Author: sneakerzimmer

Beständigkeit und Verlässlichkeit sind Dinge, die ich an New Balance besonders schätze. Andere Marken mögen New Balance in der Frequenz ihrer Releases längst weit überholt haben – was man durchaus auch kritisch sehen kann – oder das Designrad um einiges radikaler drehen, dafür stehen die „Made in UK“– und „Made in USA“-Modelle für qualitativ verlässliches Turnschuhhandwerk verpackt in viele zeitlose Silhouetten, von denen nicht wenige selbst echte Klassiker sind (mit diesem Ausdruck soll man ja sparsam umgehen). Den Klassikerstatus hat sich vor allem der 1500 seit seinem Debüt vor einem Vierteljahrhundert längst verdient. Über Collabs wie den legendären „Black Beard“ von Crooked Tongues, die alten Solebox-Entwürfe von Hikmet oder auch unzählige solide General Releases gewann das Modell eine große und bis heute recht treue Fangemeinde. Ich ärgere mich noch heute, dass ich damals meinen SNS aus dem RGB-Pack viel zu günstig verkauft habe.

NB1500 HKT-14 Doch bevor das hier zu einem typischen Nörgel-Beitrag eines Ü30-Sneakerheads wird – früher war eben nicht alles besser –, versuche ich mich an den eigentlichen Anlass dieses Posts zu erinnern. Und den halte ich jetzt in meinen Händen. Es ist der New Balance MH1500KT, dessen etwas sperriger Name schon auf den ersten Blick mit der bekannten 1500er-Silhouette für New Balance-Verhältnisse radikal bricht. Dabei handelt es sich eigentlich nur um eine durchaus kluge „Erweiterung“ und das wortwörtlich. Als Mid Top versucht sich der 1500 optisch wie funktional an einem Kompromiss zwischen Turnschuh und Winterboot, den auch andere Brands für ihre Modelle entdeckt haben. Bei Nike sollen unter anderem der Air Max 90 Ultra Mid und der Special Field AF1 diese Lücke schließen, adidas brachte zuletzt den NMD XR1 in einer winterfesten Mid-Top-Variante auf den Markt. Die Liste ließe sich fortsetzen. Offenbar ist die Nachfrage nach einem solchen Hybrid-Design groß. Als passionierter Sneakerhead will man demzufolge auch bei Kälte und Schnee nicht gleich zu einem hässlichen Winterschuh wechseln.

NB1500 HKT-8

Meine ersten Erfahrungen mit dem MH1500KT und dem Kölner Winter waren bislang recht positiv. Die erkennbar verstärkte und daher recht strapazierfähige Mudguard lässt nicht jeden Matsch und jedes Wasser gleich bis zu den Füßen durch. Gleiches gilt für den Bereich der Toebox. Auch rund um die Ferse findet sich das verstärkte, synthetische Obermaterial, das sich in der Hand zunächst etwas hart anfühlt. Beim Tragen spürt man davon aber glücklicherweise nichts, was auch der Polsterung unterhalb der Knöchel zu verdanken ist. Hier zeigt sich zudem ein wesentlicher Vorteil des Mid Top gegenüber der klassischen Ausführung. Für ausreichend Stabilität und Halt ist bei diesem 1500 also gesorgt. Allerdings wurde bei der schicken Gum-Sohle auf eine spezielle Trail-Ausführung verzichtet. Als Winter-Sneaker für die Stadt dürfte das aber ohnehin keine so entscheidende Rolle spielen. Da kommt es doch eher auf Komfort und Style an.

NB1500 HKT-12

Diesen und noch einen farblich komplementären Colorway findet Ihr bei unseren Freunden von Afew und 43einhalb. Das gezeigte Modell wurde uns von New Balance zur Verfügung gestellt. Auch das wollen wir nicht unerwähnt lassen.

M.

NB1500 HKT-5NB1500 HKT-10 NB1500 HKT-7 NB1500 HKT-11 NB1500 HKT-13 NB1500 HKT-15 NB1500 HKT NB1500 HKT-3 NB1500 HKT-4

Da hier im Flachland wieder mal keine Chance auf weiße Weihnachten besteht, so kann man sich zumindest bei der Schuhwahl dieser vermeintlichen Idealvorstellung nähern. Zu verdanken haben wir das adidas, die uns am zweiten Weihnachtstag mit dem schneeweißen EQT Support 93/17 GTX „beschenken“ (ok kaufen muss man ihn dann doch noch selber). Unser Favorit aus der modernisierten EQT-Serie wurde zusätzlich in ein wasserabweisendes Gore-Tex-Upper verpackt wie bereits das Kürzel GTX verrät. Wie gut dieses Upgrade auf der Materialseite funktioniert, konnten wir schon an den NMD CS1 ausprobieren, die unseren Pfützen-Test problemlos bestanden haben. Der EQT Support 93/17 GTX erscheint am 26. Dezember sowohl direkt bei adidas als auch online bei TGWO, asphaltgold, 43einhalb und BSTN.

DB1444_PRFTWSTBBG_FI

Es ist schon gute Tradition im Weekly, mindestens einen Women’s-Release vorzustellen. Dabei bleiben Puma bei den Ladies auch ohne Mithilfe von Mrs. Fenty gut im Geschäft. Kurz vor Jahresende gibt es nun Neues bei den so beliebten Basket Platform. Auch die ab sofort bei BM+ erhältlichen Colorways in Off-White bzw. Schwarz sind nicht zuletzt durch ihre markante Gum-Sohle ein echter Eyecatcher. Dass man ansonsten dem Oldschool-Look treu geblieben ist und die Schuhe dadurch etwas Zeitloses besitzen, erklärt sicher auch ihren Erfolg. Wie wäre es also mit einem Last-Minute-Weihnachtsgeschenk?

Puma-Basket-Platform-Perf-2

Liebe auf den ersten Blick oder blankes Entsetzen? Gerade bei Hybrid-Silhouetten liegt beides oft sehr nahe beieinander. Die ersten Reaktionen auf das neue „Point 9 Pack“ von New Balance löste bei vielen ähnliche Reaktionen aus. Drei NB-Klassiker (770, 991 und 1500) bekamen dafür einen kompletten Sole Swap verpasst. Die auffällige Sohle des 990v3 wurde dazu mit den jeweiligen Upper kombiniert. Das Resultat ist ein Schuh, der sowohl an Performance-Modelle als auch an klassische Running-Silhouetten erinnert. Technik meets Style. Dabei ist der Colorway des 991.9 bislang unser Favorit. Aber eigentlich finden wir das gesamte Pack ziemlich stark und mutig. Im Hanon Shop sind bereits alle 3 Hybrids online erhältlich.

NewBalance_M9919SC_TAL-12

Wir sind bekannt als absolute Boost-Fans. Und dennoch wird es uns manchmal zu viel. Man muss nicht unter jeden Schuh eine Boost-Sohle packen. Manche Klassiker wie der Stan Smith oder Superstar funktionieren immer noch am besten, wenn man sie als klassischen Retro herausbringt. Umso mehr freut es uns, dass man bei adidas auch darauf wieder achtet. Das beste Beispiel ist der adidas Quesence, der nun im grauen OG-Colorway mit pinken Highlights sein Comeback feiert (auch der dunkelrote Colorway überzeugt). Einige Stores wie 43einhalb und Afew haben den Quesence schon bekommen. Weitere Shops wie asphaltgold werden bis Ende Dezember folgen. Zumindest auf den Bildern verspricht der Retro ziemlich viel.

25488342_1500290766693493_5332513902876783501_o

Eigentlich war der Restock des Air Max 97 Silver Bullet bereits für die vergangene Woche angekündigt. Vielleicht dachte man sich, dass ein Release an Weihnachten doch etwas günstiger wäre. Immerhin können so gleich geschenkte Gutscheine und Geld gegen ein neues Paar Sneakers eingetauscht werden. Nun sieht es also ganz danach aus, als wäre der Silver Bullet am 26. Dezember im Nike-Online-Store zurück. Zumindest läuft der Countdown der Produktseite dann ab. Wir werden Euch wie immer auf Twitter rechtzeitig über den Restock informieren. Angekündigt wurden seitens Nike ausreichende Stückzahlen, so dass am Ende eigentlich jeder 2017 bei einem der vielen Silver Bullet-Releases zum Zuge gekommen sein sollte.

Nike-Air-Max-97-Silver-Bullet-

Ebenfalls nach Weihnachten gibt es noch eine Chance auf einen der Air Max 97 aus dem Country Camo-Pack. Eine Woche nach den Instore-Releases der vier EU-Drops (UK, Frankreich, Deutschland, Italien) werden Restpaare in den jeweiligen Online-Stores erhältlich sein. Für den deutschen AM97 solltet Ihr Euch den 28. Dezember fett im Kalender anstreichen. Der AM97 Italy – unser Favorit des Quartetts – erscheint ebenfalls am 28. Dezember u.a. bei Sneakers76, SlamJam und One Block Down. Für den Air Max 97 sind die Camo-Colorways ein mehr als würdiger Abschluss eines wirklich bemerkenswerten „Geburstagsjahres“. Den AM97 German Camo haben wir auf Einladung von 43einhalb und Nike bereits mit vielen Kollegen shooten dürfen (hier geht’s zum Blogpost).

43einhalb x Nike NBHD-17

Da dies der letzte Weekly in 2017 sein wird, werfen wir schon mal einen Blick auf die Releases bis Jahresende. Nach Weihnachten bringen Invincible aus Taiwan und Neighborhood endlich ihren gemeinsamen NMD R1 in die Consortium-Stores wie Summer, TGWO, Uebervart und TheNextdoor. Die Frage, ob diese NMD-Collabo nicht etwas zu spät kommt, ist sicherlich berechtigt. Andererseits zählt sie wohl zu den besseren. Für die Details des Schuhs wie den Tigerkopf auf der Ferse und die japanischen Schriftzeichen („Good Fortune“) bedienten sich Invincible im NBHD-Archiv, wo sie unter anderem auf eine „Vietnam Jacket“ stießen, die den klassischen amerikanischen Flight Jackets nachempfunden war. Auch sonst lohnt ein genauer Blick. Dann lassen sich weitere Hinweise auf das Tiger-Motiv entdecken, beispielsweise an den drei Streifen, die hier mit einem schwarzen Camo-Muster überzogen wurden. Sogar das raue Suede erinnert daran. Mit 200 Euro scheint diese NMD-Collab dennoch preislich ziemlich ausgereizt.

invincible-neighborhood-adidas-nmd-r1-closer-look-0

Damit endet der letzte Weekly für 2017. Wir wünschen Euch allen frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr! Vielleicht liegt ja ein neues Paar Sneakers unter’m Weihnachtsbaum.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: BM+, adidas Originals, Sneaker News, 43einhalb, Hanon

Auf Einladung von 43einhalb und Nike ging es für die eine Hälfte des Sneakerzimmers am vergangenen Mittwoch nach Frankfurt. Dort trafen wir uns mit der zum Teil aus Fulda angereisten 43einhalb-Truppe und vielen sneakerbegeisterten Kollegen aus Deutschland und der Schweiz – darunter die Crème de la Crème der deutschen Sneaker-/Streetwear-/Outdoor-Fotografen wie Johannes (den meisten sicher besser bekannt als @pangea), Kane, Claude (@needlehorse), Robin (@robin_we1), Sascha (@themoldernway) und Lutz (@ inmidoutsole). Ebenfalls dabei waren Simon und Benni, das Berliner Team von Turnschuh TV, die das Event auch gleich in bewegten Bildern festhielten.

