Author: sneakerzimmer

Asics bleiben auch bei ihren Collabos dem Gel-Mai treu. Nach Bodega, Kith und SlamJam sind es nun die Veteranen von mita Sneakers aus Tokio, die ihre Version des erstmals 1999 vorgestellten Runners präsentieren. Dieses schließt an mitas Gel-Lyte III-Entwurf aus dem Jahr 2010 an, der ebenfalls ein reflektierendes Leoparden-Muster besaß. Ansonsten ist das Design eher zurückhaltend, was angesichts der ohnehin bereits ungewöhnlichen Gel Mai-Silhouette mit ihrem asymmetrischen Lacing sicherlich kein schlechter Einfall ist. Der Einsatz von Technologien aus dem Performance-Bereich von Asics sorgte zudem für eine spürbare Gewichtsreduzierung im Vergleich zum Original. Letztlich bleibt auch dieser Gel-Mai ein Sneaker, den man entweder mag oder mit dem man absolut nichts anfangen kann. Ab Freitag findet Ihr die mita-Collab bei Afew, 43einhalb, TGWO und asphaltgold.

Drop Weekly

Als letzte Woche plötzlich die beiden Buchstaben „SK“ über dem bekannten Air-Logo an unterschiedlichen Locations wie dem Londoner NikeLab wie aus dem Nichts auftauchten, ging das Rätselraten los. Dabei war das Rätsel recht schnell entschlüsselt. Nike kündigte mit dieser gelungenen Marketing-Aktion seine Zusammenarbeit mit dem britischen Rapper Skepta an. Der ist seit seiner Kindheit bekennender Air Max-Fan, was aus ihm einen perfekten – weil glaubwürdigen – Botschafter und Collabo-Partner macht. Interessanterweise fiel die Wahl auf den Air Max 97, der ohnehin von Nike zurzeit mächtig gepusht wird. Bei Skepta hätten wir uns auch gut einen Air Max 90 oder Air Max Plus vorstellen können. Aber vielleicht kommt da ja noch was. Mit seinem Air Max 97 Sk ehrt Skepta zwei seiner Lieblingsstädte: London und Marrakesch. Der auffällige Colorway mit seinen schimmernden Kupfertönen wirkt dann auch sehr orientalisch. Insofern muss man dem Overkill die perfekte Inszenierung des Schuhs attestieren. Verfügbar ist der Air Max 97 Sk dort ab Samstag zunächst nur instore. Bei Nike selbst soll die Collabo um 9 Uhr online gehen. Allzu viel Zeit sollte man sich in beiden Fällen mit seiner Kaufentscheidung nicht lassen.

Drop Weekly

In einem tiefblauen Indigo (doppelt hält besser) präsentiert sich dieser Footscape NM Premium. Der unterschätzte Verwandte des Footscape Woven sieht in dieser Variante noch besser aus. Gum-Elemente auf der Sohle und ein gewebtes Obermaterial runden den perfekten Footscape-Look ab. Uns muss keiner mehr von den Qualitäten dieses zugegeben etwas ungewöhnlichen Schuhs überzeugen. Zum Indigo-Pack gehören außerdem noch ein Air Max 90 und ein Air Force 1’07. Das Trio findet Ihr ab Freitag bei Nike, 43einhalb und TGWO.

Drop Weekly

Hender Scheme aus Japan stehen für Handwerkskunst auf allerhöchstem Niveau. Dabei sind die handgefertigten Modelle zu gleichen Teilen Handwerk wie Kunst. Schon in der Vergangenheit haben sie mit ihren Umsetzungen beliebter Sneaker-Silhouetten regelmäßig für Aufsehen gesorgt. Der Nike Presto im Hender Scheme-Look ist bislang vielleicht einer ihren schönsten Arbeiten. Nun haben sich die Japaner an drei adidas-Modelle gewagt. Deren Spektrum reicht vom Klassiker Superstar über den großartigen MicroPacer bis zum Neuling NMD R1 (diesmal ohne Primeknit haha). Jedes Paar schlägt dabei mit knapp 1000 Euro ein ziemliches Loch ins Sneaker-Budget. Aber natürlich bewegen wir uns hier eigentlich schon gar nicht mehr auf dem Level eines üblichen Releases. Die Hender Scheme-Entwürfe sind eigentlich mit nichts zu vergleichen. Limitiert auf jeweils 900 Paare pro Modell erscheint die Hender Scheme x adidas-Kollektion am Samstag u.a. bei Footpatrol, SNS, END und SlamJam.

Drop Weekly

Bald ist es wieder soweit. Zum Oktoberfest strömen Ende September Jahr für Jahr Millionen Menschen auf die Münchener Wies’n. Pünktlich dazu kommt von adidas der perfekte Sneaker. Dass es sich dabei um den adidas München handelt, ist nur konsequent. Gleiches gilt für die Umsetzung im Lederhosen-Look. Verschiedene Brauntöne, Stickereien und ein unmissverständliches „Prost“ zieren diesen adidas-Klassiker, der in der Oktoberfest-Version als Premium-Release „Made in Germany“ erscheint. Damit erklärt sich auch der auf den ersten Blick sicherlich ambitionierte Preis von knapp 200 Euro. Bereits ab dem kommenden Samstag ist der adidas München „Oktoberfest“ bei 43einhalb, TGWO zu finden.

Drop Weekly

Wer es geschafft hat, das Wochenende ohne Dezimierung seines Sneaker-Budgets zu überstehen, für den bietet Nike bereits am Montag die nächste Gelegenheit zum Geld ausgeben. Dann erscheint das „Rebel Skulls Pack“ bestehend auf Air Max 1, Air Max 90 und Air Max 95. Als die ersten geleakten Bilder davon auftauchten, konnte man bei flüchtiger Betrachtung eine Mastermind-Collabo vermuten. Aber auch ohne das Hype-Etikett der Japaner können sich die drei vorrangig schwarzen Air Max-Designs absolut sehen lassen. Die Kombination aus schwarzem Suede-Upper und weißer Midsole beim Air Max 1 ist eine ziemlich sichere Bank. Auf der Zunge befindet sich statt dem Nike-Logo besagter Totenkopf. Ganz unrebellisch gibt es das „Rebel Skulls Pack“ ab Montag bei Nike, TGWO, Bstn und asphaltgold.

