Around the world

Der Grund, weshalb es in den letzten Tagen hier etwas ruhiger war, ist schnell erklärt. Wir waren unterwegs. Das Ziel unserer Reise waren die USA. Zuerst ging es nach New York, im Anschluss daran nach Chicago (dazu in den nächsten Tagen mehr). Wer über einen NY-Trip nachdenkt, dem können wir nur eine Buchung über Airbnb empfehlen. Angesichts der horrenden Hotelpreise selbst für eher zweitklassige Adressen ist die Wahl eines privaten Zimmers oder Apartments die bessere und günstigere Wahl. Wir waren nun bereits zum zweiten Mal bei Brian in SoHo/Chinatown gelandet und würden wohl nirgendwo anders mehr übernachten wollen. SoHo ist nicht touristisch nicht ganz so überlaufen wie Midtown Manhattan, dazu finden sich hier viele Shops und Bars, die unseren Geschmack treffen. Schließlich macht People Watching hier einfach am meisten Spass (Künstler, Freaks, Supermodels wohin man blickt).

Bevor wir später natürlich noch zu den von uns besuchten Sneaker Hotspots kommen, zunächst ein paar NY-Tipps und Anekdoten abseits unserer größten Leidenschaft. Natürlich sind Viertel wie SoHo, NoHo, Greenwich, die Lower East Side und das alternative East Village nur begrenzt repräsentativ für die USA – im Gegenteil. Vieles fühlt sich hier ziemlich europäisch an und doch spürt man immer, dass man sich in Amerika befindet. Es ist wohl diese Mischung, die uns an dieser Gegend besonders gefällt. Aber auch Abstecher nach Brooklyn, das in den letzten Jahren sich ziemlich gemacht hat, oder Harlem gehören für uns zu einer New York-Reise einfach dazu.

Zum Frühstücken oder Brunchen können wir vor allem die unamerikanischen Diner empfehlen. In Greenwich ist es das Waverly, das mit Essen und Atmosphäre überzeugt. Ebenfalls lohnt ein Besuch des Moonstruck in Chelsea, wo man den einen oder anderen TV- und Filmstar entdecken kann. Wer lieber einen Mix aus französischem und marokkanischem Frühstück bevorzugt, für den ist das Café Gitane in SoHo eine gute Wahl. Dort gibt es ziemlich fluffige Croissants und ein noch besseres Granola. Dazu kostenloses Sehen und Gesehen werden – entsprechend gut besucht ist das kleine Café, das zu den Lieblingsadressen vieler junger SoHo-ianer (?) zählt. Eine Strasse weiter in der Elizabeth Street befindet sich das Café Habana, das kubanische Spezialitäten samt Bohnen als Beilage bereits zum Frühstück anbietet. Aber auch die Cocktails am Abend sind ordentlich und für New Yorker-Verhältnisse nicht zu teuer. Unser Lieblingsplatz am Morgen ist jedoch das Veselka im East Village. Hier wird beste osteuropäische Küche in einer wunderbar entspannten und fast schon familiären Atmosphäre geboten. Die mit Quark gefüllten Blintzes – eine Art Pfannkuchen – sind nomnomnom. Auch superlecker: Die mit Kielbasa-Wurst gefüllten Omelettes. Allein schon um den Meatball Sandwich zu testen, müssen wir noch mal nach New York.

Für den Hunger zwischendurch sollte man bei BurgerJoint NY einkehren. Nach dem großen Erfolg ihres kleinen Ladens im Le Meridien Hotel in Midtown hatte erst vor wenigen Tagen ein zweites BurgerJoint in Greenwich aufgemacht. Diese Nachricht scheint sich noch nicht ganz rumgesprochen zu haben, zumindest war der Laden bei unserem Besuch recht leer. Hier beschränkt man sich auf das Wesentliche: Als Gast hat man die Wahl zwischen Hamburger und Cheeseburger – mehr nicht. Wer mag, kann die ebenfalls hausgemachten Fritten dazu nehmen oder einen Milkshake. Die mehrfach ausgezeichneten Burger können den Vergleich mit denen von Shake Burger locker aufnehmen. Für grandiose Cupkakes und Kuchen ist Magnolia Bakery bekannt. Beides können wir nach einem Selbstversuch voll und ganz bestätigen. Schon allein wegen „Harry & Sally“ und den superleckeren Pastrami-Sandwiches (Kostenpunkt: 15 Dollar) sollte man mal bei Katz’s Delicatessen vorbeigeschaut haben.