43einhalb x Nike NBHD43einhalb x Nike NBHD-1543einhalb x Nike NBHD-1643einhalb x Nike NBHD-1843einhalb x Nike NBHD-12

Der Grund für den Frankfurt-Trip dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben. Am 20. Dezember erscheint zeitgleich in vier europäischen Ländern das Nike Air Max 97 „Country Camo Pack“. Wir durften dabei den deutschen AM97 Camo zunächst genau unter die Lupe nehmen und dann das schöne Stück zusammen mit den Fotografen-Kollegen an verschiedenen Spots in der Stadt vor unsere Kamera holen. Der Ansatz, einen Camo-Sneaker in einem urbanen Setting und nicht in der Natur zu inszenieren – dort wo Camouflage eigentlich zuhause ist –, war von Nike durchaus gewünscht, steht dieser doch für die „Stand Out“-Vorgabe der Kampagne. Die andere Hälfte trägt die Überschrift „Conceal“, was soviel wie verstecken oder verdecken bedeutet und eindeutig auf den Ursprung der Camo-Idee verweist.

43einhalb x Nike NBHD-22 43einhalb x Nike NBHD-4 43einhalb x Nike NBHD-5 43einhalb x Nike NBHD-843einhalb x Nike NBHD-2143einhalb x Nike NBHD-11

Unserer Meinung nach sollte man aber weder den AM97 German Camo noch seine Verwandtschaft aus Frankreich, UK und Italien vor den Blicken der Air Max-Fans verstecken. Denn schließlich gehören diesen zu den stärksten AM97-Releases des Jahres. Für den Air Max 97 ist es zudem ein mehr als würdiger Abschluss seines runden Geburtstages. Und neben dem Japan OG und den Klassikern in Silber und Gold dürfen die Camo-Releases eigentlich in keiner Sammlung fehlen. Noch ein kurzes Wort zum genauen Ablauf dieses besonderen AM97-Drops. Der AM97 German Camo erscheint am 20.12. zunächst instore bei 43einhalb und rund zehn weiteren Stores. Der Online-Release folgt am 28. Dezember, wobei die Zahl der dann erhältlichen Paare natürlich vom Ansturm auf den Instore-Verkauf abhängt. Die einzelnen Länder-Camos werden dazu jeweils exklusiv sein. Wer also auch auf die AM97 Camo für Frankreich, Italien oder UK ein Auge geworfen hat, sollten frühzeitig die dortigen Stores mit den besten Nike-Accounts beobachten.

43einhalb x Nike NBHD-13 43einhalb x Nike NBHD-743einhalb x Nike NBHD-34 43einhalb x Nike NBHD-26 43einhalb x Nike NBHD-27 43einhalb x Nike NBHD-31 43einhalb x Nike NBHD-2343einhalb x Nike NBHD-2943einhalb x Nike NBHD-32

Obwohl das Frankfurter Wetter im Verlauf des Nachmittags zunehmend ungemütlich wurde, so hat uns der Tag dank der perfekten Organisation von Mischa, Oli, Harriet und der ganzen 43einhalb-Crew großen Spaß gemacht. Es gab Kaffeepausen und sogar Burger aus dem Kofferraum (!). Dazu kam das Wiedersehen mit den Kollegen, das durchaus etwas von einem Klassentreffen hatte. Manch einen kennen wir auch schon aus Vor-Instagram-Zeiten (soll man kaum glauben). Gegen eine baldige Wiederholung hätten wir so oder so nichts einzuwenden. Bis dahin bleibt der AM97 German Camo unser Begleiter in der Stadt, in der Natur und auf allen Wegen dazwischen.

43einhalb x Nike NBHD-14 43einhalb x Nike NBHD-6 43einhalb x Nike NBHD-1043einhalb x Nike NBHD-343einhalb x Nike NBHD-2 43einhalb x Nike NBHD-17 43einhalb x Nike NBHD-2843einhalb x Nike NBHD-3743einhalb x Nike NBHD-3643einhalb x Nike NBHD-25 43einhalb x Nike NBHD-38

Wenn Ihr einen Blick hinter die Kulissen dieses Tages und der einzelnen Shootings werfen wollt, solltet Ihr auf dem Blog von 43einhalb vorbeischauen.

M.

Gefeiert hat Nike den 30. Geburtstags seines Klassikers Air Max 1 in den vergangenen Monaten mit vielen starken Releases, Retros und Neuauflagen. Bis auf wenige Ausnahmen (wir denken hier an die letzten Jewel-Drops) konnten uns diese allesamt überzeugen. Nike hat offenbar aus der Kritik und Fehlern der Vergangenheit gelernt. Wir sind gespannt, ob auch die beiden heute erschienenen Air Max 1 an diese starke Serie anknüpfen können. Sowohl der Obsidian als auch der Aqua gehören ganz klar zu den besten AM1-Colorways. Auch wenn in vielen Stores schon die gängigen Größen ausverkauft sind, so finden sich hier und da durchaus noch Restpaare. Es lohnt sich daher, auch mal auf Everysize vorbeizuschauen und dort nach Eurer Größe zu suchen. Vom Aqua gibt es noch direkt bei Nike und bei Solebox einige Paare.

Drop Weekly

Habt Ihr auch keinen Bock mehr auf tristes graues Winterwetter? Dann geht es Euch wie uns. Bei der Bekämpfung der Winterdepressionen helfen Nike mit ihrem farbenfrohen „Pony Hair Pack“, das Ihr ab sofort bei BM+ bestellen könnt. Neben einem ganz starken Wmns Air Max 95 LX, den wir Euch schon im letzten Weekly vorgestellt haben und der uns rein farblich an einen gewissen Sully erinnert, gehören auch noch ein Air Max 90 und ein Air Max Jewell zum Pack. Letzterer ist sicherlich die etwas dezentere Wahl. Also Ladies, worauf wartet Ihr noch?

Drop Weekly

Wir können uns noch dunkel an so manchen Jägermeister-Exzess in unserer Jugend erinnern (jetzt bloß keine Witze über unser Alter). Die Begegnung mit dem Kultgetränk endete nicht immer so harmlos wie wir uns das gewünscht hätten. Doch man muss auch verzeihen können und was wäre dafür besser geeignet als ein Jägermeister-Sneaker? Richtig gelesen! KangaRoos und Jägermeister hatten die Idee, für eine wirklich ungewöhnliche Paarung. Nachdem man bei KangaRoos aber schon mit dem Kettensägenhersteller Stihl eine Collabo herausgebracht hatte, dürfte dieses Projekt eigentlich nicht mehr überraschen. Der Jägermeister-Sneaker ist ein echtes Qualitätsprodukt „Made in Germany“. Beim Upper kam natürlich bestes Hirsch-Leder zum Einsatz – das lag in diesem Fall ebenso wie die Farbkombination des Ultimate auf der Hand. Die Ferse ziert das goldene Jägermeister-Logo und auf der Zunge findet sich mit der Zahl 56 ein dezenter Hinweis auf die verschiedenen Kräuter des Likörs, dessen Zutaten ansonsten aber streng geheim sind. Erhältlich ist der Jägermeister x Kangaroos Ultimate ab Samstag u.a. bei asphaltgold (Online 14 Uhr), 43einhalb, BM+ und Afew (Instore first).

Drop Weekly

Erst vor wenigen Tagen haben wir Euch in einem Blogpost die adidas NMD CS1 Gore-Tex vorgestellt. Jetzt ziehen Reebok mit der Gore-Tex-Story nach und das noch dazu mit einem Outbrand-Brand wie Raised by Wolves aus Kanada. Dort weiß man bekanntlich, was richtige Outdoor-Apparel auszeichnet und was sie in der (kanadischen) Natur alles aushalten muss. Nimmt man dann noch das Know-how von Gore-Tex hinzu, so kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Wie gut das alles harmoniert, zeigt sich auf dem Classic Leather, der ab Samstag in gleich drei Colorways (weiß, schwarz, blau) als Raised by Wolves-Collab u.a. bei 43einhalb erscheint. Zu den weiteren Highlights der RBW x Classic Leather zählen die eisblauen Außensohlen und die mit RBW-Schriftzug gebrandeten Laces.

Drop Weekly

Über das gesamte Jahr haben uns die verschiedenen Stationen der adidas Sneaker Exchange begleitet. Den Abschluss bilden im Dezember A Ma Manière aus Atlanta und Invincible aus Taiwan. Und tatsächlich hat sich adidas eines der stärksten Doppel für das Grande Finale aufgespart. Sowohl der schneeweiße Ultraboost als auch der schwarz-weiße NMD R1 landen mit ihrer Veredelung von zwei der beliebtesten adidas-Silhouetten bei uns sofort auf einen der ganz vorderen Plätze. Wir sind gespannt, wie sich das Primeknit aus Kaschmir anfühlt. Der vom Cage befreite UltraBoost ist dabei uns persönlicher Favorit, wobei mir zugegeben müssen, dass trotz wir auch dem eleganten NMD R1 trotz der NMD-Überflutung durchaus etwas abgewinnen können. Beide Modelle der Sneaker Exchange sind ab Samstag bei Solebox, TGWO, Summer Store, END, Overkill und Uebervart erhältlich.

Drop Weekly

Den Begriff „Ikone“ sollte man sparsam gebrauchen. Das tun wir. Beim Puma Suede, der es inzwischen auf fast 50 Jahre bringt, muss man aber ganz bestimmt von einer Ikone sprechen. Es gibt schließlich nur wenige Schuhe, die eine ähnliche Geschichte besitzen und deren Einfluss mit dem des Suede vergleichbar ist. Die zeitlose Silhouette wird wohl niemals aus der Mode kommen. Um diesen Teil der eigenen Turnschuh-Historie zu ehren, entschied man sich bei Puma für einen Premium „Made in Japan“ (MIJ)-Release in den LA Lakers-Farben. Auf alle Puma-Liebhaber wartet der MIJ x The Collectors Suede ab Samstag bei Overkill, asphaltgold und END als vorgezogenes Weihnachtsgeschenk (an sich selbst).

