Author: admin

GL3 Japanese-16Asics hat in den vergangenen Monaten schon öfter bewiesen, dass sie mit so manchem General Release viele gehypte Collabo oder Limited Releases ziemlich alt aussehen lassen können. Das kommende „Japanese Textile“-Pack liefert für diese Beobachtung den erneuten Beweis. Sowohl der Gel-Lyte V als auch der von uns favorisierte Gel-Lyte III (hier geht es zu unserem Blogpost) wirken edel und sind dazu tadellos verarbeitet. Der Einsatz von Okayama-Denim und das dezente Polkadot-Muster ergeben ein überaus stimmiges Gesamtbild. Für uns eine mehr als gelungene Fortsetzung zum letztjährigen „Japanese Denim“-Release. Beide Modelle erscheinen zeitgleich in der Nacht zu Freitag als Mitternachts-Release bei asphaltgold, Titelhelden, 43einhalb und Afew.

Drop WeeklyEin weiteres Sequel bescheren uns in dieser Woche Puma und Alife NYC. Nachdem beide im letzten Frühjahr einen knallgrünen „Piranha“ Disc auf die Sneakerwelt losgelassen hatten und zuletzt unter anderem mit einem pfirsichfarbenen R698 nicht nur Puma-Fans überzeugten, folgen nun zwei weitaus unauffälligere Releases. Sowohl der grau-schwarze Blaze of Glory als auch der schwarze R698 offenbaren ihre Verwandtschaft zu den New Yorkern eher auf den zweiten Blick. Das Branding ist dezent und doch erkennbar wie das mit dem Alife-Schriftzug bedruckte Lining beweist. Der R698 besitzt darüber hinaus ein reflektierendes Upper und eine Gumsohle, die gut als Kontrast zum dunklen Rest des Schuhs funktioniert. Beide Alife-Pumas kommen in der Nacht zu Samstag bei TGWO, Overkill und asphaltgold online.

Drop WeeklySeit heute Morgen ist der Nike Free Huarache Carnivore als NikeLab-Release zurück. Bereits im vergangenen Jahr testete Nike diesen neuen Hybrid-Runner, der augenscheinlich auch mit Blick auf das Fashion-Segment designt wurde. Auf der bequemen, flexiblen Free-Sohle wurde bei diesem eine mit dem Flight Huarache verwandte Silhouette aufgesetzt und mit einem zusätzlichen Strap „aufgepimpt“. Ein besonderes Gimmick ist die herausnehmbare Innensocke beim Free Huarache Carnivore, der ab sofort in einer dunkelblauen sowie einer deutlich auffälligeren, schwarz-türkisen Version erhältlich ist. Mit 190 Euro ist der Schuh allerdings kein gerade günstiger Spaß. Fündig werdet Ihr im NikeLab, bei N/GH und END.

Drop WeeklyHallo Frühling! So langsam wird das was mit dem schönen Wetter und den wärmeren Temperaturen. Für den Frühling/Sommer gibt es natürlich eine Vielzahl guter Sneaker wie zum Beispiel den Mayfly Woven oder auch den klassischen Presto. Den eigentlich etwas wuchtigen Air Max 90 hat man bei Nike rechtzeitig zum Frühlingsstart auf der Basis des deutlich leichteren AM90 Ultra mit einem besonders atmungsaktiven, luftdurchlässigen Mesh-Upper überzogen. Als Teil der neuen Breathe-Collection, wozu auch der Roshe One und Huarache Ultra gehören, erscheint der AM90 Ultra BR morgen gleich in einem halben Dutzend unterschiedlicher Colorways sowohl für Jungs als auch für Mädels. Hier passt ein knalliges Rot oder Grün ziemlich gut. Erhältlich ab Freitag Morgen 9 Uhr direkt bei Nike zum Preis von jeweils 150 Euro. Auch 43einhalb hält die AM90 Ultra BR für Euch bereit.

Drop WeeklyIm aktuellen Ultra Boost-Hype dürfte es eigentlich nicht schwer sein, auch eine Premium-Ausführung des adidas-Runners erfolgreich am Markt zu platzieren. Und dennoch sind wir gespannt, wie die Resonanz auf den futuristischen „All White“ Ultra Boost von Porsche Design Sport (PDS) ausfällt. Das auffällige, weiße Lederseitenstück ist nämlich schon eine radikale ästhetische Veränderung im Vergleich zum „normalen“ Ultra Boost. Hinzu kommt das für die Lifestyle-Marke bekannte anspruchsvolle Pricing. So soll dieser „All White“ Ultra Boost immerhin 270 Euro kosten. Ab dem morgigen Freitag wird die Porsche Design Sport-Variante bei END und im adidas-Onlineshop erhältlich sein (der schwarze PDS Ultra Boost ist dort bereits online).

Drop WeeklyDer deutlich vom Y-3-Look inspirierte Tubular Doom markierte im Januar als Kith-Collabo den Auftakt zur diesjährigen Consortium-Welttournee. Nun folgen weitere monochrome Colorways des modernen, stylischen Fashion-Runners. Neben einem sicheren „All Black“-Release, der auf dieser Silhouette zweifellos funktioniert, kann man(n) mit einer pinken Variante Mut zur Farbe unter Beweis stellen. Übersehen ist mit diesem Paar eigentlich unmöglich. Leider war der Kith-Tubular Doom seinerzeit recht unbequem. Ob sich an diesem kleinen Makel mit dem nun anstehenden „Tonal Pack“ etwas geändert hat, können wir leider noch nicht sagen. Für jeweils 149 Euro warten die neuen Tubular Dooms ab Samstag u.a. bei Overkill, 43einhalb, Caliroots und TGWO (Midnight-Release) auf Euch.

Drop WeeklyExklusiv bei den eifrigen Schweden von SNS erscheinen in der kommenden Woche die ersten beiden Teile des adidas Originals „Celebrate Success Packs“. Den Anfang macht am Samstag der Stan Smith „Flowers“ in einem eleganten Off-White mit Jacquard-Upper und einem dezenten Blumen-Print. Bewusst wurde hier auf jegliches Branding verzichtet. Man wollte schließlich einen möglichst minimalistischen, cleanen Schuh. Nicht weniger zeitlos wirkt der schwarze Stan Smith „Tuxedo“. Bei diesem kam wiederum weiches Premium Nubuck als Obermaterial zum Einsatz. Beide Stan Smith sollen 99 Euro kosten. Der Online-Release des „Flowers“ erfolgt bei SNS bereits am Samstag Nachmittag (15 Uhr), der „Tuxedo“ folgt dann am nächsten Mittwoch zur gleichen Zeit.

Drop WeeklySchneller als gedacht hat es das „City Rivalry Pack“ von Concepts und New Balance über den Atlantik zu uns geschafft. Der 997 und 998 spielen auf die Rivalität der beiden Ostküsten-Baseball-Teams an, wobei die Farbwahl – danke für die Aufklärung – nicht ganz so leicht zu entschlüsseln ist. Ganz unabhängig von einer Präferenz für Red Sox oder Yankees (Baseball interessiert uns einfach nicht) machen beide Concepts-Entwürfe optisch einiges her – mit leichten Vorteilen für den mitgrünen 997. Das „City Rivalry Pack“ wird in der Nacht zu Samstag bei CalirootsHanon und SlamJam released. Bei Sneakers 76 folgt der Release dann im Laufe des Samstags. Suede werden Restpaare ab 14 Uhr online stellen. Concepts wird den 997 bereits am Freitag (18 Uhr deutscher Zeit) noch einmal zusammen mit dem 998 im eigenen Online-Store verkaufen. Nur dort gibt es dann auch die Special Box zum Schuh.

