SNKR ZMMR Tag

snkr zmmer idIm aktuellen Turnschuh-Boom erlebt das Sneaker-Customizing einen gefühlt doppelten Hype. Manche legen gleich selbst Hand an ihre Sneaker, die sie nach ihren Vorstellungen zu einem echten „1-of-1“ umdesignen. Andere nutzen dagegen lieber die Customizing-Tools der Hersteller. Da ich meine handwerklichen Fähigkeiten als eher überschaubar einschätze, bin ich für solche Programme sehr dankbar. Nachdem ich mir zuletzt beim „Sneaker Freaker Sunday“ in Nikes „House of Phenomenal einen eigenen Flyknit Lunar 2 zusammenstellen durfte, hat mich das NikeID-Fieber mal wieder gepackt.

snkr zmmer id

Wer kennt das nicht? Man klickt sich auf der NikeID-Seite durch die verschiedenen Modelle und Designoptionen, baut Entwürfe, nur um diese wenig später aufzugeben oder noch einmal komplett umzugestalten. So geht das unzählige Male. Immerhin war mir schnell klar, dass ich mich aus dem Angebot an „Women’s ID„-Modellen an einem Air Max 1 versuchen wollte. Der Grund dafür ist simpel: Bislang fehlte mir ein Air Max 1 ID (man mag’s kaum glauben). Und das darf eigentlich in einem gut sortierten Sneaker-Zimmer nicht sein!

snkr zmmer id

Nach der Wahl des Modells fängt die eigentliche „Arbeit“ aber erst an. Während Sneaker wie der Free Flyknit 4.0 durchaus limitierte ID-Optionen besitzen, lässt sich am Air Max 1 so ziemlich alles nach den eigenen Wünschen umbauen: Sprenkel ja oder nein, Mesh oder kein Mesh, Glattleder oder Suede, klassische Sohle oder doch mal die Lunar-Variante, ID-Schriftzug oder Nike-Logo und so weiter. Dazu muss früher oder später die nicht ganz unwichtige Frage nach dem Colorway beantwortet werden. Zum Glück war ich mir an diesem Punkt mit mir selbst recht schnell einig. Zum Schluss noch ein letzter prüfender Blick auf alle Details und ab in den Warenkorb mit dem Ding!bestell

In voraussichtlich 3 bis 4 Wochen sollte mein erster Air Max 1-ID bei mir eintreffen. Bis dahin heißt es erst einmal Warten. Über das Ergebnis meiner ID-Session werde ich selbstverständlich in einem zweiten Blogpost berichten. Dann wird sich auch zeigen, ob der Schuh meine Erwartungen erfüllen kann. Klassisch? Lunar Sohle? Bunt? Clean? Nike, it’s now up to you!

E.

 

snkr zmmer id

 

snkr zmmer id

Nike IDNike IDNike IDNike IDNike ID

snkr zmmer id

Nachdem Sonntag Abend die Deadline für die Teilnahme an unserer Verlosung der beiden Sneaker Freaker-Abos abgelaufen war, stehen nun die beiden Gewinner fest.

Das Premium-Jahresabo (4 Ausgaben plus jeweils ein T-Shirt) geht an:

Gewinner des anderen Sneaker Freaker-Jahresabos ist:

Wir wünschen Euch viel Spaß mit den Magazinen! Ihr werdet schon bald von Sneaker Freaker kontaktiert. Also checkt Eure Email und Euren Spam-Ordner. Die Vielzahl an Einsendungen hat uns wieder einmal überrascht. Wir hoffen, dass Ihr uns und Sneaker Freaker auch nach dem Ende der Verlosung treu bleibt. Ihr könnt sicher sein, dass wir schon an neuen Ideen basteln!