Drop Weekly

Auch das Yeezy-Jahr neigt sich in diesen Tagen seinem Ende entgegen. Das Finale gebührt nach dem Release des grauen Powerphase in der letzten Woche dann aber wieder dem Yeezy Boost 350 v2. Tatsächlich ist der „Blue Tint“ für uns bislang einer der schönsten v2-Colorways. Sein strahlendes Eisblau passt schon perfekt in den verschneiten Winter. Ansonsten bleibt alles beim Alten. Der Online-Release bei adidas am Samstag Vormittag wird wieder mal eine Lotterie, wobei die Chancen gar nicht so schlecht stehen. Wie gewissen Seiten zu entnehmen war, liegt die Limitierung des „Blue Tint“ zwar unter der des „Beluga 2.0“ aber noch immer deutlich über der vieler anderer Yeezy-Releases. Die meisten Stores wie TGWO, Uebervart und Soto haben sich wieder für ein Online-Raffle mit Instore-Pickup entschieden. Wir hoffen, dass möglichst viele von Euch dieses Mal zum Zuge kommen. Dass die Reseller-Preise für den Yeezy Boost 350 v2 inzwischen deutlich zurückgekommen sind, schreckt hoffentlich manch einen Reseller ab.

Drop Weekly

Nach der Vorstellung des UltraBoost 4.0 vor einigen Wochen folgt nun ein Consortium-Release in einer Premium-Ausführung. Bereits der dezente Farbmix des UltraBoost Lux aus einem leicht dreckigen Vintage White-Primeknit und verschiedenen Brauntönen steht dem Running-Modell ziemlich gut. Auf dem Foto des Overkill Shop sieht es zudem danach aus, dass der UltraBoost Lux über eine Zunge aus rauem Wildleder verfügt. Letztlich kommt es vor allem auf das Gesamtbild an und auch das stimmt in diesem Fall. Das Ergebnis ist ein harmonischer, feiner UltraBoost, der bestimmt viele Fans finden dürfte. Auch wir gehören dazu. Der preisliche Aufschlag zu den normalen UltraBoost-Releases ist mit 20 Euro noch vertretbar. Fündig werdet Ihr ab dem 20. Dezember bei TGWO, Uebervart und Summer.

Drop Weekly

Über das, was am 19. Dezember bei Nike als Restock online gehen soll, gab es zunächt einiges an Verwirrung. Grund dafür war der Undefeated Air Max 97, der plötzlich in der Sneakrs-App mit diesem Datum auftauchte. Dabei handelte es sich letztlich um einen Fehler in der App. Tatsächlich wird es vom Undefeated AM97 keinen Restock geben. Dafür bringt Nike an diesem Tag noch mal den AM97 „Silver Bullet“ in ordentlichen Stückzahlen für Männer und gleichzeitig auch als Wmns-Release zurück. Über diesen vielleicht besten AM97-Colorway ist ansonsten alles gesagt. Unserer Meinung darf dieser in keiner ordentlichen Sneaker-Sammlung fehlen.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: BM+, Kane, Pangea, Solebox, TGWO, Nike, Overkill, adidas

Wenn es um einen Städtetrip innerhalb Deutschlands geht, so werden doch meist Berlin. Hamburg, München und vielleicht noch Köln genannt. Schnell vergessen scheint Frankfurt und das vollkommen zu Unrecht. Das sagen wir nicht in Richtung der Frankfurter – die wissen schließlich, was ihre Stadt alles zu bieten hat – sondern gerichtet an alle anderen. Lasst Euch davon überzeugen in unserem neuen Sneaker City Guide. Ohne große Vorworte wollen wir mit Euch die 24-Stunden-Erkundung von Mainhattan starten.

Sneaker City Guide Frankfurt Sneaker City Guide Frankfurt-27 Sneaker City Guide Frankfurt-28Sneaker City Guide Frankfurt-25

Starten wir dort, wo der Tag mit einem guten Kaffee und einem liebevoll servierten Frühstück beginnt. Im Frankfurter Norden in der Gluckstraße liegt das gemütliche, etwas verträumte Café Im Glück (Gluckstraße 17), das uns auch durch seinen unaufgesetzten Retro-Charme und seine sehr freundlichen, entspannten Mitarbeiter überzeugt hat. Letzteres gilt selbst, wenn es wie an einem Sonntag Morgen auch schon mal etwas hektisch werden kann. Wer am Wochenende hier frühstücken will, sollte entweder recht früh da sein oder noch besser einen Tisch reservieren. Auch die Kuchen des Cafés sind eine Versuchung wert. Empfehlen können wir die Schoko-Tart und den Rübli-Kuchen.

Sneaker City Guide Frankfurt-51 Sneaker City Guide Frankfurt-52 Sneaker City Guide Frankfurt-53

Vom Nordend aus fahren wir in die Innenstadt. Unser erstes Ziel liegt am Eschenheimer Tor. Viele dürften jetzt bereits wissen, wohin es uns zieht. Seit dem Sommer 2016 sind 43einhalb auch in Frankfurt vor Ort. Immerhin ist der Weg vom etwas verträumten Fulda nicht allzu weit. Der Store (Stiftstraße 36) selbst befindet sich in einem Gebäude, das selbst viele Geschichten zu erzählen hat. Bekannt wurde die Adresse als das Nitribitt-Haus, in dem die Edel-Prostituierte Rosemarie Nitritbitt in den 1950er Jahren einst lebte und später dann ermordet wurde. Auch die markante Fassade des Gebäudes kennt so ziemlich jeder Frankfurter. Und die Sneakerheads der Stadt kennen natürlich 43einhalb. Der Store bietet eine große Auswahl aktueller Modelle und gerade am Wochenende auch besondere Releases und Events. 43einhalb sind bekannt dafür, sich immer etwas Neues einfallen zu lassen. Der Store in Frankfurt bietet Kunden die Möglichkeit, über eine Art Scanner binnen Sekunden zu checken, ob ein bestimmter Schuh in ihrer Größe noch auf Lager ist. Finden wir echt ein nützliches Gimmick. Ansonsten fühlen wir uns bei den 43einhalber immer sehr wohl. Ein Pflichtbesucht für uns, ganz ohne Pflicht.

Sneaker City Guide Frankfurt-33 Sneaker City Guide Frankfurt-34 Sneaker City Guide Frankfurt-36 Sneaker City Guide Frankfurt-39 Sneaker City Guide Frankfurt-35 Sneaker City Guide Frankfurt-37

Fast in Sichtweite von 43einhalb befindet sich die Frankfurter Adresse von Kauf Dich Glücklich (Große Eschenheimer Str. 39), die es inzwischen auf gut ein Dutzend Stores in ganz Deutschland bringen. Der in Frankfurt ist jedoch der Größte. Auf zwei Ebenen bietet man seinen Kunden einen zeitgemäßen Mix verschiedener Brands und Designer. Auch Sneakers gehören natürlich zum Sortiment. Modern, urban und immer etwas minimalistisch ist die Mode in den Kauf Dich Glücklich-Stores. Vor allem Liebhaber skandinavischer Marken wie Samsoe & Samsoe, Moss und Han Kjobenhavn sollten hier einmal reinschauen. Wohnaccessoires und kleine Designideen runden das KDG-Sortiment ab. Als Kölner freuten wir uns besonders über die pinqponq-Rucksäcke und Taschen.

Sneaker City Guide Frankfurt-31 Sneaker City Guide Frankfurt-30 Sneaker City Guide Frankfurt-32

Weiter geht es zu The Listener (Stephanstraße 3), die ebenfalls innerhalb weniger Minuten zu Fuß zu erreichen sind. Modern, immer am modischen Zeitgeist und doch zugleich die Klassiker im Blick folgt die Idee des nicht nur in seinen Ausmaßen beeindruckenden Stores einem durchaus überzeugenden Konzept. Das Alte und Neue will man bei The Listener möglichst harmonisch und optisch ansprechend seinen Kunden präsentieren. Die Sneaker-Auswahl deckt die wichtigsten Brands ab von Nike über adidas bis Puma. Es gibt hier sowohl die neuen Iniki-Modelle als auch richtig Fashion-Sneakers von Y-3 und Alexander Wang. Dazu findet die anspruchsvolle Kundschaft eher hochpreisige Footwear-Brands wie Common Projects, Golden Goose, Visvim und Filling Pieces. Es lässt sich hier ziemlich leicht ziemlich viel Geld ausgeben. Das gilt insbesondere, wenn man sich auf der oberen Etage im Apparel-Bereich umsieht. Dort hängen Stone Island, Undercover, Comme des Garcons, Stutterheim und viele weitere Top-Marken.

Sneaker City Guide Frankfurt-42 Sneaker City Guide Frankfurt-46 Sneaker City Guide Frankfurt-48 Sneaker City Guide Frankfurt-45 Sneaker City Guide Frankfurt-49

Wer uns kennt, weiß sicher, dass wir uns gerne in kleinen Cafés aufhalten und dort einen Cappuccino, Flat White oder Espresso trinken. Gerade am Morgen geht ohne einen guten Kaffee nicht viel. Gleich mehrfach wurde uns von Frankfurtern die kleine Espresso Bar (Schäfergasse 42-44) empfohlen. Ein Geheimtipp ist die aber längst nicht mehr, was sich auch im Ansturm zu fast jeder Tageszeit bemerkbar macht (wir gehen jetzt fest davon aus, dass der Kaffee wirklich top sein muss). Zum Glück bekamen wir im The Listener „Kaffee-Asyl“. Dafür noch mal ein ganz großes Dankeschön!

Sneaker City Guide Frankfurt-55

Einen Kaffee gibt es selbstverständlich auch in der Kleinen Anna (Mainzer Landstraße 111). Das gerade zur Mittagszeit beliebte Café im gemütlichen Retro-Stil nahe des Hauptbahnhofs bietet darüber hinaus verschiedene Sandwiches auf Basis eines knusprigen Steinofenbrots, diverse Aufstriche und sehr leckere Salate. Am besten lasst Ihr Euch einfach etwas zusammenstellen. Hier stimmt nicht nur die Qualität des Essens sondern auch das Preis-/Leistungsverhältnis. Natürlich wartet man zur Mittagszeit auch mal etwas länger auf einen freien Tisch.

