Sneaker Zimmer
 

24 Stunden Hamburg

24 Stunden Hamburg

Fischmarkt, Reeperbahn, Sankt Pauli, Alster. Es gibt vieles, was einem bei Hamburg spontan einfällt. Seit unserem letzten Hamburg-Besuch sind inzwischen fast 3 Jahre vergangen, also war es höchste Zeit, mal wieder bei unseren Freunden im hohen Norden vorbeizusehen. Mit der Deutschen Bahn reist es sich eigentlich ganz bequem dorthin – wären da nicht die obligatorischen Jungesellen/innen-Abschiede oder Sauftouren, die bereits im Zug morgens um 8 Uhr mit Dosenbier und Prosecco beginnen. Auch dieses Mal traf uns dieses Schicksal, wobei wir das längst sportlich nehmen. Und wenn sich die Türen des ICE in Hamburg öffnen und wir mit bestem hanseatischen Schmuddelwetter empfangen werden, ist auch diese etwas unschöne „Begleiterscheinung“ längst vergessen.

SnekaerCityGuide_Hamburg-15 SnekaerCityGuide_Hamburg-55SnekaerCityGuide_Hamburg-56 SnekaerCityGuide_Hamburg-57

Reisen macht bekannt hungrig. Also war dieses Mal das gemütliche Café Klatsch im Karolinenviertel (Glashüttenstraße 17) unsere erste Hamburg-Station. Das Café bietet eine reichhaltige Frühstückskarte zum Ankreuzen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Rührei, Müsli, Krabbensalat, Obst, Lachs – hier bleiben eigentlich kaum Wünsche übrig. Der Service ist top und freundlich, der Kaffee, den man noch als Kännchen bestellen kann, heiß und gut. Da es selbst in der Woche im Café Klatsch zur Frühstückszeit (die bis in den Nachmittag reicht) recht voll werden kann, sollte man entweder reservieren oder etwas Geduld mitbringen. Aber das Warten lohnt sich! Auch bei den Kreativen aus dem Schanzen-/Karolinenviertel und bei Hamburgern Promis scheint das Café Klatsch ziemlich beliebt zu sein.

SnekaerCityGuide_Hamburg-53 SnekaerCityGuide_Hamburg-54 SnekaerCityGuide_Hamburg-2

Gleich um die Ecke begegnen wir einer echten Hamburger Sneaker-Institution. Das Glory Hole in der Marktstraße (Hausnr. 145) muss man eigentlich nicht mehr vorstellen. Markus und sein Team sind sicherlich einer der Urgesteine der Hamburger Turnschuhszene. Das Sortiment umfasst praktisch alle aktuellen Nike-Quickstrikes, adidas Originals-Modelle und die Top-Releases von Marken wie New Balance, Reebok und Puma. Natürlich bekommt das Glory Hole auch jeden neuen Yeezy, wobei man sich für das Raffle immer etwas Neues einfallen lässt. Nach einem „Pop-up-Verkauf“ an unterschiedlichen Orten Hamburgs (darunter die Kultkneipe „Die Ritze“) durften die Kunden beim „Cream White“-Drop Überraschungseier mit einer Ausweiskopie und ihrer Wunschgröße in die entsprechende Box schmeißen. Das Raffle hatte zur Folge, dass plötzlich Ü-Eier rund um den Store ausverkauft waren. Uns hat es echt gefreut, die Glory Hole-Mannschaft nach einer langen Zeit endlich wiederzusehen. Hier hat man das Gefühl, dass zwischen Store und Kunden nicht bloß eine reine Geschäftsbeziehung besteht. Für die Sneaker-Kultur, in der es immer öfter nur um das schnelle Geld geht, ist so etwas von unschätzbarem Wert.