E. & M.

Man ist heute ja ziemlich verwöhnt. Bestellt man einen neuen Schuh, wird dieser spätestens eine Woche später geliefert. Bei Nike IDs muss man hingegen drei bis vier Wochen warten, was dafür, dass es sich um einen individuell designten CW handelt, eigentlich auch verdammt wenig ist. Als nun erstmals die Option für einen Roshe ID bestand, mussten wir natürlich gleich loslegen und unseren Ideen im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten freien Lauf lassen. Immer wieder wurden CWs verworfen, farbliche Highlights ausgetauscht und sogar zwischen den Materialien hin- und hergewechselt. Irgendwann weiß man dann nicht mehr, wo einem der Kopf steht.

Also entscheidet man sich letztlich aus dem Bauch heraus, spontan und wartet ab. Als die Schuhe bei uns eintrafen, wussten wir ehrlich gar nicht mehr so genau, was wir uns da zusammengebastelt hatten. Umso größer war die Freude über unsere ersten Roshe IDs. Ich entschied mich für meinen Lieblingsfarbton Dunkelblau, ein knalliger Lachston (bei Nike heißt der Atomar-Pink) und ein ebenso kräftiges Mint sind für die gewünschten Akzente verantwortlich. Beim Material gab ich Mesh den Vorzug vor Wildleder, schließlich besaßen auch die allerersten Roshes ein Mesh-Upper. Und das besonders luftdurchlässige Material passt perfekt zu einem derartigen Sommerschuh, den man auch barfuss tragen kann und soll. Danielas ID möchten wir demnächst in einem zweiten Beitrag vorstellen. Dann könnt Ihr Euch auch entscheiden, welches Design Euch besser gefällt. Oder vielleicht ist es am Ende doch ein Unentschieden?

M.

 

Natürlich ist New York als Sneaker-Junkie so ziemlich der beste Ort, den man sich vorstellen kann. Das Angebot an Shops und die Liebe der New Yorker für die Sneaker-Kultur ist im ersten Moment überwältigend. Als Ausgangspunkt für Entdeckungstouren rund um Turnschuhe und Street Fashion können wir SoHo bzw. den Süden Manhattans empfehlen. Am besten läuft man den Broadway von Tribeca aus Richtung Norden. Noch südlich der Canal Street finden sich einige bei uns nicht so bekannte Stores, die aber ziemlich gut sortiert sind. Einer davon ist Transit, der so ziemlich alle Neuheiten von Nike (ausgenommen Quickstrikes), Jordan und Asics führt. Hier entdeckten wir auch noch den Roshe im „Yeezy“-CW, allerdings zum Resellerpreis von 199 Dollar (da war sogar Flight Club günstiger, haha).

Einer der größeren, überall in New York anzutreffenden Ketten ist David Z., die neben normalen Schuhwerk auch Asics und einige New Balance-Modelle wie den 574 führen. Hier finden sich am Broadway in SoHo und NoHo gleich mehrere Filialen. In einer konnten wir den Kill Bill-Saga in einer der letzten Größen ergattern. Der Verkäufer holte den passenden Schuh sogar noch aus einem anderen Shop – das war mal ein super Service! Es war unser erster von mehreren Lucky Buys.

Ebenfalls am Broadway in NoHo liegt Zacky’s, die vor allem eine grosse Auswahl an Roshes-CWs und Runner führen. Auch fanden sich dort wieder einige echte Sale-Schnapper wie den dunkelroten Air Max 1 EM für 69 Dollar. Den Solarsoft Moc Woven hat der Mann von hier mitgenommen. Leider waren die Roshes dieses Mal nicht reduziert, wobei die regulären 70 Dollar aber immer noch ein fairer Preis bei aktuellem Wechselkurs sind.

Nur wenige Blocks entfernt von Zacky’s liegt der Heilige Gral aller NY-Sneaker-Touristen: Flight Club. Über den Laden ist bereits so viel geschrieben worden, dass wir es kurz machen. Natürlich ist ein Besuch Pflicht. Schon die imposante Wand aus Hunderten Modellen sucht ihresgleichen. Die Verkäufer sind gelegentlich etwas gelangweilt, was angesichts der Besuchermassen aber verständlich ist. Dieses Mal können wir uns über die Jungs und Mädels jedoch nicht beschweren. Und ohne ein neues Paar haben wir die Kathedrale auch nicht verlassen.