Drop Weekly

Schließlich wollen wir noch auf den EU-Release des Bait x adidas EQT Support „R&D Packs“ hinweisen. Nur eine Woche nach dem Release bei Bait kommen die beiden Modelle auch zu den bekannten Consortium-Adressen in Deutschland wie TGWO und Overkill. Während der weiße EQT Support 93/16 mit einem Glow-in-the-Dark-Feature ausgestattet wurde, besitzt der schwarz-weiße EQT Support 93/17 ein reflektierendes Upper. Beides sind somit recht techniklastige Umsetzungen, was uns aber durchaus gefällt und zum R&D-Thema passt. Auch dass sich die besonderen Eigenschaften der EQTs erst auf den zweiten Blick zeigen, spricht für Understatement. Erhältlich ist die Collabo ab Samstag auch beim Summer Store, bei END und Sneakers76.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Overkill, Hender Scheme, 43einhalb, TGWO,

Wie sich die Zeiten ändern. Das gilt auch für Sneakers. Dabei ist es auch manchmal ganz angenehm, wenn man sich auf bestimmte Dinge verlassen kann. Auf Klassiker wie den Air Max 90 Infrared oder den Presto. Diese begleiten mich nun schon eine Ewigkeit durch mein Leben. Und selbst wenn immer wieder neue Styles hinzukommen, so greife ich regelmäßig auf derart ikonische Colorways und Modelle zurück. Da weiß man einfach, was man hat. Beim Air Max 97, dessen 20. Geburtstag von Nike in diesem Jahr gebührend gefeiert wird, verhält sich eigentlich recht ähnlich. Ich kann mir den Air Max 97 sicherlich in verschiedenen „Verpackungen“ vorstellen, an den legendären Silver/Golden Bullet reicht aber keiner von ihnen heran. Diese Releases sind das, was der Infrared für den Air Max 90 ist: Bis heute unerreicht.

AM97 Ultra 17-14

Aus dem Schuh, für den sich Christian Tresser einst vom Design japanischer Hochgeschwindigkeitszüge zu seiner Vorlage inspirieren ließ (Bullet Trains), wurde 2017 eines der Zugpferde im Nike-Sortiment. Lange Zeit war der Air Max 97 vor allem in Südeuropa schwer angesagt, während hierzulande außerhalb der Sneaker-Community nicht wirklich viele etwas mit seinem radikalen und futuristischen Erscheinungsbild anfangen konnten. Zumindest ist das mein Eindruck. Doch diese Zurückhaltung ist nunmehr Vergangenheit. Längst begegnet mir der AM97 überall und wie immer liegt in dieser Ausbreitung auch eine Gefahr. Dazu zog die Zahl der AM97-Releases zuletzt spürbar an. Allein der August bescherte uns bislang mehr als ein Dutzend neuer Colorways. Neben der klassischen AM97-Ausführung setzt Nike auf den neuen AM97 Ultra’17.

AM97 Ultra 17-6

Dieser ist in Wahrheit mehr eine Weiterentwicklung, die den klassischen AM97 natürlich nicht ersetzen sondern allenfalls ergänzen will. Er ist etwas leichter, das merkt man sofort, und etwas schmaler geschnitten. Dass die markante Silhouette erhalten blieb, dafür sorgen unter anderem die verschweißten Designelemente, die das Upper im direkten Vergleich noch futuristischer erscheinen lassen. Der Mix aus Mesh und Synthetik setzt auf Bewährtes und ist darüber hinaus sehr strapazierfähig. Ob sich das Upper dadurch leicht reinigen lässt, weiß ich nicht. Ich würde wohl nie auf die Idee kommen, den Schuh mit Bürste und Putztuch zu belästigen. Schließlich sieht jeder AM97 „used“ für mich noch besser aus. Das Cleane und Makellose passt dann doch eher zu anderen Schuhen. Statt eines aufgenähten Textil-Swoosh besitzt der AM97 Ultra’17 einen aus Kunststoff. Und auch bei der Außensohle und deren Profil zeigen sich gewisse Unterschiede zum 20-jährigen OG.

AM97 Ultra 17-4

Auf den Bildern und an meinen Füßen seht Ihr den AM97 Ultra’17 „Light Orewood Brown / Dark Stucco“, von dem es auch eine Wmns-Ausführung gibt. Die Farbbezeichnung führt vielleicht etwas in die Irre. Ich würde den Colorway eher als ein dreckiges Off-White oder ein sehr helles Beige beschreiben. Auf dem AM97 funktioniert dieser jedenfalls ziemlich gut. Diesen und weitere AM97 Ultra’17 findet Ihr im Online-Shop von Nike oder über die Sneakrs-App.

M.

AM97 Ultra 17-15AM97 Ultra 17-13 AM97 Ultra 17-16 AM97 Ultra 17-11 AM97 Ultra 17-12 AM97 Ultra 17-7 AM97 Ultra 17-8 AM97 Ultra 17-10 AM97 Ultra 17-3 AM97 Ultra 17-5 AM97 Ultra 17-9 AM97 Ultra 17 AM97 Ultra 17-17

Fast schon ein Sneaker-Imperium sind Bait aus dem schönen Kalifornien. Nicht nur weil sie inzwischen mehr als ein halbes Dutzend Stores betreiben, sondern auch aufgrund ihrer vielen Collabos und guten Kontakte in die Streetwear- und Gaming-Community. Am Samstag erscheint ihr EQT Support „R&D Pack“. Das R&D, die englische Abkürzung für Forschung und Entwicklung, mag man als Hinweis auf das Tüfteln und Herumexperimentieren mit verschiedenen Materialien, Technologien und Designs verstehen. Tatsächlich steckt einiges an „Technik“ in ihren beiden EQT-Entwürfen. Während der komplett weiße EQT Support 93/16 ein zunächst unauffälliges Glow-in-the-Dark-Feature enthüllt, besitzt der schwarz-weiße EQT Support 93/17 ein reflektierendes Upper. An beiden EQT lässt sich zudem ein besonderer Cage aus Mesh erkennen (M.O.D. = Mesh Optimized Dynamic Cage nennt Bait diesen). Auf der Bait-Seite kann man sich wie bei allen Bait-Releases für das Online-Raffle mit seiner Wunschgröße eintragen. Die Gewinner, die dann das gesamte „R&D Pack“ kaufen können, werden ab Freitag benachrichtigt. Für die Geduldigen sei noch gesagt: Der EU-Release findet bereits Anfang September statt.

