Author: admin

Sock Dart Gym Red-8Eigentlich ist es kaum zu glauben, dass der Nike Sock Dart schon über ein Jahrzehnt auf dem Buckel hat. Damals wie heute wirkt er weniger wie ein klassischer Trainer, mehr schon wie ein Ding aus der Zukunft, das so ganz aus dem Rahmen des Normalen fällt (oder fallen will). Sein Design war und ist radikal anders. Statt Schnürsenkel nutzte er eine transparente Schnalle aus Silikon, statt eines recht unflexiblen Uppers einen an den Presto angelehnten, sockenähnlichen Fit. Obwohl Nike mit besagtem Presto und dem ebenfalls wegweisenden Sock Racer schon einiges an Vorarbeit geleistet hatte, fanden sich zunächst nur einige Liebhaber – darunter viele Fans von „Zeremonienmeister“ Hiroshi Fujiwara – für das neue Modell.

Sock Dart Gym Red-18Es folgt der Sprung ins Jahre 2016: Der Sock Dart zählt zu den Modellen, die sich praktisch wie von selbst verkaufen. Seit den Fragment Design-Releases, die dem Sock Dart eigentlich nur auf den ersten Blick zu einem Comeback verhalfen – schließlich war dieser nie wirklich weg –, ist aus dem Zukunftsdesign ein durchaus mehrheitsfähiger Trainer geworden. Aber natürlich passt sein Erscheinungsbild egal in welcher Ausführung noch immer nicht in den Sneaker-Mainstream. Hierzu fehlen ihm am Ende einfach zu viele der gängigen Bauteile. Sobald es jetzt wieder etwas wärmer draußen wird, dürfte man ihn jedoch immer öfter auf der Straße entdecken Dabei ist der Sock Dart beispielsweise in der neuen Tech Fleece-Variante selbst bei kaltem Wetter durchaus tragbar.

Sock Dart Gym Red-11Die nötige Farbe bringt der Sock Dart „Gym Red“ sicherlich mit. Weniger grell als der letztjährige Infrared-Colorway und dank seiner weißen Midsole meiner Meinung nach auch um einiges schöner als der komplett rote, etwas langweilige Sock Dart aus dem „Independence Day“-Pack könnte dieser jetzt dem Winter zumindest stylemäßig den erhofften Arschtritt verpassen. Dass Nike die strenge Limitierung früherer Lab-Releases angeblich abgeschafft hat, glaube ich noch nicht so ganz. Zumindest verkaufte sich auch der jüngste Tech Fleece-Colorway schneller als man gucken konnte. Von einem normalen General Release oder dem bedauernswerten „Schicksal“ des Roshe ist das Modell glücklicherweise noch ein ganzes Stück entfernt.

Der „Gym Red“ wird in Europa zusammen mit dem Midnight Navy & Medium Grey am 11. März erscheinen.

M.Sock Dart Gym Red-20 Sock Dart Gym Red-19 Sock Dart Gym Red-17 Sock Dart Gym Red-16 Sock Dart Gym Red-15 Sock Dart Gym Red-14 Sock Dart Gym Red-13 Sock Dart Gym Red-12 Sock Dart Gym Red-10 Sock Dart Gym Red-9 Sock Dart Gym Red-7 Sock Dart Gym Red-6 Sock Dart Gym Red-5 Sock Dart Gym Red-4 Sock Dart Gym Red-3 Sock Dart Gym Red-2 Sock Dart Gym Red

Drop Weekly2011 brachten Patta und Asics zum letzten Mal eine gemeinsame Sneaker-Collabo auf den Markt – eigentlich kaum zu glauben. Ihr in den Amsterdamer Stadtfarben Schwarz und Rot gestaltete Gel Saga ist bis heute einer unser All-Time-Favourites. Für ihre „Reunion“ hat sich das frühere Dreamteam den Gel Respector ausgesucht, den Asics schon seit geraumer Zeit stärker in den Fokus rückt. Zu dieser Strategie gehören auch Collabos wie der „Black Widow“ oder „Coca“ von Concepts. Pattas Inspiration für ihren durchaus farbenfrohen Colorway lag in der japanischen Animewelt. Auch wenn diese Idee nicht auf den ersten Blick erkennbar ist, so kann das Ergebnis durchaus überzeugen. Natürlich besitzt der Respector nicht die Fanbase anderer Asics-Modelle. Und dennoch zählt die Patta-Version für uns bislang zu den (Collabo-)Highlights der letzten Monate. Wer am Samstag zufällig in Amsterdam ist, sollte unbedingt beim Instore-Release vorbeischauen. Es wird auch einen Online-Release geben sowie einen späteren Drop bei weiteren Asics-Stores.

Bereits am morgigen Freitag wird es bei Concepts einen Asics „Global Exclusive Launch“ geben. Dahinter steckt ein neuer Gel Lyte V Gore-Tex in einem recht ansprechenden, schwarz-grauen Colorway. Die blauen Farbhighlights – beispielsweise rund um die Tiger Stripes – dürften dem „Ice“ wiederum zu seinem Namen verholfen haben. Ganz offenbar handelt es sich bei diesem Release jedoch nicht um eine klassische Collabo. Insofern fehlt auch ein Concepts-Branding. Wer die hohen Versandkosten aus den Staaten nicht scheut, sollte am Freitag (ab 18 Uhr deutscher Zeit) den Concepts-Online-Store ansteuern.

Drop WeeklyEventuell lässt sich in dieser Woche auch gleich ein ganzes Concepts-Paket schnüren. Denn nur einen Tag später – am Samstag – findet an gleicher Stelle der Release des Diadora N9000 „Tuxedo“ statt. Dass Concepts und die italienische Traditionsmarke ein High-Fashion-Thema auswählten, ist nur konsequent. Schließlich sind Sneaker inzwischen zu jedem Anlass tragbar – sogar zu Smoking und Fliege. Genau deren Schwarz-Weiss-Muster bildet ihr natürlich in Italien gefertigter N9000 ab, der mit Premium-Leder und einer perforierten Toebox das Luxusthema konsequent zu Ende denkt. Wer genau hinsieht, erkennt zudem das leuchtende Rot des Einstecktuchs. Typisch Concepts darf eine besondere Box auch bei dieser Collabo nicht fehlen (bei einem späteren EU-Release muss man hierauf leider verzichten). Der Online-Verkauf soll wie üblich um 18 Uhr deutscher Zeit gestartet werden.