Wer bei Flight Club war, der besucht fast zwangsläufig auch Kith. Schon die räumliche Nähe fordert dazu auf. Der eine von zwei Läden des gleichermaßen verehrten wie verhassten Ronnie Fieg besitzt zwar eine stylische Einrichtung samt blauem Neonlicht, ist von seinem Angebot aber nicht wirklich herausragend (die RF-Releases einmal ausgenommen). Der angeschlossene Klamottenladen namens Atrium bietet dafür eine recht gute Auswahl bekannter Marken. Die sehr bequemen Sureshot Hosen der australischen Marke Zanerobe zum Beispiel, von denen sich der Mann eine gönnte.

Im East Village findet sich recht versteckt DQM – Dave’s Quality Meat, die für ihre Nike-Collabos und Eigenkreationen bekannt sind. Sneakertechnisch kommen hier Nike SB-Fans auf ihre Kosten. Accessoires wie Herschel-Bags und die sehr angenehmen DQM-Shirts sind ebenfalls einen Blick und ihre Dollar wert. Auch sind die Jungs sehr freundlich und hilfsbereit.

Wohl fühlten wir uns auch bei Reed Space auf der Lower East Side. Der Shop ist sehr stylisch eingerichtet und kann von zwei Seiten aus betreten werden. Gleich nebenan findet sich zudem ein kleines Outlet. Neben Street-Culture-Magazinen und Büchern hat Reed Space einige verrückte Gadgets wie die Sneaker-Kissen im Angebot, dazu noch ein kleines Sneaker-Sortiment und Klamotten z.B. von Stüssy, OriginalFake und Staple. Sollte man mal gesehen haben.

So ruhig und entspannt es bei Reed Space und DQM zugeht, so busy kann es im New Balance Flagshipstore an der Fith Avenue (Höhe 20. Strasse) werden. Der Store führt nicht nur die neuesten Made in USA-Modelle sondern besitzt darüber hinaus eine kleine Produktionswerkstatt, in der wir uns Schritt für Schritt die Fertigung eines New Balance ansehen konnten. Das war schon interessant. Und von allem darf man so viele Fotos machen wie man möchte. Letzteres ist keineswegs selbstverständlich wie die Beispiele Bape und ARC beweisen. Hier darf man nur Sehen und Staunen, wobei das eher schwer fällt. Denn der auf der gleichnamigen Rivington Street ansässige Club führt nur einige Standard-Nike-Modelle und lebt ansonsten von seinem guten Namen. Auch der Gag mit der Klingel, die man betätigen muss ehe sich die Tür zum geradezu winzigen Shop mit seinen Glasvitrinen öffnet, ist nicht wirklich der Hit.

Zwischen Broadway und Lafayette Street findet sich auf der Spring Street mit Premium Laces ein weiterer Sneaker-Laden mit vielen neuen Modellen von Nike bis New Balance. Auch wenn wir hier nichts gefunden haben, kann man die Adresse bei einem Rundgang durch SoHo durchaus mal mitnehmen. Über den benachbarten Supreme-Store schweigen wir lieber. Supreme scheint längst keine Marke mehr zu sein, die man nüchtern beurteilen kann. Es ist wohl mehr eine Glaubensfrage.

Unbedingt erwähnen möchten wir hingegen 21 Mercer in der gleichnamigen Strasse in SoHo. Nike-Junkies bekommen hier das, was sie wollen. Sämtliche Quickstrikes und Tier-0-Releases kommen früher oder später hier her und sind dann meist in wenigen Stunden ausverkauft. Auch verfügt der Laden über ein Nike ID-Studio. So konnten wir bereits einige Ergebnisse der neuen Roshes IDs bestaunen. In der Zeit, in der wir in New York waren, verging kaum ein Tag, an dem keine neue Ware bei 21 Mercer eintraf. Einige der neuen Racer und Flyknits sahen schon übergut aus (mehr dazu in einem späteren Post). Für uns jedenfalls ein Muss.

