Author: sneakerzimmer

Es gibt Dinge, auf die ist Verlass. Als erstes fallen mir da bei Sneakers die „Made in USA“-Releases von New Balance ein. Die sind qualitativ immer eine Bank und auch die meisten Colorways treffen genau meinen Geschmack. Aber natürlich will man bei New Balance nicht bloß am Bewährten – so gut es auch sein mag – festhalten. Trends ändern sich rasch, gleiches gilt für den Geschmack der Sneaker-Community, wobei New Balance aus meiner Wahrnehmung bislang nicht so offensiv wie andere Marken die Hypekids und „Ich-trage-Sneakers-nur-für-ein-Instagram-Foto“-Poser anspricht (was doch sehr sympathisch ist).

nb-247-14

Dennoch wagt man im Lifestyle-Segment nun etwas Neues. Ob es der große Wurf ist, darüber entscheidet am Ende der Kunde. Die Voraussetzungen hierfür stehen zumindest nicht schlecht. Der NB 247 Luxe ist die Antwort von New Balance auf veränderte Ansprüche, die auf eine elegante, leichte und schlanke Allround-Silhouette zielen. Der viel zitierte und bei vielen Modellen kritisierte Shape bzw. die Form des Neulings, der Elemente anderer NB-Modelle verbindet, fallen sofort positiv auf. Hierzu tragen auch das recht dünne Leder-Upper und die markante Perforierung der Toebox bei. Wer wie ich recht schmale Füße hat, bei dem kann sich die Toebox gelegentlich schon mal etwas nach innen wölben, was allerdings nur aus einem bestimmten Blickwinkel wirklich auffällt.

nb-247-17

Statt der vergleichsweise schweren Sohlenkonstruktion des 998 oder 997 mit ihrem Keilabsatz vertraute man beim 247 auf die deutlich leichtere RevLite-Option. Auch deshalb liegt das Gewicht des Schuhs spürbar unter dem seiner „Made in USA“-Verwandten. Auf Komfort muss man gleichwohl nicht verzichten. Zumindest ist das mein Eindruck nach den ersten Tagen. Dazu ergeben sich aus der Wahl der Dämpfung natürlich auch Konsequenzen für die Form des Schuhs, der einen gewissen Minimalismus ausstrahlt. Dahinter mag die von New Balance bekannte „Weniger ist mehr“-Philosophie stecken. Schon immer empfand ich die NB-Releases als „erwachsener“ und weniger verspielt. Diese Designidee setzt sich auch im NB 247 erkennbar fort.

nb-247

Zum Start der neuen Lifestyle-Silhouette wird es zunächst drei eher klassische, gedeckte Colorways (Schwarz, Braun/Tan und Weiß) geben. Diese Farbwahl ist für einen New Balance-Release sicherlich keine Überraschung. Dennoch zeigen die Designer, dass selbst damit noch Akzente gesetzt werden können. Vor allem die hintere Nubuck-Applikation wertet den Look deutlich auf. Am cleanen Style des 247 Luxe ändert sich dadurch aber nichts Grundsätzliches. Die entscheidende Frage ist letztlich, ob New Balance neue Kundengruppen ansprechen kann. Ein Argument mag auch der Preis sein, der mit knapp 130 Euro sowohl die meisten „Made in UK“- als auch die „Made in USA“-Releases unterbietet. Dass ich als Liebhaber des 997 und 998 letzteren den Vorzug geben würde, dürfte kein Geheimnis sein.

Alle drei Colorways des NB 247 Luxe findet Ihr ab dem 7. Januar u.a. bei Foot Locker und 43einhalb.

M.nb-247-2 nb-247-3 nb-247-5 nb-247-6 nb-247-7 nb-247-8 nb-247-9 nb-247-10 nb-247-11 nb-247-12 nb-247-13 nb-247-15 nb-247-16

Brand (des Jahres)

Gefühlt hat adidas die Lücke zu Nike längst geschlossen. Und auch wenn die Zahlen noch einen klaren Vorsprung des Swoosh zeigen, so besteht doch kein Zweifel, dass adidas die Marke nicht nur der Stunde sondern des Jahres ist. Dank Ultra Boost, NMD und den Yeezy-Releases ist man längst offizieller Hypebeast-Ausstatter. Und das vollkommen verdient. Fast sicher scheint, dass auch 2017 das „Next Big Thing“ aus Herzogenaurach kommt und drei Streifen trägt.

img_6792

Collabo

Acronym x Nike Presto Mid: Eigentlich hatten wir uns schon fast damit abgefunden, dass die x-mal angeteaserte Acronym-Collabo mit Nike niemals erscheinen würde. Umso schöner war es dann, als die im typischen Acronym-Style aufgepimpten Presto Mids dann doch noch wie aus dem Nichts auftauchten (und beinahe noch schneller ausverkauft waren). Für Errolson Hugh gehen Funktionalität und Style nur zusammen, was sich auch in den Presto Mids zeigt. Zip it baby!

img_7674

Sneaker

Hier müssen wir nicht lange überlegen: Modell des Jahres ist für uns mit einigem Abstand der NMD City Sock. Wir lieben den überbequemen, stylischen Slip-on-Sneaker, ganz egal ob in der ersten Primeknit-Ausführung, mit Wool-Upper oder in der Interpretation von Collabo-Partnern wie White Mountaineering. Auch das „Lacing-Problem“ der normalen NMDs stellt sich hier nicht. Sein Design ist futuristisch, wegweisend und dabei so minimalistisch. Weniger ist manchmal mehr.

img_9274

Newcomer

Pacemaker Products sind kein normales Label. Eigentlich steht hinter dem neuen „Baby“ von Till Jagla (vielen sicherlich auch bekannt als Eartothestreet) die Idee, Kreative und Marken zusammenzubringen. „Set the Pace“ lautet die Punchline. Was damit gemeint ist, haben Till und seine Collabo-Partner wie Victorinox mit ihrem Schweizer Taschenmesser im Pacemaker-Design oder New Era mit ihren Caps unter Beweis gestellt. Und dann gibt es noch einen Neuling, der eigentlich keiner ist. Gemeint ist Hikmets Sonra-Label. Die in Deutschland gefertigten Edel-Sneaker wie der auf 100 Paare limitierte Proto „Bae“, lassen qualitativ 99% aller Sneaker locker hinter sich. Am 1. Januar gehen auf der Sonra-Seite noch einmal 30 Paare des „Bae“ um 18 Uhr online!

2016 Recap

Store

Mit Kith hat Ronnie Fieg dieses Jahr einen weiteren gewaltigen Schritt vollzogen. Seine Auszeichnung zum „Retailer of the Year“ kommt nicht zufällig. Längst ist Fieg kein Asics-Copycat mehr sondern ein Vollblutunternehmer, der Sneakers, Fashion und Casual-Sportswear in seinen Kollektionen verbindet. Auf die Eröffnung von Kith Women folgte zusammen mit Nike die Erweiterung des Stores auf der Bleecker Street. Im November pünktlich zur Art Basel eröffnete schließlich Kith Miami, für die er exklusiv den AF1 Linen zurückbringen durfte. Auch das mag man als Ritterschlag verstehen. Überhaupt hat Fieg inzwischen mit dem Who-is-Who der Branche zusammengearbeitet. Kith ist als Marke so wertvoll wie kaum ein anderer Sneakerstore und das absolut zurecht.

2016 Recap 2016 Recap

Paar

Hier sagt ein Bild mehr als 1000 Worte. Den YouTube-Kanal von Brad Hall sollte Ihr unbedingt abonnieren!

img_7648

Film

Das kann nur „Arrival“ sein. Kein anderer Film hat uns 2016 so beschäftigt, berührt und dabei gleich mehrfach ins Kino gelockt. Anders als reine Plottwist-Zauberer wie „The Sixth Sense“ gewinnt der Film von Regie-Genie Denis Villeneuve („Prisoners“, „Sicario“) sogar bei einer zweiten Ansicht noch hinzu. „Arrival“ widersetzt sich Erwartungen und entwickelt aus dem Zusammenspiel von Bildern, Ton, Musik und der Schauspielkunst einer Amy Adams eine gewaltige Sogwirkung. Das hier ist keine Science Fiction oder ein Film über Aliens. Es ist ein Film über uns. Runners-up: Kubo – Der tapfere Samurai, Raum, Hell or High Water, Don’t Breathe, Green Room, Toni Erdmann, Nocturnal Animals, The Revenant, Train to Busan.