Drop WeeklyDiadora sind in dieser Woche aber gleich dreifach im Weekly vertreten. Für das zweite Release-Highlight sorgt die Rückkehr des B.Elite OG in zwei absoluten Luxus-Varianten, die sich allein durch die Farbe des Diadora-Brandings voneinander unterscheiden. Beide Edel-Sneaker sind auf der Innenseite der Zunge einzeln durchnummeriert und auf jeweils 800 Paare limitiert. Das Upper besteht laut Diadora aus butterweichem Känguruh-Leder, was letztlich auch den Preis von 220 Euro erklärt. Für Diadora-Liebhaber und alte Björn-Borg-Fans ist ein Kauf aber vermutlich dennoch Pflicht. TGWO verkauft beide B.Elite ab Freitag zunächst Instore. Der Online-Release erfolgt dann in der Nacht zu Samstag. Auch bei Afew (Instore first), Sneakers76 und END sollte das OG-Doppel am morgigen Freitag eintreffen.

Drop Weekly2014 gab es bereits eine Collabo zwischen Michael Dupreys La MJC und Diadora. Ihr smaragdgrüner N9000 war aber leider ein „Family & Friends“ und auf lediglich 24 Paare limitiert. Die Fortsetzung findet nun an diesem Samstag in Paris statt. Im dortigen Club75-Store erscheint Dupreys neues Diadora-Projekt passend zu seinem zweiten „Baby“, dem All Gone-Book. Dieses darf natürlich in keiner Sammlung fehlen. 10 Jahre gibt es diese Bibel der Streetwearszene nun schon. Aus diesem Anlass bringen La MJC und Diadora einen edlen V7000 heraus, welcher auf 200 Paare limitiert sein soll. Das Design ist dabei angelehnt an das Cover des ersten All Gone-Books aus dem Jahr 2006. Besonders das glänzende Patent Leather fällt sofort ins Auge. Echte Diadora-Fans können schon mal das Auto startklar machen und die Club 75-Adresse (32 Rue Yes Toudic, 75010 Paris) in ihr Navi eingeben.

Drop WeeklyAuch wenn es draußen derzeit noch etwas kalt ist, so kann man sich schon mal auf den kommenden Frühling und besseres Wetter vorbereiten. Der Nike Mayfly wäre hierfür keine schlechte Wahl. In den drei Basic-Colorways Schwarz, Rot und Blau geht das Leichtgewicht am Montag bei 43einhalb, asphaltgold und hhv.de an den Start. Wenngleich uns die Woven-Variante etwas besser gefällt, so ist auch dieser Mayfly ein richtig starkes Ding. Mit jeweils 120 Euro ist das Pricing zudem recht fair, so dass zumindest einer der Drei mit Sicherheit eine Überlegung wert sein dürfte. Natürlich werdet Ihr auch direkt bei Nike fündig.

Drop WeeklyDer adidas Superstar 80s ist einer der ganz wenigen, wirklich zeitlosen Sneaker. Und trotz seines Alters ist der Oldschool-Veteran noch immer (oder gerade wieder) absolut gefragt. Für alle Fans des Animal-Prints hat adidas erst kürzlich einen neuen Superstar mit Leo-Applikationen aus Ponyhaar und schwarzem (Fake-)Croc-Upper vorgestellt. Dieser ist bei unseren Hamburger Freunden von Allike sowohl in Frauen- als auch in Männergrößen erhältlich. Auch 43einhalb hat den Superstar ab sofort auf Lager.

Drop Weeklyadidas hat Kanye, Puma hat Rihanna. Nach dem Erfolg ihres ersten Drops legen beide Partner nun mit dem ziemlich futuristischen „Fenty Trainer“ nach. Etwas Y-3, etwas Boot, etwas Fashion – auch der zweite Rihanna x Puma-Entwurf will und wird auffallen. Dafür sorgt schon der besondere Schnitt und die überdimensionale Zunge, die dem Fenty letztlich zu einem ganz eigenen Style verhilft. Farblich ging man bei Puma allerdings kein Risiko ein. Wenn sich etwas gut verkauft, dann sind das weiterhin „All Black/Red/White“-Colorways. Und genau diese drei Farboptionen schickt Puma bei seinem mit Star-Persona beworbenen Fenty Trainer ins Rennen. SlamJam, Titolo und Overkill werden das Trio ab Freitag 0 Uhr verkaufen (Preis: 190 Euro).

Drop WeeklyEine Woche nach dem Release bei Wood Wood kommen die „dänischen“ Ultra Boosts an diesem Samstag nun auch zu weiteren Consortium-Adressen wie TGWO, Overkill (jeweils Instore only), TheNextDoor, Sneakers76 und Hanon (Online-Release: 1 Uhr). Beim weißen Wmns-Modell, das bis zu einer Wmns US12 erhältlich sein wird, wurde das Lacing-System durch eine Schnalle ersetzt, was ihn nur noch futuristischer erscheinen lässt. Sozusagen ein Slipper x Boost-Hybrid. Aber auch der schwarze Männer-Ultra Boost trifft genau unseren Geschmack. Jeweils 180 Euro sind in beiden Fällen bestens angelegt. Und damit ist nicht das Resellen mit einem schnellen Gewinn gemeint.

Drop WeeklyWenn etwas funktioniert hat, warum sollte man es dann nicht kopieren? Das dachte sich wohl auch Asics. Nach dem Erfolg ihres Gel Lyte III „Rose Gold“-Packs erreichen uns in dieser Woche – mit einiger Verzögerung nach dem US-Release – die Gel Lyte V-Doppelgänger mit besagter „Rose Gold“-Veredelung. Und was sollen wir sagen? Auch beim zweiten Mal geht die Rechnung auf. Beide Colorways gefallen uns ähnlich gut wie ihre Vorgänger, die Ende letzten Jahres bei so manchem Sneakerhead vermutlich unter dem Weihnachtsbaum lagen. Zu MATE, asphaltgold, ELEVEN und Titelhelden kommt das „Rose Gold Pack“ am 1. März.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Concepts, Afew, Wood Wood, Titolo, Patta/Asics, Overkill, Allike

Puma x MonkeytimeIt’s Monkey Time! Spätestens seit ihren letzten beiden Asics-Projekten – darunter der großartige Gel Lyte V „Sand Layer“ – dürften Monkey Time aus Japan den meisten Sneakerinteressierten auch hierzulande ein Begriff sein. Die unter dem Dach des Fashion-/Streetwearhaus „United Arrows“ angesiedelte Modelinie stellte aber auch schon mit Puma ihr kreatives Können unter Beweis. Der vergangenes Jahr releaste Disc Blaze „Orca“ ist für mich einer der bislang schönsten Designs auf dieser Silhouette. Umso mehr ärgert es mich, dass besagte Monkey Time-Collabo nur in Asien/Australien herauskam (oder habe ich den EU-Release einfach nur verpennt?). Vor kurzem präsentierten sie nun ihre zweite Puma-Collabo – dieses Mal auf der Silhouette des „Blaze of Glory“.