Abends waren wir oft im Spring Street Natural Restaurant an der Ecke zur Lafayette Street in SoHo. Alle Zutaten sind hier garantiert bio und frisch. Das schmeckt man. Natürlich ist das Essen etwas teurer als im Diner oder bei BurgerJoint. Und nach dem Dinner kann man in der Randolph Bar in der Broome Street oder der Apotheke in Chinatown ein oder zwei Drinks nehmen. Für die Apotheke sollte man aber das „Password of the Month“ beim Einlass kennen (einfach deren Twitter-Account verfolgen).

New York ist als Metropole so groß und abwechslungsreich, das eigentlich jeder für sich dort etwas Besonderes entdecken kann. Mit der ganz normalen MetroCard kann man zum Beispiel die Seilbahn nach Roosevelt Island nehmen, von wo aus man einen guten Ausblick auf die Queensboro-Brücke und den Osten Manhattans hat. Ein etwas anderes Park-Feeling bietet die High Line im Meatpacking District. Hier wurden die alten Eisenbahnschienen zu einem Hochgarten umfunktioniert. In mehreren Metern Höhe kann man nun durch das inzwischen von Künstlern und hippen Gallerien bevölkerte Viertel spazieren und dabei jede Menge Street Art entdecken. Bei schönem Wetter lässt es sich im Washington Square Park zwischen echten New Yorkern wunderbar relaxen und wen als Kölner das Heimweh überkommt, sollte in Brooklyn die Kölner Bierhalle besuchen. Dank unseres Einsatzes hängt dort an der Bar ab sofort ein echter Effzeh-Schal. Wenn bei Eurem Stop zufällig Brian hinter der Bar steht, vergesst nicht, ihn von uns zu grüssen.

Damit endet der erste Teil unseres kleinen New York-Berichts. In der Fortsetzung erwartet Euch dann (endlich) jede Menge Sneaker-Content!

E. & M.

 

Der eine oder andere wird es mitbekommen haben: Wir waren in den USA – erst New York, dann Chicago. Aus der Windy City habe ich den Air Max 95 aus dem „Beaches of Rio“-Pack mitgebracht. Mit diesem möchte Nike ein Jahr vor der Fußball-WM in Brasilien das Strandgefühl der Copacabana an unsere Füße bringen. Und in der Tat machen die bunten, knalligen CWs Lust auf Sonne und Strand. Der Clou liegt abseits der auffälligen Farbwahl vor allem im verwendeten Material. Nach der Einführung zu Jahresbeginn setzt Nike auch hier auf ein „Engineered Mesh“-Upper, was besonders luftdurchlässig ist und damit selbst an heißeren Tagen noch angenehm zu tragen ist (der Roshe bleibt jedoch unangefochten unser Favorit für den Sommer).

Bei Diana Shoes entdeckte ich recht überraschend schon vor gut zwei Wochen besagten „Beaches of Rio“-AM95 und war sofort ziemlich angefixt. Dass Nike die Farbgestaltung gegenüber den ersten Bilder offenbar von weiß auf dunkelblau abändern ließ, fiel mir erst später auf. Ich bin mir nicht ganz sicher, welche Version die bessere ist. In jedem Fall ist die Entscheidung zugunsten des gedeckteren Navy-Tons durchaus nachvollziehbar. So bildet der Schuh einen Kontrast zu den anderen vier, deutlich auffälligeren Modellen, die nicht so ganz meinen Geschmack treffen. Geblieben ist hingegen die gesprenkelte Midsole – finde ich super – und die orange-pinke Zunge. Die orangenen Luftpolster sind ebenfalls an das Sommer- und Strand-Thema angepasst. Optisch ist dieser 95er somit ein echtes Highlight, das vielleicht auch Skeptiker des Modells überzeugen könnte.

Über das Tragegefühl braucht man nicht viele Worte verlieren. Das war beim 95er schon immer einzigartig. Warum der Schuh in Deutschland dennoch auf so wenig Interesse stößt, ist mir nach wie vor ein Rätsel. Es könnte mit seiner markanten Silhouette zusammenhängen, die manchen als zu wuchtig erscheint. Aber gerade in diesem CW wirkt der Schuh nicht „schwerer“ als andere Air Max. Unsere Bilder, die alle noch bei Sommer-Wetter in Chicago entstanden sind, sind hierfür hoffentlich Beweis genug.

Das gesamte Pack erscheint kommenden Freitag bei den bekannten Adressen.

M.