2016 Recap

Album

„The Life of Pablo“ lief bei uns auf Endlosschleife, zumindest eine ganz Zeit lang. Es lässt sich kein einziger Track herausnehmen, vielmehr ist Mr. Wests letztes Album ein Gesamtkunstwerk von den ersten Klängen in „Ultralight Beam“ bis zum Finale in „Saint Pablo“. Heute lässt sich der Einfluss für die Musikwelt noch nicht wirklich abschätzen. Wir glauben aber, dass „The Life of Pablo“ eine ganze Generation von Musikern und unsere Popkultur prägen wird. Runners-up: Sia „This is Acting“, Garbage „Strange Little Birds“, Drake „Views“, Red Hot Chili Peppers „The Getaway“, Beyonce „Lemonade“, David Bowie „Blackstar“

2016 Recap

Persönlichkeit

Vielleicht ist unsere Wahl mit Barack Obama etwas langweilig oder sie kommt zu spät. Immerhin ist der Bald-Ex-Präsident im letzten Amtsjahr eigentlich eine „Lame Duck“. Ok das mag sein, aber gerade weil wir es demnächst mit Donald Trump zu tun bekommen, sollte man noch einmal schätzen, was man hatte. Und ein echter Sneakerhead im Weißen Haus muss uns doch gefallen. Nicht vergessen sollte man seine schlagfertigen Konter auf die dämlichen Tweets des blonden Rumpelstilzchen und seine besonnene, ausgleichende Art in Zeiten, in denen die USA von neuen Rassenunruhen erschüttert und tief verunsichert worden sind. Wir werden ihn vermissen.

2016 Recap

Vollpfosten

Diesen Titel hat sich ganz klar die AfD verdient, die keine Alternative ist und schon gar nicht für das steht, was Deutschland im Jahr 2016 auszeichnet. Wo sich eine bräsige „Früher-war-alles-besser“-Nostalgie mit Deutschtümelei auf schlimmste Weise zu einer braunen Soße verbindet, dürfen Hetzer und Rassisten ihre verbohrte Weltsicht in krude Verschwörungstheorien verpacken. Nein, Ihr seid nicht das Volk! Und auf keinen Fall seid Ihr die Verteidiger des christlichen Abendlandes. Christliche Werte kennen nämlich keine Ausgrenzung, keinen Hass, keine Vorurteile. Aber Hilfsbereitschaft und Mitmenschlichkeit sind Euch vermutlich noch fremder als jeder Flüchtling, der für Euch nur als willkommenes Instrument für Eure Vorurteile und Euren Hass existiert.

2016 Recap

Restaurant

Wer uns oder unseren Esszimmer-Kanal auf Instagram schon etwas länger (ver-)folgt, dem wird nicht entgangen sein, dass neben Sneakers auch das Reisen und das Entdecken von ganz besonderen Restaurants zu unseren Vorlieben gehört. So gut wie in diesem Jahr haben wir vermutlich noch nie gegessen. Es fällt uns daher schwer, uns auf das beste Restaurant oder den besten Küchenchef festzulegen. Würde man uns jedoch eine Pistole auf die Brust setzen, dann würden wir das 2-Sterne-Restaurant „The Jane“ aus Antwerpen zum Sieger küren. Eigentlich gilt unsere Empfehlung für die „Upper Room Bar“ im The Jane, die in der gleichen imposanten Location (eine alte, umgebaute Kirche) ein unglaublich gutes Chef Tasting Menü serviert. Dazu gibt es noch nahezu perfekte Cocktails und einen herrlich unaufgeregten Service in sehr lockerer Atmosphäre. Runners-up: Alter (Miami), Oxheart (Houston), Tail Up Goat (Washington D.C.), L’Escalier (Köln), Contra (New York), Tokuyoshi (Mailand), Apollo (Tokio), KYU (Miami), Morcilla (Pittsburgh)

2016 Recap

Trend

Nachhaltigkeit ist ein großes Wort und es wird ziemlich inflationär gebraucht. Dennoch steckt manchmal mehr als nur ein nettes Image-Gimmick dahinter. Bei den von adidas zusammen mit der Meeresschutzorganisation Parley for the Oceans vorgestellten UltraBoost-Modellen hatten wir das Gefühl, dass die Sustainability-Botschaft wirklich ernst gemeint war. So wurde das Upper der Sneaker größtenteils aus zuvor aus dem Meer gefischtem Plastikmüll hergestellt. Ebenfalls auf Nachhaltigkeit setzt das junge Kölner Backpack-Label pinqponq. Für die Herstellung der stylischen und dazu noch sehr funktionalen Rucksäcke greift man bei pinqponq auf Stoffe aus 100% recycelten PET-Flaschen zurück. Dazu achtet man sehr darauf, alle giftigen Chemikalien in seiner Lieferkette auszuschließen. Für beide Initiativen hoffen wir 2017 auf viele Nachahmer.

pinqponqguide-17

Comeback

Wir sind die Generation Game Boy, Super Mario und Donkey Kong. Als Nintendo den Release der alten NES-Konsole im Miniformat ankündigte, war das für uns wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Mit nur einem Klick katapultiert uns dieses Ding wieder zurück in unsere alten Kinderzimmer. Mögen die modernen Videospiele technisch alle Register ziehen, an die Seele der pixeligen Nintendo-Helden kommen sie nicht heran. Und mit gleich 30 NES-Klassikern im Gepäck, geht der Mini so schnell auch nicht die Luft aus.

recap-2016

Zum Schluss bleibt uns nur, uns für Eure Treue zu bedanken. Kommt gut ins neue Jahr, feiert mit Euren Liebsten und vergesst nie die Worte der klugen Barbara: „Hass ist krass. Liebe ist krasser!“

Wir lesen uns in 2017!

Verlässlichkeit ist ein Wert, den ich, je älter ich werde, mehr und mehr zu schätzen lerne. Das soll nicht heißen, dass immer alles so bleiben soll wie es einmal war. Und schon gar nicht will ich damit sagen: „Früher war alles besser!“ Es ist mehr dieses „Man weiß, was man bekommt“-Gefühl. So sehr Fortschritt und Innovation auch bei Sneakers wichtig sind, möchte man sich nicht im Kreis des 1000. Retros drehen, so gerne ziehe ich mir regelmäßig ein Paar an, das etwas Zeitloses besitzt. Und zu diesen raren Schätzen zählt für mich der New Balance 998.

nb-998dhpo-14

In der „Made in USA“-Ausführung hat mich der 998 noch nie enttäuscht. Er ist sowohl im klassischen New Balance-Grau als auch in kräftigen Farbkombinationen oder als Collabo für mich eigentlich immer einen Blick wert. Kein anderes Modell von New Balance findet sich in meiner Sammlung häufiger. Das sagt schon viel über meine Turnschuhliebe für den 998, dessen „Familie“ zuletzt erneut Zuwachs bekommen hat. Wäre die Umschreibung als „Black Beauty“ nicht irgendwie etwas abgegriffen, ich würde den 998 DPHO exakt so nennen. Denn der schwarz-graue Runner vertraut auf die Wirkung von Understatement und – da wären wir wieder beim Anfang – einer gewissen Zeitlosigkeit.

nb-998dhpo-7

Geradezu ein New Balance-Klassiker ist auch das Premium Suede, an dem es qualitativ nichts zu kritisieren gibt. Die reflektierenden Elemente und die bewährte Abzorb-Dämpfung dürfen bei einem 998 ebenfalls nicht fehlen. Der 998 DPHO zeigt eindrucksvoll, dass das Ganze manchmal doch mehr ist als die Summe seiner Teile. Denn zusammengesetzt ist die Silhouette bis heute für mich eine der schönsten überhaupt. Aber natürlich bleibt man auch bei New Balance nicht stehen. Mit dem neuen 247, der Anfang Januar erscheint, unternimmt man einen großen Schritt vorwärts. Ob dieses Wagnis aufgegangen ist, verraten wir Euch ein anderes Mal. Sorry für diesen Cliffhanger!