Monkey Time x Puma-12Der BoG wurde nicht zuletzt dank der Sneaker Freaker-Collabos zu einem der Puma-Flagschiffe. Ich liebe diesen Schuh und als ich die ersten Bilder des „Secular Change“ von Monkey Time sah, wurde diese Liebe sogar noch etwas größer. In seiner gedeckten Farbzusammenstellung lassen sich durchaus gewisse Parallelen zum „Sand Layer“ entdecken. Der helle Ocker-Ton (Ivory Cream) des Leders wird dabei mit der Zeit und dem Tragen zunehmend dunkler, was auch den Namen dieses Monkey Time erklärt. Eine perforierte Toebox ist bekanntermaßen nie verkehrt und so auch hier ein optisches Highlight. Ansonsten sorgt hier gerade die Einfachheit des Colorways für stilistische Klasse und Eleganz. Beides sind ohnehin Eigenschaften, die ich mit Japan verbinde. Wohl nicht ganz zufällig kommen von dort viele meisterliche Modeeinfälle und Labels von Weltrang.

Puma x MonkeytimeDank der Trinomic-Dämpfung ist auch dieser BoG unglaublich bequem, wobei das eigentlich eine Selbstverständlichkeit ist. Schon einen Blick mehr sind die Details des „Secular Change“ wert. Hierzu gehören das Monkey Time-Branding auf den Innensohlen und das dieses Mal aus Leder statt aus Kunststoff gefertigte Lacing-System. Letzteres wertet das Modell ebenso wie die kupferfarbenen Lacetips spürbar auf. Und sollte das nicht das Ziel jeder Collabo sein? Monkey Time beweisen einmal mehr, dass sie dieses Verständnis teilen. Der „Secular Change“ kann übrigens mit zen-artiger Gelassenheit immer noch bei asphaltgold, 43einhalb und ELEVEN eingesammelt werden.

Domo arigato Monkey Time for sending me this beautiful pair!

M. Monkey Time x Puma-8 Monkey Time x PumaMonkey Time x Puma-3 Monkey Time x Puma-18 Monkey Time x Puma-17 Monkey Time x Puma-16 Monkey Time x Puma-15 Monkey Time x Puma-14 Monkey Time x Puma-13 Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime Puma x Monkeytime

Nike-Cortez_Footlocker-7Nur wenige Schuhe werden zu Ikonen. Die meisten Releases hat man inzwischen angesichts der Überflutung schon nach wenigen Wochen vergessen. Dem Nike Classic Cortez wird dieses Schicksal garantiert niemals widerfahren. Dafür genügt ein kurzer Blick in die Archive der letzten vier Jahrzehnte. Seit den frühen 1970er Jahren gehört der von Bill Bowerman designte Cortez zu den Eckpfeilern der Turnschuhkultur. Mehr noch: Er wurde zu einem Teil der (amerikanischen) Jugend- und Streetwear-Geschichte, zu einem Style-Essential noch bevor ein solches Wort überhaupt erfunden wurde. Damals gab es weder Blogs noch Instagram, Youtube-Channels und noch nicht einmal das Internet. Und ja: Dieser Schuh ist sogar älter als ich.

Nike-Cortez_Footlocker-4Der Cortez – egal ob in der robusteren Leder-Variante oder in der klassischen Nylon-Verpackung – ist ein Sneaker, der nach heutigen Maßstäben vielleicht etwas altmodisch oder langweilig erscheinen mag. „Oldschool“ ist für mich in diesem Fall aber keine Kritik sondern ein echter Vorzug dieses cleanen und gleichzeitig so wunderschön schlichten Schuhs. Natürlich kann seine Dämpfung nicht mit den Sneaker-Releases des Jahres 2016 mithalten. Doch darum geht es gar nicht. Man muss den Cortez auch aus der Zeit betrachten, in der er entstand. 1972 war er jedenfalls seiner Zeit weit voraus und definierte ein neues Kapitel Running-Geschichte. Vielleicht sagt man in 10 oder 15 Jahren Ähnliches über den Flyknit Racer oder adidas Ultra Boost.

Nike-Cortez_Footlocker-8Eigentlich muss ein Classic Cortez entweder Weiß mit schwarzem Swoosh oder Schwarz mit weißem Swoosh sein. Für Farbexperimente gibt es schließlich genug andere Sneaker. Mag sein, dass diese Meinung auch nur aus meiner Vorliebe für klassische Colorways resultiert. Zumindest passt der cleane Schwarz-Weiß-Look zum minimalistischen Cortez aus meiner Sicht perfekt. Die mir von Foot Locker zur Verfügung gestellte Glattleder-Ausführung ist im Vergleich zum Nylon-Cortez die robustere und elegantere Option. Sie passt praktisch zu jedem Outfit und zu jeder Gelegenheit. Dass der Cortez plötzlich im Fokus der Fashion-Community steht, wundert mich daher nicht.

E. Nike-Cortez_Footlocker-21Nike-Cortez_Footlocker-4 Nike-Cortez_Footlocker-6 Nike-Cortez_Footlocker-9 Nike-Cortez_Footlocker-10 Nike-Cortez_Footlocker-11 Nike-Cortez_Footlocker-12 Nike-Cortez_Footlocker-13 Nike-Cortez_Footlocker-15 Nike-Cortez_Footlocker-17 Nike-Cortez_Footlocker-18 Nike-Cortez_Footlocker-19 Nike-Cortez_Footlocker-20Nike_Cortez_Footlocker-2 Nike_Cortez_Footlocker-3 Nike_Cortez_Footlocker-4 Nike_Cortez_Footlocker-5 Nike_Cortez_Footlocker Nike-Cortez_Footlocker-2 Nike-Cortez_Footlocker-3 Nike-Cortez_Footlocker

klektion_2016Am 28. Februar findet vor unserer Haustür in Köln-Ehrenfeld die zweite K’LEKT.ION statt. Das vom Sneaker-Marktplatz K’LEKT organisierte Event präsentiert auf 1000qm im Barthonia Forum – dem früheren Stammhaus der Kölnisch Wasser Fabrik (4711) – neben vielen privaten Verkäufern auch zahlreiche Aktionen und Themen rund um die Turnschuhkultur. Auch wir werden am Sonntag vor Ort sein. Es würde uns freuen, Euch dort zu treffen und auch mal außerhalb des Internet nicht nur über Sneakers zu fachsimplen.