Sneaker City Guide Frankfurt-3 Sneaker City Guide Frankfurt-4 Sneaker City Guide Frankfurt-2

Wer guten Kaffee liebt, sollte dazu unbedingt einmal bei Bunca Baristas (Kirchnerstr. 4) nahe des Kaiserplatzes vorbeischauen. Die Baristas legen großen Wert auf die Qualität der Bohnen und eine auch optisch perfekte Präsentation der Kaffeespezialitäten. Morgens geht es hier auch meist noch etwas ruhiger und entspannter zu. Wer will, bekommt zu seinem Kaffee auch noch überaus leckere Cakes, Croissants und andere süße Snacks. Wir waren gleich mehrfach hier, so wohl haben wir uns im Bunca gefühlt (wir brauchen in Köln unbedingt auch einen Bunca).

Im wunderschönen, denkmalgeschützten Leinwandhaus am Weckmarkt zeigt das Caricatura (Weckmarkt 17) „komische Kunst“ aus Deutschland und der ganzen Welt. Darunter fallen Zeichnungen, Bilder, Karikaturen, Skulpturen und vieles andere. Während im Erdgeschoss wechselnde Ausstellungen stattfinden, widmet sich das erste Obergeschoss den Vertretern der legendären Neuen Frankfurter Schule. Der leider verstorbene Robert Gernhardt ist von diesen sicherlich der bekannteste. Seinen hintersinnigen Zeichnungen und Bildern räumt das Caricatura Museum natürlich einen großen Platz ein.

Sneaker City Guide Frankfurt-13

Nach Kultur ist jetzt wieder Shopping angesagt. Und damit sind nun ausnahmsweise einmal nur die Männer gemeint. Uebervart (Kleiner Hirschgraben 14) sind nach inzwischen fast 10 Jahren längst eine Frankfurter Institution wenn es um beste Männermode geht. Der Store verbindet Streetwear mit Fashion, Sportliches mit Elegantem. Die Sneaker-Auswahl ist kleiner als bei einem üblichen Sneaker Store aber gleichzeitig deutlich exklusiver. Dank der besten Accounts bei adidas, Nike und New Balance bekommen Uebervart fast alle limitierten Releases und Collabs. Obwohl der typische Uebervart-Kunde eher etwas älter ist, finden hier auch regelmäßig Yeezy-Raffles statt. Einmal im Jahr räumt Uebervart zudem sein Lager für einen Instore Sale mit zum Teil echt unglaublichen Rabatten. Uebervart-Geschäftsführer Daniel Steindorf, den wir zuletzt auch im Interview hatten, geht es um Contemporary Menswear mit Stil. Brands wie Stone Island, APC, Maison Kitsuné, Norse Projects, Off-White, Billionaire Boys Club und Comme des Garcons zeigen, wie vielfältig das Sortiment hier ist. Und genau das zeichnet Uebervart aus. Wir legen Euch auch unseren Store Guide ans Herz.

Uebervart-3 Uebervart-5 Uebervart-10 Uebervart-13

Um die Damen nicht zu benachteiligen, steuern wir als nächstes den Hayashi-Store (Börsenplatz 13) an der Börse an. Die Boutique führt ein exklusives Sortiment. Da finden sich Kollektionen von Designern wie Isabel Marant und Helmut Lang und Luxus-Brands wie Iro, Marni und MSGM. Das Hayashi-Konzept zielt auf eine anspruchsvolle, überaus mode- und stilbewusste Kundschaft. Dass so etwas seinen Preis hat, dürfte keine Überraschung sein. Aber selbst wer hier nichts findet oder kaufen möchte, kann sich von der Mode im Hayashi durchaus inspirieren lassen. Und das ganz kostenlos.

Sneaker City Guide Frankfurt-29

In die frühere Kaffeehauskultur entführt uns das Bitter & Zart (Braubachstraße 14) samt angeschlossener Chocolaterie. Der stilvolle, hinter einem roten Samtvorhang Salon funktioniert tatsächlich wie eine Zeitreise. Das Café selber ist dabei noch keine 20 Jahre alt. Vieles Alte verbindet sich im Bitter & Zart auf eine neue Weise. Das gilt auch für den Kaffee und Tee, der hier serviert wird (ganz oldschool kann man ein Kännchen Kaffee bestellen). Viele Gäste bestellen auch gleich ein Glas Prosecco oder Champagner zu den hausgemachten Kuchen, Tartes und Macarons. Das Café eignet sich auch bestens zum Entspannen vom Rundgang durch die City.

Sneaker City Guide Frankfurt-12 Sneaker City Guide Frankfurt-9 Sneaker City Guide Frankfurt-10

Kurz reingeschaut haben wir danach im heyhey Shop (Sandgasse 9). Der kleine Sneaker Store hat einige gute Modelle im Angebot. Wir fanden hier neue New Balance „Made in UK“-Releases oder auch Baby Prestos. Von adidas gibt es einige Klassiker wie den Gazelle und neue Silhouetten wie den Iniki. Dazu findet man eine Auswahl verschiedener Streetwear-Brands.

Sneaker City Guide Frankfurt-50

Der Hype um die erste Deutschland-Filiale von Five Guys Burger (Zeil 127) nahm zur Eröffnung zugegeben fast schon beängstigende Ausmaße an. Wenngleich der Andrang nach einigen Tagen schon etwas nachließ, so sollte man gerade mittags und abends schon mit gewissen Wartezeiten rechnen. Dabei legt die Frankfurter Five Guys-Crew aber bereits ein ordentliches Tempo beim Zubereiten der großartigen Burger hin. Egal ob man seinen Burger minimalistisch mag oder das „All the Way“-Topping-Komplettpaket bestellt, der Geschmack stimmt in beiden Fällen. Auch die Five Guys Pommes können einiges. Die extragroßen, saftigen Pattys relativieren dann auch den sicherlich auf den ersten Blick stolzen Preis von bis zu 10 Euro für einen Burger. Mit dem üblichen Burger-Fast-Food haben Five Guys trotz der typisch amerikanischen Systemgastronomie-Idee jedenfalls nur noch wenig gemein.

So lange wird es dunkel und Zeit für einen Drink. Dafür gehen wir ins Tiny Cup (Mainkai 4) direkt am Mainufer. Seit 2 Jahren teilt sich die Bar diese Adresse mit dem Gourmet-Restaurant Seven Swans in einem bereits von außen ungewöhnlichen Gebäude (angeblich das schmalste Gebäude in ganz Frankfurt). Hier sollte man gerade am Wochenende aber rechtzeitig einen Tisch reservieren. Das Seven Swans serviert eine kreative vegetarische Küche auf Sterne-Niveau. Doch nun zurück zum Tiny Cup. Die stilvolle, angenehm entspannte Cocktail Bar bietet vor allem viele Drinks auf Whiskey-Basis. Daneben mixt das freundliche Bar-Team natürlich auch die bekannten Klassiker. Architektonisch ist das Tiny Cup erkennbar vom japanischen Minimalismus beeinflusst. Und auch sonst schaut man gerne nach Japan, wo derart kleine Bars häufig anzutreffen sind.

Sneaker City Guide Frankfurt-15 Sneaker City Guide Frankfurt-17 Sneaker City Guide Frankfurt-16 Sneaker City Guide Frankfurt-18

Nach den Drinks haben wir es nicht weit bis zum Abendessen im Langosch am Main (Fahrgasse 3). Das gemütliche und eigentlich immer gut besuchte Lokal liegt gleich um die Ecke. Hier gibt es sowohl internationale als auch regionale Küche mit hessischen Spezialitäten. Unsere Empfehlung ist der hessische Tapasteller mit Frankfurter Grüner Soße. Auch der Falafel-Burger ist unglaublich lecker. Am Wochenende bietet man ab 10 Uhr eine Frühstückskarte. Wer noch nicht genug von Cocktails hat, wird auch im Langosch bestens mit Hochprozentigem versorgt. Als Alternative für echtes Soul Food können wir Euch das Maxie Eisen (Münchener Str. 18) empfehlen. Trotz der Lage im berüchtigten Bahnhofsviertel ist ein Besuch in dem Casual-Restaurant kein Risiko. Spezialität des Maxie Eisen sind die Pastrami-Sandwiches.

Sneaker City Guide Frankfurt-20 Sneaker City Guide Frankfurt-19

Bleiben wir noch kurz im Bahnhofsviertel. Dort versteckt hinter einen unscheinbaren grauen Tür die Kinly Bar, in der wie auch im Tiny Cup erstklassige Drinks gemixt werden. Das Besondere dieser Speakeasy angehauchten Location: Man akzeptiert nur Barzahlung und nimmt keine Reservierungen an. Wer nicht mitten im Rotlicht- und Drogen-Hotspot vor der Tür warten will, schaut entweder recht früh (ab 19 Uhr) oder erst sehr spät am Abend vorbei. So oder so kann man direkt um die Ecke bei Currywurst Taunus 25 (Taunusstraße 25) bis spät nachts noch etwas Fettiges und garantiert Ungesundes essen.

Sneaker City Guide Frankfurt-21Sneaker City Guide Frankfurt-7 Sneaker City Guide Frankfurt-24

Übernachtet haben wir im 25 Hours Hotel by Levi’s (Niddastraße 58) im Bahnhofsviertel. Das moderne Design-Hotel kannten wir bereits aus Hamburg. In Frankfurt wurde die weltbekannte Denim-Marke als Designpartner ins Boot geholt (es gibt auch noch ein zweites 25 Hours Hotel im Frankfurter Ostend). Vor allem im Sommer lässt sich auf der Dachterrasse für einen Sundowner nutzen. Für die kulinarischen Highlights sorgt das Chez Ima im Erdgeschoss, in dem man als Hotelgast auch frühstücken kann. Abends gibt es dort orientalische Gerichte und Cocktails. Die stylisch eingerichteten Zimmer des 25 Hours Hotel bieten schnelles Wlan, ein Designer-Bad und den perfekten Rückzugsort nach einem erlebnisreichen Tag in der City. Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt. Von der Lage sollte man sich jedenfalls nicht abschrecken lassen. Nachts ist es ruhig und tagsüber kommt man von dort aus schnell eigentlich überall hin. Auch für Konzerte in der nahegelegenen Festhalle bietet sich das 25 Hours Hotel by Levi’s an.

Sneaker City Guide Frankfurt-6 Sneaker City Guide Frankfurt-5Sneaker City Guide Frankfurt-54 Sneaker City Guide Frankfurt-23 Sneaker City Guide Frankfurt-22

Also worauf wartet Ihr noch? Fahrt nicht immer nur nach Berlin, München oder Hamburg sondern gebt Frankfurt eine Chance!

