Author: sneakerzimmer

Ob das Konzept „Bekannter Name + limitierter Release“ noch funktioniert? Eine Antwort auf diese Frage gab zuletzt der Drop der HU NMD Trail von adidas und Pharrell. Tatsächlich ging einmal mehr die Strategie auf, einen Sneaker durch Promi-Bonus und Verknappung zu „veredeln“. Obwohl dieser Mechanismus leicht zu durchschauen ist, geht die Rechnung für die Brands bislang fast immer auf. Dabei ist es unerheblich, aus welchen Motiven jemand die Schuhe kauft. Verkauft ist verkauft – egal ob an echte Pharrell-Fans, Sneakerheads, NMD-Liebhaber oder den so verhassten Reseller. Bei der Preisgestaltung kam man mit 250 Euro der gefühlten Schmerzgrenze einmal mehr sehr nahe (vielleicht befassen wir uns demnächst auch noch mal in einem eigenen Blogpost mit der aktuellen Preisentwicklung). Und dennoch hofften Reseller, bei diesem Release auf einen schnellen Gewinn. Durchaus mit Erfolg.

Pharrell NMD Hu-8

Ich stellte mir erst einmal die Frage, welcher der vier Colorways mein Favorit sei. Ganz ehrlich brauchte ich aber nicht allzu lange, um mir ganz sicher zu sein. Denn dem schwarz-weißen HU NMD Trail gehörte von Beginn an meine Aufmerksamkeit. Auf dem robusten Primeknit ist das Oreo-Muster, das man so nur inoffiziell nennen darf, einfach eine Bank. Allein der „BBC exclusive“ – Colorway Nr. 5 – kann diesen vielleicht noch überbieten. Allerdings war es in diesem Fall illusorisch, an ein Paar zum Retailkurs zu kommen (wer mir dennoch eine US9,5 verkaufen will, darf mir gerne schreiben). Die Unterschiede zu den ersten Pharrell Hu NMDs sind allesamt Teil des Trail-/Hiking-Konzepts, was sich vor allem an der Außensohle und am Gewicht bemerkbar macht. Ich hatte letztes Jahr in Seoul einmal Yeezy-Fakes auf einem Straßenmarkt in der Hand. Die waren ähnlich schwer. Mein HU NMD Trail– da kann ich mir absolut sicher sein – ist allerdings kein Fake. Einmal angezogen macht sich das zusätzliche Gewicht dann auch kaum mehr bemerkbar.

Pharrell NMD Hu-13

Dafür bietet die gummierte Trail-Sohle tatsächlich mehr Halt. Selbst wenn ich kein Fan des Wanderns in der Natur bin, so weiß ich diese Eigenschaft des HU NMD Trail durchaus zu schätzen (vor allem zu dieser Jahreszeit). Ansonsten hat man das Erfolgskonzept des ersten Pharrell HU NMD-Drops weitestgehend beibehalten. Man könnte auch „kopiert“ dazu sagen. Es gibt eine bunte Innensohle mit dem typischen Pharrell-Motiv, ein Pharrell Williams-Branding auf der Ferse und natürlich die unübersehbare Typo. Die einzelnen Buchstaben wurden dieses Mal jedoch nicht mit dem Primeknit verwebt sondern lediglich aufgeklebt. Nimmt man alles zusammen, dann wäre der HU NMD Trail auch ohne Promi-Bonus ein mehr als solider Schuh, den man vermutlich sogar bequem in einigen Wochen im Sale kaufen könnte. Dank Limitierung, Pharrell und der angelockten Reseller ist das aber ausgeschlossen. Mission accomplished.

M.

Pharrell NMD Hu-2 Pharrell NMD Hu-4 Pharrell NMD Hu-5 Pharrell NMD Hu-7 Pharrell NMD Hu-10 Pharrell NMD Hu-12 Pharrell NMD Hu-6 Pharrell NMD Hu Pharrell NMD Hu-3 Pharrell NMD Hu-9

Nachdem wir schon unseren Store-Guide zu Nice Kicks veröffentlicht haben, möchten wir Euch noch ein paar Ideen und Tipps für einen San Francisco-Besuch im Schnelldurchgang vorstellen. Dabei gilt auch für San Francisco: Je mehr Zeit man hat, umso besser. Ganz gut sind 5 bis 6 Tage, vor allem wenn man auch noch ein paar Ausflüge ins Umland (Napa Valley, Nationalparks, Berkeley) unternehmen möchte. Für unseren San Francisco-Quickie beginnen wir nun aber mit der wichtigsten Mahlzeit des Tages, dem Frühstück. Wir möchten schließlich nicht mit einem hungrigen Magen die Stadt erkunden.

San Francisco-72 San Francisco-8San Francisco-33

Tag 1

Diese Gefahr besteht in den Cafés von The Grove zugegeben nicht. Es gibt gleich mehrere dieser gemütlichen Restaurants mit großer Frühstücksauwahl (bis in den Nachmittag) in San Francisco. Dabei spielt es keine Rolle, ob man die Adresse im Hayes Valley oder das Lokal an der Fillmore Street besucht. Beide bieten amerikanische Breakfast-Spezialitäten, eine gute Auswahl an Kaffeespezialitäten und süße Snacks von Cookies bis Kuchen. Für uns war das immer eine gute Basis für den weiteren Tag.

San Francisco-9 San Francisco-6 San Francisco-7

Wenn man im The Grove im Hayes Valley gefrühstückt hat, kann man danach gleich mal bei Undefeated vorbeischauen. Der Store liegt schließlich nur wenige Gehminuten entfernt. Vorstellen muss man Undefeated, eine Institution an der Westküste, ohnehin nicht. Trotz des großen Namens geht es in den Shops immer erfreulich uneitel zu. Die Crews sind sehr hilfsbereit und freundlich, man kann die Sneakerauswahl in Ruhe checken und am Ende vielleicht noch ein paar Undefeated-Goodies wie Socken oder T-Shirts mitnehmen. Mit etwas Glück findet ja auch gerade ein interessanter Release statt. Zumindest führen Undefeated nahezu alle aktuellen Collabos.

San Francisco-5 San Francisco-49 San Francisco-50 San Francisco-48

Ungefähr auf halben Weg zwischen The Grove und Undefeated liegen zudem zwei weitere durchaus interessante Stores. Zum einen sind damit Aether Apparel gemeint, die Outdoor-Bekleidung für eine anspruchsvolle, urbane Zielgruppe entwerfen. Die hohe Qualität der Aether-Kollektionen hat natürlich ihren Preis. Am besten probiert man gleich vor Ort einmal etwas an. Spätestens dann relativiert sich auch der auf den ersten Blick vielleicht ambitionierte Preis (wobei man bedenken muss, was vergleichbare Kleidung anderer Labels kostet). Ein anderer Fashion-Store im Hayes Valley sind Acrimony. Hier dürften Liebhaber von Luxus-Streetwear mit Sicherheit etwas Passendes finden. Acrimony führen Labels wie Aime Leon Dore, Stampd, OAMC, Y-3 und Reigning Champ. Auch die Yeezy-Kollektionen sind hier erhältlich.

San Francisco-10 San Francisco-51 San Francisco-52

Als nächstes nehmen wir uns etwas Zeit für eine kleine Touristen-Exkursion. Wir gehen die Hayes Street Richtung Westen und werden dann sicher schon bald auf andere Touris treffen, die das gleiche Ziel haben. Gemeint sind die weltbekannten Painted Ladies, die eine Straße am Alamo Square Park „bewohnen“. Diese für San Francisco typischen Wohnhäuser sind zusammen mit der Golden Gate Bridge und Alcatraz eines der beliebtesten Fotomotive. Was die Bewohner wohl davon halten, wenn ihre Häuser jeden Tag hunderte Male fotografiert werden?

San Francisco-11

Über die Fillmore Street gehen wir danach ins gleichnamige Viertel. Vom Alamo Square aus braucht man dafür knapp 20 Minuten. Man sollte allerdings das besondere Höhenprofil der Stadt nicht unterschätzen. Es geht oft recht steil nach oben und dann auch wieder recht steil nach unten. Spätestens am nächsten Morgen merkt man, jeden Kilometer in den Beinen. Entlang der Fillmore Street findet man jede Menge Restaurants und Cafés. Beliebt sind auch die Farmer’s Markets. In der La Boulangerie gibt es ziemlich leckere Pastries und guten Kaffee, mit denen wir fast jeden Morgen in den Tag gestartet sind. Eis-Liebhaber sollten unbedingt im Salt & Straw vorbeischauen.

San Francisco-4San Francisco-13 San Francisco-61 San Francisco-15

Im Osten grenzt Fillmore an Japantown. Hier findet man viele japanische und koreanische Restaurants. Im Japantown Peace Plaza sind die Stores mit japanischem Kitsch besonders dicht gedrängt. Ein Highlight und beliebtes Instagram-Motiv sind die Eis- und Crepes-Kreationen vom Belly Good Cafe. Ein Bild sagt hier mehr als 1000 Worte, wobei wir zugeben müssen, dass die Eiscrepes nicht nur hinreißend bekloppt aussehen sondern auch verdammt lecker sind.

San Francisco San Francisco-79 San Francisco-78

Zum Lunch zieht es uns in den Mission District. Wir nehmen dieses Mal Uber, was uns von Japantown aus zwischen 12 und 15 Dollar kostet. Unser Ziel ist das gemütliche jüdische Deli von Wise Sons, wo wir uns für einen Pastrami-Sandwich mit Cole Slaw und Kartoffelsalat entscheiden. Danach brauchen wir erst einmal eine kleine Verdauungspause. Und danach etwas Süßes. Letzteres bekommen wir bei Humphry Slocombe. Deren Eis ist längst weit über San Francisco hinaus bekannt. Die kreativen Rezepturen reichen von Matchadoodle über Secret Breakfast (Mit Müsli und Whiskey) bis Hong Kong Milk Tea. Wer länger in San Francisco bleibt, wird bei Humphry Slocombe garantiert zum Wiederholungstäter.

San Francisco-16 San Francisco-17 San Francisco-22 San Francisco-23

Direkt gegenüber von Humphry Slocombe gehen wir nun in die kleine Balmy Alley. Was es dort zu sehen gibt, ist kein Geheimnis. Beide Seiten der kleinen Gasse schmückt kreative und sehr bunte Streetart. Auch andere Kunstinstallationen lassen sich nebenbei entdecken. Es gibt noch ein paar weitere kleine Straßen im Mission District, die ähnlich bunt bemalt sind. Wer schon mal in Miami war, dem kommt vermutlich gleich Wynwood in den Sinn. Ok, in diesem Fall müsste man eher von einem Mini-Wynwood sprechen. Schön ist es nichtsdestoweniger.

San Francisco-19 San Francisco-20 San Francisco-21

Über die Mission Street gehen wir als nächstes Richtung Norden bis an die 16th Street. Das dauert zu Fuß eine knappe halbe Stunde. Unser Ziel ist der Bait-Store, wobei wir auf dem Weg dorthin erst noch einmal im Therapy-Shop reinschauen. Der ist tatsächlich mit einer Therapie zu vergleichen. Hier gibt es allerlei Geschenkartikel, Souvenirs und Krimskrams, den man garantiert nicht braucht. Und dennoch gehen wir jede Wette ein, dass auch Ihr ein paar Dollar raushaut. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Kanye-Malbuch? Oder warum müssen es immer diese langweiligen Postkarten sein, die man der Verwandtschaft aus dem Urlaub schickt? Der Therapy-Store hilft Euch, beim Pimpen der Urlaubspost.

San Francisco-24San Francisco-30San Francisco-29

Bei Bait angekommen erwartet uns der bekannte Mix aus Sneakers, Klamotten und Collector’s Toys. Auch viele online längst ausverkaufte „Bait exclusives“ sind in den Stores meist noch erhältlich. Und selbst wenn man einmal nichts findet, so sind die großen Be@rbricks immer ein Hingucker. Man kann schließlich nicht alle in den eigenen vier Wänden unterbringen. Und praktischerweise ist direkt neben Bait mit ABV eine der besten Mission District-Bars zuhause. Diese ist täglich bereits ab 14 Uhr geöffnet. Am besten nimmt man hier gleich an der Bar Platz.