Zusammen mit K’LEKT möchten wir hierzu 2 Freikarten verlosen. Dazu müsst Ihr uns unter diesem Blogpost lediglich verraten, was Euer meist gesuchter „Holy Grail“ ist, den Ihr nur zu gerne auf der K’LEKTION mit nach Hause nehmen würdet. Unter allen Kommentaren – Mehrfachteilnahmen bleiben wie immer unberücksichtigt – ziehen wir den/die Gewinner/in mittels Zufallsgenerator. Um mitzumachen habt Ihr noch bis zum 24. Februar (20 Uhr) Zeit.

UPDATE! Die 2 Freikarten für die K’LEKTION Vol. 2 gehen an:

Tung Tran

Herzlichen Glückwunsch! Du wirst schon bald von K’LEKT kontaktiert. Also checke Deine Email-Postfach und ggf. den Spam-Ordner. Wir sehen uns am Sonntag!

 

12605496_442822892580869_5548510632645594534_o

Drop WeeklyNach dem „Shady Milkman“ und vor dem „Digi Camo“ bringt Nike noch schnell einen weiteren Presto in die Stores. Beim „Comet Red“ sagt der Name eigentlich schon alles. Nicht nur die Liebhaber roter Sneakers sollten hier sicherlich einen Blick riskieren. Und selbst wenn die aktuellen Temperaturen nur bedingt Presto-tauglich sind, der nächste Frühling/Sommer kommt bestimmt. Ein solider Presto, der vielleicht mit seiner starken Verwandtschaft nicht ganz mithalten kann. Ab Freitag 9 Uhr ist der „Comet Red“ im Nike-Store, bei hhv.de und Overkill erhältlich.

Drop WeeklyEin weiteres Mal hat Nike einen Flyknit Racer-Restock angekündigt. Dieses Mal handelt es sich um den ebenfalls sehr beliebten schwarz-weißen Orca-Colorway. Wir wissen zwar nicht, wie Nike die einzelnen Restocks auswürfelt, dennoch ist das Ding zweifellos stark. Über die Vorzüge des ultraleichten, luftigen Flyknit Racers muss man ebenfalls kein Wort mehr verlieren. Ab 9 Uhr soll der Orca wieder bei Nike auf Lager sein. Für den Kauf der beliebten Größen sollte man sich vermutlich nicht allzu viel Zeit lassen.

Drop WeeklyMit dem NMD Runner hat adidas Originals in diesem Jahr sicherlich gute Chancen auf den Titel „Sneaker-Innovation 2016“. Mit seiner Mischung aus alten adidas-Styles und Einflüssen sowie der Kombination aus Boost-Sohle und Primeknit-Upper verbindet der NMD gleich mehrere gelungene Sneaker-Ideen zu einer neuen, starken Silhouette, die sich zudem unfassbar gut tragen lässt. Schaut einfach mal in unseren letzten Blogpost, in dem wir die ersten beiden NMDs Seite an Seite vorstellen. Am Samstag erscheint mit dem goldgelben „Nomad Yellow“ bereits der nächste NMD-Release, von dem wir noch nicht ganz sicher sind, ob wir uns mit seiner knalligen Verpackung wirklich anfreunden können. Ansonsten scheint er identisch mit seinem schwarz-weißen Vorgänger zu sein. In der Nacht zu Samstag werden asphaltgold, 43einhalb und Overkill den gelben NMD voraussichtlich als Midnight-Release online verkaufen. Allike plant einen „Instore Only“-Release am Samstag Morgen 11 Uhr. Und natürlich werdet Ihr auch direkt bei adidas fündig (Directlink).

Drop WeeklyDer zweite NMD-Release in dieser Woche ist die von Nice Kicks gestaltete Collabo im rot-schwarzen Batik-/Hippie-Look. Mit diesem Design, was zur Eröffnung des neuen Nice Kicks-Stores in San Francisco und dem bekannten Logo des Ladens einfach perfekt passte, sorgte man bereits für jede Menge Diskussionen. Vermutlich wird man diesen NMD nur lieben oder hassen können. Angekündigt als die zweite Station der diesjährigen „Consortium World Tour“ – nach dem Start mit dem Kith „Tubular Doom“ im Januar – werden aber nicht wenige die Reise mitmachen und beim NMD zuschlagen. Overkill und TGWO verkaufen die Collabo „Instore only“. Chancen auf einen Online-Release gibt es bei SlamJam, Sneakers76 und Hanon (1 Uhr deutscher Zeit).

Drop WeeklySelbst auf die Gefahr hin, den Weekly bald in einen adidas-Beitrag umbenennen zu müssen, wollen wir an dieser Stelle noch einen weiteren Drei-Streifen-Release vorstellen. Eigentlich sind es gleich zwei. Denn das dänische Streetwear-Label Wood Wood durfte seine Ideen an einem Ultra Boost-Doppel ausprobieren. Dabei dachte man sowohl an die weiblichen als auch an die männlichen Ultra Boost-Fans (yeah), von denen es ja bekanntlich immer mehr gibt. Nachdem der Ultra Boost für uns bereits der „Schuh des Jahres 2015“ war – kein anderes Modell hatten wir öfter an unseren Füßen –, sieht alles nach einem weiteren starken Ultra Boost-Jahr aus. Dazu dürften auch vermehrt Collabos beitragen. Wood Wood ließen sich von den erst kürzlich wissenschaftlich nachgewiesenen Gravitationswellen und deren erste visuelle Darstellung inspirieren. Das physikalische Muster der Wellen nahm man beim Design der beiden Colorways gleich mehrfach auf. Hinzu kamen kleine farbliche Highlights in Blau und Orange. Der weiße Wmns Ultra Boost fällt insbesondere durch sein futuristisches (fehlendes) Lacing auf. Dadurch wirkt er fast wie ein Runner-Slip-On-Hybrid. Beide Ultra Boost erscheinen am Samstag zunächst exklusiv in den Wood Wood-Stores sowie im Wood Wood-Onlinestore. Ein breiterer Release (u.a. bei END, Hanon und Overkill) folgt dann in der kommenden Woche.