Drop Weekly

„No Bullshit“ lautet die Überschrift über den neuen EQT-Drop von adidas Originals. Das mag zunächst provokant klingen, dabei soll es nur verdeutlichen, dass man sich auf das Wesentliche konzentrierte: Gute Schuhe herauszubringen. Allenfalls die Menge an Releases lässt sich kritisieren. Nicht nur, dass man dabei allzu schnell den Überblick verliert, wer soll denn auch nur die ganzen EQTs kaufen? Insofern gilt es sich auf die absoluten Highlights zu konzentrieren. Bei diesem Drop ist das für uns ganz klar der EQT Support 93/17. Vor allem der schwarze Colorway mit seinen weißen Stickereien ist schon ein ziemlich heißes Ding. Erfreulicherweise erscheint dieser am Donnerstag sowohl in Frauen- als auch in Männergrößen. Schaut am besten gleich nach Mitternacht bei TGWO, Overkill und 43einhalb vorbei. Direkt bei adidas erscheinen die neuen EQT dagegen erst am Freitag. Von den Wmns-Modellen ist der türkisfarbene EQT Support ADV bislang unser Favorit.

Drop Weekly

Ebenfalls im EQT-Modus befinden sich die Schweden von Sneakersnstuff. Ein weiterer „SNS exclusive“-Release erscheint am Samstag in allen SNS-Stores und online. Das „EQT Materials“-Pack besteht aus einem weißen und einem dunkelblauen EQT Support Ultra PK. Der modernisierte EQT-Klassiker ist schon lange unser heimlicher Liebling (gleich nach dem EQT Support 93/17). Wir mochten ganz besonders die Wool-Version. Das SNS-Doppel setzt wieder auf die Allzweckwaffen Primeknit und Boost sowie auf einen ansonsten recht cleanen Look. Besonders ist in diesem Fall auch die Art der Präsentation. Das schwedische Designduo Wang & Söderström tüftelte an einem 3D-Animationsvideo, das die Bestandsteile des EQT Support Ultra PK wie unter einem Vergrößerungsglas betrachtet. Jeweils 179 Euro müsst Ihr für ein neues Paar investieren.

Drop Weekly

Schließlich wäre da noch die Europa-Premiere der neuen Highs and Lows-Collabo. Ihr wunderschöner EQT Support ADV „Renaissance“ erschien am letzten Wochenende Down Under. Jetzt folgt am Samstag der globale Release bei Consortium-Stores. Dort wird die Collabo teilweise als Midnight-Release zuerst online verkauft (siehe TGWO und Overkill), andere Stores haben sich dagegen für ein Instore First entschieden. Mit dem EQT Support ADV beschließen Highs and Lows und adidas ihre erfolgreiche EQT-Trilogie, die 2014 begann. Wir wollen an dieser Stelle auch noch mal auf unser laufendes Instagram-Raffle hinweisen. Zusammen mit Highs and Lows verlosen wir 1 Paar des EQT Support ADV „Renaissance“ auf unserem IG-Kanal. Dort findet Ihr auch die genauen Teilnahmebedingungen (das Gewinnspiel endet am Freitag Abend).

adidas-consortium-highs-lows-eqt-support-adv-04

Kenny Moore gehörte als Langstreckenläufer in den 1960ern und frühen 1970ern zur Weltspitze. Beim Marathon im japanischen Fukuoka verbesserte er den US-Rekord auf eine Zeit von 2:13:28 h, die er nur ein Jahr später noch einmal unterbot. Moore trainierte bereits seit dem Studium in der legendären Trainingsgruppe von Bill Bowerman, den man wirklich nicht mehr vorstellen muss. Am Donnerstag erscheinen zu Ehren Kenny Moores drei besondere Nike Cortez QS. Der gelb-blaue Colorway ist angelehnt an die Farben des besagten Rekord-Marathons. Der Schuh besitzt ein Upper aus Nylon und Wildleder. Der blaue Cortez mit seinem flauschigen Suede erinnert an Kennys Fußverletzung aus dem Jahr 1965. Passend dazu findet sich die Röntgenaufnahme seines gebrochenen Fußes auf den Innensohlen. Beim weißen Cortez wurde sogar Bowermans Handschrift auf das Glattleder aufgedruckt. Erhältlich sind die Kenny Moore Cortez bei Nike, TGWO und Bstn.

Drop Weekly

Bereits für morgen stehen die nächsten Flyknit Trainer im Release-Kalender. Gemeint sind natürlich der rosafarbene Sunset Tint und der etwas dezentere Pale Grey. Beide neuen Flyknit Trainer haben wir Euch zuletzt in einem Blogpost ausführlich vorgestellt. Die Frage, welchem Colorway wir den Vorzug geben würden, können wir aber noch immer nicht wirklich beantworten. Die Antwort hängt letztlich von der eigenen Tagesstimmung ab. Grundsätzlich machen beide Trainer am Fuß einen echt starken Eindruck. Für jeweils 165 Euro könnt Ihr am Donnerstag Morgen direkt bei Nike zuschlagen. Auch bei asphaltgold, Bstn, Afew und TGWO sind die neuen Colorways ab morgen erhältlich.

Flyknit Trainer

Schließlich erscheinen am Donnerstag ebenfalls zwei neue Nike Air Max 1 Jewel. Und um eins vorweg zu nehmen: Einer ist schöner als der andere. Sowohl der schwarze AM1 als auch der orangenfarbene, der auf manchen Fotos jedoch mehr nach einem rot eingefärbten Braunton aussieht (gibt es sowas überhaupt?), gefallen uns richtig gut. Seit den ersten Pinnacle-Releases von Anfang des Jahres hat Nike bei seinem Klassiker zur alter Form zurückgefunden. Nach Jahren, in den wir keine neuen Air Max 1 gekauft haben, sind in den letzten Monaten doch gleich mehrere neue Releases hinzugekommen. Morgen ist Air Max-Zeit bei Nike, Bstn, TGWO und 43einhalb.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Overkill, Bait, Highs and Lows, SNS, 43einhalb,

Auch im fernen Australien trifft man auf Sneaker-Boutiquen mit einem besonderen Einfluss auf die globale Turnschuh-Community. Highs and Lows aus Perth gehören ganz bestimmt zu diesem einflussreichen Club. Durch ihre wiederholte Zusammenarbeit mit großen Brands wie adidas, Le Coq sportif, Asics und New Balance, aus denen viele besondere Sneaker hervorgegangen sind, machten sie ihren Store weltweit bekannt. Umso mehr ehrt es uns, wenn wir Euch nun zusammen mit dem Team von Highs and Lows ein neues Gewinnspiel vorstellen können.