Drop WeeklyDoch das ist nicht alles, was uns derzeit von Concepts und New Balance erwartet. Anlässlich des anstehenden Boston Marathons bringen beide Partner ebenfalls einen limitierten „Made in USA“-Release an den Start. Farblich spielt der 998 offenkundig die patriotische Karte. Auffällig sind darüber hinaus die Elemente in Kroko-Optik, wobei hier der Bezug zum Bostoner Marathon weniger eindeutig ist. 220 Dollar wird der 998 kosten und ab Montag auch online bei Concepts erhältlich sein. Was einen möglichen EU-Release anbelangt, so liegen uns hierzu noch keine Infos vor.Drop WeeklyZum Ende des Weeklys haben wir noch eine Überraschung für alle Sock Dart-Fans und davon gibt es ja immer mehr. Ab der kommenden Woche wird der Sock Dart ins NikeiD-Programm aufgenommen. Für wie lange wissen wir nicht. Ein erstes Bild verspricht aber, dass beim Sock Dart iD unter anderem die Midsole farblich verändert werden kann und es eine Farbverlauf-Option beim Strap geben wird. Wir sind gespannt, welche Designs zum Start des Sock Dart iD-Programms noch möglich sein werden.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Concepts, SNS, Porsche Design Sport/adidas, asphaltgold, NikeLab, 43einhalb

GL3 Japanese-9Bei unserer letzten Reise nach Südkorea und Japan ist er uns gleich aufgefallen: Gemeint ist der neue Asics Gel-Lyte III „Japanese Textile“ aus dem gleichnamigen Pack. Zusammen mit einem ebenfalls gelungenen, nahezu komplett blauen Gel-Lyte V bringt Asics diesen in Japan veredelten Schuh am kommenden Freitag endlich auch in die deutschen Stores. Um es gleich zu sagen: Für mich ist der Gel-Lyte III vor allem aufgrund seines Farbdesigns der stärkere dieses Duos.

Natürlich muss man weder den Gel-Lyte III noch die Japan-Releases von Asics näher vorstellen. Konzeptionell knüpft der Schuh erkennbar an das letztjährige „Japanese Denim Pack“ an. Japan und Denim – das sind zwei Dinge, die ganz einfach zueinander passen. Und auch wenn dieses Mal der Denim-Zusatz aus dem Namen verschwunden ist, so besitzt auch der neue Gel-Lyte III wieder einen Anteil aus Okayama-Denim in der typischen Indigo-Waschung. Kleine Polkadots dienen zudem als optische Auflockerung. Ansonsten käme der „Japanese Textile“ Gel-Lyte III vielleicht etwas zu brav und bieder daher.

GL3 Japanese-4Die farbliche Zweiteilung verläuft zur Abwechslung einmal horizontal und trennt den relativ robusten Denim-Teil vom hellen und daher leider recht schmutzanfälligen Nubuck. Immerhin besteht die Hoffnung, dass das Wetter in den nächsten Wochen tendenziell besser als schlechter wird. Tatsächlich könnte sich das Upper des Gel-Lyte III als Dreckmagnet entpuppen. Da bleibt einem nichts anderes übrig, als besonders vorsichtig oder gelassen zu sein. Dafür fühlt sich das Nubuck aber auch richtig gut (weich) und hochwertig an. Überhaupt gibt es an der Verarbeitung wenig zu kritisieren. Bei einem Preis von 145 Euro für einen Sneaker sollte das eigentlich der Normalfall sein.

GL3 Japanese-16Zu den Feinheiten des Gel-Lyte III „Japanese Textile“ zählen ein zusätzliches Handtag aus Denim, Tiger Stripes aus Leder sowie eine cremefarbene Außensohle und ein farblich dazu passendes zweites Paar Laces. Auf eine besondere Gestaltung der Innensohlen wurde hingegen verzichtet. Zusammen mit dem Gel-Lyte V wird der Schuh ab dem 15. April bei den bekannten Asics-Händlern wie 43einhalb, Titelhelden und asphaltgold in den Verkauf gehen.

M.GL3 Japanese-15 GL3 Japanese-14 GL3 Japanese-13 GL3 Japanese-12 GL3 Japanese-11 GL3 Japanese-10 GL3 Japanese-8 GL3 Japanese-7 GL3 Japanese-6 GL3 Japanese-5 GL3 Japanese-3 GL3 Japanese-2 GL3 Japanese

GL3 Snake-14Es gibt Trends, die existieren schon so lange, dass sie eigentlich längst keine mehr sind. Sneaker mit Animal-Prints sind einer dieser beliebten Dauerzustände. Turnschuhe in Fake-Kroko-Optik oder mit Leoparden-Muster haben vermutlich immer Konjunktur. In Kombination mit der Vorliebe vieler Sneakerheads für monochrome Styles wird daraus eine garantierte Erfolgsgeschichte.

Den erneuten Beweis hierfür tritt das neue Asics „Snake Pack“ an, das als „Foot Locker Europe Exclusive“ heute in die FL-Stores kommen wird (natürlich auch online erhältlich). Neben einem komplett roten Gel-Lyte V gehört zum Pack auch ein „All Black“ Gel-Lyte III. Beide Schuhe besitzen ein schuppiges Upper im Schlangenhaut-Look. Vom imitierten Schlangenüberzug ausgenommen sind beim Gel-Lyte III einzig die Tiger Stripes, ein Teil der Rückenpartie sowie die für das Modell unverzichtbare Split-Tongue.

GL3 Snake-7Für mich liegt der schwarze Gel-Lyte III vor seinem ungleich auffälligen Verwandten. Wirklich begründen kann ich diese Meinung aber nicht, immerhin zählt der Gel-Lyte V auch zu meinen Lieblingssilhouetten von Asics. Vielleicht fühle ich mich ganz einfach zu alt für einen „All Red“-Sneaker. Bevor das hier nun in eine therapeutische Sitzung ausartet, lasse ich lieber Bilder sprechen. Ihr könnt in den Kommentaren natürlich gerne Euren persönlichen Favoriten posten.

M.GL3 Snake-19 GL3 Snake-18 GL3 Snake-17 GL3 Snake-16 GL3 Snake-15 GL3 Snake-13 GL3 Snake-12 GL3 Snake-10 GL3 Snake-9 GL3 Snake-8 GL3 Snake-6 GL3 Snake-4 GL3 Snake-2 GL3 Snake

Drop WeeklyNach einer urlaubsbedingten Pause – die meisten dürften es bemerkt haben, wir waren in Japan und Korea unterwegs – meldet sich der Weekly in dieser Woche mit mehreren, durchaus lang erwarteten Releases zurück. Beginnen wollen wir mit dem Presto, der im März mit dem „Digi Camo“ und dem „Safari“ das letzte Mal in unserer Release-Vorschau vertreten war. Am Freitag bringt Nike neben zwei GS-Prestos und vier Wmns-Releases auch den „Triple White“ Presto zurück. Ob es von diesem auch eine unendliche Restock-Serie geben wird, wissen wir nicht. Bei Nike wird der Presto ab Freitag 9 Uhr online erhältlich sein. Auch bei ELEVEN und Foot Locker solltet Ihr fündig werden. Alle vier neuen Wmns-Prestos bekommt Ihr bei 43einhalb.