SnekaerCityGuide_Hamburg-12 SnekaerCityGuide_Hamburg-3 SnekaerCityGuide_Hamburg-4SnekaerCityGuide_Hamburg-10 SnekaerCityGuide_Hamburg-8 SnekaerCityGuide_Hamburg-11SnekaerCityGuide_Hamburg-13

Den Umzug ins alternative Schanzenviertel haben seit unserem letzten Besuch Sven und sein Titelhelden-Shop vollzogen. Die neue Location (Schulterblatt 92) direkt gegenüber der Roten Flora ist für jeden Hamburger selbsterklärend. Als Wohnzimmer der „Turnschuhfreunde HH“ haben wir damals den Titelhelden kennengelernt. Vor allem die Campouts zu den Asics-Collabos haben Svens kleinen Store damals bekannt gemacht – zumindest ist das unser Eindruck. Bis heute können wir den Shop vor allem allen Asics-Fans ans Herz legen. Und einen echten Kronleuchter sowie alte Stuck-Decken können auch nicht viele Sneakerstores bieten.

SnekaerCityGuide_Hamburg-52 SnekaerCityGuide_Hamburg-16 SnekaerCityGuide_Hamburg-18 SnekaerCityGuide_Hamburg-17

Vom Schanzenviertel sind es mit der U-Bahn auch nur wenige Minuten bis zur City und zur Binnenalster. Ganz in der Nähe der Haltestellen Gänsemarkt bzw. Jungfernstieg sind Animal Tracks (Colonnaden 5) seit vielen Jahren zuhause. Ein kleiner Hinweis zur genauen Adresse: Der Store befindet sich in einem Souterrain. Am besten haltet Ihr einfach nach dem grünen Animal Tracks-Logo Ausschau. Das Sneaker-Angebot umfasst die meisten aktuellen Releases. Dazu findet man Apparel von Stüssy, Wood Wood und Raised by Wolves. Gefreut haben wir uns ganz besonders über die Bags von pinqponq. Wie Ihr vielleicht wisst, kommen pinqponq ebenfalls aus Köln (Heimatbonus). Eine Besonderheit des Animal Tracks-Stores ist die im Aufbau befindliche Consignment-Ecke. Wie uns das Team verriet, will man diese weiter ausbauen. Das wäre für die Hamburger Sneaker-Community sicherlich eine Bereicherung.

SnekaerCityGuide_Hamburg-24 SnekaerCityGuide_Hamburg-23 SnekaerCityGuide_Hamburg-25 SnekaerCityGuide_Hamburg-26

Da alle guten Dinge bekanntlich vier sind, schauen wir natürlich auch noch bei Allike (Virchowstr. 2) vorbei. Von der weltbekannten Reeperbahn ist es nicht weit bis zum wirklich stilvoll eingerichteten Store, in dem ein cleanes Schwarz-Weiß-Design und eine Lichtinstallation den Look bestimmt. Fast noch mehr als die große Sneakerwall und Brands wie Stone Island haben uns die vielen kleinen Details der Einrichtung fasziniert. Offenbar verfolgt Allike ein ausgeklügeltes High-End-Konzept, das sich nicht allein auf den Turnschuh beschränkt. Dazu passen auch die angebotenen Bearbricks und Bücher. Wir sind gespannt, welche Richtung Allike in den nächsten Jahren einschlagen wird.

SnekaerCityGuide_Hamburg-35 SnekaerCityGuide_Hamburg-38 SnekaerCityGuide_Hamburg-36 SnekaerCityGuide_Hamburg-58 SnekaerCityGuide_Hamburg-59 SnekaerCityGuide_Hamburg-37

Die für Hamburg wichtigste Neuheit seit unserem letzten Besuch ist aber kein Store sondern die Elbphilharmonie (U-Bahn-Haltestelle Überseequartier). Die „Elphie“ ist schon ein echtes Architekturwunder und schon jetzt das neue Wahrzeichen der Stadt. Auch wenn wir das imposante Gebäude nur von außen betrachtet haben, waren wir von den Dimensionen und dem Design fasziniert. Wie muss es erst drinnen aussehen? Vielleicht können wir diese Frage beim nächsten Hamburg-Trip beantworten. Rund um die Elbphilharmonie entstand in den letzten Jahren ein neues Viertel innerhalb der Hafencity mit modernen Wohn- und Bürohäusern, die uns teilweise echt zum Staunen gebracht haben. Wir wollen gar nicht wissen, was hier eine Wohnung kostet.

