Sneaker Zimmer
 

New Balance MH 1500 KT

New Balance MH 1500 KT

Beständigkeit und Verlässlichkeit sind Dinge, die ich an New Balance besonders schätze. Andere Marken mögen New Balance in der Frequenz ihrer Releases längst weit überholt haben – was man durchaus auch kritisch sehen kann – oder das Designrad um einiges radikaler drehen, dafür stehen die „Made in UK“– und „Made in USA“-Modelle für qualitativ verlässliches Turnschuhhandwerk verpackt in viele zeitlose Silhouetten, von denen nicht wenige selbst echte Klassiker sind (mit diesem Ausdruck soll man ja sparsam umgehen). Den Klassikerstatus hat sich vor allem der 1500 seit seinem Debüt vor einem Vierteljahrhundert längst verdient. Über Collabs wie den legendären „Black Beard“ von Crooked Tongues, die alten Solebox-Entwürfe von Hikmet oder auch unzählige solide General Releases gewann das Modell eine große und bis heute recht treue Fangemeinde. Ich ärgere mich noch heute, dass ich damals meinen SNS aus dem RGB-Pack viel zu günstig verkauft habe.

NB1500 HKT-14 Doch bevor das hier zu einem typischen Nörgel-Beitrag eines Ü30-Sneakerheads wird – früher war eben nicht alles besser –, versuche ich mich an den eigentlichen Anlass dieses Posts zu erinnern. Und den halte ich jetzt in meinen Händen. Es ist der New Balance MH1500KT, dessen etwas sperriger Name schon auf den ersten Blick mit der bekannten 1500er-Silhouette für New Balance-Verhältnisse radikal bricht. Dabei handelt es sich eigentlich nur um eine durchaus kluge „Erweiterung“ und das wortwörtlich. Als Mid Top versucht sich der 1500 optisch wie funktional an einem Kompromiss zwischen Turnschuh und Winterboot, den auch andere Brands für ihre Modelle entdeckt haben. Bei Nike sollen unter anderem der Air Max 90 Ultra Mid und der Special Field AF1 diese Lücke schließen, adidas brachte zuletzt den NMD XR1 in einer winterfesten Mid-Top-Variante auf den Markt. Die Liste ließe sich fortsetzen. Offenbar ist die Nachfrage nach einem solchen Hybrid-Design groß. Als passionierter Sneakerhead will man demzufolge auch bei Kälte und Schnee nicht gleich zu einem hässlichen Winterschuh wechseln.

NB1500 HKT-8

Meine ersten Erfahrungen mit dem MH1500KT und dem Kölner Winter waren bislang recht positiv. Die erkennbar verstärkte und daher recht strapazierfähige Mudguard lässt nicht jeden Matsch und jedes Wasser gleich bis zu den Füßen durch. Gleiches gilt für den Bereich der Toebox. Auch rund um die Ferse findet sich das verstärkte, synthetische Obermaterial, das sich in der Hand zunächst etwas hart anfühlt. Beim Tragen spürt man davon aber glücklicherweise nichts, was auch der Polsterung unterhalb der Knöchel zu verdanken ist. Hier zeigt sich zudem ein wesentlicher Vorteil des Mid Top gegenüber der klassischen Ausführung. Für ausreichend Stabilität und Halt ist bei diesem 1500 also gesorgt. Allerdings wurde bei der schicken Gum-Sohle auf eine spezielle Trail-Ausführung verzichtet. Als Winter-Sneaker für die Stadt dürfte das aber ohnehin keine so entscheidende Rolle spielen. Da kommt es doch eher auf Komfort und Style an.

NB1500 HKT-12

Diesen und noch einen farblich komplementären Colorway findet Ihr bei unseren Freunden von Afew und 43einhalb. Das gezeigte Modell wurde uns von New Balance zur Verfügung gestellt. Auch das wollen wir nicht unerwähnt lassen.

M.

NB1500 HKT-5NB1500 HKT-10 NB1500 HKT-7 NB1500 HKT-11 NB1500 HKT-13 NB1500 HKT-15 NB1500 HKT NB1500 HKT-3 NB1500 HKT-4

No Comments

Post A Comment

Send this to a friend