Drop WeeklyAm Samstag erscheint wiederum Teil 2 des Saucony „Fisherman’s Journey Packs“. Nach dem Shadow 90 „Saltwater Fisherman“ aus dem vergangenen Herbst entschieden sich West NYC bei ihrer maritimen Fortsetzung für den Shadow 6000 – für uns die eindeutig bessere Silhouette. Und auch die Umsetzung mit einem Upper aus perforierten Premium Suede und einer eher erdigen Farbpalette lässt uns mit Vorfreude auf diese Collabo blicken. Obgleich West NYC nicht in einer Liga mit Concepts, SlamJam oder Packer spielen, so sind die New Yorker von der Upper West Side immer zuverlässige Partner. Saucony-Fans können sich den Shadow 6000 „Fresh Water“ in der Nacht zu Samstag als Midnight-Release u.a. bei 43einhalb, Afew und asphaltgold ins Netz legen. Overkill wird den Schuh am Samstag zunächst Instore verkaufen.

Drop WeeklyMit inzwischen zwei Stores in Boston und New York sind Concepts an der Ostküste einer der ersten Adressen im Sneaker-Geschäft. Beide Städte bzw. deren konkurrierende Baseball-Teams nutzten Concepts als Aufhänger für ihr zusammen mit New Balance entworfenes „City Rivalry Pack“. Die Konkurrenz zwischen Red Sox und NY Yankees ist legendär und sicherlich mit einem bestimmten Ruhrpott-Derby hierzulande vergleichbar. Während der türkisgrüne New Balance 997 der New Yorker-Seite gewidmet ist (der Farbcode erschließt sich uns als Baseball-Laien allerdings nicht wirklich), soll der farblich zweigeteilte New Balance 998 das Bostoner Team repräsentieren. Schon lange gehören sowohl der 997 als auch der 998 zu unseren Lieblingsmodellen von New Balance. Folglich endet das Duell für uns mit einem Unentschieden. Der 997 wird am Samstag um 18 Uhr deutscher Zeit im Concepts-Webstore released, der 998 „Boston“ folgt dann am 16. April.

NikeDrop Weekly erfreut einmal mehr alle Racer-Fans mit einem weiteren Colorway auf seinem ultraleichten Runner. Dieses Mal dominiert ein Lila-Blau-Mix mit schwarzem Swoosh den Look des Leichtgewichts. Gibt es eigentlich jemand, der noch keinen einzigen Flyknit Racer besitzt? Wäre es tatsächlich so, könnten wir das fast nicht glauben. Denn gerade im Sommer spielt der Schuh seine Vorzüge voll aus. Für uns ist er daher aus keiner gut sortierten Sneakersammlung wegzudenken. Das On-Feet-Foto von Titolo, wo der Racer „Game Royal“ ab Freitag 9 Uhr ebenfalls erhältlich sein wird (zeitgleich im Nike-Store), sagt ohnehin mehr als 1000 Worte. Foot Locker meldete zuletzt Samstag 9 Uhr als Termin für den Online-Verkauf.

Eine zweite Chance auf den HighSnobiety UltraBoost gibt es an diesem Wochenende, wobei man angesichts des gewaltigen Interesses schon mehr als ein bisschen Glück oder alternativ sehr viel Geduld bei einem der Campouts haben muss. Es ist zu vermuten, dass die Server beispielsweise bei SlamJam unter dem Ansturm kapitulieren werden. Die meisten Stores wie TGWO, Sneakers 76 und Overkill werden den UltraBoost ohnehin nicht online verkaufen. Der Summer Store aus Lyon veranstaltet hingegen ein Instagram-Raffle, wofür es natürlich auch etwas Glück braucht. Bei END kann man sich über den neuen Service „END Launches“ für den auf Samstag Nacht 1 Uhr angesetzten Release online registrieren. Auch SNS haben sich für einen Online-Raffle entschieden. Nicht vergessen wollen wir den ebenfalls sehr feinen HighSnobiety Campus 80s, der im ganzen UltraBoost-Hype gelegentlich etwas zu kurz kommt.

Drop WeeklyBleiben wir noch etwas im Hype-Modus. Denn in diesem befindet sich zweifellos auch der NMD. Davon konnten wir uns zuletzt wieder in Japan überzeugen, wo der NMD-Wahnsinn sogar noch verbreiteter und größer zu sein scheint. So rückten viele gleich mit der ganzen Familie beim NMD-Restock im Tokioter adidas Originals-Store an. Das war schon ein seltsames Bild, als Opa vollbepackt mit NMD-Boxen den Laden verließ. Am Samstag folgt nun ein weiteres Primeknit-Quartett in Camo-Optik. Oliv, Blau, Orange/Pink und ein diffuses Weißgrau stehen dabei zur Wahl. Allzu lange sollte man sich mit seiner Kaufentscheidung vermutlich nicht Zeit lassen. Jeweils knapp 170 Euro sollen die NMD Primeknit Runner kosten. Dabei werden die meisten Stores hierzulande nur zwei der vier NMDs erhalten. Während bei Afew, TGWO und 43einhalb (Instore Only) der orangene/pinke und olivgrüne NMD PK erhältlich sein werden, haben Caliroots bislang alle vier Farben in ihrer Release-Vorschau gelistet. Zu END kommen hingegen nur der blaue und olivgrüne Colorway. Weitere Updates zu diesem NMD-Release werden wir auch auf Twitter bekannt geben. Bei adidas werden die NMD vermutlich wieder kurz nach Mitternacht online gehen.

Foot LockerDrop Weekly haben zuletzt im Februar anlässlich ihrer „Hottest Month“-Kampagne bewiesen, welch hohes Tempo sie bei ihren Exclusives anschlagen können. Der erste FL NMD sorgte wenig später ebenfalls für eine gewaltige Resonanz. Am Montag bringt der Retailer zusammen mit Asics das „Snake Pack“ bestehend aus einem schwarzen Gel-Lyte III sowie einem Gel-Lyte V im beliebten „All Red“-Colorway heraus. Beiden Modellen ist die namensgebende Schlangen-Optik gemein. Zum Preis von 125 (GLIII) bzw. 130 Euro (GLV) wird das Pack zeitgleich in den europäischen FL-Stores und online erscheinen.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Foot Locker EU, Highsnobiety, adidas Originals, Sneaker Shouts, 43einhalb, Nike, Concepts, Titolo

Drop WeeklyIm Januar startete die Consortium-Worldtour bei Kith und Ronnie Fieg in NYC. Der Kith x Tubular Doom führte die neue Silhouette gleich mit einem Paukenschlag ein. Aber auch die „normalen“ Releases fanden bislang viel Beachtung und waren fast ebenso schnell ausverkauft. Am nächsten Samstag kommt nun ein weiterer recht limitierter Tubular Doom zu den Consortium-Händlern. Das Besondere steckt beim Tubular Doom PK „Special Forces“ dazu bereits im Namen. Farblich ist der Release unverkennbar an die Uniformen der US-Streitkräfte angelehnt. Wem dieser militärische Hintergrund nicht zu martialisch ist – letztlich funktioniert der Colorway nach dem gleichen Prinzip wie der monkey time x Asics Gel-Lyte V „Sand Layer“ –, kann sich am Samstag seine Wüsten-Dosis bei TGWO, END, SlamJam und Sneakers 76 (Instore first, Restpaare sollten am Samstag Vormittag online sein) abholen. Bei Overkill droppt der „Special Forces“ bereits um kurz nach Mitternacht.