San Francisco-25 San Francisco-26 San Francisco-27 San Francisco-28

Rund 800 Meter westlich von ABV schließt sich das für seine queere Subkultur weltbekannte Castro-Viertel an. Hier gingen in den 1970ern Jahren Schwule und Lesben für Gleichberechtigung und gegen Diskriminierung auf die Straße. Auch Harvey Milk, der erste offen schwule Politiker in den USA, lebte seinerzeit im Castro-Viertel. Heute sind viele Straßen im Castro in bunten Regenbogenfarben angemalt. Als essbares Souvenir eignet sich hier ein Einkauf bei Hot Cookie, die unterem allerlei Süßkram in Penisform verkaufen (hihi).

San Francisco-46 San Francisco-47

So langsam können wir uns jetzt auf unser Abendessen vorbereiten (wer den Eindruck hat, in diesem Guide ginge es eigentlich nur ums Essen, dem geben wir Recht). Es gibt viele Spitzen-Restaurants in San Francisco, doch ein Erlebnis wie im Lazy Bear wird man so schnell nicht zu finden. Entstanden ist das Restaurant von David Barzelay (der Name Lazy Bear ist ein Anagramm aus seinem Nachnamen) aus einer privaten Dinner-Reihe. Inzwischen kann Barzelay auf Gäste aus aller Welt und zwei Michelin-Sterne stolz sein. Einen so perfekten Service in einer absolut entspannten Atmosphäre haben wir selten erlebt. Das Lazy Bear verkauft nicht bloß ein Dinner-Menü (ca. 12 Gänge!) sondern auch ein Erlebnis. Dazu gehört, dass man mit den anderen Gästen zuvor in einer Art Wohnzimmer einen Aperitif serviert bekommt. Es gibt Fingerfood und ein kleines Notizbuch, in dem man noch mal das gesamte Menü nachschlagen kann. An zwei langen Tischen wird danach das Essen serviert. Die Gäste werden dazu ermuntert, Fragen zu stellen und die offene Küche zu besuchen. Für einen Abend im Lazy Bear muss man im Vorfeld online Tickets kaufen. Das klingt leichter gesagt als getan. Aber wie sagt man auf Englisch so schön? Ein Once-in-a-Lifetime-Erlebnis!

San Francisco-34San FranciscoSan Francisco

Tag 2

Am nächsten Morgen wachen wir mit den Gedanken an den letzten Abend im Lazy Bear auf. Fühlt sich irgendwie unwirklich an. Haben wir das tatsächlich erlebt? Noch etwas verwundert machen wir uns auf den Weg zu unserem Frühstück. Dafür fahren wir von unserem Hotel in Japantown aus mit dem Bus (Linie 2 oder 3) ins Jane auf die Larkin Street (es gibt auch noch ein Jane auf der Fillmore Street). Erst einmal brauchen wir einen Kaffee und dazu ein Avocado-Toast. Wer keine Avocados mag, wird hier natürlich auch mit Croissants, Granola, Sandwiches und Frühstückseier bestens versorgt. Am besten hält man sich mit dem Essen noch etwas zurück, denn gleich in der Nähe befindet sich Mr. Holmes Bakehouse, die vor allem für ihre süchtig machenden „Cruffins“ (ein Mix aus Croissant und Muffin) bekannt sind.

San Francisco-14 San Francisco-67 San Francisco-68 San Francisco-69San Francisco-70San Francisco-71

Sollte Ihr an einem Wochenende in San Francisco sein, dann gehört ein Brunch fast schon zum Pflichtprogramm (quasi die kulinarische Golden Gate-/Alcatraz-Tour). Einen der besten findet Ihr im Nopa auf der Divisadero Street (nahe dem Alamo Square Park mit den Painted Ladies). Dort solltet Ihr am besten aber einen Tisch reservieren, ansonsten kann es zu sehr langen Wartezeiten kommen. Wir empfehlen gleich zu Beginn des Brunches um 11 Uhr dort zu sein. Später wird es im Nopa nämlich sehr voll und dementsprechend laut.

San Francisco-35 San Francisco-36 San Francisco-37

Vom Nopa aus ist es nicht weit bis ins Hippie-Viertel Haight Ashbury. Zu Fuß braucht man vielleicht eine Viertelstunde bis ins alternative Flower Power-Paradies. Oder was davon übrig geblieben ist. Denn natürlich pflegt man hier seine bunte Vergangenheit, die als Touristenmagnet immer noch funktioniert. Auf der Haight Street sind zudem bis heute noch viele alternative Shops vertreten. Aber neben einer gut konservierten Nostalgie gibt es auch ein neues, modernes Haight-Ashbury.

San Francisco-42 San Francisco-41

Zu diesem „Neuen“ gehören auch seit Anfang 2016 Nice Kicks. Viele kennen mit Sicherheit deren News-Seite. Nice Kicks betreiben daneben auch drei Stores, wovon der in San Francisco ganz klar der schönste ist. Auf zwei Ebenen werden hier alle Sneakersüchtigen garantiert glücklich gemacht. Der Shop führt alle großen Sneaker-Labels, limitierte Releases und Collabos. Den Nice Kicks-Store in San Francisco haben wir erst zuletzt in einem ausführlichen Store Guide vorgestellt. Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall!

San Francisco-40 San Francisco-38 San Francisco-39

Am westlichen Ende der Haight Street wartet bei den Flywheel Coffee Roasters ein neuer Koffein-Shot auf uns. Die Rösterei befindet sich im gleichen Haus. Wer will, kann sogar beim Rösten der Mischungen zusehen. Dass die Qualität des Kaffees hier erstklassig ist, muss man eigentlich nicht mehr erwähnen. Die Angestellten sind aber nicht gute Baristas sondern auch sehr entspannte, freundliche Gastgeber. Selbst wenn es mal etwas voller wird, geht man seiner Kaffeekunst noch immer mit der gleichen Leidenschaft nach.

San Francisco-43 San Francisco-44

Mit dem Bus (Linie 8, umsteigen an der Powell Street in die Linie N Richtung Ocean Beach) fahren wir als Nächstes ins Viertel North Bay im Nordosten. Das dauert knapp 40 Minuten. Ein kleiner Tipp zum Bus- und Bahnfahren in San Francisco: Das geht mit der MuniMobile-App ziemlich problemlos und bargeldlos. Ihr baucht nur eine Kreditkarte oder einen Paypal-Account. Ihr könnt mit der App verschiedene Tickets kaufen und diese dann vor dem ersten Fahrtantritt mit nur einem Klick aktivieren. Einfacher geht es kaum!

San Francisco-12 San Francisco-45

Perfekt getimt zur Lunch-Zeit besuchen wir Molinari Delicatessen, eine Institution in der von vielen italienischen Einwanderern bewohnten North Bay. Wer den Laden betritt, glaubt sofort in Italien zu sein. Fast alle Produkte stammen von dort (leider lassen sich Gerüche nicht digital übermitteln). Man zieht eine Nummer, wählt aus dem Brotkasten sein Brot und lässt es sich dann reichhaltig belegen. Käse, Wurst, Saucen – alles zusammen ergibt das perfekte Sandwich. Das genießt man dann am besten auf einer Bank mit Blick auf den Washington Square.

San Francisco-60 San Francisco-53 San Francisco-54 San Francisco-55

Es stimmt schon, dass Essen glücklich macht. Aber auch Shoppen kann glücklich machen. Den Beweis liefern The Darkside Initiative auf der anderen Seite des Washington Squares. Der Store besitzt eine feine Sneaker-Auswahl und einen NikeLab-Account. Daneben pflegt man eine besondere Liebe für japanische Brands wie Neighborhood und Wtaps. Mit dieser Ausrichtung lässt sich der Store durchaus mit Firmament vergleichen. Zumindest war das unser erster Gedanke. Auf dem Rückweg nach Japantown kann man noch die weltberühmten Serpentinen der Lombard Street besuchen. Mit dem Auto würden wir dort nicht runterfahren, was aber weniger an den engen Kurven als an den mitunter sehr unverschämten Touristen liegt, die für ein Foto scheinbar alle Regeln des Anstands vergessen.

San Francisco-59 San Francisco-56 San Francisco-57 San Francisco-58

Wir sind bekanntlich keine Liebhaber der meist unpersönlichen Downtown-Büro/Shopping-Ghettos in vielen amerikanischen Großstädten. San Francisco ist in dieser Hinsicht leider keine Ausnahme. Ein Besuch im fünfgeschossigen Niketown gehört da bereits zu den interessanteren Dingen, die Downtown zu bieten hat. Überraschungen sollte man aber besser keine erwarten. Dafür ist der neue Acne Store in der Geary Street schon ein kleines Designjuwel. Selbst wer mit der Mode der Skandinavier wenig anfangen kann, dürfte vom Shop beeindruckt sein. Dieser funktioniert als durchgestylte Hommage an San Franciscos weltberühmte Golden Gate Bridge.

San Francisco-62 San Francisco-63 San Francisco-64 San Francisco-65

Nach dem gestrigen Gourmet-Dinner im Lazy Bear schonen wir heute das Urlaubsbudget mit einem Essen bei der Flying Falafel. Dabei sind die Kirchererbsen-Spezialitäten dieses unscheinbaren Fast-Food-Spots an der Market Street kaum weniger lecker. Wir empfehlen die Flying Falafel Pocket im Pita-Brot inklusive Salat und Pommes (!). Einfach reinbeißen und genießen! Die Falafel gibt es auch in einer scharfen Variante.

San Francisco-66

Nach dem Fastfood-Dinner zieht es uns ins Bourbon & Branch in der Jones Street. Dabei kann die Gegend im Dunklen schon etwas unheimlich wirken. Viele düstere Ecken und die Drogenproblematik sind dafür verantwortlich. Wer etwas ängstlich ist, fährt am besten gleich per Uber/Taxi bis zur angegebenen Adresse. Diese Fahrt lohnt sich. Das Bourbon & Branch zählt zu den weltbesten Speakeasy-Bars, was angesichts der Lage sicherlich etwas verwundert. Von außen deutet nämlich nichts darauf hin. Man klingelt und nennt seinen Namen. Wichtig ist, dass man eine Reservierung hat (diese lässt sich über Yelp vereinbaren). Ansonsten kann man es auch in der Library nebenan versuchen, die ebenfalls einige Drinks der exzellenten Bourbon & Branch-Karte anbietet.

Als Alternative bietet sich ein Besuch der Polk Street mit ihren vielen Bars an. Wir haben das Harper & Rye besucht. Hier gibt es starke Longdrinks, eine große Auswahl an Bieren und Weinen. Eine ehrliche, unprätentiöse Neighborhood-Bar, in die es – ebenfalls sehr angenehm – kaum Touristen und dafür vor allem Einheimische zieht. Und nur einen Steinwurf davon entfernt kann man im Miller’s East Coast Deli den ganzen Tag über leckeres jüdisches Essen genießen. So schmeckt bestes Soul Food!

San Francisco-76 San Francisco-77 San Francisco-73 San Francisco-75

Damit endet unser San Francisco-Schnelldurchlauf. Wer noch weitere Empfehlungen benötigt, kann uns gerne schreiben. Es lohnt sich in jedem Fall, ein paar Tage mehr für einen Besuch einzuplanen.

Ein weiterer Neuzugang in der Vapormax-Serie ist der Vapormax Moc, der ohne Laces auskommt und stattdessen einen recht auffälligen Strap mit Swoosh-Aufdruck erhielt. Das erinnert uns etwas an den Lunar Fly 306, auf dessen Schnalle damals ein unübersehbares „Just Do It“ aufgedruckt war (und den mochten bzw. mögen wir sehr). Beim Vapormax sind wir uns da noch nicht ganz so sicher. Hier ist weiter der Laceless unser Favorit. Vielleicht braucht es auch nur einen anderen Colorway. Immerhin passt der Olivton durchaus in den Herbst. Und auch für ein Camo-Outfit wäre er sicher die passende Wahl. Den Vapormax Moc gibt es noch bei Nike in den meisten Größen.