Blau eingefärbtes Pony-Haar? Keine Sorge, es ist kein echtes! Und auch kein niedlicher Troll musste sich für diesen neuen Wmns Air Max 95 LX opfern. Man (bzw. frau) kann also mit gutem Gewissen ab heute bei Nike, TGWO und 43einhalb zuschlagen. Wir waren sofort etwas verliebt in den frischen Colorway, der aufkommende Winterdepressionen schon im Ansatz erstickt. Schuhe haben manchmal eben doch etwas Therapeutisches. Nicht verschweigen wollen wir, dass zum gleichen Pack auch ein Air Max 90 gehört, der es aber nicht ganz mit dem hier vorgestellten AM95 aufnehmen kann.

Drop Weekly

Kurzfristig um eine Woche verschoben, bringt Nike den olivgrünen Flyknit Trainer nun heute in die Stores. Die Frage bleibt, ob es nicht grundsätzlich für einen Flyknit am Fuß derzeit etwas zu kalt ist. Ganz sicher gehört der Flyknit Trainer Oliv bislang zu den stärksten Colorways, der eigentlich in jeder gut sortierten Trainer-Sammlung nicht fehlen darf. Aber vielleicht ist hier etwas Geduld nicht verkehrt und damit das Warten auf den nächsten Sale. Zumindest wäre das unsere Strategie. Wer nicht warten kann oder will, findet den neuen Flyknit Trainer ab sofort bei Nike, TGWO, 43einhalb und Allike.

Drop Weekly

Unsere Liebe für Oldschool-Silhouetten bedient einmal mehr Reebok. Deren Revenge Plus mit schicker Gum-Sohle ist ein klassischer Turnschuh, der ganz ohne Hype oder Collabo-Partner sicherlich viele Freunde finden wird. Gum Sohlen sind ohnehin nie verkehrt, zumal an einer derart zeitlosen Silhouette. Der cleane Look des Revenge Plus ist auch ein wohltuender Kontrast zu vielen aktuellen Releases, die immer mehr durch ihre technologischen Vorzüge auffallen möchten. Hier gilt dagegen nostalgisches Understatement. Bei BM+ findet Ihr den Revenge Plus zum Preis von 100 Euro.

Drop Weekly

Das Jahr geht so langsam auf die Zielgeraden. Da lässt sich durchaus schon mal ein Rückblick wagen. Für Nike war es das Jahr des Vapormax. Das neue Lifestyle-Modell wurde groß beworben und traf zunächst auf viel Skepsis. Inzwischen scheint sich die Wahrnehmung aber doch geändert zu haben. Tatsächlich ist das Laufgefühl im Vapormax schon zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig. Sein Design konnte uns dagegen gleich begeistern. Als „All Black“ 2.0 bringt Nike am Freitag noch einmal einer der besten und zugleich beliebtesten Vapormax an den Start. Nur noch die einmal mehr reduzierten Laceless-Releases gefallen uns etwas besser. Ansonsten ist der schwarze Vapormax ein absolut perfekter Schuh für fast jeden Anlass.

Drop Weekly

„All Black“ ist auch bei adidas das Stichwort. Für den New Yorker Künstler Daniel Arsham geht seine Zusammenarbeit mit den Franken in die nächste Runde. Auf seinen cremeweißen New York-Entwurf „Past is Present“, der seine Botschaft erst unter UV-Licht preisgab, folgt nun ein nahezu komplett schwarzer/dunkelgrauer New York mit Boost-Sohle und Neopren-Upper. Das Ergebnis überzeugte uns zumindest auf den Bildern sofort. Der „Present“ scheint tatsächlich eine schwarze Rakete zu sein, bei der sowohl Qualität, Shape als auch die Details stimmen. Die Fashion-Community, die bereits Arshams erste Collabo feierte, wird den „Present“ ohnehin lieben. Erhältlich ist dieser ab Samstag bei adidas-Adressen wie Afew, TGWO, Overkill und TheNextdoor.

Drop Weekly

Über die Kollektion von Kith und dem Luxuslabel Moncler haben wir schon im letzten Weekly berichtet. Am Samstag folgt nun der zweite Drop dieser Kollektion. Nach den klassischen Outdoor-Jacken und den in Italien gefertigten Luxus-Boots geht Ronnie Fieg es dieses Mal mehr im klassischen Kith-Style an. Die Klamotten sind casual, offenbar wieder sehr bequem und mehr auf den typischen Kith-Kunden zugeschnitten. Passend dazu entwarf Ronnie drei durchaus wintertaugliche Gel-Lyte III, in denen man dank wärmendem Innenfutter nicht so schnell kalte Füße bekommen sollte. Die Colorways der Gel-Lyte III wurden erkennbar an die Moncler-Farben und die der Tricolore angelehnt. Alle Gel-Lyte III-Fans haben somit die Qual der Wahl. Mit 220 Dollar nähern sich diese Asics aber preislich dem Moncler-Niveau. Wenn man aus Deutschland bestellt, darf man sich zusätzlich auf eine saftige Rechnung vom Zoll „freuen“. Der Online-Release des zweiten Drops findet am Samstag um 17 Uhr deutscher Zeit statt.

Drop Weekly

Ein nicht weniger teures Ding wird die neue ACG-Kollektion, die für den Samstag angekündigt ist. ACG war zwar noch nie wirklich günstig, dennoch sind manche der neuen Pricetags schon echt ambitioniert. Selbst wenn ordentliche Winterjacken gerne mal etwas mehr kosten, sind beispielsweise knapp 700 Euro für den 3-1 Gore-Tex Coat schon eine Ansage. Immerhin gibt es dann auch zwei Jacken zum Preis von zwei (haha). Die innere Bomber-Jacke lässt sich praktischerweise auch einzeln tragen. Überhaupt zeichnen Funktionalität und Style auch diesen von Acronym-Boss Errolson Hugh und Johanna F. Schneider designten ACG-Drop aus. Und dafür muss man eben nach Meinung von Nike ein paar Euro mehr hinlegen. Auch die Cargo Pants (250 Euro) und der sicherlich sehr bequeme Fleece Hoodie (240 Euro) wären eigentlich so gut wie gekauft. Ob man hier besser auf den Sale wartet? Die neue ACG-Kollektion ist jedenfalls ab Samstag auf der NikeLab-Seite erhältlich. Auch zu Overkill, TGWO und END kommen die neuen ACG-Entwürfe.

Drop Weekly

Japaner lieben Qualität und Understatement. Insofern ist es nur logisch, wenn ein Asics Gel-Lyte III „Made in Japan“ diese beiden Dinge miteinander vereint. Denn wer es nicht weiß, mag diesen Gel-Lyte III für einen gewöhnlichen Sneaker halten. Tatsächlich besticht das Asics Nippon-Duo „Usuai“ und „Koai“ durch seine Herstellung im Hochlohnland Japan, einem Upper aus butterweichem Premium-Leder, einem kompletten Leder-Lining und einer strengen Limitierung. In Deutschland erscheinen diese beiden Edel-Gel Lyte III ausschließlich bei unseren Freunden von Afew (Release am Samstag ab 1030 Uhr, Instore First). Und ja die auf der Webseite aufgeführten knapp 500 Euro sind kein Schreibfehler. Zum Glück ist bald Weihnachten und da sind Wünsche bekanntlich erlaubt. Immerhin kommen beide Schuhe in einer handgefertigten Special Box und einem japanischen Einlegetuch. Wie wir hören, gibt es bei Afew nur jeweils 4 (!) Paare pro Farbe.

Drop Weekly

Wir haben bislang noch keinen Powerphase, doch mit dem cleanen grauen Colorway, der an diesem Samstag erscheint, könnte sich das vielleicht ändern. Auf den ersten Blick hat die typische Retro-Silhouette, die an die Tennis-Schuhe der 80er erinnert, wenig mit seiner Hype-Verwandtschaft gemein. Und das ist irgendwie auch sympathisch, selbst wenn wir den Yeezy Boost 350 bekanntermaßen – trotz oder wegen Kanye, sucht Euch was aus – sehr mögen. Obwohl der Powerphase-Hype eher gedrosselt scheint, werden die meisten Stores den Schuh doch über Online- oder Instore-Raffles „verlosen“. Bei TGWO können sich die Gewinner des Online-Raffles ihren Powerphase ab dem kommenden Montag im Kölner Store abholen. Beste Chancen gibt es online wieder direkt bei adidas am Samstag Vormittag zur gewohnten Release-Zeit. Bei Solebox läuft der Countdown bereits um Mitternacht ab.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Solebox, Kith, 43einhalb, asphaltgold, Hypebeast, BM+, Afew

 

Knapp zwei Jahre sind seit dem Debüt des adidas NMD inzwischen vergangen. Gemessen an der allwöchentlichen Release-Flut der Brands scheint das uns bisweilen wie eine kleine Ewigkeit. Kurz nach dem OG stellte adidas damals den CS1 als die höher geschnittene Mid-Top-Version des NMD vor. Sein radikales Design, der Verzicht auf jegliche Schnürung und die absolut bequeme Passform in Verbindung mit der bewährten Boost-Außensohle machten den Schuh bei uns sofort zu einem der klaren Favoriten aus der NMD-Familie. Daran hat sich eigentlich bis heute nichts geändert. Keinen anderen NMD haben wir seitdem so oft getragen. Der CS1 ist und bleibt für uns dort das Maß aller Dinge (auch wenn wir den CS2 ebenfalls sehr schätzen).

CS1 Gore-Tex-21

Nach der Ninja-esken All Black-Trail-Collabo von TGWO erschien kürzlich ein weiteres CS1-Duo, das auf den ersten Blick an die klassischen City Sock-Releases aus dem vergangenen Jahr erinnert. Farblich geben sich die beiden CS1 geradezu minimalistisch. Schwarz und Weiß. Das muss reichen. Dabei ist das Unscheinbare zum Teil auch Camouflage. Denn eigentlich verrät nur ein kleiner Annäher auf der Rückseite, was in diesem Fall noch in den Schuhen steckt. Genauer müsste man sagen: Was sich in dem Primeknit-Upper versteckt. So besitzt das CS1-Duo ein komplettes Gore-Tex®-Lining, das Schutz vor Nässe und Regen garantiert. Wir wissen ja nicht, wie das Wetter bei Euch derzeit ist, aber hier in Köln war es in den letzten Tagen sehr bescheiden und sehr nass. Als Turnschuhliebhaber mit Hund hat man schon seine Mühe, rechtzeitig allen Pfützen auszuweichen. Wenn dann noch das Wasser von oben kommt, ist es schnell vorbei mit den trockenen Füßen.

