Sneaker collection

Sneaker-Zimmer goes Adidas

Bei unserer Sneakersammlung haben wir bislang eine Marke ziemlich vernachlässigt: Adidas. Die Kultmarke mit den drei Streifen war für uns bislang ziemlich uninteressant. Auch wenn es immer mal wieder einige Modelle gab, die uns gefielen, so entschieden wir uns am Ende meist für einen Schuh der Konkurrenz. Mit der Neuauflage des Tech Super gehört diese Adidas-Abstinenz nun aber endgültig der Vergangenheit an. Vor allem der CW mit den pinken Akzenten (vivid pink) entfachte seit den ersten Fotos, die im Netz auftauchten, unsere Begeisterung.

Doch wie sieht es aus, wenn man den Schuh endlich in den Händen hält und am eigenen Fuß begutachten kann? Die Antwort ist eindeutig: Der Tech Super löst all seine Versprechen ein. Der Shape ist der Hammer. So muss ein Retro sein. Dazu kommt eine absolut geniale Farbwahl, nicht zu grell und doch ein Hingucker, die schon jetzt Lust auf den Frühling macht. Wie gut das Ding ist, wird noch deutlicher, wenn man gleichzeitig noch einen anderen Retro anprobiert. Nikes wiedergeborener Air Base II hat gegen den Tech Super nicht den Hauch einer Chance. Allein schon die Form der Toebox trennt beide Modelle um Welten (für sich alleine betrachtet ist zumindest der schwarze Air Base II ganz in Ordnung). Für Leute mit großen Füßen besitzt der Adidas zudem den Vorteil, dass er ziemlich klein und schmal wirkt. Der Air Base II erscheint im Gegensatz dazu um einiges länger und klobiger.

Wer es lieber etwas bunter mag, kann die weißen gegen die ebenfalls mitgelieferten pinken Laces austauschen, wobei uns persönlich der etwas dezentere Look der weißen Laces besser gefällt. Aber das ist wie so vieles Geschmackssache. Bereits für den Februar verspricht Adidas mit einem dunkelblauen CW einen ebenso starken Nachfolger. Schon jetzt ist ein zweites Modell mit gelb-blauen Farbakzenten erhältlich. Beide Schuhe können auch im Online-Shop von TGWO und Overkill geordert werden. Da der Tech Super recht groß ausfällt, empfiehlt es sich, hier eine halbe Größe kleiner zu nehmen. Wir sind nun natürlich umso mehr gespannt, welche Granaten Adidas für 2013 noch in der Hinterhand hat.

E. & M.

a

Über die Zusammenarbeit zwischen Amsterdams Sneaker-Store ACHT und dem New Yorker Sport-Label Pony haben wir vor einigen Tagen berichtet.

Der M100, das Ergebnis ihrer Collabo, wird ab dem 31. Januar u.a. bei ACHT in Amsterdam, Foot Patrol in London und West in New York erhältlich sein. Insgesamt ist das Schmuckstück weltweit auf 300 Paar limitiert. Passend zum Schuh wird es auch noch ein Crewneck in den Amsterdamer-/New Yorker-Farben geben. In zwei Videos erklärt Phil von ACHT, wie die Idee zu dem Projekt entstand und woher er seine Inspiration für das Design nahm. Nebenbei erfährt man so manches über die bewegte Geschichte von Pony.

Part 1:


Part 2:

Release of the ACHT Amsterdam x Pony M100  31. Januar 2013

Wenn Sneaker-Freunde an Amsterdam denken, dann fällt ihnen zuerst meist der Name Patta auch. Doch die Stadt hat Sneaker-mäßig weit mehr zu bieten. Während Patta seinen Heiligenstatus bei jeder Gelegenheit ziemlich offensiv zelebriert, kommt ein anderer Sneaker-Laden deutlich bescheidener (und sympathischer) daher. Die Rede ist von ACHT Sneakers, deren kleiner, feiner Shop in der Vijzelstraat von uns immer gerne bei einem Amsterdam-Trip besucht wird. Nachdem Philip von ACHT vor knapp zwei Jahren eine der bis heuten besten Saucony-Collabos entwarf – die Rede ist natürlich vom „Invictus“, der einen Ehrenplatz im Sneaker-Zimmer beansprucht –, kommt er nun mit einem neuen Projekt um die Ecke. Dieses Mal haben sich er und die legendäre New Yorker Sportmarke Pony für einen ganz besonderen Sneaker-Release zusammengetan.