Drop WeeklyÜber die überall zu beobachtende Annäherung von Fashion, Streetwear und Sneaker-Kultur haben wir schon öfters berichtet. Collabos zwischen Sneaker-Stores und Marken sind eigentlich ein alter Hut. Wie auch das Beispoiel Wood Wood x adidas zeigt, ist die Branche inzwischen einen Schritt weiter. Auch bei Asics erkundet man Neuland. Zusammen mit dem kanadischen Modelabel Reigning Champ, die für ihre auf den ersten Blick einfachen, überbequemen und gleichzeitig detailverliebten Luxus-Casual-Styles „Made in Canada“ bekannt sind, bringt man nun eine ganze Sneaker-/Apparel-Kollektion heraus. In deren Mittelpunkt stehen drei ganz starke Gel Lyte III. Neben einem Premium-Suede-Upper lassen sich dort auch für Reigning Champ so typische Materialien wie Fleece (Lining) und Wolle (Zunge) erkennen. Die gesprenkelte Midsole ist ebenfalls ein garantierter Hingucker. Dazu gibt es die farblich passenden Shirts, Hoodies, Longsleeves und Shorts. Sogar eine Asics x Reigning Champ Bomber (Kostenpunkt 200 Euro) ist Teil dieser großartigen Kollektion. Bei asphaltgold sollen Restpaare der Gel Lyte III am Samstag ab 15 Uhr online gehen. Overkill hat den Release ebenfalls als „Instore first“ angekündigt. SNS und TheNextDoor werden die Collabo – sowohl Sneaker als auch Apparel – auch ab Samstag verkaufen.

Drop WeeklyMüssen wir wirklich noch den für Freitag angekündigten Restock des Yeezy Boost 350 „Pirate Black“ erwähnen? Es ist wohl eher die Chronistenpflicht, die uns hier antreibt. Die sozialen Medien sind schließlich voll von Raffles, Release-Prozeduren und Ankündigungen – und das schon seit Wochen. Jeder Store hat sich so seine ganz eigene Systematik überlegt, um etwas Ordnung in das Yeezy-Chaos zu bringen. In den meisten Fällen sind das Instore-Raffles, was wir durchaus gut finden. SlamJam brachte für den „Pirate Black“-Release sein schon legendäres Arcade-Game zurück. Die besten Chancen auf einen Online-Kauf (Directlink zur Yeezy-Seite) gibt es vermutlich trotz berechtigter Kritik bei adidas selbst. Dennoch dürfte es wohl auch dieses Mal zu wenige Paare für alle geben, womit Frust und Ärger vorprogrammiert scheinen. Auch eine genaue Uhrzeit hat adidas bislang nicht kommuniziert. Man darf aber davon ausgehen, dass der „Pirate Black“ dort im Laufe des Vormittags online auftaucht. Wir sind auf das genaue Prozedere (Zufallsgenerator?) gespannt und werden versuchen, alle Infos zu twittern.

Drop WeeklyObwohl wir meist über New Balance und ihre „Made in USA“-Releases berichten, so wollen wir in dieser Woche auch mal einen Blick nach UK riskieren. Von dort kommt das zeitlose, schwarz-weiß Football-Pack, von dem uns vor allem der NB577 ziemlich gut gefällt. Das schwarze Leder sieht auf den Fotos von Eleven mehr als Premium aus. Komplettiert wird das Trio vom 1500er und dem neuen Epic TR. Das gesamte Pack wird bei Eleven am Samstag zeitgleich zum Instore-Release auch online erhältlich sein. Ebenfalls fündig werdet Ihr bei Caliroots und bei 43einhalb.

Drop WeeklyBesonders interessant finden wir es immer, wenn die Wahl für eine Collabo nicht auf das Naheliegende setzt. Bei einem Reebok-Projekt mögen die meisten vermutlich an einen besonderen Instapump Fury, Ventilator oder vielleicht Classic Leather denken. Nicht so Highs & Lows. Die Jungs aus Down Under wählten für ihre siebte Reebok-Collabo den NPC UK. Das zeitlose, cleane Äußere gab dabei den Ausschlag. Beenso clean und zeitlos präsentiert sich HALs Konzept. Angelehnt an den „weißen Sport“ Tennis im Allgemeinen und an das Hartplatz-Weltcup-Turnier des Hopman Cups im Besonderen (dort ist der Platz blau) erhielt der HAL x Reebok NPC UK ein elegantes, weißes Upper aus feinstem Hirschleder sowie blaue Farbakzente. Ein nettes Detail sind die Eyelets in Holzoptik, die an alte Holztennisschläger erinnern sollen. In der Nacht zu Samstag wird der NPC UK bei Hanon online gehen.

Drop WeeklyZum Ende dieses Weeklys wollen wir noch auf den Sale bei Sivasdescalzo hinweisen. Dort finden sich recht aktuelle und limitierte Releases um bis zu 60% reduziert. Der Puma x Rise Blaze of Glory oder der Air Mowabb gehören dazu. Eine ganz dicke Empfehlung können wir für den Nike ACG Flyknit Lupinek aussprechen, der uns im Jonas-Blizzard ein immer verlässlicher Begleiter war. Beide Colorways des ACG Flyknit Lupineks gibt es bei Sivas derzeit für rund 170 Euro (zuvor 285 Euro).

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Overkill, Wood Wood/adidas Originals, adidas Originals, Nike, HAL, Eleven

Nachdem Sneakerstores mittlerweile im Wochentakt neu eröffnen – und manche von ihnen schneller als gedacht auch wieder verschwinden –, fällt es zunehmend schwer, hier den Überblick zu behalten. Auf Reisen schauen wir gerne bei Shops vorbei, von denen wir bislang nur ihr „Online-Leben“ kannten. Der letzte US-Trip führte uns mal wieder nach New York und von dort ist es nicht weit ins ruhige White Plains. Die Stadt mit ihren rund 50.00 Einwohnern liegt nur eine halbe Fahrstunde nördlich des Big Apple. Von Harlem (125th Street) bzw. Grand Central fährt die recht zuverlässige Bahn auf ihrer Nordroute 2 bis 3 Mal in der Stunde bis nach White Plains.

