London Tag

London ist immer eine Reise wert. Das haben wir uns auch gedacht, als wir schon Flug und Hotel gebucht hatten und dann die Nachricht kam, dass die geplante „Sneakerness London“ ausfallen muss. Na dann erkunden wir eben London ohne Turnschuhmesse. Zusammen mit unserem London-Trip letztes Jahr im Dezember haben wir nun genug „Futter“ gesammelt, um Euch nun endlich unseren ganz persönlichen City Guide zur Streetwear- und Sneaker-Metropole vorstellen zu können. In diesem Blogpost präsentieren wir unsere Highlights abseits von Big Ben, Westminster Abbey und Buckingham Palace.

London City Guide London City GuideAuch dieses Mal haben wir wieder in Shoreditch gewohnt. Nach einer kleinen, süßen Wohnung an der Ecke zur Bethnal Green Road, die wir über Airbnb gefunden hatten, sind wir bei unserem letzten London-Trip im Ace Hotel abgestiegen. Wobei „absteigen“ es nicht so ganz trifft. Denn das Hotel, das einige sicher schon kennen, ist ein wahr gewordener Hipster-Traum. Selbst die einfachen Zimmer sind schon ein kleiner Traum – stylisch eingerichtet, groß und ausgestattet mit vielen verspielten, eigentlich sinnlosen Details wie einem Designer-Anspitzer (!) und einem wings+horns-Bademantel. Das Beste aber: Die Zimmer riechen bzw. duften wahnsinnig gut. Das im Erdgeschoss beheimatete Restaurant/Brasserie „Hoi Polloi“ haben wir vor unserer Abreise bei einem Frühstück getestet. Auch hier stimmt vom Design, über die Atmosphäre bis hin zum Essen eigentlich alles. Allein die hippen Gemüse-Smoothies sind sicherlich Geschmacksache. Empfehlen können wir das unglaublich cremige Rührei und das knusprige Granola mit Pflaumen.

London City Guide London City Guide London City GuideSo gestärkt sollte man gleich die Londoner Dependance von Sneakersnstuff besuchen, die sich praktisch nebenan befindet (geschätzte 10m Fußweg haha, Shoreditch High Street 107-108). Im Spätsommer 2014 öffneten Erik und Peter von SNS hier ihren ersten Store außerhalb Stockholms. Inzwischen haben beide ja auch Paris erobert. Der Laden ist gemütlich und typisch skandinavisch eingerichtet und dabei gleich als Original-SNS zu erkennen (wer den Store in Stockholm kennt, hat gleich mehrere Déjà-vues).  Bezogen auf das Sortiment findet man das Erwartbare. Bei unserem zweiten Besuch fiel uns lediglich der weiße Pure Boost besonders auf, von dem noch einige Größen auf Lager waren. Der Rest war allerdings nicht so spannend. Meist am Samstag Morgen werden die strenger limitierten Schuhe released, wobei man sich auch hier brav anstellen muss. In jedem Fall sollte man bei einem Rundgang durch Shoreditch einmal reinschauen.

London City GuideGegenüber von SNS (140 Shoreditch High St) trifft man auf den Store von Present London. Der Shop bietet verschiedene Herren-Fashion- und Streetwearmarken wie Champion, Stone Island, Bedwin & The Heartbreakers, TSPTR und Hartford. Hier findet man zwar keine Sneaker, aber dafür eine wirklich feine Auswahl an Klamotten, Casual Shoes und Accessoires.

London City Guide London City Guide London City Guide London City Guide London City GuideAls nächstes führt unser Rundgang durch Shoreditch, in dem abends das Partyvolk vergleichbar den Kölner Ringen regiert (soll nur eine kleine Warnung sein), zu 1948 NikeLab (477-478 Bateman’s Row). Was einen hier erwartet, dürfte klar sein. Ins NikeLab kommen die Releases der gleichnamigen Nike-Serie wie zuletzt der Sock Dart „Be True“, von dem wir mit etwas Gück den allerletzten mitnehmen konnten. Dazu findet man die Entwürfe von NikeLab-Designern wie Johanna F. Schneider, die Sacai-Kollektion oder die letzten Pigalle-Releases. Zum Teil gibt es auch noch Schuhe in Größen, die online schon lange ausverkauft sind. Ein Besuch lohnt sich daher unbedingt.

