Sneaker Zimmer
 

Pharrell x adidas HU NMD Trail

Pharrell x adidas HU NMD Trail

Ob das Konzept „Bekannter Name + limitierter Release“ noch funktioniert? Eine Antwort auf diese Frage gab zuletzt der Drop der HU NMD Trail von adidas und Pharrell. Tatsächlich ging einmal mehr die Strategie auf, einen Sneaker durch Promi-Bonus und Verknappung zu „veredeln“. Obwohl dieser Mechanismus leicht zu durchschauen ist, geht die Rechnung für die Brands bislang fast immer auf. Dabei ist es unerheblich, aus welchen Motiven jemand die Schuhe kauft. Verkauft ist verkauft – egal ob an echte Pharrell-Fans, Sneakerheads, NMD-Liebhaber oder den so verhassten Reseller. Bei der Preisgestaltung kam man mit 250 Euro der gefühlten Schmerzgrenze einmal mehr sehr nahe (vielleicht befassen wir uns demnächst auch noch mal in einem eigenen Blogpost mit der aktuellen Preisentwicklung). Und dennoch hofften Reseller, bei diesem Release auf einen schnellen Gewinn. Durchaus mit Erfolg.

Pharrell NMD Hu-8

Ich stellte mir erst einmal die Frage, welcher der vier Colorways mein Favorit sei. Ganz ehrlich brauchte ich aber nicht allzu lange, um mir ganz sicher zu sein. Denn dem schwarz-weißen HU NMD Trail gehörte von Beginn an meine Aufmerksamkeit. Auf dem robusten Primeknit ist das Oreo-Muster, das man so nur inoffiziell nennen darf, einfach eine Bank. Allein der „BBC exclusive“ – Colorway Nr. 5 – kann diesen vielleicht noch überbieten. Allerdings war es in diesem Fall illusorisch, an ein Paar zum Retailkurs zu kommen (wer mir dennoch eine US9,5 verkaufen will, darf mir gerne schreiben). Die Unterschiede zu den ersten Pharrell Hu NMDs sind allesamt Teil des Trail-/Hiking-Konzepts, was sich vor allem an der Außensohle und am Gewicht bemerkbar macht. Ich hatte letztes Jahr in Seoul einmal Yeezy-Fakes auf einem Straßenmarkt in der Hand. Die waren ähnlich schwer. Mein HU NMD Trail– da kann ich mir absolut sicher sein – ist allerdings kein Fake. Einmal angezogen macht sich das zusätzliche Gewicht dann auch kaum mehr bemerkbar.

Pharrell NMD Hu-13

Dafür bietet die gummierte Trail-Sohle tatsächlich mehr Halt. Selbst wenn ich kein Fan des Wanderns in der Natur bin, so weiß ich diese Eigenschaft des HU NMD Trail durchaus zu schätzen (vor allem zu dieser Jahreszeit). Ansonsten hat man das Erfolgskonzept des ersten Pharrell HU NMD-Drops weitestgehend beibehalten. Man könnte auch „kopiert“ dazu sagen. Es gibt eine bunte Innensohle mit dem typischen Pharrell-Motiv, ein Pharrell Williams-Branding auf der Ferse und natürlich die unübersehbare Typo. Die einzelnen Buchstaben wurden dieses Mal jedoch nicht mit dem Primeknit verwebt sondern lediglich aufgeklebt. Nimmt man alles zusammen, dann wäre der HU NMD Trail auch ohne Promi-Bonus ein mehr als solider Schuh, den man vermutlich sogar bequem in einigen Wochen im Sale kaufen könnte. Dank Limitierung, Pharrell und der angelockten Reseller ist das aber ausgeschlossen. Mission accomplished.

M.

Pharrell NMD Hu-2 Pharrell NMD Hu-4 Pharrell NMD Hu-5 Pharrell NMD Hu-7 Pharrell NMD Hu-10 Pharrell NMD Hu-12 Pharrell NMD Hu-6 Pharrell NMD Hu Pharrell NMD Hu-3 Pharrell NMD Hu-9

No Comments

Post A Comment

Send this to a friend