In der Mamaroneck Avenue Nr. 339 ist Heist NY bzw. HNY (HistoryofNewYork) zu Hause. Der Store führt ein ziemlich umfangreiches Sneakerangebot, das auch Brands wie Diadora und Filling Pieces umfasst (Nike, Jordan und Co. muss man bei einem gut sortierten Sneakerstore eigentlich nicht extra erwähnen). Wir waren zunächst von der Größe und dem Angebot an aktuellen Releases positiv überrascht. Aber noch besser gefiel uns gleich das im Namen angedeutete Konzept. So sind Heist NY (zu deutsch Raub/Überfall) ein Sneaker-Shop in der Verpackung einer alten Bank – Tresorraum und Bankräuber inklusive.

Der alte Schalter aus massivem Holz habe man damals auf ebay ersteigert, erklärt uns Sam. Auch weitere Requisiten wie die großen Wanduhren oder die Schreibmaschine sind keine Fakes. Schon für diese Idee und ihre konsequente Umsetzung gehört der Laden für uns zu den schönsten Sneakerstores, die wir bislang besucht haben. Wegen der massiven Tresortür mussten wir auch direkt an Limited Edt. aus Singapur denken, die dahinter ihre Schätze und Collabos aufbewahrten. Bei HNY ist es hingegen „nur“ eine Auswahl neuer Releases. So wurden u.a. der Asics Gel Lyte III „Strawberries & Cream“ oder die letzten Flyknit Max-Colorways vor den vergoldeten Schließfächern ausgestellt. Macht schon was her.

Ergänzt wird das Sortiment an Sneaker von ausgewählten Apparel. Hier sind Marken wie Zanerobe, Reigning Champ und Iloveugly zu finden, die man Turnschuhfans keinesfalls mehr vorstellen muss. Damit bieten Heist das modische Komplettpaket für Sneakerheads und solche, die es werden wollen. Wie wir hören, darf man von der Heist-Crew in Zukunft noch einiges erwarten. Eine Sneaker-Collabo aus White Plains könnte jedenfalls schon früher als später Realität werden. Wir sind gespannt und werden darüber selbstverständlich berichten. Wenn Ihr demnächst mal im Großraum New York unterwegs seid, schaut doch mal bei Sam und Rob in White Plains vorbei (und lasst gerne ein paar Grüße von uns da).

Thanks Rob and Sam for your hospitality and warm welcome. Keep us updated on your future projects! This heist is only the beginning, right?

E. & M.Heist_Nyc_sneakerzimmer-2 Heist_Nyc_sneakerzimmer-3 Heist_Nyc_sneakerzimmer-4 Heist_Nyc_sneakerzimmer-5 Heist_Nyc_sneakerzimmer-9 Heist_Nyc_sneakerzimmer-11 Heist_Nyc_sneakerzimmer-12 Heist_Nyc_sneakerzimmer-14 Heist_Nyc_sneakerzimmer-15 Heist_Nyc_sneakerzimmer-20 Heist_Nyc_sneakerzimmer-21 Heist_Nyc_sneakerzimmer-22 Heist_Nyc_sneakerzimmer-23 Heist_Nyc_sneakerzimmer-26 Heist_Nyc_sneakerzimmer-27 Heist_Nyc_sneakerzimmer-30 Heist_Nyc_sneakerzimmer-31 Heist_Nyc_sneakerzimmer Heist_Nyc_sneakerzimmer-10

Adidas_NMD-7Der Release des neuen adidas NMD Runner Ende 2015 war der fulminante Schlusspunkt für ein bemerkenswertes adidas-Jahr, in dem die Herzogenauracher den überbequemen Ultra Boost vorstellten, ihre Zusammenarbeit mit Kanye starteten und selbst adidas-Skeptiker restlos überzeugten. Auch wir haben wohl noch nie zuvor derart oft einen adidas an unseren Füßen gehabt (vor allem der Ultra Boost hat uns ziemlich verdorben).

Als adidas Originals den NMD als das „Next Big Thing“ präsentierten, waren wir – ganz ehrlich – zunächst etwas enttäuscht. Denn so ganz konnte uns das neue Modell auf den ersten offiziellen Bildern nicht überzeugen. Vielleicht waren unsere Erwartungen auch einfach viel zu hoch. Die Frage war, wie sich der Runner am Fuß macht, wie komfortabel er sein wird und welche Designtricks adidas noch mit dem flexiblen Primeknit-Upper des NMD anstellen würde. Inzwischen haben wir für uns die Antworten hierauf gefunden.

Adidas_NMD-26Die Idee zum NMD, der trotz seiner technischen Running-Eigenschaften eigentlich auf den Lifestyle-Bereich zielt, ist gleichermaßen simpel wie genial. So schöpften die adidas-Kreativen einerseits aus dem unendlichen Archiv an alten adidas-Styles und Silhouetten. In diesem Fall wurde man beim Micropacer, Boston Super und vor allem beim Rising Star mit seinen auffälligen, austauschbaren Stützelementen fündig. Letztere sind beim NMD in der Boost-Sohle integriert und ein unübersehbarer Eyecatcher. Man nahm also die alte adidas-DNA und kombinierte sie mit technologischen Innovationen wie Boost und Primeknit (zwei Erfolgsstorys der letzten Jahre).

Adidas_NMD-2Gab sich der erste NMD-Release mit Ausnahme der roten und blauen Sohlenelemente noch recht unauffällig, so besaß der NMD_R1 benannte Nachfolger statt eines komplett einfarbigen Uppers bereits einen schwarz-weiß gemusterten Allover-Print. Wie auch beim kommenden, durchaus kontrovers diskutierten Nice Kicks NMD im roten Batik-/Hippie-Look wird erkennbar, was auf der Silhouette so alles möglich sein dürfte. Die sockenähnliche Passform und der erstklassige Shape des NMD sind weitere Vorzüge der neuen adidas-Wunderwaffe, die für uns selbst im Vergleich mit dem Ultra Boost bestehen kann. Und um die Frage von etwas weiter oben zu beantworten: Auch der NMD ist dank seiner Boost-Sohle eine Wohltat für unsere Füße. Blasen oder Druckstellen wie bei neuen Schuhen durchaus üblich muss man bei diesem nicht befürchten. Dazu ist er dank des Primeknits ein echtes Leichtgewicht.

Adidas_NMDObwohl beim NMD das Branding eher auf ein Minimum beschränkt wurde – der NMD_R1 besitzt noch nicht einmal drei Streifen –, ist er schon aus der Ferne unzweifelhaft als adidas-Sneaker zu erkennen. Offenbar ist es gelungen, die alte Ästhetik in eine neue, moderne Form zu überführen. Jetzt kommt es auf eine intelligente Release-Politik (bitte nicht zu viele Colorways in zu kurzer Zeit) und eine Weiterentwicklung mit Augenmaß an. Einen Verbesserungsvorschlag hätten wir auch schon: Die Laces des NMD sind viel zu lang, was zumindest beim schwarzen CW zum Glück nicht wirklich auffällt. Ein miNMD-Programm wäre darüber hinaus eine feine Sache.