Drop Weekly

Freuen dürfen sich alle Fans des Gel-Lyte III auf die neue Woei-Collabo, die am Samstag nun auch bei weiteren Family&Friends-Accounts erhältlich sein wird. In Deutschland sind das die „üblichen Verdächtigen“ u.a. Overkill, asphaltgold, TGWO und Afew. In unserem Release-Recap haben wir uns schon begeistert über den neuen Woei Gel-Lyte III geäußert, der natürlich so ganz anders ist als der erste. Ein Vergleich ergibt daher kaum einen Sinn. Das schimmernde Nylon-Upper und der Colorway mit seinen Pastelltönen funktioniert tatsächlich als Flashback in die 80er. Und nachdem im Gel-Lyte III-Jubiläumsjahr die Lust auf neue GL3-Collabos zum Ende rapide abnahm, dürfte die Vorfreude jetzt nicht nur bei uns ziemlich groß sein. Wer Woei kennt, der weiß, wie viel Herzblut auch in diesem Schuh wieder steckt.

Drop Weekly

Die Idee, zwei Sneaker-Modelle in einer neuen Silhouette miteinander zu verbinden, geht nur selten auf. Es ist oftmals ein Trial-and-Error mit ungewissem Ausgang. Ein geglücktes Experiment präsentiert Nike in dieser Woche. Dafür brachte man mit dem Air Max 97 und dem TN zwei absolute Air-Klassiker zusammen, deren Geburtsstunde seinerzeit auch nicht mal ein Jahr auseinander lag. Das Ergebnis ist der Air Max 97 Plus – einmal mit dem Upper des AM97 auf der TN-Sohle sowie dem TN-Upper auf dem Unterbau des AM97. Noch sind wir uns nicht ganz sicher, welcher dieser beiden Hybriden uns besser gefällt. Stark sind sie zweifellos beide! Etwas Verwirrung gab es zunächst um das Release-Datum. Bei Nike sind beide AM97 Plus für den 20. November angekündigt. Ab dann findet Ihr diese außerdem bei Afew, 43einhalb und asphaltgold.

Drop Weekly

Ehrenfeld und Australien kommen in der Collabo des Kölner Backpack-Labels pinqponq und dem Sneaker Freaker Magazine zusammen. Die Taschen und Rucksäcke von pinqponq muss man inzwischen wohl kaum mehr vorstellen. In der Sneaker-Community sind unsere Nachbarn schließlich ziemlich gut vernetzt und auf vielen Kanälen präsent. Was lag also näher, als mit dem Sneaker Freaker Mag zusammenzuarbeiten? Das Ergebnis ist eine dreiteilige Capsule-Collection in einem sneaker-kompatiblen Schwarz-Rot-Colorway, der die Farben des SF Mags aufgreift. Neben dem pinqponq Flagschiff Cubik gehören auch eine stylische Duffle Bag und eine äußerst praktische Hip-/Shoulder-Bag dazu. Das silberne Lining der Taschen ziert ebenfalls angenehm dezent das Sneaker Freaker Logo. Und auch sonst zeigt sich an den Details, das man beim Design der Stücke an den Sneakerhead gedacht hat. Wie bei allen pinqponq-Produkten kamen hier wieder recycelte Materialien zum Einsatz, was unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit nur zu begrüßen ist. Ab Samstag findet Ihr die Sneaker Freaker x pinqponq Collabo einerseit im pinqponq-Onlineshop und bei 43einhalb, Afew, TGWO und Overkill.

Drop Weekly

Die Berliner Luft ist legendär. Und manchmal auch gefährlich. Zumindest wenn man zuviel davon trinkt. Der kultige Pfefferminzlikör scheint das inoffizielle Firmengetränk der Overkill-Crew zu sein. Was läge da näher, als dem kleinen Hochprozenter eine Collabo zu widmen? Gesagt, getan! Zusammen mit Puma bringen Marc und seine Overkill-Truppe das „Pfeffiboys Set“ an den Start (und weil es längst auch einen Overkill Women-Store gibt natürlich auch ein Pfeffigirl). Das Herz der kleinen Kollektion sind zwei Sneaker: Einmal der Klassiker Disc Blaze und ein ziemlich modern gestalteter Blaze Cage. Auf beiden Sneakers darf das typische Mintgrün des Berliner Lieblingsgetränks nicht fehlen. Das komplette Pfeffiboys-“Survival Pack“ besteht zudem aus einem Baseballschläger – Berlin ist bekanntlich ein heißes Pflaster –, einem Flachmann (Pfeffi to go) sowie einem Pinset und Schlüsselanhängern. Nach dem Instore-Release bei Overkill werden beide Puma-Modelle im Laufe des Samstags auch online erhältlich sein.

Drop WeeklyDrop Weekly

Wenn es in den letzten Wochen und Monaten etwas ruhiger um das Pacemaker-Projekt von Till aka Eartothestreet war, dann war das nur die Ruhe vor dem Sturm. Mit letzterem ist der Start der neuen Capsule-Collection gemeint, die unter dem Thema „Easy Expedition“ steht. Dabei greifen Pacemaker ihre Leidenschaft für’s Reisen auf, die wir nur zu gut teilen können. Wir sind auch gerne und viel unterwegs. Die Stücke der neuen Pace-Collection wollen sowohl stylisch als auch funktional sein und so Eure Reisen einfacher machen. Herzstück ist für uns die Lightweight 5+ Pocket-Weste. In dieser lassen sich die wichtigsten Reise-Utensilien ganz praktisch unterbringen und vor allem so, dass man immer schnellen Zugriff auf sie hat. Das Mesh auf der Rückenseite sorgt für ein geringes Gewicht und Atmungsaktivität. Ein cooles Feature ist auch, dass man eine der hinteren Taschen abnehmen kann, um diese dann wie eine Hip Bag zu tragen. Rund um die Lightweight 5+ Pocket-Vest gibt es dann wieder eine Apparel-Collection im unverwechselbaren Pacemaker-Look. Große Prints, Logos, viel Schwarz und Weiß, dazu etwas Pink und Blau. Besonders gefällt uns die sicherlich überbequeme Sweat Pant. Erhältlich ist die „Easy Expedition“-Capsule ab Samstag bei 43einhalb, TGWO und Afew.

Drop Weekly

So gerne wir neue Silhouetten und Technologien ausprobieren, manchmal sollte man sich auch an die älteren Vertreter erinnern. Zu den ganz großen Klassikern – in einer Reihe mit Nike Cortez und adidas Superstar – gehört der Puma Suede. Der unverwechselbare Oldschool-Style funktioniert dabei auch noch im Jahr 2017. Und während so viele Modelle bereits nach kurzer Zeit (zu Recht) vergessen sind, verteidigt der Suede seinen Platz in der Sneaker-History. Allen B-Boys schenkt Puma mit den Jubiläums-Releases der „50 Years of Suede“-Reihe das Originalgefühl der 70er und 80er. Der schwarze Colorway mit den goldenen Lacelocks und den dazu passenden Fat Laces ist seit heute bei BM+ erhältlich. Ein weiteres Goodie ist die besondere Box des Jubiläums-Suede.

Drop Weekly

Der Yeezy-Wahnsinn ist zurück! Gemeint ist damit natürlich der Yeezy Boost 350 v2 „Semi Frozen Yellow“. Die Farbe klingt zugegeben recht harmlos, das Ergebnis hat es dann aber in sich. Wie viel Hass und Spott ist darüber im Netz bereits ausgeschüttet worden? Auch wir können uns diesen Yeezy bislang nicht schönreden. Man könnte meinen, die Limitierung gäbe es in diesem Fall nur, weil es ansonsten schwer werden könnte, dafür überhaupt einen Käufer zu finden. Natürlich wird auch der „Semi Frozen Yellow“ binnen Sekunden restlos ausverkauft sein, was wieder einmal nur eines beweist: Nämlich dass es bei einem Hype-Release überhaupt nicht drauf ankommt, ob einem das Ding gefällt oder nicht. Auch wir als Blogger tragen daran sicher eine „Mitschuld“. Bei adidas startet die Warteschlange wie üblichen einige Minuten vor 10 Uhr am Samstag Morgen.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: adidas, Pacemaker, BM+, Nike, 43einhalb

Die Weltreise im Zoom Fly geht auch in dieser Woche weiter. Nach Chicago und New York macht Nike nun in der 24-Millionen-Metropole Shanghai Station. Da lässt sich wirklich von einer Megacity sprechen. Ob sich Nikes Designer von den Farben Shanghais inspirieren ließen, müssen diejenigen beurteilen, die schon einmal dort waren. Der sehr erdige Colorway passt jedenfalls sehr gut auch in den deutschen Herbst. Braun- und Cremetöne, dazu etwas Oliv. Zusammen ergibt dies einen durchaus harmonischen Mix. Online gibt es den NikeLab Zoom Fly Shanghai sowohl bei Nike als auch bei Overkill und Solebox.

1510142704

Neben dem AM87 und AM97 ist vor allem der Air Max 95 unser Liebling. Der legendäre Parra x Nike Air Max 95 Running Man gehört vielleicht zu den schönsten überhaupt. Ein ebenfalls starker General Release mit Ponyhair-Upper ist seit kurzem u.a. bei BM+ erhältlich. Einziger Wermutstropfen: Da es sich bei diesem haarigen AM95 LX um einen Wmns-Release handelt, bleiben AM95-Fans mit großen Füßen außen vor. Dafür passt der Colorway einfach perfekt in den Herbst.

Drop Weekly

Am 11.11. beginnt hier in Köln wieder der Wahnsinn namens Karneval. Auch wenn wir echte Kölner sind, so ist unser Karnevals-Gen eher unkölsch. Schon besser gefällt uns aber das, was einen Tag zuvor bei TGWO stattfindet. Als exklusiver Partner-Store von adidas Originals wird dort der adidas Köln released. Im Design ist der Schuh eine detailgetreue Kopie des einst von Sammlern in den 1980ern so getauften Turnschuhs aus der „City Serie“. Der Klassiker wurde für die Neuauflage ebenfalls in edles Wildleder verpackt und kommt noch dazu in einer besonderen Box mit Kölner Stadtwappen. Weitere Extras sind ein von Peter O’Toole gestaltetes Poster und ein Booklet, für das adidas-Sammler Quote und TGWO-Chef Alex verantwortlich sind. 110 Euro sind für dieses kölsche Gesamtpaket ein mehr als fairer Preis (ok die Original-Schuhe kosteten damals weniger als 100 DM, aber das waren auch andere Zeiten). Und als besonderes Highlight wird es den adidas Köln noch in einer TGWO-Edition geben mit einem Store-Logo auf der Zunge. Dieser adidas Köln wird aber nur über ein Gewinnspiel direkt bei TGWO auf dem Release-Event verlost.

Drop Weekly

Nach den NMD R1 PK Camo, die kürzlich erschienen, bringt adidas in dieser Woche wieder einen interessanten NMD, der aus der Masse an Releases angenehm heraussticht. Der inoffizielle Multicolor mit seinen bunten Camo-Dots erinnert vermutlich viele an das Datamosh-Pack von SNS, was wahrlich keine schlechte Referenz (und kein schlechtes Verkaufsargument) ist. Ansonsten ist über den NMD eigentlich schon längst alles gesagt. Dieser cleane NMD R1 PK Multi (oder auch „Colour Static“) ist noch mal eine durchaus starke Ergänzung für unsere NMD-Sammlung. Der Release findet in der Nacht zu Samstag bei asphaltgold, TGWO, 43einhalb, Afew und direkt bei adidas statt.

Drop Weekly

Seit heute bereits erhältlich sind zwei neue VaporMax, die mit ihren ikonischen Colorways an zwei echte Nike-Klassiker erinnern sollen. Sowohl der Neon– als auch der Grape-Colorway haben auf dem Air Max 95 viele Liebhaber gefunden. Übertragen auf den neuen und futuristischen VaporMax spielt das „Heritage Pack“ ganz bewusst mit dessen farblichem Erbe. Der Grape Vapormax ist dabei übrigens ein Wmns-Release. Das Heritage Pack ist bei Nike verfügbar. Außerdem haben 43einhalb, asphaltgold und TGWO beide VaporMax auf Lager.