Asiaten sind vermutlich die größten Markenfetischisten, die es gibt. Das zeigte sich auch während unseres letzten Asienurlaubs. Es dominieren westliche Nobelmarken und Designer.Im Streetwear-Bereich ist hier ebenfalls Supreme das Maß aller Dinge. Als wir in Kuala Lumpur nach interessanten Shops Ausschau hielten, wurden wir in dem auf den ersten Blick eher etwas zu sehr auf den Massengeschmack ausgelegtem Sungei-Wang-Plaza im Herzen von KLs Shopping-Distrikts Golden Triangle fündig. Boundlezz heißt der von außen kleine, unscheinbare Laden, der sich zwischen drittklassigen Schuhshops im Deichmann-Look und unzähligen Nagelstudios (!) versteckt.

Da wir die einzigen Kunden waren, kamen wir mit Adam von Boundlezz schnell ins Gespräch. Mit viel Begeisterung zeigte er uns sein aktuelles Sortiment, das vor allem Supreme-Sachen sowie Sneaker von Vans umfasste. Asiaten lieben Vans und angesprochen auf Deutschland natürlich auch Labels wie Adidas. Vor allem ältere Sachen, die noch „Made in West Germany“ sind, so Adam, der sich später als Rammstein-Fan outete. Offenbar sind Rammstein echt weltweit bekannt. Wir entdeckten unter den Schuhen sogar ein Visvim-Modell, das mit umgerechnet 650 € den Visvim-typischen Preis aufwies. Boundlezz selbst hat auch bereits einen eigenen Sandalen-artigen Schuh kreiert, dessen Design sicherlich Geschmackssache ist. Auffallend waren vor allem die bunten Caps eines taiwanesischen Labels, die mal mit Fischen und mal mit Chilischoten bedruckt waren.

Auch wenn wir am Ende nichts gekauft haben, war die Begegnung mit Adam echt interessant. So haben wir gleich etwas darüber erfahren, wie die asiatischen Hipster so ticken, hihi. Wer die Chance hat, ein paar Tage in KL zu sein, sollte hier mal vorbeischauen. KLs anderen Streetwear-Hotspot Sole What? mussten wir aus Zeitgründen leider auslassen. Dafür ging es später noch zu Limited Edt. nach Singapur.

Adam, if you read this: Enjoyed the visit at Boundlezz a lot. We wish you all the best for your store & your future plans. Rock on with Rammstein 😉

E. & M.

Wer als Sneakerhead Singapur verlässt ohne bei einem der vier Shops von Limited Edt gewesen zu sein, darf sich eine Runde schämen. Unseren verkürzten Aufenthalt wollten wir mit einem Besuch bei dem Laden im „313 @ Somerset“-Einkaufszentrum beschließen. Limited Edt Vault besitzt vielleicht nicht die größte Modell- und Markenauswahl, dafür sind die meisten Schuhe limitiert oder anderswo längst ausverkauft. So wie der neueste Shop, die „Chamber“, über einen besonderen Verkaufsraum nur für VIP-Mitglieder verfügt, so macht auch die “Vault“ ihren Namen alle Ehre. Hinter einer dicken Tresortür bewahrt der Shop eine Reihe ganz besonderer Sneakerschätze auf. Das Konzept gefällt und ist uns so noch nirgendwo sonst begegnet. In jedem Fall ziehen einen die Tür und ihr Inhalt fast schon magisch an.

An aktuellen Modellen gab es u.a. die beiden neuen Premium-CWs des Roshe Run, die gesamte Palette an „Made in USA“-New Balances sowie drei neue Lunar Flow Woven-Quickstrikes. Der „XIer Bred“ war aber selbst hier längst ausverkauft, was eine Notiz an der Eingangstür schon frühzeitig allen noch hoffenden Jordan-Fans signalisierte. Dass Jeremy Scott in Asien besonders populär ist, belegte das große Arsenal an JS-Designs. An Sale-Angeboten gab es nicht wirklich etwas, das uns begeistern konnte. Da war Kuala Lumpur vorne. Am Ende entdeckte die Frau aber noch ein ziemlich chices Stüssy-Shirt, das ich mir zusammen mit zwei Paar Stance-Socken – in Deutschland ist schließlich noch Winter – einpacken ließ. Beim nächsten Singapur-Trip werden wir sicher mal bei den anderen Limited-Edt-Läden vorbeischauen. Bis dahin verfolgen wir aus der Ferne, was die Jungs an Ideen, Projekten und Collabos so alles austüfteln. Sneaker-Freunden, die in Singapur sind, sei zudem das sehr auf Sportswear ausgerichtete Queensway Shopping Centre ans Herz gelegt.

M.