Erhältlich u.a. bei The Good Will Out.

M.nb-998dhpo-11nb-998dhpo-16 nb-998dhpo-15 nb-998dhpo-13 nb-998dhpo-12 nb-998dhpo-10 nb-998dhpo-9 nb-998dhpo-8 nb-998dhpo-6 nb-998dhpo-4 nb-998dhpo-3 nb-998dhpo-2

Pittsburgh was once a dirty, not exactly livable city plagued by heavy pollution of the air and rivers. As a city in the “Rust Belt”, it was part of America’s steel factory, the playground of heavy industry. If you wore a white shirt in the morning, it would probably have turned black by afternoon. But times have changed since the heyday of heavy industry. And even if Obama’s message of hope and change is doubted in many parts of the country, it is palpable in Pittsburgh. Today, Pittsburgh attracts young, talented and open-minded people, who seek to be creative. As a result, areas such as East Liberty have experienced a complete makeover during the last years.

social-status-38 social-status-36 social-status-37 social-status-34

Just recently big Google has settled in East Liberty, adding to the vibrant feel of the neighborhood, where you can also find the stylish Ace Hotel in an old YMCA, good restaurants and coffee shops and one of two Social Status stores in the city. Located on Penn Avenue (incidentally just across the street from Ace Hotel) Social Status opened their East Liberty branch back in 2012. It has since become a new impulse not only for East Liberty but for Pittsburgh’s entire fashion and sneaker community as the guys from Social Status aim to secure high quality brands and rare sneaker releases for the area.

social-status-4 social-status-6 social-status-8

Upon entering their store, you will immediately relate to its sophisticated approach. Consisting of two spacious rooms, the hand stained woodwork highlighting rare fashion styles and pieces from brands like A Bathing Ape and MCM immediately draws attention. But since this is a place for sneaker enthusiasts, you can also grab some cleaning equipment from Jason Markk. It’s a nice mix, especially if you look further to the walls with their acrylic glass boxes. If you’re lucky you may discover some older, otherwise sold out releases. In our case we found last sizes of last year’s Colette x Asics Gel Lyte III anniversary collab or rare Flyknit Racers. Those moments always come as nice surprises even if the last pair doesn’t match your size. In a world where everything seems to be available online 24/7, it reminds us of the „good old times“ (sorry for some nostalgia) of sneaker hunting. The boutique receives many high quality and limited releases, even though sometimes with a little delay as the extremely friendly and helpful staff related. By the way: The staff’s own footwear choices are impeccable as you can see.

social-status-11 social-status-15 social-status-13

The second room is mostly dedicated to apparel and fashion themes. Next to many styles from A Bathing Ape the store also carries pieces from Rick Owens, Comme des Garcons Play, Stampd and Human Made. The fashion forward approach is evident and executed with a keen eye for details. As for the sneaker space the wooden architecture and clean overall style represents the connecting element of the two rooms. We couldn’t resist buying some Bape items here.

social-status-9 social-status-12

We left the store with a really good vibe, only to head downtown for Social Status’ second Pittsburgh location. The sneaker/fashion boutique now operates five stores altogether, three of which are located in North Carolina. In 2005 they opened the first location in Charlotte, a city that has been going through some difficult times lately. Nevertheless the folks of Social Status call it their „birthplace“. It’s also a very charming and strong commitment to their roots, which expanded to the communities of Raleigh and Greensboro. The downtown Pittsburgh store on Liberty Avenue was actually the first in the city, already opened in 2011. Compared to the East Liberty location the shop is smaller – no surprise considering the higher rents in this area – and cleaner. Instead of the massive wood decoration there are more white elements and as a connecting element the acrylic showcases highlighting some of the more recent releases. The shelf space seems equally divided between sneakers and apparel, the last-mentioned with a big appeal to so called „sneakerheads“ (take HBA and Bape for example).

social-status-35 social-status-33 social-status-32 social-status-31 social-status-29 social-status-21

Like staff told us, the store’s sneaker releases tend to differ somewhat from the East Liberty shop. Only here we found the first lifestyle shoes by Under Armour and Steph Curry. We passed by again on a Saturday, when a line of about 10-15 people formed outside waiting for the latest Jordan drop. Social Status will also stock most collabs in the running space. They already worked together with Italian brand Diadora for the „Rio Olympic Medals“ take on the popular N9000 silhouette. We predict that this was only their first step into the collab game.

social-status-26 social-status-25 social-status-24 social-status-28 social-status-23 social-status-18

So if you’re coming to Pittsburgh and you’re looking for a high quality shopping experience in the sneaker and fashion space, your first stop should be one of the Social Status stores. Here you can experience, try and of course buy hot releases as well as selected fashion styles in a relaxed, friendly atmosphere. And it’s always nice to be surrounded with people who share the same passion and who have a deep knowledge of sneaker culture. Hope to be back soon!

Für alle Jordan-Fans wird das Jahresende noch einmal ziemlich kostspielig. Dabei waren bereits die letzten Wochen mit dem „Space Jam“, „Heiress“ oder dem „Top 3“ schon recht teuer. Der AJ XI „Grey Suede“ toppt diese mit seinen 400 Euro aber locker. Der Premium-Preis will Jordan mit einer Premium-Ausführung rechtfertigen. Tatsächlich muss des silbergraue Suede-Upper dafür schon absolute Top-Qualität bieten. Zugegeben lassen die Fotos vom Overkill Shop, wo der „Grey Suede“ am Freitag zunächst instore verkauft wird, auch bei uns die Vorfreude steigen. Online habt Ihr am Freitag Morgen 9 Uhr direkt bei Nike und bei Foot Locker vermutlich die besten Chancen auf ein Paar. Overkill verkauft den „Grey Suede“ zunächst instore.

Drop Weekly

Unserer Begeisterung für Reeboks Instapump Fury haben wir schon unzählige Male Ausdruck verliehen. Natürlich passt die Silhouette nicht zu Konformität und Langeweile. Und auch vom modischen Zeitgeist, der bei Sneakers auf schlanke, technische Runner setzt, ist der Instapump Fury weit entfernt. So gerne und oft wir NMDs und Ultra Boost tragen, manchmal darf es ruhig etwas lauter zugehen, wobei Titolo und ihre Schwester-Boutique 1st OG beweisen, wie perfekt der Instapump auch mit einem eher dezenten Design harmoniert. Ein solcher Colorway hat uns noch gefehlt. Das glänzende Nylon und das raue Suede sind eine wirklich großartige Kombination. Hinzu kommen die Leder-Applikationen sowie das in Schwarz bzw. Gold gehaltene 1st OG-Branding. Der cremeweiße Titolo x Reebok Instapump Fury „1st OG“ ist ab morgen direkt bei Titolo in den Größen von 36 bis 45 erhältlich.

Drop Weekly

Ja ist denn heut’ schon Weihnachten? Lange dauert es nun wirklich nicht mehr, da sei uns dieser Kalauer verziehen. Zumal wir fast versucht sind, wieder an den Weihnachtsmann und das Christkind zu glauben. Diese Beiden bringen uns nämlich in dieser Woche noch einen zweiten, ganz besonderen Instapump Fury. Ob der „Pink Salmon“ von END vielleicht die Tradition eines Lachs-Gerichts beim Weihnachtsdinner fortsetzen möchte, wissen wir nicht. Mit seinen Fischschuppen und dem kräftigen, pinkroten Farbton könnte er aber durchaus als Lachs-Doppelgänger auftreten. Auch die besondere Box verdient zweifellos eine Erwähnung. Wie der Release-Seite bei END zu entnehmen ist, dürfte der „Pink Salmon“ sowohl Pump-Fans mit kleinen (UK4) als auch mit großen Füßen (UK12) glücklich machen. Am 1. Weihnachtstag findet der Release auch bei SNS statt.