CS1 Gore-Tex-7

Auch wenn der CS1 Gore-Tex® minimalistisch elegant und somit absolut fashion-tauglich daherkommt, so schätzen wir ihn zunächst für seine unsichtbaren Qualitäten. Der Einsatz von Gore-Tex® ist keine Spielerei oder ein Marketing-Gag sondern ein mehr als nützliches Feature, das gleichzeitig nicht die unverwechselbare Ästhetik des CS1 zerstört. Wenn so gerne über die Verbindung von Form und Funktion gesprochen wird – in den meisten Fällen nicht wirklich überzeugend –, dann darf man diesen Satz aber in einem Text über den CS1-Gore-Tex® mit Sicherheit nicht auslassen. Mehr Form und Funktion(alität) war noch an keinem NMD. Für einen Preis von knapp 230 Euro kann man einen derartigen Mehrwert aber auch erwarten. Wie unsere Bilder zeigen, hält das Gore-Tex®-Primeknit sein Versprechen. Hier kommt kein Wasser durch. Der cleane Look des CS1 sticht zudem selbst in der Masse an NMD-Modellen immer noch heraus. Sowohl mit schwarz eingefärbter Boost-Sohle als auch im klassischen Weiß mit schwarzem Upper macht dieser an jedem Fuß eine ziemlich gute Figur.

CS1 Gore-Tex-15

Wir haben den CS1 Gore-Tex® von adidas für diesen Blogpost zur Verfügung gestellt bekommen. Ebenfalls bei adidas findet Ihr beide Colorways in praktisch allen gängigen Größen. Außerdem möchten wir Euch noch auf unser Instagram-Weihnachts-Raffle zusammen mit Afew hinweisen. Dort habt Ihr noch bis zum 8. Dezember die Möglichkeit, den schwarzen NMD CS1 Gore-Tex in Eurer Wunschgröße zu gewinnen!

E. & M.CS1 Gore-Tex-24 CS1 Gore-Tex-2 CS1 Gore-Tex-4 CS1 Gore-Tex-23 CS1 Gore-Tex-20 CS1 Gore-Tex-18 CS1 Gore-Tex-10 CS1 Gore-Tex-8 CS1 Gore-Tex-13 CS1 Gore-Tex-12 CS1 Gore-Tex-16 CS1 Gore-Tex-19 CS1 Gore-Tex-11 CS1 Gore-Tex-9

Nach einer kurzen Pause setzt Nike seine Flyknit Trainer-Releases in dieser Woche fort. In die Jahreszeit passt der olivgrüne Colorway durchaus. Stellt sich nur die Frage, ob es nicht grundsätzlich für Flyknit am Fuß doch zu kalt ist. Wir sind eigentlich immer noch beim Sunset Tint und Pale Grey aus dem Sommer – für uns zusammen mit dem weißen Colorway der schönste der neuen Flyknit Trainer. Wer anderer Meinung ist, findet den Olive ab Freitag bei Nike.

Drop Weekly

Wir geben es ganz offen zu: Wenn uns jemand gefragt hätte, was am 21. Dezember vor 80 Jahren stattfand, wir hätten nur mit den Schultern gezuckt. Damals feierte „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ als erster abendfüllender Zeichentrickfilm seine Weltpremiere. Dieses Jubiläum nehmen Asics und Disney zum Anlass für eine durchaus weihnachtliche Collabo, die sich an die weiblichen Asics-Fans richtet. Im Mittelpunkt stehen zwei Wmns Gel-Lyte, die den Hauptcharakteren – Schneewittchen und der bösen Königin – nachempfunden sind. Während der samtrote Snow White farblich auf den Umhang von Schneewittchen anspielt und eine (abnehmbare) Schleife besitzt, steht der Wicked Queen-Colorway für den dunklen Charakter der Königin. Die goldene Krone auf der Zunge dürfte auch Jeremy Scott gefallen. Und weil Schneewittchen ohne die sieben Zwerge nicht denkbar ist, gibt es für jeden der sieben Mützenträger noch einen farblich eindeutigen Gel-Lyte GS Kinder-Sneaker. Ab dem 1. Dezember ist die neue Asics x Disney-Collabo in ausgewählten Sneakerstores wie 43einhalb, asphaltgold und TGWO erhältlich.

Drop Weekly

Wie gut das Konzept eines Retro-Running-Schuhs mit moderner Technologie (Boost) funktioniert, hat adidas zuletzt mit dem Iniki bewiesen. Dort wurde tatsächlich der Charme der alten Running-Silhouetten überzeugend in eine neue Form übertragen. Mit dem I-5923 – die Zahlenkombination ist eine Anspielung auf die Regalnummer des Running-Schuhs Mercury im adidas-Archiv – folgt jetzt der nächste, Iniki inspirierte Drop. Dabei hat adidas die Retro-Silhouette noch einmal aufgewertet wie sich an den Wildleder-Elementen erkennen lässt. Damit sieht der I-5923 gleich hochwertiger aus. Im Preis zeigt sich das in einem Aufschlag von 10 Euro gegenüber den alten Iniki-Releases. Zum Start am Freitag erscheint der I-5923 in einem dezenten Crystal White und einem knalligen Rot. Beide Colorways bekommt Ihr direkt bei adidas und bei asphaltgold.

Drop Weekly

Konsequent gegen den Trend der Fashion-Sneaker und schlanken Linien stellt sich der Nike Air Humara. Konzipiert als Outdoor-Schuh, mit dem man das Gelände abseits asphaltierter Wege erkunden soll, bleibt Nike auch bei der Neuauflage diesem Prinzip erfreulicherweise treu. Sogar die Farben der beiden Retros widersetzen sich dem aktuellen modischen Diktat. Nach der von den Hypekids ziemlich verschmähten Supreme-Collabo, von der sich nur der All Black wirklich gut verkaufte, folgt in dieser Woche das offizielle Humara-Comeback. Beide Air Humara’17 sind ab Freitag u.a. bei Nike, TGWO, Afew, 43einhalb und Bstn erhältlich. Wer nicht gerade ein Weihnachtsgeschenk sucht, der kann wohl warten und hier ganz stressfrei im Sale zuschlagen.

Drop Weekly

Das raue schottische Klima war Hanon wieder einmal Vorlage und Inspiration für ein Sneaker-Design. Genau genommen sollen im adidas New York „Dark Storm“ die wechselnden Wetterlagen zum Ausdruck kommen. Sichtbar wird dies vor allem an den verschiedenen Fading-Effekten und dem Jacquard-Muster. Das kräftige Blau ist dagegen als Hommage an das klassische adidas-Blau gedacht. Wie immer bei Hanon zeigt sich die echte Turnschuhleidenschaft der Schotten in vielen Details. Wie schon beim I-5923 nutzte man Wildleder, um den Schuh aufzuwerten. Ansonsten bleibt der Hanon-Entwurf durchaus den typischen ZX-Tugenden treu, was noch einmal zeigt, wie sehr die Schotten die adidas-Klassiker lieben. Nach dem Instore-Release-Event am Samstag werden die verbliebenen Paare zu einer unbestimmten Zeit online gehen. Man kann sich aber schon jetzt auf der Hanon-Seite für seine Größe anmelden.

Drop Weekly

Zum 35. Geburtstag des Klassikers Air Force 1 lud Nike vier große Namen ein, um ihren Entwurf auf der Silhouette umzusetzen. Den Anfang der „AF-100“-Serie machte heute bereits der Roc-A-Fella AF1. Morgen folgt dann der AF-1 Hi von Don C, der Elemente gleich mehrerer AF-Modelle verbindet. Wir schauen jedoch vor allem auf Samstag, wenn der Acronym Lunar AF1 von Errolson Hugh erscheint. Dessen cleane All White-Ausgabe ist gewissermaßen die Fortsetzung seiner ersten Lunar Force 1-Collabo. Der für Acronym typische Zipper darf auch bei der neuen Version nicht fehlen. Wer es noch etwas extravaganter mag, der dürfte an Travis Scotts Design Gefallen finden, bei dem vor allem der „abnehmbare“ Jewel-Swoosh als Eyecatcher funktioniert. Bei Nike findet der Online-Release der restlichen drei AF1 jeweils um 9 Uhr statt. Man wird wohl wieder etwas Glück brauchen. Die Nachfrage dürfte das begrenzte Angebot nämlich um ein Vielfaches übersteigen.

Drop Weekly

Draußen wird es immer kälter. Da kommt eine Winter-Kollektion wie die von Ronnie Fiegs Kith und Moncler gerade Recht. Am Samstag steht der erste von zwei Drops an (der 2. Folgt dann eine Woche später). Es ist trotz Fiegs Standing in der Industrie schon erstaunlich, dass es ihm gelungen ist, Moncler als Collab-Partner zu gewinnen. Immerhin sind die Italiener mit französischen Wurzeln bislang nicht dem Prinzip solcher Kooperationen verfolgt. Außerdem dürfte sich der typische Kith-Kunde durchaus vom Moncler-Kunden unterscheiden. Neben Monclers typischer Daunenjacke, die in dieser Kollektion in einer Sonderausführung nicht fehlen darf, konnte Fieg weitere Apparel designen – darunter auch einige neue Entwürfe. Auch ein Kith x MonclerBackpack und Luxus Hiking Boots (Made in Italy für 630 Dollar) samt auffälligen Animal Print sind Teil dieser Kollektion. Für alle Sneaker-Fans hat Ronnie in der nächsten Woche zudem drei winterfeste Gel-Lyte III am Start (225 Dollar sollen diese kosten).

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: asphaltgold, AsicsTiger, Hanon, Kith/Moncler, Nike, 43einhalb,

Fashion, Streetwear, Klassiker, Modernes. Tatsächlich ist die Idee, Mode in Schubladen zu packen, eigentlich ziemlich widersinnig. Das wird uns beim Besuch bei Uebervart in Frankfurt wieder einmal bewusst. Dort teilen sich wie selbstverständlich hochwertige Fashion-Brands wie Acne, Comme des Garcons und A.P.C. eine Verkaufsfläche mit angesagter Streetwear von Gosha, Billionare Boys Club, Off-White oder Daily Paper. Manche Marken – wir denken zum Beispiel an A Kind of Guise und Maison Kitsuné – verstehen es zudem, gleichzeitig als Fashion- und Streetwear-Original wahrgenommen zu werden. Insofern ist das Konzept von Uebervart, beides unter einem Dach zu vereinen, nur konsequent.