Das  Ergebnis des kreativen Austauschs ist eine streng limitierte Version des M100, eines von Ponys populärsten Mid-Top-Sneakern. Die Farbwahl ist ein direkter Link zur alten niederländischen Flagge mit ihrem blau, orange und weiß. Es sind die gleichen Farben, die Hollands Siedler einst nach New Amsterdam brachten und die noch heute von zahlreichen New Yorker Mannschaften wie den Knicks und den Mets getragen werden. Damit ist der Schuh zugleich eine Verbeugung vor dieser großartigen Stadt und ihrer bewegten Geschichte. Bei der Wahl des Materials entschied sich Philip für robustes Denim. So soll der Schuh auch lange Partynächte in Clubs heil überstehen. Schon der „Invictus“ besaß ein recht ähnliches Denim-Upper. Offenbar ist Philip ein besonderer Liebhaber von Sneakern im Denim-Look.

Pony, was für „Product of New York“ steht, ist einer der ganz großen und leider etwas in Vergessenheit geratenen Marken der Turnschuhwelt. Nachdem sich das Unternehmen in den letzten Jahren in einer schwierigen Turnaround-Phase befand, könnte nun gerade das Comeback dank solcher Collabos gelingen. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, das einst Sportlergrößen wie Pelé, Spud Webb, Dan Marino und sogar Muhammed Ali mit seinen Schuhen ausstattete.

Der ACHT x Pony M100 wird außer bei ACHT in Amsterdam, die insgesamt 80 Paare verkaufen werden, nur noch bei Foot Patrol in London und dem New Yorker Sneakerstore West erhältlich sein. Der Preis sollte bei 150 EUR liegen, was für den Schuh wirklich in Ordnung geht. Release-Tag ist der 31. Januar. Der Sizerun reicht von 37 bis 48 und richtet sich somit sowohl an männliche als auch weibliche Pony-Fans. Passend zum Schuh haben ACHT und Pony ein schickes und ebenfalls streng limitiertes Crewneck designt. Da Amsterdam ja immer eine Reise wert ist, lässt sich ein spontaner Kurztrip gleich mit einem Sneaker-Release verbinden.

M.

Pony-Fotos by ACHT


Ein neues, von Ronnie Fieg designtes (?) Asics-Modell bei einem Online-Release zu ergattern, war für mich bislang ein Ding der Unmöglichkeit. Auch beim Verkaufsstart des auf „Selvedge Denim“ getauften Gel Lyte III sah es ganz danach aus, als ob wir mal wieder leer ausgehen würden. Bereits nach wenigen Sekunden schienen sämtliche Größen ausverkauft zu sein. Und doch versuchte es der Mann immer wieder, mit allen Größen und in keiner logischen Reihenfolge. Nach unzähligen Versuchen hatten wir dann Glück und das sogar mit einer 6,5 – meiner Größe. Nach nur einem Tag tauchte schließlich die Versandbestätigung im Postfach auf. Nun hieß es Warten.

Eine Woche später hielt ich den „Selvedge Denim“ endlich in Händen. Auch wenn ich bezweifle, dass der Schuh seine aktuellen Resellerpreise von 300 Euro und mehr wirklich wert ist – hier macht mit Sicherheit die Limitierung und der Name Fieg den Kurs –, so ist dieser Gel Lyte III doch eine echte Schönheit. Bereits das Upper und der verwendete Jeansstoff sorgen dafür, dass sich der Schuh von anderen Runnern deutlich abhebt. Außerdem macht der Gel Lyte III bei mir einen recht schlanken Fuß, die Form wirkt elegant und der Schuh als Ganzes recht klein. Selbst die Split-Tongue, mit der ich mich erst anfreunden musste, stört mich hier seltsamerweise nicht. Dabei fällt mir auf, dass dies derzeit mein einziger Gel Lyte III ist. Wieso eigentlich? Bislang war ich bei Asics mehr auf den Saga und den GT-II abonniert. Bei den Laces hat man Asics-typisch die Qual der Wahl. Aus den drei Varianten entschied ich mich zunächst für die gemusterte Version. Vielleicht ändere ich das aber noch und wechsle demnächst zu den uniblauen.

Mal sehen, was 2013 von Fieg und Asics noch so alles kommt. Angesichts der hohen Schlagzahl im vergangenen Jahr wären weniger Releases keine schlechte Idee.

E.