Für Schnäppchenjäger kann schließlich ein Besuch bei Nordstrom Rack am Union Square lohnen. Der Sale-Ableger der bekannten Kaufhauskette ist mit TK Maxx zu vergleichen und bietet in unregelmäßigen Abständen auch Passendes für Sneaker-Fans. Während unseres Aufenthalts entdeckten wir aber nur einige auf 50 Dollar reduzierten Solarsofts und Lunargrand Chukkas für 179 Dollar. Ansonsten war das Angebot an Sneakern eher mau. Hier ist wohl nicht zuletzt Glück beim Timing gefragt.

Weitere interessante Sneaker-Adressen sind natürlich Niketown am Central Park und West NYC auf der Upper West Side (72.Strasse). Bei West gibt es regelmäßig satte Rabatte auf Restgrößen. Dazu führen die Jungs verschiedene Shirts und Crewnecks mit ihrem Logo.

Damit endet unsere Sneaker-Rundgang durch New York. Weiter geht es schon bald in Chicago, das ebenfalls einiges zu bieten hat.

E. & M.

Wa schenkt man einem Sneaker-süchtigen zu Weihnachten? Natürlich Sneaker. Und wenn es dann etwas Besonderes und Individuelles sein soll, liegt die Idee mit einem selbstdesignten ID natürlich nahe. Ok ich selber bin nicht drauf gekommen, dafür aber Ela, die mich mit einem Air Max 90 „Snkr Zmmr“ überraschte. Der AM90 ist ohnehin ein Modell, dem manchmal (nicht ganz zu Unrecht) das Etikett Proll-Schuh anhaftet, insofern passt es, wenn hier ganz tief in die Farbkiste gegriffen wurde. Und so leuchtete mir der Sneaker mit seinem grellen Oranje äh Orange schon aus der Ferne entgegen. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit ist die komplett orangene Sohle kein schlechtes Feature. Ein (infra-)rotes Highlight und der gestickte (?) „Snkr Zmmr“-Schriftzug runden meinen ersten 90er-ID ab.

Über den Schuh selber braucht man eigentlich keine Worte mehr zu verlieren – ein Klassiker eben, der die Zeit erstaunlich gut überstanden hat. Statt irgendwelcher 1er fanden zuletzt wirklich so einige 90er den Weg zu mir. Colourways wie der „Hasta/Granite“ trafen ganz einfach meinen Geschmack. Der ID ist natürlich etwas ganz Besonderes, allein schon weil er das Geschenk meines Lieblingsmenschen war. Natürlich stehe ich jetzt unter Zugzwang. Denn auch die Dame des „Sneaker Zimmer“ braucht ihren eigenen „Snkr Zmmr“-Schuh.

M.

 

 

Wir wünschen Euch allen frohe, ruhige und hoffentlich stressfreie Festtage! Sicher liegt bei dem einen oder anderen ein neuer Sneaker unter’m Weihnachtsbaum. Bei uns gab es für die Frau den lange, lange ersehnten Air Max 1 x Patta „Corduroy“. Und der Mann durfte sich über einen Air Max 90 ID in der „Snkr Zmmr“-Edition freuen.

Weihnachten ist für uns aber auch ein willkommener Anlass, um uns ganz herzlich bei allen Freunden, Unterstützern und Lesern unseres kleinen Blogs zu bedanken, der zwar erst wenige Wochen alt ist, in dieser Zeit aber schon viel positives Feedback und Verbreitung erfahren hat. Natürlich ist das Motivation genug, um Euch auch nach den Feiertagen mit vielen neuen Beiträgen unsere Sneaker-Leidenschaft etwas näher zu bringen.

In diesem Sinne: Merry Christmans & get your kicks on under the Tannenbaum!

E. & M.