Drop Weekly

In den letzten Tagen haben uns mehrere Anfragen erreicht, die alle den gleichen Inhalt hatten. Wann und bei welchen Stores erscheint das Naked x adidas „Waves Pack“? Beides wollen wir noch kurz beantworten. Der Release bei Consortium-Stores wie Summer, TGWO, Overkill, END, TheNextdoor und Sneakers76 ist bereits morgen bzw. heute Nacht. Denn die meisten Shops werden die Naked-Collabo, die wir Euch zuletzt in einem Blogpost vorgestellt haben, schon ab Mitternacht online verkaufen. Zumindest für den mintfarbenen Ultra Boost sollte man sich mit seiner Kaufentscheidung nicht allzu lange Zeit lassen. Gute Nachrichten für die Jungs: Anders als frühere Naked-Collabos wurde diese auch in Unisex-Größen hergestellt.

naked-waves-20

Sneakers und Essen, das geht eigentlich immer zusammen. Man denke nur an die letzten Diadora-Collabos von Feature LV. Von Asics erscheint am Freitag das „Tandori Pack“ und selbst wer noch nie indisch gegessen hat, wird die Inspiration für die beiden Modelle sofort erkennen. Den Colorway nennt Asics dann auch folgerichtig „Tandori Spice“. Sowohl der Gel-Lyte III als auch der Gel-Lyte V passen mit ihrem kräftigen Rot aber ebenso perfekt unter den Weihnachtsbaum. Das „Tandori Pack“ erscheint als Mitternachts-Release u.a. bei SlamJam, asphaltgold, 43einhalb und TGWO.

Drop Weekly

Zurück in die 90er teleportieren uns Patta und Diadora. Die Connection zwischen Amsterdam und Italien scheint zu funktionieren. Nach dem „Seoul to Rio“-Pack und fast einem halben Dutzend Sneaker-Collabos haben sich beide für eine letzten Drop in 2016 zusammengefunden. Der ockerfarbene V7000-Runner wurde in glänzendes Mesh und Premium Suede verpackt – Patta-Branding inklusive. Außerdem wird es einen Trainingsanzug geben, der nicht nur den 90er-Jahre-Style aufgreift sondern auch farblich perfekt zum V7000 passt. Der schwarze Nylon-Stoff mit den goldenen Akzenten ist der Hammer! Sneaker und Tracksuit sind ab Freitag direkt bei Patta online erhältlich.

Drop Weekly

Während wir noch auf den Release der Bape NMDs zumindest in Europa warten müssen (am 12. Januar soll es endlich soweit sein), bleiben A Bathing Ape aber bei ihren Sneaker-Collabos keinesfalls untätig. Ihr im typischen Bape-Camouflage verpackter Reebok Question Mid dürfte sich trotz eines deutlich gemäßigten Hype-Pegels kaum weniger gut verkaufen. Wir erwähnen den Schuh im Weekly eigentlich nur aufgrund unserer Bape-Schwäche (ja wir bekennen uns schuldig). Es dürfte bekannt sein, dass wir keine Basketballer sind und noch nie waren. Bei END könnt Ihr Euch bis Freitag Nacht um 1 Uhr deutscher Zeit für den Draw eintragen. Ansonsten wird der Reebok x A Bathing Ape Question Mid in der üblichen Limitierung auch bei Hanon ab Freitag erhältlich sein.

Drop Weekly

Auch auf die Gefahr, manch einen zu langweilen, so wollen wir doch die neuen NMD-Releases vorstellen. In der NMD-Flut, die sicherlich auch ihre Schattenseite hat, möchten wir uns bewusst auf die Highlights beschränken. Zu diesen zählen wir die beiden NMD R1 PK „Tri Color“. Die Namensgebung liegt auf der Hand. Primeknit ist für uns nicht nur beim NMD die beste Wahl. Es sollte nicht überraschen, wenn sich dieses NMD-Duo vor allem in Frankreich bestens verkaufen wird. Dabei sei auch auf unser aktuelles Instagram-Raffle zusammen mit unseren Freunden vom Milk Store hingewiesen. Noch bis zum 25.12. könnt Ihr dort mitmachen und mit etwas Glück 1 Paar gewinnen. Wir drücken Euch die Daumen! Das NMD R1 PK „Tri Color“-Pack erscheint regulär am 2. Weihnachtstag bei adidas, Milk, Foot Locker, TGWO, 43einhalb und Allike. Gleichzeitig droppt zudem ein ebenfalls sehr starker Wmns NMD R1 PK (Sun Glow).

Drop Weekly

Man soll sich das Beste ja bis zum Schluss aufheben. Ganz nach dieser Devise bringt Ronnie Fieg einen Tag vor Weihnachten endlich seine lang erwartete Collabo auf dem neuen adidas Ultra Boost Mid (Online-Release: 6 Uhr deutscher Zeit). Der schneeweiße Colorway ist leider ein „Family&Friends“, was vielen zumindest den Frust, beim Release leer ausgegangen zu sein, erspart. Aber natürlich kann auch der Multicolor – wenn man ihn denn so nennen will – einiges. Fieg spricht davon, dass für das aus 5 verschiedenen Farben zusammengesetzte Primeknit eine neue Webtechnik zum Einsatz kam, die eine dichtere Struktur des Wool-Uppers gewährleisten soll, um vor Kälte zu schützen. Zudem wurde der Cage entfernt. Die Idee, den beliebten Ultra Boost mal eben zu „verlängern“, geht zumindest optisch schon einmal auf. Wir sind natürlich gespannt, ob der Schuh die hohen Erwartungen am Ende erfüllen kann. Wer übrigens keine Lust auf Zoll und teuren Versand aus den USA hat, findet den RF x adidas Ultra Boost Mid schon bald bei Consortium-Händlern. Zusammen mit dem Ultra Boost erscheint Fiegs wintertauglicher Response Trail Boost.

 

Drop Weekly

Da es zwischen den Feiertagen keinen Weekly geben wird, blicken wir schon einmal etwas weiter voraus. Am 29. Dezember beschließt der Saucony Shadow 5000 “The Legend Of God Taras“ das 10-jährige Jubiläum von Sneakers76 mit der vierten Collabo rund um die italienische Heimat des Stores („A Tale Through Stories, Legends and Symbols of our Territory“). Inzwischen dürfte bekannt sein, dass Tarent bzw. Taranto der Sage zufolge von Taras, dem Sohn des Poseidon, gegründet wurde. Der Colorway des Shadow 5000 vereint Tarantos Stadtfarben Rot und Blau mit den verschiedenen Blautönen des Meeres und den warmen Holztönen des Stores. Damit schließ sich ein Kreis, der mit der ersten adidas-Collabo auf dem EQT begonnen wurde. Nur bei Sneakers76 gibt es den Shadow 5000 in der exklusiven History Box samt Cleaning Kit von Jason Markk. Der Online-Release findet am 29. Dezember voraussichtlich gegen 15 Uhr statt (Sizerun US5 bis US12).

Drop Weekly

Damit sind wir am Ende des letzten Weeklys für dieses Jahr angekommen. Wir wünschen Euch allen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Vielleicht liegen ja auch neue Sneakers unterm Weihnachtsbaum?

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Sneakers76, Overkill, Kith, Asics, Reebok, END, Patta, Titolo, Nike

Sneakerstores nur für uns Ladies sind inzwischen fast in jeder größeren Stadt zu finden. Eine der Pioniere des „weiblichen Turnschuhs“ waren seinerzeit Naked aus Kopenhagen. Zusammen mit No Boys Allowed gehörten sie zu den ersten, zumindest von mir wahrgenommen Sneaker-Boutiquen, die sich ausschließlich und konsequent um die weiblichen Sneakerheads kümmerten. Wie sich das Angebot auch von Seiten der Brands über die Jahre verändert hat, zeigt heute bereits die Aufteilung zwischen Frauen- und Männer-Modellen, die mehr oder weniger bei 50/50 angekommen ist.

naked-waves-20

Aber zurück ins schöne Dänemark, genauer nach Kopenhagen. Auch wenn ich erst einmal dort war (es wird wieder mal Zeit), so hat mich diese moderne und wunderschöne Stadt gleich gepackt. Vor allem bewundere ich die Stilsicherheit der Dänen, ihre Mode und den skandinavischen Casual-Look. Der ist ohne Sneaker eigentlich undenkbar. Für ihre neue adidas-Collabo haben sich Naked ganz offensichtlich vom maritimen Umfeld ihrer Heimatstadt inspirieren lassen. Das frische Meeresgrün, das schon bei früheren Naked-Entwürfen zum Einsatz kam, bestimmt den Look ihres „Waves Pack“.