Wa schenkt man einem Sneaker-süchtigen zu Weihnachten? Natürlich Sneaker. Und wenn es dann etwas Besonderes und Individuelles sein soll, liegt die Idee mit einem selbstdesignten ID natürlich nahe. Ok ich selber bin nicht drauf gekommen, dafür aber Ela, die mich mit einem Air Max 90 „Snkr Zmmr“ überraschte. Der AM90 ist ohnehin ein Modell, dem manchmal (nicht ganz zu Unrecht) das Etikett Proll-Schuh anhaftet, insofern passt es, wenn hier ganz tief in die Farbkiste gegriffen wurde. Und so leuchtete mir der Sneaker mit seinem grellen Oranje äh Orange schon aus der Ferne entgegen. Gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit ist die komplett orangene Sohle kein schlechtes Feature. Ein (infra-)rotes Highlight und der gestickte (?) „Snkr Zmmr“-Schriftzug runden meinen ersten 90er-ID ab.

Über den Schuh selber braucht man eigentlich keine Worte mehr zu verlieren – ein Klassiker eben, der die Zeit erstaunlich gut überstanden hat. Statt irgendwelcher 1er fanden zuletzt wirklich so einige 90er den Weg zu mir. Colourways wie der „Hasta/Granite“ trafen ganz einfach meinen Geschmack. Der ID ist natürlich etwas ganz Besonderes, allein schon weil er das Geschenk meines Lieblingsmenschen war. Natürlich stehe ich jetzt unter Zugzwang. Denn auch die Dame des „Sneaker Zimmer“ braucht ihren eigenen „Snkr Zmmr“-Schuh.

M.

 

 

Während bei Nike zuletzt einige Modelle durchaus mit kleineren Schönheitsfehlern zu kämpfen hatten, ist die Qualität der „Made in USA“-Sachen von New Balance über alle Zweifel erhaben. Es macht anscheinend doch einen Unterschied, wo ein Sneaker hergestellt wird. Die USA-Edition von New Balance bietet nicht nur hochwertige Materialien, auch der Shape hebt sich von dem mancher „Made in China“-Gurken ab. Damit relativiert sich zugleich der auf den ersten Blick saftige Preis, der doch ein Stück über dem der Konkurrenz liegt.

Im Moment gehören der 1300er und der etwas wuchtigere 998er ganz eindeutig zu meinen Lieblingsmodellen. Natürlich war ich gleich ziemlich angefixt, als ich vor einigen Wochen die ersten Fotos von zwei neuen CWs im Netz entdeckte. Da es unklar war, ob oder wann die beiden Teile überhaupt in Europa erhältlich sein werden, schlug ich beim Sneaker-Shop Feature aus Las Vegas zu. Nach gut zwei Wochen – der Zoll arbeitet bekanntlich nicht so schnell – hielt ich die beiden Schätzchen zum ersten Mal in Händen. Das grüne Suede des M998BB, der den Beinamen „Hunter Green“ verpasst bekam (warum wohl?), fühlt sich richtig gut an, so gut wie ich mir das nach den Fotos gewünscht habe. Am Fuß ist der Schuh ohnehin eine Bombe, bequemer geht es fast nicht. Der M1300NB „Grapes“ ist eine Schönheit, die durch ihre weinroten Farbakzente schon etwas auffälliger als die vielen eher dezenten NB-CWs daherkommt. Die passende Farbe der Laces und des Innenfutters verstärken den frischen Eindruck. Auch die Form gefällt mir richtig gut, da die Toebox doch etwas spitzer als bei anderen NBs gestaltet ist. Dadurch wirkt der Schuh vor allem in der Seitenansicht sehr „sexy“. Hiervon könnte sich Nike mit seinem allseits gehypten Air Max 1 mal eine gewaltige Scheibe abschneiden. Aber das ist ein Thema für einen neuen Beitrag.

M.



Jetzt ist es soweit: Mein zweites Paar Adidas hat unser Sneaker-Zimmer erreicht. Nach dem scheinbar endlosen und manchmal schon etwas nervigen Hype um den Air Max 1 kommt es mir sehr gelegen, endlich mal ein anderes Brand und ein ganz anderes Model mit Animal Pattern auszuprobieren. Der ZX 700 von SNS und adidas consortium ist nur ein eines von drei Modellen aus der ersten Frauen-Kollektion des 2011 wiederaufgelegten consortium-Labels, das sich dieses Mal kreative Unterstützung vom schwedischen Sneaker-Shop „sneakersnstuff“ und Wood Wood holte.

Unauffällig auffällig könnte das Thema dieses ZX lauten. So wurde hier ein besonderer Materialmix aus Suede und hochwertigem „Animal emobossed leather“ in Kroko-Optik ausgewählt. Dessen Muster variiert von Schuh zu Schuh, sodass es sich eigentlich immer um ein Unikat handelt. Details wie der Schriftzug der beiden Partner, der sich auf den Laces und auf dem Schuhrücken wiederfindet, sorgen für weitere, eher versteckte Highlights.