London City Guide London City Guide London City GuideEbenfalls in Shoreditch ist Goodhood (151 Curtain Rd) zu Hause und das schon seit 2007. Der Laden hat uns sofort überzeugt mit seiner speziellen Mischung aus Designer-Klamotten, Lifestyle und Designer-Spielzeug. Über 200 Brands finden sich verteilt auf 2 Etagen, wobei das Basement dem Thema „Schöner Wohnen besonders hip“ vorbehalten ist. Skandinavisch, minimalistisch, stylisch ist hier fast alles. Die Sneaker-Abteilung ist hingegen überschaubar und nicht der Grund, weshalb man hier einkauft. Wer nicht mit Übergepäck nach Hause reisen möchte, kann später auch ganz entspannt den Online-Store besuchen. Ganz in der Nähe findet sich im Übrigen einer von mehreren Londoner Byron Burger-Läden sowie ein Breakfast Club. Beides sehr zu empfehlen!

London City Guide London City Guide London City Guide London City Guide London City GuideNicht zu verfehlen ist der Boxpark im Herzen von Shoreditch. Längst die schmalen Container mit ihren wechselnden Stores und Ausstellungen eine echte Institution. Für Sneakerheads ist vor allem die erst vor wenigen Wochen eröffneten „Fresh Laces“-Box interessant. Fresh Laces verfolgt einen Consignment-Ansatz. Neben Raritäten von Nike und Jordan findet man hier auch echte Luxusschätze wie den „Made in Japan“ Air Jordan IV von Hender Scheme. Wie wir erfahren haben, will Fresh Laces zunächst 1 Jahr das Store-Konzept am Boxpark testen.

Geht man nun die Bethnal Green Road Richtung Osten, erreicht man nach wenigen Minuten die Kreuzung zur Brick Lane Road, die für ihre vielen hippen Cafés und kleinen Imbisse bekannt ist. Einen Beigel mit Cream Cheese und Lachs im Beigel Bake (159 Brick Lane) sollte man sich nicht entgehen lassen. Besonders gut ist dieser um 2 Uhr nachts, wenn sich im Beigel Bake eine skurrile Mischung aus Partyvolk und Ur-Shoreditchern (?) begegnet.

London City Guide London City Guide London City Guide London City GuideGleich schräg gegenüber vom Beigel Bake hat mit Pam Pam (129 Bethnal Green Rd) Anfang des Jahres Englands erster Sneakerladen nur für Mädels aufgemacht. Inzwischen hat das Konzept ja schon einige Nachahmer gefunden. Pam Pam führt neben bekannten Sneakermarken (adidas, Saucony, Puma, Reebok) auch Streetwear für die weibliche Zielgruppe. Ein heller, gut sortierter Store, in dem in Zukunft auch regelmäßig Events und Workshops stattfinden sollen.

London City Guide London City Guide London City Guide London City GuideAuf der Bethnal Green Road ist mit Slam City Skates ein echtes Urgestein der Londoner Sneaker-/Streetwearszene beheimatet (also einer von drei Stores). Und es findet sich mit Mr. Sneaker (408-410 Bethnal Green Rd) ein weiterer Consignment-Store, der bei unserem letzten Besuch gerade eine unfassbare Lieferung alter Air Rifts und Prestos erhalten hatte. Es fiel echt schwer, sich davon loszureißen. Natürlich hat der Laden auch die üblichen Hype-Releases wie das „Air Max 90 Independence Day“-Pack oder die letzten Sock Dart-Releases im Angebot. Dazu sehr viele Huaraches und die in UK besonders beliebten Air Max 95 sowie 97. Leider sind die Preise durchaus anspruchsvoll.

London City Guide London City Guide London City Guide London City GuideEin Paradies für Schatzsucher und Vintage-Liebhaber ist der in einem alten viktorianischen Warenlager eingerichtete Second-Hand-Store Blitz (55-59 Hanbury Street) unweit der Brick Lane. Hier kann man wohl einen ganzen Tag verbringen und immer wieder Neues entdecken. Wer bei seiner Suche nach Vintage-Klamotten etwas Stärkung braucht, kann im angeschlossenen Café verschiedene Kaffee-Spezialitäten und Backwaren testen.

