Berlin Tag

Also ich freue mich immer, wenn mein Paketmensch Post aus Berlin für mich hat. Ein Päckchen (oder doch Paket?) vom Overkill Shop ist dabei natürlich ein besonderer Grund zur Freude, denn das heißt immer: Neue Schuhe! Dieses Mal springen mich beim Öffnen jedoch keine Schuhkartons sondern die neuen, sehr chicen Stofftaschen von Nike und Overkill an. Auf der einen Seite leuchtet das Overkill Logo, auf der anderen ein unmissverständliches „Kiss my Airs“. Dazu Leoprint wohin man guckt. Auch wenn diese ganze Leo-Geschichte inzwischen fast schon inflationäre Ausmaße annimmt, so ist dieser praktische Tragefreund doch ein echter Hingucker. Wie gut, dass ich bereits das passende Schuhwerk dazu hatte. Was auf den Fotos jetzt vielleicht nicht so gut rüberkommt, ist das robuste Material der Tasche. Das fühlt sich ziemlich hochwertig an. Zudem ist das Leo-Muster ist noch einmal extra abgesetzt. So ausgerüstet kann die nächste Safari gerne kommen. Ach ja, unter den Stofftaschen hatten sich auch noch Schuhe versteckt. Welche das waren, erfahrt Ihr ein anderes Mal. Fortsetzung folgt oder so ähnlich.

E.

Eine schöne Tradition

Die Bibel aller Streetculture-Fetischisten geht in das siebte Jahr. Das vom Pariser LaMJC-Store zusammengestellte Nachschlagewerk bietet auf 250 Hochglanz-Seiten die Highlights des letzten Jahres nach Monaten geordnet. Neben vielen limitierten Sneaker-Releases finden sich darin auch andere Mode-Schmuckstücke, Urban-Art-Projekte, Designer-Toys und sogar Möbel wie zum Beispiel ein vom japanischen Label „A Bathing Ape“ mitdesignter Küchentisch in Affenkopf-Form. Wir denken beim Durchblättern natürlich vor allem an die verschiedenen Sneaker-Releases zurück. Zum Beispiel an das entspannte Campout beim Foot Patrol x Asics Gel Saga oder an den Yeezy-II-Wahnsinn, der im Juni über The Good Will Out hereinbrach.

Weitere Highlights waren für uns der Nike Night Track, mit dem ein Stück Disco ins Sneaker-Zimmer Einzug hielt, sowie Hanons „Chosen Few“-Projekt, das dem NB1500 endlich seinen alten Shape zurückbrachte. Schon heute steht für uns fest, dass wir auch beim „All Gone 2013“ wieder zuschlagen werden. Das in zwei verschiedenen Einbänden erhältliche Werk kann unter anderem beim Berliner SOTO-Store ab sofort bestellt werden. Kostenpunkt: 65 Euro.

E. & M.