vitrine entdeckten. Ja, man konnte ihn kaufen, haben wir dann auch gemacht. Es gibt kaum einen Release, der nicht auch bei One Block Down erhältlich wäre. Patrizio, der Chef des Ganzen, ist ein leidenschaftlicher Sneakerhead, der mit OBD seinen Traum verwirklicht hat. Zu diesem gehört auch das angeschlossene Café, in dem man sich mit kleinen Snacks stärken kann.Mailand-38 Mailand-37 Mailand-36 Mailand-35Knapp 10 Minuten Fußweg muss man von One Block Down aus investieren, um zu Mailands Stone Island-Store (Corso Venezia, 12) zu gelangen. Der kurze Weg lohnt sich, denn das Angebot ist wirklich beeindruckend. Über die Qualität der Stone Island-Kollektionen muss man ohnehin keine Worte mehr verlieren. Die meisten Sachen sind ihren zugegeben auf den ersten Blick ambitionierten Preis absolut wert. Aber selbst wer ohne etwas zu kaufen den Shop wieder verlässt, dürfte danach vom SI-Virus befallen sein.Mailand-40 Mailand-41Weil sich bei uns so langsam der Hunger meldet, wollen wir schnell zu einer der wunderbar alten Pasticceria Marchesi (Via Santa Maria alla Porta, 11a oder Corso Vittorio Emanuele II). Ein Croissant auf die Hand oder doch gleich ein ganzer Kuchen? Die Versuchungen in der alteingesessenen Bäckerei/Konditorei sind viel zu zahlreich, um sie alle aufzuzählen. Auch wer auf der Suche nach einem süßen Souvenir ist, dürfte hier das Passende finden.Mailand-57 Mailand-55Entweder zu Fuß in gut 15 Minuten vom Dom aus oder mit der grünen Metro-Linie 2 (Station Lanza) erreicht man den neuen Slam Jam-Store in der Via Lanza. Dort, wo früher NikeLab zu Hause waren, hat sich die italienische Sneaker-/Streetwear-Institution neu eingerichtet. Wir haben Euch den Shop bereits in einem Store-Guide ausführlich vorgestellt. Selbst wenn man nichts kauft, lohnt ein Besuch. Die Einrichtung in dem alten Gebäude ist bereits ein Eyecatcher. Hinzu kommen die vielen exklusiven Klamotten und Sneaker. Brands wie Visvim, Undercover, OAMC werden in den heiligen Slam Jam-Hallen mit viel Herzblut präsentiert. Das Know-How der Slam Jam-Crew in Bezug auf Mode und Sneakers hat sich ohnehin weltweit schon lange herumgesprochen. Ein Pflichttermin in Mailand!Mailand-58 Mailand-61 Mailand-59 Mailand-63Als nächstes wollen wir zum bereits erwähnten NikeLab-Store Milan. Dieser findet sich nunmehr in unmittelbarer Nähe der Metro-Station Moscova (Via Statuto, 18). Im Vergleich zu der Mini-Ausgabe in Paris ist der Mailänder Store wesentlich größer und breiter im Sortiment. Ansonsten muss man das NikeLab-Konzept keinem Sneakerhead mehr erklären. Es kann durchaus sein, dass manch ein Schuh nicht zeitgleich zum Online-Release auch im Store erhältlich ist. Vielleicht hilft das, Enttäuschungen vorzubeugen. Andererseits findet man mit etwas Glück auch einen online schon lange ausverkauften Release.Mailand-66Mailand-45Klar auf den Massengeschmack ausgerichtet sind dagegen Space 23 (Corso Garibaldi, 104) in unmittelbarer Nachbarschaft zu NikeLab. Dabei steckt hinter Space23 mit dem Fußballprofi und Ex-Inter-Spieler Marco Materazzi ein prominenter Name. Stilistisch ist der etwas zu vollgestellte Store das komplette Gegenteil zu den sehr cleanen Shops von Slam Jam und One Block Down. Wir geben ganz offen zu, dass uns dieses bunte Sammelsurium mit Outlet-Charme nicht wirklich gefallen hat. Immerhin waren viele Sneaker und Klamotten deutlich reduziert.Mailand-47 Mailand-48Geht man die Corso Garibaldi noch rund 150 Meter weiter Richtung Norden, so erreicht man den Food-Tempel Eataly (Piazza Venticinque Aprile, 10). Neben einem über mehrere