SnekaerCityGuide_Hamburg-62 SnekaerCityGuide_Hamburg-46 SnekaerCityGuide_Hamburg-48 SnekaerCityGuide_Hamburg-50

Eine besondere und dazu absolute kostenlose Show bieten die Hamburger Verkehrsbetriebe am Wochenende und an Feiertagen zu jeder vollen Stunde in der neuen U-Bahn-Haltestelle „Hafencity Universität“ der U4. Zur klassischen Musik präsentiert sich dem Fahrgast auf den riesigen Lichterwürfel eine Choreographie aus Licht und Farben. Die bunten Würfel geben aber auch sonst ein starkes Fotomotiv ab. Die Location dürfte auch für Sneakershots perfekt sein. Liebe KVB, so etwas wünschen wir uns jetzt auch für Köln!

SnekaerCityGuide_Hamburg-61 SnekaerCityGuide_Hamburg-44 SnekaerCityGuide_Hamburg-43 SnekaerCityGuide_Hamburg-41

Wenn sich spätestens jetzt die Frage nach der Essensplanung für den Abend stellt, so hätten wir zwei unterschiedliche Empfehlungen für Euch. Auch wenn uns der Burger-Hype gelegentlich etwas auf den Magen schlägt, so lassen wir uns ab und zu nur zu gerne auch ein saftiges Patty im Brötchen schmecken. Im The Burger Lab (Max-Brauer-Allee 251) etwas abseits des Schanzenviertels gibt es genau das: Burger von Classic bis zu wechselnden Specials, mit verschiedenen Extras wie einer Avocado-Sauce, hausgemachten Fries, Saucen und Dips. Unsere Burger waren extrem saftig und gut gebraten. Auch der Preis – 7,90 Euro für den „Classic“ – stimmte.

SnekaerCityGuide_Hamburg-51

Was passt essenstechnisch aber zweifellos noch besser zu Hamburg? Das Fischbrötchen auf dem Hamburger Fischmarkt sollte frühmorgens jeder einmal probiert haben. Für den Abend eignet sich das erstklassige und noch recht neue Seafood-Restaurant Boathouse (Isekai 1) im Hamburger Norden. Direkt am Wasser gelegen kochen hier Küchenchef Thomas Macyszyn und sein Team auf Sterne-Niveau Kabeljau, Octopus, Makrele oder Ceviche. Sie selber nennen das Konzept „Casual Fine Dining“. Die Qualität des Essens dürfte sich ziemlich schnell herumsprechen, eine Reservierung ist daher sehr zu empfehlen. Die verschiedenen Vorspeisen sind perfekt, um sie miteinander zu teilen. Für den Hauptgang stehen mehrere Fische als „Catch of the Day“ zur Auswahl. Alternativ zu den „A la carte“-Gerichten bietet das Boathouse auch ein abwechslungsreiches Tasting Menü (69 Euro pro Person) sowie ein Menü am Chef’s Table (105 Euro).

Sneaker City Guide Hamburg Sneaker City Guide Hamburg

Nach dem Dinner bietet Hamburg für die Abendgestaltung unzählige Möglichkeiten. Party auf der Reeperbahn, Drinks im Christiansen’s (Pinnasberg 60), Clubkonzerte oder den Besuch des Fischmarkts am frühen Morgen. Früher oder später sehnt man sich aber nach einem Bett und einem ruhigen Zimmer. Eine Empfehlung für beides ist das 25Hours Number One Designhotel in Bahrenfeld, das sich mit dem Bus (Linie 2 und 3) oder der S-Bahn aus der City ganz bequem in nur rund 10/15 Minuten erreichen lässt (Haltestelle Bahrenfeld, Paul-Dessau-Straße 2). Die modernen, hellen Zimmer (schnelles Wlan, HD-TV) lassen kaum Wünsche offen. Dazu wird am nächsten Morgen ein leckeres Frühstücksbuffet im angeschlossenen „Esszimmer“-Restaurant serviert. Ein zweites 25Hours Hotel befindet sich in der Hafencity. Und so wissen wir schon jetzt, wo wir bei unserem nächsten Hamburg-Besuch übernachten werden.

SnekaerCityGuide_Hamburg-29SnekaerCityGuide_Hamburg-27 SnekaerCityGuide_Hamburg-31

No Comments

Post A Comment

Send this to a friend