Drop WeeklyGeradezu perfekt in eine Wüstenlandschaft passt auch der Feature LV x Asics Gel-Lyte V „Prickly Pear“. Immerhin ist diese Collabo einer in Nevada weit verbreiteten Kakteen-Art nachempfunden. Hier wurde ein ungewöhnliches, originelles Konzept bis ins Detail konsequent umgesetzt (Ostrich-Leder für die echte Kakteen-Optik). Selbst die verschiedenen Grüntöne des „Prickly Pear“ treffen die botanische Vorlage ziemlich genau. Für Feature, die bislang für ihre Saucony-Specials bekannt waren, ist diese Collabo ein weiterer Schritt vorwärts. Wir sind gespannt, welche Brands und Partner sich die im heißen Las Vegas beheimatete Feature-Crew als nächstes schnappt. Ihr „Prickly Pear“ wird am Samstag bei Titelhelden, asphaltgold, Afew und Overkill zum Preis von 150 Euro jeweils Instore first erhältlich sein. Die Chancen auf einen Online-Release von Restgrößen stehen aber gar nicht mal so schlecht.

Drop WeeklyAuf eine Safari schickt Nike in dieser Woche alle Fans des Air Max 1. Und das sind ja weiterhin nicht wenige wie auch zuletzt der atmos-Copycat-Release gezeigt hat. Ein weißer sowie ein schwarzer Colorway des Klassikers erscheinen am Samstag Morgen 9 Uhr im Onlineshop von Nike. Neben der bewährten Kombi aus Mesh und Leder können die beiden Air Max 1 „Kumquat“ mit einem eher dezenten Safari-Print und einem Miniswoosh auf der Toebox bei uns punkten. Auch wenn wir aufgehört haben, neuere Air Max 1-Modelle zu kaufen, so gefällt uns dieses Duo doch recht gut. Mit jeweils knapp 150 Euro bewegt sich der Preis dieser AM1 im Bereich des Erwartbaren. Auch asphaltgold, 43einhalb, END und TheNextDoor können Euch bei diesen beiden Quickstrikes weiterhelfen.

Drop WeeklyWer in das adidas-Archiv hinabsteigt, der kann dort wohl gleich seinen Jahresurlaub verbringen. Umso mehr freut es uns, wenn man in Herzogenaurach nicht nur neue Trends (NMD, Ultra Boost) setzt, sondern auch das große Erbe pflegt. Eine recht ähnliche Idee lag auch der von Gary Aspden kuratierten Spezial-Serie zugrunde. Für 2016 steht nunmehr der erste Drop dieser nostalgischen Zeitreise auf dem Release-Kalender. Und diese führt uns dieses Mal an die französische Riviera, an Orte wie Cannes und Nizza, von denen man sich bei adidas bei der Zusammenstellung der neuen Kollektionen inspirieren ließ. Von den insgesamt fünf Sneakers gefallen uns der blaue Hochelaga mit seiner Gumsohle sowie der weiße SPZL 350 – nicht zu verwechseln mit einem gewissen Kanye-Schuh – besonders gut. So richtig rund wird auch dieser Spezial-Release mit französischem Einschlag durch die dazu passende Auswahl an Apparel. Insbesondere die braune Ledertasche ist der Hammer! Ab 1 Uhr deutscher Zeit wird die Kollektion bei END und Hanon in der Nacht zu Samstag erhältlich sein. Weitere SPZL-Dealer sind TGWO, Overkill und 43einhalb.

Drop WeeklyWenn es einen Film gibt, mit dem jeder eine Kindheitserinnerung verbindet, dann ist das vermutlich Disneys „Das Dschungelbuch“. Mogli und seine tierischen Kumpels kommen bald zurück in einer aufwändigen Real-Verfilmung, die alle Generationen ins Kino ziehen dürfte. Insofern ist das Timing des Reebok x Disney-Lizenzdeals klug gewählt. Den Anfang machen hier zwei tierische Wmns Insta Pump Fury – einmal im schlangengrauen Kaa-Look sowie in der ziemlich flauschigen Shere Khan-Variante. Wir müssen wohl nicht mehr erwähnen, dass wir große Fans des Modells sind. Langweilige Schuhe gibt es schließlich genug. Einzig der selbst für einen Pump Fury recht ambitionierte Preis von 200 Euro gefällt uns weniger (Disney-Lizenzrechte gibt es nun mal nicht umsonst). Ungewöhnlich ist in diesem Fall der Release-Zeitpunkt. So startet der Online-Verkauf bei Overkill, asphaltgold und Caliroots in der Nacht zu Montag.

Drop WeeklyNachdem wir Euch in der vergangenen Woche den ersten NMD „Foot Locker exclusive“ in einem Blogpost näher vorgestellt hatten, ist dieser ab heute in den meisten Foot Locker-Stores erhältlich. Ob die Schuhe auch noch mal online gehen, versuchen wir gerade abzuklären. Die Unterschiede zu den ersten NMDs fallen auf den ersten Blick nicht allzu groß aus. Es lassen sich vor allem materialbedingte Abweichungen erkennen. Mit 120 Euro liegt der Foot Locker NMD überdies auf einem akzeptablen Niveau. Wir sind jedenfalls sehr zufrieden mit unserem Paar. Was das NMD-Sizing anbelangt, so sollte man bei diesem zu seiner regulären adidas-Größe greifen.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: adidas, Reebok, Overkill, Hanon, asphaltgold, Hype DC

 

 

 

 

 

 

Als Blog hat man natürlich zunächst die neuen Releases, Collabos und Modelle im Blick. So sehr das viele sicher interessiert, es kommt dadurch auch zu einer gewissen Gleichheit. Nicht wenige News und Posts ähneln sich – es geht schließlich um die gleichen Schuhe –, und noch mehr wiederholen sich von Seite zu Seite. Nachdem wir schon in unregelmäßigen Abständen in der „Classics on Feet“-Serie alte Schätze vor die Kamera geholt haben (Fortsetzung folgt versprochen), wollen wir mit dieser Rubrik vor allem auf Releases schauen, die aus den unterschiedlichsten Gründen mehr oder weniger übersehen wurden.

Den Anfang macht eine Collabo zwischen Starcow aus Paris und New Balance – genauer New Balance UK. Im Herbst 2014 erschien ihr 1500-Duo, von dem wir hier den blaugrauen Colorway einmal näher vorstellen wollen. Sowohl dieser als auch sein olivgrüner Begleiter wurden in der berühmten Flimby-Fabrik von New Balance hergestellt. Und beide Modelle landeten damals wenig beachtet im Sale. Ähnlich übersehen wurden damals auch die von mir so geliebten Norse Projects NB 1500 „Danish Weather“ (suche den grauen übrigens noch mal in einer US9,5). Dass der Sale-Malus wenig über die Qualität eines Schuhs aussagt, zeigen diese Beispiele. Inzwischen ist der Output an wöchentlichen Releases derart hoch, dass eine solche Entwicklung eigentlich zu erwarten gewesen ist.

Der blaugraue 1500 besitzt zwar die durchaus umstrittene Toebox der meisten neueren „Made in UK“-Releases, am Fuß macht der Starcow x NB dann aber einen ziemlich guten Eindruck. Dazu gefällt mir ganz einfach der Colorway, der sich typisch New Balance eher zurücknimmt und lediglich mit einigen orangenen Akzenten aufwartet. Ansonsten ist hier weniger eindeutig mehr. Auf ein sichtbares Branding wurde folglich ebenfalls verzichtet. Nur die mit einem Digital Camo-Muster bedruckten Innensohlen verweisen auf den Collabo-Partner aus Paris. An der Verarbeitung gibt es nichts zu kritisieren. Der Mix aus Mesh und Suede gehört auch bei New Balance praktisch zur bewährten Grundausstattung. Eine schwarze Midsole und dunkelgraue Laces runden den einfachen und zugleich zeitlosen Look dieses Flimby-Originals ab.

