Sneaker Zimmer
 

Store Guide Voo Store & Interview Herbert Hofmann

Store Guide Voo Store & Interview Herbert Hofmann

Manchmal fühlen wir uns in Berlin wie auf einem anderen Planeten. Auch wenn wir in Köln leben und damit in einer vermeintlichen Großstadt, so ist der gefühlte Abstand zu einer Metropole wie Berlin doch gewaltig. Das gilt für viele Dinge: Die Entfernungen, die Verschiedenheit der Kieze, die Internationalität seiner Bewohner, die Möglichkeiten, neue Restaurants und Food-Trends zu entdecken und natürlich auch für Mode, Streetwear, Design und Sneakers. Allein die Anzahl an Stores, die sich auf diese Themen konzentrieren, sprengt den üblichen Rahmen. Aber so sehr viele es versuchen, so viele scheitern mit ihren Ideen leider auch. Zu einer richtigen Erfolgsgeschichte hat es hingegen der 2011 eröffnete Voo Store in Kreuzberg gebracht. Damals war der einst gefürchtete Kiez zwar schon ein Geheimtipp, mit der Hipness von heute konnte es die Gegend rund um Oranienstraße, Kottbusser Tor und Mariannenplatz allerdings noch nicht aufnehmen. Während nach Mitte und Prenzlauer Berg schon Tausende Neuberliner strömten, blieben die Kreuzberger noch meist unter sich.

Voo StoreVoo Store-2

Insofern war die Idee, genau hier einen modernen Concept Store zu eröffnen, eine durchaus mutige. Die Brüder Yasin und Kaan Müjdeci hatten sie und setzten sie dann auch gleich in die Tat um. Dabei half ihnen sicherlich ihre Erfahrung in der Gastronomie. Zudem waren sie in der Kreativszene der Hauptstadt gut vernetzt. In einem dieser typischen Berliner Hinterhöfe ist seitdem ihr „Baby“ untergekommen. Heute gehört der Voo Store längst zu den international bekanntesten Concept Stores. Mag früher manch einer an der Adresse in der Oranienstraße ahnungslos vorbeigelaufen sein, so steuern heute viele an Mode und Design interessierte Berliner und Touristen genau diesen Ort zielstrebig an. Das Konzept hat sich durchgesetzt und ist über die Jahre stetig gewachsen. Inzwischen finden sich über 70 Brands im Voo-Portfolio. Große Namen der Fashion-Welt wie A.P.C. Acne Studios, Marni, Raf Simons, Jil Sander oder ganz neu Prada prägen ebenso wie viele kleine Brands (Carne Bollente, Re/Done, Goetze, Mykita) den unverwechselbaren Voo-Look.

Voo Store-4 Voo Store-9 Voo Store-8

Für die Zusammenstellung des Sortiments und den Einkauf ist Kreativdirektor Herbert Hofmann verantwortlich. Er bestimmt, was in den Store kommt und welche Kollektionen mit der Aufnahme in den Voo-Katalog geadelt werden. Denn längst sind Voo selbst eine begehrte Marke. Gerade für junge Designer und Brands kann daher ein Listing zum Sprungbrett werden. Auch wir lieben Herberts untrügliches Gespür für Modetrends, Design und Architektur. Wer sich davon überzeugen möchte, muss sich nur einmal etwas genauer im Store umsehen oder Herberts privaten Instagram-Postings folgen. Für ihn ist es aber die Präsentation ebenso wichtig wie der Inhalt. Übersetzt auf den Store heißt das: Der moderne, zeitlose Stil des Shops wird nicht nur über das Sortiment definiert sondern auch über den Ort selbst und die Menschen, die sich dort treffen. Regelmäßig finden im Voo Store besondere Events und kleine Veranstaltungen statt. Aus dem kreativen Netzwerk Berlins ist der Concept Store auch deshalb kaum mehr wegzudenken.

Voo Store-15 Voo Store-16

Uns gefällt neben der Auswahl exklusiver Fashion und Streetwear auch das Angebot an Home Accessoires, Kunst, Bücher und Magazinen. Auch darin spiegelt sich Herberts Handschrift. Und obwohl hier so viele Marken zusammenkommen, wirkt nichts einfach zusammengewürfelt oder beliebig. Tatsächlich ist das dahinter liegende Konzept ziemlich intuitiv, weshalb man bei Voo zweifellos von einem „Concept Store“ sprechen darf. In den Ansatz, den Store auch als einen Ort zu verstehen, an dem man einfach gerne zusammenkommt (selbst wenn man nicht auf Shopping-Tour ist), passt das integrierte Café von Companion Coffee. Von deren Barista-Kunst überzeugen wir uns bei jedem Voo-Besuch nur zu gerne. Überhaupt ist die ganze Atmosphäre hier so wunderbar entspannt und unaufgeregt. Das hektische Mitte mit seinen überlaufenen Shopping Malls könnte gefühlt jedenfalls kaum weiter entfernt sein. Manchmal ist Kreuzberg immer noch ein anderer Planet.