Drop Weekly

Der AJ XI gehört bis heute zu den ganz großen Klassikern des Jordan Brand, der wie nur wenige andere Modelle auch bei Nicht-Jordan-Fans auf Interesse stößt (sieht man schon an uns). Die Idee mit dem glänzenden Patent Leather auf einer sehr modernen und für Basketballschuhe eher ungewöhnlichen Silhouette ist dafür sicherlich ein wesentlicher Grund. Am Samstag steht nun die Rückkehr des „Win Like 82“-Colorways in University Blue an, mit dem an Jordans legendären Auftritt bei den College-Meisterschaften im gleichen Jahr erinnert wird. Es war der Beginn einer der größten Sportlerkarrieren aller Zeiten. Für viele ist dieser AJ XI ganz bestimmt ein Pflichtkauf. Erhältlich auch in GS-Größen bei Nike, 43einhalb, asphaltgold und TGWO.

Drop Weekly

Nach dem Release des ultralimitierten N.E.R.D. x adidas Hu NMD auf der ComplexCon folgt am Samstag das schon vor Monaten angeteaserte Hu NMD Hiking-Quartett. Neben dem sehr limitierten Multicolor ist für uns vor allem der grau-weiße Cloud-Colorway ein echter Hingucker. Aber vermutlich werden sich alle vier NMD Trail fast wie von selbst verkaufen. Die Reseller stehen bestimmt schon in den Startlöchern und das trotz eines stolzen Preises von 250 Euro. Passend dazu bringen adidas und Pharrell auch noch eine Outdoor-inspirierte Apparel-Kollektion auf den Markt. Der gesamte Pharrell Hu Hiking-Drop kommt am Samstag zu TGWO, END, 43einhalb und Afew. Dazu wird es exklusiv bei Billionaire Boys Club noch einen weiteren Colorway geben. Um an den „Cotton Candy“ zu kommen, wird man daher einiges an Glück oder Geld brauchen.

Drop Weekly

Wir sind keine Skateboarder und waren das auch noch nie. Und mit NikeSB beschäftigen wir uns ansonsten eher wenig. Nun kommen aber selbst wir an diesem Release kaum vorbei. Gemeint ist natürlich der von Jeff Staple designte NikeSB Dunk Low „Black Pigeon“. Der erste Staple Pigeon gehört zweifellos in die heiligen Hallen der Streetwear-Kultur, nicht zuletzt aufgrund der Ereignisse, die sich 2005 zum Release in New York zugetragen haben. Die Schlagzeilen dürften zumindest die Älteren noch in Erinnerung haben. Am Samstag wartet nun der schwarze Nachfolger vermutlich nicht allzu lange auf mögliche Käufer. Die langen Schlangen vor dem Reed Space-Pop-up-Store in New York aus dieser Woche sind dafür ein klares Indiz. Bei Nike soll der NikeSB Dunk Low „Black Pigeon“ um 9 Uhr online gehen.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: BM+, asphaltgold, Titolo, Afew, TGWO, 43einhalb, Nike, Hypebeast, Overkill

Am letzten Wochenende haben wir wieder die Uhren um eine Stunde zurückgestellt. Damit ist es offiziell: Der Herbst ist da und schon bald auch sein kalter Verwandter, der Winter. Darauf gilt es sich auch bei der Schuhwahl einzustellen. Wir halten eigentlich auch im Winter unserer Sneakerliebe die Treue. Da muss erst ein Schneesturm kommen, bis wir die Boots aus dem Keller holen. Der Kölner Winter steht ohnehin nicht im Ruf, besonders schneereich oder extrem zu sein (obwohl schon ein paar Schneeflocken reichen, um ein Verkehrschaos auszulösen). Für die mitteleuropäischen Verhältnisse erscheint das neue „Winter Pack“ von adidas eigentlich fast schon „überqualifiziert“. Zumindest ist man damit in dieser Jahreszeit auf vieles vorbereitet.

adidas Winter Pack-15

Und dabei ist es erst einmal egal, für welches der insgesamt sieben Modelle (darunter auch der Forum, der Tubular Doom und der Seeulater) des Drops man sich entscheidet. Meine Wahl fiel auf den NMD XR1, den ich nicht erst seit der schwarz-weißen Mastermind-Ausführung zu meinen Lieblings-NMDs zähle. Alle Modelle des Winter Packs sind zudem in einem neutralen Grau (Light Grey) sowie in einem leuchtenden Feuerrot erhältlich. Wer seinen Herbst-/Winterdepressionen vorbeugen will, sollte sich für letzteres entscheiden. Dass man darin übersehen wird, ist fast ausgeschlossen, zumal die Schuhe noch reflektierende Laces besitzen. In diesem Fall mehr als nur ein modisches Gimmick.

adidas Winter Pack-3

Die winterfeste Version des NMD XR1 ist deutlich höher geschnitten, mit einem gerippten Abschluss aus sehr weichem Strick, der wie eine verlängerte Socke funktioniert. Beim Lining wurde vor allem auf eine gewisse Wetterfestigkeit geachtet. Feuchtigkeit soll es so schwerer haben, von außen nach innen zu gelangen. Dazu passt auch die Behandlung des für den NMD XR1 charakteristischen Leder-Cages, der ebenfalls wasserabweisend sein soll (noch warte ich hier auf den Härtetest, die erste Pfütze und etwas Nieselregen hat der Winter-Sneaker aber bereits überstanden, meine Füße blieben trocken). Über die Qualitäten der Boost-Sohle, die in den letzten 2 Jahren eine echte Revolution im Running-Bereich anführte, muss man ohnehin keine Worte mehr verlieren. Ich bin mir ganz sicher: Auch wenn sich nicht jeder Boost-Sneaker zum Klassiker eignet, so wird der Boost-Einfluss doch auf absehbare Zeit noch viele Entwicklungen im Markt bestimmen.

adidas Winter Pack-11

Mein zweiter Liebling aus dem Drop ist übrigens der Seeulater, an dessen markanter Optik natürlich die Meinungen auseinander gehen. Aber das ist auch irgendwo gut so. Für das ganze Winter Pack gilt, dass es adidas gelungen ist, den Lifestyle-Anspruch mit Funktionalität und einer gewissen Robustheit zu verbinden. Materialbedingt werden die Sneaker – oder besser meine Füße – einen richtigen Wintereinbruch mit Schnee, Regen und Eis vermutlich jedoch nicht gänzlich unbeschadet überstehen. Die beiden vollkommen gegensätzlichen Colorways überlassen uns die Wahl, ob wir uns farblich dem deutschen Schmuddelwetter anpassen wollen oder nicht. Wofür mein Herz in diesem Fall schlägt, dürfte nicht allzu schwer zu erraten sein.

Das gesamte Winter Pack ist hier erhältlich. Die Schuhe wurden uns von adidas zur Verfügung gestellt.

M.adidas Winter Pack adidas Winter Pack-2 adidas Winter Pack-4 adidas Winter Pack-5 adidas Winter Pack-7 adidas Winter Pack-8 adidas Winter Pack-9 adidas Winter Pack-10 adidas Winter Pack-16 adidas Winter Pack-17

Warum waren wir eigentlich noch nie Rotterdam? Diese Frage haben wir uns in den letzten Tagen oft gestellt. Schließlich haben wir uns dort gleich sehr wohl gefühlt, wie eigentlich fast überall bei unseren niederländischen Nachbarn. Am Freitag fuhren wir von Köln nach Rotterdam. Den Grund dafür könnt Ihr Euch sicher denken. Rotterdams Sneaker-Boutique Woei und Asics Tiger präsentierten nach dem legendären Gel-Lyte III „Cervidae“ und dem Colorado Eighty-Five „Cervidae II“ ein weiteres Projekt. Und wieder konnte Besitzer Woei Tijn seine Lieblings-Silhouette, den Gel-Lyte III, nach den eigenen Wünschen gestalten. Dieses Mal entführt er uns nicht in die Wildnis sondern ohne Umwege zurück in die 1980er Jahre.

Woei x Asics Release-6 Woei x Asics Release-4Woei x Asics Release-3 Woei x Asics Release-2 Woei x Asics Release-5

Sowohl die bunten Pastellfarben des Gel-Lyte III „Vintage Nylon“ als auch der namensgebende Materialmix sorgen für die perfekte Zeitreise in das Jahrzehnt von Aerobics, Föhnfrisuren und Synthie-Pop. Sagt man den 80ern oftmals schlechten Geschmack nach, auf die neue Woei-Collabo trifft selbiges aber bestimmt nicht zu. Wir finden sogar, dass dieser zu den schönsten Gel-Lyte III der letzten Jahre gehört. Allein das schimmernde Nylon-Upper ist ein garantierter Hingucker. Dazu trifft der Farbmix nicht nur den Style der 80er, er schließt auch eine Lücke in unserer Asics-Sammlung. Wer Woei kennt, weiß nur zu gut, dass hier ein echter Asics- Connoisseur und Sneakerhead seinen Traum lebt. Interessant war auch, was er uns im kleinen Exklusivinterview über die Anfänge der Collabo verriet. Auch seine klaren Worte über die aktuellen Entwicklungen in der Sneaker Community sind erfreulich ehrlich.

Woei x Asics Release-16 Woei x Asics Release-15 Woei x Asics Release-14Woei x Asics Release-9Woei x Asics Release-31Am gestrigen Morgen warteten schließlich über 200 Leute vor dem Store in der Hoogstraat auf den Release des Gel-Lyte III „Vintage Nylon“. Manche hatten schon 2 Nächte Campout hinter sich, viele reisten aber auch erst am Morgen aus Deutschland, Frankreich, Belgien und Luxemburg an. Wir hatten den Eindruck, dass darunter erfreulich viele „echte“ Asics-Fans waren, was such schon an der Wahl des Schuhwerks zeigte.

Woei x Asics Release-19 Woei x Asics Release-25 Woei x Asics Release-7 Woei x Asics Release-28 Woei x Asics Release-30 Woei x Asics Release-29Woei x Asics Release-34 Woei x Asics Release-33

Da wurde der Afew Gel-Lyte III „Koi“ und der Patta Gel Saga Amsterdam gerockt. Und natürlich war auch der „Cervidae“ öfters vertreten. Aus den On-Feet-Shots ließe sich jedenfalls problemlos ein eigener „Best of Asics“-Blogpost basteln. Der Community-Gedanke zeigte sich auch, als die ersten mit ihrem Paar den Store verließen. Da wurde laut applaudiert! Wie viele Reseller von der Aussicht auf einen schnellen Gewinn angelockt wurden, wissen wir nicht. Dass jeder lediglich 1 Paar kaufen konnte, war von Woei zumindest eine gute Maßnahme, die manch einen abgeschreckt haben dürfte. Und so blieben mehr Schuhe für alle anderen übrig. Da viele von Euch uns gefragt hatten: Der Online-Release folgt am Montag um 10 Uhr.

Woei x Asics Release-27 Woei x Asics Release-26 Woei x Asics Release-21 Woei x Asics Release-23 Woei x Asics Release-20 Woei x Asics Release-22 Woei x Asics Release-24

Nur bei Woei gab es zum Gel-Lyte III die passende Track Jacket limitiert auf 200 Stück. Echte Asics-Fans überlegten nicht lange, ob sie hier zuschlagen sollten. Wie wir hören, dürften die Stückzahlen beim bevorstehenden EU-Release bei Asics Family&Friends-Accounts (in Deutschland u.a. TGWO, Overkill) deutlich kleiner sein als bei vergangenen Asics-Collabos. Es wäre eine gute Maßnahme, um den Sammlerwert einer solchen Collabo wieder zu verbessern. Wir möchten uns zum Ende noch bei Woei und dem ganzen Asics-Team für ihre tollen Gastgeber-Qualitäten bedanken (Woei, thanks for your hospitality!). Was Rotterdam angeht, so werden wir bestimmt schon bald mal wieder vorbeikommen.