Ich würde mir wünschen, dass Starcow und New Balance ihre Zusammenarbeit fortsetzen. Vielleicht könnte ein neues Projekt auch die Aufmerksamkeit auf die alten Releases lenken. Sie hätten es verdient.

M. Starcow NB1500-25 Starcow NB1500-24 Starcow NB1500-23 Starcow NB1500-22 Starcow NB1500-21 Starcow NB1500-19 Starcow NB1500-17 Starcow NB1500-15 Starcow NB1500-13 Starcow NB1500-12 Starcow NB1500-10 Starcow NB1500-9 Starcow NB1500-8 Starcow NB1500-7 Starcow NB1500-5 Starcow NB1500-4 Starcow NB1500-3 Starcow NB1500-2 Starcow NB1500

Drop WeeklyLange angekündigt, mehrmals verschoben: Am nächsten Montag bringt Nike den legendären atmos Air Max 1 „Safari“ in einem zumindest auf den ersten Blick recht ähnlichen Design zurück. Die Veränderungen zeigen sich aber ebenso schnell und damit ist nicht der zweifelhafte Shape der neuen Air Max 1-Releases gemeint. So besitzt der neue AM1 Safari, bei dem es sich ganz offiziell nicht um eine Collab handelt, einerseits statt Canvas ein fellartiges Toebox-Material, andererseits wurde die geliebte Gumsohle gegen eine transparente Glow-in-the-Dark-Sohle ausgetauscht. Beides macht aus dem neuen AM1 Safari glücklicherweise keine 1-zu-1-Kopie, was vor allem die alten Sammler freuen dürfte. Wir sind gespannt, wie schnell sich der Neue verkaufen wird. Einen Platz in der virtuellen Warteschlange kann man bei Nike ab Montag 9 Uhr einnehmen.

Drop WeeklyBereits am Freitag läutet Nike ganz offiziell den Frühling ein. Mit dem „Cherry Blossom Pack“ für die Ladies soll dem schrecklichen Winterwetter endlich der erhoffte Arschtritt verpasst werden. Wir würden uns das jedenfalls wünschen, haben wir dieses nasskalte Unwetter doch ziemlich satt. Das Pack besteht aus einem Air Max 1, einem Cortez, einem Thea, einem Air Rift, einem Roshe One und einem Blazer Mid. Der eher dezent bedruckte Cortez, sowie der Rift und Air Max 1 gefallen uns besonders gut. Blütenpracht auf Sneakers hat schon immer funktioniert und wird es auch hier. Zuschlagen könnt Ihr am Freitag Morgen direkt bei Nike oder bei SneakAvenue, 43einhalb und asphaltgold.

Drop WeeklyWer schon einmal auf den Malediven war, der will wohl lieber heute als morgen dorthin zurück. Das kristallklare Wasser, die weißen Strände, das Wetter – so muss wohl das Paradies aussehen. Als Thema für einen Sneaker-Release sind die kleinen Inseln nicht unbedingt naheliegend und doch hat Asics zum Traumurlaubsziel ein Pack gebastelt, das am 11. März in den Handel kommen wird. Es besteht auf einem dunkelblauen Gel-Lyte V (Preis 150 Euro) sowie einem hellen Gel-Lyte III mit smaragdgrünen Highlights (145 Euro). Auch hier liegt die Inspiration zur Vegetation der Malediven über und nicht zuletzt unter Wasser auf der Hand. Das „Maledives Pack“ kommt u.a. zu Titelhelden, Overkill, asphaltgold und 43einhalb.

Drop WeeklyBleiben wir noch kurz im Paradies. Denn zumindest dort findet man für den neuen Presto GPX „Tropical“ die passende Kulisse. Das in unterschiedlichen Rot- und Lilatönen bedruckte Upper des Presto wird hier von einer weißen, gesprenkelten Midsole und einem ebenfalls fliederfarbenen Crashpad komplettiert. Auch das Innenfutter des sockenähnlichen Runners ist im gleichen, zarten Lilafarbton gehalten. Auch wenn die derzeitige Presto-Welle allmählich zu viel des Guten ist, so gehört der „Tropical“ doch zu den besten Releases der letzten Wochen und Monate. Wir können uns jedenfalls schon vorstellen, wie wir mit ihm den Sommer verbringen werden. Erhältlich ist der Presto GPX „Tropical“ ab morgen bei Nike. Daneben werden auch ELEVEN, 43einhalb und Allike (ab 13 Uhr) den Presto online verkaufen.

Drop WeeklyDer Hunger auf neue Sock Darts scheint ungebrochen. Seit dem von fragment design angeschobenen „Comeback“ kennt der Hype um den Sock Dart bestenfalls kurze Pausen. Nike hat verstanden, dass die Nachfrage bis zuletzt deutlich größer als das begrenzte Angebot war. Während die ersten fragment-Releases inzwischen auf den bekannten Seiten für zum Teil abartige Summen angeboten werden, wird der bis heute futuristische Sneaker jetzt zu einem General Release-Modell umgekrempelt. Hierzulande erscheinen am morgigen Freitag auf einen Schlag gleich drei neue Colorways – darunter der „Gym Red“, dem wir bereits einen eigenen Blogpost gewidmet haben. Eigentlich sind alle drei Farbvarianten tadellos. Der hellgraue CW ist zudem eine gute Alternative zum letztjährigen, limitierten NikeLab-Release. Parallel zum Presto GPX „Tropical“ sollten alle drei Sock Darts am Freitag im Nike-Store eintreffen. Erhältlich zudem bei Allike (Restpaare ab 13 Uhr), END, ELEVEN (Midnight-Release) und asphaltgold.

Drop WeeklyWenn J.Crew und New Balance gemeinsame Sache machen, dann ist das Ergebnis fast immer ganz nach unserem Geschmack. In diesem Fall trifft man das mit dem Geschmack gleich doppelt zu. Immerhin hat man sich bei J.Crew von einem Süßigkeiten-Klassiker inspirieren lassen. Der beigebraune 997 „Butterscotch“ soll optisch den gleichnamigen Karamellbonbons nachempfunden sein. Der Mix aus Premium Suede, Glattleder und Mesh ist wiederum ein NB-Klassiker und noch immer ein Liebling vieler NB-Fans. Dazu würden wir auch uns zählen. Zum Kurs von 210 Dollar wird der 997 „Butterscotch“ an diesem Samstag exklusiv bei J.Crew sowohl instore als auch online released. Wir hoffen, dass J.Crew für diese Schönheit dann auch eine internationale Versandoption anbietet.

Drop WeeklyVor zwei Wochen hatten wir Euch schon die neue Collabo von Asics und Patta vorgestellt. Ihr von der japanischen Animewelt inspirierter Gel-Respector markiert die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden seit dem legendären „Amsterdam“-Saga aus dem Jahr 2011. Eigentlich können wir es kaum glauben, wie schnell wieder einmal die Zeit vergeht. Zwar ist besagter Saga für uns weiterhin das bessere Patta x Asics-Design, ihr durchaus auffälliger, sauber verarbeiteter Respector überzeugte uns aber ebenfalls. Vor allem gefällt uns die Wahl des Modells, dem seit der Concepts-Collabo aus dem letzten Jahr endlich mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Eine wie immer sehr begrenzte Zahl an Paaren wird am Samstag unter anderem bei TGWO, Afew, Overkill (jeweils Instore First) und Sneakers 76 verkauft. Wer nicht vor Ort ist, dürfte es leider schwer haben.