London City Guide London City Guide London City Guide London City GuideIn Shoreditch ist auch einer von insgesamt vier Londoner Offspring-Stores beheimatet (104 Commercial Street). Wir haben diesen zuletzt beim Release des Saucony Shadow 6000 „Stealth“ besucht – eine weitere Offspring-Collab, welche die Bekanntheit der Sneaker-Kette auch hierzulande nochmals steigern dürfte. Das Sortiment ist recht umfangreich und reicht von Jordan-Releases über Nike Quickstrikes bis hin zu Fashion-Sneaker wie die Stan Smith von Raf Simons. Insofern sollte hier eigentlich jeder etwas finden, was ihm gefällt. Nicht selten findet man in den Offspring-Stores auch Releases, die woanders schon länger ausverkauft sind. Dazu gibt es eine freundliche und kompetente Beratung.

London City Guide London City Guide London City Guide London City GuideBevor wir nun Shoreditch verlassen, wollen wir noch eine Empfehlung für ein großartiges Restaurant loswerden. Die Merchants Tavern (36 Charlotte Road) bietet Kochkunst ohne den üblichen Schnickschnack irgendwelcher Sterneköche. Schon die Location im viktorianischen Stil hat sehr viel Atmosphäre. Wer sich zu einem Besuch entschließt, sollte aber besser vorher reservieren und dabei nicht die Plätze im normalen Restaurant sondern die am „Kitchen Counter“ auswählen. Denn von denen kann man der sehr sympathischen Küchenmannschaft bei der Zubereitung über die Schulter gucken. Unbedingt die frittierten Austern und den unglaublich knusprigen Schweinebauch probieren! Aber eigentlich schmeckt hier alles unverschämt gut.

Fortsetzung folgt…

Im „Zauberer von Oz“ sang Judy Garland vom Land auf der anderen Seite des Regenbogens. Ein bisschen Rainbow-Feeling kann man sich nun auch beim Sock Dart an die Füße schnallen. Der bislang nur in einigen NikeLab-Stores wie London und Paris gelaunchte „Be True“ macht es möglich. Der ansonsten meist auf einfarbige Designs festgelegte, unfassbare bequeme Sock Dart bekam von Nike den Regenbogen-Look spendiert, welcher sich nicht nur auf den Schnallen sondern verbunden mit dem „Be True“-Slogan auch auf den Innensohlen wiederfindet.

Nike will damit auch ein Zeichen setzen – ursprünglich für die Toleranz im Sport und die Inklusion von schwulen oder lesbischen Sportlern. Aber natürlich ist das Ganze auch ein durchaus politisches Signal und in Richtung der LGBT-Community sicherlich auch ein durchaus gewollter Image-Coup. Eigentlich müsste man bei Nike jedoch auch ein Paar an den Kreml oder an andere Regierungen liefern lassen, die mit ihrer homophoben Stimmungsmache eine verachtenswerte Kampagne fahren. Ob Nike aber so mutig ist? Wir fänden es jedenfalls großartig.

Es sollte inzwischen bekannt sein, dass der Sock Dart ab 2016 auch als General Release ziemlich breit von Nike vermarktet wird, was ihn für manchen vermutlich uninteressant machen dürfte. Vom „Independence Pack“ gab es ja bereits unzählige Restocks. Wie auch der Presto hat das Modell längst eine derart große Fangemeinde gefunden, die noch vor ein paar Jahren kaum möglich schien. Der „Be True“ Sock Dart scheint allerdings doch eher in einer begrenzten Auflage produziert worden zu sein. Während der Mann sein Paar mit einem kleinen Aufschlag aus Frankreich bekam, hatte ich bei unserem letzten London-Trip ziemliches Glück, als ich das letzte Paar im dortigen NikeLab entdeckte. Selbst beim aktuellen, miesen Pfundkurs brauchte ich da nicht wirklich lange überlegen. Und weil man einen Sock Dart nicht erst „einlaufen“ muss, hat er mich dann auch gleich die restlichen Tage durch London begleitet.