Processed with VSCO with se3 preset

Ihr ahnt es vielleicht schon, aber rechtzeitig zum Worldwide Release des HAL x adidas EQT Support ADV „Renaissance“ möchten wir ein Paar dieser Top-Collabo auf Instagram verlosen. Die genauen Teilnahmebedingungen findet Ihr auf unserem Instagram-Kanal. Mit dem EQT Support ADV beschließen Highs and Lows und adidas ihre erfolgreiche EQT-Trilogie. Und weil das Beste bekanntlich zum Schluss kommt, dürften nicht nur Fans der drei Streifen dem Worldwide-Release ihres EQT Support ADV am nächsten Samstag (26. August) entgegen fiebern. Auch wir können den Release kaum erwarten. Man spürt, dass sich das HAL-Team erneut mit vollem Einsatz in dieses Projekt gestürzt hat. Schon der Colorway und die besondere Ausarbeitung des EQT Support ADV sind absolut Collabo-würdig.

Das Video zum EQT Support ADV „Renaissance“ wurde vom australischen Multitalent Ta-ku inszeniert und enthält Musik von seinem nächsten Album.

Wir drücken Euch die Daumen! Spread the word!

Wann ist die Zeit für einen Retro gekommen? Nach 5, 10 oder vielleicht sogar erst nach noch mehr Jahren? Bei Nike hat man sich für die denkbar kürzeste Zeitspanne entschieden. Nach dem Release des Flyknit Trainer OG im Jahr 2012 ist der mitunter etwas vergessene Verwandte des allseits beleibten Racers nun wieder offiziell Teil des Nike-Sortiments. Dass der Racer im Gegenzug eine verdiente Pause bekam, mussten wir in einem „Abschiedsbrief“ verarbeiten. Inzwischen sind wir fast darüber weg (uns bleibt ja auch noch das eine oder andere Paar). Dabei geholfen hat auch das Comeback des Trainers, den Nike in mehreren Details leicht überarbeitete.

Flyknit Trainer-7

Nach dem Release des schwarz-weißen Colorways, der sich trotz zahlreicher Restocks erstaunlich schnell verkaufte – die armen Reseller hocken wohl noch auf ordentlichen Beständen, tut uns wirklich leid –, folgen jetzt auch erfreulicherweise ganz neue Trainer-Designs. Im Folgenden stellen wir Euch den Pale Grey-Colorway sowie den auffälligeren Sunset Tint näher vor. Vor allem auf letzteren haben wir schon sehnsüchtig gewartet, denn der Kölner Sommer war bislang ja eher so Martin-Schulz-mäßig (mit Tendenz zu Frauke Petry also zum Vergessen). Schon der Name „Sunset Tint“ verspricht das genaue Gegenteil: Gutes Wetter, gute Laune, Stil und Geschmack. Wir würden den Farbton als hellrosa oder lachsfarben umschreiben, wobei die Laces erkennbar etwas dunkler gehalten sind. Zusammen mit der weißen Midsole und den schwarzen Flyknit-Elementen ergibt das einen sehr frischen-sommerlichen Look, der für uns durchaus das Zeug zu einem neuen Liebling hat.

Flyknit Trainer-13

Understatement scheint hingegen die Devise des Pale Grey zu sein. Das helle, leicht dreckige Grau füllt eine Lücke im Trainer-/Racer-Universum. Zumindest können wir uns einen solchen Colorway nicht erinnern. Vielleicht ist dieser auch nur das Resultat, wenn man zuvor Cookies und Cream zusammen in den Mixer schmeißt. Im direkten Vergleich mit dem Sunset Tint muss er sich bei uns mit dem zweiten Platz begnügen. Eine graue Maus ist der Pale Grey aber dennoch nicht. Beide Retros bekommt man zusätzlich mit schwarzen Laces, die sich besser schnüren lassen als die eher flachen Laces des OG oder des Racers. Auch das Sizetag ist gewandert. Es befindet sich nicht länger auf der Rückseite der Zunge sondern an den herausnehmbaren Innensohlen.

Flyknit Trainer-23Flyknit Trainer-27

Spürbarer ist aber eine ganz andere Veränderung gegenüber den alten Flyknit Trainer. Wo sich bei diesen innen eine zusätzliche Verstärkung/Polsterung befand, die unterhalb des Knöchels verlief und die Ferse umschloss, setzt der Retro ähnlich wie der Racer auf möglichst wenig Gewicht und eine noch schlankere Silhouette. Er wirkt dadurch filigraner und etwas weniger stabil. Welche Folgen das neue Design für den Tragekomfort hat, können wir nach den ersten Stunden noch nicht abschließend beurteilen. Dafür braucht es den Alltagstest. In einigen Wochen werden wir dazu aber ein Update liefern. Nike hat sich offenbar vom Erfolg des Flyknit Racer so manches abgeschaut. Mit unseren ersten Retros sind wir bislang sehr zufrieden. Uns gefällt, dass Nike nicht bloß auf ein sicheres Copy-and-Paste der alten Colorways setzt. Wie sowohl der Sunset Tint als auch der Pale Grey beweisen, bietet der Trainer die perfekte Leinwand. Auf ihr lassen sich viele (unendliche?) Ideen umsetzen. Bob Ross hätte es gefreut. Ganz bestimmt!

Ein großes Danke gilt dem Schee, in dem einige der Fotos entstanden sind. Gerne könnt Ihr uns auch Euren Favoriten in den Kommentaren mitteilen!

E. & M.Flyknit Trainer Flyknit Trainer-6 Flyknit Trainer-4 Flyknit Trainer-3 Flyknit Trainer-25 Flyknit Trainer-24 Flyknit Trainer-20 Flyknit Trainer-19 Flyknit Trainer-8 Flyknit Trainer-10 Flyknit Trainer-16 Flyknit Trainer-14 Flyknit Trainer-9 Flyknit Trainer-26 Flyknit Trainer-28

Gleich mit einem Trio ging heute im NikeLab der Pocket Knife DM (Dynamic Motion) online. Neben einem schwarzen Colorway gibt es die modernisierte Version des legendären ACG-Release auch in einem grau-braunen Farbton (Mushroom) sowie in einem vorwiegend braunen Colorway. Wir haben uns für den schwarzen Pocket Knife DM entschieden. Auffällig ist vor allem der verstellbare Kordelzugverschluss des Pocket Knife und seine flexible, modular aufgebaute Außensohle. Auch das dehnbare Stretch-Mesh soll eine möglichst eng anliegende Passform garantieren. Wir sind gespannt!

Drop Weekly

Bei adidas und dem NMD bleiben schwarz-weiße Vibes angesagt. Nur eine Woche nach dem „Japan Pack“ erschien heute bereits das „Sashiko Pack“, bei dem das Primkenit-Upper in ein schwarz-weißes Zebra-Muster getaucht wurde. Auf das besondere Japan-Branding der Plugs wurde dagegen verzichtet. Neben zwei farblich komplementären NMD R1 gehört auch noch ein NMD CS2 zu diesem Release. Dieser wurde ja Anfang des Jahres erstmals bei der Sneaker Exchange von Kith und Naked vorgestellt. Alle drei NMD sind sowohl direkt bei adidas als auch bei Overkill, asphaltgold und TGWO erhältlich.