Drop WeeklyDas Letterman-Jacket ist nicht nur an amerikanischen Unis eine Institution. Die mit großen Buchstaben bestickten Jacken aus Wolle mit ihren typischen Lederärmeln sind Lifestyle und amerikanische Modeikonen. Übertragen auf einen Sneaker ergibt das Letterman-Design einen nicht weniger charakteristischen Look. Bei Saucony griff man die Idee jetzt auf. Ihr Grid9000 „Letterman“ spielt mit dem Einfluss jener College-/Uni-Mode, die hier detailgetreu mit einem Mix aus Wolle und schwarzem Leder umgesetzt wurde. Richtig gut macht sich auch die Gumsohle und das besondere Branding mit dem Geburtsjahr von Sacuony auf der Fersenkappe. Ein großes, rotes „S“ aus besagter Wolle leuchtet uns darüber hinaus bereits aus der Ferne entgegen. Der Grid9000 „Letterman“ hinterlässt dann bei uns auch einen richtig starken Gesamteindruck. Überhaupt sollten wir Saucony wieder öfter in den Blickpunkt rücken. MATE, Overkill, Titelhelden und Afew versorgen Euch ab dem 11. März mit diesem wunderschönen Grid9000 (UVP sind 125 Euro).

Drop WeeklyEigentlich haben wir nichts weniger als eine absolute Granate erwartet. Wenn Solebox-Gründer Hikmet einen UltraBoost entwirft, der als die dritte Station der Consortium-Worldtour geplant ist, dann sind die Erwartungen nicht gerade gering. Als eingefleischte UltraBoost-Fans haben wir gehofft und sehnsüchtig auf das Ergebnis gewartet. Seit Anfang dieser Woche steht fest: Hikmet has done it again! Sein hellgrauer UltraBoost „Uncaged“ verzichtet wie schon die vorausgegangene Hypebeast-Version auf den TPU-Cage. Aufgewertet wird die Silhouette zusätzlich durch den Einsatz von Suede rund um die Ferse und das angenehm dezente Solebox-Branding. Farblich folgt der Solebox/Hikmet UltraBoost ganz der auch von uns favorisierten Devise „Weniger ist mehr“. So heben sich lediglich wenige rote und grüne Akzente auf der Zunge bzw. Außensohle vom ansonsten hellgrauen Primeknit-Upper ab. Für den Rückschluss auf Berlins Tiergarten – früher einmal ein Jagdrevier mit wilden Hirschen – muss man gleichwohl schon etwas Fantasie mitbringen. Der UltraBoost „Uncaged“ wird an diesem Samstag zunächst in den Solebox-Stores in Berlin und München verkauft. Ein Online-Release soll ebenfalls am Samstag zu einer zufälligen Zeit erfolgen (alles andere würde der Server wohl nicht überleben). In zwei Wochen wird es die Collabo dann auch bei Consortium-Händlern wie END, Sneakers76 und No.74 geben.

Drop WeeklyWerfen wir schon mal einen Blick auf die nächste Woche, genauer auf den kommenden Donnerstag. Dann erscheint eine Vielzahl neuer NMD-Modelle und Colorways. Besonders interessant finden wir den schwarz-weiß gestreifen NMD CS1 City Sock Boost. Mit seiner höheren Passform, dem gemusterten und zusätzlich reflektierendem Primeknit und der sockenartige Konstruktion, die auf Laces komplett verzichtet, ist dieser NMD ein absoluter Hingucker. Natürlich bewegt sich adidas damit in Richtung Fashion (ähnlich wie zuvor schon mit dem Tubular Doom). Insofern dürfte das Ergebnis die Meinungen einmal mehr spalten. Letztlich ist der CS1 die radikalste Weiterentwicklung im NMD-Programm. Vor allem die On-Feet-Shots des CS1 versprechen einiges. Erhältlich dann bei adidas und adidas Originals-Händler wie TGWO, END und Overkill.

FL NMD-6Am gleichen Tag bringt Foot Locker seinen ersten „NMD exclusive“ an den Start. Über den Release haben wir erst gestern gebloggt. Die Unterschiede zu den früheren NMDs sind vor allem auf der Materialseite zu finden. Ansonsten ist der Foot Locker-Release auch ein ziemlich guter Kompromiss für alle, die keine absurden Reseller-Preise bezahlen möchten. Ohnehin ist ein Kurs von knapp 120 Euro für den NMD recht fair gewählt (die erste Primeknit-Versionen kosteten ja fast 50 Euro mehr). In den Foot Locker-Stores und online wird der erste „Foot Locker exclusive“ ab dem 17. März verkauft.

Drop WeeklyEigentlich soll es hier ja nur um Schuhe gehen. In dieser Woche wollen wir aber aus gutem Grund eine Ausnahme machen, denn unsere Freunde von 43einhalb haben wieder einmal ein schickes, nützliches Goodie am Start. Ihre stylische, in Zusammenarbeit mit dem finnischen Label mizu und der ebenfalls in Fulda beheimateten Designwerkstatt NullSechsSechsEins entwickelte „Flask 800“ erscheint am Samstag in limitierter Auflage zu einem Preis von 27 Euro. Die hochwertige Trinkflasche zeigt ein Muster aus Höhenlinien mit besonders markanten Erhebungen der Rhön. Natürlich ist die „Flask 800“ der perfekte Begleiter für jeden Ausflug in die Natur.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Solebox/adidas, END, MATE, Overkill, Sneaker Politics, Zzazin/Sneaker News, Invincible, asphaltgold, J.Crew

FL NMD-3Es ist unübersehbar: adidas befindet sich auf der Überholspur. Der unaufhaltsam steigende Aktienkurs oder die Yeezy Season sind dafür aber nicht die einzigen Belege. Auch in der Breite werden adidas-Releases so gut angenommen wie schon lange nicht mehr. Nach der Boost-Revolution im vergangenen Jahr und der „Geburt“ des Ultra Boost als dem neuen Status Quo im Bereich zwischen Performance und Lifestyle legte die adidas Originals-Crew kürzlich mit dem NMD (Nomad) Runner noch einmal nach.

Auch uns hat es ehrlich gesagt überrascht, wie gut das neue Modell angenommen wurde. Natürlich hat hierzu bei den ersten Releases auch die recht strenge Limitierung beigetragen. So etwas steigert immer den Wert und erhöht die Aufmerksamkeit (wir hatten die ersten beiden Releases vor kurzem in einem Blogpost gegeneinander „antreten“ lassen). Abseits aller Marketing- und Releasepolitik ist der NMD aber ganz sicher mehr als starker Newcomer, wobei sich in seinem Design abseits der überbequemen Boost-Sohle gleich mehrere Querverweise auf alte adidas-Ikonen wie den Boston Super und dem Rising Star mit seinen austauschbaren EVA-Elementen entdecken lassen. So und nicht anders verbindet man drei Jahrzehnte Turnschuhkultur.