naked-waves-12

Das besteht zu einer Hälfte aus dem adidas-Klassiker Samba. Eigentlich eine naheliegende Wahl, gerade wenn man die Vorliebe der Skandinavier für schlichte, klassische Sneaker-Styles bedenkt. So oft wie in Kopenhagen habe ich jedenfalls noch nirgendwo Menschen in Stan Smiths gesehen. Der Samba passt in dieses „Beuteschema“, wenngleich er bei Naked dank seines Colorways uns des markanten Ostrich-Leders deutlich aus der Masse der Casual-Sneaker hervorsticht. Hier zeigt sich zudem das zweite Thema dieser Collabo, die nicht nur mit der Farbe des Meeres sondern auch mit Texturen und Oberflächen spielt. Das Upper erhält dank des Ostrich-Leders eine gewisse Unverwechselbarkeit. In Kombination mit der klassischen Gumsohle entwickelt der Naked Samba dadurch einen besonderen Twist auf einer ansonsten bekannten Silhouette.

naked-waves-13

Eine Vorstellung bedarf auch der UltraBoost nicht mehr. Eigentlich ein Performance-Schuh, ist dieser längst kompatibel mit jedem Outfit und zu jeder Gelegenheit tragbar. Wie unglaublich bequem die Boost-Sohle ist, dürfte sich ebenfalls längst rumgesprochen haben. Die Naked-Idee, in einem Pack den Casual-Look des Samba mit dem cleanen UltraBoost zu kombinieren, ist ziemlich clever, zeigt es doch die Bandbreite, die inzwischen auch bei Women’s-Releases möglich ist. Und wie selbstverständlich passen beide Schuhe perfekt zueinander. Am Naked UltraBoost liebe ich das gewebte Primeknit und die leicht raue Struktur des in eine Art Wolle verpackten Cages. Die Naked-Entwürfe teilen sich Innensohlen mit Consortium-Aufdruck und das Naked-Branding auf jeweils einer der beiden Zungen.

naked-waves-3

Nach dem Release bei Naked am vergangenen Freitag wird das „Waves Pack“ rechtzeitig vor Weihnachten bei weiteren Consortium-Stores eintreffen (Restgrößen des Samba sind bei Naked auch jetzt noch online erhältlich). Wer also noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, kann dann zum Last-Minute-Campout aufbrechen. Natürlich kann man/frau sich auch selbst beschenken. Unter dem Weihnachtsbaum ist sicher noch Platz für hübsche Sneakers.

E.naked-waves naked-waves-2 naked-waves-5naked-waves-6 naked-waves-8 naked-waves-9 naked-waves-11 naked-waves-15 naked-waves-16 naked-waves-17 naked-waves-18 naked-waves-21 naked-waves-23 naked-waves-24 naked-waves-25

Am Freitag ging es für uns nach Berlin. Grund war eine Einladung des neuen Berliner Oqium Stores, der wir sehr gerne nachgekommen sind. Obwohl der Store unweit des Alexanderplatzes schon seit einigen Wochen geöffnet ist, holte man erst jetzt die offizielle „Einweihungsparty“ mit DJ, Food, Drinks und einigen besonderen Restocks nach.

oqium-berlin-opening-33

Wer uns auf Facebook oder unseren IG-Stories folgt, wird schon entdeckt haben, dass darunter unter anderem der AJ 1 OG „Shattered Backboard“, der „Top3“ und der letzte AJ XI „Space Jam“ waren. Das hat so manchen Jordanhead natürlich sehr gefreut, zumal alle Modelle noch in vielen Größen am Start waren. Auch auf den in Samt verpackten AJ XI PRM „Heiress“ konnten die Partygäste bereits einen Blick werfen (der ging gestern ja überraschend schnell überall weg). Komplettiert wird das Oqium-Sortiment von den dazu passenden Klamotten, zum Teil mit besonderen Oqium/Berlin-Branding. Wir finden, dass sich das Besondere immer in kleinen Details zeigt. In diesem Fall galt unsere Aufmerksamkeit vor allem der Vitrine mit den alten Jordan-Releases und „Zurück in die Zukunft“-Fundstücken.

oqium-berlin-opening-31

Insgesamt ist der Store wie schon seine Vorgänger in Paris, Amsterdam und Rotterdam ganz auf Basketball ausgerichtet. Oqium haben ihre Wurzeln in den Niederlanden. Und unsere Nachbarn sind bekanntermaßen besonders auf Jordans und andere Basketball-Modelle fixiert. Das merkt man sofort, wenn man einmal dort war. Aber natürlich sollte das Oqium-Konzept auch in Berlin funktionieren, zumal die Lage am Alex (die genaue Adresse lautet: Karl-Liebknecht-Str. 13) neben einheimischen Jordan-Fans auch viele Berlin-Touristen anziehen dürfte. Gerade die klare Ausrichtung auf das Basketball-Segment ist für Oqium ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal, das man fortan in der Hauptstadt pflegen wird.

oqium-berlin-opening-9

Uns bleibt nur, der Berliner Oqium-Crew viel Erfolg zu wünschen und uns für die Einladung sowie das prall gefüllte Goodie-Bag zu bedanken. Big thanks also to Thierry from Visionarism for taking care of us!

E. & M. oqium-berlin-opening-38 oqium-berlin-opening-36 oqium-berlin-opening-37 oqium-berlin-opening-35 oqium-berlin-opening-34 oqium-berlin-opening-32 oqium-berlin-opening-29 oqium-berlin-opening-28 oqium-berlin-opening-27 oqium-berlin-opening-26 oqium-berlin-opening-25 oqium-berlin-opening-24 oqium-berlin-opening-20 oqium-berlin-opening-21 oqium-berlin-opening-23 oqium-berlin-opening-22 oqium-berlin-opening-19 oqium-berlin-opening-15 oqium-berlin-opening-16 oqium-berlin-opening-17 oqium-berlin-opening-18 oqium-berlin-opening-13 oqium-berlin-opening-12 oqium-berlin-opening-10 oqium-berlin-opening-7 oqium-berlin-opening-6 oqium-berlin-opening-4 oqium-berlin-opening-5 oqium-berlin-opening-2 oqium-berlin-opening-3

Vor 20 Jahren eröffnete in London der erste Offspring-Store in der Neal Street. Das runde Jubiläum hat man bereits mit mehreren exklusiven Releases und Collabos ordentlich gefeiert. Offensichtlich war das aber noch nicht genug. So erscheinen am Freitag gleich zwei New Balance „Made in UK“ zu Ehren der Offspring-History. Sowohl der 576 „Folk“ als auch der 1500 „Fhantom Fit“ stehen stellevertretend für das Design des ersten Offspring-Stores. Mit dem 1500er kehren Offspring zudem zurück zu ihrer ersten NB-Zusammenarbeit im Jahr 2004. Beide Offspring x New Balance werden ab Freitag online und instore erhältlich sein.

Drop Weekly

Diamond Supply und Puma haben ganz offenbar Gefallen aneinander gefunden. Nur zwei Wochen nach ihrer Clyde-Collabo im typischen Diamond-Colorway legen sie nun mit einem dreifachen Suede-Release nach. Unter diesen Drei darf besagter Farbklassiker (offiziell „Aruba Blue“) natürlich nicht fehlen. Alternativ stehen Schwarz und Beige zur Auswahl. Alle drei Diamond Suedes kosten knapp 100 Euro. Ab Samstag kommt das Trio u.a. zu 43einhalb, TGWO, Overkill und asphaltgold.

Drop Weekly

Eine Fortsetzung erfährt auch die kreative Zusammenarbeit von Palace London und adidas Originals. Nach dem Drop aus dem November folgt nun ein zweiter, der neben neuen Apparel-Stücken wie dem dunkelblauen Track Suit auch zwei EQT bereithält. Die Palace EQT besitzen ein feines Primeknit-Upper, über das ein jeweils recht unterschiedlicher Farbmix gelegt wurde. Das weiß-schwarz-rote Paar dürfte dabei vermutlich das beliebtere sein. Der Release findet in der Nacht zu Samstag u.a. bei END, Hanon, Overkill, TGWO und Summer statt. Ein schnelles Soldout würde uns auch dieses Mal nicht überraschen.