Ebenen verlaufenden Luxus-Supermarkt findet man hier auch viele kleine Bistros, Essensstände und Imbisse. Sogar Kochkurse werden hier abgehalten. Mit dem etwas versteckt gelegenen Alice (Reservierung empfohlen) ist im Eataly seit kurzem auch ein echtes Gourmet-Restaurant mit Sterne-Küche ansässig.Mailand-53 Mailand-52 Mailand-50 Mailand-49Als wir in Seoul waren, haben wir dort natürlich das Luxus-Kaufhaus Corso Como besucht. Dabei ist Mailand dessen eigentliches Zuhause. Das 10 Corso Como in der gleichnamigen Corso Como kennt vermutlich wie das La Rinascente fast jeder Mailänder. Dabei liegt es durchaus versteckt. Die Mischung aus Kunst, Fashion und Accessoires erinnert an Colette. Ein hübsches Café, in dem sich gut Frühstücken oder Brunchen lässt, gehört auch zum Corso Como, das irgendwie aus der Zeit gefallen wirkt. Auf eine angenehme Weise altmodisch!Mailand-67Um die Ecke von Corso Como findet man den Mailänder adidas Originals Store (Via Alessio di Tocqueville, 11). Das Herzogenauracher-Pendant zum NikeLab bietet eine breite Auswahl an Sneaker und Apparel aus dem Lifestyle-Segment. Auch besondere Kollektionen und Collabos – beispielsweise mit Modelabels wie White Mountaineering oder Hyke – gehören zum Angebot des Stores. Neben adidas-Klassikern wie Gazelle und Stan Smith warten natürlich auch die begehrten NMDs auf Käufer (vermutlich nicht allzu lange).Mailand-69 Mailand-70Im Norden schließt sich neben dem Banhhof Garibaldi und rund um den Piazza Gae Aulenti praktisch ein komplett neues Viertel an. Zumindest wurde hier vieles in den letzten Jahren neu gebaut. Neben dem Turm einer großen Bank, von dem man einen tollen Ausblick über Mailand hat, sind um den Platz viele Restaurants, Cafés, ein Multiplex-Kino, ein Konzerthaus und viele Stores (darunter Nike und New Balance) entstanden. Schon aufgrund seiner besonderen Architektur ist das Viertel einen Besuch wert.Mailand-75 Mailand-73 Mailand-76Etwas außerhalb des Zentrums liegt die Fondazione Prada (Largo Isarco, 2). Mit der gelben Metro Nr.3 kommt aber recht einfach dorthin (Station: Lodi). Auf einem alten Fabrikgelände installierte das italienische Modehaus ein durchgestlytes Museum für moderne Kunst mit wechselnden Ausstellungen. Auch wenn die Fondazione bei Einheimischen wie Touristen immer beliebter wird, so ist man vom Massenandrang rund um den Mailänder Dom doch weit entfernt.Mailand-79 Es gibt noch einen weiteren Grund, die Fondazione Prada zu besuchen. Denn die darin geöffnete Bar Luce wurde von Regie-Genie Wes Anderson eingerichtet. Und das sieht man an jedem Detail. Die gesamte Bar wirkt wie eine 1-zu-1-Kopie aus einem seiner Filme. Man stelle sich „The Grand Budapest Hotel“ als Café vor. Als Filmfreaks geht uns da natürlich das Herz auf!Mailand-83 Mailand-81 Mailand-80Was gehört zu Italien wie schönes Wetter und La Dolce Vita? Richtig, eine gute Pizza! Und die gibt es im Dry (Via Solferino, 33), was eigentlich immer gut besucht ist. Die stylische Bar mit Restaurant (oder anders herum) und Live-DJ am Wochenende ist bekannt für ihre exzellenten Pizzen. Aber auch Cocktail-Freunde kommen im Dry voll auf ihre Kosten. Unsere Drinks waren ziemlich stark! Wenn Ihr nur zu zweit seid, könnt Ihr es hier unter der Woche auch ohne eine Reservierung versuchen. Ansonsten bekommt Ihr vielleicht einen kleinen Ecktisch oder, wenn ihr nur etwas trinken wollt, einen Barhocker zugewiesen.Mailand-54

Jetzt bleibt uns nur noch, Euch viel Spaß bei Eurem Mailand-Trip zu wünschen! Wir kommen gerne wieder – jederzeit!

Hier geht es zum ersten Teil.