Uebervart-18Uebervart-15

Geschäftsführer Daniel Steindorf hat sich von knapp 10 Jahren mit seiner Idee eines modernen Stores für Männermode selbstständig gemacht. Seitdem hat sich sein „Baby“ Uebervart weit über Frankfurt hinaus als erste Adresse in einem hart umkämpften Markt, den Daniel selbst als „Contemporary Menswear“ definiert, fest etabliert. Letzteres zeigt sich auch im Sneaker-Bereich, der lediglich einen Ausschnitt eines größeren Ganzen repräsentiert. Sneakers werden hier immer als Teil eines Outifts gesehen, was eigentlich logisch ist. Uebervart sind daher auch kein Sneaker-Store im herkömmlichen Sinn sondern eher ein Fashion-Hub mit einer exzellenten Sneaker-Auswahl. Die Philosophie, auf das Besondere zu setzen statt auf unzählige Inline-Modelle, sticht sofort hervor. Dazu passt, dass bei Uebervart nahezu sämtliche Top-Releases von adidas (Consortium-Account), Nike und New Balance erhältlich sind. Und natürlich sorgen Daniel und sein Team auch dafür, dass die Frankfurter an ihre Yeezys kommen.

Uebervart-3 Uebervart-5Uebervart-8Uebervart-13Uebervart-7

Die Yeezy-Releases sind dabei nur bedingt repräsentativ für das Daily Business. Wie uns Daniel verriet, gibt es schon Unterschiede zwischen einem langjährigen Uebervart-Kunden und den Glücksjägern bei einem Yeezy-Raffle. Da wir zufällig beim Release des „Frozen Yellow“ vor Ort waren, glauben wir das sofort. Und bevor sich jemand angegriffen fühlt: Der letzte Satz ist überhaupt nicht abwertend gemeint sondern schlichtweg eine Tatsache. Aber vielleicht wird ein Yeezy-Käufer später einmal selbst zum Stammkunden. Es gibt folglich für Daniel keine Kunden erster und zweiter Klasse. Jeder hat den Anspruch, mit gleicher Aufmerksamkeit behandelt zu werden. Leider lassen manche Stores, die vor allem von ihrem Namen leben, diese Selbstverständlichkeit heutzutage vermissen. Auf den Sachverstand seiner Mitarbeiter kann sich Daniel jedenfalls verlassen. Chris, der beispielsweise damals schon beim legendären Sneaker King „Pomo“ gearbeitet hat, ist nicht nur bei der Auswahl des passenden Turnschuhs eine große Hilfe.

Uebervart-16 Uebervart-9 Uebervart-4 Uebervart-11

Passend zur Contemporary Menswear-Idee gehören auch Footwear-Brands wie Clarks und Common Projects zum Uebervart-Sortiment. Vor allem letztere stehen für eine gewisse Zeitlosigkeit und Eleganz. Qualität wird gerne mal behauptet, für die Marken-Auswahl im Uebervart trifft dieses aber ganz bestimmt zu. Wäre der Begriff Concept Store nicht inzwischen so schrecklich nichtssagend, man müsste ihn auch für Uebervart verwenden. Denn der Shop im Kleinen Hirschgraben in der Frankfurter City bietet außer hochwertiger Männermode auch Düfte und Pflegeprodukte wie die Comme des Garcons-Parfums. Ein beliebtes Geschenk sind auch die Coffee Table-Books von Gestalten (Monocle Guides) und Phaidon (Where Chefs eat). Hier zeigt sich, dass Daniel nicht nur Mode sondern auch gutes Essen und das Reisen liebt, womit er uns nur noch sympathischer ist. Mehr über ihn und Uebervart verrät unser Interview, das wir mit ihm geführt haben.

Uebervart-2 Uebervart Uebervart-17 Uebervart-12

 

Hi Daniel, Uebervart ist Dein „Baby“. Wie sollen wir es nennen? Menswear Store, Concept Store oder doch Fashion-Boutique?

Am liebsten hören wir Menswear Store. Sollte es noch genauer werden, dann gerne „Contemporary Menswear Store“.

Wie oft werdet Ihr fälschlicherweise für einen Sneaker Store gehalten?

Durch unsere Historie – wir haben zwischen 2010 und 2014 parallel einen Sneakerstore unter dem Namen Uebervart in Frankfurt betrieben – doch noch recht oft. Auch durch unsere Accounts bei den einschlägigen Sneaker-Marken sind manche Kunden, die das erste Mal zu uns nach Frankfurt kommen, überrascht über die doch sehr „limitierte“ Auswahl an Kicks.

Was war Dein Impuls, Dich selbstständig zu machen? Fehlte in Frankfurt bis dahin ein solches Angebot?

Damals, damit meine ich das Jahr 2008, auf jeden Fall! Ich würde sogar sagen, in ganz Deutschland. Es gab nur klassische Herrenausstatter oder eben Stores für Frauen, die das Männersegment sehr stiefmütterlich behandelten. Das war meine Motivation. Ich wollte Marken nach Frankfurt holen, die es bis dahin nicht in Deutschland gab.

Uebervart-19

Wie steht es denn aus Deiner Sicht mit der Fashion- und Streetwearszene in der Stadt?

Mittlerweile haben wir doch eine wachsende Gemeinde. Gerade die Jüngeren prägen das Stadtbild mit ihren Looks. Man darf nicht vergessen, so plump es klingt: Frankfurt inklusive seinem Umland hat Geld. Und dieses wird mittlerweile mehr und mehr für Streetwear und Fashion ausgegeben.

Gibt es den typischen Uebervart-Kunden oder ist es schwer, die Leute in eine bestimmte Schublade zu stecken, die bei Euch einkaufen?

Der typische Uebervart-Kunde ist mit uns gewachsen, inzwischen Mitte/Ende 30 und liebt den Contemporary Look: Common Projects oder adidas Terrace Styles, Acne Jeans und oben drauf gerne Aspesi oder Norse. Aber natürlich haben wir auch die viel genannten Hypekids, die bei uns Gosha, Off-White und CDG einkaufen.

2018 macht Ihr die 10 Jahre voll. Inwieweit hat sich Euer Sortiment und vielleicht auch Eure Sicht auf die Branche in dieser Zeit verändert?

Das Sortiment ist auf jeden Fall ausgereifter, kuratierter. Dazu haben wir nach 10 Jahren im Business auch Zugriff auf limitierte Sachen wie zum Beispiel Collabs. Das war zu Beginn nicht der Fall. Verändert hat sich jedoch auch unsere Sicht auf die Dinge: Nach wie vor lieben wir Menswear. Gleichzeitig stehen wir heute aber das erste Mal am Scheideweg. Ich denke, als Store bleibt man in Zukunft nur bestehen, wenn man sein Profil zu 100% geschärft hat. Das war früher anders. Copy & Paste hat erstaunlich lange funktioniert, wird aber in Zukunft nicht mehr halten.

Uebervart-14

Wie wichtig ist Dir Euer Angebot im Bereich Sneakers und Streetwear?

Streetwear ist, genau wie die Sneaker, Teil unserer DNA. Wir alle tragen und lieben die Produkte aus diesem Segment. Trotzdem verschwimmt Fashion mit den genannten Segmenten und demnach ist das authentische Angebot mit Marken wie Stussy, Nike oder Norse Projects weiterhin immens wichtig für uns.

Ihr bekommt viele Top-Releases: Yeezy Boosts, Consortium-Collabos, limitierte Nike- und New Balance-Drops. Sind diese wichtig, um als Store auch außerhalb Deutschlands wahrgenommen zu werden?

Klar, damit funktioniert das am besten, da die Reichweite groß ist und sich die News schnell im Netz verbreitet. Der adidas Consortium-Account hat uns natürlich in den vergangenen Jahren auch einfach viele gute Kontakte eingebracht, die man sehr gut nutzen kann.

Was sind derzeit Deine Lieblings-Brands? Was trägst Du am liebsten privat?

Also im Moment liebe ich alle Sweats und Tees von Human Made by Nigo und Jeans von Levi’s Vintage. Dazu am liebsten Sneaker von Converse (70s Chucks hi and lo) oder Clarks Wallabees. Das habe ich alles im Store. Andere Marken, die ich liebe, sind NOAH aus New York und Balenciaga.

Uebervart-20

Du hast mal gesagt, dass Du statt zur Fashion Week nach Berlin lieber nach Paris und Mailand fährst. Das ist mal ein klares Statement.

Naja, was heißt lieber. Meistens kollidieren die Termine. Und dann entscheide ich mich für Paris, weil da alle Labels sind, die ich besuchen muss und will. Aber ja, ich persönlich denke, man kann Berlin auslassen. Wenn man als neues Brand Fuß fassen will, sollte man eher an Paris als an Berlin als Standort denken.

Wie wir erfahren haben, teilst Du unsere Leidenschaft für’s Reisen. Verrätst Du uns Deine Lieblingsorte oder Lieblingsstädte?

Meine Lieblingsorte sind ganz klar die Küste von Kalifornien und die Alpen (Südtirol insbesondere). Sollte ich allerdings einen Ort aussuchen, in dem ich für eine Zeit wohnen dürfte, wäre es ganz klar New York.

Da geht es uns ganz ähnlich! Wir warten nur noch darauf, wer uns 1 Jahr New York oder Kalifornien finanziert, haha! 2018 wird ein wichtiges Jahr für Uebervart. Kannst Du schon verraten, was Ihr an Eurem 10. Geburtstag plant?

Es wird einige Kollaborationen geben mit Marken aus unserem Store. Darunter ist eine Collabo mit einer großen Sportswear-Firma bereits weit fortgeschritten. Ich kann versprechen: Das Jahr wird aufregend, bunt und spannend.

Daniel, wir wünschen Dir alles Gute für den 10. Geburtstag und weiterhin viel Erfolg mit Uebervart!

 

Was tun gegen nasse und kalte Füße? Da hätten wir eine Idee. Wie wäre es mit einem gemütlichen NMD City Sock in einer angeblich wasserdichten Gore-Tex-Verpackung? Das mit dem „angeblich“ schreiben wir nur, weil wir diesen Test bislang noch nicht selbst machen konnten. Aber wir glauben in diesem Fall, was uns adidas verspricht. In den ungemütlichen Herbst passt dieser CS1 – egal in welchem der beiden Colorways – jedenfalls perfekt. Solange hier in Köln kein Schnee fällt, können die Boots ruhig noch etwas länger im Keller stehen bleiben. Für die Gore-Tex-Veredelung verlangt adidas allerdings einen durchaus stattlichen Aufschlag im Vergleich zu den normalen City Sock-Releases von fast 50 Euro. Ob einem soviel trockene Füße wert sind, muss jeder selbst entscheiden. Erhält ist das CS1 Gore-Tex-Duo seit heute direkt bei adidas und bei TGWO, 43einhalb und Uebervart.