Adidas_NMD-27Was die Passform und das Sizing angeht, so fällt der NMD unseres Erachtens recht normal aus. Man sollte am besten seine normale adidas-Größe nehmen. Dank des flexiblen, leichten Primeknit-Uppers stört es aber auch nicht, wenn der Schuh etwas enger anliegt. Ob der in diesem Ausmaß überraschende Hype um den NMD anhalten oder sogar noch größer wird, ist uns egal. Zumindest die ersten Designs – der Consortium-Release sollte ebenfalls nicht vergessen werden – haben Klassiker-Potenzial.

Jetzt wollen wir aber nicht nur Yeezus und Kylie Jenner in NMDs sehen sondern auch Beckenbauer, Seeler und Overath. Never forget the old boys!

E. & M.Adidas_NMD-3 Adidas_NMD-4 Adidas_NMD-5 Adidas_NMD-6 Adidas_NMD-9 Adidas_NMD-10 Adidas_NMD-12 Adidas_NMD-13 Adidas_NMD-14 Adidas_NMD-15 Adidas_NMD-16 Adidas_NMD-17 Adidas_NMD-18 Adidas_NMD-19 Adidas_NMD-20 Adidas_NMD-21 Adidas_NMD-22 Adidas_NMD-23 Adidas_NMD-24 Adidas_NMD-25 Adidas_NMD-28 Adidas_NMD-29 Adidas_NMD-30 Adidas_NMD-31 Adidas_NMD-32

Wenn etwas einmal funktioniert hat, warum sollte man es dann nicht kopieren? Das dachten sich wohl auch mita Sneakers aus Tokio. Der dunkelblaue Gel Lyte V „Trico“ ist ganz offensichtlich ihrem letztjährigen „25th Anniversary“-Entwurf auf dem Gel Lyte III nachempfunden. Tatsächlich sehen sich beide Schuhe zum Verwechseln ähnlich (was so auch Absicht war). Obwohl der mita x Asics Gel Lyte III seinerzeit nicht unbedingt der beste der Jubiläums-Releases war, so steht dem Gel Lyte V das kopierte Outfit doch recht gut. Voraussichtlich am Samstag wird der dreifarbige „Trico“ u.a. bei Overkill (Instore first), asphaltgold (Restpaare ab 15 Uhr online), Sneakers76 und Titelhelden eintreffen.

Einen nicht ganz unerwarteten Europa-Release erhält in dieser Woche die erste Collabo zwischen Bait und Diadora. Ihr N9000 „Notti Veneziane“ entstand bei einer Venedig-Reise der Bait-Crew, die seinerzeit von der Kultur und der Schönheit der Lagunenstadt ziemlich überwältigt war. Vor allem der Abend in Venedig muss bei den Besuchern einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Natürlich ist auch dieser N9000 ein „Made in Italy“-Qualitätsprodukt, was sich auch an der Materialwahl (italienisches Nubuck, Kuhleder, Augusta-Leder) zeigt. Ein besonderer Clou ist das verwendete Snakeskin-Muster, was laut Bait mit der Zeit einen besonderen Aging-Effekt aufweisen soll. Mit 200 Euro ist der „Notti Veneziane“ zugegeben nicht wirklich günstig, angesichts der Diadora-Qualität, die uns eigentlich noch nie enttäuscht hat, können wir diese Preisgestaltung aber durchaus nachvollziehen. Overkill und END werden die Collabo „Instore only“ verkaufen. Chancen auf einen Online-Release gibt es dagegen bei Sneakers76 und Hanon (1 Uhr deutscher Zeit).

Drop WeeklyEs ist schon erstaunlich, wie es Nike mit dem Presto gelungen ist, ein vor Jahren von der Masse wenig beachtetes Modell in ein echtes Hypebeast zu verwandeln. Auch wenn uns die Vielzahl der für die kommenden Wochen und Monate angekündigten Releases etwas Angst macht – man denke nur daran, was mit dem ZX Flux passiert ist –, so werden wir mit Sicherheit ab und an schwach werden und unsere Presto-Sammlung vergrößern (müssen). Seit heute ist der legendäre „Shady Milkman“ zurück und mit ihm ein OG-Colorway, der mit seinem grauen Fleece-Print auf der Silhouette eigentlich alles richtig macht. Selbst der gelbe Cage stört uns nicht im Geringsten. Fündig werdet Ihr im Nike-Store sowie bei Overkill, Allike und 43einhalb.

Drop WeeklyWer immer noch auf der Suche nach einem Valentinstags-Geschenk ist und nichts um den Aberglauben gibt, man dürfe keine Schuhe verschenken, der sollte man einen Blick auf das „Valentines Day Pack“ von Puma riskieren. Dort hat man zwei echte Klassiker in ein recht dezentes Valentinstags-Outfit gesteckt. Der hellgraue Basket für die Mädels und der dunkle Suede für die Jungs verbindet nicht nur der pinke Formstripe sondern auch ein besonderer Aufdruck „His + Hers“ auf der Zunge. Dazu beeindrucken beide Styles mit einem Upper aus weichem Nubuck-Leder und kleinen Details wie den passend zum Thema bedruckten Innensohlen. Viel schöner und klassischer lässt sich die Liebesbotschaft kaum umsetzen. Für jeweils knapp 100 Euro sind beide Puma-Modelle ab Freitag bei hhv.de, 43einhalb und asphaltgold erhältlich.

Alife aus NYC und Puma scheinen inzwischen ein eingespieltes Team zu sein. Nachdem man schon letztes Jahr eine gemeinsame Footwear- und Apparel-Kollektion herausgebracht hatte, versucht man es dieses Jahr mit einer Fortsetzung. Bei den Schuhen stehen gleich fünf neue Alife-Designs zur Auswahl. Neben der unverwüstlichen Oldskool-Legende, dem States bzw. Suede in einer Low- und Mid-Variante mit glänzendem Schlagenprint, wird es auch zwei neue, sehr starke R698 geben. Sowohl der schwarze als auch der „Peach Bud“ getaufte apricotfarbene Colorway machen so richtig Lust auf das zu Unrecht etwas unterschätze Modell. Komplettiert wird der erste Drop von einem recht bunten „Blaze of Glory“, der gegenüber den beiden R698 etwas abfällt. Wer möchte, kann gleich auch die dazu passenden Klamotten shoppen, die mit ihren großflächigen Prints und Logos auf Pumas lange Fußball-Tradition verweisen. Sneakers76, hhv.de, TGWO und asphaltgold werden die Alife x Puma-Collection ab Samstag verkaufen.