Voo Store-18 Voo Store-19 Voo Store-20

Es dürfte kaum überraschen, dass auch der Voo Store eine zweite, digitale Heimat hat. Der Online-Shop ist ebenfalls klar strukturiert und nach Men- bzw. Women-Releases aufgeteilt. Für uns als Nicht-Berliner ist er jedenfalls ein hilfreicher Link in das elegant-lässige Voo Store-Universum. Bei unserem Besuch ließ Herbert aber keine Zweifel, woran sein Herz wirklich hängt. Und das ist der Store in der Oranienstraße. Für seine treuen Berliner Kunden reserviert man bei Voo regelmäßig bei besonders gehypten Releases einen extra Stock für den Verkauf im Laden – so geschehen zuletzt beim Drop der neuen Gosha x adidas-Kollektion. Diese hätte man auch komplett online innerhalb weniger Minuten verkaufen können, doch das wäre nicht in Herberts Sinne gewesen. Dass der begehrte Tom Sachs Mars Yard 2.0 in Deutschland beim Voo Store herauskam, sagt eigentlich schon alles über die Reputation des Shops. Dabei ist die Sneaker-Ecke hier nur ein Puzzleteil von vielen (aber ein zugegeben nicht unwichtiges), weshalb sich Voo nicht mit den üblichen Sneaker Shops vergleichen lassen. Für die Peer Group muss man vielmehr nach Istanbul (290 sqm), New York (Opening Ceremony), Kopenhagen (Storm) oder London schauen. Die Berliner können froh sein, einen solchen Schatz zu besitzen.

Voo Store-17 Voo Store-11 Voo Store-7Voo Store-10

Zum Abschluss möchten wir Euch noch unser Interview mit Herbert ans Herz legen. Viel Spaß damit!

Du bist jetzt seit vielen Jahren Kreativdirektor und Einkäufer beim Voo Store. Hat sich Deine Arbeit in dieser Zeit verändert? Was ist heute vielleicht anders als in Deiner Anfangszeit?

Herbert: Der Markt hat sich sehr verändert. Socialmedia diktiert, was in ist und was nicht. In diesen Zeiten nicht auf offensichtliche Trends zu schauen, ist schwierig. Ebenso schwierig ist es, im Stil unabhängig zu bleiben. Wir sind ohne Online-Store gestartet und der Schritt in diese Richtung war hart und aufwändig. Seit dem ersten Launch haben wir viele Phasen durchgemacht und nicht nur gute. Die Ansprüche der Kunden, was den Online-Store angeht, werden immer höher und viele wissen nicht, dass wir kein riesen Unternehmen sind. Unser Shop und das Lager befinden sich im Herzen Kreuzbergs. Wir bieten persönlichen Service, aber wir haben (noch) keine Drohnen, die bestellte Pakete innerhalb von Stunden nach Hause liefern. Es ist schwieriger geworden, den Leuten Neues zu zeigen und sie in ihrem eigenen Geschmack zu stärken. Nur weil scheinbar alle Gucci tragen, heißt das nicht, dass es zu einem selbst passt und auch nicht zu allen Stores.

Voo Store

Voo ist ein Concept Store. Wie würdest Du Euer „Concept“ zusammenfassen?

Herbert: Der Begriff Concept Store wurde die letzten Jahre etwas überstrapaziert. Sobald es in einem Shop mehr als Kleidung gibt und einen Kapsel-Kaffee für Kunden, wird der Laden zum Shop mit Konzept. Viel Konzept sehe ich in den meisten dieser Läden aber nicht: Welche Marken neben welchen gut funktionieren, lässt sich leicht googeln. Mit viel Geld teures Interior für einen Store kaufen, ist auch keine Kunst. Mittlerweile geht es in Concept Stores noch stärker um die Auswahl und diese definiert das Konzept zum größten Teil. Wir behandeln ein Produkt, das 20 Euro kostet, mit genauso viel Sorgfalt und Respekt wie eine 3.000 Euro teure Lederjacke. Der Wert eines Produkts sollte nie am Preis gemessen werden. Eine Anekdote dazu: Eines meiner Lieblingsteile ist ein gratis Lufthansa-T-Shirt, das ich nach einem gestrichenen Flug im Flughafenhotel bekommen habe.