Drop Weekly

In die nächste Runde geht die überaus erfolgreiche Zusammenarbeit von Sockenlabel Stance und New Balance. Nach dem zuletzt sehr starken NB 997 aus dem „First of All Pack“ folgt nun ein nicht weniger spannendes 247-Duo. Das recht neue Lifestyle-Modell wurde thematisch in einen Day- sowie in einen typischen Night-Colorway unterteilt. Während der helle 247 Day mit einem luftdurchlässigen Knit-Upper sehr sportlich daherkommt, verfolgt der dunkle 247 Night (unser Favorit) mit seinem Mix aus Glattleder und Suede doch einen eher eleganteren Ansatz. Zu beiden Schuhen liefert Stance natürlich die passenden Socken (sogar mit reflektierenden Details). Beide Stance x NB 247 „All Day All Night“ feiern ihren Release in der Nacht zu Samstag bei Hanon, END und bei Milk.

Drop Weekly

Mehr als ein halbes Dutzend neuer Air Max 97 Ultra-Releases gingen heute Morgen u.a. bei Nike TGWO und Overkill an den Start. Darunter fanden sich aber auch alte Bekannte wie der Silver Bullet-Colorway oder ein Triple Black. Speziell für die weiblichen AM97-Fans – von denen gibt es ja immer mehr – gab es einen roséfarbenen AM97 Ultra sowie einen in Beige mit khakifarbenem Miniswoosh. Am Ende habt Ihr die Qual der Wahl.

Drop Weekly

Seit heute erhältlich sind zudem zwei neue Nike Air Max Woven Boot. Die Verbindung des eher filigranen Woven-Uppers mit der mächtigen Air-Sohle (inklusive Mini-Swoosh) erscheint anfangs vielleicht gewöhnungsbedürftig. Für uns war es dagegen Liebe auf den ersten Blick, vor allem bei der Multicolor-Version, die auch Erinnerungen an die legendäre Sophnet-Collabos weckt. Tatsächlich sind vom Multicolor-Release nur noch wenige Paare online. Vom „unauffälligeren“ schwarzen Colorway, der mit seiner Gum-Sohle aber ebenfalls eine Schönheit ist, gibt es noch Größen bei Afew, TGWO, BSTN und direkt bei Nike.

Drop Weekly

Viele Modelle schmücken sich gerne mit dem Etikett „Ikone“. Dabei ist es nur in den seltensten Fällen wirklich verdient. Einer dieser zeitlosen Modelle ist der Reebok Club C 85 (Vintage). Der Tennis-Klassiker gehört wie der Stan Smith oder der Nike Cortez zum Oldschool-Inventar der Turnschuhwelt. Und wie für die anderen gilt: Man kann davon nie genug haben. Umso schöner ist es, dass ab heute der Club C 85 für die Ladies wieder in zwei klassischen Ausführungen erhältlich ist. Ihr findet beide Modelle unter anderem bei TGWO, BSTN und asphaltgold. Wir sind mit dem Ergebnis dieses Retros mehr als zufrieden. Das Leder ist weich und die Oldschool-Patine dezent aber unübersehbar. Kein Hype, nur ein sehr ehrlicher Release. Und das ist eigentlich viel mehr wert.

Drop Weekly

Nachdem wir Euch zuletzt die Collabo von TGWO und Saucony ausführlich vorgestellt haben – wir hoffen, Ihr habt beim Release zugeschlagen –, folgt in dieser Woche ein ebenfalls besonderer Saucony. Der Grid SD „Summer Nights“ sei farblich inspiriert von einem sommerlichen Sonnenuntergang, so heißt es zumindest im Pressetext von Saucony. Uns fehlt ehrlich gesagt etwas die Erinnerung an ein solches Ereignis. Dafür war der Sommer hier in Köln bislang einfach zu schlecht. Die verschiedenen Rottöne bilden in jedem Fall einen optisch interessanten Kontrast zum dunkelblauen Rest des Schuhs. Grundsätzlich ist das Colorblocking natürlich altbekannt. Die transparente Außensohle wurde mit goldenen Sprenkeln veredelt. Hinzu kommen 3M-Elemente an der Toebox und gelb-goldene Spritzer auf dem TPU-Seitenstück. Der limitierte „Saucony Select“-Release erscheint in der Nacht zu Samstag bei  Allike, TGWO und 43einhalb.

Drop Weekly

Der VaporMax hat bei uns derzeit gute Chancen auf den Titel „Newcomer des Jahres“. Mit seinem radikalen Design, dem Verzicht auf eine klassische Midsole und der Kombination aus leichtem Flyknit und freigelegter Air Unit steht die Silhouette für echte Innovation. Und zugleich ist es der neue Hoffnungsträger von Nike, die damit vielleicht eine Antwort auf andere Bestseller der Konkurrenz gefunden haben. Wir glauben auch, dass sich die anfangs ziemlich skeptische Stimmung inzwischen gedreht hat. Nachdem Nike zunächst in Fashion-Kreisen mit dem VaporMax viel Beachtung fand, scheinen mit den letzten Releases auch immer mehr „Sneakerheads“ überzeugt worden zu sein. Für den morgigen Freitag haben unter anderem Nike und Foot Locker nun einen Restock des beliebten Pure Platinum angekündigt. Daneben erscheint der VaporMax erstmals in einem Deep Red-Colorway.

Drop Weekly

 

adidas setzen ihren Skandinavien-Trip nach der Zusammenarbeit mit Wood Wood bereits in dieser Woche fort. Ebenfalls aus Kopenhagen stammen Norse Projects, die man als Brand eigentlich nicht mehr vorstellen muss. Erklärung bedarf hingegen ihre Sneaker-Auswahl. Neben dem Klassiker Campus 80s, der auch in der Primeknit-Version von Norse ziemlich lässig bleibt, entschieden sich die Dänen für das Outdoor-Modell Terrex. Farblich wurde dieser an die Gesteinsformationen dänischer Inseln angelehnt. Die Sand- und Brauntöne passen zum Outdoor-Style, der darüber hinaus dank des Gore-Tex-Lining wetter- und wasserfest sein soll. Für Komfort und Halt sorgen die erprobte Boost-Midsole und die rutschfeste Außensohle von Continental. Ab Samstag findet Ihr beide Norse Projects-Designs bei TGWO, END, Summer Store und TheNextdoor.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Overkill, Afew, Norse Projects, Sneaker Politics

Ich weiß nicht genau, wie viele NMD gut eineinhalb Jahre nach dem OG erschienen sind. Manche sagen, es wären zu viele. Tatsächlich würde ich mir manchmal etwas mehr Zurückhaltung wünschen und größere Abstände zwischen den einzelnen Drops. Aber man muss ja nicht alles haben. Eine logische Folge der vielen NMD-Releases ist, dass man fast zwangsläufig immer wählerischer wird. Beim NMD R1 PK Triple Black „Japan“ war ich mir aber sofort sicher, dass dafür doch noch Platz in meiner NMD-Sammlung ist. Immerhin kommt bei diesem NMD genau das zusammen, was ich an diesem Sneaker besonders mag: Viel Primeknit und noch mehr Schwarz.