Drop WeeklyBei der Präsentation der „HottestMonth“-Kampagne in London konnten wir uns im Januar selbst ein Bild von den kommenden Foot Locker exclusives machen. Dabei dürfte der Februar vor allem für die Mädels ein recht teurer Monat werden. Allein schon aufgrund der knalligen Pastelltöne sind die meist einfarbigen adidas Originals Wmns-Releases garantierte Hingucker. Der hier abgebildete apricotfarbene Stan Smith wird als Teil des adidas Originals „Croc Packs“ am Samstag in den Foot Locker-Stores eintreffen. Daneben steht mit dem Superstar 80s ein weiterer adidas-Klassiker in mehreren (sommerlichen) Colorways und Croc-Optik zur Auswahl. Natürlich könnt Ihr das Pack auch bequem online auf der FL-Seite in den Warenkorb packen.

Drop WeeklyDas „All Star Weekend“ steht bevor und damit auch eine Reihe lang erwarteter Jordan-Releases. Einen wollen wir nicht unerwähnt lassen, ist der Schuh doch wohl für immer ein Teil der Sneaker-History. Die Rede ist natürlich vom Jordan IV „White Cement“, der am Samstag Morgen im Nike-Store landen wird. Das Schmuckstück mit Nike-Schriftzug und Swoosh auf der Ferse (yeah!) dürfte nicht allzu lange auf Käufer warten. Alternativen zur bekannten Warteschlangen-Prozedur bei Nike sind in diesem Fall Eleven (ab 12 Uhr), SneakAvenue, Foot Locker und Caliroots. Jetzt muss Nike nur noch das mit der Qualität bei seinen Jordan-Releases hinbekommen. Fingers crossed!

Drop WeeklySchon am Freitag bringt Nike einen weiteren Flyknit Racer heraus (Zwischenfrage: Was ist eigentlich aus dem guten alten Trainer geworden, den Nike damals zusammen mit dem Racer vorstellte?). Der „Blue Cactus“ wird sicherlich viele Racer-Fans ansprechen auch wenn er unserer Meinung nach nicht unbedingt zu den Top-Releases der letzten zwei Jahre zählt. Da geben wir dem Oreo oder dem Multicolor jederzeit den Vorzug. Ansonsten kann man mit diesem Schuh absolut nichts falsch machen. Die Vorzüge des Flyknit-Uppers in Kombination mit der leichten Racer-Sohle dürften sich inzwischen herumgesprochen haben. Dazu macht der Racer einen verdammt schmalen Fuß. Ab 9 Uhr sollte der „Blue Cactus“ bei Nike erhältlich sein (Kostenpunkt wie üblich 160 Euro).

Drop WeeklyZum ersten Mal wurden wir auf den neuen EQT Racing 91/16 W bei unserer letzten New York-Reise aufmerksam. Die (Jahres-)Zahlen deuten es bereits an: Hier haben wir es mit einer echten Fusion aus Alt und Neu zu tun. So spannte man bei adidas einen Bogen vom Geburtsjahr des luftigen EQT Racing 1991 zur Turnschuhtechnologie des Jahres 2016, womit natürlich das Boost-System gemeint ist. Beides zusammen ergibt einen grandiosen Hybrid, der noch mehr Lust auf besseres Wetter macht. Alles am EQT Racing 91/16 schreit einfach nach Sommer und Sonne. In Kombination mit dem typischen EQT-Grün ist der EQT Racing 91/16 W zunächst in den Farben Weiß bzw. Schwarz erhältlich. In der Nacht zu Samstag kommen beide Colorways zu adidas, 43einhalb, asphaltgold und TGWO.

Rosen und Pralinen zum Valentinstag? Wie langweilig! Wie wäre es denn zur Abwechslung mal mit einem Kaktus? Um genau zu sein: Mit einem Kaktus in Sneaker-Form. Im heißen Las Vegas ist die Sneaker-Boutique Feature LV zu Hause. Nachdem bereits ihre erste Collab – seinerzeit mit Saucony – mit dem Casino-Gambling ein echtes Las Vegas-Thema aufgriff, bleiben sie auch für ihr neues Projekt der Heimat verbunden. Der wüstentaugliche Gel Lyte V „Prickly Pear“ im zarten Grün besitzt viele großartige Details. Das stachelige, geprägte Leder im Vorderfußbereich ist ein besonderer Eyecatcher, dazu kommt eine braune Gum-Sohle als Wüstenanalogie und mit kleine Kakteen bedruckte Innensohlen. Alles zusammen ergibt ein rundes Gesamtbild mit einer originellen Story. Auf den Instore-Release am kommenden Sonntag folgt der Online-Verkauf ab 6 Uhr deutscher Zeit am Montag Morgen (21.00 Uhr Ortszeit Las Vegas).

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Overkill, Eleven, mita/Asics, asphaltgold, Sneakers Addict, Nike, Feature LV

Ihr habt auf ein neues Gewinnspiel gewartet? Als hätten wir es geahnt, präsentieren wir Euch heute in Kooperation mit Everysize, der intelligenten Sneaker-Suchmaschine, ein neues Instagram-Raffle. Gewinnt ein auf Everysize gelistetes Paar Sneaker in Eurer Wunschgröße! Die „Spielregeln“ sind dieses Mal denkbar einfach:

 

1. Folgt @everysize & @sneakerzimmer auf Instagram

2. Kommentiert dort (und nicht hier auf dem Blog!) mit Eurer Wunschgröße und markiert zusätzlich einen Freund in den Kommentaren

 

Das war schon alles! Teilnahmeschluss ist Samstag, der 13. Februar um 20 Uhr. Der Gewinner wird wie üblich mit Random.org ermittelt und im Anschluss sowohl hier als auch auf Instagram bekannt gegeben und von uns per DM kontaktiert.

Sneaker-Zimmer & Everysize wünschen Euch viel Glück!

UPDATE! Der Gewinner des „Wunsch-Sneakers“ ist:

@charlotelli

Wir wünschen Dir viel Spaß mit Deinem Gewinn. Bitte check jetzt Deine Nachrichten bei IG!

Everysize Raffle