E.Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" Sock Dart "Be True" IMG_7825

Nike x RoundelManchmal kommen auch in der Sneaker-Welt Dinge zusammen, die man so nicht erwartet hätte. Die vom italienischen Slam Jam-Store neu gegründete Marke „Roundel by London Underground“ machte zuletzt mit Nike gemeinsame Sache für ein wirklich originelles Projekt. Auch wenn Collabos inzwischen an der Tagesordnung sind, so fällt die Nike-Roundel-Idee doch aus dem üblichen Rahmen. Und wo andere mühsam eine Geschichte hinter ihrem Design zu erfinden versuchen, ist die Quelle der Inspiration in diesem Fall mehr als offensichtlich.

Zu Ehren der Londoner Tube, die derzeit ihr 150-jähriges Jubiläum feiert, wurden zwei von Nikes beliebtesten Air Max-Modellen in den Stoff und das geometrische Muster der aus den Zügen bekannten Sitzpolsterung verpackt. Während der Air Max 90 ein einteiliges, gewobenes Obermaterial aus dem zum Thema passenden Jacquard-Stoff verpasst bekam (inklusive nahtlosem Swoosh), wurde beim ebenfalls auffällig gemusterten Air Max 1 das traditionelle Nähverfahren angewandt. Ein interessantes Detail ist bei diesem der besonders strukturierte Nike-Swoosh, der sich so vom ansonsten eher glatten Upper des Schuhs spürbar abhebt. Rund um die Senkellöcher erhielt der Air Max 1 zudem einen je nach Lichteinfall mehr oder weniger sichtbaren Kunststoffüberzug, der als Schutz vor Ausfransung und Abnutzung dient. Als Liebhaber von Gum-Sohlen sind wir natürlich von der Sohlengestaltung mehr als begeistert. Auch passt die Farbe zum Schwarz-rot-gelb/gold gemusterten Rest und der klassisch weiß gehaltenen Midsole.

Nike x RoundelDie Formprobleme des Air Max 1 sind allseits bekannt, fallen jedoch beim „Roundel“ nicht so sehr ins Gewicht. Zumindest in den kleinen Größen wie der hier abgebildeten US7 lässt sich mit diesem Makel noch ganz gut leben, zumal das bunte Muster des Schuhs hiervon geschickt ablenkt und vieles kaschiert. Natürlich darf auch das weltbekannte Logo der Londoner U-Bahn nicht fehlen. Hier ersetzt es den üblichen Nike-Schriftzug auf der Zunge. Ansonsten braucht man über einen Klassiker wie den Air Max 1 keine Worte mehr verlieren. Trotz Nikes Release-Überflutung in den letzten Jahren wird dieser wohl immer zu unseren Lieblingen gehören. Und in dieser außergewöhnlichen Verpackung (die Umschreibung trifft gleichermaßen auf die Box zu) besitzt er sogar endlich wieder einen originellen Touch.

Nike x RoundelDass die Jungs von „Roundel“ die ersten 150 Paare seinerzeit in einem Pop-up-Store unter dem Piccadilly Circus an die dortigen Turnschuhfreunde brachten, ist eine nette Anekdote, die das Thema der Collabo konsequent zu Ende bringt. Mal sehen, wann es für uns endlich heißt: London calling! Dabei sollte sich nicht nur sneakertechnisch eine Reise lohnen.

E. & M.

Ergänzung: Bei Size? findet sich noch eine UK6 (EU40).Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x Roundel Nike x RoundelNike x RoundelNike x Roundel

Gleich ein Dutzend neuer Farb- und Materialvarianten haut Nike kommenden Samstag mit seinem vermutlich ziemlich schnell ausverkauften „Hometurf“-Pack raus. Dabei sind die drei Linien eine Hommage an die drei Modemetropolen Europas (London, Paris, Mailand). Nachdem der Londoner Air Max 1 Fuse bereits einige Tage im Sneaker-Zimmer steht , stellt sich nun die Frage, bei welchen anderen Modellen man am besten noch zuschlagen sollte. Die meiste Aufmerksamkeit bekam bislang jedenfalls der Air Max 1 Milan, was vor allem an seinem auffälligen CW liegen dürfte. Natürlich ist der AM1 auch der Hype-Sneaker schlechthin.