Woei x Asics Release-13 Woei x Asics Release-12 Woei x Asics Release-11 Woei x Asics Release-10Woei x Asics Release-35

 

Interview mit Woei Tijn:

Hi Woei, congrats on your 10th anniversary! How would you summarize this last decade?

Thank you guys! My feeling is that our business took off like a rocket during these 10 years. At the opening in 2007 we had around 20 models available. Today you can find more than 200 kicks in our store. My love for sneakers was the motivation to enter this business at that time. Today I still feel the same passion about it.

We’re glad to see a strong Gel-Lyte III collab after some time. Why did you choose this silhouette?

From the beginning I knew that I only wanted to do a Gel-Lyte III collab, because it’s my favourite Asics model by far. Asics proposed initially a Gel-Lyte OG or a GLV collab, but I said no. I guess, they were suprised by my answer. They told me to come to their office and to convince them. That’s exactly what I did (smiles).

Woei x Asics Release-17

You obviously love the 80s. Do you wanna travel back in time sometimes (not just because of kicks)?

Haha, not really! I just remember this particular softness of the sneakers. Honestly, for me at that time it was all about Nikes. With regard to the Gel-Lyte III I just wanted to make a soft comfy sneaker with a real vintage feel.

What’s your take on the sneakers community nowadays? What has changed compared to 2007, when you opened the store?

Compared to 10 years ago a lot has changed. The sneakers community, as you call it, is not the same anymore. Nowadays I mostly see resellers. This mindset is fucking up the real sneakerheads and also the normal retail stores. It’s a shame, but what can we do? Not much, I guess.

Can you give us a glimpse about what’s coming next?

This Asics project is my last big collab for this year. We’ll see what’s on our path next year!

 

Zu den etwas unterschätzten Releases im allgemeinen Boost-Hype gehört der EQT Support Ultra PK. Dabei ist gerade dieser am Fuß ein echtes Highlight. Komfort und Verarbeitung stimmen ebenfalls. Nach dem steingrauen adidas x King Push EQT Support Ultra aus dem vergangenen Jahr folgt nun der zweite Colorway dieser durchaus erfolgreichen Zusammenarbeit. Der helle Braunton passt perfekt zum aktuellen Herbstwetter aber auch sonst gefällt uns die Farbe des neuen King Push EQT wirklich gut. Ob auch der „Bodega Baby“ in den Sale gehen wird? Knapp 220 Euro sind sicherlich eine Ansage. Bei adidas findet Ihr die Collabo ab Samstag 10 Uhr. Für die Ungeduldigen startet der Online-Verkauf in der Nacht zu Freitag bei Overkill und TGWO. Dazu verlosen wir derzeit mit dem Milk Store ein Paar auf Instagram.

Drop Weekly

Seitdem wir zum ersten Mal diesen olivgrünen NMD R1 (leider ein Wmns-Release) im Camo-Look gesehen haben, ist zugegeben einiges an Zeit vergangen. Das war Anfang des Jahres. Nun ist dieser endlich zusammen mit einem weiteren hellgrauen Colorway erschienen. Bei adidas findet Ihr noch fast alle Größen bis zu einer 44. Inzwischen ist der grüne NMD R1 PK auch bei Foot Locker online (dort bekommt Ihr den Schuh sogar 25% günstiger mit dem Code VIPDEAL25). Auch das japanische Branding fehlt bei diesen beiden wirklich schönen NMD R1 PK nicht. Was sagen die NMD-Fans?

Drop Weekly

Der Donnerstag war in den letzten Wochen regelmäßig das Datum eines neuen VaporMax-Release. Zuletzt erschienen der Cookies & Cream und die beiden Laceless-Varianten in Pure Platinum und All Black, bei denen wir einfach nicht widerstehen konnten. Schon zu lange hatten wir gehofft, doch noch an ein Paar der Comme des Garcons zu kommen (bislang erfolglos). Nun folgten heute im NikeLab zwei neue VaporMax. Neben einem weiteren grauen Colorway mit olivfarbenem Swoosh gibt es auch einen neuen schwarzen VaporMax mit einigen dezenten roten Farbsprenkeln. Dessen Flyknit erscheint auf den ersten Blick wie ein „Multicolor light“.

Drop Weekly

Auch die Flyknit Trainer-Serie setzt Nike in dieser Woche fort. Nachdem der Racer erst einmal „beerdigt“ wurde, dürfen wir uns auf weitere Trainer-Releases freuen. Der „Night Purple“ erscheint am Freitag bei Nike, TGWO, asphaltgold und 43einhalb. Auch wenn für uns der weiße OG das Maß aller Dinge bleibt, so kann sich auch dieser Colorway absolut sehen lassen. Über die Vorzüge des Flyknit Trainer haben wir schon oft geschrieben. Gerade wer etwas breitere Füße hat, für den ist der Trainer im Vergleich zum Racer sicherlich die bessere Wahl. Es dürfte nicht der letzte Trainer-Release in diesem Jahr bleiben.

Drop Weekly

Die nächste Station der adidas Consortium Sneaker Exchange verbindet Deutschland und New Jersey. Und auf halber Strecke zwischen diesen beiden Ländern liegt in den Tiefen des Atlantiks das Silfra Rift. Wir geben ganz offen zu, dass wir von dessen Existenz bislang nichts mitbekommen haben (Schande über uns). Bei New Jersey denken wir dafür natürlich gleich an Packer Shoes. Der andere Teil dieser deutsch-amerikanischen Collabo kommt von Solebox, die inzwischen ja eigentlich schon ein europäischer Sneakerstore sind. Noch mehr hat uns gefreut, dass endlich wieder ein Energy Boost darunter ist. Immerhin gehört dieser für immer zu den ersten Kapiteln der Boost-Story. Dazu nutzen wir bis heute den OG zum Laufen. Auch farblich gefällt uns der grau-türkise Energy Boost besser als der UltraBoost Mid des Packs. Der Release für beide Modelle dieser Sneaker Exchange findet am Samstag bei Packer Shoes bzw. bei Solebox statt. Wie immer wird es später auch noch einen Release bei weiteren Consortium-Stores geben.

Drop Weekly

Bei Italien denkt man als Sneakerhead natürlich sofort an Diadora. Anderen fällt vielleicht als erstes Verdi, Oper und opulentes Theater ein. END bringt nun beides bei ihrer Diadora-Collabo zusammen. Der V7000 „Opera“ erinnert mit seinem roten Suede- und Leder-Mix an die eleganten Sitze und Logen der italienischen Oper. Auch das dort gern verwendete Gold wurde in das Design des Schuhs übernommen. Gleiches gilt für die Rope Laces, die an den Kordelzug der Vorhänge erinnern sollen. Sogar der finale Konfettiregen wurde nicht vergessen wie die gesprenkelte Midsole beweist. Es wird leider nur 150 Paare dieses Schmuckstücks geben, weshalb man beim Online-Draw durchaus eine ordentliche Portion Glück benötigen dürfte. Hier kann man daher mit Recht noch von einem limitierten Release sprechen.

Drop Weekly

Unser Highlight in dieser Woche ist die neue Asics-Collabo von Woei aus Rotterdam. Ihr GL3 „Cervidae“ gehört mit Sicherheit zu den schönsten Collabos auf diesem Modell. Daher durfte man als Asics-Fan gespannt sein, wenn Woei wieder die Collabo-Bühne betritt. Und tatsächlich hat sich das Warten auf den neuen Gel-Lyte III mehr als gelohnt. Das sagen wir nicht zuletzt als alte Säcke, die in den späten 80ern und 90ern aufgewachsen sind. Denn auch der Woei x Asics Gel-Lyte III „Vintage Nylon“ unternimmt eine Zeitreise in diese Ära. Das fängt schon bei den Materialien an, die der Collabo ihren Namen gaben. Die schimmernde Nylon-Toebox und vor allem die lachsfarbenen Elemente ziehen garantiert die Blicke auf sich. Mehr als ein Goodie ist die dazu farblich passende Vintage-Sportjacke, die nur bei Woei in Rotterdam erhältlich sein wird (limitiert auf 200 Stück). Wir sind bereit für die Reise in die 80er!

Drop Weekly

Zum Abschluss möchten wir Euch noch auf eine Sale-Aktion hinweisen. Der BM+ Store aus Aschaffenburg hat seine „20% auf Alles“-Aktion bis Samstag verlängert. Mit dem Code 20AUFALLES spart Ihr 20% auf alle Artikel im Online-Shop. Der Code funktioniert auch auf bereits reduzierte Ware. Das nennen wir mal einen Deal! BM+ führen viele der aktuellen Air Max-Releases (darunter Air Max 97 Premium, Air Max 1 Jewel), adidas NMD, Iniki sowie Sneaker von New Balance, Asics Tiger und Vans.

Drop WeeklyBislang war nicht für Euch im Weekly dabei? Vielleicht findet Ihr Euren neuen Lieblings-Sneaker ja auf unserem Sneaker Table, wo wir Paare aus unserer privaten Sammlung verkaufen. Sowohl neue Releases als auch ältere Collabos und Raritäten sind darunter und das sowohl in kleineren Größen und in größeren. Über den Email-Button könnt Ihr mit uns Kontakt aufnehmen.

Drop Weekly

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Overkill, Packer Shoes, END, Woei, asphaltgold, Titolo,

 

Can you smell the weed? The belief that San Francisco’s romantic hippie outpost Haight-Ashbury is always covered in a cloud of this specific substance is obviously cliché. Of course there is weed but there is even more nostalgia around: Some of it due to tourists like us, who try to catch a glimpse of the days gone by when Haight-Ashbury was the epicenter of love, peace and – you got it – weed. But as Dylan said, the times they are a changin’ and a during the last two decades a different type crowd has moved to San Francisco. Many of these folks work for tech companies and start-ups in the Silicon Valley. They are part of the new generation, whose parents probably once joined the flower power movement or came from outside the US. Many of the younger residents (and some of the older too) are not into politics – even though they feel pretty embarrassed by Trump and his actions. They like buying, collecting and wearing sneakers. You might call them sneakerheads if you wish.

Nice Kicks SF-9379 Nice Kicks SF-9375 Nice Kicks SF-9301Nice Kicks SF-9281

For all these people, the doors to a new “church“ opened on Super Bowl weekend of 2016: On Haight Street, where the heart of a liberal America beats, you’ll find Nice Kicks. Born and raised in Austin the guys came to the West Coast last year with an ambitious agenda and their impressive, two level store conveys the impression that they had big things in mind. Along with the opening Nice Kicks launched their NMD collab as part of the adidas Consortium world tour. This modern classic with its black-red tie-dye pattern pays homage to Haight Ashburys flower-power heritage. While the NMD hype seems to be fading a bit, you still have to pay 1k or more for these beauties. The good news: Looking at of the artwork comes at no charge. You’ll notice a big mural and other memorabilia from the release throughout the store.

Nice Kicks SF-9315 Nice Kicks SF-9260 Nice Kicks SF-9246Nice Kicks SF-9305

Frankly speaking we were quite impressed (and surprised) by the size and the selection of the San Francisco store. Perhaps we just expected a normal sneaker boutique. Behind a glass door you’ll find selected premium releases and apparel from designers like Alexander Wang and Raf Simons and other collabs like the latest TGWO City Sock. They call this room „The Mint“. In the back they have more shoes and clothes also for the female sneakerhead. Take for example the Puma x Fenty drops or the popular Iniki by adidas. Right next to the entrance a long wall of Nike and Jordan shoes will please all swoosh lovers. But there’s another design element that will certainly grab your attention upon entering the store: The golden Jordans in plexiglass boxes suspended from the ceiling remind us a little bit of Kith’s sneaker installation. It’s nevertheless an eye catcher, hands down!