NMD R1 Japan-19

Es ist daher auch kein Zufall, dass sowohl der schwarze NMD R1 PK „Japan“ aus dem vergangenen Jahr – der mit der weißen Boost-Sohle ist gemeint – und der „All Black“-Release, der leider ohne Primeknit auskommen muss, meine Lieblinge sind. Einen von beiden nehme ich seitdem in jeden Urlaub und auf jede Reise mit. Die Gründe dafür sind eigentlich ziemlich naheliegend: Dank seiner Boost-Sohle und des recht weichen Obermaterials ist der NMD ein großartiger Allrounder, den man von morgens bis abends tragen kann, ohne dass einem danach die Füße weh tun. Aber auch seine äußeren Werte können sich sehen lassen. Er wirkt einerseits modern und macht mit seiner schlanken Form einen schönen Fuß, zum anderen ist er auch eine Verbindung in das adidas-Archiv und zu Klassikern wie dem Boston Super. Vermutlich macht gerade das einen Teil seines Erfolgs aus. Er spricht gleich mehrere Generationen von Turnschuhfreunden an – vom Hypekid bis zum Daddy, der ansonsten nur Stan Smith und New Balance trägt.

NMD R1 Japan-14

In Schwarz oder Beinahe-Schwarz wie beim angesprochenen NMD R1 PK „Japan“ ist der NMD ein Sneaker für jede Gelegenheit. Egal ob als Shopping- oder Dinner-Begleitung, für den Besuch im Gym oder abends für die Cocktailbar, mit ihm kann man absolut nichts falsch machen. Selbst wo ansonsten Turnschuhe nicht gern gesehen sind, wird man keine Beschwerden hören. Jetzt kommt endlich zusammen, was schon lange zusammen gehört: Der „All Black“-Colorway und das feine Primeknit. Das Japan-Branding wurde ebenfalls übernommen. Ich wage mal eine Prognose: Dieser NMD wird mich in den nächsten Monaten überall hin begleiten. Unter dem Slogan „Get Back to It“ ist er auch Teil der neuen Foot Locker-Kampagne, die ihn als Stimmungsaufheller bei tristem Wetter empfiehlt. Für diesen Sommer, der sich zuletzt mehr nach Herbst anfühlte, also genau die richtige Wahl.

M.NMD R1 Japan-2 NMD R1 Japan-3 NMD R1 Japan-4 NMD R1 Japan-7 NMD R1 Japan-9 NMD R1 Japan-10 NMD R1 Japan-15 NMD R1 Japan-17 NMD R1 Japan-18 NMD R1 Japan-12 NMD R1 Japan-11 NMD R1 Japan-5 NMD R1 Japan-20

Nach einer regelrechten Flut an NMD-Modellen war die Gefahr der Übersättigung zugegeben groß. Tatsächlich haben wir schon länger keinen NMD mehr gekauft. Das wird sich aber in dieser Woche ändern. Denn mit dem „Japan Pack“ schicken adidas Originals eines der besten NMD-Duos überhaupt ins Release-Rennen. Endlich wird es den NMD mit Japan-Branding auch in All Black bzw. All White geben. Dazu ein feines Primeknit-Upper und fertig ist ein neuer NMD-Klassiker. Manchmal ist es eben ganz einfach. Obwohl wir derzeit mehr zum schwarzen Colorway tendieren, sind wir noch nicht ganz sicher, bei welchem NMD wir zuschlagen werden. Vermutlich holen wir uns am Ende beide. Die NMD R1 PK „Japan“ erscheinen bereits heute Nacht als Mitternachts-Release bei asphaltgold, TGWO, Allike und 43einhalb. Auch bei Foot Locker werdet Ihr ab Freitag fündig.

Drop Weekly

Bei Asics hat man gerade in den letzten Monaten offenbar zu alter Form zurückgefunden. Der letzte Beleg dafür war der Release des Gel-Lyte OG. Sowohl die General Releases als auch die neue Patta-Collabo konnten uns absolut überzeugen. Auch der Gel-Mai, der er zugegeben schwer hat, ist ein Favorit von uns. Am Samstag folgt mit dem Gel-Diablo OG eine weitere 90er-Jahre-Silhouette, die mit ihrer markanten Midsole, der Mesh-Verpackung und dem klassischen Tiger Stripes-Branding sicherlich bei vielen Asics-Fans Erinnerungen weckt. Schon der zuletzt releaste „Birch“-Colorway und die Collabo mit Ronnie Fieg zeigten, dass mit dem Diablo wieder zu rechnen ist. Den OG-Colorway findet Ihr bei asphaltgold, Afew, 43einhalb und TGWO. Letztere schmeißen am Freitag Abend zu Ehren des Diablo eine Heavy Metal-Party hier im Kölner Club Greatlive: Es tritt auf die Heavy-Metal-Band Diablo!

Drop Weekly

Mit cleanen, modernen Silhouetten haben Filling Pieces aus Amsterdam in den vergangenen Jahren immer mehr Fans gewinnen können. Ihre Entwürfe füllen eine Nische zwischen Casual Footwear und klassischem Sneaker. Genau diese Philosophie zeigt sich auch im neuen „Low Legacy Arch Runner“, der als eleganter Fashion-Sneaker ziemlich gut funktioniert. Am Samstag erscheint dieser bei Solebox in einem hellgrauen Colorway mit lachsfarbener Ferse. Mit 280 Euro bewegt sich dieser „Solebox exclusive“ auch preislich im Bereich vergleichbarer Fashion-Releases.