Drop Weekly

Nicht nur bei Store-Openings sind Peter und Erik von Sneakersnstuff derzeit ziemlich fleißig. Ihr erster Store in Berlin ist erst seit einer Woche geöffnet, da bringt das Schweden-Duo in dieser Woche auch gleich eine neue Collabo mit Asics in seine inzwischen vier Shops (und natürlich auch in den Online-Store). Das „Forest Pack“ besteht aus einem tannenbaumgrünen Gel-Lyte III sowie einem dunkelblauen Gel-Lyte V. Beide Schuhe besitzen eine schicke Gumsohle und einen für die Jahreszeit durchaus passenden Materialmix aus Suede und gewachstem Canvas. Der Online-Verkauf soll laut SNS am Samstag um 15 Uhr starten. Natürlich könnt Ihr auch gleich im neuen Berliner Store vorbeischauen.

Drop Weekly

Hikmet hat ein neues „Baby“. Und das trägt den Namen Sonra wie die meisten von Euch sicherlich schon mitbekommen haben. Nach mehreren Samples steht in dieser Woche nun endlich der erste reguläre Sonra-Release an. Der pinkfarbene Sonra Proto BAE ist ein Edel-Sneaker, hergestellt in Deutschland und unter Verwendung eines besonders umwelt- und hautfreundlichen, rein pflanzlich gegärbten Leders. Limitiert auf 100 Paare, die zudem einzeln nummeriert sind, wird Hikmets Sonra-Premiere ab Samstag nur bei wenigen Top-Adressen wie Soto, Hanon und 24 Kilates in den Verkauf gehen (jeweils Instore first).

Drop Weekly

Als Workaholic legt Ronnie Fieg kurz vor Jahresende noch einmal mit einer neuen Kollektion nach. Von Miami ging es für den Kith-Gründer ins Winterparadies nach Aspen in Colorado. Das luxuriöse Wintersport-Resort scheint der perfekte Ort für die erste Winter-Kollektion von Kith, für die man zudem Partner wie adidas, Timberland und Columbia ins Boot bzw. auf die Piste holte. Die flauschigen Sweater und Columbia-Jacken gefallen uns besonders gut, nicht zu vergessen die winterfesten Timberland Boots, von denen es neben der klassischen Super 6“-Silhouette in Schwarz auch die Fieg-Abwandlung in den Farben Olive und Bone geben wird (jeweils 300 Paare). Leider war der schönste, lavendelfarbene Colorway nur ein „Family&Friends“-Release. Die gesamte Kollektion, zu der auch ein Trail Boost gehört, wird ab Freitag online bei Kith erhältlich sein. Schon heute öffnete ein Kith-Pop-up-Store in Aspen seine Türen. Natürlich warten wir noch auf Fiegs UltraBoost Mid. Sobald wir genaue Release-Infos hierzu haben, werden wir diese auf Twitter bekannt geben.

Drop Weekly

Nach dem „Space Jam“-Release am vergangenen Wochenende denkt das Jordan Brand dieses Mal vor allem an die weiblichen Jordanheads (respektive an die mit kleinen Füßen). So erscheint am Samstag der burgundrote AJ XI Retro GS „Heiress“, an dem vor allem die Samt-Applikationen auffallen. Goldene Lacetips und ein ebenfalls in Gold gehaltener Jumpman verstärken noch den Luxus-Touch dieses 11er, der perfekt zu Weihnachtsbaum und einer festlichen Familienfeier passt. Mit einem Preis von 220 Euro ist dieser Jordan-Release allerdings auch kein Sonderangebot. Die Jagd auf den „Heiress“ kann ab 9 Uhr bei Nike, END und Foot Locker beginnen.

Drop Weekly

Zum Jahresende gibt es für alle Freunde des Insta Pump Fury noch einmal einen ziemlich teuren Grund zur Freude. Noch bevor in der kommenden Woche Titolo bzw. deren Schwester-Boutique 1st OG ihren Insta Pump-Entwurf vorstellen, sind Concepts zu einer ihrer Lieblingssilhouetten zurückgekehrt. Ihr Beitrag zum Instapump-Jubiläum im letzten Jahr gehört für uns zu den besten Collabos auf diesem Modell, das sogar heute noch polarisiert. Auch für ihre neue Collabo ließen sich von der Welt der Luxusmode inspirieren, wobei sie sich rein farblich dieses Mal doch sehr zurückhalten. Verpackt in ein elegantes Schwarz bzw. klassisches Platinum-Weiß sind ihre beiden Instapump Furys sicherlich etwas „leiser“. Zum „CC“-Branding auf der Ferse darf sich jeder so seine eigenen Gedanken machen. Im Anschluss an das Instore-Event sollen die Concepts-Entwürfe am Samstag Morgen (6 Uhr deutscher Zeit) im Online-Store der Bostoner an den Start gehen.

Drop Weekly

Mit einem echten Überschuh geht das Jahr für Diadora zu Ende. Nachdem man es zeitweilig mit der Zahl an Collabos etwas übertrieben hatte, scheint man nunmehr wieder mehr auf Klasse statt Masse zu setzen. Einen Beweis dafür liefert der N9000 „Copito“ von 24 Kilates und X-Large. Letztere sind inzwischen ein Vierteljahrhundert alt. Das berühmte Gorilla-Logo von X-Large und der einzige Albino-Gorilla der Welt Copito, geboren im Zoo von Barcelona, bildeten die Basis für diesen in dezentes Off-White verpackten N9000. Der Colorway ist ein direkter Link zu „Copito“ ebenso wie die Ponyhair-Applikationen. Auch das Pink passt perfekt zum Design dieses vielleicht schönsten Diadora des Jahres, dessen Upper sich aus perforiertem Suede, Nubuck, Känguruh-Leder und einzelnen 3M-Elementen zusammensetzt. Passend zum Schuh haben X-Large auch noch Apparel designt, die nicht weniger stark ist. Am Samstag erscheint der „Copito“ direkt bei 24 Kilates, im Pop-up-Store in Madrid sowie bei X-Large in Harajuku/Tokio und bei Ubiq in Washington DC. Den Zeitpunkt für einen Online-Release will man kurzfristig bekannt geben. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Drop Weekly

Bereits in die dritte Runde geht die Geburtstagsfeier von Sneakers76. Unsere Lieblingsitaliener aus dem schönen Taranto setzen mit Puma die Reise durch ihre Heimat fort. Der Blaze of Glory Soft „The Legend of the Dolphin“ spielt auf eine griechische Sage an, wonach der Gott Taras – Sohn des Poseidon – Taranto (bzw. auf deutsch Tarent) einst gründete. Doch fast wäre er vorher ertrunken, hätte ihn nicht ein Delfin gerettet. Beim Colorway orientiert sich der Sneakers76 BoG Soft an den Farben jenes Meeressäugers. Die Wahl des Modells erklärt Sneakers76-Chef Daniele dagegen mit der Ähnlichkeit der BoG-Toebox zur Delfin-Schnauze. Limitiert auf 500 einzeln durchnummerierte Paare wird der „Legend of the Dolphin“ zunächst auf einem Release-Event am Samstag Abend im Store in Taranto verkauft. Restgrößen werden dann ab 22 Uhr zum Preis von 130 Euro auch online „auftauchen“. Allerdings kommt die Collabo auch bereits am gleichen Tag zu TGWO und Hanon.

Drop Weekly

Die Überleitung zu unserem nächsten Release fällt nicht schwer. Denn auch Naked aus Kopenhagen kennen und lieben das Meer. Das merkt man ihrer neuen adidas-Collabo sofort an. Denn schon die hellen Aqua-Töne des Samba und UltraBoost sind ein direkter Verweis auf das Wasser, das die dänische Hauptstadt umgibt. Schon früher haben Naked mit ganz ähnlichen Farben experimentiert. So war beispielsweise ihr Gel-Lyte V „Hafnia“ ebenfalls ein echtes Kopenhagener Original. Dass der UltraBoost eines unserer Lieblingsmodelle ist, sollte kein Geheimnis mehr sein. So haben wir uns gleich in das frische Naked-Design verliebt. Unterschätzen sollte man aber auch den Samba nicht. Die besondere Struktur des Ostrich-Leders und die Gumsohle veredeln diesen Casual-Klassiker. Beide Schuhe des „Waves Packs“ werden wir Euch demnächst in einem Blogpost näher vorstellen. Der Online-Verkauf bei Naked startet am Freitag Vormittag um 10 Uhr. Ein Release bei weiteren adidas Consortium-Stores folgt dann am 23. Dezember.