Nice Kicks SF-9308 Nice Kicks SF-9266 Nice Kicks SF-9275 Nice Kicks SF-9248 Nice Kicks SF-9259 Nice Kicks SF-9250

„Take it to another level“ – in this case you can take the red neon sign literally. The upper floor is home to more fine footwear and apparel. If running/lifestyle shoes from Asics or Saucony are y our thing or if you prefer oldschool styles from Puma and Vans, in either case their selection won’t disappoint. Ok that’s an understatement! Nice Kicks usually receives all limited drops and many of the latest (general) releases. Their claim „We are Sneakers“ might sound like a catchy promise. Yes, it is for sure, but we saw with our own eyes that those guys do what they do with real passion and knowledge. Treating your customers right is one thing, but leaving your own footprints in the game is something different. Nice Kicks has achieved both. If you spend some days in beautiful San Francisco (a Sneaker City Guide will follow asap), make sure to come around and buy some nice kicks on Haight.

Nice Kicks SF-9325 Nice Kicks SF-9324 Nice Kicks SF-9360 Nice Kicks SF-9350 Nice Kicks SF-9337 Nice Kicks SF-9342

Pünktlich am Donnerstag bringt Nike mindestens einen neuen VaporMax heraus. Nach den VaporMax SE Laceless in Black und Pure Platinum, auf die anscheinend nicht wir sehnsüchtig gewartet hatten, folgt heute nun der Cookies & Cream-Colorway. Erhältlich ist dieser neue Vapormax sowohl in Männer- als auch Frauengrößen. Der Cookies & Cream-Look sieht auf dem recht schmalen Vapormax mit seinem Flyknit-Upper richtig stark aus. Schwarzgrau ist bei Sneakers ohnehin eine sichere Wahl. Uns müsst Ihr davon nicht überzeugen. Bei Nike fanden sich bis zuletzt noch alle gängigen Größen.

849558_041_E_CookiesandCream

Was auf den VaporMax zutrifft, gilt sicherlich auch für den Air Max 97. Diesen Klassiker scheint derzeit eine neue Generation zu entdecken. Und auch wer damit wie wir Ende der 90er aufgewachsen ist oder sich diesen damals nicht leisten konnte, dürfte über die vielen (zu vielen?) AM97-Releases gelegentlich staunen. Aber kann man es Nike verdenken, dass sie die Nachfrage bedienen? Hervorheben möchten wir in jedem Fall den für Samstag angekündigten schwarz-silbernen Colorway, eigentlich ein Japan OG, der seinerzeit nur dort herauskam. Zum runden Geburtstag des AM97 schenkt Nike diesem jetzt endlich auch einen globalen Release. Manchmal lohnt sich das Warten eben doch. Direkt bei Nike ist der Japan Volt OG ab Samstag 9 Uhr erhältlich. Online-Releases gibt es darüber hinaus bei TGWO, 43einhalb und asphaltgold.

1508943614

Bleiben wir noch kurz beim Swoosh. Unter dem Motto „Force is Female“ fährt Nike seit einigen Wochen eine große Kampagne für seinen Klassiker AF1. Zielgruppe sind dieses Mal die vielen weiblichen AF1-Fans. Und diese werden auch in dieser Woche nicht vergessen. Mit dem Gesicht der Schauspielerin Ruby Rose bewirbt man den Release einer neuen Capsule-Collection, deren erster Teil am morgigen Freitag erscheint. Es handelt sich um zwei Lackleder-Variationen in einem gedeckten Port Wine-Farbton (man könnte auch Flieder oder Lila dazu sagen). Neben der klassischen AF1-Silhouette bringt Nike auch einen hoch geschnittenen SF AF-1 heraus, der uns sogar noch etwas besser gefällt. Der technische, futuristische Look dieses Sneaker-Boot-Hybriden funktioniert auch als reiner Wmns-Colorway. Der Release beider Port Wine-Modelle findet am Freitag bei Nike und asphaltgold statt (es gibt zudem noch einen AM95 im gleichen Look).

Drop Weekly

Eigentlich haben wir noch keine Lust, an den Winter zu denken. Dabei ist in weniger als 2 Monaten bereits Weihnachten. Als Geschenkidee für die kalte Jahreszeit wäre das neue „Winter Pack“ vermutlich keine schlechte Idee. Dafür hat man bei adidas verschiedene Silhouetten wie den beliebten EQT Support ADV, den NMD XR1, den Tubular Doom oder auch den von uns geliebten Seeulater als High-Top in jeweils zwei verschiedenen Colorways aufgelegt. Deren Winterfestigkeit sollen extra verschweißte Nähte, wasserabweisendes Leder und ein isoliertes Futter sicherstellen. Gerade die knallroten Versionen gefallen uns ausgesprochen gut. Etwas Farbe am Fuß kann auch im Herbst nicht schaden. Favorit Seeulater und alle anderen Modelle des Winter Packs findet Ihr ab der Nacht zu Freitag auf der adidas-Seite. Ausgewählte Winter Sneaker aus diesem Release sind dann auch bei TGWO, TheNextdoor, Afew und 43einhalb erhältlich.

Drop Weekly

Wir lieben Releases, die etwas zu erzählen haben oder wo etwas zusammenkommt, was über die Präsentation eines Schuhs hinausgeht. Auch Collabos von Sneaker-Brands mit „sneaker fremden“ Labels sind oft spannend. Das zeigen beispielhaft New Balance und Woolrich. Letztere zählen in den USA zu den bekanntesten und renommiertesten Herstellern von Outdoor-Bekleidung. Eine besondere Expertise liegt auf der Verarbeitung von Wolle. Für einen New Balance 997 kamen beide Marken nun zusammen. Dabei lieferte Woolrich eine zum Schuh passende Wolldecke, gewebt im ältesten Werk in Pennsylvania mit klassischem Jaquard-Muster. Auch auf dem 997 finden sich die berühmten Woll-Applikationen von Woolrich. Das Ergebnis ist ein absolut stimmiges und sehr hochwertiges Gesamtpaket. Die Qualität der Made in USA-Releases dürfte ohnehin schon lange bekannt sein. Am Samstag erscheint diese exklusive Woolrich x New Balance-Collabo bei Uebervart, Overkill und Firmament.

Drop Weekly

Sehr gut zu New Balance würden sicherlich auch Wings + Horns passen. Dabei arbeiten die Kanadier weiterhin sehr erfolgreich mit adidas zusammen. Heute erschien ihre neue Winter-Kollektion mit den Herzogenauracher, von der wir uns am liebsten jedes einzelne Stück gönnen würden. Der zeitlose, elegante und minimalistische Stil der Wings + Horns-Entwürfe in gedeckten Farben richtet sich klar an eine etwas ältere Zielgruppe. Hypekids dürften hieran weniger Gefallen finden. Gewebte Stoffe, technische Details und eine Premium-Qualität prägen den Look der gesamten Kollektion – angefangen bei den bequemen Track Pants über die Woll-Sweater bis zu der Bomberjacke und dem unfassbar starken Wintermantel. Natürlich möchten wir auch die dazu passenden Sneaker nicht vergessen. Auch diese erhielten wie der NMD CS2 ein fluffiges Update im Wings + Horns-Design. Afew, TGWO und direkt bei adidas ist die neue Wings + Horns x adidas-Kollektion verfügbar.

Drop Weekly

Pünktlich zum Start der neuen Stranger Things-Staffel bringen auch Bait und Reebok das richtige 80er-Jahre-Gefühl zurück. Die Aerobic-Silhouette Ex-O-Fit passt jedenfalls perfekt zum Oldschool-Look der Serie, deren Hype zuletzt unglaubliche Ausmaße angenommen (zu Recht). Als weiterer Partner kamen die Ghostbusters-Macher hinzu, was aus dem eigentlich weißen Trainer eine Kritzelleinwand macht. Die kindlichen Zeichnungen stammen natürlich auch aus der Serie von Lockenkopf Dustin, der vom Ghostbuster-Film nicht genug bekommen konnte. Wir lieben dieses Konzept und das Modell sowieso. Noch bis Freitag könnt Ihr Euch bei Bait für das Online-Raffle eintragen (140 Dollar kostet der Ex-O-Fit).

image_BAITxStrangerThings_Lateral_Right2000

Nach dem Austausch erster Ideen im Jahr 2015 präsentieren Kwills und Kangaroos nun das Ergebnis ihrer ersten Sneaker-Collabo. Dass sie ihren Hybriden aus Coil-R2 und Runaway 2 ausgerechnet „The Flying Dutchman“ genannt haben, ist aus mehreren Gründen konsequent. Zum einen ist auch Kwills Holländer, zum anderen ist das kräftige Blau des Schuhs eine Hommage an die Flugzeuge der Royal Dutch Airlines. Auch die roten Mini-Kangaroos auf der Toebox sollen an die Markierungen auf der Nase der Boeing 737 erinnern. Kangaroos versprechen damit erneut beste Turnschuhqualität „Made in Germany“. Zum Package gehören außerdem eine besondere Box, ein limitierter A4-Druck von Kwills, ein Mixtape von RawEndz mit 90er-Jahre-Beats sowie ein von Heimplanet gefertigter Beutel. Neben dem Release im Kwills-Onlineshop am Samstag wird es die Collabo auch bei asphaltgold, Afew und TGWO geben. Ready for Boarding?

Drop Weekly

Wir geben es ganz offen zu: Mit Halloween können wir zumindest in Deutschland wenig anfangen. Den Trend, daraus ein Event zu machen, wollen wir nicht mitmachen. Halloween gehört in die USA. Dennoch gibt es auch schöne „Begleiterscheinungen“. Zu diesen gehört in diesem Jahr das Halloween-Pack von Asics. Uns gefällt vor allem der Gel-Mai Knit mit seinem Glow-in-the-Dark-Feature und seinem auffälligen Knit-Upper. Kann man ja problemlos auch tragen, wenn nicht gerade Halloween ist. Über die Vorzüge des ziemlich unterschätzten Gel-Mai haben wir schon oft geschrieben. Auch in der Knit-Variante ist dieser für uns ein Hingucker – noch dazu wenn er nun auch im Dunkeln leuchtet. Ab Montag gibt es die Halloween-Asics bei asphaltgold, 43einhalb, TGWO und Titelhelden.

Drop Weekly

Seit gestern ist es offiziell wie der Release der „The Ten“-Modelle von Virgil Abloh ablaufen wird. Man kann sich ab morgen bei den teilnehmenden Stores (in Deutschland sind das Voo Store, Overkill, Sneakersnstuff Berlin und Soto) online für die ersten Modelle eintragen. Dann braucht man noch einiges an Losglück, denn die Teilnehmerzahl bei den einzelnen Raffle dürfte neue Rekorde erreichen. Die Gewinner sollen ab dem 7. November bekannt gegeben werden. Sollte man Glück haben, muss man seinen Schuh noch vor Ort im Store abholen, was für Nicht-Berliner eher unpraktisch ist. Aber auch das ist wohl Teil des genialen Marketingkonzepts.

DHyjv5-XsAQClJ7

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer. Der Drop Weekly-Beitrag enthält Affiliate-Verlinkungen zu verschiedenen Online-Shops.

Bilder: Overkill, Nike, Kangaroos, New Balance, Afew, AsicsTiger, Bait/Reebok

Geld auszugeben ist in Los Angeles zugegeben nicht allzu schwer. Kaum eine Marke, die hier nicht mit einem Flagship-Store oder sogar ihrem Hauptquartier vertreten ist. Mitunter befinden sich die Brands vieler Hypebeaster sogar Tür an Tür wie auf der dank Supreme und Flight Club berühmt gewordenen Fairfax Avenue. Neben den üblichen Verdächtigen, die in einem LA-Shopping-/Store-Guide natürlich nicht fehlen dürfen, haben wir auch einige Geheimtipps aufgesucht.