Drop Weekly

Wir lieben Understatement. Insofern trifft der neue Bait x Puma BOG Sock genau in unser Sneakerherz. Die Kalifornier haben sich für ihre neue Collabo – etwas ungewöhnlich – von der Felsenlandschaft der Isle of Wight inspirieren lassen. Diese liegt bekanntlich vor der Südküste Englands. Die blassen Farben der dortigen Kreidefelsen und Gesteinsformationen wurden auf die verschiedenen Off-White-Töne des BOG Sock „Chalk“ übertragen. Um die besonderen Texturen der Felsen abzubilden, nutzte man bei Bait verschiedene Obermaterialien wie raues Suede und Nubuck. Der Bait x Puma BOG Sock „Chalk“ erscheint am Samstag in allen Bait-Stores. Parallel dazu kann man sich online für ein Raffle eintragen. Über einen späteren EU-Release ist uns bislang nichts bekannt.

Drop Weekly

Ihren 15. Geburtstag feiern heute Wood Wood in ihrer Heimat Kopenhagen mit einer fetten Party. Vom Nørrebro Bryghus – Kopenhagen-Besucher werden es kennen – gibt es dazu sogar zwei besondere Biersorten: Das Madness Lager und Mayhem Pilsner. „Madness“ und „Mayhem“ zieren als Schriftzug auch die Wood Wood Gazelle, die Teil einer ganzen, vom Fußball-Sport inspirierten Anniversary-Kollektion mit adidas Originals ist. Beide Marken verbindet schließlich eine lange Partnerschaft. Es wird besondere Jerseys, Caps und sogar einen Jubiläums-Schal geben. Wer zufällig in Kopenhagen ist, sollte unbedingt mal in Nørrebro vorbeischauen. Der Online-Release findet dann am Samstag bei Wood Wood statt.

Drop Weekly

Selbst für Ronnie Fieg ist wohl noch ein Ritterschlag, wenn eine Weltmarke wie Coca Cola mit ihm gemeinsame Sache macht. Oder man kann es als Beleg sehen, wie weit Ronnies Einfluss in die Popkultur inzwischen reicht. Dass er ein Werbe- und Marketinggenie ist, lässt sich wohl kaum bestreiten. Am Freitag bringen Kith und Coca Cola ihre im klassischen Coke-Stil gebrandete Kollektion heraus. Darunter findet man Shirts, Shorts, Caps, Sweater, sogar an einen Badeanzug, Socken (von Stance), Sonnenbrillen (von Oakley) und Badeschlappen wurde gedacht. Wer will, kann sich also einmal von Kopf bis Fuß in Kith und Coca Cola einkleiden. Auch das Cherry Coke-Design ist Teil der Kollektion. Zu jedem Kauf legt man bei Kith noch eine der klassischen Cola-Flaschen mit dem Branding beider Partner bei. Diese ist ansonsten nicht einzeln erhältlich. Von Converse kommt darüber hinaus ein auf 1000 Paare limitierter Kith x Coca Cola Chuck Taylor All Star ’70. Taste the real thing! Der Online-Release startet wie üblich um 17 Uhr deutscher Zeit.

Drop Weekly

Schon seit einigen Tagen ist der VaporMax zurück im Nike iD-Programm. Dieses Mal lässt sich der Runner mit verschiedenen Flaggen (USA, UK, Deutschland, Kenia) und neuen Farboptionen für den Swoosh nach eigenen Wünschen designen. Auch ein gradueller Farbverlauf auf der Air Unit ist jetzt wieder möglich. Wie lange diese neuen iD-Optionen erhältlich sind, wissen wir leider nicht. Beim Flyknit-Upper bleiben die Möglichkeiten dagegen begrenzt. Es ist aber davon auszugehen, dass Nike in den kommenden Monaten weitere VaporMax-Tools vorstellt. Immerhin handelt es sich um eine Silhouette, auf die man bei Nike erklärtermaßen große Hoffnungen setzt.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Bait, Nike, Kith, Solebox, Wood Wood, 43einhalb, asphaltgold

 

Für die Turnschuhwelt war das Jahr 1987 ein ganz besonderes. Tinker Hatfield erschuf den legendären Air Max 1, in der Jordan-Serie erschien der erste AJ III und bei Asics begann mit dem Gel-Lyte OG ebenfalls eine neue Zeitrechnung. Der Urvater der bis heute unglaublich beliebten Gel-Lyte-Releases, die keineswegs mit Ronnie Fieg und seinen Gel-Lyte III-Collabs begann (sorry dafür), ebnete bei den Japanern den Weg für eine Revolution im Running- und Lifestyle-Bereich. Tatsächlich wurde damals die Grundlage für die spätere Annäherung zwischen Performance und Lifestyle gelegt. Heute kümmert man sich bei Asics Tiger um den modischen Teil seines Laufschuhimperiums.

Asics_Gel_Lyte3_Vintage

Dieses basiert wie gesagt zu einem erheblichen Teil auf dem Siegeszug des Gel-Lyte, der in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert. Dass man damit aber noch längst nicht zu den alten Säcken gehört, können wir ihm aus eigener Erfahrung versichern. Aber eigentlich genügt bereits ein Blick auf den OG oder den gelungenen Retro, um das zu erkennen. Bei Asics Tiger war man jedenfalls um einen möglichst originalgetreuen Jubiläums-Retro bemüht. Dieses Ziel hat man erreicht. Dabei ist es nur eine Frage des persönlichen Geschmacks, ob man den blau-gelben (Ikea hehe) oder den schwarz-orangenen OG-Colorway bevorzugt. Bei beiden stimmt die Qualität und bei beiden schimmert das weiße Nylon-Mesh wie es schöner kaum sein könnte. Das auffällige Colorblocking des Gel-Lyte ist inzwischen ebenso ikonisch wie vielfach kopiert. Hier bekommt man dafür aber das Original und kein uninspiriertes Double. Wie schwer es mitunter sein kann, aus einem großartigen OG einen halbwegs akzeptablen Retro herzustellen, mussten andere Brands in den letzten Jahren schmerzlich erfahren.

Asics_Gel_Lyte3_Vintage-4

Auch wenn die Gel-Lyte OG selbst in kleinen Größen erhältlich sind, so wurden die Ladies zusätzlich mit einem besonderen Womens-Release bedacht. Der Colorway nennt sich laut Box „Evening Sand/White“, was jetzt eher etwas kryptisch klingt. Am Ende entscheidet aber zum Glück nicht das Etikett sondern die Optik über den Erfolg. Und der ist in diesem Fall eigentlich vorprogrammiert. Zumindest trifft der Mix aus einem zarten Pfirsischrosa, einem kräftigen Blau und dem weißen Mesh mitten in unser Turnschuhherz – und ganz besonders in das der Frau. Ansonsten folgt der Wmns Gel-Lyte den zuvor beschriebenen Qualitäten des OG. Ein zeitloses Design, sehr viel Retro-Charme und eine aus jeder Perspektive makellose Optik machen ihn zu einem der besten General Releases dieses Sommers.