Drop Weekly

Was war das Bild dieser Woche? Wir gehen jede Wette ein, dass die meisten von Euch dabei an den gemeinsamen Auftritt des erblondeten Kanye und Donald Trump denken müssen. Nachdem wir diesen Schock halbwegs überstanden haben, sind wir doch bestens auf den letzten Yeezy Boost-Release in 2016 vorbereitet. Immerhin kann man sich bei diesem Drop ganz auf einen Colorway konzentrieren und der Core Black/Core White ist sicherlich kein schlechter. Natürlich wisst Ihr längst, welcher Store auf welchem Wege seine Paare „ver-rafflet“. Wir dürfen es ja fast nicht laut sagen, dass wir beim Copper-Release sogar direkt auf der adidas-Seite einmal Glück hatten. Dort wird der neue Yeezy Boost 350v2 am Samstag Vormittag online gehen (wir vermuten wieder gegen 10 Uhr).

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Kith, adidas/Yeezy, Puma, Sneakers76, Palace/adidas, Offspring, Concepts, Sonra, 24 Kilates, Nike

Ronnie Fieg liebt große Ankündigungen. Dabei müssen sogar seine vielen Neider und Kritiker anerkennen, dass diesen meist auch große Releases folgen. Wir geben offen zu, dass Fiegs Design-Philosophie und seine Vorliebe für ganz bestimmte Colorways und Farbkombinationen genau nach unseren Geschmack ist. Den „Legends Day“ teaserte Mr. Fieg ebenfalls mit großen Worten an. Zusammen mit Langzeitpartner Asics sollten an diesem Tag gleich vier RF-Collabos erscheinen. Unterteilt in zwei Styles, Salmon und Militia, stellte Fieg einerseits zwei neue Gel-Lyte 3.1-Designs vor. Die Premiere dieses Hybriden aus einem Gel-Lyte III-Upper mit einer Gel-Nimbus-Sohle fand erst anlässlich des „Super Green“-Drops im Frühjahr statt. Und wenn man Fiegs Ankündigung Glauben schenken darf, dann werden diese beiden Gel-Lyte 3.1 auch die letzten überhaupt sein.

asics-legends-day-ronnie-fieg-3

Den „Legends Day“ komplettierten schließlich zwei Gel Mai-Colorways. Der Gel Mai zählt zu den eher vergessenen Running-Modellen der 90er. Umso schöner ist es, wenn dieses dank Fieg nun etwas mehr Aufmerksamkeit bekommt. So wie wir hören, sind für das kommende Frühjahr auch Gel Mai-General Releases geplant. Damit würde Asics die bereits beim Gel-Lyte V erfolgreiche Strategie noch einmal wiederholen. Damals hatte Fieg mit dem „Volcano“ das Comeback des Gel-Lyte V forciert. Der Gel Mai ist die deutlich schlankere Silhouette. Er wirkt futuristisch, was er auch seiner asymmetrischen Schnürung und der markanten Fersenpartie mit ihrer Verstärkung aus Kunststoff verdankt. Uns erinnert er entfernt an den Nike Footscape Motion. Auffällig sind zudem die fehlenden Tiger Stripes, die hier durch ein Asics-Branding auf der Midsole ersetzt wurde. Uns gefällt insbesondere die lachsfarbene Außensohle, die perfekt als Kontrastgeber funktioniert.

asics-legends-day-ronnie-fieg-12

Während beim Gel-Lyte 3.1 das Upper aus hochwertigem Pigskin Suede besteht, entschied sich Fieg bei seinen beiden Gel Mai-Designs für ein weiches Glattleder. Sowohl der 3.1 als auch der Gel Mai passen in Fiegs bisherige Designphilosophie, die funktionale Styles mit einem unübersehbaren Casual-Einschlag kombiniert. Aber Sneakers sind ohnehin längst überall und zu fast allen Anlässen tragbar. Dennoch werden die beiden „Salmon“-Releases stark über ihre technische DNA – beim 3.1 ist das die markante Sohle, beim Gel Mai die Lacing-Konstruktion – definiert. Für das „Militia“-Doppel gilt natürlich das Gleiche. Die Bedeutung der „Legends Day“ wird sich vermutlich erst in einigen Jahren zeigen. Dass sich die aktuellen Reseller-Kurse nahe am Retail-Preis bewegen, ist hingegen kein echter Maßstab.

asics-legends-day-ronnie-fieg-22

Weil bei Fieg die Verpackung schon immer mindestens so wichtig war wie der Inhalt und er das Marketing wie kaum ein anderer beherrscht, wurden sowohl die Gel Mai als auch die beiden Gel-Lyte 3.1 in eine in ihren Ausmaßen unübersehbare, sehr schicke Box gesteckt. Darin können die Schuhe dann wie in einer Zeitkapsel ruhen und auf ihre Entdeckung warten. Oder man zieht sie einfach an und dann nicht mehr aus. Für uns eindeutig die bessere Idee.

E. & M. asics-legends-day-ronnie-fieg-26 asics-legends-day-ronnie-fieg-25 asics-legends-day-ronnie-fieg-24 asics-legends-day-ronnie-fieg-23 asics-legends-day-ronnie-fieg-20 asics-legends-day-ronnie-fieg-19 asics-legends-day-ronnie-fieg-18 asics-legends-day-ronnie-fieg-17 asics-legends-day-ronnie-fieg-16 asics-legends-day-ronnie-fieg-15 asics-legends-day-ronnie-fieg-14 asics-legends-day-ronnie-fieg-13 asics-legends-day-ronnie-fieg-11 asics-legends-day-ronnie-fieg-9 asics-legends-day-ronnie-fieg-8 asics-legends-day-ronnie-fieg-7 asics-legends-day-ronnie-fieg-2 asics-legends-day-ronnie-fieg-4 asics-legends-day-ronnie-fieg-5 asics-legends-day-ronnie-fieg-6

Wie kalt und schneereich der Winter im Nordosten der USA sein kann, das haben wir im Januar selbst erlebt. So waren wir gerade in New York, als dort der Blizzard über die Stadt hinwegfegte. Auch Boston war damals tiefverschneit. Saucony haben in der Hauptstadt von Massachusetts bekanntlich ihr Headquarter. Da wundert es nicht, wenn sie das Blizzard-Thema nun in einem weiteren „Dirty Snow“-Release aufgreifen. Nach dem Grid9000 im vergangenen Jahr erscheint nunmehr mit dem GridSD, dem Grid8000 CL und dem Shadow 6000 gleich ein Trio im schmutzigen Schnee-Gewand. Die beiden letztgenannten gefallen uns besonders gut. Wie stark die Saucony-Releases auch ohne Collabo-Partner sein können, hat zuletzt der „Pumpkin Spice“ bewiesen. Als Midnight-Release geht das „Dirty Snow Pack Pt. 2“ in der Nacht zu Samstag bei TGWO, asphaltgold, 43einhalb und Overkill an den Start.

Drop Weekly

Schon am Freitag folgt der beinahe wöchentliche Flyknit Racer-Drop. Nach dem erwartet großen Run auf den „All Black“ (wir suchen von diesem noch eine US10) dürfte es beim „Olive Green“-Colorway vermutlich etwas ruhiger zur Sache gehen. Dabei macht sich auch dieser Farbton auf der schlanken Racer-Silhouette ziemlich gut. Bei den aktuellen Temperaturen darf man als Racer-Fan nur keine Frostbeule sein. Nike und Foot Locker werden den Olive Green ab 9 Uhr in ihren Online-Stores verkaufen.