Los Angeles Store Guide-64

Undefeated (Santa Monica, La Brea, Silver Lake)

2654 Main Street

111 South La Brea Ave

3827 West Sunset Blvd

Auf 15 Jahre im Streetwear-/Sneaker-Geschäft haben es Undefeated inzwischen gebracht. Allein das ist schon beachtlich. Über ihren Mitbesitzer Eric Peng Cheng ist man seit 2015 zudem mit Bait verbunden. Dazu arbeitet man mit den ganz großen der Branche zusammen wie zuletzt mit Nike für eine erwartungsgemäß ziemlich gehypte Air Max 97-Collabo. Undefeated, die auch Stores in Japan betreiben, haben ihre Wurzeln an der sonnigen Westküste. Sie stehen für LA wie kaum ein anderer Shop. Dabei sieht man sich selbst auch als Lifestyle-Marke und einflussreiche Größe im Streetwear-Markt. Etwas bescheidener geht es in den einzelnen Undefeated-Stores zu, die sich in ihrem Design eher auf das Wesentliche konzentrieren. Die große Auswahl aktueller und auch etwas älterer Sneaker-Releases sowie das Sortiment an Undftd-Produkten macht sie aber für uns zu einem angenehmen Pflichtbesuch.

Los Angeles Store Guide-4 Los Angeles Store Guide-3 Los Angeles Store Guide-2 Los Angeles Store Guide Los Angeles Store Guide-84 Los Angeles Store Guide-83 Los Angeles Store Guide-85 Los Angeles Store Guide-98

Bait (Fairfax District)

7708 Melrose Ave

Über die Verflechtung von Undefeated und Bait haben wir schon berichtet. Und wie Undefeated haben auch Bait ihre Wurzeln in Kalifornien. Neben dem Store in Los Angeles auf der Melrose Avenue finden sich noch weitere Bait-Filialen in Orange County und Diamond Bar. Bait sind für ihren zahlreichen Sneaker-Collabos u.a. mit Asics, adidas und Diadora bekannt. Gleichzeitig sind sie äußerst aktiv im Bereich Film, Comics und Popkultur. Jeder Store schmückt eine große Auswahl an Collector’s Toys, von denen viele auch zum Verkauf stehen. Komplettiert wird das Sortiment von ausgesuchter Apparel – darunter viele „Bait exclusives“.

Los Angeles Store Guide-10 Los Angeles Store Guide-7 Los Angeles Store Guide-8 Los Angeles Store Guide-9 Los Angeles Store Guide-6

Anthem (Fairfax District)

7660 Melrose Ave

Etwas weniger bekannt sind dagegen Anthem. Dabei bietet der LA-Store (es gibt auch einen in San Francisco) eine solide Sneaker-Auswahl und viele Brands von Asics und Onitsuka Tiger über Puma, adidas bis zu hin zu Saucony Originals und New Balance. Im Store entdeckten wir sogar ältere, limitierte Releases, die anderswo längst ausverkauft waren. Auch das Design des Shops macht durchaus etwas her. Bei dem leuchtenden Anthem-Logo mussten wir gleich an Kith denken. Ob das Absicht war?

Los Angeles Store Guide-11 Los Angeles Store Guide-12 Los Angeles Store Guide-13

Wasteland (Fairfax District, Santa Monica)

7428 Melrose Ave

1330 4th Street

Seit vielen Jahren sind Wasteland die Anlaufstelle für alle Schatzsucher in Sachen Mode. Was als Vintage Fashion Boutique in Berkeley begann, ist heute ein Klamotten-Fundus, der immer wieder echte Schnapper und Fundstücke hervorbringt. Man muss sich nur die Mühe machen und die zahllosen Regale genau absuchen. Designerstücke von Rick Owens und Raf Simons hängen hier ebenso wie ältere Releases von Bape, Supreme oder Nike. Es finden sich Yeezys und Superstars aus den 80ern. Stellt Euch einfach eine XXL-Version von Paul’s Boutique vor, dann habt Ihr eine Ahnung, was Euch im Wasteland erwartet.

Los Angeles Store Guide-14

Round Two Hollywood & Vintage (Fairfax District)

7320 Melrose Ave

Weiter geht es die Melrose Avenue hinunter bis wir schließlich vor den beiden Stores von Round Two stehen. Mitinhaber Sean Wotherspoon dürfte vielen spätestens seit dem Voting zum Air Max Day 2018 bekannt sein. Mit seinem Air Max Design setzte er schließlich im Voting der Sneaker-Community durch (den Air Max Day 2018 können wir auch deshalb kaum erwarten). Zusammen mit seinen Freunden Chris Russow und Luke Fracher gründete er Rond Two, ursprünglich als eine Webseite für Vintage-Klamotten und Sneakers. Nach dem Start im fernen Virginia zog es Sean nach LA. Dort hat sich sein Store schnell unter Vintage-Fans herumgesprochen. Gerne schauen hier auch Stars wie Travis Scott vorbei. Während im einen der beiden Stores vor allem aktuellere (Hype-)Releases zu finden sind – zu den üblichen Consignment-Preisen, gelegentlich aber auch deutlich günstiger – bietet der Round Two Vintage die volle Dosis Nostalgie. Klamotten, Caps, Sneaker, Toys – fast alles erinnert uns hier an unsere Kindheit und Jugend. Wer in den 80ern oder 90ern aufgewachsen ist, will diesen Laden kaum noch verlassen. Für uns ganz klar das Store-Highlight in LA!

Los Angeles Store Guide-21 Los Angeles Store Guide-22 Los Angeles Store Guide-24 Los Angeles Store Guide-27 Los Angeles Store Guide-28 Los Angeles Store Guide-15 Los Angeles Store Guide-16 Los Angeles Store Guide-17 Los Angeles Store Guide-20 Los Angeles Store Guide-19

Wildstyle (Fairfax District)

7703 Melrose Ave

Eine Abteilung exklusiver geben sich dagegen Wildstyle. Deren Inhaber waren zuvor bereits mit ihrem Label Joyrich erfolgreich, weshalb sie aus der Fashion- und Streetwearszene von LA nicht mehr wegzudenken sind. Und natürlich war es somit etwas leichter, Wildstyle als Concept Store zu etablieren. Designer wie Raf Simons, Rick Owens, Marcelo Burlon findet man hier ebenso wie Kollektionen von Y-3, Cav Empt, Club75, Kappa und die Yeezy-Drops. Auch als Event-Space für Releases und sonstige Anlässe werden die Räumlichkeiten von Wildstyle gerne genutzt.

Los Angeles Store Guide-29 Los Angeles Store Guide-104 Los Angeles Store Guide-105 Los Angeles Store Guide-107

Sportie LA (Fairfax District)

7753 Melrose Ave

Hinter einem bunten Graffiti verstecken sich Sportie LA, die neben aktuellen Modellen wie den NMD auch viele ältere Releases führen. Vor allem die Auswahl an Air Force ist durchaus eindrucksvoll. In dem erstaunlich großen Store findet man auch Brands wie Pony und LA Gear. Für Hypekram ist bei Sportie dagegen kein Platz, was irgendwie auch eine Wohltat ist. Balenciaga-Kids, von denen in Fairfax ansonsten kein Entkommen ist, haben wir jedenfalls hier keine getroffen. Und die Freundlichkeit des Personals sollte ebenfalls nicht unerwähnt bleiben.

Los Angeles Store Guide-30 Los Angeles Store Guide-31 Los Angeles Store Guide-32

D.O.M. Gallery (Fairfax District)

700 N Fairfax Ave

Mit ihrer besonderen Mischung aus Kunstgalerie und Store hat die D.O.M. Gallery uns sofort überzeugt. Dass bei unserem Besuch die Original-Trikots des 1992er Dream Teams an der Wand hingen, sorgte gleich für einen echten Wow-Effekt. Und davon gab es noch einige. Denn neben Marken wie Champion, Bape und BBC, auf die es teilweise sogar 20% Nachlass (!) gab, beeindruckte uns der Store vor allem mit der unaufgesetzten Freundlichkeit seiner Crew und der großen Be@rbrick-Sammlung – darunter einige echte Raritäten. Letzteres galt auch für die Auswahl an Bape-Accessoires. Wir blieben aber standhaft und haben kein neues Spielzeug in unsere Koffer gepackt.

Los Angeles Store Guide-102 Los Angeles Store Guide-103 Los Angeles Store Guide-46 Los Angeles Store Guide-43 Los Angeles Store Guide-44 Los Angeles Store Guide-45 Los Angeles Store Guide-48 Los Angeles Store Guide-49

Supreme (Fairfax District)

439 N Fairfax Ave

Ist zu und über Supreme nicht bereits alles gesagt worden? Auch wenn wir schon die Stores in London, New York, Tokio und Paris besucht haben, so schauten wir doch verwundert, wie jeden (!) Tag viele Supreme-Jünger vor dem Store auf die Eröffnung warteten. Noch verrückter: Auch im Verlauf des Tages wurde die Schlange nicht kürzer. Es kamen immer wieder neue Hypekids dazu. Der totale Wahnsinn. Wir kaufen gelegentlich auch Supreme-Quatsch wie die Wärmflasche (wärmt sogar) oder das Sake-Set. Dennoch fragen wir uns, ob Supreme für manche nicht zu einer neuen Religion geworden ist. Wer die Leute vor dem Supreme-Store mal etwas beobachtet, dürfte die Antwort kennen.

supreme__losangeles_sneakercityguide (1 von 1)-2 Los Angeles Store Guide-35

Aape (Fairfax District)

443 N Fairfax Ave

Noch recht „frisch“ ist der Aape-Store, zugleich der erste in ganz Nordamerika. Dass er praktisch gleich neben Supreme liegt (nur getrennt durch RIPNDIP), ist angesichts der gleichen Zielgruppe sicherlich ein geschickter Schachzug. Bekanntlich ist bei Immobilien die Lage entscheidend. Was für Supreme gilt, trifft auch auf Aape by A Bathing Ape zu. Einer Vorstellung bedarf die Marke mit dem ikonischen Affenkopf nicht mehr. Immerhin musste man sich anders als bei Supreme nicht anstellen, was durchaus angenehm war. Gekauft haben wir trotzdem nichts (aber das hatte andere Gründe).

Los Angeles Store Guide-33

The Hundreds (Fairfax District & Santa Monica)

7909 Rosewood Ave

Seit 2007 führen The Hundreds auf der Rosewood Avenue ihren ersten Flagship-Store. Danach folgten weitere (der letzte eröffnete in Santa Monica). The Hundreds stehen für das typische Lebensgefühl Kaliforniens. In ihren Kollektionen vermischen sich Hip Hop, Skate- und Surfkultur. Das Ergebnis ist ein authentischer, ehrlicher Lifestyle, der bis heute funktioniert. Und das nicht nur in Kalifornien. Auch als Collabo-Partner sind The Hundreds weiterhin gefragt. Weitere Brands, die eine ähnliche Ausrichtung haben, sind HUF und Diamond Supply. Beide sind ebenfalls auf der Fairfax Avenue mit eigenen Flagship-Stores vertreten.

Los Angeles Store Guide-36

Flight Club (Fairfax District)

535 N Fairfax Ave

Man könnte Flight Club als die ungekrönten Consignment-Könige beschreiben. Los Angeles ist ihr zweites Zuhause und der Store auf der Fairfax Avenue eine verlässliche Anlaufstelle für alle Sneakerheads. Selbst wer nichts kauft, dürfte doch von den hier erhältlichen Schätzen beeindruckt sein. Der Store ist deutlich kleiner als der in New York und doch bietet er jede Möglichkeit, sein Urlaubsbudget ordentlich zu dezimieren. Anders als bei Round Two sind hier echte Schnapper aber praktisch ausgeschlossen. Das Preisniveau ist vielmehr recht anspruchsvoll (vorsichtig formuliert). Wenigstens sind Flightclub als Fotomotiv immer noch kostenfrei zu Haben.

Los Angeles Store Guide-41 Los Angeles Store Guide-40 Los Angeles Store Guide-38 Los Angeles Store Guide-39

Taschen Gallery & Store (Fairfax District, Beverly Hills)

8070 Beverly Blvd

354 N Beverly Dr

Was Anfang der 1980er Jahre in Köln als Einmannunternehmen von Benedikt Taschen begann, ist fast 40 Jahre später ein weltweit bekanntes Verlagshaus mit einer Autorenschaft, die sich wie das Who-is-Who des Kulturbetriebs liest. Im Taschen Verlag erscheinen regelmäßig begehrte Sammlereditionen wie „GOAT“ über Muhammad Ali, „75 Jahre Marvel“ über die Geschichte des gleichnamigen Comic Verlags oder die „Mad Men“ Art Edition von Matthew Weiner. Terry Richardson, David Hockney, Helmut Newton – Taschen bekommt sie (fast) alle. In der Gallery sind neben vielen Sondereditionen auch Fotografien, Collagen und eine Timeline der Firmengeschichte ausgestellt. Neben der Gallery auf dem Beverly Boulevard findet man die Taschen-Editionen auch in einem schicken Flagship-Store in Beverly Hills und auf dem Farmer’s Market.