Unser Konzept repräsentiert, was wir im Team mögen: Design, das innovativ ist oder Traditionen folgt, Musik, Kultur, Architektur, Essen, Politik, Umwelt und vieles mehr.  Wir glauben, dass auch ein nicht limitiertes Produkt wie z.B. ein Sneaker seine Berechtigung im High-End Markt hat und sind froh, dass sich unsere Kunden selbständig ein Bild machen und ein Produkt mögen oder nicht.

Am tollsten ist es, einen super limitieren Schuh in den Laden zu stellen und an eine Person zu verkaufen, die nicht weiß, wie rar dieser ist. Wenn dieser Kunde zurückkommt und erzählt, wie viele Sneakerfans auf der Straße ausrasten, wenn sie den Schuh sehen, freut mich das sehr. Das Konzept ist, Dinge zu präsentieren, die uns gefallen oder von denen wir denken, dass sie auch noch lange nach dem Kauf einen Wert für den Käufer haben. Kurzlebige Trends sind zu einfach zu durchschauen und machen keinen Spaß. Es geht stattdessen um Inspiration. Als Plattform haben wir auch eine Verantwortung, nicht nur die Verkaufszahlen nach oben zu drücken.

Voo Store

Welche Brands interessieren Dich/Euch derzeit am meisten?

Herbert: Wir sind große Fans von der Winterkollektion von Prada und auch die aktuellen Drops von Gosha und Raf Simons mit adidas sind toll. Die Jungs von Carne Bollente sind auch immer noch unsere Lieblinge. Ich liebe, wie sich die Marke verbreitet hat und wie gut ihre süß-sexy Designs ankommen (Anmerkung von uns: Kann man Dir nur für diesen letzten Satz ein „Gefällt mir“ schenken?).

Voo Store-13Voo Store-14

Gibt es so etwas wie den typischen Voo-Kunden? Oder was zeichnet die Leute aus, die bei Euch einkaufen?

Herbert: Den typischen Voo-Kunden gibt es nicht. Wir haben ja Frauen- und Männerkollektionen und dabei auch von Teenagern zu über 70-jährigen Kunden, die unsere Auswahl mögen. Ich denke sagen zu können, dass viele unserer Kunden auch gerne neue Sachen kennenlernen wollen und nicht nur nach Brands kaufen. Viele kommen nur für einen Kaffee vorbei und shazamen Musik. Ich mag das.

Wie stehst Du zu der „Flut“ an Sneaker-Releases und wonach wählt Ihr die für Euch interessanten Releases aus?

Herbert: Wir sind super selektiv geworden. Es war ein langer Lernprozess. Wir haben hart gearbeitet und plötzlich viele limitierte Drops bekommen, was uns sehr geehrt hat und immer noch ehrt. Wir kommen aber als Shop nicht hinterher, allem zu folgen und können nicht verlangen, dass der Kunde da durchblickt. Wenn es nach den Marken geht, sollten wir alle jede Woche einen Schuh von jeder Marke kaufen, weil dieser der beste und neueste ist. Aber wie schon erwähnt: Nicht alles Limitierte ist passend für uns. Deswegen ist es wichtig, dass auch die Brands die Shops und deren Stil sehr gut kennen.

Voo Store-5Voo Store-12

Viele Sneaker-Boutiquen expandieren schon länger in andere Städte und Länder. Ist so etwas auch für Voo denkbar? (in Köln bräuchten wir Euch dringend)

Herbert: Danke für die Einladung! Wir denken viel darüber nach, aber wir glauben dass Voo Store sehr viel von dem Input der Stadt lebt. Wir lieben es, hier zu leben und Berlin jeden Tag besser kennenzulernen. Diese Voraussetzungen müssten dann in einer neuen Stadt auch gegeben sein. Man braucht außerdem jemand vor Ort, der die Stadt versteht. Wir sind Weltenbummler. Mailand ist zum Beispiel auch eine Metropole, die wir lieben und wo wir uns gerne niederlassen würden. Aber erst einmal müssen wir hier ankommen.

Herbert, hab vielen Dank für Deine Zeit und die klaren Antworten! Wir wünschen dem ganzen Voo-Team weiter viel Erfolg!

No Comments

Post A Comment

Send this to a friend