Asics_Gel_Lyte3_Vintage-14

Den Wmns Gel-Lyte „Evening Sand“ bekommt Ihr u.a. bei 43einhalb und asphaltgold. Den Gel-Lyte OG findet Ihr bei TGWO und ebenfalls bei asphaltgold.

E. & M.Asics_Gel_Lyte3_Vintage-2 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-3 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-7 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-6 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-8 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-16 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-15 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-13 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-12 Asics_Gel_Lyte3_Vintage-10

Wir schreiben hier über Schuhe, meist über schöne Schuhe. Dabei haben wir natürlich auch ein paar andere Interessen. Mein Herz gehört seitdem ich denken kann dem Kino. Mit 6 oder 7 Jahren sah ich „Der Bär“ und „E.T.“ – wie kann man sich da nicht ins Kino verlieben? Der Dank gilt meinem Vater, der mich damals begleitete und mir so meine Filmbegeisterung schenkte. Ab den späten 80ern und vor allem in den frühen 90ern nahm ich immer mehr Filme auf VHS auf. Manche Aufnahmen waren von der Qualität ziemlich schlecht, manchmal fehlte das Ende – danke Hörzu für die falschen Angaben – und manchmal nahm unser betriebsfaule Videorekorder auch aus unerklärlichen Gründen einfach gar nichts auf. Mit dem tollen ShowView-System (wer kennt es noch?) wurde es dann etwas besser. Ich schaute am liebsten B-Movies wie „Im Land der Raketenwürmer“, „Quatermain“ oder „Die Nacht der reitenden Leichen“.

TGWO Shadow 5000 VHS

Warum ich das hier schreibe? Der ganze VHS-Hustle scheint auch bei The Good Will Out bis heute in guter Erinnerung zu sein. Ihre Leidenschaft für’s Kino haben Alex und seine Mannschaft zudem in den letzten Jahren regelmäßig unter Beweis gestellt. Ich erinnere nur an ihre legendäre „Kicks on Film“-Ausstellung im Sneakermusem oder das TGWO-Hoverboard, mit dem man sich wie Marty McFly fühlen durfte. Nun folgt der erste TGWO-Sneaker mit dunklen VHS-Genen. So steckt in dem auf den ersten Blick unauffällig schwarzen Saucony Shadow 5000 VHS sehr viel Detailliebe. Fast könnte man dazu auch Versessenheit sagen, schließlich ist es ein Gefühl, was Film- und Sneakerfreunde gleichermaßen nur zu gut kennen. Diese Versessenheit für die kleinen Dinge fällt schon bei der Box des Shadow 5000 VHS ins Auge. Diese ist einem alten VHS-Videorekorder nachempfunden. Sogar die alten Anschlüsse sind darauf zu finden. Besonders gefallen mir die aufgedruckten Sticker mit alten Video- und Film-Weisheiten wie „Excellent!“ und „Please be kind & rewind“. Eingewickelt ist der Sneaker natürlich nicht in einfaches weißes Papier sondern in eine wunderbare Grafik von Hollis Brown Thornton, die alte VHS-Kassetten zeigt und bei mir gleich den nächsten Nostalgie-Flashback auslöst (das Design der Box stammt auch von ihm).

TGWO Shadow 5000 VHS-2

Der Shadow 5000 VHS schreit nicht nach Aufmerksamkeit. Und genau das zeichnet ihn aus. Er steht für Understatement, Zurückhaltung und die bereits erwähnte Liebe zu vielen Details. Eine VHS-Kassette war schließlich auch eher ein unscheinbares schwarzes Ding, bei dem es vor allem auf den Inhalt ankam. Etwas ganz Ähnliches könnte man über das TGWO-Design sagen, das von der Materialseite auf einen starken Mix aus Velourleder, Mesh und Glattleder setzt. Unter der transparenten Außensohle versteckt sich der verhasste Bilderschnee, den ich von zu vielen schlechten Videoaufnahmen nur zu gut kenne. Die neben dem eingeprägten TGWO-Logo auf der Ferse befindliche Farbanordnung des Testbilds werden ohnehin nur noch die Älteren kennen. Es gab tatsächlich mal eine Zeit, da war um 0 oder 1 Uhr Sendeschluss. Der Schuh lebt von seiner konsequenten Umsetzung der VHS-Symbolik. Wenn man ihn auszieht, so blickt man auf die Auswurftaste am Videorekorder. Weitere Tastensymbole zieren den Schaft des rechten Schuhs – ein besonderer Eyecatcher. Die Ösen ähneln nicht ganz zufällig den Spulen der schwarzen Videotapes.

TGWO Shadow 5000 VHS-5

Und weil man bei TGWO keine halben Sachen macht, hat man passend zum Shadow 5000 VHS auch noch ein T-Shirt mit Testbild-Backprint und eine Cap entworfen. Macht die ganze Story noch runder. Ich bin gespannt, welchen Platz in der langen Reihe an Saucony-Collabos der TGWO-VHS-Sneaker einnehmen wird. Bis heute ist der „Invictus“ von Acht immer noch mein unangefochtener Liebling. Daran wird sich nichts ändern. Aber dank seiner nostalgischen Story, die bei mir als Filmfan voll ins Schwarze trifft, des hochwertigen Materialmixes und der vielen zuvor beschriebenen Details muss sich der Shadow 5000 VHS keinesfalls verstecken.

TGWO Shadow 5000 VHS-13

Ein großes Danke geht an Karin und das Team der Kölner Traumathek, wo die Fotos entstanden sind. Wer sich für Filme abseits des Mainstreams interessiert – oder wer nur ein kleines, gemütliches Café samt Videothek sucht -, sollte in der Traumathek unbedingt mal vorbeischauen. Es ist einfach großartig, dass es im Netflix-Zeitalter auch noch solche Orte gibt, an dem das Kino und die Filmkultur gelebt wird.

M.

TGWO Shadow 5000 VHS-3TGWO Shadow 5000 VHS-18 TGWO Shadow 5000 VHS-4 TGWO Shadow 5000 VHS-6 TGWO Shadow 5000 VHS-7 TGWO Shadow 5000 VHS-9 TGWO Shadow 5000 VHS-10 TGWO Shadow 5000 VHS-11 TGWO Shadow 5000 VHS-12 TGWO Shadow 5000 VHS-14 TGWO Shadow 5000 VHS-16 TGWO Shadow 5000 VHS-15 TGWO Shadow 5000 VHS-17