Los Angeles Store Guide-50 Los Angeles Store Guide-51 Los Angeles Store Guide-52 Los Angeles Store Guide-53 Los Angeles Store Guide-54 Los Angeles Store Guide-94 Los Angeles Store Guide-93

Stone Island (La Brea)

101 N La Brea Ave

Seit 2016 findet sich der Stone Island Flagship-Store auf der beliebten La Brea Avenue. Die Italiener erlebten in den vergangenen Jahren einen regelechten Höhenflug. Aus einer unterschätzten Marke wurde ein Liebling der Hype-Generation. In den USA, so ist zumindest unser Eindruck, sind sie dabei noch nicht ganz so stark sichtbar wie in Europa. Wie aber die Zusammenarbeit mit Supreme zeigt, haben Stone Island längst die ultimativen Weihen der Hype-Götter erhalten. Der neue LA-Store bietet eine große Auswahl, wobei manches doch eher für nichtkalifornisches Wetter gedacht ist.

Los Angeles Store Guide-56 Los Angeles Store Guide-57 Los Angeles Store Guide-58

Aether Apparel (La Brea)

161 S La Brea Ave

Auch Aether haben wie so viele Brands ihre Heimat in Los Angeles. Die beiden Gründer Palmer West und Jonah Smith suchten damals nach einem Ansatz, Outdoor-Kleidung mit einem urbanen, modernen Style zu verbinden. Design und Funktionalität sollten sich nicht ausschließen. Zielgruppe von Aether sind qualitätsbewusste Großstädter, die sich zugleich aber auch gerne in der Natur aufhalten. Für ihre Kleidung sind sie bereit, gerne etwas mehr auszugeben. Die hohe Qualität der Aether-Entwürfe zeigt sich sobald man die Sachen einmal selber anfasst oder trägt. Wer genug von Stone Island hat, sollte sich hier einmal umsehen.

Los Angeles Store Guide-59

Stampd (La Brea)

130 S La Brea Ave

Chris Stamp macht gefühlt schon eine Ewigkeit Streetwear. Seine Entwürfe stehen für einen cleanen, fast zeitlosen und gleichzeitig minimalistischen Look. Collabos mit Puma und Kith sind ohnehin nicht die schlechtesten Referenzen. Den Stampd-Flagship-Store in La Brea gibt es aber erst seit dem vergangenen Jahr. Für dessen Design waren Snarkitecture verantwortlich, die im Fashion/Streetwear-Segment ebenfalls keine Unbekannten sind (sie haben zuvor u.a. schon für Kith gearbeitet). Ein Besuch bei Stampd lohnt in jedem Fall. Ein zusätzliches Like lassen wir nur zu gerne für den super Kundenservice da. Wir haben uns hier auf Anhieb wohl gefühlt.

Los Angeles Store Guide-60 Los Angeles Store Guide-61 Los Angeles Store Guide-62

Dope (Fairfax District)

454 N Fairfax Ave

Zu LA’s prominentesten Streetwear-Adressen – und davon gibt es mehr als genug – gehören auch DOPE. Nicht zuletzt durch prominente Unterstützung von Jay-Z und anderen US-Stars konnte das Label eine weltweite Bekanntheit erlangen. Im Flagship-Store werden neben den eigene Kollektionen auch weitere Brands verkauft, die in das Beuteschema der DOPE-Kundschaft passen.

IMG_1535

Opening Ceremony (Melrose Place)

451 N La Cienega Blvd

Als Concept-Store mit einem Multi-Brands-Ansatz sind Opening Ceremony auch unter der Sonne Kaliforniens angekommen. Wir lieben bekanntlich ihren neuen New Yorker Store, doch auch der verschachtelte, wohnungsähnliche Store in der Nähe des Melrose Place hat es uns angetan. Der Fashion-Ansatz ist klar und unübersehbar. Auch die Angestellten leben diese Philosophie. Hier stehen Raf Simons x adidas, Balenciaga Runner, Rick Owens und Acne Sneaker in den Regalen. Besonders hat es uns gefreut, Carne Bollente hier entdeckt zu haben. Wer Fashion-Shopping in entspannter Atmosphäre schätzt, wird bei Opening Ceremony problemlos viel Geld ausgeben können.

Los Angeles Store Guide-66 Los Angeles Store Guide-67 Los Angeles Store Guide-68

A.P.C. (diverse Locations)

8420 Melrose Place

3517 Sunset Blvd

125 W 9th St

Unsere Lieblings-Franzosen von A.P.C. sind in Los Angeles gleich mit mehreren Stores vertreten. Egal ob im hippen Silver Lake, am Melrose Place oder Downtown – es fand sich scheinbar überall ein A.P.C.-Store. Vermutlich sind wir aber nur etwas zu sehr auf A.P.C. fixiert. Alle A.P.C.-Liebhaber wissen, was sie von diesen drei Buchstaben erwarten dürfen. Die Mode der Franzosen scheint ganz offenbar auch in Kalifornien im Trend zu liegen.

Los Angeles Store Guide-69 Los Angeles Store Guide-89

The Last Bookstore (Downtown)

453 S Spring St

Während überall bereits die Buchläden dicht machten, eröffnete Josh Spencer im Jahr 2005 seinen „Last Bookstore“ in einem Loft in Downtown LA. Inzwischen ist seine Buchleidenschaft gewachsen. Heute stehen bei The Last Bookstore über 250.000 Bücher in den Regalen. Man verkauft nicht nur sondern kauft auch gebrauchte Bücher auf. Es gibt eine große Comic-Abteilung und eine für Vinyl-Schallplatten. Jeder sollte hier mal zumindest für kurze Zeit in eine andere Welt eintauchen.

Los Angeles Store Guide-71 Los Angeles Store Guide-72

Nice Kicks (Downtown)

862 S Main St

Neben Austin und San Francisco sind Nice Kicks inzwischen auch in LA zu finden. Ihr würfelartiger Store in Downtown ist dabei kaum zu übersehen und durchaus eindrucksvoll (unser Liebling bleibt aber der in SF, dazu wird es noch einen Store Guide geben). Der gut sortierte Sneaker Shop ist eine verlässliche Anlaufstelle für alle Sneakerheads. Man führt praktisch alle bekannten (Sneaker-)Marken. Dazu finden meist am Wochenende besondere Releases statt. Während andere Stores auch ein bisschen in Mode machen, bleibt man bei Nice Kicks bei dem, womit man groß geworden ist und wofür man der Experte ist: Bestes Schuhwerk!

Los Angeles Store Guide-73 Los Angeles Store Guide-77 Los Angeles Store Guide-74 Los Angeles Store Guide-75 Los Angeles Store Guide-76 Los Angeles Store Guide-78

Blends (u.a. Downtown & Beverly Hills)

725 S Los Angeles St

217 S Beverly Dr

Ohne die genauere Vorgeschichte von Blends zu kennen, machten die beiden besuchten Stores in Downtown und Beverly Hills sofort einen asiatischen bzw. japanischen Eindruck auf uns. Klare Linien, alles sehr reduziert und minimalistisch. Später haben wir dann erfahren, dass die beiden Blends-Gründer in Japan aufgewachsen sind. Das glauben wir sofort. Die Sneaker-Auswahl ist zugegeben wenig überraschend und doch sehr solide. Man verfügt über Top-Accounts (u.a. NikeLab) und ist in der Szene bestens vernetzt. Zum internationalen Ansatz passen auch Brands wie Comme des Garcons Play, Gosha und Norse Projects.

Los Angeles Store Guide-90 Los Angeles Store Guide-92

Sumi’s (Los Feliz)

1812 N Vermont Ave

Gäbe es einen Preis für den „süßesten Shop“, dann wäre Sumi’s ein ganz heißer Kandidat auf den Sieg. Nicht nur weil die Inhaber so freundlich waren, vor allem weil die von ihnen verkauften Kleinigkeiten, Geschenkideen und Krimskrams so viel Charme hat. Am liebsten hätten wir fast alles mitgenommen. Es gibt herrlich ironische Poster und Postkarten, Kinderspielzeug und vieles, was die eigenen vier Wände verschönert. Statt auf große Marken setzt man vor allem auf lokale Künstler und Kreative sowie kleine unabhängige Marken. Dafür gibt es die maximale Sympathiepunktzahl!

Los Angeles Store Guide-80 Los Angeles Store Guide-81 Los Angeles Store Guide-82

Mohawk General Store (Silver Lake)

4011 Sunset Blvd

Mit seinem Angebot hochwertiger Mode- und Lifestyle-Marken hat sich der Mohawk General Store weit über Silver Lake hinaus einen Namen gemacht. Die qualitätsbewusste und durchaus anspruchsvolle Kundschaft schätzt das Marken-Sortiment des Shops, das vor allem Designer und Labels wie Dries Van Noten, Our Legacy, OAMC, Mansur Gavriel und Issey Miyake umfasst. Wohnaccessoires und Designerstücke gibt es noch dazu. Das Konzept kommt an. So hat man erst kürzlich in Santa Monica einen zweiten Store eröffnet, den wir aber leider nicht besucht haben.

Los Angeles Store Guide-86 Los Angeles Store Guide-87

The Grove (La Brea)

189 The Grove Dr

Auch wenn wir ansonsten die üblichen Shopping Malls nur zu gerne meiden, so wollen doch eine Ausnahme machen: Das „The Grove“ fühlt sich eher nach einer Mischung aus Premium-Outlet und Freizeitpark an. Unter freiem Himmel – in LA scheint ja praktisch immer die Sonne – lässt sich hier in Stores wie J.Crew, Nike und Barneys New York ganz leicht das Geld ausgeben. Sogar Apple und Tesla sind im The Grove vertreten. Dazu gibt es Kinos, den angrenzenden Farmer’s Market mit zahllosen Food-Ständen, und regelmäßig besondere Events.

Los Angeles Store Guide-96 Los Angeles Store Guide-97

Stüssy (La Brea)

112 S La Brea Ave

Zu den wenigen Konstanten im schnelllebigen Streetwear-Geschäft gehören zweifelsfrei Stüssy, die wie so viele Brands einst unter der Sonne Kaliforniens gegründet worden sind. Die Surf- und Skate-Kultur der Stadt ist bis heute prägend für die Stüssy-Kollektionen. Auch wenn man diese praktisch überall in Europa bekommt, so lohnt doch ein Besuch des LA-Stores in La Brea (in direkter Nachbarschaft von Undefeated und Union). Ach ja: Die cremeweißen New Balance 990v4 sind live noch besser als gedacht! Hätten wir besser doch mal mitnehmen sollen. Aber hinterher ist man immer schlauer.

Los Angeles Store Guide-101 Los Angeles Store Guide-99 Los Angeles Store Guide-100

Union (La Brea)

110 S La Brea Ave

Von außen ziemlich unscheinbar sind Union doch einer der ersten Adressen für hochwertige Männermode, die zwischen Fashion und Streetwear angesiedelt ist. Man führt Labels wie J.W. Anderson, Junya Watanabe, Marni, Neighborhood, Bianca Chandon und Visvim. Und man zählt zu den Pionieren in diesem Geschäft, das in den letzten Jahren immer mehr Nachahmer fand. Union-Besitzer Chris Gibbs ist mittlerweile seit über 20 Jahren in der Branche tätig. Er arbeitete bereits mit Supreme und Undefeated zusammen. Sein Store ist ein elegantes Aushängeschild dieser Geschichte (leider waren drinnen keine Fotos erlaubt).

Los Angeles Store Guide-63

Schaut auch mal bei unserem Dining & Drinking-Guide für LA vorbei!