Ohne Fuse-Behandlung fällt der Schuh zumindest für mich aber aus dem Kreis der Kandidaten heraus. Stattdessen interessiere ich mich für den Air Max 95 London und den erdigen Air Max 1 Fuse Paris. Gerade vom erstgenannten bin ich inzwischen ziemlich angefixt. Da es das Milan-Pack auch bei TGWO geben wird, schaue ich mir vielleicht mal an, welche Figur der Air Max 90 so am Fuß macht. Um die meistgestellte Frage zu beantworten, welche Shops welches City-Pack erhalten werden, habe ich mal an einer kleinen Übersicht gebastelt. Ergänzungen sind gerne willkommen!

UK & Schweden:
Hanon
End
Size?
Crooked Tongues
Wellgosh
Caliroots
Voraussichtlich alle drei Packs

Deutschland:
Overkill: London
The Good Will Out
: Milan
Stab
: Milan
Uebervart
: Paris
Solebox
: Paris & London

M.

Zusätzliche Fotos: Nike

 

Release of the ACHT Amsterdam x Pony M100  31. Januar 2013

Wenn Sneaker-Freunde an Amsterdam denken, dann fällt ihnen zuerst meist der Name Patta auch. Doch die Stadt hat Sneaker-mäßig weit mehr zu bieten. Während Patta seinen Heiligenstatus bei jeder Gelegenheit ziemlich offensiv zelebriert, kommt ein anderer Sneaker-Laden deutlich bescheidener (und sympathischer) daher. Die Rede ist von ACHT Sneakers, deren kleiner, feiner Shop in der Vijzelstraat von uns immer gerne bei einem Amsterdam-Trip besucht wird. Nachdem Philip von ACHT vor knapp zwei Jahren eine der bis heuten besten Saucony-Collabos entwarf – die Rede ist natürlich vom „Invictus“, der einen Ehrenplatz im Sneaker-Zimmer beansprucht –, kommt er nun mit einem neuen Projekt um die Ecke. Dieses Mal haben sich er und die legendäre New Yorker Sportmarke Pony für einen ganz besonderen Sneaker-Release zusammengetan.

Das  Ergebnis des kreativen Austauschs ist eine streng limitierte Version des M100, eines von Ponys populärsten Mid-Top-Sneakern. Die Farbwahl ist ein direkter Link zur alten niederländischen Flagge mit ihrem blau, orange und weiß. Es sind die gleichen Farben, die Hollands Siedler einst nach New Amsterdam brachten und die noch heute von zahlreichen New Yorker Mannschaften wie den Knicks und den Mets getragen werden. Damit ist der Schuh zugleich eine Verbeugung vor dieser großartigen Stadt und ihrer bewegten Geschichte. Bei der Wahl des Materials entschied sich Philip für robustes Denim. So soll der Schuh auch lange Partynächte in Clubs heil überstehen. Schon der „Invictus“ besaß ein recht ähnliches Denim-Upper. Offenbar ist Philip ein besonderer Liebhaber von Sneakern im Denim-Look.

Pony, was für „Product of New York“ steht, ist einer der ganz großen und leider etwas in Vergessenheit geratenen Marken der Turnschuhwelt. Nachdem sich das Unternehmen in den letzten Jahren in einer schwierigen Turnaround-Phase befand, könnte nun gerade das Comeback dank solcher Collabos gelingen. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, das einst Sportlergrößen wie Pelé, Spud Webb, Dan Marino und sogar Muhammed Ali mit seinen Schuhen ausstattete.

Der ACHT x Pony M100 wird außer bei ACHT in Amsterdam, die insgesamt 80 Paare verkaufen werden, nur noch bei Foot Patrol in London und dem New Yorker Sneakerstore West erhältlich sein. Der Preis sollte bei 150 EUR liegen, was für den Schuh wirklich in Ordnung geht. Release-Tag ist der 31. Januar. Der Sizerun reicht von 37 bis 48 und richtet sich somit sowohl an männliche als auch weibliche Pony-Fans. Passend zum Schuh haben ACHT und Pony ein schickes und ebenfalls streng limitiertes Crewneck designt. Da Amsterdam ja immer eine Reise wert ist, lässt sich ein spontaner Kurztrip gleich mit einem Sneaker-Release verbinden.

M.

Pony-Fotos by ACHT