Ich habe den ZX 700 heute auch mal im Schnee getestet und erfreulicherweise blieben meine Füße trotz all der weißen Pracht bis zuletzt trocken. Damit hat der Sneaker auch den Praxistest als Winter-Schuh bestanden.

Wenn Ihr nun auch Lust auf den Schuh bekommen hat, so könnt Ihr diesen online bei TGWO oder SNS in noch fast allen Größen ordern. Aus meiner Erfahrung fällt der ZX durchaus eine halbe Nummer größer aus.

E.




Puma-Sneaker waren für uns bislang ein schwarzes Loch. Obwohl sich hier Turnschuh an Turnschuh reiht, fand sich darunter kein einziges Modell aus Herzogenaurach. Immer mal wieder kam es zwar vor, dass uns ein neuer Puma-Schuh gefiel, gekauft haben wir ihn dann am Ende aber doch nicht. Keine Ahnung wieso. Als vor Wochen die ersten Bilder des von Ronnie Fieg designten Disc Blaze auftauchten, fand ich diesen auf Anhieb ziemlich chic. Dabei war es mir egal, ob der Herr Fieg seine Hände mit im Spiel hatte oder nicht. Es lag ganz einfach am satten Türkisblau – meine Lieblingsfarbe bei Sneakern – und dem zumindest auf den Fotos scheinbar sehr hochwertigen Nubuck-Leder, dass mich der Schuh sofort überzeugen konnte. Selbst das eher etwas kindische Disc-System empfand ich plötzlich nicht mehr als hässliches Gimmick. Zusammen mit den schwarzen Akzenten und der teilweise gesprenkelten Midsole ergab sich ein ziemlich überzeugendes Gesamtbild, zu dem man Puma und Fieg neidlos gratulieren darf.

Nun ist der Puma Disc Blaze „Cove“ endlich bei uns eingetroffen und damit es keinen Streit gibt gleich in doppelter Ausführung. Dafür ein ganz großes „Merci“ nach Paris! Und was soll ich sagen? Den guten ersten Eindruck von den Fotos kann der Sneaker mühelos bestätigen. Die Farben leuchten ebenso wie das reflektierende 3M und auch das verwendete Nubuck fühlt sich sehr weich an. Dazu kommt, dass der Schuh trotz seiner Limitierung, die natürlich ganz bewusst den Hype schüren und Pumas Image aufpolieren soll, wie frühere Disc-Modelle gepreist wurde. Das ist fair. New Balance ging zuletzt einen anderen Weg und ließ sich das geliebte bzw. verhasste „Ronnie Fieg“-Label mit einem satten Aufschlag vergolden. Es ist übrigens auch mein erster Sneaker mit dem Disc-Lacing-System, das die übliche Schnürung ersetzt – irgendwie praktisch. Auf den Fotos könnt Ihr Euch nun selbst einen Eindruck verschaffen, ob der Schuh seinem Hype gerecht wird.

M.

Der Roshe Run ist mein Model 2012! Allerdings hielt ich mich beim Release des Roshe Run Camo zunächst etwas zurück, weil ich bisher nicht wirklich viel Camo Stuff im Schrank hatte – weder im Schuh- noch Kleiderschrank.

Als Crooked Tongues den Nike Wmns Roshe Run Camo im August online stellte, wurde ich dennoch schwach und freute mich umso mehr, als wenige Tage später der DHL-Mann bei uns klingelte. In der Zwischenzeit sind noch andere Camo Accessories und Klamotten bei uns angekommen. Jedoch trage ich lieber immer nur ein Camo Detail als Highlight – sonst wird es mir etwas zuviel. Auch der Mann darf sich an den Nike Wmns Roshe Run erfreuen, die er glücklicherweise noch in seiner Größe ergattern konnte. Dazu kamen bei ihm Camo Socken von Stance und ein T-Shirt von Carhartt. Für mich gab es eine Camo-Sonnenbrille, Nagellack und ein Tuch.

Beim Online Streetwear Market habe ich dann ein tolles Fundstück entdeckt. Das Reisepack von Bape im Camo-Muster ist für uns perfekt, da wir viel und gerne auf Reisen sind und schon immer etwas gesucht haben, wo wir Handy, Tickets, Ausweise und anderen Papierkram platzsparend verstauen können. Schon bald wird es zum Einsatz kommen.