FL NMD-17Neben den kommenden NMD-Releases und spannenden Weiterentwicklungen wie dem NMD City Sock Boost wird adidas zusammen mit Foot Locker eine Serie an „Foot Locker Exclusives“ an den Start bringen. Den Auftakt hierzu markiert ein Release, der dem ersten NMD zumindest farblich recht nahe kommt. Damit dürfte er bereits für viele interessant sein, die beim OG leer ausgingen oder die noch einen zweiten, leicht abgewandelten schwarz-weißen Colorway suchen. Der größte Unterschied zu den ersten adidas Originals NMDs ist das Obermaterial, das am besten als Primeknit-ähnlich beschrieben werden kann. Es ist grober gestrickt und fühlt sich leichter und luftiger an, womit es in Richtung Mesh geht. Darüber hinaus ist der Abschluss unterhalb des Knöchels verschieden. Während die ersten NMDs hier dank des flexiblen Primeknits mehr einer eng anliegenden Socke ähneln, fühlt sich der Foot Locker-NMD in diesem Bereich etwas starrer an. Bequem ist er trotzdem.

FL NMD-10Ansonsten sind beide Versionen und ihre „inneren Werte“ (Boost-Dämpfung) durchaus vergleichbar. Tragegefühl und Optik können mit den ersten NMD-Releases absolut mithalten. Die Laces sind immer noch zu lang, reflektieren aber immerhin. Erfreulicherweise wird der Foot Locker NMD zu einem sehr wettbewerbsfähigen Preis von knapp 120 Euro am 17. März in den Handel kommen. Im Gegenzug muss man gewisse Abstriche bei der Materialwahl und Exklusivität machen. Am Ende dürfte die Rechnung mit großer Wahrscheinlichkeit für beide Partner aufgehen und der Release neue Kundengruppen für den NMD begeistern. Kurzum: Der NMD-Virus ist nicht aufzuhalten!

M.FL NMD-21 FL NMD-20 FL NMD-19 FL NMD-18 FL NMD-16 FL NMD-15 FL NMD-14 FL NMD-13 FL NMD-12 FL NMD-11 FL NMD-8 FL NMD-7 FL NMD-6 FL NMD-4 FL NMD-2 FL NMD

Bei einer Weltstadt wie Hong Kong denke ich zugegeben nicht zuerst an schöne Landschaften oder unberührte Natur. Eher an das genaue Gegenteil (ich war aber auch noch nicht dort). Blühende Landschaften haben als Versprechen ja bekanntlich nicht den besten Ruf und doch haben sich CLOT aus Hong Kong an einem recht naturverbundenen Thema bei ihrer jüngsten Collabo mit Asics versucht. Das Ergebnis ihrer kreativen Arbeit an zwei Gel Lyte III ist inzwischen als das „Sand and Lavender“-Pack bekannt, das gerade noch rechtzeitig zum letztjährigen „25th Anniversary“-Gel Lyte III-Marathon Ende Dezember erschien. Eher überraschend folgte erst am vergangenen Wochenende der EU-Release.

Während der hellbraune Sand-Colorway für den Boden steht, in den die Saat des Lavendels eingepflanzt wurde, symbolisiert der lilafarbene Gel Lyte III wiederum die markanten Blüten der so angenehm duftenden Pflanze. Beide Schuhe zusammen bilden schließlich einen vollständigen Lebenszyklus – von der Saat bis zur Blüte. Insofern müsste man beide Gel Lyte III eigentlich auch zusammen besprechen. Da ich mich im Vorfeld aber vor allem auf den Sand gefreut hatte und ich keine Sneaker direkt aus Hong Kong bestellen wollte, nutzte ich zunächst die Chance auf einen Hookup für eines der beiden Paare.

Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-7Dabei konnten CLOT meine nicht gerade geringen Erwartungen noch einmal übertreffen. Wer mich kennt, weiß, dass ich gar nicht mal so viele Gel Lyte III besitze. Und doch habe ich mich in den „Sand“ gleich verliebt. Ich mochte den Colorway, nicht zuletzt weil dessen erdiger Farbton irgendwie hell und freundlich war. Bei braunen Schuhen denke ich ansonsten eher an andere Farbnuancen. Dazu bietet der größtenteils einfarbige „Sand“ mit seiner dreigeteilten Midsole und der vom „Lavender“-Colorway inspirierten Außensohle genügend Abwechslung, um nicht langweilig zu sein. Ich mag zudem das weiche Lederlining und das qualitativ erstklassige Suede. Von hinten erinnert mich der Schuh sogar etwas an den „Zillion“, der inzwischen fast unbezahlbar geworden ist.

Wer genau hinsieht, erkennt die ebenfalls im Lavendel-Ton gestaltete Umrandung der typischen Tiger Stripes. Das auf die Innensohlen gestickte CLOT-Enblem fühlt sich wie der Rest des Schuhs absolut hochwertig an. Hier verdient eine Collabo noch das Etikett des Besonderen. Wie zum Beweis wurde der Schuh keinesfalls in einen gewöhnlichen Karton gesteckt sondern in eine Special Box in Fake-Gras-Optik verpackt. All diese Details zeigen, wie viel Erfahrung die CLOT-Crew über die letzten 12 Jahre gesammelt hat. Längst sind sie weltweit gefragte Designer und kreative Vordenker/Unternehmer. Ich habe daher nicht die geringsten Zweifel, dass der „Lavender“ genau so tadellos verarbeitet ist. Hier ist das Ganze schließlich mehr als die Summe seiner Teile. Und ohne einen sandingen Boden kann kein Lavendel wachsen.

E.Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-25Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-2 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-3 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-5 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-8 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-9 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-10 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-11 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-12 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-16 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-18 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-19 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-20 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-22 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-23 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-26 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-27 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-28 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_-30 Asics_Gel_Lyte3_Clot_Sand_

Drop WeeklyNachdem bereits im Januar der Nike-Klassiker Air Force 1 in der Mid-Version als ultraleichter Flyknit erschien, folgen nun die ersten Low-Colorways. Den Anfang machen ein ebenfalls komplett weißer AF1 Ultra sowie eine nicht minder starke Multicolor-Ausgabe mit schwarzer Midsole. Demnächst folgt dann ein roter AF1 Ultra Flyknit Low. Das verrät uns die Coming Soon-Rubrik bei asphaltgold. Am Samstag Morgen um 9 Uhr sollen zunächst die ersten beiden Colorways sowohl bei Nike als auch online bei Foot Locker in einem Männer- und Wmns-Sizing erscheinen. Wir sind gespannt, wie die Resonanz auf die AF1 Flyknit Lows ausfällt.

Drop WeeklyEin richtiges Tech Fleece-Dauerfeuer lässt Nike schon am Freitag auf uns los. Nachdem das weiche Tech Fleece zunächst nur im Apparel-Bereich zum Einsatz kam, hat der Stoff nun auch den Sprung auf den Sneaker geschafft. Nach dem erfolgreichen NikeLab-Release des lilafarbenen Sock Dart folgen nun ein schwarz-grauer sowie ein grau-lilafarbener („Mulberry“) Colorway. Da fällt es schwer, sich für einen zu entscheiden. Jeweils 135 Euro sollen auch die neuen Tech Fleece Sock Darts kosten. Ein rascher Ausverkauf ist zu vermuten. Zumindest würde uns alles andere angesichts der stetig wachsenden Beliebtheit des Sock Darts überraschen. Im NikeLab dürfte der Online-Release gegen/um 10 Uhr erfolgen. Wir werden dann natürlich die entsprechenden Links schnellstmöglich twittern. Auch zu Hanon, N/GH und Sivasdescalzo (online ab 0.01 Uhr) werden die Sock Darts kommen.