Drop Weekly

Mit dem Lunarcharge stellte Nike zuletzt ein neues Modell vor, das gleich mehrere Nike-Klassiker (angefangen vom Presto über den Current bis hin zum Air Flow) in sich vereint. Wir konnten den Schuh bereits testen und werden ihn Euch noch in einem Blogpost vorstellen. Dank seiner vom LunarEpic übernommenen Sohle ist der Lunarcharge unglaublich bequem. Optisch macht die Silhouette ebenfalls vieles richtig. Form und Zusammensetzung stimmen, so dass der Lunarcharge durchaus das Zeug zu einem Dauerläufer haben könnte. Am Freitag legt Nike nun mit einem fliederfarbenen Wmns-Colorway sowie einer Premium-Ausführung in Off-White mit perforierter Toebox nach. Beide Varianten kommen sowohl direkt zu Nike als auch zu den bekannten Adressen wie Foot Locker, TGWO und asphaltgold.

drop-weekly

Die meisten von Euch werden in dieser Woche vermutlich dem Release des AJ XI „Space Jam“ entgegen fiebern. Egal ob man MJ-Fan ist oder nur in den 90ern aufgewachsen ist, so verbindet man doch sofort bestimmte Erinnerungen mit diesem Schuh, der wie sein einstiger Träger längst eine Legende ist (zumal in diesem Colorway). Angeblich soll es dieses Mal ja ganz ordentliche Stückzahlen geben, was den Kauf erleichtern dürfte. Ansonsten muss man weder den „Space Jam“ noch dessen Story näher vorstellen. Beides ist längst Teil der Popkultur. Am Samstag erscheint der AJ XI „Space Jam“ bei Nike (9 Uhr), Overkill und Foot Locker. Die Vergleiche mit dem Release von 2009 zeigen, dass der 2016er doch „größer“ und somit näher am OG ist. Mit diesem teilt er sich auch die #45 auf der Ferse.

Drop Weekly

Von Down Under kommen nicht nur regelmäßig starke Collabos sondern auch viele gute Kinofilme. „Mad Max: Fury Road“ war einer der besten Kinofilme der letzten Jahre. Da kann man als Aussie schon stolz drauf sein, zumal George Millers Action-Meisterwerk auch noch bei den Oscars abräumte. Highs and Lows sind einer der Top-Sneaker-Boutiquen aus Down Under, die sich für ihre neue Zusammenarbeit mit adidas Originals vom australischen Kultkino inspirieren ließen. Ihr EQT Support 93 „Interceptor“ ist eine dunkle Rakete, eingepackt in schwarzes Nubuck, mit sandfarbenen Sprenkeln auf der Midsole, die an das Wüsten-/Endzeit-Setting erinnern sollen. Bei den drei Streifen zeigt sich ein dezenter Farbübergang und Akzente in Rot sowie Blau leuchten als sichtbarer Kontrast zum ansonsten dunklen Upper. Nach der „Premiere“ bei HAL am letzten Wochenende folgt am Samstag der globale Release. TGWO, TheNextdoor, END und Sneakers 76 sind auf Interceptor-Kurs.

Drop Weekly

Sand und Wüste sind als Thema für ein Sneaker-Design schon lange sehr beliebt. Man denke nur an den „Sand Layer“ von monkey time. Auch Packer Shoes haben sich für ihren New Balance 999 CML am Wüstensand bzw. an der Fellfarbe von Kamelen orientiert. Dabei soll ihre Collabo natürlich auch in der Stadt funktionieren. Vom Colorway und Materialmix ist dieser gar nicht mal verkehrt. Leider können wir mit dem in Asien gefertigten 999 weniger anfallen. Die Form der Toebox ist schon sehr gewöhnungsbedürftig. Angekündigt als „Global Exclusive“ ist der 999 CML am Samstag für 150 Dollar nur direkt bei Packer erhältlich (instore und online).

Drop Weekly

Gute Bekannte im Weekly waren in den vergangenen Wochen die Jubiläums-Collabos von La MJC und Diadora. Im Design angelehnt an die Cover der „All Gone“-Books der letzten 10 Jahre konnten Liebhaber der Bücher die dazu passenden Sneaker einsammeln. Diese waren auf jeweils 200 Paare limitiert und nur im Pariser Club75-Store erhältlich (am Tag nach dem Instore-Release auch online). Genau nach diesem Muster dürfte auch der Release der bereits neunten La MJC x Diadora-Episode ablaufen. Der kommende N9000 eignet sich dabei aufgrund seines (natürlich falschen) Fells in Geparden-Optik und seiner Gum-Sohle besonders als Eyecatcher. In den Größen US 6,5 bis 13 erscheint der La MJC x Diadora N9000 „All Gone 2011“ am Sonntag Abend im Online-Store von Club75.

Drop Weekly

Wenn es noch einen Beweis dafür gebraucht hätte, das bei der Auswahl der Collabo-Partner längst nichts mehr unmöglich ist, dann liefern KangaRoos und Stihl diesen jetzt mit ihrem „Made in Germany“-Projekt. Stihl sind eine schwäbische Traditionsmarke, die weltweit für ihre Kettensägen bekannt sind. Kettensägen und Schuhe? Warum nicht! Zum 90. Firmenjubiläum gönnte man sich eine Premium-Sneaker-Collabo auf der Running-Silhouette des Ultimate. Stellt man den Schuh und eine Kettensäge von Stihl nebeneinander, dann könnten beide zumindest farbliche Geschwister sein. Die Kombination aus grauem Upper und dem typischen Stihl-Orange funktioniert selbst dann, wenn man den ungewöhnlichen Hintergrund nicht kennt. Mit ca. 250 Euro ist der Preis natürlich eine Ansage. Qualitativ bekommt man dafür auch einen erstklassig verarbeiteten, streng limitierten Sneaker. Bei Hanon geht die Collabo in der Nacht zu Samstag um 1 Uhr deutscher Zeit online. Ansonsten sollten Kettensägen-Enthusiasten bei TGWO und 43einhalb vorbeischauen (jeweils instore only bzw. first). Die Jungs von 43einhalb veranstalten sogar ein „Kettensägen-Raffle“.

Drop Weekly

In den Puma-Archiven schlummern noch so manche Raketen. Eine davon bringt man nun endlich als Retro zurück. Gemeint ist der windschnittige Prevail im OG-Colorway. Und wie der Running-Klassiker soll auch die Neuauflage mit einem tadellosen Shape und den Original-Materialien (Mesh/Nylon) überzeugen. Die Fotos scheinen dieses Versprechen zu bestätigen. Im Frühjahr/Sommer 2017 wird der Prevail zudem in weiteren Colorways erscheinen. Für den OG erfolgt der Verkaufsstart bereits am Samstag u.a. bei asphaltgold, 43einhalb.

Drop Weekly

Anfang des Jahres stellte adidas zum Start seiner Consortium-Worldtour den Tubular Doom vor. Damals waren es Ronnie Fieg und Kith, die das neue Modell in einen winterfesten Wool-Anzug steckten. Seitdem gab es mehrere Tubular Doom-Releases – zumeist in der Primeknit-Variante. Wir geben ganz offen zu, dass wir die Tubular-Sohle bis heute nicht wirklich bequem finden. Wir sind eben verwöhnt vom Ultra Boost. Dennoch hat uns der neue Tubular Doom PK im „Pale Nude“-Colorway sofort angefixt. Eigentlich hatten wir diesen zunächst für einen Women’s-Release gehalten. Aber tatsächlich ist der neueste Tubular Doom kompatibel mit Frauen- und Männerfüßen. Afew, TGWO und END haben noch nahezu alle Größen auf Lager.

Drop Weekly

Noch ein paar Tage länger warten müssen alle Nicht-Italiener auf die Rückkehr des Air Max 97 OG „Silver Bullett“. Nach dem Italien-Drop am 2. Dezember – kein Air Max wird dort wohl so sehr verehrt wie dieser – hat das Warten am 14. Dezember nun auch für uns hoffentlich ein Ende. Es wäre ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk an uns selbst, wenn wir beide beim Release erfolgreich wären. Wir sind gespannt, wie limitiert der 2016er sein wird und wie leicht/schwer ein Kauf tatsächlich wird. Für uns ist es in jedem Fall mehr als nur ein weiterer Retro sondern eher eine Zeitreise in unsere Jugend. Kurz vor Weihnachten sei uns etwas Nostalgie gegönnt.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Saucony, Puma, TGWO, Nike, END, La MJC/Diadora, Packer Shoes, adidas Originals, Kangaroos