Drop Weekly

Ganz ohne Gore-Tex dafür mit einem auffälligen Leder-Obermaterial in Schlangenoptik ist dieser Wmns Classic Cortez bei BM+ erhältlich und das für schmale 63 Euro (!). Das schuppige, goldglänzende Upper macht aus dem Nike-Klassiker fast schon ein Fashion-Statement. Überhaupt sollte der Nike Cortez in keiner Sammlung fehlen. Was wohl Forrest Gump zu diesem Schmuckstück sagen würde? Dazu bietet der BM+ Store Euch zum Start ins Weihnachts-Shopping einen besonderen Deal an. So haben sie ihr gesamtes Online-Sortiment um 30% reduziert. Ihr braucht keinen Code, sondern könnt Eure Wunsch-Sneakers einfach in den Warenkorb legen und sparen. Sale-Artikel sind teilweise sogar bis zu 60% (!) im Preis reduziert. Unsere beiden Empfehlungen sind der Wmns AM95 LX und der graue Iniki Runner.

Drop Weekly

Heute in einem Monat sitzen viele von uns mit der Familie unter’m Tannenbaum. Bei der Schuhwahl für den Abend bewerben sich Asics mit ihrem „Christmas Movie Pack“. Die Weihnachtskomödie „Schöne Bewerbung“ mit Chevy Chase stand Pate bei zumindest zwei der vier Modelle. Der dunkle Gel-Lyte V erinnert dabei sofort an einen kuschligen Weihnachtspulli. Auch der Materialmix aus Suede und Tweed-Stoff passt zu dieser Vorlage. Der helle Gel-Lyte III ist bislang unser Favorit. Bei diesem sind neben dem hochwertigen Leder auch Details wie die tannengrünen Tiger Stripes und die goldenen Lacelocks an das Xmas-Thema angelehnt. Zusätzlich zu diesen beiden Unisex-Modellen dürfen sich die weiblichen Asics-Fans auf einen silbergrauen Gel-Lyte III im Lametta-Look und einen schwarz schimmernden Gel-Lyte V freuen. Alle Xmas-Sneaker werden ab Samstag bei 43einhalb, asphaltgold, TGWO und Titelhelden verkauft.

Drop Weekly

Die Farbe dieser Woche ist wie zu erwarten eindeutig Schwarz. Beweis dafür sind unter anderem adidas. Die Herzogenauracher bringen pünktlich zum Black Friday ein „All Black-Pack“ heraus. Davon dürfte der EQT 93/17 vermutlich wieder einmal die meiste Beachtung finden (vollkommen zu Recht). Nach den vielen starken Colorways, die dieses Jahr bereits herauskamen, und Highlights wie der Overkill-Collab ist der EQT 93/17 All Black ein würdiger Abschluss. Und selbst wenn manch einer einfarbige Sneakers etwas einfallslos findet, so kann man mit diesem EQT-Brett doch absolut nichts falsch machen. Erhältlich ist das gesamte „All Black-Pack“ ab Freitag bei asphaltgold, TGWO, 43einhalb, Overkill und direkt bei adidas.

Drop Weekly

Bleiben wir noch etwas bei schwarzen Sneakers. Was adidas kann, kann Nike schon lange. Zeitgleich mit dem schwarzen EQT-Trio erscheint ein ebenfalls komplett schwarzes Air Max-Pack. Ok, also ganz stimmt das nicht. Wer genau hinsieht, erkennt bei allen Modellen goldene Highlights. Vor allem beim Air Max 97 Premium funktioniert der versteckte Gold-Effekt als perfekter Eyecatcher. Komplettiert wird das Pack von einem AM90 und einem AM95. Wir würden uns spontan aber für den AM97 entscheiden. Diese schwarze Schönheit findet Ihr ab Freitag bei Nike und Foot Locker.

Drop Weekly

Auch auf die Gefahr, dass es langweilig wird: Wir sind mit den schwarzen Sneakers in dieser Woche noch nicht durch. Bedanken könnt Ihr Euch bei Nike. Nach dem Debüt des Vapormax Moc in der Vorwoche legte man heute gleich mit zwei neuen Colorways nach, die uns beide eindeutig besser gefallen als das olivgrüne Debüt. Sowohl der „Triple Noir“ (ohlala) als auch der schwarze Multicolor-Entwurf überzeugen auf der schnürsenkellosen Vapormax-Version. Dennoch darf man sicher kritisch anmerken, dass Nike beim Tempo seiner Vapormax-Releases ziemlich am Anschlag angekommen ist. Hier wäre weniger vermutlich mehr. Beide neuen Vapormax Moc sind in Frauen– und Herrengrößen erhältlich.

Drop Weekly

Für den schwarzen Freitag hat sich auch Ronnie Fieg wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Zusammen mit den Japanern von nonnative entwarf der Kith-Chef eine „Black Friday Collection“, die aus warmer, bequemer Apparel und zwei neuen adidas Sneakers besteht. Vor allem in den Camo- und Denim-Styles zeigen sich die Wurzeln von Kith und nonnative. Für uns interessant sind daneben natürlich der UltraBoost Mid und der Twinstrike ADV. Letzterer ist für uns sogar der heimliche Star der Kollektion. Der cremefarbene Colorway passt sehr gut in die Kith-Philosophie eines eleganten Athleisure-Konzepts. Beim UltraBoost Mid kam eine neue, besonders winterfeste Webstruktur und reflektierendes Garn zum Einsatz. Die „Black Friday Collection“ erscheint am Freitag in allen Kith-Stores und online (um 6 Uhr morgens deutscher Zeit, Midnight local Time). Eine Ausnahme ist der Twinstrike ADV, der erst ab Montag 17 Uhr online erhältlich sein wird.

Drop Weekly

Jetzt haben wir binnen kürzester Zeit schon wieder einen NikeSB-Release im Weekly. Soll uns das irgendetwas sagen? Nach Jeff Staples „Black Pigeon“ ist es in dieser Woche der in Zusammenarbeit mit Medicom Toy designte Dunk Low Elite. Medicom muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Die Be@rbricks der Japaner sind so etwas wie das ultimative Designer-Spielzeug für Sammelwütige (als auch für uns). Das Be@rbrick-Logo findet sich auf dem Dunk gleich an mehreren Stellen. Nicht fehlen dürfen auch einige gezeichnete Bären auf der Innensohle. Besonders gefällt uns jedoch das sorgsam bearbeitete Denim-Upper des Schuhs, den Nike am morgigen Freitag herausbringt. 135 Euro müsst Ihr für diese NikeSB-Collabo anlegen.

Drop Weekly

Ordentlich auf’s Tempo drückt adidas beim Yeezy Boost 350 v2. Nach einer kleinen Sommerpause erschreckte uns zuletzt der „Frozen Yellow“. Und nur eine Woche später ist es der „Beluga 2.0“, auf den Yeezy-Fans, Reseller und Hypekids sehnsüchtig warten. Die Stückzahlen sind dabei wieder höher als beim „Frozen Yellow“, was grundsätzlich positiv ist. Im Vergleich zum ersten Beluga-Release fällt zunächst auf, dass der markante orangene Streifen nun in einem recht dezenten Grau daherkommt. Auch das übrige Primeknit-Upper scheint auf den offiziellen Produktfotos etwas dunkler zu sein. Der Modellschriftzug „SPLY-350“ wurde zudem genau spiegelbildlich aufgedruckt. Bei adidas startet das Online-Auswahlsystem wie üblich am Samstag kurz vor 10 Uhr. Die meisten Stores wie zum Beispiel TGWO und Uebervart haben sich für ein Online-Raffle mit Instore-Pickup entschieden. Diese Variante ist für alle Beteiligten sicherlich am stressfreisten. Beim Voo Store und TheNextdoor gibt es ein Online-Raffle.

Drop Weekly

Wie die Zeit vergeht, zeigt sich wieder einmal, wenn alte Collabos oder Jubiläen plötzlich ein Thema sind. Konkret geht es um die Zusammenarbeit von Footpatrol aus London und New Balance. 10 Jahre nach ihren ersten 576 bringe beide Partner in dieser Woche gewissermaßen das Sequel dazu heraus. Der Footparol x New Balance M576 spielt mit dem Kontrast aus Schwarz und Farbe. Während das dunkle Leder-Upper für Understatement á la New Balance steht, zeigt sich in den bunten Logos und Laces der Einfluss der Vorgänger und des von Peter Hellicar seinerzeit entworfenen Popart-Themas. Mit diesem Release spricht Footpatrol ganz klar die ältere Generation der Sneakerheads an, was uns wirklich freut. Für echte New Balance-Sammler ist der neue Footpatrol ohnehin ein Pflichtkauf, zumal der Schuh auf 260 Paare limitiert sein wird. Der Online-Release wurde für Freitag 9 Uhr deutscher Zeit angekündigt.

Drop Weekly

Die Verbindung zwischen Sneakers und Streetart zeigt sich in keiner Stadt so deutlich wie in New York. Von dort kommt auch einer der einflussreichsten und bekanntesten Graffitikünstler. Gemeint ist natürlich Stash, der schon oft mit Nike für besondere Specials und Collabos zusammenfand. Wir denken da vor allem an den Air Classic BW und den Air Max 95 – beide in den typischen Stash-Farben. Letztere geben auch dem Nike Air Zoom Spiridon seinen unverwechselbaren Look. Hinzu kommen Details wie Stashs Graffiti-Tag auf der Lasche des Schuhs. Statt eines Miniswoosh auf der Toebox besitzt der Stash Spiridon auch eine unverwechselbare Signatur. Soviel Liebe für Details wünschen wir uns häufiger. Ab dem 29. November bekommt Ihr diesen besonderen Spiridon direkt bei Nike sowie bei TGWO und 43einhalb. Die lange Wartezeit dürfte sich gelohnt haben.

Drop Weekly

Zum Ende des Weeklys wollen wir noch auf einige Sale-Aktionen hinweisen. Im Moment wird man ja wieder mal erschlagen vor Angeboten. Bei Nike gibt es mit dem Code BF30 noch bis Freitag 30% Nachlass auf alle Sale-Artikel. Es finden sich Flyknit Racer für knapp 80 Euro oder Flyknit Trainer, Air Max 95, Footscapes und Air Max 1. Bei SlamJam gibt es sogar 40% auf viele Produkte mit dem Code „BLACK40“ (darunter limitierte Collabs, Designer-Kollektionen von Alexander Wang und Junya Watanabe und auch die beliebten Be@rbricks). Schließlich spendiert Euch der Allike-Store aus Hamburg 30% auf fast alle Online-Produkte (Code BLACKBIRD30). Wie wäre es zum Beispiel mit einem Air Max 97 für knapp 120 Euro? Auf den Sale bei BM+ (30% auf Alles) haben wir schon oben hingewiesen. Weitere Hinweise auf Sale-Angebote gibt es auf unserem Twitter-Account.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Overkill, TheNextdoor, Nike, Kith, Foot Locker, 43einhalb, Footpatrol, TheMoldernWay/Asics, BM+