Drop WeeklyZeitgleich zu den Sock Darts treffen im NikeLab aber auch zwei neue Air Moc-Colorways mit Tech Fleece-Upper ein. Klar ist, dass der gemütliche High-Tech-Schlappen die Meinungen teilt. Gut so, denn zu viel Konsens ist schließlich langweilig. Der Mann liebt jedenfalls seinen ersten Air Moc und so dürfte dieser nicht mehr allzu lange alleine bleiben. Wer ein Auge auf den Air Moc-„Nachwuchs“ im flauschigen Tech Fleece-Look geworfen hat, sollte am Freitag Morgen unbedingt im NikeLab vorbeischauen. Hier kann man sich aber – anders als bei den überall gehypten Sock Darts – vermutlich etwas mehr Zeit lassen. Wer gewöhnlich eine x,5 in Nikes trägt, sollte hier eine halbe Nummer raufgehen. Der Air Moc wird nur in ganzen US-Größen produziert.

Drop WeeklyDer Asics GT Cool Xpress ist zurück. Dabei konnte uns das erst diese Woche erschienene „Block Pack“ noch nicht wirklich überzeugen. Deutlich besser gefällt uns der für Freitag angekündigte OG-Release. Die Kombination aus Off-White mit Lime- und Lila-Akzenten – eben typisch 90er – hat auch nach über 20 Jahren nichts von seiner Frische eingebüßt. Die On-Feet-Shots von Overkill, wo der seinerzeit erste Asics mit sichtbarer Gel-Dämpfung in der Nacht zu Freitag online geht, machen dann auch so richtig Lust auf das Modell. Mit 140 Euro gehört der GT Cool Xpress OG allerdings nicht zu den günstigen Asics-Modellen. Auch bei TGWO und asphaltgold wird der OG ab Freitag 0.01 Uhr verkauft.

Drop WeeklyEtwas später findet am morgigen Freitag gleich ein weiterer und durchaus besonderer GT Cool Xpress-Release statt. Dabei handelt es sich um das neueste Ronnie Fieg-Design. Der „Sterling“ geht mit seinem recht vertrauten Colorblocking, dem RF-Branding und der Materialwahl (Pigskin Suede, Premium Nubuk) einerseits auf Nummer sicher, andererseits überzeugt das Ergebnis trotz mancher Einwände, die hier fehlende Kreativität oder Risikofreude unterstellen. Angeblich ist dieser RF-Release ein „Kith exclusive“. Ob das wirklich stimmt, sei einmal dahin gestellt. An der zweifellos vorhandenen Qualität des Schuh ändert dies jedenfalls nichts. Der Online-Verkauf bei Kith wird wie üblich um 17 Uhr deutscher Zeit (11.00 AM New York) gestartet. 175 Dollar (plus Versand) müssen hier angelegt werden. Wir empfehlen bei den Versandoptionen, die günstigere Variante mit DHL Express auszuwählen.

Drop WeeklyWie sehr manche Infos in die Irre führen können, zeigt das Beispiel des „Sand and Lavender Pack“ von CLOT. Denn anders als anfangs vermutet hat es diese wunderschöne Gel Lyte III-Doppelcollabo nun auch von Hong Kong nach Europa geschafft. Auf den Japan-Release am vergangenen Wochenende folgt am Samstag der Verkauf bei ausgewählten Asics-Stores hierzulande. Beide Gel Lyte III, von deren Qualität wir uns schon überzeugen konnten – zum „Sand“ planen wir am Wochenende noch einen ausführlichen Blogpost –, sind als „Instore First“-Release u.a. bei Titelhelden, Afew und asphaltgold angekündigt. Allerdings wird das Pack dort nicht in der grünen Gras-Box verkauft, die es seinerzeit nur beim CLOT-Release gab. Kostenpunkt: Jeweils 150 Euro.

Drop WeeklyVor allem die alten Jordan-Fans dürften sich auf den am Samstag stattfindenden Release des Air Jordan 2 Retro „Wing It“ freuen, mit dem die Tagline einer alten Werbekampagne zum damaligen Release aufgegriffen wird. Das „Wing It“-Motto befindet sich in großen, weißen Lettern auf der Rückseite des Schuhs, der mit einem Upper aus geprägtem Premium-Leder und Understatement punktet. Auch wenn der AJ2 meist nicht so im Fokus wie andere JB-Releases steht, so lohnt hier doch ein genauer Blick. Zum Preis von 160 Euro geht der „Wing It“ am Samstag Morgen bei Nike online.

Drop WeeklyLange schon kein neuer Flyknit Racer mehr gedroppt? Spaß beiseite. Zugegeben kann man gelegentlich den Überblick über alle Colorways und Releases verlieren. In dieser Woche ist es der pinke „Fireberry„, den Nike ins Rennen schickt. Ein Ding für die Mädels? Zumindest verbreitet der leuchtende Farbmix Sommerstimmung, was zu einem Sommerschuh wie dem Flyknit Racer durchaus passt. Und er ist eine ganz gute Ergänzung zu dem von uns geliebten Oreo. Wie alle Racer kostet auch dieser 160 Euro. Erhältlich bei asphaltgold, Overkill und direkt bei Nike.

Drop WeeklySeit vor einigen Monaten die ersten Teaser des Presto „Digi Camo“ auftauchten, waren nicht nur wir ziemlich angefixt. Das sandfarbige Upper mit seinem Camouflage-Pixel-Muster hinterließ auf der Presto-Silhouette einen bleibenden Eindruck. Der Hype ging los und hält bis heute an. Zumindest rechnen die meisten Stores mit einem deutlich größeren Andrang als bei den letzten Presto-Releases. Im Nike-Store, bei ELEVEN, asphaltgold, TheNextDoor und Sivasdescalzo (Sivas & TND ab 0.01 Uhr) könnt Ihr morgen zuschlagen (UVP 129 Euro).

Drop WeeklyDoch der „Digi Camo“ ist nicht die einzige Presto-Schönheit in dieser Woche. Am Freitag erscheint zudem der Presto GPX „Pixel“, der ähnlich dem „Digi Camo“ mit einem auffälligem Pixel-Muster aufwartet. Dank des mintgrünen Cages und der gesprenkelten Midsole dürfte auch dieser Release viele Freunde finden. Über die Vorzüge des Presto, der einst als „T-Shirt für die Füße“ beworben wurde und dessen Sizing folgerichtig in T-Shirt-Größen daherkommt, muss man sicherlich keine Worte mehr verlieren. Bei SneakAvenue, Foot Patrol und Overkill wird der „Pixel“ ab 9 Uhr online verkauft.

Drop WeeklyUnd dann wäre da noch einer: Der Air Presto „Safari“, bei dem man unweigerlich ein Déjà-vu entwickelt. Angelehnt an den legendären Air Max 1 „Safari“ von atmos bringt dieser Presto-Quickstrike ein Teil Nike-Geschichte zurück. Und das anders als der kommende Air Max 1 „Safari“-Release auf eine sehr gelungene Art. Natürlich ist der Presto „Safari“ kein Sneaker für Leute, die lieber nicht auffallen möchten. Aber gerade in diesem trüben, nasskalten Frühling (?) kann etwas Farbe nicht schaden oder? Ab Samstag 9 Uhr sollte der Presto bei Nike und 43einhalb erhältlich sein. Overkill wird den Safari „Instore first“ releasen. Restpaare könnten dann im Verlauf des Tages online gehen.

Viele weitere Links zu den Releases dieser Woche findet Ihr wie immer zu gegebener Zeit unter unserem Twitter-Account @sneakerzimmer.

Bilder: Overkill, Nike, CLOT/Asics, Hanon, Footpatrol, Kith